DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

044 389-5 in Altenbeken erhält optische Aufarbeitung

geschrieben von: reiba

Datum: 29.12.20 16:03

Hallo,

für die Lok wurde es höchste Zeit: [www.facebook.com]

Gruß
Hallo Reiner! Ich könnte jetzt gehässig sein und sagen:" Ätsch, "unsere" 44 481 steht aber unter Dach und Fach"! Hätte man dies bei "Eurer" 44 389-5 vor rund 30 Jahren getan (Schutzdach drüber), dann bräuchtest Du jetzt nicht zu schreiben, das es für die Lok höchste Zeit ist. Anstatt immer wieder ´nen teuren Entrostungstrupp unter die Plane zu schicken, lieber ´nen ordentliches Dach über historisch wertvolles Kulturgut tun. Nachdenkliche Grüße vom Draisinenkalle aus Kassel.
draisinenkalle schrieb:
Ich könnte jetzt gehässig sein und sagen:" Ätsch, "unsere" 44 481 steht aber unter Dach und Fach"! Hätte man dies bei "Eurer" 44 389-5 vor rund 30 Jahren getan (Schutzdach drüber), dann bräuchtest Du jetzt nicht zu schreiben, das es für die Lok höchste Zeit ist. Anstatt immer wieder ´nen teuren Entrostungstrupp unter die Plane zu schicken, lieber ´nen ordentliches Dach über historisch wertvolles Kulturgut.

"Eure" 44 481 stand die 30 Jahre also unter Dach?

2015 stand die 44 481 noch im Freien... (o.w.T)

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 29.12.20 17:33

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr in meinem Inhaltsverzeichnis hier: [www.drehscheibe-online.de]

Für Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier klicken!
Hallo Jan, hallo Helmut! Steht in meinem Beitrag das die 44 481 seit 30 Jahren unter Dach steht? NEIN! Es steht nur drin, das sie jetzt unter Dach steht. Ja, 2015 hat die 44 481 noch im Freien gestanden (TMK-Freigelände). Bekanntlich hat ja die 44 481 weit mehr als 30 Jahre als Denkmal in Kassel verbracht. Wenn die Lok damals nach der Aufstellung ´ne Überdachung bekommen hätte, dann wären auch an ihr die vielen Malereinsätze unnötig gewesen. Gruß vom Kasseler Draisinenkalle.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:12:30:10:02:23.

Re: 044 389-5 in Altenbeken erhält optische Aufarbeitung

geschrieben von: reiba

Datum: 29.12.20 19:11

Hallo,
Ich habe persönlich nichts mit der Lok zu tun.
Habe den Beitrag zufällig gefunden und nur hier verlinkt.
Gruß

für User Draisinenkalle

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 29.12.20 20:16

Hat sich erledigt

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr in meinem Inhaltsverzeichnis hier: [www.drehscheibe-online.de]

Für Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier klicken!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:12:30:10:20:12.

Re: für User Draisinenkalle

geschrieben von: draisinenkalle

Datum: 30.12.20 10:09

Hallo Helmut! Da es mir fern liegt hier im Forum irgendwelche Streitereien anzufangen, habe ich Deiner "FORDERUNG" entsprochen und in meinem Beitrag den Satz gelöscht, durch den Du Dich wohl persönlich angegriffen gefühlt hast! Gruß vom Draisinenkalle aus Kassel.

Existiert in Altenbeken nicht bereits ein Eisenbahnmuseum?

geschrieben von: EP 5

Datum: 30.12.20 18:05

Hallo,


ich muss zugeben, dass mir das Bw Altenbeken, das bei einigen Eisenbahnfreunden wohl einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt hat, nicht so bekannt ist. Aus dem EK-Special 130 „Bahnbetriebswerke zwischen gestern, heute und morgen“ ist ersichtlich, dass die Anlage erhalten geblieben ist und von der Deutschen Privatbahn (DP) als Museum genutzt wird.

Vor diesem Hintergrund würde es mich interessieren, weswegen die 044 389-5 nicht im Lokschuppen des Museums aufbewahrt beziehungsweise ausgestellt werden konnte? Während ihrer Zeit beim Bw Ottbergen (73-76) wurde sie doch sicherlich in Altenbeken gewendet und würde demnach vermutlich als Ausstellungsobjekt - geschichtlich zumindest - ganz gut in die Altenbekener Lokhalle hineinpassen.

Vielleicht kennt jemand den Hintergrund, warum die Lok schon seit Jahren draußen steht?



Viele Grüße,

Marc

"Hier in Berlin kamen wir uns immer fast wie Gefangene vor... Wie groß war daher unsere Freude, wenn es im Frühling nach Potsdam ging."

Wilhelm II.


Kein Eisenbahnmuseum

geschrieben von: Markus Heesch

Datum: 30.12.20 18:27

Bei den Lokomotiven im Bw Altenbeken handelt es sich um die Privatsammlung von Ludger Guttwein.

Die Denkmallok wurde schon bald nach ihrer Ausmusterung 1976 auf Initiative der ortsansässigen Eisenbahner in Altenbeken aufgestellt. Solange die sich um die Lok kümmern, wird sie da wohl bleiben. Das wievielte Mal ist die jetzt schon eingerüstet? Schätzungsweise alle zehn Jahre.

[eisenbahn-museumsfahrzeuge.de]


P. S.

Irgendwo in den Tiefen des Hifo gibt es einen Beitrag über den Transport und die Aufstellung der Lok.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:12:30:18:30:08.

Transport nach Altenbeken

geschrieben von: Essenberger

Datum: 30.12.20 20:31

Tach auch,

schaut mal bei WDR digit nach.
Unter dem Stichwort "Atenbeken" findet sich einiges

[digit.wdr.de]

Unter den üblichen Suchbegriffen (Dampflok, Lok, Bahnhof usw) findet man immer wieder (zumindest mir) unbekanntes

Beste Grüße,
alles Gute für 2021

Glück Auf,

Rüdiger

Re: 044 389-5 in Altenbeken erhält optische Aufarbeitung

geschrieben von: McRiff

Datum: 31.12.20 15:18

Ich kann an der Stelle auch nur mit dem Kopf schütteln angesichts des Förderbeitrages in Höhe von 306.000,-€.

Hat mit Neid nichts zu tun, allerdings bekomme ich allein bei der Vorstellung, was unser Verein mit dieser Summe anstellen könnte, digital Sodbrennen. Das alles vor dem Hintergrund, bei bisherigen Förderanträgen an das Land regelmäßig leer auszugehen.
Es stimmt mich wütend, wenn ich sehe, welche Summen ausgegeben werden und am Ende noch nicht einmal ein Dach über dem Kopf möglich ist.

Seis drum, nicht mehr aufregen in diesem Jahr.

Marco

Bielefelder Eisenbahnfreunde e.V.
[bielefelder-eisenbahnfreunde.de]
[www.facebook.com]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:12:31:15:19:21.
Hallo Marco,

um an Fördergelder zu kommen muß man u. U. etwas mehr tun als Förderanträge zu stellen.
Wie oft hat sich denn dein Verein mit örtlichen Politikern, Gemeinde- und Landräten, Bürgermeister usw. getroffen bzw. diese Leute über bereits geleistetes informiert?
Meist hör ich aus Politikerkritik heraus daß man "diese Leute" eigentlich verachtet und wer so ein Demokratie- und Politikverständnis an den Tag legt, der sollte auch besser auf Steuergelder verzichten und selber was leisten.

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Re: 044 389-5 in Altenbeken erhält optische Aufarbeitung

geschrieben von: McRiff

Datum: 31.12.20 23:55

Ach Michael, das Thema hatten wir doch schon.
Hier interessiert es keinen Politiker. wirklich und nachhaltig. Natürlich sind wir seit Jahren mit denen in Kontakt. Bielefeld ist eben Großstadt und kein Dorf, Land oder Kreis. Hier gibts andere Prioritäten und eine erhebliche Auswahl an Freizeitaktivitäten. Das ist sicherlich anders als bei euch oder in irgendwelchen strukturschwachen Regionen oder in Altenbeken mit knapp 2,7% der Bevölkerung von Bielefeld.
Ein Förderprogramm ist aber eben dazu da, ohne Vitamin B, Mauscheleien oder Beziehungen an Fördergelder zu kommen, in dem man schlicht die Anforderungen erfüllt. Ich will nichts unterstellen, aber es hat ein Geschmäckle. Lies dir mal das Programm durch und interpretiere da mal die 44 rein. Ich stehe für Fairplay, dann aber bitte auf allen Seiten.
Man sollte an der Stelle aufpassen und den sicherlich notwendigen Kontakt zur Lokalpolitik nicht dazu nutzen, sich Vorteile zu verschaffen, wenn es um die Auswertung und Entscheidung diverser Förderprogramme geht. Dass das vielleicht so in der Realität von sich geht, mag zwar eben so sein, richtig und gerecht wird es dadurch keinesfalls. Im Gegenteil, man befindet sich auf dem besten Weg zur Vetternwirtschaft und unterstützt die Anfänge der Korruption. In Köln nennt man dann so etwas Kölsche Klüngel.
Ich als Vorstand werde meinen OB sicherlich nicht beim Gassigehen deswegen abfangen oder nur deswegen mit ihm in seinem Stammlokal ein Bier trinken..
Dafür bin ich in der Tat nicht zu haben, verzichte eben auf Fördergelder, kann jeden Morgen in den Spiegel schauen und bringe ihn auch nicht in Verlegenheit. Man kennt sich und das sollte auch reichen.
Wenn Politiker denn tatsächlich so agieren würden, haben Sie sich meine Verachtung auch wirklich verdient. Dann kann man diese Förderprogramme auch direkt sein lassen und aufhören, redlich arbeitende Vereine zu demotivieren.

Du weiß hoffentlich selbst, dass der Betrag völlig überzogen ist und man ohne Dach in 15-20 Jahren wieder da steht und Geld benötigt. Da wo ich herkomme, nennt man das Verschwendung von Steuergeldern. Zumindest dann, wenn kein Dach vorgesehen sein sollte.
Irgendwer in diesem ganzen Prozess lacht sich da schlapp. Würde diese Arbeit von ehrenamtlich tätigen Personen durchgeführt werden, würde man vielleicht sogar mit einem Viertel der Geldsumme auskommen, maximal einem Drittel. Es gäbe mit Sicherheit Gerüstbauer, die das unterstützen oder Holzlieferanten oder Stahlbauer, welche das Dach sponsern. Aber wenn Steuergelder fließen, ja dann..... dann kann nix teuer genug sein.
Mit der restlichen Summe würde die Lengericher 50 3655, die Osnabrücker 41 052, die 41 096 in Klein Mahner und auch wir bei unseren Restaurationsprojekten erheblich vorankommen. Stattdessen wird das dazu passende Förderprogramm bei 500.000,-€ gedeckelt und dann noch unter 10 Vereinen aufgeteilt. Gerechtigkeit und Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit sieht anders aus.... was auch immer die sich im Landtag dabei gedacht haben. Es geht hinsichtlich des Bedarfs an den Realitäten vorbei.

Das mit dem "selber was leisten" überhöre ich mal gepflegt, wenn es auf Politiker gemünzt ist. Es gibt eben welche - vermutlich die meisten - denen ich aufrichtige Arbeit und Engagement keinesfalls abspreche. Es gibt aber auch genug schwarze Schafe in der Branche.
Mich selbst auch noch in der Politik zu verwirklichen, kann von dir kein ernst gemeinter Rat sein. Dazu fehlt mir schlicht die Zeit und vermutlich auch die Kaltschnäuzigkeit in Verbindung mit dem dazu notwendigen Nervenkostüm. Es keinem rechtmachen kann ich jetzt schon.

Frohes Neues.
Marco

Bielefelder Eisenbahnfreunde e.V.
[bielefelder-eisenbahnfreunde.de]
[www.facebook.com]




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.01.21 11:14.
Hallo Marco,

da Reutlingen über 30 000 weniger Einwohner als Bielefeld hat sind wir natürlich "aufm Dorf"?
Wenn Politiker sich "nicht interessieren" dann hat das sicher Gründe die nicht unbedingt bei den Politikern zu suchen sind.
Man muß sich einfach im klaren sein daß man als Museumsbahner nicht ohne sie auskommen oder weiterkommen kann, zumindest wenn man keinen eigenen Grund und Boden sowie Strecke hat aber auch dann kann nichts dauerhaftes draus werden.
Daß es bei der Mittelvergabe nicht immer "gerecht" zugeht liegt in der Tatsache daß es immer viele gute Projekte zu unterstützen gäbe aber die Mittel nicht einfach gleichmäßig verteilt werden können - denn dann wäre es für jeden zu wenig!
Z. B. mussten wir Jahre um die Finanzierung einer zwingend notwendigen Untersuchungsgrube kämpfen und wurden dann beim Zuschlag vom Kinderschutzbund angegangen, weil ihr Vorhaben verschoben wurde. Wären wir damals nicht genau so sichtbar wie die bei der Gemeinderatssitzung dabei gewesen weiß ich nicht, wie die Abstimmung darüber ausgefallen wäre.
Will einfach damit sagen daß man mit "der Politik" ständig und immer in Kontakt bleiben muß, will man was erreichen oder auch nur erhalten. Die gewählten Frauen und Männer müssen einfach gerne zu euch kommen um ein Schwätzchen zu halten oder ein Bierchen zu zischen, indem ihr ein Klima schafft bei dem sie nicht ständig Sorge haben müssten um etwas angegangen zu werden.

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Re: 044 389-5 in Altenbeken erhält optische Aufarbeitung

geschrieben von: McRiff

Datum: 01.01.21 19:45

Hallo Michael,

da sich der Beitrag um die Gemeinde Altenbeken und nicht um Reutlingen dreht, habe ich mich auch nicht darauf bezogen.
Ich kann dir versichern, dass es hier überhaupt keinen Unterschied macht, ob Politiker sich für uns interessieren oder nicht. Einige waren da, fanden alles ganz toll, Tässchen Kaffee, Stück Kuchen, viel Lob und tschüß. Die wissen damit nichts anzufangen. Bereits damals hätte man Bielefeld zu dem machen können, was heute Bochum-Dahlhausen ist.... es fehlte da schlicht an Interesse, den richtigen Leuten zur rechten Zeit und an Phantasie. Schön, wenn es bei dir anders ist.

Wer die Gegend rund um Altenbeken kennt, weiß was ich im Gegensatz zu Bielefeld meine. Altenbeken ist eine alte Eisenbahnersiedlung, welche es ohne den Bahnknotenpunkt und dem Bw (im Besitz von Ludger Guttwein als Privatmuseum) in der heutigen Form wahrscheinlich überhaupt nicht mehr geben würde. Paderborn ist 15km entfernt, halb so groß wie Bielefeld und museale Eisenbahninfrastruktur sucht man auch dort trotz des Ausbesserungswerkes vergeblich. Die schöne Strecke der Almetalbahn nach Büren wurde bereits vor Jahren abgebaut, ebenso wie die Verbindung zwischen Barntrup und Hameln.
In der Region Bielefeld findet Museumsbahn faktisch nicht statt, die Politik hat das nicht auf dem Schirm, schon gar nicht schaut man in die strukturschwache Region in den Kreis Lippe, wo immerhin zwei Vereine eine eigene Strecke erfolgreich bewirtschaften (Extertalbahn und Weserbergland).
Dann sind wir auch schon in Osnabrück, Lengerich, Klein-Mahner bei Salzgitter, Rahden und Hamm. Das wars. Jeweils gut 100 km entfernt.

Du kannst die Verhältnisse um Reutlingen einfach nicht mit denen in Ostwestfalen vergleichen. Während sich bei euch im Süden (Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz) die Museumsbahnen quasi auf den Füßen stehen, siehts hier absolut gegensächlich aus. Die Bedeutung der Eisenbahn, besonders als Museumsbahn hat in der Bevölkerung eine ganz andere Akzeptanz und Selbstverständlichkeit, auch hinsichtlich der Tradition. Sendungen, wie z.B. Eisenbahn-Romantik tragen durch die "Südlastigkeit" dazu bei. Im Osten gibts ja noch "auf schmaler Spur". Hier: Nix. Im Norden: Nix.... die habens eher mit Schiffen.

Das sind nun einmal die Realitäten, denen man sich stellen muss.

Marco

Bielefelder Eisenbahnfreunde e.V.
[bielefelder-eisenbahnfreunde.de]
[www.facebook.com]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.01.21 19:51.
Dort stehen bereits zwei 44er im optischen Topzustand.

Bielefelder Eisenbahnfreunde e.V.
[bielefelder-eisenbahnfreunde.de]
[www.facebook.com]

Das hätte ich jetzt - ehrlich gesagt - nicht vermutet.

geschrieben von: EP 5

Datum: 03.01.21 12:26

Hallo,


danke für die Antwort, dass bereits zwei 44er im Altenbekener Lokschuppen stehen, hätte ich nicht gedacht. Aufgrund dessen, ist es aus meiner Sicht nachvollziehbar, dass man nicht noch ein drittes Exemplar dieser Baureihe im Lokschuppen aufstellen mag. Trotzdem kommt mir die ganze Geschichte etwas tragisch vor, da die Denkmallok immer wieder aufgrund von Korrosionsschäden renoviert werden muss und sich keine nachhaltige Lösung zur Konservierung der Lok abzuzeichnen scheint.

Vor gut zwanzig Jahren strebte ich bei der Stadt Trier die Erhaltung der Relikte (Lokschuppen, Drehscheibe) des früheren Bw Ehrang an, das einst eine Hochburg der Baureihe 44 darstellte. Beim städtischen Denkmalamt habe ich regelrecht gegen Wände gesprochen. So wurden diese geschichtsträchtigen Relikte des Bahnbetriebswerks um 2011 zugunsten von Abstellflächen für LKW und Bauschuttkontainer niedergerissen. Der Hochwaldbahn e.V. hatte bei der Deutschen Bahn zur Wartung seiner Schienenbusse damals ein ernsthaftes Interesse an den baulichen und technischen Anlagen bekundet, die er wieder instandsetzen wollte.

Leider ist vielerorts nur der sogenannte Geldadel dazu privilegiert, historische Bahnanlagen für viel Geld aufzukaufen, die er dann oft für zusätzliche Supermärkte, neue Hotels, weitere Wohnsiedlungen abreißen lässt oder für seine Zwecke umnutzt.

Was ist eigentlich mit der Rechteckhalle des früheren Bw Lübeck?




Viele Grüße,

Marc

"Hier in Berlin kamen wir uns immer fast wie Gefangene vor... Wie groß war daher unsere Freude, wenn es im Frühling nach Potsdam ging."

Wilhelm II.


Seiten: 1 2 All Angemeldet: -