DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

MaLoWa aktuell

geschrieben von: 17 1179

Datum: 11.09.20 14:41

Aktueller Stand im Dampflokbereich:

T9.3 (Kattowitz 7348): Lok befindet sich in der Endmontage. Es fehlt noch der Anbau von Steuerung, Gleitbahnen, Kreuzköpfen und Stangen (die Teile liegen aber fertig zum Einbau bereit) sowie der Schornstein (Neuguß). Auslieferung vsl. Oktober 2020 (Neuaufbau aus Dampfspeicherlok, bis auf Fahrwerk mit Zylindern und Bremsanlage praktisch kompletter Neubau incl. Neubaukessel !!)

Lok 11 Mansfelder Bergwerksbahn: Da es Verzögerungen bei den Wasserkästen gibt, die zur Beschichtung verschickt wurden, können Wasserkästen, Führerhaus und Führerhausverrohrung erst fertig gestellt werden, wenn die Wasserkästen wieder da sind. Ansonsten ist die Lok fertig (sehr aufwändige HU, u.a. neue Feuerkiste, neue Überhitzer, neues Führerhaus, neue Wasserkästen). Auslieferung noch Oktober 2020 (?).

50 3559-7: Wasserdruckprobe des Kessels (von 50 3638) war erfolgreich. Fahrwerk wird in Arbeit genommen, wenn die T9.3. ausgeliefert ist (u.a. neue Waschluken, neuer Rohrsatz, div. Stehbolzen).

98 812: Auch hier tut sich was. Lok soll wohl im Winter in Arbeit genommen werden .......??

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: WPO

Datum: 11.09.20 15:01

Das klingt gut. Bei der derzeitigen Schwäche von Meiningen hat Benndorf gerade die große Chance,sich wieder am Markt zu etablieren. Wenn dann noch die Qualitativ passt, wäre es sehr erfreulich.

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Bernd Thielbeer

Datum: 11.09.20 15:30

Was ist mit der abgestellten 52 8029-2?
Steht die immer noch da?

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: geselle

Datum: 11.09.20 16:13

Ein anspruchsvolles Ziel, bei der Personalstärke dort. Drücken wir die Daumen :-)

MfG



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.20 16:13.

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Kokelfred

Datum: 11.09.20 16:52

Hallo 17 1179
Hoffe du berichtest öfter mal über die Arbeiten der MaLoWa. Sehr interessante Lokomotiven sind da vor Ort in Aufarbeitung.

Gruß Ralf

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Wizard of Oz

Datum: 11.09.20 17:10

Hallo!

Tut sich etwas an meinem ehemaligen Schätzchen (Krupp Typ Rheinhausen, Fabr.-Nr. 2838, Bj. 1953)?

https://img.fotocommunity.com/lok-ist-abgeholt-b34db702-77a6-400d-a430-a681febdc930.jpg?width=1000


Vielen Dank für die Infos!
Thomas

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: 50 2428

Datum: 11.09.20 17:39

Die T9.3 hat mich neugierig gemacht.

Habe hier mal nachgeschaut wie die "Umbaulok" ausgesehen hat.

Hier die links "klick" und "klick".

Danke für die Infos.

Rainer

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: G.P.O.

Datum: 11.09.20 18:40

Danke für die Info! Eine "blöde" Frage: welcher Verein ist denn überhaupt der Auftraggeber für den T9.3-Neu-/Nachbau?

pr. T 9.3 -> MEM

geschrieben von: Mühlenexpress

Datum: 11.09.20 18:51

Moin!!!
G.P.O. schrieb:
Danke für die Info! Eine "blöde" Frage: welcher Verein ist denn überhaupt der Auftraggeber für den T9.3-Neu-/Nachbau?
Museums-Eisenbahn Minden

Grüße

Christoph

https://abload.de/img/signaturtls8g.jpg
Meine bisherigen Foto-Beiträge auf DSO: [www.drehscheibe-online.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.20 18:55.

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Josef

Datum: 11.09.20 21:34

Hallo G.P.O., das ist weder ein Neu- noch ein Nachbau, sondern die Instandsetzung einer vorhandenen Lokomotive.
Gruß Josef

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 11.09.20 22:05

naja, der TE schreibt ja schon

<<(Neuaufbau aus Dampfspeicherlok, bis auf Fahrwerk mit Zylindern und Bremsanlage praktisch kompletter Neubau incl. Neubaukessel !!)>>

da kann man schon von einem solchen Neu(auf)bau sprechen - von der originalen T9.3 war ja herzlich wenig übrig geblieben. Wobei: der Rahmen war ja noch "alt" und somit war die Lok ja noch existent...

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 11.09.20 22:06

Hallo Josef,

dann schau mal in Link von 50 2428: Wenn eine Dampfspeicherlok wieder zu einer normalen Dampflok zurückgebaut wird, ist das sehr wohl ein Umbau, in vielen Teilen gar ein Neubau.

Grüße

Martin



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.20 22:07.

T 9.3

geschrieben von: 044 508

Datum: 12.09.20 02:07

Neubau / Nachbau / "herzlich wenig von der Original-Lok" ...

Wenn Rahmen samt Rädern, Zylindern und kompletten Fahrwerk verwendet werden ist das nicht gerade "herzlich wenig" sondern die eigentliche Substand einer Dampflok.
Der Kessel ist ein wichtiges Groß-Bauteil, unterliegt aber stärker dem Verschleiß und wurde daher schon seit jeher schon bei Betriebslokomotiven getauscht, ersetzt, auch durch Ersatzfertigungen / Nachbauten / Neubauten.
Bei den der derzeit aktiven Museumsdampflokomotiven ist das sogar recht häufig der Fall.
Ebenso sind Wasserkästen und Führerhäuser, insbesondere bei lange abgestellten Loks, häufig stark verrostet, so das sie ersetzt werden.

An vielen Loks wurden ergo in ähnlichem Umfang Teile ausgetauscht bzw. neu gefertig, man spricht deshalb aber nicht von Neubau oder Nachbau.

Bei der T9.3 könnte man sinnvollerweise von "Rückbau" oder (von Dampfspeicherlok in Dampflok T9.3) oder auch von "Rekonstruktion" im eigentlichen Sinn der Wortbedeutung (nicht die spezielle DDR-Begriffsdeutung ...) sprechen.

Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 12.09.20 10:45

Hallo Joachim,

durch Ersatz von Verschleiss- und Schadteilen ist eine Dampflok nie "Original" in deinem und einiger Anderen - Sinne.
Unsere 97 501 z. B. bekam wg. Kriegsschäden u. A. ein neues Führerhaus, durch Verschleissschäden einen - altbrauchbaren - Wasserkasten und Steuerungsteile. Ebenfalls wg. Verschleissschäden einen neuen Zahnradzylinderblock und zur Funktionsverbesserung einen anderen Wechselschieber, andere Sicherheitsventile und einen hohen Kohlenkastenaufsatz.

https://s12.directupload.net/images/200912/zagus9hi.jpg
Zwischenzeitlich hat sie bei ZHL wieder ein neues Führerhaus und Kohlenkasten, teilerneuerte Wasserkästen und der originale Kessel ist mit neuer (der 3. oder 4.) Rauchkammer und Verkleidung versehen. Dann wurden im Kessel und drumrum schätzungsweise 1000m neue Rohre verlegt, seit ein paar Monaten hat sie eine aufgearbeitete Luftpumpe - die wievielte das ist, ist trotz Betriebsbuch ebensowenig nachvollziehbar wie die "Orginalität" der Injektoren oder Speiseventile.
Diese Aufzählung könnte ich noch deutlich ausweiten mit den wichtigsten Utensilien einer Nebenbahnlok, der Glocke und der Pfeife, aber lassen wir das.
Du siehst, "Original" ist sehr relativ und daß der Lokrahmen aussagt, welche Lok das nun wirklich ist hatte m. E. nur buchhalterische Gründe, da man in der "Vorcomputerzeit" sonst völlig den Überblick verloren hätte.
So ist auch die wieder Rückgebaute T9 eine originale Lok, die bestens zum Zug der Mindener passt.

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: 17 1179

Datum: 12.09.20 11:08

Leute,

ich schreibe hier nie wieder sowas. Ich habe es mit dem Bericht aus Klostermansfeld nur gut gemeint - aber dieses Zerpflücken von jedem einzelnen Wort, diese Korinthenkackerei und Besserwisserei ist ja nicht auszuhalten.

Re: Guter Beitrag

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 12.09.20 11:22

Hallo,

nicht ärgern lassen - dein Beitrag war doch sehr informativ und gut. Und wenn sich daran eine Diskussion anschließt, ist das doch nicht weiter schlimm.

Beste Grüße

Martin



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.20 18:22.

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 12.09.20 11:40

17 1179 schrieb:
Leute,

ich schreibe hier nie wieder sowas. Ich habe es mit dem Bericht aus Klostermansfeld nur gut gemeint - aber dieses Zerpflücken von jedem einzelnen Wort, diese Korinthenkackerei und Besserwisserei ist ja nicht auszuhalten.
Hallo,

eigentlich hättest doch DSO-Erfahrung genug? Man verbreitet sich hier weltweit und muß dann auch weltweites Geschreibsel hinnehmen, andererseits fand ich die Diskussion um "Originalität" durchaus interessant.

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Doch, weiter so.

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 12.09.20 15:57

Moin.

Die abschließende Diskussion war doch völlig ok, vor allem kommt ja selten Info von der Malowa.

...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]


Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Schwellenleger

Datum: 12.09.20 16:30

Hallo namenloser dso-Kollege,
( ich hätte Dich gerne mit Vornamen angesprochen..* ;-) )

Du hast doch alles "Richtig" gemacht!
- einen interessanten Beitrag
- über einen selten hier vertretenen Bahnbetrieb geschrieben,
- mit Informationen, die ganz offenbar Interesse bei der Leserschaft hier geweckt haben ( siehe Klickzahlen )
- und auch zu Rückfragen geführt haben,
- die zu meist fundierten Antworten durch Verlinkungen oder Textbeiträgen geführt haben.

Was willst Du mehr?
Das es auch ein paar Leute gibt, die mehr oder weniger "lustige" Beiträge dazu stellen, die schneller getippt als darüber nachgedacht scheinen, muß man heutzutage -leider- wohl hinnehmen.

In diesem Sinne - "Kopf hoch" und weiterhin mit gutem Beispiel und Einsatz vorangehen. Gerne würde ich bei Gelegenheit weitere "Reiseberichte" von Dir hier lesen!

Herzliche Grüße
Uwe

( * => keine Kritik, nur eine Anregung.. ;-) )



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.20 16:32.

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Würzburger

Datum: 12.09.20 17:57

Servus,

ich lese ab und an auch in diesem Forum, ohne übermäßig interessiert zu sein.

Dein Beitrag hat mich interessiert!

Lasse Dich doch nicht durch die Dummschwätzerfraktion madig machen!

Die Welt ist voller "man müßte, man sollte, man hätte", meist anonymer, Zeitgenossen, meist nicht in der Lage, einen Schritt nach dem anderen unfallfrei zu vollziehen!

Gruß, Thomas

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: 17 1179

Datum: 13.09.20 11:08

Steht immer noch da und rostet vor sich hin - ein Jammer !

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Markus Heesch

Datum: 13.09.20 17:18

Michael Staiger schrieb:
durch Ersatz von Verschleiss- und Schadteilen ist eine Dampflok nie "Original" in deinem und einiger Anderen - Sinne.
Hallo Michael, Deine (rethorische) Frage lässt sich ganz einfach beantworten:

Original nach Zeichnung!

Gruß

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 13.09.20 18:56

Hallo Markus,

selbst den Werkszeichnungen entsprachen die damit gefertigten Loks nicht unbedingt, so kenn ich von der 97 501 nur Werkzeichnungen, die vor der Lok entstanden sind und die Lok selber dann doch in Details anders ausgeführt wurde!
Ich bin der Meinung daß jeder Fahrzeugbetreiber sie so aufarbeiten soll daß sie ihren Zweck möglichst störungsfrei und finanzierbar erfüllen kann. Wie weit er sich dabei vom "Originalzustand" entfernt ist seine Entscheidung.
Deshalb seh ich auch eine unter Denkmalschutz-Stellung eher skeptisch, denn Denkmal heisst: Keine vorhandene Substanz ändern oder verschleissen = Betrieb eigentlich nicht möglich.

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Markus Heesch

Datum: 14.09.20 10:57

Michael Staiger schrieb:
Ich bin der Meinung daß jeder Fahrzeugbetreiber sie so aufarbeiten soll daß sie ihren Zweck möglichst störungsfrei und finanzierbar erfüllen kann. Wie weit er sich dabei vom "Originalzustand" entfernt ist seine Entscheidung.
Hallo Michael, das ist natürlich völlig richtig und genau so sehe ich das auch. Leider kenne ich deshalb auch nur sehr wenige Lokomotiven, die meinen persönlichen Vorstellungen von Original entsprechen ;)

Zu den gelungensten Beispielen gehören wohl die Preußen von MEM T 11, T 13 (meine Lehrlok) und demnächst hoffentlich die oben erwähnte T 93

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: 50 4011

Datum: 14.09.20 13:13

Hallo Markus,

bitte jetzt nicht falsch verstehen, aber unter dem Deckel des "Originalzustandes" hast du dir mit der T11 oder T13 gerade Bespiele rausgesucht, an denen nun wirlick nicht viel original ist.

Geschweißte Vorratsbehälter, geschweißte Rauchkammern und Türringe, elektische Beleuchtung usw. sind nun wahrlich keine Werkszugaben der beiden Lokomotiven. Das soll die Leistung der Mindener nicht schmälern, aber man sieht halt, dass jeder irgendwo an Grenzen stößt.

Wie Michael schon richtig schreibt, wenn eine Lok heute betrieben wird, gibt es immer gewisse Abstriche, die den Kosten oder neuzeitlichen Anforderungen geschuldet sind.

Viele Grüße

Tristan

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: Dampffrosch

Datum: 14.09.20 14:55

Hallo zusammen,

eine Dampflok ist meiner Meinung nach original, wenn sie so präsentiert wird, wie sie im Laufe ihres Betriebslebens irgendwann einmal war. Das beginnt bei der erwähnten T9.3 mit der KPEV bis zur Werkslok. Damit wäre auch der letzte Zustand als Dampfspeicherlok original, wenn man sie so erhalten würde, was natürlich keiner will.
Bei einer betriebsfähigen Dampflok ist das nahezu unmöglich, insbesondere dann wenn sie auf dem DB-Netz laufen soll. So hat es eine BR 23 DB mit PZB 90 natürlich während ihrer Betriebszeit nie gegeben. Ein Originalzustand wäre somit nur bei einer nicht betriebsfähigen Dampflok möglich. Da kann sich jeder mal in allen Museen umschauen wo eine solche Lok steht. 10 001 in Neuenmark-Wirsberg und 66 002 in Bochum-Dahlhausen fällt mir da jetzt mal schnell ein.

Gruß aus Pampanga

Horst

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: HeikoBrandes

Datum: 14.09.20 18:36

Auf die Frage nach der Cloppenburger Dampflok eine persönliche Einschätzung. Die Chancen auf eine Reaktivierung der ex Walburger Lok unter Cloppenburger Regie halte ich für sehr unwahrscheinlich. Nach dem Kauf und Inbetriebnahme der Großdiesellok ist dort scheinbar jetzt die Ausrichtung auf schneller fahrende Züge auf DB (Umbauwagen, Lok PZB). Auf ihrer Heimatstrecke wo eher ein Kleinbahnzug hingehört, fehlt dazu auch noch jedwede Infrastruktur wie gesicherte Abstellung oder Werkstatt oder Erfahrungen im Bereich Dampfbetrieb. Da würde doch auf lange Sicht eher eine erweiterte technische Zusammenarbeit von den kleineren Nordwest Vereinen in Form von Traktionshilfe bei Versetzung der Harpstedter Lok 2 zu Sondereinsätzen, Fahrzeugpool (z.B Umbauwagen Cloppenb/DHEF für Fahrten auf DB und dann tageweise Einsatz der Harpstedter Dampflok auf der Cloppenburger / Verdener Strecke mit Kleinbahnzug, Ergänzung durch Lothringer aus Verden) Sinn machen. Wer weiß, zu was Corona noch alles gut ist bzw führt. Zuschüsse von Gemeinden an kleine Vereine an jeder Ecke um Betrieb für eine Handvoll Fahrgästen mit beschränkten personellen und technischen Möglichkeiten vor Ort aufrecht zu erhalten ist, so denke ich, ist im Angesicht einer gewaltigen wirtschaftlichen Rezession bald eh zu Ende und die Kosten einer Dampflok rentieren sich nur wenn sie unter Dampf steht. Und nur eine richtige Dampflok ist ein wirklicher Besuchermagnet. Auf jeden Fall ein Riesen Respekt an alle die sich gerade jetzt als Aktive vor Ort aufopfern und Engagement zeigen.

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: eifelindianer

Datum: 15.09.20 09:59

Gerade bei älteren Dampflokbaureihen kann es grundsätzlich nie schaden auch mal in die alten Ausgaben der 946 oder in die alten Werkstattanweisungen reinzuschauen. Immerhin wurde gerade diese Vorschriftenreihe mit den Jahren mehr oder weniger stark modifiziert. Was nutzt ein Teilheft der 946 von nach 1945, wenn zu diesem Zeitpunkt diese Lokbaureihe dort nicht mehr aufgeführt wurde.
Wenn ich mir die 946 von der alten DRG bzw. der DR aus den 1930-ern so anschaue und diese mit der Ausgabe (bzw. mit den Ausgaben) nach 1945, also der neuen Reichsbahn oder der Bundesbahn, vergleiche, gibt es gelegentlich schon gravierende Unterschiede im Umfang der einzelnen Teilhefte. Natürlich ist heute das darin Stehende immer mit dem Stand der Technik zu vergleichen, aber selbst nur der Blick da hinein kann helfen zu verstehen und damit zu weiteren Ideen anregen, die dann letztendlich dann zielführend sein können. Wissen bedeutet Fortschritt und, Nichtwissen halt Stillstand. Gerade was die Beschreibung der Aggregate betrifft hilft die alte Ausgabe oft viel besser weiter. Die alte Literatur war oft eben wesentlich ausführlicher, wie die neue Literatur und das gerade zum Ende hin.
Ich weiß das der Markt diesbezüglich ziemlich leer gefegt ist. Gut wer möglichst viele Ausgaben der 946 hat, schlecht für den der sie händeringend sucht.

Beste Grüße a. d. Eifel

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 15.09.20 10:20

Hallo,

beim VDMT gibts div. DV946 digital für die Mitglieder, natürlich nur beding vollständig, über ältere und noch fehlende Ausgaben wäre man sicherlich erfreut.

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 10:27.

Dampflok als „richtiger“ Besuchermagnet.

geschrieben von: Lalu

Datum: 15.09.20 10:54

HeikoBrandes schrieb: „Und nur eine richtige Dampflok ist ein wirklicher Besuchermagnet.„

Hallo,

dieser Aussage möchte ich nicht zustimmen. Eine betriebsfähige Dampflok ist natürlich in den Kreisen der Eisenbahnszene ein „Zugpferd“. Aber selbst dort sind die Interessensgebiete immer divergierender. Es kommt für einen Erfolg einer Initiative vielfach auf das „Begleitprogramm“ an. So ist bei Tourenanbietern vielfach das Thema der Reise entscheidend. Dann kann es auch eine Diesellok, Triebwagen usw. sein. In einem Museum muss auch mehr geboten werden als die Fahrt selbst. Klassische Schautafeln oder Vitrinen interessieren immer weniger Besucher. Zeitgemäße Techniken zur Darbietung des Museumsinhaltes und ideenreiche Veranstaltungen sind hier für den anhaltenden Erfolg immer wichtiger. „Alte Technik“ muß attraktiv präsentiert werden. Dann ist es beinahe egal welches Objekt zum Besuchermagneten „gemacht“ wird. Den Dampflokbetrieb als Selbstläufer zu sehen, ist eine Fahrt mit ungewissem Ausgang.

Grüße,
Lalu

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: eifelindianer

Datum: 15.09.20 22:38

Michael Staiger schrieb:
Hallo,

beim VDMT gibts div. DV946 digital für die Mitglieder, natürlich nur beding vollständig, über ältere und noch fehlende Ausgaben wäre man sicherlich erfreut.
Ja, ich weiß.
Ich kenne diese Sammlung! Nun ja durch das Digitalisieren dieser paar Hefte war nun jeder Mitgliedsverein in der Lage darauf zuzugreifen (oder sie an Dritte weiterzugeben, was auch passiert ist).
Doch Günther war seinerzeit sehr stolz auf diese Digitalisierung, hat aber sehr schnell gemerkt das die Mitglieder zwar gerne nehmen, jedoch nichts oder nur sehr wenig dazu beitragen diese Sammlung zu vergrößern.
Ich bot Günther an die Sammlung zu erwerben. Günther war der Meinung das der VDMT kein Sammlung erwerben könne, er stände jedoch einer Schenkung jederzeit offen gegenüber. Damit waren das Gespräch in diese Richtung beendet.

Wünsche noch einen schönen Abend



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 22:39.

DV 946

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 15.09.20 23:12

Hallo,

hab leider auch nicht viel anderes als das, was es beim VDMT gibt, aber das reicht m. E. auch schon sehr weit.
Daß Du deine - vollständigere - Sammlung zu Geld machen möchtest ist verständlich, daß sie der VDMT auf Kosten der Mitgliedsbeiträge nicht ankauft u. U. aber auch.
Sicher wäre deine Sammlung zur einfacheren, besseren Wiederherstellung und Instandhaltung von Dampfloks sehr hilfreich, da aber in diesem Bereich die meisten ehrenamtlich tätig sind, hält sich deren Lust für "Altpapier" Geld auszugeben, das man eigentlich nicht hat, halt sehr in Grenzen.
Meine Kopiensammlung - und man weiß ja, wieviel Kopien das sind - hab ich immer unendgeltlich zur Verfügung gestellt. Mein Ziel war stets eine bestmögliche Instandsetzung und Erhaltung.

P.S. Es wäre sehr freundlich von Dir, wenn Du deine gelöschten Beiträge hier in meiner Beitragskette soweit wiederherstellen könntest daß es Sinnwarend für die Antwortbeiträge wäre

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 23:13.

Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Eisenbahn Träumer

Datum: 22.09.20 22:42

Die 98 812, ist das nicht die der Ulmer Eisenbahnfreunde, die eine Zeit lang in Gerstetten stand?
Das wäre was tolles die wieder laufen zu sehen!

Viele Grüße
Eisenbahn Träumer



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.09.20 14:18.

Re: Wann ist denn eine Dampflok original?

geschrieben von: 58 3041-9

Datum: 23.09.20 10:14

Guten Morgen,

diese Aussage ist so nicht korrekt.

Tatsächlich bestimmen die zugrundliegenden Charten wie die von Riga für historisches Eisenbahnmaterial als auch die von Venedig für die Baudenkmalpflege ganz klar die Nutzung als primäres Ziel der Denkmalpflege im Interesse eines dauerhaften Erhalts. Und auch ganz klar wird dort auf die Rahmenbedingungen für den Ersatz schadhafter, verschlissener oder fehlender Bauteile eingegangen: Der ist sehr wohl zulässig, sollte aber möglichst äußerlich unterscheidbar sein. Der Erhalt der Originalsubstanz "um jeden Preis" steht also mitnichten im Vordergrund.

Dass viele Denkmalschützer und -pfleger da was ganz anderes hineininterpretieren ist durchaus bekannt, widerspricht jedoch den fachlichen wie auch den gesetzlichen Regelungen elementar.

Beste Grüße von der "Reko"



Michael Staiger schrieb:
Zitat:
"Deshalb seh ich auch eine unter Denkmalschutz-Stellung eher skeptisch, denn Denkmal heisst: Keine vorhandene Substanz ändern oder verschleissen = Betrieb eigentlich nicht möglich."


Re: MaLoWa aktuell

geschrieben von: Dampffrosch

Datum: 24.09.20 02:22

Eisenbahn Träumer schrieb:
Das wäre was tolles die wieder laufen zu sehen!

Viele Grüße
Eisenbahn Träumer
Nicht nur die und es ist die Lok der Ulmer Eisenbahnfreunde.

Gruß
Horst

Die Interpretation des Denkmalschutzes

geschrieben von: Lalu

Datum: 24.09.20 15:59

58 3041-9 schrieb:
....
diese Aussage ist so nicht korrekt.

... Der Erhalt der Originalsubstanz "um jeden Preis" steht also mitnichten im Vordergrund.

Dass viele Denkmalschützer und -pfleger da was ganz anderes hineininterpretieren ist durchaus bekannt, widerspricht jedoch den fachlichen wie auch den gesetzlichen Regelungen elementar....
Hallo,

selbstverständlich ist der Erhält der Originalsubstanz das „oberste“ Ziel. Und das sieht der größte Teil der mit dem Denkmalschutz beruflich verbundenen Akteure (glücklicherweise) ebenso. Und da ist es schon ein Unterschied in der Bewertung, ob ich ein Standardbauteil an einem Fahrzeug austausche oder in einer Gebäudesubstanz prägende Bauelemente erneuere. Beachtet werden muss der Kontext der Unterschutzstellung. Die Gartendenkmalpflege ist ein Themengebiet, in welchem sich dieser Aspekt regelmäßig zur Debatte stellt. Auch ein Baum ist irgendwann abgestorben. Welcher Ersatz sollte an dieser Stelle erfolgen? Ist das mit den aktuellen klimatischen Bedingungen sinnvoll?

Der (absoluten) Mehrheit in der Denkmalpflege fachliche Defizite vorzuwerfen, ist eine sehr gewagte These.

Grüße,
Lalu



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.09.20 16:09.

geplante Wiederinbetriebnahme 98 812 (mL)

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 24.09.20 16:34

Lt. UEF-Homepage [www.uef-dampf.de] ist nach wie vor geplant, mit der ersten Lok des Vereins spätestens im Jahr 2021, zu „50 Jahre Ulmer Eisenbahnfreunde“, wieder fahren zu können.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.09.20 16:35.