DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Dieses Forum dient zum Erfahrungsaustausch für die Besitzer, bzw. Betreiber historischer Eisenbahnfahrzeuge, sowie für alle Personen, welche sich für den Erhalt und Betrieb solcher Fahrzeuge interessieren.
Es dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören ins Sichtungsforum. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Hinweise auf Sonderfahrten und Veranstaltungstermine sind gestattet, aber bitte nur eine Diskussion je Veranstaltung. Wir behalten uns vor, Beiträge, welche den Eindruck von kommerzieller Werbung erwecken, zu entfernen. In dieses Forum passen auch Beiträge zu Bahnen, welche planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie zu Touristikbahnen, welche nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Berichte über Veranstaltungen in früherer Zeit (älter als ca. 10 Jahre) sind nach wie vor im Forum Historische Bahn willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB
Nach langer Vorbereitung war es heute so weit: die seit 15 jahren an der Starlight-Express-Halle aufgestellte 41-E, ein Henschel-Fünfkuppler der Bergwerks AG Hibernia, hat ihren Platz verlassen und kehrt im Laufe der Nacht ins Eisenbahnmuseum zurück. Die historisch bedeutsame Maschine, immerhin letzter erhaltener Werksbahn-Fünfkuppler überhaupt, soll wieder in der eigenen Ausstellung präsentiert werden, wozu allerdings erst eine gründliche optische Aufarbeitung unumgänglich ist. Die 15 Jahre im Freien sind der Lokomotive deutlich anzusehen. Da Starlight Express jedoch weiterhin Interesse an einer Lokomotive als Blickfang hatte, kam man überein, die seit etwa 25 Jahren zerlegt im Museumsgelände lagernde Preußische T9 "Cöln 7270" mit finanzieller Hilfe des Musicals bei den Firmen MALOWA in Klostermansfeld und Interlok in Polen endlich wieder zu komplettieren und für einige Jahre vor der Musicalhalle aufzustellen. Auch wenn die Lok nun Freien steht, kann man sie nach einigen Jahren vergleichsweise problemlos optisch wiederaufarbeiten.
Was die Farbgebung angeht: die Lok lief jahrzehntelang mit den preußischen Nummernschildern bei der Zuckerfabrik in Euskirchen, der jetzige Zustand entspricht also nicht der KPEV, sondern erinnert an die Werksbahnzeit. Die Wasserkästen sind die originalen, die im Betrieb entstandenen Dellen und Kratzer sind sichtbar erhalten geblieben. Auf ein Verspachteln der Betriebsspuren wurde bewußt verzichtet. Für die, die es ganz genau wissen wollen: Nein, dort waren keine Nieten zu sehen, nachzusehen z.B. auf den Fotoseiten der Eisenbahnstiftung.

Hier nun ein paar Eindrücke vom Umsetzen der Lokomotiven (alle Fotos: Christoph Oboth)


http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180349-474f15a1.jpg

http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180350-0d4cd11f.jpg

http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180351-6f883203.jpg

http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180352-8eb1cd9d.jpg

http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180353-6fe062f8.jpg

http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180354-a567e868.jpg

http://www.indu-art.org/hauptseite/upload/2015/11/09/20151109180355-9b23efda.jpg



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:11:09:19:32:34.
Hallo Christoph

Ich ergänze hier mal deinen Beitrag, denn so ging es weiter:

Foto Copyright Kohle Micha (1).JPG

Foto Copyright Kohle Micha (2).JPG

Foto Copyright Kohle Micha (3).JPG

Foto Copyright Kohle Micha (4).JPG

Foto Copyright Kohle Micha (5).JPG
Foto Copyright Kohle Micha (32).JPG

Geschafft.
Gegen Mittag hat der Tieflader mit der "alten" Starlight-Lok den vorübergehenden Parkplatz erreicht und mit dem Schwertransport geht es dann kommende Nacht ins Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen.

Glückauf
Kohle Micha

Guten Abend! Das ist ja erfreulich, das die Hibernia Lok 41-E wieder optisch aufgefrischt wird. Dann könnte man ja auch den historischen Fehler beseitigen, den die Lok in Dahlhausen erst erhalten hat. Nach dem neuen Nummernplan der Hibernia AG von 1953 hatten die Dampflokomotiven keine Nummern auf der Rauchkammertür. Vor 1953 hatte die Lok die Nummer 30 der Bergwerks-AG Recklinghausen auf der Rauchkammertür. Gruß Klaus
Kleine Ergänzung der Fotoserie. Am 10. November erreichte die 41 E wieder das Eisenbahnmuseum in Bochum.
Mit Hilfer zweier großer Autokräne wurde die Lok im Museum auf die Schienen gestellt.


https://c2.staticflickr.com/6/5712/22384192053_8226908683_b.jpg

mfG an die Forengemeinde

Henning



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:11:14:11:29:01.