DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Dieses Forum dient zum Erfahrungsaustausch für die Besitzer, bzw. Betreiber historischer Eisenbahnfahrzeuge, sowie für alle Personen, welche sich für den Erhalt und Betrieb solcher Fahrzeuge interessieren.
Es dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören ins Sichtungsforum. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Hinweise auf Sonderfahrten und Veranstaltungstermine sind gestattet, aber bitte nur eine Diskussion je Veranstaltung. Wir behalten uns vor, Beiträge, welche den Eindruck von kommerzieller Werbung erwecken, zu entfernen. In dieses Forum passen auch Beiträge zu Bahnen, welche planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie zu Touristikbahnen, welche nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Berichte über Veranstaltungen in früherer Zeit (älter als ca. 10 Jahre) sind nach wie vor im Forum Historische Bahn willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 08.03.19 15:10

Online-Aktion zum Sammeln von Stimmen für den Erhalt der bis 2012 im touristischen Verkehr genutzten Eifelquerbahn Gerolstein - Daun - Kaisersesch, deren dauerhafte Gesamtstilllegung nun akut droht.
Wer mitmachen will: [www.instagram.com]

Gefunden hier: [www.eifelbahnforum.de]
Wie es funktioniert, wird dort auch erklärt. In Kurzform: Wer kein Insta-Mitglied ist, kann sich unter Angabe eines Benutzernamens (egal, ob Vor- und Nachname oder Benutzername wie hier auf DSO) und der Mailadresse kostenlos anmelden, um "pro Eifelquerbahn" zu folgen.

Start: 03.03.2019
Stand 08.03.2019,15:09 Uhr: 112 Follower

Gruß vom Signal

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Christian Kehr

Datum: 09.03.19 19:20

... ich denke via instagram verpufft das. Wie auch schon in dem Eifelbahnforum jemand anmerkte, sollte das auch in ein etabliertes medium für online-petitionen, z.B. change.org

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 09.03.19 19:31

Christian Kehr schrieb:
... ich denke via instagram verpufft das. Wie auch schon in dem Eifelbahnforum jemand anmerkte, sollte das auch in ein etabliertes medium für online-petitionen, z.B. change.org
Wie soll denn die Online-Petition lauten und an wenn soll sie sich richten? Mach doch mal einen Vorschlag.
Wie viele Stimmen würden dann benötigt? Welche würden Stimmen würden gezählt? Und welche Konsequenz hätte es nach Landesrecht, wenn die Mindestanzahl erreicht würde? Das Schöne ist bei der verlinkten Aktion, dass mal jemand nicht nur einen Rat in die Runde geworfen, sondern die Initiative ergriffen und immerhin schon mal aktuell inzwischen 159 Leute (!) mobilisiert hat. Das schließt weitere gute Ideen und Initiativen keineswegs aus, aber dazu braucht es mehr als ein Stichwort...
Gruß vom Signal



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.19 19:35.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Hobbyeisenbahner

Datum: 09.03.19 20:16

Hallo ..

Vieleicht ne IG gründen und strecke pachten . Spenden sammeln . Sonderfahrten auf Anderen strecken veranstalten gewinn kommt der Eifelqwerbahn zugute

Grüße Hobbyeisenbahner

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Poppenspäler

Datum: 09.03.19 21:20

@Hobbyeisenbahner

Mit Sonerfahrten Geld zu verdienen ist illusorisch - das weiß jeder, der nur halbwegs mit der Szene vertraut ist. Bereits die VEB-Fahrten bedurften Unterstützung des Landes, was die Strecke aber dennoch erhaltenswert bleiben lässt.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 09.03.19 22:19

Erst mal braucht es einen Anfang und dieser scheint mit der verlinkten Aktion gemacht. Wer sich wirklich für die Eifelquerbahn interessiert, kann sich daran beteiligen und dort seine Ideen einbringen. Immerhin gibt es jetzt - und das finde ich das entscheidend Erfreuliche - endlich eine Plattform, auf der Freunde der Eifelquerbahn zueinander finden und sich austauschen können.
Wer nicht nur gute Ratschläge loswerden will, sondern sich ernsthaft für die Bemühungen interessiert, sollte sich aber dann auch dort zunächst einmal informieren. So gab (oder gibt es) durchaus eine Bestellung von Verkehrsleistungen mit entsprechenden Betriebskostenzuschüssen für die Eifelquerbahn, die bislang "nur" an der Befahrbarkeit der Strecke scheitert(e). Diese ist nun zur Abgabe nach §11 AEG ausgeschrieben, sodass nun Dritte die Möglichkeit haben die Strecke zu übernehmen und sich für die Verkehrsleistungen zu bewerben. Und so sicher auch kein Zufall, dass die Aktion jetzt gestartet wurde und nicht schon vor Monaten oder Jahren.
Gruß vom Signal



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.19 22:21.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: reiba

Datum: 10.03.19 08:40

Auf Seite 14 dieses Beitrags, gibt es einige aktuelle Streckenbilder: [www.forum.hunsrueckquerbahn.de]
Die Natur ist auf dem Vormarsch.

Gruß

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Christian Kehr

Datum: 10.03.19 13:03

Signal schrieb:
Erst mal braucht es einen Anfang und dieser scheint mit der verlinkten Aktion gemacht. Wer sich wirklich für die Eifelquerbahn interessiert, kann sich daran beteiligen und dort seine Ideen einbringen. Immerhin gibt es jetzt - und das finde ich das entscheidend Erfreuliche - endlich eine Plattform, auf der Freunde der Eifelquerbahn zueinander finden und sich austauschen können.
Wer nicht nur gute Ratschläge loswerden will, sondern sich ernsthaft für die Bemühungen interessiert, sollte sich aber dann auch dort zunächst einmal informieren. So gab (oder gibt es) durchaus eine Bestellung von Verkehrsleistungen mit entsprechenden Betriebskostenzuschüssen für die Eifelquerbahn, die bislang "nur" an der Befahrbarkeit der Strecke scheitert(e). Diese ist nun zur Abgabe nach §11 AEG ausgeschrieben, sodass nun Dritte die Möglichkeit haben die Strecke zu übernehmen und sich für die Verkehrsleistungen zu bewerben. Und so sicher auch kein Zufall, dass die Aktion jetzt gestartet wurde und nicht schon vor Monaten oder Jahren.
Gruß vom Signal
Sollte sich in diesem Abgabeverfahren kein neuer Betreiber finden, kann die Strecke nach § 23 AEG entwidmet werden. Das wäre für jeglich Reaktivierung der GaU.

Wer weiss, was die Landesentwicklungs- bzw. Regionalpläne für die Eifel zu Eisenbahnstrecken im ländlichen Raum aussagen ?

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: EP 5

Datum: 10.03.19 14:20

Christian Kehr schrieb:

Wer weiss, was die Landesentwicklungs- bzw. Regionalpläne für die Eifel zu Eisenbahnstrecken im ländlichen Raum aussagen ?



WIR BAUEN EINEN FAHRRADWEG!!!



Gruß,
Marc (Preußen)


P. S. Mich wundert gar nichts mehr…

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 10.03.19 14:35

Christian Kehr schrieb:
Sollte sich in diesem Abgabeverfahren kein neuer Betreiber finden, kann die Strecke nach § 23 AEG entwidmet werden. Das wäre für jeglich Reaktivierung der GaU.
Genauer: Sollte sich in diesem Abgabeverfahren kein neuer Betreiber finden, könnte ein Antrag nach §23 AEG gestellt werden.
Wie dieser entschieden würde, steht auf einem anderen Blatt. Ebenso, ob dieser gestellt würde. Wenn, dann sicher nur, wenn die kommunalen Gebietskörperschaft das wollten. Und da sind wir beim Thema der Insta-Aktion: Umso mehr Leute sich öffentlich und medienwirksam für den Erhalt der Strecke positionieren, umso unattraktiver ist es für jeden Touristiker und Bürgermeister sich mit der Forderung an die Presse zu wenden nun endlich die Gleise abzubauen. Folgen einer Seite diverse potenzielle Urlaubsgäste (und vielleicht sogar mehr als der Instaseite der eigenen Touristiker), ist das nun mal nicht unrelevant, wie sich die Region da präsentiert. Ich finde diese Seite sehr gut gemacht, weil die Bilder und Hashtags durchaus eben auch teilweise genau diese Zielgruppe ansprechen.
Was dagegen dein Vorschlag einer Online-Petition unter den von dir selbst genannten Bedingungen (mehr) bringen soll, habe ich immer noch nicht verstanden.
Gruß vom Signal



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.19 14:39.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: EP 5

Datum: 10.03.19 15:06

Hallo,

mal eine Frage: Was sagt denn das Landesmat für Denkmalpflege zur Eifelquerbahn? Gab es schon mal Bestrebungen, die Strecke in die Denkmalliste aufzunehmen?


Gruß,
Marc (Berlin)

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Uwe Busch

Datum: 13.03.19 09:28

Denkmalschutz? Ganz im Ernst? Bringt nix.
Wen interessiert denn beispielsweise der Denkmalschutz auf dem rheinland-pfälzischen Teil der Aartalbahn zwischen Hohenstein und Diez?
Die Strecke wächst genau so zu wie andere stillgelegte Strecken und ist nach dem unfallbedingten Abbau der Straßenbrücke über die B 54 bei Sandersmühle nicht durchgehend befahrbar. [de.wikipedia.org]
Und da wird sich meines Erachtens auch nichts mehr dran ändern, zumal die Reaktivierungsplanungen für den Personenverkehr im Nordabschnitt vor sich hin dümpeln und der weitere Museumsbetrieb der Nassauischen Touristikbahn nicht zuletzt wegen der Umspurungsplanungen für die Citybahn Wiesbaden auch ruht.

Allerdings würde ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lassen ;-)

Grüße aus dem Volmetal
Uwe
http://abload.de/img/bahnhofschildmeinerzhy3qro.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.03.19 09:29.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: reiba

Datum: 17.03.19 08:22

Die regionale Politik will den Radweg und letztlich wird sie ihn auch bekommen. Ich sehe da wenig Hoffnung.

Trasse: Die Eifelquerbahn ist tot, es lebe der Eifelradweg

Bis der erste Radfahrer auf der Eisenbahntrasse zwischen Kaisersesch und Gerolstein seine Fitness steigert, wird es – auch wenn alles gut läuft – noch Jahre dauern. Dass der Bau eines Radweges auf der Bahnstrecke ein erstrebenswertes Ziel ist und dieses gemeinsam angegangen werden soll, davon scheinen die Kreise Cochem-Zell und Vulkaneifel sowie die Verbandsgemeinden (VG) Kaisersesch, Ulmen, Kelberg, Daun und Gerolstein allerdings überzeugt zu sein. In den kommenden Wochen sollen entsprechende Grundsatzentscheidungen in den Räten auf den Weg gebracht werden. Allerdings bestehen zurzeit viele Unsicherheiten.

Aktuell steht die Trasse bereits zum Verkauf – aber nur für Eisenbahnverkehrsinfrastrukturunternehmen.

Quelle (ganzer Bericht nur gegen Bezahlung): [www.rhein-zeitung.de]

Gruß

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: EP 5

Datum: 17.03.19 10:31

reiba schrieb:

Die regionale Politik will den Radweg und letztlich wird sie ihn auch bekommen. Ich sehe da wenig Hoffnung.

Trasse: Die Eifelquerbahn ist tot, es lebe der Eifelradweg

Aktuell steht die Trasse bereits zum Verkauf – aber nur für Eisenbahnverkehrsinfrastrukturunternehmen.



Hallo,

ich fände es echt bedauerlich, wenn die Eifelquerbahn einem Fahrradweg weichen müsste. Da bereits in Gerolstein ansässige Museumsbahner mit historischen Triebfahrzeugen die Bahnlinie weiterhin betreiben möchten, fände ich es ein Unding, wenn die landschaftlich reizvolle Strecke wegen eines Fahrradweges künftig verschwinden würde.

Wurde denn bereits der Denkmalwert der Bahnlinie Gerolstein – Daun - Kaiseresch vom Landesamt für Denkmalpflege [www.gdke-rlp.de] geprüft beziehungsweise die Überprüfung des Denkmalwertes der Strecke bei der Behörde beantragt? Ich finde, dass man nichts unversucht lassen sollte.

Ich habe manchmal die Vorstellung, dass der Deutschen Bahn hinsichtlich ihres kulturellen Erbes in Form von stillgelegten Strecken, Bahnbetriebswerken und Gebäuden eine unglückliche Linie fährt, müssen selbst historisch bedeutende, nicht mehr genutzte Bahnanlagen aus Sicht des Betreibers durch Verkauf Gewinne erzielen.

So liegen schon seit Jahren jene Relikte brach, die man theoretisch schon längst in sehenswerte und bereichernde Industrie-Museen (etwa Bw-Außenstelle Westerland) hätte verwandeln können. Das vor dem Hintergrund, dass einige Museen (etwa Koblenz-Lützel) wegen der hohen Quantität an Fahrzeugen bereits „aus allen Nähten platzen“.


Viele Grüße,
Marc

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 18.03.19 23:34

@reiba: Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wer aufgibt, hat aber jedenfalls schon verloren. Die Strecke ist jetzt erstmals nach Jahren jetzt endlich auch Dritten zur Übernahme ausgeschrieben. Keiner weiß, was passieren wird. Ob es Bewerber gibt oder nicht. Ob sich Türen öffnen oder nicht. Ob es überhaupt zur formalen Stillegung kommt oder nicht. Usw. Also sollte man sie mal nicht schon vorsorglich nach Wahrscheinlichkeitsstatistik totreden, sondern doch lieber mal nichts unversucht lassen sie zu erhalten. Und dazu gibt`s ja aktuell auch die genannten Möglichkeiten sich je nach persönlichen Möglichkeiten und Präferenzen zu beteiligen: Ob "nur" mit ein paar Mausklicks zur Unterstützung der Insta-Aktion oder als mögliches Mitglied des geplanten Vereins.
Gruß vom Signal

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 18.03.19 23:37

EP 5 schrieb:
Hallo,

ich fände es echt bedauerlich, wenn die Eifelquerbahn einem Fahrradweg weichen müsste. Da bereits in Gerolstein ansässige Museumsbahner mit historischen Triebfahrzeugen die Bahnlinie weiterhin betreiben möchten, fände ich es ein Unding, wenn die landschaftlich reizvolle Strecke wegen eines Fahrradweges künftig verschwinden würde.
Dann mach mit:) Jede Stimme zählt.

Wenn der Plan aufginge, würde die DB AG ja noch belohnt dafür, in welchem Zustand die Strecke heute ist. Wer sein Haus so pflegt, bekommt am Ende nur noch ein paar Euro, wenn er verkaufen will. Und hier? Mich würde nicht wundern, wenn der Kaufpreis am Ende um den siebenstelligen Bereich liegen sollte, wenn sich DB und kommunaler Zweckverband einig werden sollten. Das freut dann die Bilanz des "roten Riesen" und die ehemalige Kundschaft bleibt zurück.

Gruß vom Signal

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: EP 5

Datum: 19.03.19 13:01

Hallo,

ich hatte heute Morgen versucht, mich bei „instagram“ zu registrieren und bekam beim Anmelden die Nachricht: „Dein Konto wurde aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Nutzungsbedingungen gesperrt.“ :-(

Da macht man sich die Mühe, hinsichtlich des Erhalts der Eifelquerbahn etwas zu tun und bekommt dann jene Meldung. Na ja, nicht gerade motivierend, sich da noch in irgendeiner Form arrangieren zu wollen. Ich verstehe ganz ehrlich nicht, warum man es so kompliziert macht?

Dann habe ich im Internet mal die Begriffe Eisenbahn-Museum Gerolstein eingegeben und stieß auf die Home-Page des Eifelbahn e. V. Gerolstein. Es ist ja schön und gut, dass man das Bahnbetriebswerk dank externer Unterstützung erhalten konnte, nun als „Museumsbetriebswerk“ und als „Event-Location“ nutzt.

Wahrscheinlich stelle ich zu hohe Ansprüche, aber mir persönlich fehlt vor Ort eine sehenswerte Dauerausstellung zur Eisenbahngeschichte Gerolsteins. Von einem Museumsbetrieb mit Exponaten, Forschung, Archiv ist man dort noch ziemlich weit entfernt, obwohl geeignete Räumlichkeiten rein theoretisch zur Verfügung stünden.

Eine fehlende „Ausstellungs-Kultur“ zur Geschichte des Eisenbahnknotens Gerolstein mit all ihren Implikationen könnte auch ein Grund dafür sein, weswegen die Eifelquerbahn als zu bewahrendes Kulturgut in der Öffentlichkeit so wenig Beachtung findet.


Viele Grüße,
Marc

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: BOS

Datum: 19.03.19 15:04

Als vor (vielen) Jahren die Asdorftalbahn rückgebaut wurde und sich vorher schon bemerkenswerter Protest dagegen erhob war die Antwort der zahlenden DB wie folgt: Ist ja alles schön und gut, aber die beste Unterschriftenaktion die die machen können ist der Kauf von Zeitkarten. (Naturlich auch Einfahrkarten und Co).
Nur schreien und Unterschriftenlisten vollkritzeln, damit läßt sich so eine Infrastruktur nicht unterhalten.

Und dann wählen die Leute auch immer noch Parteien wie die FDP, eine typische Antibahnpartei.

Und dann kommt wieder Stimmung auf, wenn bekannt wird, man wolle abstimmungsmäßig zur Tat schreiten.

Was soll das alles?

Die zuständigen Stellen wissen doch seit Jahren, dass das kurz auflodernde Strohfeuer sind. Da muß man nicht mal Sorge tragen und die Feuerwehr rufen. Das sackt ganz schnell von ganz alleine wieder zusammen und verlöscht, ohne nennenswerten Schaden anzurichten!

Wo waren, wo sind denn die Unterstützer von RSE / Wiehltalbahn und ähnlichen Gruppen?

Die stehen doch seit Jahren, ja seit Jahrzehnten ihren Mann (und ihre Frau) und was ist das Ergebnis? Da kommen hier und da mal ein paar Euro Spenden zusammen. Manchmal auch richtig viel um auf den Punkt was zu richten, aber im Durchschnitt schaut es doch mehr so aus: Da kommt eine Anfrage zu enem Museumszugtermin, weil!, weil man, wenn er fährt, vielleicht mal vorbeischauen möchte.

Davon kann kein Museumsbahnverein leben und dadurch wird es keinem Ratsherrn egal in welchem Parlament ungemütlich. Und nicht mal das "Aussitzen" strengt an. Einfach den Klapprechner zu und die Aktivisten da draußen mal toben lassen. Die hören damit auch wieder auf.


Natürlich gibt es sie, die Daueraktiven. Ich nannte ja schon zwei davon. Die sind Tag für Tag unterwegs um Eisenbahn zu retten.
Aber?!
Erfährt man davon was? Ich habe weder von der RSE noch von der Wiehltalbahn, oder Oleftalbahn oder wie sie alle heißen, irgend was regelmäßiges gehört oder zu lesen bekommen.

Die Öffentlichkeitsarbeit dieser Leute, das Allerwichtigste bei dieser Arbeit, die ist nicht nur mangelhaft, die findet schlicht und ergreifend nicht statt.
Damit bleiben diese Leute unter sich und stellen keinen ernstzunehmenden Verhandlungspartner da!

Wir sollten uns dann aber auch nicht wundern, wenn ein Schienenstrang nach dem anderen verschwindet. Radwege auf Trasse sind dabei wenigstens noch Hoffnungsträger für die Zukunft, denn dazu sind sie ja gemacht (worden) damit die Grundstücke und Trassen erhalten bleiben. Denn einen Radweg zurückverwandeln in einen Schienenstrang ist eigentlich ein Kinderspiel, wenn alles schon vorhanden ist.

Es wäre schön, wenn die neu aufkommenden Aktionen einen nachhaltigen Erfolg einfahren könnten.

Glück auf!

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS

Wenn die GUTEN nichts tun - gehört die Welt den BÖSEN

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, sucht Gründe.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: Signal

Datum: 19.03.19 22:35

Trotzdem danke für deine Bemühung, Marc ! Zur Ursache der Fehlermeldung kann ich leider nichts sagen, da mir dafür Informationen fehlen, wodurch ein tatsächlicher oder vermeintlicher Verstoß festgestellt wurde. Das hängt ggfs. davon ab, ob du schon mal mit gleichem Mailkontakt ein anderes Konto dort hattest, ob du einen ggfs. zu Verwechslungen führenden Benutzernamen registrieren wolltest usw. Grundsätzlich ist die Vorgehensweise aber ja nicht anders wie bei anderen Online-Aktionen, dass man sich in irgendeiner Weise nun mal registrieren muss, um "gezählt" zu werden. Das Medium Instagram hat dabei sicherlich Vor- und Nachteile, aber man muss sich eben für ein Medium entscheiden - und Instagram hat eben eine große Reichweite in der realen Welt außerhalb von Eisenbahnforen. Die Aktion stammt auch, wie geschrieben, NICHT von mir, aber ich finde den Weg plausibel und unabhängig davon jede Aktion unterstützenswert, wo Leute versuchen die Dinge zum Erhalt der Strecke anzupacken.

Und es gibt ja auch längst weitere Möglichkeiten: Wenn du einen Verein aktiv oder passiv unterstützen würdest, dann schau doch einfach mal auf [www.eifelquerbahn.com] vorbei. Auch dort kannst du dich - fern von Instagram - registrieren lassen. Ein Verein, der sich ausschließlich zum Zwecke der Eifelquerbahn gründen will und noch Mitstreiter sucht. Auch hier bin ich NICHT der Initiator, aber begrüße auch hier sehr, dass sich aus den von dir genannten Gründen eine Plattform bildet, wo die Leute zueinander finden können, die hier ihre Priorität setzen wollen.

Gruß vom Signal



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.19 22:38.

Re: Aktion "pro Eifelquerbahn" (Vulkaneifel)

geschrieben von: MS Baden

Datum: 21.03.19 19:33

Plan der Kommunen: Fahrräder statt Züge

Wann wird dieser schwachsinnige Fahradweg-Wahnsinn endlich gestoppt?

Für das Geld des horrent teuren ETCS-Ausbaus (Ausstattung sämtlicher Eisenbahnstrecken und Züge) könnte man sicher sehr viele Nebenbahnen reaktivieren. Fahrradwege auf stillgelegten Bahnstrecken haben wirtschaftlich keinen Nutzen. Angesichts des Klimawandels müsste es mehr Streckenreaktivierungen geben.