DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Dieses Forum dient zum Erfahrungsaustausch für die Besitzer, bzw. Betreiber historischer Eisenbahnfahrzeuge, sowie für alle Personen, welche sich für den Erhalt und Betrieb solcher Fahrzeuge interessieren.
Es dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören ins Sichtungsforum. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Hinweise auf Sonderfahrten und Veranstaltungstermine sind gestattet, aber bitte nur eine Diskussion je Veranstaltung. Wir behalten uns vor, Beiträge, welche den Eindruck von kommerzieller Werbung erwecken, zu entfernen. In dieses Forum passen auch Beiträge zu Bahnen, welche planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie zu Touristikbahnen, welche nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Berichte über Veranstaltungen in früherer Zeit (älter als ca. 10 Jahre) sind nach wie vor im Forum Historische Bahn willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -

Re: HSB - alles neu macht der Juni

geschrieben von: Frank Hofmann

Datum: 10.06.19 14:05

Sorry für OT:

Legale EU Steueroasen: Du hast das Flugbenzin, Luxembourg und die vielen legalen Briefkastenfirmensitze in den Niederlande und Groß-Bbritannien vergessen....

lg



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.19 14:28.

Re: Alternativen müssen her

geschrieben von: 0815kotter

Datum: 10.06.19 15:54

Michael Staiger schrieb:
Das größte Problem sehe ich, wie eigentlich alle hier, im Personal denn wohl alle Bahnen können nicht das erwirtschaften was die Leute verdient hätten. Erst wenn es finanziell wirklich verlockend ist, im Dampfbetrieb zu arbeiten wäre auch ein rund laufender Betrieb möglich.
Das sehe ich nicht so. Es liegt am Betriebsklima, den Kollegen und der Organisationsstruktur ob man Leute findet oder nicht.
Ich habe eine beträchtliche Zeit meines Lebens, bei einem Eisenbahnverein meine Freizeit verbracht. Unentgeltlich. Leider hat sich dort einiges geändert. Würde mir jetzt jemand, sagen wir mal 3000,- auf die Hand anbieten um dort hauptberuflich zu arbeiten, würde ich es nicht machen. Bevor ich vor vier Jahren den zweiten Bildungsweg eingeschlagen habe, habe ich immer in größeren Betrieben ("Konzernen") gearbeitet und dort echt ganz gut verdient.
Ich habe dann nicht mehr eingesehen dass ich mit meiner Arbeitsleistung einen Beitrag dazu liefern soll einen inkompetenten Manager mit 2 Mio Jahresgehalt durchzufüttern.
Die letzten vier Jahre habe ich unentgeltlich als "Praktikant" bei einer Firma gearbeitet bei welcher ich ab Herbst auch anfangen werde.
Obwohl ich dann einen Akademischen Titel vorweisen kann, und 17 Jahre einschlägige Berufserfahrung, werde ich dort ca. nur die Hälfte davon verdienen was ich vor dem Studium verdient habe.
ABER... es sind acht Leute in der Firma, alle maximalst überqualifiziert, alle inklusive Chef verdienen das selbe, dieser steht wenn er Zeit hat auch selber in der Werkstatt und putzt wenn nötig sogar die Klos. Die Projekte die umgesetzt werden sind "Traumhaft" und die Kunden fast durchgehend feine Menschen. Ehemalige Arbeitskollegen die aus privaten Gründen verzogen sind und somit nicht mehr dort arbeiten, kommen zu den zahlreichen Grillereien im Sommer vorbei, und betreiben Recherche in ihrer Freizeit für die Firma. Und man hat nicht das Gefühl das man irgendjemanden dort "mitschleift" oder jemand weniger zum Erfolg beitragen würde. Das einzige was derzeit ein wenig mühsam ist sind die Behörden... und Zulieferer mit alten Strukturen in der Organisation. Aber das wird sich auch geben. Arbeit kommt mir dort nicht wie Arbeit vor, sonder ich lebe dort.

Was will ich damit sagen.
Ich glaube genau das hat früher auch die Eisenbahnen (und andere Betriebe) ausgemacht. Kann man so ein "familiäres" Umfeld auf Augenhöhe untereinander nicht bieten bekommt man als "Niedriglohn-Firma" nur den Rest der am Arbeitsmarkt über bleibt. Und auch die Umstände und Strukturen wirken halt als Filter und schränken den Kreis der Personen die man bekommt ein. Dazu kommt auch noch dass diese die Kommunikation und somit auch den Wissensaustausch unter den einzelnen Personen erschweren. Wobei es bei den Eisenbahnbetrieben wahrscheinlich noch leichter ist, weil man dort immer wieder "Spinner" finden wird die das für einen "Apfel und ein Ei" machen. Ich will jetzt auf keinen Fall sagen dass bei den HSB oder anderen Dampf betrieben Bahnen die Schwierigkeiten haben nur "Spinner" arbeiten denen fachlich etwas abgeht. Sicher gibt es dort auch, wie überall in solchen Strukturen, Personen die maximale Kompetenzen haben und hoffnungslos überarbeitet sind weil sie noch versuchen den "Karren aus den Dreck zu ziehen".
Und der Fisch fängt eigentlich immer an am Kopf zu stinken!
Ich hab noch nie, NIE, sei es in einem Betrieb oder Verein (oder Politik), eine Führung erlebt die sich selber in Frage gestellt hat...

Edit/PS.:
Irgendwie wäre es extrem interessant auf Basis von meiner Diplomarbeit als Unternehmensberater für die HSB zu arbeiten :-D
Daraus könnte man wahrscheinlich sogar ein EU-gefördertes Forschungsprojekt machen... :-D :-D schade dass die Welt noch nicht reif dafür ist...



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.19 17:00.

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -