DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Dieses Forum dient zum Erfahrungsaustausch für die Besitzer, bzw. Betreiber historischer Eisenbahnfahrzeuge, sowie für alle Personen, welche sich für den Erhalt und Betrieb solcher Fahrzeuge interessieren.
Es dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören ins Sichtungsforum. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Hinweise auf Sonderfahrten und Veranstaltungstermine sind gestattet, aber bitte nur eine Diskussion je Veranstaltung. Wir behalten uns vor, Beiträge, welche den Eindruck von kommerzieller Werbung erwecken, zu entfernen. In dieses Forum passen auch Beiträge zu Bahnen, welche planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie zu Touristikbahnen, welche nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Berichte über Veranstaltungen in früherer Zeit (älter als ca. 10 Jahre) sind nach wie vor im Forum Historische Bahn willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

Zug um Zug - Vom Leben auf schmaler Spur

geschrieben von: LMRer

Datum: 28.02.19 22:05

Liebe Museumsbahnfreunde,

im Jahr 2018 begleitete uns Savidas-Film aus Erfurt im Auftrag des MDR in Magdeburgerforth. Neben unserem Vereinsleben wird auch über die Aufarbeitung unserer Dampflok 99 4721 (in Zweitbesetzung) berichtet. Da die Lok vor vielen Jahre zur Aufarbeitung in Rumänien weilte, fur das Drehteam mit Ingo und Carsten auch nach Rumänien um nach fehlenen Teilen zu suchen. Dabei wird auch die Wassertalbahn vorgestellt. Aber lasst Euch überraschen.

Aus den Aufnahmen sind vier Teile entstanden, die ab dem 7. März 2019 um 19.50 Uhr jeden Donnerstag im MDR ausgestrallt werden.

Link zum MDR

Ich wünsche Euch viel Spass beim sehen.

Lg Wieland Schulze





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.02.19 22:07.

Kleinbahnverein "Jerichower Land" , Filmberichte

geschrieben von: Gt2x4/4

Datum: 09.03.19 10:24

Idealismus und Engagement sind sicher lobenswerte Eigenschaften.

Aber ob wirklich jede Strecke neu belebt werden sollte?

Erst vor kurzem hat die Niederlausitzer Mueumsbahn ihren Betrieb eingestellt.
[www.lr-online.de]

Ein wichtiger Grund ist sicher, daß es inzwischen eine doch ziemlich große Anzahl an Museumseisenbahnen gibt, das Publikumsinteresse verteilt sich also.

Und jetzt schon wieder eine Strecke wiederbeleben?

Hoffentlich wissen die Jungs, was sie da tun ...
Zitat
]Der Traum einer eigenen Schmalspurbahn: Kleinbahnfreunde aus Magdeburgerforth wollen eine 1965 geschlossene Strecke wieder zum Leben erwecken. In Ihrer Freizeit verlegen Sie Schienen und sanieren die alte Dampflock "Emma".
https://www.facebook.com/mdr/videos/2350582778506140/

Die Medien, allen voran wohl der MDR, kommentieren freundlich.
Wie hier (einschließlich der Fehler wie "tuen" zitiert):
Zitat
Östlich von Magdeburg, im kleinen Ort Magdeburgerforth, arbeiten mehrere Männer an ihrem Traum. Ehrenamtlich und meist am Wochenende in ihrer Freizeit. Sie wollen eine kleine Schmalspurbahn wieder zum Leben erwecken. Und dafür tuen die Eisenbahnfreunde vom Kleinbahnverein "Jerichower Land" alles. Sogar eine abenteuerliche Reise nach Rumänien planen sie, auf der Suche nach Ersatzteilen für eine alte Lok.
Aus der Luft ist die alte Trasse noch gut zu erkennen, auch wenn die meisten Schienen schon vor Jahrzehnten entfernt worden sind. Sie ging von Burg nach Ziesar und von Ziesar über Loburg nach Gommern. Mit allen Nebenstrecken brachte es die kleine Bahn auf 102 Streckenkilometer. 1965 endete vorerst die Geschichte. Omnibusse übernahmen den Personenverkehr und LKW transportierten von nun an Getreide und Rüben. Die alten Dampfloks waren nicht mehr effektiv und landeten im Schrott oder wurden auf anderen Strecken eingesetzt.

Seit Jahren kämpfen Eisenbahnfans aus Magdeburg, Potsdam und dem Jerichower Land darum, dass die Kleinbahn nicht in Vergessenheit gerät. Ihr Hauptquartiert ist der hübsche alte Bahnhof im kleinen Ort Magdeburgerforth. Von hier aus sind sie immerhin 800 Meter in die eine und 500 Meter in die andere Richtung vorgestoßen. Das reicht sogar, um an einigen Wochenenden im Jahr mit einer kleinen Diesellok wieder den Fahrbetrieb aufzunehmen.

Ingo und Carsten vom Verein tauschen dann Arbeitsklamotten und Warnwesten gegen historische Bahnuniformen und leben die gute alte Zeit. Sie geben Signale, rufen "Alles einsteigen" und "Zurückbleiben an der Bahnsteigkante".

Aber perfekt ist die Illusion erst, wenn wieder eine Dampflok auf den 750 mm schmalen Gleisen schnauft. Und seit der Verein zum Schrottpreis eine Henschel-Lok, Baujahr 1922, kaufen konnte, sind sie alle wie elektrisiert. Es ist das größte Projekt ihrer Vereinsgeschichte. Vielleicht sogar eine Nummer zu groß. Nicht wenige warnen, wie Manfred und Richard, die Sache doch lieber auf Eis zu legen. Denn eine Dampflok besteht aus über tausend Einzelteilen und verschlingt bei der Sanierung enorme Kosten.

Da hat Benjamin, der jüngste im Verein, eine Idee: Wir wäre es zum Beispiel mit Crowdfunding, einer Spendenaktion im Internet, die Mittel für die alte Lok aufzutreiben? Und zwar weltweit! Peter vom Verein ist sofort elektrisiert und hat schon Dollarzeichen in den Augen.
https://www.mdr.de/home/sendung827680_zc-502e5181_zs-48c98c3d.html

HP des Vereines (zur Komplettierung):

[www.kj-1.de]

.

Re: Kleinbahnverein "Jerichower Land" , Filmberichte

geschrieben von: Benjy

Datum: 10.03.19 14:40

Liebe Bayerische Mallet,

es ist natürlich berechtigt und mithin sogar sinnvoll, ein derartiges Vorhaben zu hinterfragen - auf so pauschalisierte Art Zweifel zu säen ist m.E. aber nichts, was die Aktiven im Jerichower Land verdient hätten.

Der Vergleich mit der NLME ist hier nicht zielführend - es gibt mehrere strukturelle Unterschiede zur dortigen Museumsbahn, weshalb das Traurige, was sich in der Lausitz gerade abspielt, nicht einfach auf die Jerichower Schweiz übertragbar ist.

Die Teilstrecke des einstigen Burger Schmalspurnetzes wird zudem nicht seit gestern wiederbelebt - der Verein KJI e.V. feiert im nächsten Jahr sein 20-jähriges Bestehen und der Museumsbahnbetrieb findet seit auch bald zehn Jahren statt. Da der Fokus nicht nur auf dem reinen Fahrbetrieb liegt, ist die noch recht kurze Schmalspurstrecke mittlerweile eine feste Größe im regionalen Tourismusangebot und wird von den Anwohnern vor Ort wohlwollend gesehen. Dank der hilfreichen Unterstützung durch die Lokal- und Landespolitik kann man in Magdeburgerforth wirklich optimistisch in die Zukunft schauen.

Kurzum: die Formulierungen im Fernsehen seien mal dahingestellt - trotzdem kann man davon ausgehen, dass auch die Mädels und Jungs in Magdeburgerforth ihr Tun selbstkritisch hinterfragen - sie wissen also durchaus genau, was sie da tun ;-)

Viele Grüße aus Magdeburgerforth,
Benjamin