DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB
Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt im Nördlinger Eisenbahnmuseum

Am Sonntag, 2. August 2020 findet bereits zum 19. Mal der Rieser Teddybärentag im Bayerischen Eisenbahnmuseum in Nördlingen statt. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt, wenn sie in Begleitung eines Erwachsenen kommen (Erwachsene haben keinen freien Eintritt) und einen Teddybären mitbringen.
Das Museumsbetriebswerk ist an diesem Tag von 10 - 17 Uhr geöffnet.

Zusätzlich werden an diesem Sonntag auch Dieselzugfahrten nach Gunzenhausen angeboten. Bei den Zügen des Seenland-Expreß (Nördlingen – Gunzenhausen) kommt eine historische Diesellok vor dem Zug zum Einsatz. Er befährt die im Jahre 1849 als Teil der Ludwigs-Süd-Nord-Bahn eröffnete und sanft in die Landschaft eingebettete Bahnstrecke von Nördlingen über Oettingen und Wassertrüdingen nach Gunzenhausen.

Die Dieselzüge pendeln nach folgendem Fahrplan:
Nördlingen ab 10.20 Uhr, 15 Uhr;
Oettingen ab 10.40 Uhr, 15.20 Uhr;
Wassertrüdingen ab 11 Uhr; 15.40 Uhr;
Gunzenhausen an 11.20 Uhr, 16 Uhr.
Gunzenhausen ab 11.50 Uhr, 16.30 Uhr;
Wassertrüdingen ab 12.10 Uhr, 16.50 Uhr;
Oettingen ab 12.30 Uhr, 17.10 Uhr;
Nördlingen an 12.50 Uhr, 17.30 Uhr.

Fahrkarten für die Pendelzüge nach Gunzenhausen sind am Fahrtag beim Schaffner erhältlich. Fahrräder werden kostenlos mitgenommen.

Parkhinweis und Zugang
Bitte beachten Sie, dass im Nahbereich des Bayerischen Eisenbahnmuseums keine Parkmöglichkeiten bestehen. Es wird daher dringend gebeten im Parkhaus (P6) beim Bahnhof (Parkgebühr 1 € pro Tag) zu parken: von hier zu Fuß am Bahnhof und an der Post vorbei zum Kreisel und durch die Bahnunterführung (Parkplatz „Deininger Tor“ alternativ) weiter direkt zum Bayerischen Eisenbahnmuseum (ca. 750 m). Der Weg über die Fußgängerbrücke "Höhnbrücke" ist zurzeit aufgrund von Bauarbeiten gesperrt.

Nähere Informationen zum 19. Rieser Teddybärentag und zu den Fahrten der Museumsbahn unter
Bayerisches Eisenbahnmuseum e. V.,
Tel. 09081/24309
E-Mail: info@bayerisches-eisenbahnmuseum.de
Internet: [www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de]
Hallo,
in der Tagesschau wurde gerade von der gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen berichtet. Leider kommt meine Anmerkung am Samstagabend zu spät, aber dennoch: Ich frage mich, ob unter diesen Umständen das Vorgehen bei den Zügen nach Gunzenhausen sinnvoll ist, wenn die Fahrkarten durch den Schaffner verkauft werden und Fahrräder befördert werden. Wenn auf diese Weise eine lokaler Ausbruch erfolgen sollte, wäre dies nicht nur für das BEM sondern für die Museumsbahnszene ein Desaster.
Ich erhielt diese Woche die aktuelle Eisenbahn Geschichte. Die darin von der Museumsbahn Neustadt-Elmstein der DGEG geschilderten Maßnahmen sollte man sich zu Herzen nehmen. Vielleicht wenigstens bei den Dampftagen Ende August. Die Gesundheit sollte Vorrang haben!
Gruß
Langenschwalbacher



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.08.20 20:40.

Vernünftig bleiben!

geschrieben von: olek

Datum: 03.08.20 09:29

Vernunft = Gesunder Menschenverstand. Und, d.h das bei 4 Personenwagen die Ansteckungsgefahr gering ist, zumal die Reisenden sich ordentlich verteilt haben. Und, sollte ICH als Museumsbahn-Fahrgast feststellen das der Zug ZU VOLL ist bzw wird, durch plötzlich auftretende Reisegruppen, so kann ich ja aussteigen.
Potentielle Ansteckungsgefahr ist im öffentlichen Leben immer und überall vorhanden, aber, sobald ich auf die Welt komme bin ich einem Risiko ausgesetzt, oder aus dem Haus gehe. Ich arbeite in der Öffentlichkeit, habe viel mit Menschen zu tun und meine Berufsgruppe ist bis jetzt keinem höheren Risiko als andere ausgesetzt, ebenso gibt es nicht mehr coronakranke als anderswo, die "kranken" in meinem Beruf haben eine ganz andere Ursache.....

Im übrigen, die Fahrt nach Gunzenhausen mit der 295 war wunderschön, unspektakulär und gerade deswegen so reizvoll.

MFG Olek

"Willst du ein Leben streng nach Plan..fahre niemals Eisenbahn!"