DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB
Hallo,

wie vielen bekannt ist, stelle ich gerne einmal Loks vor, die nicht ständig im Rampenlicht der Eisenbahnfreunde stehen.
Hier alles weitere zur Lok, Lebenslauf, Beheimatungen usw...
das könnte ich auch nicht besser: [www.eisenbahn-museumsfahrzeuge.com]

Im Gegensatz zur DB (17 Stück), haben bei der DR nur sehr wenige der leichten Einheitstenderlokomotiven überlebt.
Die bekannte Güstrower 64 007 (die als wohl einzige betriebsfähige DR-Museumslok schon vor der Wende wegen
Schäden nicht wieder aufgearbeitet und abgestellt wurde 1987) und eben die 317, die als Denkmal überlebte.

Sie ist im Eigentum vom DB Museum und wird von der örtlichen BSW-Gruppe betreut. Sie steht dort, wo sie jetzt
steht vom Bahnhofsvorplatz gut sichtbar auf einem gesperrten, aber noch angebundenem Gleis, ich zähle sie
trotzdem mal als "Denkmallok".

Die Bilder entstanden zwar schon im Juli 2016, ich habe sie auch noch später gesehen, wo sich ihr Gesamteindruck
nicht verschlechtert hat. Wie man auch auf den Bildern sieht, ist sie sehr gepflegt, für eine Lok die schon über
40 Jahre im Freien steht.

Ein Betreten des Führerstandes war hier natürlich nicht möglich, durch das Fenster erkannte man trotzdem das
der "Top-gepflegt" war.

Hier noch etwas zur Geschichte der Lok:[eisenbahnfreunde.transnet-ffo.de]

Die Geschichte der BSW-Gruppe die sich auch noch anderer Aktivitäten verschrieben hat: [eisenbahnfreunde.transnet-ffo.de]



Canon 318 320.JPG

Standartaufnahme


Canon 318 315.JPG

Links das Empfangsgebäude


Canon 318 331.JPG

Rückansicht, auch der Kohlenkasten ist vorbildlich abgedeckt


Canon 318 335.JPG


Mfg TRO

Diverse Hefte und Bücher zu verkaufen: [www.ebay-kleinanzeigen.de]

Die Seite für alle Museumsloks: [www.eisenbahn-museumsfahrzeuge.com]

Die Such- und Angebotsliste für Eisenbahnfahrzeuge &-Teile des VDMT [www.vdmt.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.03.20 18:10.

Bonus:

geschrieben von: TRO

Datum: 07.03.20 18:00

Canon 318 328.JPG

Führerhausseitenwand mit Beschilderung


Canon 318 325.JPG

Nettes Detail mit Firmenwerbung aus dem Jahr 1934.

Hier noch ein Bild von der Heizerseite ohne Wagen aus dem Jahr 2017: [www.bahnbilder.de]

Was mir noch aufgefallen ist, die Lok verfügt über keinerlei Beschriftung mehr, aber das kann den exzellenten Gesamteindruck nicht schmälern.
Würde die Denkmalloks dieser Welt nur halb so gut aussehen wie dieses Exemplar!

Mfg TRO.

Diverse Hefte und Bücher zu verkaufen: [www.ebay-kleinanzeigen.de]

Die Seite für alle Museumsloks: [www.eisenbahn-museumsfahrzeuge.com]

Die Such- und Angebotsliste für Eisenbahnfahrzeuge &-Teile des VDMT [www.vdmt.de]

Re: 64 317

geschrieben von: Brettho

Datum: 07.03.20 20:39

Hallo TRO,

ich bin am 31. Juli 2014 in Frankfurt/Oder gewesen. Hatte damals den Deutschlandpass und war dort, um Straßenbahn zu fotografieren.

Da ist mir die 64 317 auch positiv aufgefallen - hier mal ein Foto von der anderen Seite ohne störenden Güterzug....


https://abload.de/img/dsc_0320iikyd.jpg

Gruß aus Celle,
Thorsten Bretschneider

Re: Bonus:

geschrieben von: Kralle

Datum: 07.03.20 22:30

Hallo,

danke für die tollen Bilder der 64 aus Frankfurt. Dort mussten meine Eltern mit mir schon as?kleines Kind Anfang der 90iger immer vorbeifahren, als die Lok noch in einem Park in Frankfurt stand, wenn wir dort zum Verwandschaftsbesuch waren.

Gruß Kralle

Meine Reiseberichte findet ihr in Zukunft auch hier:

[www.facebook.com]
Morgen allerseits,

ja, wie man an diesem vorbildlichen Beispiel unschwer erkennen kann.
So geht's auch.

Grüße und einen schönen Sonntag vom Kohlenheini

Beachtlich! (1 Link)

geschrieben von: EP 5

Datum: 08.03.20 10:07

Hallo,

danke für das Zeigen des bemerkenswerten Lokdenkmals in Form von 64 317 in Frankfurt/Oder.

Es ist aus meiner Sicht durchaus eine beachtliche Leistung, ein historisches Schienenfahrzeug unter freiem Himmel derart in Schuss zu halten. Zumal eine solche Pflege immer ein Ringen gegen die Zeit darstellt, und das Ergebnis einer mühevollen Instandhaltung durch die Witterung (Oxidation/Rost) immer wieder gefährdet ist.

Was mit einem „Bubikopf“ dauerhaft an frischer Luft so alles passieren kann, belegt dieser Link [rgebhard.de].

Im Falle von 64 317 würde ich für eine präventive Konservierung des Denkmals plädieren, dass heißt eine geschützte/nachhaltige Unterbringung der Lok. Rein thematisch würde das Fahrzeug als kleiner Repräsentant der Einheitslok ganz gut in die Sammlung des Deutschen-Technikmuseums-Berlin passen.


Schöne Grüße,
Marc



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.20 10:08.

Re: Beachtlich! (1 Link)

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 08.03.20 10:39

EP 5 schrieb:

Im Falle von 64 317 würde ich für eine präventive Konservierung des Denkmals plädieren, dass heißt eine geschützte/nachhaltige Unterbringung der Lok. Rein thematisch würde das Fahrzeug als kleiner Repräsentant der Einheitslok ganz gut in die Sammlung des Deutschen-Technikmuseums-Berlin passen.
Die sollten erst einmal anfangen, ihre vorhandenen Exponate in einen aussagekräftigen Zustand zu versetzen - ich denke da vor allem an 50 001... Und dann haben sie ja schon jetzt zu viele Exponate für zu wenig Platz...
Passender fände ich z.B. Wittenberge.

MfG

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]
Hallo,

eine Lok im Freien längerfristig zu erhalten ist erwiesenermaßen unmöglich, denn der Rost nagt überall, besonders da, wo man mit Schutzmaßnahmen nicht hinkommt.
Wir sehen hier eine unbedingt lobenswert gepflegte Hülle unter der eben der Verfall arbeitet. Die Lok sollte also in ein geschlossenes Gebäude um die Korrosion effektiv zu minimieren.

Gruß
Michael



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.20 10:43.

Re: Beachtlich! (1 Link)

geschrieben von: Kohlenheini

Datum: 08.03.20 16:01

EP 5 schrieb:
Hallo,

danke für das Zeigen des bemerkenswerten Lokdenkmals in Form von 64 317 in Frankfurt/Oder.

Es ist aus meiner Sicht durchaus eine beachtliche Leistung, ein historisches Schienenfahrzeug unter freiem Himmel derart in Schuss zu halten. Zumal eine solche Pflege immer ein Ringen gegen die Zeit darstellt, und das Ergebnis einer mühevollen Instandhaltung durch die Witterung (Oxidation/Rost) immer wieder gefährdet ist.

Was mit einem „Bubikopf“ dauerhaft an frischer Luft so alles passieren kann, belegt dieser Link [rgebhard.de].

Im Falle von 64 317 würde ich für eine präventive Konservierung des Denkmals plädieren, dass heißt eine geschützte/nachhaltige Unterbringung der Lok. Rein thematisch würde das Fahrzeug als kleiner Repräsentant der Einheitslok ganz gut in die Sammlung des Deutschen-Technikmuseums-Berlin passen.


Schöne Grüße,
Marc
Man kann es eigentlich schon als verantwortungslos bezeichnen ein Relikt unsrer Industriekultur Geschichte den Gewalten der Natur so frei "zum Verzehr" aufzustellen.
Nach dem nun die Spuren des Wetters und anderer "Kulturferkel" wieder mal teuer beseitigt wurden kann man sie nun zumindest von oben geschützt wieder anschauen und besichtigen.
Diese Art von Überdachung sollte das Mindeste sein was man einem Industriedenkmal, wie im Link gezeigt, zukommen lassen sollte.

meint der Kohlenheini
Guten Abend,
eine mindestens ebenso gut gepflegte Denkmalslokomotive habe ich im Herbst letzten Jahres vor dem Ingolstädter Hbf gesehen: 98 507, die einzige erhalten gebliebene bayerische DXI.
Viele Grüße aus Augsburg
98 1802
Hallo,
hier muss ich Michael unbedingt Recht geben. Man kann eine im Freien aufgestellte Lokomotive nicht dauerhaft gegen Rost schützen. Bei unserer Lok 11, die Jahrzehnte lang als Denkmal aufgestellt war, war einer Dampfzylinder durchgerostet. Das ist ein Bauteil aus 12mm Stahlguss. Auch der Rahmen war an manchen Stellen mehr Blätterteig als Blechrahmen. Und das, obwohl die Lokomotive "gepflegt" war und z.B. einmal komplett überarbeitet und z.T. mit neuen Blechen versehen wurde. Meine Meinung: Jede Lok gehört unter ein Dach, so traurig sich das für uns Fotografen anhört. Nur so ist der langfristige Bestand gesichert.

Gruß Werner


Hallo Eisenbahnfreunde,


bei aller Kritik gegenüber der Aufstellung von Denkmallokomotiven unter freiem Himmel sollte man sich aus meiner Sicht immer wieder vergegenwärtigen, dass diese Form der Aufbewahrung technischen Kulturgutes zuerst einmal besser ist als dessen Verschwinden durch Verschrotten. Es ist wirklich beachtlich und lobenswert, dass sich Menschen in unserer Zeit ehrenamtlich für den Erhalt dieser Technikdenkmäler noch einsetzen!

Die Lokdenkmäler spiegeln nicht nur Technikgeschichte von Schienenfahrzeugen wieder, sondern auch die Geschichte von Menschen, die dieses Artefakt erhalten. Darüber hinaus demonstriert eine im Freien aufgestellte Lok auch das Fehlen einer geeigneten Infrastruktur im Sinne einer präventiven Konservierung.

So demonstriert die historisch besonders bemerkenswerte E 69 04 am Bahnhofsvorplatz in Murnau, dass die einst baulichen Anlagen zur geschützten Unterstellung des wertvollen Unikats durch Abriss einfach nicht mehr existieren. Betreibt man hinsichtlich der Eliminierungsgeschichte jener Baulichkeiten Nachforschungen, stellt sich oft heraus, dass diese tatsächlich wegen neuzeitlichen Obskuritäten entfernt wurden.

Bemerkenswert finde auch das Beispiel einer in Limburg auf einem Verkehrskreisel aufgestellten, sehr seltenen Akku-Kleinlok von AEG aus der Vorkriegszeit, in deren Nähe sich ein großes Einkaufszentrum befindet. Die baulichen Anlagen dieses „Konsumtempels“ waren einst die Werkshallen des AW Limburg, in dem die besagte Lok zum Verschub einst eingesetzt wurde.


Viele Grüße,
Marc