DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: rieser41

Datum: 31.01.20 21:02

Sonderfahrt mit der Schnellzugdampflokomotive 001 180-9

Traditionell veranstaltet der Verein Bayerisches Eisenbahnmuseum e. V. im Februar wieder ab Nördlingen bzw. München eine Dampfzugsonderfahrt in die winterlichen Alpen. Ziel ist dieses Jahr der bekannte Skiort Oberstdorf.

200222-PrN-2001.jpg

Am Samstag, den 22. Februar 2020 bringt der „Oberstdorf-Express" die Fahrgäste von Nördlingen über Donauwörth und Augsburg zunächst nach Buchloe, wo der Sonderzug mit einem aus München kommenden Zugteil vereint wird. Während der Zugteil ab München-Pasing mit einer historischen Diesellok bespannt wird, kommt ab Nördlingen die aus dem Jahr 1936 stammende Schnellzugdampflokomotive 001 180-9 zum Einsatz.

Von Buchloe geht es mit Volldampf, ohne Stau und Parkplatzsorgen weiter durch das winterliche Allgäu, bevor gegen Mittag der traditionelle Skiort Oberstdorf erreicht wird. Der ca. 4-stündige Aufenthalt steht zur freien Verfügung. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten von der Heini-Klopfer-Skiflugschanze bis zum 2224 m hohe Nebelhorn lassen auch abseits der Eisenbahn keine Langeweile aufkommen.

Am Abend bringt der gesamte Zug alle Fahrgäste wieder zu den Ausgangsbahnhöfen zurück. Im mitgeführten Speisewagen wird während der Fahrt für das leibliche Wohl gesorgt, während die 84 Jahre alte Lokomotive und ihr Heizer sich im hügeligen Allgäu gewaltig ins Zeug legen müssen.

Voraussichtliche Abfahrtszeiten:
Nördlingen ab ca. 7.30 Uhr, Donauwörth ab ca. 8 Uhr, Augsburg Hbf ab ca. 8.30 Uhr
München-Pasing ab ca. 8.30 Uhr, Geltendorf ab 9 Uhr Buchloe ab ca. 10 Uhr, Oberstdorf an ca. 12 Uhr.
Oberstdorf ab ca. 16.30 Uhr, Buchloe an 18.00 Uhr, Geltendorf an 18.30 Uhr, München-Pasing an ca. 19 Uhr, Augsburg Hbf an ca. 20.15 Uhr, Donauwörth an ca. 20.45, Nördlingen an ca. 21.15 Uhr.

Der Zustieg in den Dampfsonderzug ist in
- Nördlingen, Donauwörth, München-Pasing, Geltendorf (75 €/Erwachsener)
- Augsburg, Buchloe (70 €/Erwachsener)
möglich.

Rabatte sind für Kleingruppen und Familien verfügbar.
Jeder Fahrgast erhält im Rahmen der Buchung einen reservierten Sitzplatz und kann die Reise in historischen Wagen der 1. und 2. Klasse genießen.
Steigen Sie ein und genießen Sie eine eine Event-Reise durch das Allgäu.

Weitere Informationen zur Fahrt erhalten Sie unter nachstehenden Kontaktdaten
BayernBahn Buchungsservice
Tel. 09081/27282-61
Fax 09081/27282-63
E-Mail: buchung@bayernbahn.de
Internet: [www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de]

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: WPO

Datum: 31.01.20 21:42

Hauptsache man denkt dieses mal an die Achs- und Meterlastbegrenzungen der Strecke Immenstadt-Oberstdorf.
Sonst ist in Immenstadt wieder Ende.

? Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Immenwolf

Datum: 01.02.20 09:58

Wo wird die 01 180 für die Rückfahrt gedreht?

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Shadow200

Datum: 01.02.20 10:39

Wann bitte war denn in Immenstadt Ende? In den letzten Jahren ist jeder Sonderzug vom BEM bis ans Ziel Oberstdorf gekommen. Nur ein Mal - 41 1150 im Jahr 2016 - wurde die Dampflok in Immenstadt zurückgelassen.
Im übrigen zeigt das DB ISR Streckenklasse D4.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.02.20 10:45.

Re: ? Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: M. Laukenmann

Datum: 01.02.20 12:48

Hallo zusammen,
1. Die Meldung vollständig sowie aufmerksam lesen: „Während der Zugteil ab München-Pasing mit einer historischen Diesellok bespannt wird…“ Schon mal keine 110 aus München, wie im Prospekt angekündigt wurde. Die ( mutmaßliche ) V 100 kann somit, wie meistens bei solchen Fahrten durchs Allgäu geschehen, als Schublok am Zug bleiben.
2. Nachdenken: Bisher wurde so verfahren: Hinfahrt bis Immenstadt Dampflok = Zuglok, dann V-Lok = Zuglok. Rückfahrt ab Oberstdorf Dampflok = Zuglok bis Immenstadt, Rest V-Lok = Zuglok, Dampflok hängt am Zugschluss. Ich weiß nicht, ob die Scheibe in Kempten noch betriebsfähig ist, wenn nicht, bleibt die Zugbildung bis Buchloe so.
Viele Grüße,
Michael L.

Nachtrag : Streckenklasse C4 ( Achslast .:20,0 t Meterlast: 8,0 t/m ) passt ! Siehe hier : [www.albert-gieseler.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.20 12:45.

Dampfsonderzug nach Oberstdorf: Betriebsablauf?

geschrieben von: MichiS

Datum: 01.02.20 14:00

M. Laukenmann schrieb:
Ich weiß nicht, ob die Scheibe in Kempten noch betriebsfähig ist, wenn nicht, bleibt die Zugbildung bis Buchloe so.

Hallo,

oder der Zug wird erst in Kaufering / Geltendorf / Pasing getrennt, dann steht der Nördlinger Zugteil für den Rest der Heimfahrt wieder "richtig herum".

Gruß

Michi

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Steffen Lüdecke

Datum: 01.02.20 18:53

Liebe Kollegen,

jetzt möchte ich aus gegebenem Anlass doch einmal ein paar Worte loswerden, die mir nötig erscheinen. Zu oft habe ich die Dinge unkommentiert gelassen.

Mit unerfreulicher Regelmäßigkeit folgen auf einen Beitrag wie den heutigen ("Dampfsonderzug nach Oberstdorf") Kommentierungen, die für mich schwer erträglich sind. Da erhält ein Verein mit immensem privaten Engagement eine herrliche Dampfschnellzuglok betriebsfähig und veranstaltet Sonderzüge, und dann fällt manchem User nichts Besseres ein, als irgendwo in der Suppe ein Haar zu suchen und die Sache von vornherein madig zu machen. Im heutigen Fall ist es WPO, dessen Name im Verborgenen bleibt.

Es würde mich wesentlich mehr beeindrucken, wenn die notorischen Nörgler eine Fahrkarte für die betreffenden Sonderzüge kaufen und damit die eigentlich gemeinsame Sache unterstützen.

Schöne Grüße

Steffen Lüdecke

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: D.Kunen

Datum: 02.02.20 00:32

Lieber Steffen Lüdecke.

Dem stimme ich vollumpfänglich zu.

VG Dietmar Kunen
Blocksiesel

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Arend von Gersdorff

Datum: 03.02.20 00:20

Sehr geehrter Herr Lüdecke ,
haben Sie meinen Dank , für Ihre Klaren Worte , die einfach einmal gesagt werden mussten.
Ergänzend zu Ihren nun wirklich sehr guten Beitrag erwähne Ich die ebenso Notorischen
Autoverfolger , von denen zu befürchten ist , das nur ein ganz geringer Prozentsatz derer
sich an den Kosten einer solchen Fahrt , die diese verfolgen , auch beteiligen.
Es konten einfach zu viele angekündigte Fahrten, nicht stattfinden , weil die Kostendeckung nicht gegeben war.
Nochmals Meinen Herzlichsten Dank führ Ihren Treffenden Komentar hier . Ihr Arend von Gersdorff

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 03.02.20 10:54

Moin Steffen!

Deinem zutreffenden Kommentar möchte ich noch hinzufügen, das von den "sogenannten Kritikern und Schwarzsehern" einige ihren Senf nur anonymisiert hinzugeben, Beispiel ist hierfür meiner Meinung nach der User WPO.

Mit Gruß nach München

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!
Grüß Gott Steffen,


da bin ich voll auf Deiner Seite.

Mich nerven auch die "feigen Anonymen", die nichts zum Gelingen einer Dampfzufahrt beitragen und mit ihrem Kritisieren kontraproduktiv sind.

Trotzdem möchte ich anregen, schon beim Ankündigen einer Fahrt den Betriebsablauf bzw. die Bespannung möglichst genau zu schildern, damit gar nicht erst das Genörgel aufkommt.
Grundsätzlich habe ich nichts gegen eine Dampfzugfahrt, die auf Teilabschnitten Diesel- oder Ellok-Unterstützung hat, z.B. auf Steigungen oder, wenn keine Umsetz- oder Wendemöglichkeit besteht. Überwiegend sollte aber die Dampflok das "Geschäft" alleine bewältigen.

Mein Wohnort ist für diese Allgäu-Fahrt nicht gerade günstig gelegen. Da sind zwei Hotelübernachtungen nötig.
Als Freund schneller Dampfzugfahrten wäre es für mich ein entscheidender Anreiz, wenn auf einem Teilabschnitt mal "volle Pulle" gefahren würde.
Seit unserer Roland-Revivalfahrt im April 2015 hat kein Dampfzug mehr in Deutschland die 100 km/h Reisegeschwindigkeit zwischen zwei Halten erreicht.
Anno 2016 und im letzten Jahr gab es weltweit erstmals keinen 100 km/h-Zug mehr seit rund 100 Jahren, 2019 nur noch sechs Dampfzüge in Großbritannien mit "Mile a Minute" (96,6-98,2 km/h).

Für die angekündigte Fahrt wäre der Abschnitt Donauwörth - Augsburg ideal für eine Schnellfahrt: 40,8 km weitgehend eben und ohne Geschwindigkeitsbeschränkungen mit dem nicht allzu schweren Flügelzug. 25 Min. Fahrzeit wäre Mile a Minute, 24 Minuten = 102,0 km/h. Mit Vmax 120 km/h, zügiger Beschleunigung und gekonntem Bremsen ist das gut zu packen.
Ich finde, es wird Zeit, dass die wunderschöne 01 180 in die "Annalen" eingeht und ihre Fähigkeiten zeigt. Ein Abschnitt Schnellfahrt schadet der Lok auch nicht.

Hier die Aufstellung der registrierten Dampfzüge ab 100 km/h:
https://abload.de/img/dampfzgedeutschlandabtakg5.jpg

Beste Grüße

Ronald



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.20 11:19.

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Patrick1971

Datum: 03.02.20 11:13

Helmut Philipp schrieb:
Moin Steffen!

Deinem zutreffenden Kommentar möchte ich noch hinzufügen, das von den "sogenannten Kritikern und Schwarzsehern" einige ihren Senf nur anonymisiert hinzugeben, Beispiel ist hierfür meiner Meinung nach der User WPO.

Mit Gruß nach München

Helmut
Guten Morgen,

so ist es, von der fehlenden Grußformel, die man eigentlich als Mindestmaß an Höflichkeit voraussetzen kann, mal ganz abgesehen.

Viele Grüße
Patrick

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: M. Laukenmann

Datum: 03.02.20 13:30

Hallo zusammen,
zu den Beiträgen von Steffen Lüdecke, Arend von Gersdorff und Helmut Philipp:
1. Autoverfolger sind vermutlich nicht für den Ausfall angekündigter Fahrten ursächlich – denn die tragen zur Kostendeckung ja meistens ohnehin nichts bei!
2. Beteiligung an den Kosten der Fahrten durch Autoverfolger: Dafür ist jedoch Voraussetzung, dass alle Veranstalter den Fahrplan als sogen. Autobegleiterunterlagen überhaupt zum Kauf anbieten. Leider ist dies nicht so.
3. Anonymität in diesen Forum und damit verbundene „Senf“-Beiträge.
Ganz einfach: Die DSO-Redaktion verbietet ab sofort die Teilnahme am Forum, wenn nicht der volle Name und die Mailadresse des Users im Teilnehmerprofil erscheinen.
Viele Grüße
Michael L.
Hallo Ronald
Wirklich sehr gut , Deine Liste der Dampfgeführten Schnellfahrten!
Ja , der F-Zug Roland , Frankfurt-Kassel Frankfurt war Spitze! ,sage ich und hätte Hans Rosental gesagt.
Eine andere Fahrt , an der ich teilnahm und als S E H R Schnell empfand , vermisse ich in deiner Auflistung
Genaues Datum liegt mir nicht mehr vor , Zuglok war die 18 201 , ich nahm an dieser Fahrt von Osnabrück nach Münster teil.Ich bilde mir ein , das ich an dieser Fahrt von Kassel Hbf. aus teilnahm
Ich sass mit Englischen Railwayentusiasten im Abteil, oder besser gesagt hingen wir am Fenster , der Zug fuhr teilweise so , das man hätte denken
können, Satan selber, würde seine Schwiegermutter verheizen und stände zugleich am Regler. Die Engländer nahmen die Zeit mittels Stoppuhr ,und bejubelten wir
mindestens 2 x das überschreiten der 100 km.h . Nur leider kann ich mich an Jahr und Tag nicht mehr erinnern , Es muss irgendwann zwischen 1990 und 2015
Herzlichen Dank für deine Liste und Ja ,währe es himmlisch mal wieder an einer Dampfschnellzugfahrt a la F-Zug Roland teilnehmen zu können.
Mein Finanzieller Betreuer(selber Absoluter Hobby Eisenbahner) schenkte Sie mir als Lob dafür das ich es schaffte sehr schnell aus aus meinen Finanziellen Mallästen
herauszukommen , die mich seiner Zeit zwangen Mich seiner Hilfe anzuvertrauen , sozusagen zog Er ein Finanziell Totes Kind aus dem Brunnen und reanimierte es wieder.
Wir fuhren in der Nacht aus Von Göttingen aus nach Frankfurt von dort aus mit mit dem Roland nach Kassel und zurück nach Frankfurt und von dort aus mit dem ICE nach Kassel zurück . Ja , aus dem Paradies der Erinnerungen kann man schlicht und einfach nicht vertrieben werden

Herzlichen Dank , Arend von Gersdorff

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: MS Baden

Datum: 03.02.20 18:59

Hallo Steffen Lüdecke,

wenn ich die Beiträge durchlese, kann ich nirgends erkennen, dass jemand die Dampfzugsonderfahrt madig gemacht hat. WPO hat doch nur auf die Streckenklasse hingewiesen, die C4 statt D4 wäre. Und wenn Fragen aufkommen, ob die Dampflok wirklich nach Oberstdorf fährt, weil das bei einer Fahrt mal nicht geklappt hat, ist das auch kein Schlechtreden. Wenn keiner auf die Fahrtankündigung reagieren würde, wäre es sich auch nicht besser.

Was mich betrifft, sind die Abfahrtszeiten leider viel zu früh, die Rückkunft viel zu spät, als dass ich da mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Zug erreichen könnte. Der Fahrpreis ist nicht das Problem, viel eher die Anreise- und Übernachtungskosten, die das Ganze dann zu teuer machen. Und ich bin auch kein Autoverfolger, um den Dampfzug irgendwo auf der Strecke fotografieren zu können. So bleiben mir allenfalls die Dampfzug-Pendelfahrten, die von Nördlingen aus angeboten werden.

Jens

Re: "Nebenkriege"

geschrieben von: 217 055

Datum: 03.02.20 19:08

M. Laukenmann schrieb:Zitat:
....
3. Anonymität in diesen Forum und damit verbundene „Senf“-Beiträge.
Ganz einfach: Die DSO-Redaktion verbietet ab sofort die Teilnahme am Forum, wenn nicht der volle Name und die Mailadresse des Users im Teilnehmerprofil erscheinen.
Viele Grüße
Michael L.
Servus,

ist diese Idee nicht populistisch? Und was soll sie bringen?
Willst Du eine Anmeldung mit Personendokumenten und persönlichem Vorsprechen in der Botschaft von DSO fordern? Anschließend Erteilung eines Visums - oder eben auch nicht? Wenn diese Personenprüfung unterbleibt, ist kein gewählter "Name" (auch wenn er noch so real klingt) ein Beleg für eine real zuordnungsfähige Person. Und schlechtes Benehmen oder fehlende Umgansformen regeln solche Barrieren auch nicht. Und wer eine e-mail-Adresse zusätzlich zur pN-Funktion braucht - na, da verstehe ich gar nichts mehr.


Gruß
217 055

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Arend von Gersdorff

Datum: 03.02.20 20:33

Hallo Michael,
Zu Punkt 1 un 2 deiner Ausführung halte ich es so , das ich bei den Sonderfahrten an denen ich als beifahrender
Autoverfolger , (habe selber GLÜCKLICHERWEISE N I E einen Führerschein gehabt) teilnehme, mich immer
an den Veranstalter mit der Bitte wende mir ein Ihm genehmen Beteiligungspreis in Rechnung zu stellen. Wenn ich das
als zu 70 % Geistig Behinderter Geringverdiener geregelt bekomme , der unter Finanzieller Betreuung steht und seinen Haushalt als Alleinstehender
in seinem 120 Quadrat Elternhaus auch geregelt bekomme , kan man sehr wohl von jedem Autoverfolger erwarten und fordern das dieser sich , genau so
wie ICH an den Kosten des Veranstalters der Sonderfahrt beteiligt die Er verfolgt hatt! Zur Kontaktaufnahme kan man sich sehr gut vor Fahrtbeginn per Internet an den jeweiligen
Veranstalter wenden und anfragen , gegen Zusicherung der Zahlung habe ICH immer eine Fahrkarte bekommen mit den Fahrplanunterlagen , aus Fairness dem Veranstalter gegenüber bin ICH immer in Vorkasse getreten und habe IMMER Fahrkarten und Fahrplanunterlagen bekommen. Sollte dieses nicht funktionieren , beispielsweise dass man von der Fahrt erst Stunden bis ein-zwei Tage mitbekommt wendet man sich vertrauensvoll an dass Zugpersonal und kauft sich dann bei diesem eine Fahrkarte. In Diesen Fällen habe ich als
begleitender, beifahrender, Autoverfolger immer auch die Fahrzeiten bekommen und konnte dem Fahrer des PKW in dem Ich mitfuhr als Kacmareck(Copilot) zur Verfügung
stehen. So bin Ich beispielsweise bei 2 Verwandschaftsbesuchen in Kanada zu tollen Eisenbahnerlebnissen gekommen , sowie auch in der Schweiz , Ich besuchte in Sursee ein mit mir Befreundetes Ehepaar von mir.Da mein Schulfreund der dort als Krankenpfleger arbeitet sich am Tage meiner Ankunft dort spontan ( auch beeinflusst durch meine Beratung)
oder wie seine Frau dann ANFANGS etwas verstimmt sagte ( durch deine Einflüsterungen) eine SEHR gute digitale PENTAX kaufte . An den nächsten beiden testete wir die Kammera an der Sursee -Tringen Bahn und im Seetal ; auch da kaufte Ich endsprechende Fahrkarten beim Schaffner , dieser war gelinde gesagt Verblüfft als Ich sagte dass wir seinen Zug fotografierend mit den Wagen verfolgen wollten; er sagte darauf hin im schönsten Bärrndütsch , dass habe er noch nie erlebt , dass nicht mitfahrende Hobbyfotografen
Biliette lösen genau so verfuhren wir im Seetal. Netter Nebenefekt war und ist das mein Schulfreund , der notorischer Auto und Motorradfahrer oder Töfffahrer ist durch unsere Esienbahnexkursionen gesteigertes Interesse an der Historischen Eisenbahn gefunden hatt, am darauf folgenden Mittwoch söhnte sich seine Frau mit der Pentax aus .Sie hatte am
Wochenende arbeiten müssen , und hatte Mitwoch , Donnerstag frei , und fuhr mit mir per Bahn und Schiff nach Luzern ins Verkehrshaus und nahm , wohl auch weil ich Sie dazu
überredete Die Pentax mit , da Sie angeblich noch nie fotografierte habe ich Ihr die Kamera in der Bahn im Chraschkurs erklärt und habe Ihr dass Automatikprogramm eingestellt.
Die ersten Bilder nahm Sie auf der Überfahrt mit dem Schiff zum Verkehrshaus auf , unter anderem von einen Dampfer der unseren Weg kreuzte , die Bilder sahen wir uns Abends auf einen 32 zoll monitor an , mein Freund dachte Ich hätte die Bilder gemacht , als wir Ihm sagten dass Sie die Fotografin sei , war er Baff. Sie kaufte sich dann selber eine und auf mein hinweis zusätzlich genau die Objektive die Ihr Mann nicht hatte , ein wie ich denke sehr gutes Weitwinkel und ein 100-400 Tele , ihr Mann hat auf seiner nur ein 50. welches aberr sehr lichtstark ist
ZU Punkt 3 meine Ich dass in den Rubriken Museumsbahn und HIFO wirklich nur noch unter Klarnahmen geschrieben werden sollte , Ich gehe davon aus das die Qualität der Beiträge darunter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht leiden dürfte

ABER ! Bei den Rubriken News , Allgemeines , Bus und Straßenbahn muss die Möglichkeit der ANONYMITÄT auf alle Fälle
UNEINGESCHRÄNKT! erhalten bleiben da sonst der eine oder andere hie nicht mehr schreibt , weil er befürchten muss das seine Plüsch und Sammetetage , sprich
Arbeitgeber mit liest
So dass ist nun lang geworden aber da mussten einige sachen schlicht und ergreifend einfach mal gesagt werden und da ich gerade die Sterbebegleitung bei meiner Freundin in einer Kasseler Paliativstation mache (Zustand innoperabeler infauster pankreas CA.) habe ich das was ich geschrieben habe auch zu meiner Ablenkung geschrieben ,
sollte ich in meinen kritiken über das Ziel herausgeschossen haben täte mir dieses leid , nötigenfalls können die Admins löschen

Mit allen Lieben und Guten Wünschen und Grüßen in die Illustre Runde der hier mitlesenden und mitschreibenden

Ihr und Euer Arend von Gersdorff



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.20 20:35.

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 03.02.20 21:03

Hallo Michael!

Danke für Deinen Kommentar! Meine salopp gewählte Bezeichnung "Senf-Beiträge" möchte ich im Zusammenhang mit der hier angekündigten Sonderfahrt nach Oberstdorf erläutern:

Der in diesem Zusammenhang besagte anonymisierte User WPO hat seine Hinweise zur Streckenqualität/Klassifizierung (Achs-und Meterlastbegrenzung, eventuell Ende in Immenstadt) so dargestellt, das hierdurch der Eindruck eines Vorwurfes an den Veranstalter in Bezug auf die Nicht-Durchführbahrkeit entsteht. Es mag durchaus zutreffend sein, das dieser Einwand der Meterlast aus zurückliegender Erfahrung seine Berechtigung haben mag, aber das ist nicht der Punkt meiner Kritik. Vielmehr, und darauf bezieht sich meine Feststellung, wäre es angebrachter gewesen, beispielsweise Steffen diesbezüglich per PN zu kontaktieren. Da dieser Weg aber nicht begangen, sondern quasi öffentlich beschritten wurde, kommen sicherlich bei einigen potentiellen Fahrgästen Zweifel an der kompletten Durchführbarkeit der Fahrt auf. Solche Zweifel halten eventuelle Teilnehmer vom Buchen der Fahrt ab, weil aufgrund der Bedenkenträger-Infos von WPO die Zuverlässigkeit der Veranstaltung aus ihrer Sicht in Frage gestellt wird.

Ich vermute, das Kommentare bzw Beitragsergänzungen dieser Art bei Steffen nicht gerade helle Begeisterung ausgelöst haben.

Mit freundlichem Gruß

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!

Re: "Nebenkriege"

geschrieben von: M. Laukenmann

Datum: 03.02.20 21:28

Hallo 217 055,
schon diese Anrede ist doch traurig – eine Lokomotivnummer – aber anders leider (!) nicht möglich, da ich nicht einmal Deinen Vornamen kenne. Eigentlich will doch niemand nur eine Nummer sein, jeder hat einen Namen und sicherlich keinem Menschen gefällt es, wenn man über ihn nur mit „der da“ redet, anstatt seinen Namen zu benutzen.
Nun zur Sache:
Mit meinem Vorschlag habe ich weder politische Absichten noch die Erzeugung irgendeiner allgemeinen Stimmung verfolgt.
Bitte nicht übertreiben: Von „Anmeldung mit Personendokumenten und persönlichem Vorsprechen in der Botschaft von DSO“ und „Erteilung eines Visums“ sowie „Personenprüfung“ war mit keinem Buchstaben die Rede. Nicht über das Ziel hinausschießen! Eine Gewissensfrage sei mir erlaubt: Hättest Du auch so geschrieben, falls ich Deinen Namen oder Deine Emailadresse kenne ? Außerdem: Auch die pN-Funktion ist anonym. Im Falle des Wegfalles der Anonymität wird aber jeder – weil eben seine Identität bekannt ist – gezwungen, sich genau zu überlegen, was er ( insbesondere auch über andere User oder auch unter Benutzung abwertender Begriffe ) schreibt. Man weiß dann, wer z.B. hetzt, in Ermangelung vernünftiger Argumente unsachliche Antworten postet, sich daneben benimmt oder einfach ein Prolet ist. Da wäre jeder schon etwas vorsichtiger – im eigenen Interesse.
Viele Grüße,
Michael L.

Re: "Nebenkriege"

geschrieben von: 217 055

Datum: 03.02.20 22:10

M. Laukenmann schrieb:
Hallo 217 055,
schon diese Anrede ist doch traurig – eine Lokomotivnummer – aber anders leider (!) nicht möglich, da ich nicht einmal Deinen Vornamen kenne. Eigentlich will doch niemand nur eine Nummer sein, jeder hat einen Namen und sicherlich keinem Menschen gefällt es, wenn man über ihn nur mit „der da“ redet, anstatt seinen Namen zu benutzen.
Nun zur Sache:
Mit meinem Vorschlag habe ich weder politische Absichten noch die Erzeugung irgendeiner allgemeinen Stimmung verfolgt.
Bitte nicht übertreiben: Von „Anmeldung mit Personendokumenten und persönlichem Vorsprechen in der Botschaft von DSO“ und „Erteilung eines Visums“ sowie „Personenprüfung“ war mit keinem Buchstaben die Rede. Nicht über das Ziel hinausschießen! Eine Gewissensfrage sei mir erlaubt: Hättest Du auch so geschrieben, falls ich Deinen Namen oder Deine Emailadresse kenne ? Außerdem: Auch die pN-Funktion ist anonym. Im Falle des Wegfalles der Anonymität wird aber jeder – weil eben seine Identität bekannt ist – gezwungen, sich genau zu überlegen, was er ( insbesondere auch über andere User oder auch unter Benutzung abwertender Begriffe ) schreibt. Man weiß dann, wer z.B. hetzt, in Ermangelung vernünftiger Argumente unsachliche Antworten postet, sich daneben benimmt oder einfach ein Prolet ist. Da wäre jeder schon etwas vorsichtiger – im eigenen Interesse.
Viele Grüße,
Michael L.
Hallo Michael,

Du darfst jegliche Anrede traurig finden - ich verstehe zwar, was Du meinst, folge dem aber nicht. Auch Vornamen können dergestalt sein, daß man nicht mehr die Möglichkeit hat zu entscheiden, ob man nun erkannt werden will oder nicht - Michaels gibt es viele, es gibt aber (leider?) auch sehr ausgesuchte Namen, die dann sofort unzweifelhaft zuordnungsfähig sind. Ob das möglich ist - das möchte nicht nur ich schon selber entscheiden. Und Deine Deutung, daß Du an eine Loknummer schreibst, ist eben Deine Deutung. Ich sage dazu "Pseudonym" - und sehe darin gar nichts Ehrenrühriges; auch nicht, wenn ich so angesprochen werde (im Gegensatz zum Namen habe ich mir das Pseudonym sogar selber ausgesucht).

Ich sprach ebenfalls nicht über politische Themen, nur über Deinen Vorschlag zu einer Klarnamenpflicht und der nahezu einzigen Möglichkeit, dabei sicherzustellen, daß Name und Person übereinstimmen. Darüberhinaus müßte dann noch eine strikte Kontrolle gegen den "Zugangsmißbrauch" stattfinden. Meine Formulierungen sollten nur zeigen, wie (wenig) realistisch so ein Vorschlag wie der Deinige ist.
Und Deine weiteren Fragen? Ich hätte keinen Buchstaben anders geschrieben, wenn ich für Dich zuordnungsfähig wäre.
Nun noch über eine "sichtbare" e-mail-Adresse? In Zeiten von Wegwerf-Adressen und unbeschränkter Benennung derer? Was weißt Du denn durch Kenntnis einer e-mail-Adresse? Nicknamen, die hetzen, erkenne ich auch ohne Kenntnis der realen (oder gar fiktiven) Person nach recht kurzer Zeit - Du nicht?


Freundliche Grüße
217 055
meine Rede von Anfang an.
Es würden keine Verunglimpfung, Hasspostings etc. geben wenn die Identität jeden Users feststellbar ist.
Muss ja nicht Klarname sein, gibts bei bei Auto-Kennzeichen auch nicht.

Volle Zustimmung zu Ziff. 3 !!!

geschrieben von: Christian Kehr

Datum: 04.02.20 13:41

Würde dem Niveau in diesem Forum vermutlich sehr gut tun!

Grüße

Re: Volle Zustimmung zu Ziff. 3 !!!

geschrieben von: dampf069

Datum: 05.02.20 10:34

Hallo BEM,

fährt die Lok bei der Rückfahrt nun ab Immenstadt am Zugende und ab Bloe mtv weiter?

Dampf069
Hallo zusammen,

die aktualisierte Reisebeschreibung bestätigt meine Vermutung, dass auf der Rückfahrt folgendermaßen verfahren wird:

Oberstdorf - Immenstadt: Zuglok 01 180
Immenstadt - München-Pasing: Zuglok V 100 ("historische Diesellok")
München-Pasing - Nördlingen: Zuglok 01 180

"Am Abend bringt der gesamte Zug alle Fahrgäste wieder zu den Ausgangsbahnhöfen zurück." Dieses Vorgehen dürfte den betrieblichen Aufwand für die Nördlinger beträchtlich reduzieren.

Vielen Dank ins Ries für die genauen Informationen zur Sonderfahrt,

schöne Grüße

Michi


P.S.: Bei genauem Lesen des Ausgangsbeitrags hätte uns das eigentlich von Anfang an klar sein können. *schäm*





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.02.20 18:53.

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Niederstrasser

Datum: 13.02.20 09:07

Liebe Leser im MuBa-Forum,

auf unseren Reisehinweis nach Oberstdorf hatte sich ja eine Diskussion entwickelt, die zeitweise nicht mehr unbedingt etwas mit Fahrt an sich zu tun hatte.

Ich möchte eigentlich gar nicht auf einzelne Beiträge eingehen, sondern nur kurz etwas grundsätzliches loswerden.

Die BayernBahn hat sich wie alle anderen EVUs in den letzten Jahre sehr stark um die Erfüllung von Voraussetzungen kümmern müssen, die für die weitere Teilnahme am Eisenbahnverkehr im Jahre 2020 und darüber hinaus notwendig sind. Darunter fallen Schlagwörter wie Sicherheitsmanagementsystem und auch das Thema ECM. Der Bereich historische Fahrzeuge und ehrenamtliches Personal stellt in diesem Zusammenhang natürlich eine große Aufgabe dar. Durch den damit verbundenen zeitlichen Aufwand konnten sicherlich manche vertrieblichen Informationen im historischen Verkehr nicht immer ganz auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Das ist sicherlich bedauerlich, aber am Ende des Tages hoffentlich zu verzeihen.
Wir bewegen uns zusätzlich aber auch in einer Zeit, in der nichts überholter ist als die Planung von gestern. Tools zur Streckenklasse sind auch bei der DB Netz nicht immer aktuell und die Dynamik z.B. bei Änderungen zur Baustellenplanung ist enorm. So kommt es z.B., dass man seinerzeit mit der 41 1150 sogar mit vorliegendem Fahrplan plötzlich nicht mehr nach Oberstdorf fahren durfte.

Ich möchte an dieser Stelle einfach um Verständnis werben, dass alle Museumsbahnen sicherlich zu jederzeit ihr bestes geben, aber das Umfeld, in dem wir uns bewegen, einfach nicht einfacher wird.

Zum aktuellen Fahrverlauf hat ja bereits Michi unsere aktuelle Presseinformation aufmerksam gelesen und daraus die richtigen Schlüssel gezogen - vielen Dank dafür. Nachdem die Streckenklasse nach der Brückeninstandsetzung wieder auf D4 ist spricht aktuell also nichts dagegen, dass die 01 180 am 22.2.20 Oberstdorf erreichen wird. Dennoch aber zur Streckenklasse eine kleine Anmerkung: Leider passen die Dampfloks auch hier nicht mehr ganz in die heutige Zeit, da die Kriterien weder schwarz noch weiß sind. Wer Lust und Zeit möge einfach mal einen Tender T34 einzeln und mit vollen Vorräten auf Achsdruck und Meterlast betrachten.... .

Das Bayerische Eisenbahnmuseum würde sich auf jeden Fall freuen, wenn für die Fahrt noch ein paar Buchungen dazu kommen würden.

Mit besten Grüßen


Patrick Zeitlmann

Re: Dampfsonderzug nach Oberstdorf!

geschrieben von: Schottersteinzähler

Datum: 20.02.20 08:38

Guten Morgen,

ist denn schon bekannt welche V100 es wird? Die orientrote oder eher die altrote?

Viele Grüße