DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 998 - Bildberichte 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das vormalige Rückblick-Forum dient für umfangreichere Bildbeiträge, Zusammenfassungen und Jahresrückblicke. Aktuelle Sichtungsbilder bitte in die Bild-Sichtungen einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Pfingsten 2020: Drei Tage Duisburg!

Alpen liegt nicht in den Alpen
Die DB hat keinen Krabbenkutter mehr
Leonie ist 5,4 Knoten schnell


Prolog
Pfinkschtn 2020 steht vor der Tür. Eigentlich wollten Michael und ich nach Bayern fahren, so wie auch in der Vergangenheit bereits geschehen. Leider hat sich die Ministerialbürokratie im Hause Söders nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, was den rezeptfreien Umgang mit dem Tourismus in der unmittelbaren Post-Corona-Zeit und die Eindeutigkeit ihrer Kommunikation betraf.

Doch bevor wir irgendwo zwischen Inn und Isar nur aufgrund unseres bloßen Daseins noch zu einer Geldbuße verdonnert werden oder keine Unterkunft finden, betrachteten wir also mögliche Alternativen. Oder besser: wir betrachteten am Morgen des Pfingstsamstags den Abfahrtsplan des Stuttgarter Hauptbahnhofes und was die Deutsche Bahn AG mit ihrer Weißen Flotte denn in der nächsten Zeit so im Angebot hatte.
In der engeren Auswahl standen beispielsweise das Saarland und Nordhessen. Das leere Abteil im ICE3, wo man dann auch mal gefahrlos den blöden Spritzschutz absetzen konnte, war dann aber zu verlockend, und so brausten wir kurze Zeit später in Richtung Nordrhein-Westfalen gen Nordwesten. Genauer gesagt: nach Duisburg.
Zugegeben: Duisburg ist vielleicht nicht der Ort, den man sofort mit einer Reise über die Pfingsttage in Verbindung bringt. Aber, hm, warum auch nicht auch einmal Duisburg, und an die Küste kann man dann ja immer noch mal fahren (was wir dann auch taten, doch dazu später mehr). Und wenn niemand nach Duisburg fährt, verhalten wir uns ja Corona-mäßig geradezu vorbildlich und bewegen uns antizyklisch zu den Völkerwanderungen in die touristischen Hotspots.

Ganz so lange bis wir Spinnenweben ansetzen müssen wir doch nicht warten!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-01.jpg

Sonnabend/Samstag:
In Düseburg bekommt Michael recht günstig Zimmer im "Intercity-Hotel" reserviert, strategisch günstig direkt gegenüber des Hauptbahnhofes gelegen. Wir beziehen zwei Einzelzimmer, damit ist auch jeglichen virunösen Regeln zu Hygiene und Abstand Genüge getan. Dennoch ist das Prozedere doch noch ein wenig anderes als gewohnt, wobei der zu tragende Spritzschutz in der Lobby noch das geringste Ungewohnte ist. Belegt werden nur einzelne Etagen in dem fast leeren Hotel, und Frühstück gibt es erst ab dem Montag wieder. Dies wiederum muss man in einem bestimmten, vorher festgelegten Zeitfenster von 30 Minuten einnehmen, danach wird (angeblich) 15 min gereinigt und desinfiziert. Außerdem gibt es nur drei Auswahl-Pakete "süß", "herzhaft" und etwas mit Müsli. Aber egal, das ist jetzt halt so!
Wir checken ein, erholen uns ein wenig von unserer unglaublich strapaziösen Reise (rund drei Stunden! Puh!) und machen uns auf den Weg zur nordrhein-westfälischen Landesgartenschau. Diese findet anno 2020 im niederrheinischen Kamp-Lintfort statt. Und sie findet auch wirklich statt, im Gegensatz etwa zu ihrer abgesagten Schwester in Baden-Württemberg (Überlingen). Eigens dazu reaktivierte man unter einigen Geburtswehen ein totes Gleis bis direkt vor das Gelände. Reaktivierte Bahnstrecken - da muss man doch einmal schauen, wie das anderswo so gemacht wird.
Endstation Kamp-Lintfort, unmittebar vor dem Laga-Gelände gelegen. Auf sanierter Strecke brachte der Nordwestbahn-Lint eine Handvoll Blümchengucker in die Stadt, die trotz ihrer fast 40.000 Einwohner sonst nicht mit dem Zug zu erreichen ist.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-02.jpg

Die Pflanzen wollen wir uns heute nicht mehr anschauen, dafür aber den Verkehr auf der "neuen" Strecke.
Am Bahnübergang am Ortseingang von Ka-Li verhindern Schranken die Kollision der ungleichen Verkehrsmittel. Leider präsentiert sich die Straße im Moment des Auslösens völlig autofrei. In 10 Jahren schaut man sich sonst die Bilder an, und die Züge sind oft noch die gleichen. Aber die alten Autos damals... Gruß auch an den netten Lokführer!http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-03.jpg

Dann fährt der Lint fort.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-04.jpg

Wir laufen zur nächsten Bushaltestelle (auf dem Bild oben gaaanz hinten rechts im Bild zu erkennen), wo immerhin alle 15 min ein Bus die sonst fehlende Zuganbindung der Stadt zu kompensieren versucht. Auch in der Gegenrichtung nutzt ein Beförderungsfall die Minimalausstattung einer Bushaltestelle im Hinterland. Ahmed oder Mohammed (auf jeden Fall der Busfahrer türkischer Provenienz) ließ es sich nicht nehmen, auf unserer Höhe noch einmal anzuhalten und aus dem offenen Fenster zu krähen, ey, habt ihr misch da fotografiert? Die passende Antwort "nein, so hübsch bist du ja nun auch wieder nicht" fiel uns dann leider erst später ein.
Minimalausstattung einer Bushaltestelle am Rande der Zivilisation. Voll krass, Alder!http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-05.jpg

Der Bus, ein leidlich gepflegter MAN mit brettharten Sitzen, bringt uns in über halbstündiger Fahrt nach Moers. ÖPNV zum Abgewöhnen! Moers... Irgendwie muss ich da immer an das Kleine A*loch denken. Aber das, was wir von der Stadt zu sehen bekommen, ist - sorry, liebe Moerser - auch nicht wirklich besser. Immerhin ist der Bahnhof hübsch herausgeputzt. Man kann sich im Empfangsgebäude vor der Fahrt sogar noch schnell ein A*(loch)geweih stechen lassen. Nur zu essen gibt´s nichts. Blöd! So besteigen wir den Zug - wieder ein Lint - nach Xanten mit leeren Bäuchen, und für das Tattoo war leider auch keine Zeit mehr. Unterwegs kommen wir durch...
...Alpen. Nein, das liegt nicht in den Alpen, sondern am Niederrhein!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-06.jpg

Ein Satz mit X: Das war wohl Xanten. Reger Fahrgastwechsel findet statt. Früher ging´s hier noch weiter bis Kleve.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-07.jpg

Die Stadt selber mag zu gefallen! Der Touri tobt, und wir toben fleißig mit. In der Innenstadt degustieren wir eine Bottroper Schlemmerpfanne. Hmm, das schmeckt lecker!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-08.jpg

Zwischendurch wird mal der Westwall eingenommen. Hurra!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-09.jpg

Mit dem Bus (dieses Mal ein Mercedes in deutlich besserem Pflegezustand) hüpfen wir später von Xanten über den Rhein. Auch hier gab es einst eine Schiene. Immerhin fährt der Schnellbus auch wirklich ziemlich direkt nach Wesel. Wie hieß da doch gleich der Bürgermeister?
In Wesel stoßen wir auf ein Plakat, welches unser Schicksal für den Pfingstsonntag bestimmen sollte.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-10.jpg

Zurück in Düseburg! Der leichte Nebel ist nicht echt, sondern den nicht wirklich porentief reinen Scheiben des Hotelzimmers geschuldet.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-11.jpg

Sonntag
Der nächste Tag führt uns abermals in die Stadt, wo man dem Namen des berühmten Echo-Bürgermeisters mit unzähligen Eseln huldigt.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-12.jpg

Nett ist es hier, irgendwie erinnert die Landschaft am Strom schon ein wenig an das gar nicht mehr so ferne Meer.
Über diese Brücke der alten Hamburg-Venloer Bahn, wo einst sogar Schnellzüge ihre Bahnen in einem großen Bogen nördlich um das Ruhrgebiet herum zogen, ist allerdings seit Adolfs Zeiten kein Zug mehr gefahren
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-14.jpg

Taktische Zeichen! Wir sind auf dem richtigen Weg!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-13.jpg

Unser Ziel ist der Zug des Historischen Schienenverkehrs Wesel, dessen Fahrtankündigung wir gestern auf dem Plakat vor dem Bahnhof entdeckt haben.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-15.jpg

Der bunte Zug aus einer kleinen Rangierlok und diversen Zweiachern fährt ein Stück über die Weseler Hafenbahn, kreuzt im DB-Bahnhof die "Hollandstrecke" Amsterdam - Ruhrgebiet und befährt dann noch auf rund 3,5 km einen Rest der alte Hamburg-Venloer Bahn bis zu einem Anschluss, wo das Gleis im Wald endet.
Leider war die Besetzung der top-gepflegten Wagen sehr überschaubar. Halten die blöde Bazille oder der obligatorische Spitzschutz vor dem Mund die Leute wirklich vom Zugfahren ab?
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-16.jpg

Unterwegs kann man ein historisches Wasserwerk besichtigen, heute leider nur von außen. Immerhin weiß ich jetzt, wie der Druck auf der heimischen Wasserleitung konstant gehalten wird.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-17.jpg

Endstation "Hohe Mark". Solle besser "Tiefer Wald" oder wenigstens "Hohes Gras" heißen. Gerade läuft die kleine Lok inmitten der Botanik um. Hoffentlich holt sie sich dabei keine Zecken.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-18.jpg

Am Bahnhof steigen wir bei der Rückfahrt aus dem Museumszug und besteigen einen "Flinkster"-Mietwagen, oder auf gut deutsch: wir machen Carsharing. Mit der individual-motorisierten Gummikonkurrenz wollen wir einmal ein wenig intensiver das Hinterland am Niederrhein erkunden. Mehr als nur auf dem Weg zum Traum von Amsterdam durchgefahren sind wir durch diesem Landstrich jedenfalls beide noch nicht.
Wieder linksrheinisch treffen wir uns mit einem Lint-Triebwagen-Duo der Nordwestbahn in einem Bahnhof, dessen Name mir leider entfallen ist. Vor Schreck endet hier auch gleich die Oberleitung.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-19.jpg

Achtung, historisch: In Geldern kreuzte die Hamburg-Venloer Bahn (die mit der kaputten Weseler Rheinbrücke und der Museumsbahn) die Strecke (Nijmegen -) Kleve - Krefeld. Die Brückenwiderlager sowie der alte Gelderner Ostbahnhof haben bis heute überdauert.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-20.jpg

Hier mal´n Kraftwagen und noch einer: Am Bahnhof von Kevelaer trifft unser Ford Fiasko (rechts) einen Kollegen. Der Fahrzeughalter ist ein Freund alter Kfz-Kennzeichen.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-21.jpg

Die Strecke Kleve - Xanten erfuhr ein Downgrading auf Radweg-Niveau. Schamhaft hat man einige Devotionalien der Eisenbahn entlang des Radweges arrangiert. Die Ruine hinter dem Baum von Maria ist übrigens das alte Empfangsgebäude. Und im Gegensatz zum "Schnellen Brüter" im nahen Kalkar ist die Bahn wenigstens in Betrieb gewesen.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-22.jpg

Wir fahren nach Wesel zurück und geben den Wagen wieder ab.
Im Bahnhof kommt zufällig der Museumszug auf seiner letzten Runde vorbei. Das nette Personal erkennt uns sogar wieder. http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-23.jpg

Bis zur Abfahrt unseres Zuges ist noch etwas Zeit, die mit einer Fahrt zum nächsten Bahnhof und zurück sinnstiftend gefüllt wird.
So kann ich endlich behaupten, wirklich einmal in der sprichwörtlichen Feldmark gewesen zu sein. Die Höhe der Bahnsteige knapp oberhalb der Wahrnehmungsgrenze wird diesem Niveau vollumfänglich gerecht. Im hinteren Bereich, der wenigstens höher ist, halten die Züge dagegen normalerweise nicht.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-24.jpg

Dann fahren wir von Wesel in nördliche Richtung auf die Stichbahn nach Borken. Nein, nach Bocholt. Kriege ich immer durcheinander. Die Firma Labello hat dort die Verkehrsdienstleistungsausschreibung gewonnen. Der nächste Lint also, langsam wird es langweilig.
Hier ein Bild von da, falls ihr längere Zeit nicht dort wart. Wenn das die olle Bundesbirne noch erlebt hätte, dass ihre blühenden Landschaften auch im güldenen Westen erwuchsen! Man beachte auch die hochgesetzten Sperrsignale rechts.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-25.jpg

Bocholt: Ein irgendwie ziemlich sinnloses Ausfahrsignal, keine 100 Meter vor dem Prellbock am Streckenende aufgestellt.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-26.jpg

Bocholt ist heute nur noch Endpunkt einer Stichstrecke (der von Wesel), und das etwa 15 km entfernt gelegene Borken ebenfalls (aus Ri. Essen). Der Schienenstrang dazwischen ist wie alle anderen Bahnen in der Gegend, die zum Beispiel zum Holländer rüberführten, längst vom Gleise befreit. So vertrauen wir uns zur Überbrückung zwischen Bo(cholt) und Bo(rken) den Diensten eines Kraftomnibusses des Linienverkehrs ein. Satte 7,70 Euro wollen die Beutelschneider vom "Westfalentarif" für das kurze Stück haben - mit rund 45 Cent pro Kilometer ist Busfahren hier teurer als die Nutzung eines Automobils bei Vollkostenrechnung! Die Dame, die wir mittels Video-Sprechstelle am Fahrkartenautomaten konsultieren (und die dann während des Gesprächs auf dem Touchscreen-Monitor des Automaten zu sehen war - witzig!), bestätigt, dass nicht einmal die Bahncard gilt (und der echte Bahnbus fährt leider erst 30 min später). Immerhin entschädigt die Fahrt "vorne oben" in dem dann um die Ecke biegenden Schlachtschiff von Bus ein wenig für diese Weglagerei.
Busbahnhof Bocholt, der Bus nach Borken ist so hoch wie der Fahrpreis.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-27.jpg
http://www.desiro.net/2020-Pfingsten-70.jpg

In Borken sieht es so aus wie auf diesem Bild. Der top-gepflegte ältere Talent-Triebwagen der Nordwestbahn aus Essen hatte 5 min Verspätung, was die auf dem Vorplatz wartenden Busse aber nicht davon abhielt, unmittelbar vor dem Eintreffen des Zuges auszuschwärmen! Tipp vom Profi: Das nächste Mal wieder das Auto nehmen! Ihr seid hier als Kunden nicht erwünscht!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-28.jpg

Montag:
Aus Stuttgarter Sicht liegt Duisburg schon fast an der Nordsee. Grund genug, morgens um halb neun Uhr in den Intercity nach Norddeich Mole zu steigen und den Gestanden des Meeres entgegen zu fahren. Dank Corona habe ich den plattdeutschen Strand seit dem Februar nicht mehr gesehen, und das bedeutet für einen Fischkopf doch schon eine gewisse Pein an Entzugserscheinungen. Im Abteil des Interregio-Steuerwagens genießen wir die (maskenlose) Fahrt und die Möglichkeit, den Kopf in den Sommerwind zu strecken. Wie lange wird das noch möglich sein?
In Leer kommen uns zwei Westfalen-Bahnen...
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-29.jpg

...und in Emden zwei Loks der Baureihe 156 entgegen.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-30.jpg

Norddeich Mole, der nächste RE nach Hannover steht am einzigen Bahnsteig des Molen-Haltepunktes zur Abfahrt bereit. Werden die paar Meter zwischen Norddeich Mole und Norddeich immer noch zum See-Tarif abgefertigt? Das Aufkommen am Fährhafen ist überschaubar, denn Norderney hat die Einreise von Tagesgästen verboten
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-31.jpg

Während Michael ein Stück den Deich entlang läuft, suche ich mir eine von Schafsköddeln freie Stelle und lege ich mich auf selbigen, genieße die würzige Seeluft, das Kreischen der Möwen und den Blick auf´s Meer. Zur Erinnerung nehme ich trotz Sonnencreme einen formidablen Sonnenbrand mit nach Hause, in der folgenden Nacht muss ich rot geleuchtet haben (gut, dass wir Einzelzimmer haben).
Zu unserer Überraschung finden wir den Krabbenkutter "Jens Albrecht II" der Deutschen Bahn AG aufgebockt an Land liegen, und das offenbar schon länger. Was mag mit ihm geschehen sein?
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-32.jpg

Deutlich günstiger als im Hafengebäude der Reederei "Frisia" und geradezu opulent belegt sind die Krabbenbrötchen in de Beers Fischrestaurant auf der Ostmole! Die Krabben sind alle tot, weil sie den Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten haben. Alleine für dieses Gastmahl des Meeres hat sich die Reise an die See schon gelohnt!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-33.jpg

Ein Wirt kommt schiffen Ein Schiff wird kommen!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-34.jpg

Das erste Stück der Rückfahrt ist ein Teppich-RE, ab Emden dann ein richtiger Intercity. Sogar ein Abteil im Interregio-Wagen ist noch frei!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-35.jpg

Unterwegs fragt ein netter Herr ins Abteil, ob jemand von uns Heiko Focken wäre! Äh... ja... ich?! Es war Jörg Blaschke (bahnratefuchs) aus Osnabrück, der anhand eines kurz zuvor bei DS Online getätigten Eintrages kombiniert hat, dass ich in diesem Zug sitzen müsste und dann sicherlich in dem Interregio-Wagen einen Platz bezogen habe! Also, Sherlock Blaschke, das war schlechterdings genial!
Bis Rheine (liegt nicht am Rhein) fahren wir gemeinsam, dann trennen sich unsere Wege.

http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-36.jpg

Zurück in Duisburg machen wir uns ein wenig frisch und gehen auf Nahrungssuche. Leider hat in der Stadt und im Bahnhof alles zu, was halbwegs an ein Restaurant erinnert.
So bleibt wieder nur der Weg zum Schnellrestaurant, wo es einen "Duisburger" mit unsäglich fettigen Fritten gibt (Handy-Foto).
http://www.desiro.net/2020-Pfingsten-65.jpg

Danach wandeln wir noch ein wenig auf Industrie-kulturellen Pfaden. Zuvor hat die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft jedoch eine Zeitreise in die 1970-er Jahre gestellt. Gerade fährt die zeitgenössische Strabse in die düstere (und ziemlich verwirrend ausgeschilderte) Kachelwelt vergangener Geschmacksverirrungen ein. Anschließend geht es minutenlang duch Straßen, in denen es nur Handyläden, Tattoo-Studios, kitschige Hochzeitsausstatter und ganz viele Freunde von 3er-BMWs mit eingebautem Dönerhalter gibt. Auch der pöbelnde Busfahrer aus Kamp-Lintfort vorgestern würde sich dort wohlfühlen.
Zeitmaschine zu den Mannesmännern
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-37.jpg

Unser Ziel: hier zu sehen. Oder nicht? In Duisburg ist man in Sachen Stadtbild ziemlich schmerzfrei und genehmigt vor seinem heimlichen Wahrzeichen den Bau einer fetten Lagerhalle!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-38.jpg

Wir besteigen die ehemalige Abraumhalde, auf der die Skulptur "Tiger & Turtle" weithin in die Landschaft blickt. Begehbar war sie an jenem Abend allerdings nicht, offenbar will man Gedrängel und Infektionen vermeiden.
Genau rechtzeitig zum Sonnenuntergang kommen wir oben an. Kurze Zeit später wird auch die Beleuchtung von Tiger und Schildkröte angeschaltet.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-39.jpg

http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-40.jpg

http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-41.jpg

http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-42.jpg

Dienstag
Irgendwie mag ich den Duisburger Bahnhof nicht. Einmal ist da die Bahnhofshalle über den Gleisen, die den Eindruck macht, als würde sie jeden Moment über einem zusammen brechen. Dann haben die Jungs und Mädels vom Fahrdienst gar keinen Plan bei der Gleisbelegung: wenn der ICE nach Amsterdam innerhalb von fünf Minuten auf drei verschiedene Gleise hin- und her verlegt und das Volk dabei zweimal durch den Tunnel gescheucht wird, dann ist da irgendwas nicht wirklich gut geplant - und das war leider kein Einzelfall. Drittens ist es seltsam, dass auf einem Sonntagmorgen nahezu alle Geschäfte einschl. der Fressbuden im (viertens: viel zu langen) Bahnhofstunnel geschlossen haben - nur das für Handyhüllen hat offen. Und bei solcher Werbung, die zudem auch oben an den Bahnsteigen und an den Treppenstufen hing, sollte sich die Eisenbahn schämen, so etwas in ihren Bahnhöfen aufzuhängen.
Im Bahnhof Duisburg liegt die Zukunft auf der Straße! Schnell weg!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-43.jpg

Wir besteigen den Eurocity Hamburg - Köln - Interlaken, gebildet aus Großraumwagen der SBB, und fahren etwa zwei Stunden rheinaufwärts in südliche Richtung bis zur Moselmündung. Unser Ausstiegsbahnhof ist ein wenig kleiner als der in Duisburg, dafür hängt keine Werbung für Straßen in der Empfangshalle. Wir haben vom Zug aus spontan wieder ein Teil-Auto reserviert. Das steht allerdings auf der Rückseite des Bahnhofes unter einer monströsen Hochstraße, wo es riecht wie in einer öffentlichen Bedürfnisanstalt.
Zum Glück sieht man in Koblenz vorne nicht, wie es hinten stinkt.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-44.jpg

Kowelenz liegt ja wirklich nett, so zwischen Hunsrück, Eifel, Mosel und Rhein. Aber irgendwie hat die Stadt ein massives Problem mit dem Straßenverkehr. Zum Wohlfühlen lädt das alles nicht wirklich ein, außer vielleicht vorne an der Rheinpromenade Richtung Deutsches Eck oder die Seilbahn rüber nach Ehrenbreitstein (die muss ich auch irgendwann mal fahren). Und natürlich drüben in Lützel das DB-Museum. Unser flinkster Wagen ist ein winziger japanesischer Kleinwagen, der schon deutlich bessere Zeiten gesehen hat. Das Fenster auf der Fahrerseite lässt sich nicht öffnen, und beim Losfahren an der Ampel muss man bei dem kleinen Motor ordentlich Gas geben, damit er nicht absäuft oder einen die Fußgänger überholen. Nur gut, dass wir nur wenige Kilometer zu fahren vorhaben.
Koblenz bereist man am besten mit dem Auto, dann ist man immerhin selbst Teil des Problems. Südlich von Braubach wird´s dann schöner.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-45.jpg

Die Marx-Engels- Marksburg und ein Flirt-Triebzug der Vias, einem Ableger der dänischen Staatsbahn. Und das im Mittelrheintal!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-46.jpg

Ein Stück weiter, kurz hinter Osterspai, steigen wir hinab ans Flussufer und schauen, was uns denn so alles vor die Linse fährt. Weiße Lieferwagen auf der bahnparallelen Bundesstraße natürlich, kein einziger Güterzug, dafür aber ein paar Freizeitkapitäne und von links der Intercity 2218 mit satten 14 Waggons! Von rechts nähert sich der nächste SBB-Eurocity. Leider habe ich für den IC 5 m zu früh abgedrückt.
Zug, Land, Fluss! Sogar das Schiff kam im rechten Moment und ist ganz mit drauf. Halbe Schiffe auf Fotos sind doof!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-47.jpg

http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-48.jpg

Im Gedenken an den Sonnenbrand von gestern ziehe ich es vor, eher im Schatten zu verweilen. Stressfrei ist es, so einfach mal nichts zu tun und am Ufer den Gedanken nachzuhängen. Und festzustellen, dass es am Rhein Muscheln gibt!
Muscheln am Mittelrhein! Man lernt nie aus!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-49.jpg

Der örtliche Steinmetz hat am Ufer ein paar Grabsteine zum Probesitzen aufgestellt. So kann man die Wartezeit sinnvoll überbrücken. Das Modell mit der Nummer 1 ist zumindest in die engere Auswahl gekommen.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-50.jpg

Michael schaut, ob er uns ein Mittagessen fangen kann. Leider gab es nicht einmal einen alten Schuh.
http://www.desiro.net/2020-Pfingsten-64.jpg

Ziemlich genau um 13 Uhr sollte drüben ein ICE vorbei kommen. Der hätte wunderbar zum Schiff gepasst, hatte aber leider Verspätung (oder das Schiff war zu früh, wir werden es nie erfahren).
13 Uhr, Osterspai, das Tankschiff "Leonie Deymann" zieht stromaufwärts an unserem Flusskilometer 572 vorüber.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-52.jpg

Wenige Minuten später rollt dann auch die Weißwurst ihres Wegs.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-53.jpg

Wir quälen unsere Nuckelpinne von Rheintal über den Berg ins Lahntal nach Bad Lahn. Nein, Bad Ems.
Vor dem Bahnhof ist ein ambulanter Corona-Test-Drive-in aufgebaut. (Handy-Foto)
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-54.jpg

Dem feudalen Kurort haben die Altvorderen standesgemäß eine kleine Bahnhofshalle spendiert. Gleich dröhnt ein Güterzug mit einer hässlichen Diesellok durch selbige. http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-55.jpg

Wir flanieren ein Stück durch den Ort. Von etwas weiter oben sieht das ganze dann so aus.
Bad Ems liegt nicht an der Ems!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-56.jpg

Немецкиe железные дороги: Die größte mobile Behindertentoilette der Welt passiert als RE die russische Kirche von Bad Ems.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-57.jpg

Anschließend gewinnen wir in der Spielbank noch ein paar Tausend Euro und fliegen mit dem Hubschrauber nach Hause. Ach nein, es waren Rubel. Müssen wir wohl doch mit dem Zug fahren.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-58.jpg

Im verspäteten Intercity "Greifswalder Bodden" von Koblenz nach Monnem wollen wir die Fahrt standesgemäß ausklingen lassen, entern sogleich den nahezu leeren Speisewagen mit einer gut aufgelegten Bedienung...
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-61.jpg

...suchen uns einem Platz in Fahrtrichtung links (Flussseite!) und schreiten zur Tat. Das erste richtige Essen nach drei Tagen Fast-Food (und dem Krabbenbrötchen). Die Mahlzeiten werden jedoch nicht auf Porzellan gereicht, sondern zum Mitnehmen in einem Pappnapf. Essen darf man das aber auch direkt im Speisewagen, und auch richtiges Besteck gibt es. Es gibt Gulasch mit Nockerln, Michael degustiert einen Kuchen (160 g).
Ungewohnt, aber gewohnt lecker. Wer einmal aus dem Pappnapf frisst...
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-59.jpg

Lore Ley-Ley-Ley! Was in dem Moment gerade sonst noch am Fenster vorüberzog, weiß ich nicht.
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-60.jpg

Bei Flusskilometer 537 treffen wir eine alte Bekannte: Leonie Deymann! Es ist etwa 16:30 Uhr. Die Dame hat also seit unserem letzten Treffen rund 35 km in dreieinhalb Stunden zurück gelegt. Das macht ziemlich genau 10 km/h, was wiederum...
...einer Geschwindigkeit von rund 5,4 Knoten entspricht!
http://www.desiro.net/bilder/2020-Pfingsten-62.jpg

Mit diesen tiefschürfenden Überlegungen geht der Reisebericht nun zuende! Ahoi, tot ziens, und viele Grüße an die Kollegen von der christlichen Seefahrt!

Heiko





5-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.06.20 23:28.

Urlaub in Duisburg...

geschrieben von: Michael Sauer

Datum: 06.06.20 02:09

Guten Morgen,

Corona bringt einen schon zu komischen Urlaubszielen, eigentlich war dieses Jahr Dänemark und Norwegen geplant, übrig geblieben ist... Duisburg.
Immerhin war es die längste Bahnfahrt seit elf Wochen und die erste "interföderale", elf Wochen lang hatte ich das Ländle nicht verlassen.

Zitat:
Zugegeben: Duisburg ist vielleicht nicht der Ort, den man sofort mit einer Reise über die Pfingsttage in Verbindung bringt...
Und wenn niemand nach Duisburg fährt, verhalten wir uns ja Corona-mäßig geradezu vorbildlich und bewegen uns antizyklisch zu den Völkerwanderungen in die touristischen Hotspots.

Ja, hätten wir vorher mal die heute show angeschaut hätten wir gewusst, dass die Einschätzung völlig falsch war: [www.youtube.com]

Zitat:
Zu unserer Überraschung finden wir den Krabbenkutter "Jens Albrecht II" der Deutschen Bahn AG aufgebockt an Land liegen, und das offenbar schon länger.

Hier im Artikel von Juli 2018 wird von einer Woche Ausfall geredet. [www.nwzonline.de]
Ob der seitdem außer Betrieb ist?

Zitat:
Michael schaut, ob er uns ein Mittagessen fangen kann.

Bei den Fischen wäre es mit der Zubereitung noch aufwändiger geworden als mit Nordseekrabben...
http://www.malmbanan.de/DSO/Fisch.jpg

Zitat:
Michael degustiert einen Kuchen (160 g)

Der Apfel-Streusel-Kuchen hat leider abgenommen und wiegt nur noch 140 g. Und von Coppenrath & Wiese ist er auch nicht mehr, wahrscheinlich ist deshalb auch der Schokokuchen nicht zurückgekehrt :-(
http://www.malmbanan.de/DSO/Apfel-Streusel.jpg

Aber trotz aller Einschränkungen hat es richtig Spaß gemacht, endlich mal wieder raus zu kommen und mal wieder was anderes zu sehen. Und eine Bahnfahrt am offenen Fenster zu genießen!

Viele Grüße
Michael

Ah sehr gut!

geschrieben von: Georgi

Datum: 06.06.20 09:42

Gulasch mit Streuselkuchen. Guter Geschmack! Seht gut ist auch Kartoffelpuffer mit Sauerkraut oder Griesbrei mit Senfsoße. :-))
Hallo Heiko,
schön, das es dich hier in meine Heimat verschlagen hat. Als Duisburger sehe ich das meiste ähnlich wie du, in einem deutsche Städte und Kreise Vergleichstest von vor ein paar Tagen haben wir wieder mal den fünftletzten Platz gewonnen, besonders in der Kategorie Lebensumfeld....
Dennoch ein paar Anmerkungen von vor Ort:
1. NIAG-Busse (Kreis Wesel). Eigentlich erstaunlich das dir überhaupt welche vor die Linse gefahren sind, an einem Wochenende. Wenn man denkt die Duisburger DVG sind das letzte was Taktfrequenz o. ä. angeht, dann muss man nur auf die NIAG schauen. Selbst werktags ist häufig um 18 Uhr Schluss, selbst im Umfeld der Ballungsräume keine Taktzeiten, eine Verbindung wie Wesel-Xanten nur alle 2 Stunden usw. Somit sei stolz am Pfingstwochenende so etwas gesehen zu haben.
2. Duisburger Hbf. Er vermittelt nicht nur den Eindruck das er bald zusammenfällt, sondern er macht es auch schon, daher die Netze unter der Decke. Eigentlich (!) sollten schon die Bauarbeiten für den Neubau begonnen haben, aber bei zwei oder mehr Ausschreibungen gab es keine oder für die DB annehmbare Angebote. Nun das war vor Corona, vielleicht klappt ja die nächste Ausschreibung, dann könnte 2023 Baubeginn sein, dann könnte 2030 alles fertig sein...
3. Das morgens im Duisburg Hbf die Proviantläden noch geschlossen haben ist allerdings ein Corona Effekt. Sonst haben die selbst sonntags schon um 6 Uhr oder sogar früher auf. Ist mir vor ein paar Tagen selbst aufgefallen. Da hattet ihr leider einfach Pech.
4. Die 7,70 € für den Bus Bocholt-Borken sind ja geradezu unglaublich. Ich habe mal gerade gecheckt, weil ich dachte wenn ihr dann in den VRR fahrt, vielleicht wirds billiger. Aber Bocholt-Rhade (1. VRR Bahnhof hinter Borken) kostet noch unglaublicherere 15,70 €. Aber fürs selbe Geld kommt ihr auch bis Duisburg zurück. Und irgendwie musstest du ja zurückkommen, darüber sagt dein Bericht nichts. Oder wolltest du nur gerne Doppelstockbus Bocholt-Borken und zurück fahren???
Das die Busse in Borken den Anschluss nicht abwarten ist auch nicht zu verstehen. Bus- und Zugbahnhof liegen direkt nebeneinander, nach Zurücklegung des Streckenendes ist auch kein Bahnhofsgebäude mehr da was die Sicht wegnimmt.
5. Das Foto von Duisburg Hbf tief (Straßenbahn) täuscht aber etwas. So dunkel ist es da nicht. Und ich finde, das ist noch so das beste an der DVG. Über die bunten Farben kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein, schlimmer ist viel mehr, das schon wieder seit Wochen Rolltreppen kaputt sind. Vor ca. 3 Jahren hat so eine Reparatur 10 Monate gedauert.
Danke für den Blick auf diese Ecke, alles Gute
rhein-ruhr

Norddeicher Möwen

geschrieben von: Krause

Datum: 06.06.20 18:05

Moin, Moin,

Norddeicher Möwen scheint es viel zu gut zu gehen.
Andernortes dürfte man sein Brötchen, egal wie auch immer belegt, nicht einmal nur eine Sekunde aus der Hand legen. Getreu dem Motto: "Schwups und wech ist das Brötchen ..."

Gequält und traurig schaut der werte Fahrgast drein,
ein Lint-Triebwagen muss es nun wirklich nicht sein!

Re: Norddeicher Möwen

geschrieben von: Ober-Rodener

Datum: 06.06.20 18:41

Krause schrieb:
Moin, Moin,

Norddeicher Möwen scheint es viel zu gut zu gehen.
Andernortes dürfte man sein Brötchen, egal wie auch immer belegt, nicht einmal nur eine Sekunde aus der Hand legen. Getreu dem Motto: "Schwups und wech ist das Brötchen ..."

So kenn ich die auch. Aber vielleicht sind sie auch schon verhungert, mangels unvorsichtiger Touristen :)

Gruß

-OR
Moin Heiko.

Ja, diese "Fischbude" östlich der "Haltestelle" Norddeich-Mole ist schon ein Tipp!
(Es ist natürlich nicht nur eine "Fischbude"!!!!)
Wer da mal in der Nähe ist, sollte da unbedingt mal rein schauen.
Es gibt Fisch (wie von "Iglu" -oder "Nordsee", oder so-), und es gibt Fisch, so wie man ihn dort kennt!
Ich hatte bei meinem letzten Besuch dort echt zu kämpfen, um die Portion "weg zu drücken"!
Leider war ich da in einer Pause dienstlich.
Daher durfte "Fisch muss schwimmen" nicht wörtlich genommen werden.
Aber:
Fisch geht dort eben immer!
Bei meinen diversen Fahrten nach Helgoland erstaunt es mich immer wieder, das viele Besucher von der Pier direkt "Kochlöffel" (und Konsorten) ansteuern, um das normale dort zu verzehren.
Aber scheinbar fehlen in diesen Geschäften die "Fischstäbchen"?

Gruß!
41 052 schrieb:
Aber scheinbar fehlen in diesen Geschäften die "Fischstäbchen"?

Joo,

und wat der Buur nich kennt, fritt´er nich (bitte je nach Platt-Akzent individuell vertonen)

Aber wie heißt es doch so schön:

https://nomadfoodscdn.com/-/media/project/bluesteel/iglo-de/produkte/iglo-produktverpackung-fischstaebchen-glutenfrei.jpg
Wenn Ihnen das an Fisch genug ist,
dann kann Ihnen die Nordsee auch egal sein.

(Foto: iglo.de)

Angeblich soll es südlich von Ems und Elbe ja Kinder geben, die denken, Fische seien rechteckig.

Viele Grüße

Heiko

Sooo schlimm ist Duisburg ja nun auch nicht.

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 06.06.20 22:30

Hallo Rhein-Ruhr,

auch, wenn der Reisebericht vielleicht so geklungen haben mag: sooo schlimm fand ich deine Stadt nun auch nicht. Vielleicht lag es daran, dass Wochenende war und dann noch unmittelbare Nach-Corona-Zeit, dass wir eher die geschlossenen Seiten gesehen haben. Und ja, ich war nicht zum ersten Mal dort, zuletzt im Herbst zu einem der Abschiedskonzerte der EAV. Da haben wir dann am Vorabend am Innenhafen in der Sonne gesessen, das hatte schon fast was Maritimes. Und dann das Miteinander von Industrie und der daraus erwachsenen Kultur... Nein, einen fünftletzten Platz finde ich da als Besucher irgendwie unangemessen!

Was mir auf jeden Fall gefallen hat war der Menschenschlag dort. Irgendwie entspannt, aber nicht diese z.T. aufgesetzt wirkende Fröhlichkeit anderswo im Rheinland (da kann ich als Fischkopp leider gar nichts mit anfangen). Ehrlich und pragmatisch halt! Beispiel: Als wir zu Tiger & Turtle rausfuhren, blieb die Straßenbahn auf einmal stehen, weil es weiter vorne einen Unfall auf den Gleisen gab. Der Fahrer kam aus seiner Kabine und hat es echt geschafft, den ganzen Wagen auf eine ruhige und humorvolle Art zu informieren, dass kein einziger Fahrgast sauer war. "Steigen´se ruhig aus, aber laufen Sie nicht zu weit weg - entweder es kommt da drüben in den nächsten 10 min ein Bus oder ich fahr selbst weiter". Ein paar Minuten später ging´s wirklich weiter, die Schäfchen stiegen wieder ein, einmal klingeln, ab. Und dann mit der K-Scheibe vor Augen im Affenzahn losgelegt. Cool! Beim Aussteigen dann nochmal ein "Daumen hoch" in die Fahrerkanzel, und ein breites Grinsen kam zurück. Sowas mag ich ja!

Also, stell deine Stadt nicht unter den Scheffel! Es gibt schlimmere. Und zwar mehr als fünf.

Gruß

Heiko





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.06.20 22:32.

Re: Pfingsten 2020: Drei Tage Duisburg - warum auch nicht?

geschrieben von: AAW

Datum: 07.06.20 00:23

Hallo Heiko,

ein amüsant kurzweiliger Bericht - wie gewohnt sozusagen.

Die Minimalausstattung der Bushaltestelle ist aber schon fast am Ende der Zivilisation de luxe!
Sie besitzt ein Haltestellenschild mit(!) Fahrplanaushang. Da geht mehr wenig!

Schade ist es natürlich um die ganzen Vereine mit ihren engagierten Mitstreitern, wenn die hyperophobe Kundschaft lieber zu Hause bleibt - oder sich nur im eigenen Auto sicher genug fühlt.

Das Formsignal in Bocholt dürfte as Zielsignal festgelegt sein. Dadurch kann man, so es >50 m vorm Prellbock steht, schneller ins Stumpfgleis einfahren als mit den im H/V-Bereich sonst zulässigen 30 oder gar nur 20 km/h.

Und dieses Papp- oder Alu- oder sonst. Becheressen derzeit allerorten nervt mich langsam. Wird Zeit, daß zumindest die Kantinen dieser Welt wieder öffnen, so man sie läßt ...
Vlt. hat ja der Geschirrspüler im Bordimbiß keinen 60°C-Gang? ;-)

Viele Grüße,
André

Wie ich Heiko enttarnte ... ;-)

geschrieben von: bahnratefuchs

Datum: 07.06.20 00:53

Hey.

Manchmal ist die Welt klein ...

Ich hatte Dienst gehabt. 11.20h Hannover zur Mole 15:16h. Da stieg ich aus, plauderte kurz mit der Bahnhofsaufsicht und wartete auf den Rück-IC 15.37h. Da eingestiegen, etwas dösen, etwas Natur genießen, DS-O lesen. In Emden wollte ich umsteigen in den IC Richtung Rheine. Geht schneller nach Hause. Gesagt getan. Der IC war recht leer; ich suchte das Zugpersonal, um zu fragen, ob ich wohl ins plüschige 1.-Klasse-Abteil darf. Aber ich fand niemand. Bis zur Abfahrt war noch hin. Also den Zug entlang gegangen nach hinten. Ui, ex-IR-Steuerwagen. Hm, beide Abteilfenster offen - also besetzt. Bei einem schaute auch wer aus dem Fenster.

Na ja, noch etwas herumgeschlendert. Einer der Typen aus dem Abteil war nun draußen und fotografierte offenkundig die geöffnete Wagentür. Ich denk so: eijeijei - Bahnfuzzys am Werk. Und rätselte, was an der geöffneten Tür oder dem Wagen so spannend sein könnte. Das Foto gibt's hier im Beitrag von Heiko zu sehen und jetzt ist es mir natürlich auch klar: die Spiegelung des geparkten IC war der Anlass ...

Ich nahm dann im Großraumwagen Platz. Und las auf DS-O was von einer verspäteten Kreuzung Marienhafe. Halt mal, war doch bei mir auch grad. Zugnummer recherchiert, ui, tatsächlich dieselbe. Ooch schade, da hätteste Heiko mal wiedergetroffen.

Aber. Halt. Der wohnt doch on Süddeutschland. Was soll der im IC nach Bremen, Hannover? Und dann dieser fotografierende Fuzzy, der ein Abteil beschlagnahmt ...

Also 1 plus 1 zusammengerechnet! Und als Interviewer bin ich es ja gewohnt und ist es mein Job, Fahrgäste anzusprechen.

Dann mal auf zur Örtlichkeit, Tür auf und eben mal nachfragen.

Und YEAH. Volltreffer!

Ja, so war das ...


Schöne Grüße von jörg

der grad in Minden auf den Nachtstern-Törn wartet.

Der Bus in Borken ...

geschrieben von: bahnratefuchs

Datum: 07.06.20 01:27

Hey.

Der große doppelstöckige Bus in Borken ist Teil einer Erfolgsgeschichte für den ÖPNV. Schnellbuslinie 75 von/nach Münster. Die über die A 43 verkehrt.

Die Linie generiert reichlich Fahrgäste! Wie überhaupt das Schnellbussystem im Münsterland sehr vorbildlich ist.

Und wo du den Fahrschein hier gezeigt hast, mal was aus der täglichen Arbeit. Den 4-stelligen Code unten mittig auf der Fahrkarte bedeutet für uns Erheber eine Erleichterung: Wir können nämlich jetzt den Code direkt eingeben. Da müssen wir nicht mehr in diversen Menüs und Untermenüs nach der richtigen Einsortierung der Fahrkarte suchen. Minimiert so natürlich auch die Fehlerquote drastisch.

Also: M-BAF eintippen oder was draufstand - und zack, weiß die Software, welches Ticket das ist. M steht für Münster, VGM-Tarif, H fällt mir noch ein für Hochstift z.B. Usw.

Wenn ich es noch richtig weiß, codiert die 1. Stelle nach dem Bindestrich die Art des Verkaufs. B für bar. Die 2. Stelle codiert die Art des Tarifs. Einzel, Mehrfach, Monat usw. Und die 3. Stelle codiert dann die Tarifstufe.

Schönes System - und wie geschrieben für uns Erheber eine angenehme Vereinfachung.


Schöne Grüße von jörg

10 Fahrgäste ab Minden in der Nacht-S-Bahn. Für Corona-Zeiten gar nicht übel. Aber schon wieder 3 Min Verspätung ... ;-)

Herrlich!

geschrieben von: schoki41

Datum: 07.06.20 13:53

Hallo Heiko, hallo Michael,
ich finde es immer spannend, wie Andere die Gegend um meine Wohnorte erfahren. Leider wird der Pütt demnächst für mich auch vom Wohnort zum Urlaubsziel und ich werde mich in die Gruppe der Neigschmeggten aus Skandinavien (=nördlich des Mains) ins Bwegtland einreihen.

Ich werde auch den Ruhrpottler vermissen:
- Direkt, aber nicht so schnodderig wie die Hamburger oder Berliner
- Offen, aber nicht so aufgesetzt wie die Rheinländer

Gut - Anderes werde ich nicht so vermissen: Nicht dass ich ein übertriebener Freund der Kehrwoch wäre, aber einmal im Jahr hätte schon was...

Danke fürs Zeigen, was ich bisher verpasst habe. Die Weseler Stadtbahn werde ich wohl so schnell nicht befahren können - die Endstelle ist ja fast so schön wie die vom Schluff. Gibt es so was Schönes auch in Bwegtland?

Immerhin: Der VRR sponsert ja Geburtstagskindern dieses Jahr eine Tagesfreifahrt - Perso reicht - und so kann ich zumindest Kleve und Xanten noch einmal abhaken.

@Michael: Ich habe mich mal im NJ 421 auf dem Gang (määh - Nachtzugfahrten!) mit einem Mitreisenden unterhalten - der sagte mir, dass noch nicht einmal seine Katze die im Rheinschlamm lebenden Fische fressen würden - Basel lässt grüßen. Michael hätte eher auf Raubfischjagd gehen müssen.

Viele Grüße aus der einzigen Stadt, die auf dem Tisch steht.

schoki41

Interessante Zusammenstellung - Danke dafür! (o.w.T)

geschrieben von: Tz 4683

Datum: 07.06.20 15:32

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Gruß
Tz 4683
___________________

Mein Youtube-Kanal: [www.youtube.com]

Mein Beitragsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.20 14:02.

Re: Der Bus in Borken ...

geschrieben von: Tz 4683

Datum: 07.06.20 15:36

Hej,

bahnratefuchs schrieb:
Hey.

Der große doppelstöckige Bus in Borken ist Teil einer Erfolgsgeschichte für den ÖPNV. Schnellbuslinie 75 von/nach Münster. Die über die A 43 verkehrt.

Die Linie generiert reichlich Fahrgäste! Wie überhaupt das Schnellbussystem im Münsterland sehr vorbildlich ist.
oh ja, bin dort zwar nur 2x mitgefahren, aber der Bus kam jeweils picke packe voll in Münster an...

Und Betreiber der Linie ist übrigens die SWK Mobil aus Krefeld:O


bahnratefuchs schrieb:
10 Fahrgäste ab Minden in der Nacht-S-Bahn. Für Corona-Zeiten gar nicht übel. Aber schon wieder 3 Min Verspätung ... ;-)
In dieser Pampa gibt es ne Nacht-S-Bahn? Wow;))))

Gruß
Tz 4683
___________________

Mein Youtube-Kanal: [www.youtube.com]

Mein Beitragsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]

Re: Fischstäbchen = schockgefrostete Blockfischeinheit

geschrieben von: 41 052

Datum: 08.06.20 09:59

Moin Heiko.

Erst jetzt (war unterwegs):

Genauso "so issssses"!

Gute Antwort!

Durchhalten!

Re: Norddeicher Möwen

geschrieben von: 798610

Datum: 08.06.20 10:20

...die sind nicht nur an Krabben interessiert - auch Eiskugeln werden nicht verschmäht. "Möwenpick" - da ist der Name wohl Programm! ;-)

interessierte Grüße

Herr U.
Der Zeuge Desiros schrieb:
41 052 schrieb:
Aber scheinbar fehlen in diesen Geschäften die "Fischstäbchen"?
Joo,

und wat der Buur nich kennt, fritt´er nich (bitte je nach Platt-Akzent individuell vertonen)

Aber wie heißt es doch so schön:

[nomadfoodscdn.com]
Wenn Ihnen das an Fisch genug ist,
dann kann Ihnen die Nordsee auch egal sein.

(Foto: iglo.de)

Angeblich soll es südlich von Ems und Elbe ja Kinder geben, die denken, Fische seien rechteckig.

Viele Grüße

Heiko
Glück auf,

was ist bloß mit dem Bildungssystem passiert in Deutschland?

Schon 1992 hat der damalige Interims-Bildungsminister Herr Dr. H. Schneider in einem Experiment nachgewiesen, das eckige Fische nicht gut sind, alles Qualzuchten!: siehe hier

LG Andi

”MIT DUMMEN MENSCHEN ZU STREITEN, IST WIE MIT EINER TAUBE SCHACH ZU SPIELEN.
EGAL, WIE GUT DU SCHACH SPIELST, DIE TAUBE WIRD ALLE FIGUREN UMWERFEN,
AUF DAS BRETT KACKEN UND HERUMSTOLZIEREN, ALS HÄTTE SIE GEWONNEN.“

bewährtes Sprichwort, Verfasser unbekannt





Re: Sooo schlimm ist Duisburg ja nun auch nicht.

geschrieben von: G.P.O.

Datum: 15.06.20 11:17

Der Zeuge Desiros schrieb:
Was mir auf jeden Fall gefallen hat war der Menschenschlag dort. Irgendwie entspannt, aber nicht diese z.T. aufgesetzt wirkende Fröhlichkeit anderswo im Rheinland (da kann ich als Fischkopp leider gar nichts mit anfangen).

Moin,

ein Fischkopp "verirrt" sich nach BaWü, wo man zwar alles kann, aber kein Hochdeutsch - und schon gar kein plattdeutsch? Ein Affront sondersgleichen :-(, da die Niedersachen doch für gewöhnlich erdverwachsen sind (sein sollten, wie in Deinem Fall)! Immerhin: Duisburg wurde unlängst in einem Beitrag der Heuteshow als neue Urlaubsdestination angepriesen! Von daher seid ihr absolut auf dem richtigen Pfad gewandelt!

Schöne Grüße von einem erdverwachsen gebliebenen Niedersachsen!

Hochdeutsch

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 15.06.20 12:21

Moin!

G.P.O. schrieb:
ein Fischkopp "verirrt" sich nach BaWü, wo man zwar alles kann, aber kein Hochdeutsch - und schon gar kein plattdeutsch?

Oder umgekehrt:
Ich kann nicht alles, aber hochdeutsch!

Viele Grüße

Heiko

Re: Hochdeutsch

geschrieben von: G.P.O.

Datum: 16.06.20 11:30

Der Zeuge Desiros schrieb:
Moin!

G.P.O. schrieb:
ein Fischkopp "verirrt" sich nach BaWü, wo man zwar alles kann, aber kein Hochdeutsch - und schon gar kein plattdeutsch?
Oder umgekehrt:
Ich kann nicht alles, aber hochdeutsch!
...gerade solche Leute werden im Ländle gebraucht! Von daher solltest Du Deinen passenden Platz gefunden haben! Plattdeutsch ist nun einmal kein Dialekt, sondern eine Fremdsprache, der der gemeine Schwäbli schlechthin nicht unbedingt mächtig sein muss.

In diesem Sinne tschüss,
Klaus

Re: Pfingsten 2020: Drei Tage Duisburg - warum auch nicht?

geschrieben von: BR752

Datum: 17.06.20 01:16

Hallo Heiko, hallo Michael,

vielen Dank fuer den interessanten Bericht.

Leider vermisse ich einen Bericht ueber das Highlight um das ihr immer gekreist seit: Die Bahnsteige und deren Ueberdachungen in Duisburg Hbf.

Die Zeitgeschichte der Eisenbahn der letzen 50 Jahre im Ruhrgebiet koennte ein geschickter Fotograf mit einem Bild darstellen. Vielleicht findet sich ja so ein Dokument noch auf eurem Chip.

Freue mich, dass ihr anscheinend wohlbehalten von da weg gekommen seit.


BR752

http://www.wohlfuehlbahnhoefe.de/img2214_m1.jpg

Re: Sooo schlimm ist Duisburg ja nun auch nicht.

geschrieben von: MWD

Datum: 18.06.20 09:37

Danke, Heiko, das beruhigt auch mich als Ur-Duisburger, der diese Stadt wirklich liebt. Auch wenn es nicht immer leicht fällt.
Leider hat´s mit dem Treffen ja nicht geklappt, bad timing. Vielleicht zieht es Dich wieder mal hierher, dann zeige ich Euch noch ein paar andere Ecken.

Und der "Duisburger" ist aus meiner Sicht wirklich empfehlenswert... über die Pommes ("Fritten" sagt man hier nicht) konnte ich mich bislang nicht beklagen.
Was die neue Halle vor "Tiger & Turtle" angeht: Das ist wirklich ärgerlich und hier vor Ort durchaus ein Politikum. Tatsächlich hat der Bauherr allerdings seine Genehmigung bekommen, bevor das Kunstwerk überhaupt existierte.

Viele Grüße
Malte

Zeitgeschichte der Eisenbahn ?

geschrieben von: Hilger Duisburg

Datum: 18.06.20 10:48

Ja, den Nostalgiebahnhof Duisburg kann man fast schon wieder gut finden:


http://lokbildarchiv.de/HHA_2963d-35 1097.jpg
Bild HHA_2963 ©Hans Hilger

Immerhin war der Bahnhof damals sehr modern und genau für die Dampfloks gedacht.
Und daß es heute reinregnet, ist ja ein Gerücht . . .
(Es regnet nur dann rein, wenns regnet, sonst nicht!)

Den Beitrag hier finde ich köstlich schön und perfekt vorgetragen.

Herzlichen Dank!

"Kuchen"

geschrieben von: Zahlenmeisterei

Datum: 19.06.20 09:03

Michael Sauer schrieb:
Der Apfel-Streusel-Kuchen hat leider abgenommen und wiegt nur noch 140 g. Und von Coppenrath & Wiese ist er auch nicht mehr, wahrscheinlich ist deshalb auch der Schokokuchen nicht zurückgekehrt :-(
[www.malmbanan.de]
Ekelhafter Chemiefraß. Ein Glück, daß diese Horrorzutatenliste nicht auf der Oberseite steht.