DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Dieses Forum dient zum Erfahrungsaustausch für die Besitzer, bzw. Betreiber historischer Eisenbahnfahrzeuge, sowie für alle Personen, welche sich für den Erhalt und Betrieb solcher Fahrzeuge interessieren.
Es dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören ins Sichtungsforum. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Hinweise auf Sonderfahrten und Veranstaltungstermine sind gestattet, aber bitte nur eine Diskussion je Veranstaltung. Wir behalten uns vor, Beiträge, welche den Eindruck von kommerzieller Werbung erwecken, zu entfernen. In dieses Forum passen auch Beiträge zu Bahnen, welche planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie zu Touristikbahnen, welche nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Berichte über Veranstaltungen in früherer Zeit (älter als ca. 10 Jahre) sind nach wie vor im Forum Historische Bahn willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: martin welzel

Datum: 30.10.12 17:35

Moin Kollegen!

In der vorletzten Woche ergab es sich, dass ich einige Tage in Dresden verbrachte. Dabei ergab sich auch die Möglichkeit, das Johanneum, das Dresdener Verkehrsmuseum zu besuchen. Ein erster Besuch fand am 16.10.2012, ein zweiter zwei Tage später statt.

Da ich bisher noch nicht wirklich hier Bilder aus dem Johanneum gesehen habe, habe ich mich entschlossen, die 1:1-Exponate euch hier vorzustellen – ein virtueller Museumsrundgang sozusagen.

Zum Johanneum ist hier nur soviel zu sagen, als dass es als Renaissance-Gebäude ursprünglich als Stallgebäude für die kurfürstlichen Pferde und Kutschen von Kurfürst Christian I. und Nachfolger diente [de.wikipedia.org] .


Daher sind die Ausstellungsräume für Schienenfahrzeuge begrenzt und eng – es gibt im östlichen Gebäudeteil nur ein Gleis und einige kurze Gleisstücke – der westliche Raum für den Nahverkehr wurde gerade renoviert, die Exponate waren ausgelagert.

Betreten wir die Ausstellungshalle mit den Schienenfahrzeugen, fällt unser Blick zunächst auf die Drehstromversuchslok, 1899 von Siemens&Halske (elektrischer Teil) und dem Düsseldorfer Eisenbahnbedarf, vormals Carl Weyer & Co (mechanischer Teil) erbaut (Bild 1):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2508_Drehstromlok_VMDresden_16-10-12.jpg



Die damals nur zu Versuchszwecken erbaute Drehstrom-Oberleitung bestand aus drei Fahrdrähten; entsprechend hatte die Lokomotive drei Stromabnehmer (Bild 2):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2565_Drehstromlok_VMDresden_18-10-12_S.jpg



Bild 3 gestattet uns einen Blick auf das Fabrikschild:

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2517_Drehstromlok_VMDresden_16-10-12.jpg



Was das Museum zur Drehstrom-Versuchslok ("procedure" locomotive; gemeint ist wohl "test-locomotive") zu sagen hat, kann man aus dem Bild 4 entnehmen:

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2509_Drehstromlok_VMDresden_16-10-12.jpg



Zur Lok gibt es einen informativen Link mit weiteren Bildern: [www.berliner-verkehrsseiten.de]



Direkt vor der Drehstrom-Versuchslok finden wir die Saxonia vor, der 1988 erstmals eingesetzte Nachbau der ersten funktionstüchtigen in Deutschland gebauten Dampflokomotive. Die Ursprungslok wurde 1838 von der sächsischen Maschinenbauanstalt Übigau bei Dresden hergestellt [de.wikipedia.org] (Bilder 5 und 6):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2555_Saxonia_VMDresden_18-10-12_S.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2557_Saxonia_VMDresden_18-10-12_S.jpg



Der holzverkleidete Tender mit stählernem Aufbau war in der Einsatzstelle Waren (Müritz) des Bahnbetriebswerkes Neustrelitz entstanden (Bild 7):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2562_Saxonia_VMDresden_18-10-12_S.jpg



Wie schon 1838 stellte auch beim Nachbau der Lok der nun VEB Dampfkesselbau Übigau genannte Ursprungshersteller den neuen Kessel her, dessen Stehkessel hier im Bild 8 zu sehen ist:

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2552_Saxonia_VMDresden_16-10-12.jpg



Im Jahr 2008 erforgte eine Hauptuntersuchung im Dampflokwerk Meiningen, wie diese Plakette erzählt (Bild 9):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2551_Saxonia_VMDresden_16-10-12.jpg



Was das Johanneum zur Saxonia zu sagen hat, lesen wir im Bild 10:

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2512_Saxonia_VMDresden_16-10-12.jpg



Vis-à-vis der Saxonia ist auf einem kurzen Gleisstück der Torso der schweren Personenzuglok E50 42 aufgestellt. Die Laufachsen der Lok wurden weggelassen. Eindrucksvoll kann man den damaligen riesigen Fahrmotor erkennen, der sein Drehmoment mittels Treibstangen auf zwei Blindwellen und in der Folge mittels Kuppelstangen auf die Antriebsachsen verteilt (Bilder 11 und 12):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2513_Torso_E50-42_VMDresden_16-10-12.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2516_Torso_E50-42_VMDresden_16-10-12.jpg



Das im Bild 12 bereits zu erkennende Lokbild der E50 37 habe ich noch einmal separat aufgenommen. Wie man sieht, hatte die Lok die Achsfolge 2'D1'. Für den riesigen Fahrmotor musste eine spezielle Dachhaube aufgesetzt werden (Bild 13):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2515_Bild_E50-37_VMDresden_16-10-12.jpg



Weitergehende Informationen hat das Museum auf der Schautafel zusammengestellt (Bild 14):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2514_Torso_E50-42_VMDresden_16-10-12.jpg



Um die Saxonia herumgegangen steht man vor einer etwas ungewöhnlichen Schmalspurlok. Zunächst würde man die Lok mit ihren zwei Kesseln als Fairlie-Bauart einordnen, doch haben wir es mit der Bauart "Péchot-Bourdon" zu tun (Bild 15):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2524_PechotBourdon_VMDresden_16-10-12.jpg



Die Museumsinformation erzählt etwas zur Bauart und Historie der Lok, auch wenn das meiste im Dunkeln geblieben ist (Bild 16):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2526_PechotBourdon_VMDresden_16-10-12.jpg


Edit: Inzwischen haben ich hier [www.heeresfeldbahn.de] die Baudaten gefunden: Baldwin 43367/16!



Wasser scheint die kleine Lok wohl genug bevorraten zu können, wo aber kommen die Kohlen hinein? Ich habe allerdings nicht nachgeschaut, ob die Wasserkästen der "Heizer-Lokhälfte" nicht doch einen Kohlevorrat aufnehmen konnten, denn immerhin konnten ja 1,2t Kohle mitgenommen werden (Bilder 17 und 18):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2559_PechotBourdon_VMDresden_18-10-12_S.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2546_PechotBourdon_VMDresden_16-10-12.jpg



Im Bild 19 blicken wir auf die Heizerseite mit den beiden Feuerlöchern. Wofür der hohe Dom darüber benötigt wird, kann ich nicht sagen – die Heizgase müssen ja schließlich durch den Kessel hindurch geführt werden:

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2527_PechotBourdon_VMDresden_16-10-12.jpg



Die Bilder 20 und 21 zeigen die beiden Antriebsdrehgestelle. Man erkennt eine Heusinger-Steuerung mit Steheisen – im Gegensatz zu "normalen" Dampfloks, die meist eine "Hängeeisen"-Steuerung aufwiesen:

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2548_PechotBourdon_VMDresden_16-10-12.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2547_PechotBourdon_VMDresden_16-10-12.jpg


Das Thema "Steheisensteuerung" war – nebenbei bemerkt – hier im HiFo [www.drehscheibe-foren.de] auch schon einmal ein Thema.



Vor dieser interessanten Vierzylinderlok befand sich – ebenso gut zu fotografieren – die 99 535; hier zunächst ihre Anschriften (Bild 22):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2529_99535_VMDresden_16-10-12.jpg



Was mir gut gefiel, war die eingeschaltete Stirnbeleuchtung – die konnte man selbst spätabends noch durch die Fenster des Johanneums erkennen (Bilder 23 und 24):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2528_99535_VMDresden_16-10-12.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2534_99535_VMDresden_16-10-12.jpg



Auch die Leine über der Lok mit ihrer Seil-Umlenkrolle am Schornstein für die Heberlein-Bremse ist noch vorhanden (Bild 25):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2536_99535_VMDresden_16-10-12.jpg



Was man sonst noch so über die Lok erfahren kann, steht auf diesem Schild (Bild 26):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2535_99535_VMDresden_16-10-12.jpg



Ihr gegenüber sehen wir E71 30, die einzige E71, die bei der DR verblieb. Sie wurde am 20.11.1959 ausgemustert und gelangte am 4.4.1962 zum Johanneum (Quelle: [www.beitraege.lokomotive.de] ) (Bilder 27 und 28):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2563_E71-30_VMDresden_18-10-12_S.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2566_E71-30_VMDresden_18-10-12_S.jpg



Hier sehen wir noch ihren Stromabnehmer mit den Glockenisolatoren in Großaufnahme (Bild 29):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2521_E71-30_VMDresden_16-10-12.jpg



Auch das Anschriftenfeld war mir eine Aufnahme wert (Bild 30):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2530_E71-30_VMDresden_16-10-12.jpg



Im Führerstand geht es spartanisch zu (Bilder 31 und 32):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2531_E71-30_VMDresden_16-10-12.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2532_E71-30_VMDresden_16-10-12.jpg



Der Anschriftentafel im Führerstand nach zu urteilen hatte die Lok ihre letzte Hauptuntersuchung am 1.6.1938 im RAW Dessau (Bild 33):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2533_E71-30_VMDresden_16-10-12.jpg



Weitere Informationen (Bild 34):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2520_E71-30_VMDresden_16-10-12.jpg



Zum Schluss kommen wir zu meinem persönlichen Höhepunkt, der "Muldenthal". Sie ist die älteste noch erhaltene deutsche Lokomotive. Hergestellt wurde sie von Richard Hartmann, der späteren Sächsischen Maschinenfabrik, unter der Fabriknummer 164 im Jahre 1861! Seit 56 Jahren (!) befindet sie sich bereits im Johanneum (Bilder 35 und 36):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2569_Muldenthal_VMDresden_18-10-12_S.jpg

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2571_Muldenthal_VMDresden_18-10-12_S.jpg



Leider kann man sie nicht wirklich gut fotografieren, weshalb ich hier noch einen Ausschnitt zeige (Bild 37):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2542_Muldenthal_VMDresden_16-10-12.jpg



Das Fabrikschild (Bild 38):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2541_Muldenthal_VMDresden_16-10-12.jpg



Hier sehen wir den Arbeitsplatz von Lokführer und Heizer (Bild 39):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2543_Muldenthal_VMDresden_16-10-12.jpg



Mit dieser Plakette ist die Muldenthal auch heute noch versehen (Bild 40):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2538_Muldenthal_VMDresden_16-10-12.jpg



Zum Schluss zeige ich noch die weiteren Museumsinformationen (Bild 41):

http://www.eisenbahnhobby.de/Dresden/Z2540_Muldenthal_VMDresden_16-10-12.jpg



Ich hoffe, der kleine Rundgang durch die Johanneum-Eisenbahnsammlung hat euch gefallen. Vielleicht möchte ja jemand das Johanneum besuchen? Ich kann einen Ausflug dorthin nur empfehlen.


Viel Spaß,

Martin


Edit hat die Anzahl der vorhandenen Gleise berichtigt
Edit2 hat die Baudaten der Péchot-Bourdon-Lok ergänzt



Meine DSO-Beiträge


Weitere Inhaltsverzeichnisse



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.10.18 14:10.

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: Peter

Datum: 30.10.12 18:02

Danke sehr!

Dagewesen bin ich auch schon. Fotos habe ich auch gemacht. Aber ich habe mich nicht getraut, die auch hier zu zeigen.
Gut, dass Du keine Skrupel (und bessere Fotos...) hast...

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind. Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Zudem biete ich Patenschaften fuer meine Fehler an.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)...

geschrieben von: VB995

Datum: 30.10.12 21:16

...gabs schon mal (zumindest von den beiden großen E-Loks).

Und zwar hier: [www.drehscheibe-foren.de] ...ein bisschen nach unten blättern.

Leider waren aber damals (Aufnahmen vom Herbst 2010) bei der E 71 30 auch schon die Hebel des Knorr-Flachschieber-Führerbremsventils und vom Löseventil geklaut gewesen.
Schön auch der dortige Größenvergleich mit der E 50 42 mit einem Besucher.

Gruß
VB995



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:10:31:18:50:50.

Mir hats gefallen

geschrieben von: Roststab

Datum: 30.10.12 21:41

Ich war auch noch nie dort. Auch wenn ich so eine sterile Atmosphäre nicht mag (Leider ist das heute Museumskultur), die gezeigten Exponaten sind alle mal ein Blickfang.

Danke für's Einstellen und die Mühen.


Edit: fehlendes Wort ergänzt



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:10:30:21:43:20.

Re: Bilder aus dem Johanneum

geschrieben von: andreas +

Datum: 30.10.12 21:47

> Ich hoffe, der kleine Rundgang durch die Johanneum-Eisenbahnsammlung hat euch gefallen.

Ja, sehr!



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:10:30:21:50:06.

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: Anschlussbahn

Datum: 30.10.12 22:46

Hallo,

> Ich hoffe, der kleine Rundgang durch die
> Johanneum-Eisenbahnsammlung hat euch gefallen.
> Vielleicht möchte ja jemand das Johanneum
> besuchen? Ich kann einen Ausflug dorthin nur
> empfehlen.

sehr schoene Bilder. Leider hat mein Besuch am letzten Wochenende nicht geklappt. Nun aber doch, wenn auch nur virtuell :-)

Das muss dann 2013 was werden...

Armin

[www.muehlenroda.de] (Muehl privat)
[www.museumsstellwerk.de] (Museumsstellwerk Rheine e.V.)

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: Dieter_Zoubek

Datum: 31.10.12 17:36

Feine Dokumentation. Zu hinterfragen wäre aber: Warum bezeichnest Du die Muldenthal als älteste Dampflok Deutschlands? Nachdem die Nordgau aus 1853 stammt, kann die Muldenthal nicht älteste Dampflok in Deutschland sein. Wenn man die 680er im DTMB dazuzählt, wird die Muldenthal zur drittältesten Dampflok Deutschlands.

Eine nette Frage ergibt sich zur 680er: Als sie in Wien gebaut wurde, gab es noch kein Österreich-Ungarn, sondern ein Kaisertum Österreich. Dieses war de jure Bestandteil des Deutschen Reiches - sonst hätte ja auch Erzherzog Johann von Österreich nicht 1848 zum Reichsverweser des Deutschen Reiches gewählt werden können.

Also bei Definition Deutschlands von 1860 könnte man die 680 hinzuzählen. Dann ist sie die zweitälteste Dampflok Deutschlands. Da die Nordgau aufgeschnitten ist, kann die 680 als älteste komplett erhaltene deutsche Dampflok gelten.

Gleichzeitig ist die 680er trotz ihres Alters keineswegs die älteste östereichische Dampflok, sondern nur auf Platz 5, siehe [www.dampflok.at]

Herzliche Grüße


Dieter Zoubek

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: BTTB

Datum: 31.10.12 18:09

Steht die Saxonia jetzt dauerhaft dort?

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: supercargo

Datum: 31.10.12 19:04

Die Muldental ist zumindest die älteste orginale Dampflok der ehemaligen DDR und im Gegensatz zur Nordgau komplett erhalten. Da Österreich aus dem Deutschen Bund auf eigenen Wunsch ausgetreten ist darf man Loks der Donaumonarchie nicht wirklich als Deutsch bezeichnen.

Befinden wir uns in einer Demokratie mit Meinungsfreihet oder herrschen noch Diktatur und Zensur?

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: Dieter_Zoubek

Datum: 31.10.12 19:26

supercargo schrieb:
-------------------------------------------------------

> Nordgau komplett erhalten. Da Österreich aus dem
> Deutschen Bund auf eigenen Wunsch ausgetreten ist
> darf man Loks der Donaumonarchie nicht wirklich
> als Deutsch bezeichnen.

Ich stimme dieser Einschätzung zu. Dennoch gebe ich zu bedenken, dass die 860 gebaut wurde, BEVOR Österreich aus dem Deutschen Bund ausgetreten ist. Daher war die 860 in den ersten Jahren ihrer Existenz eine Lok einer Bahn eines deutschen Landes.


Dieter Zoubek

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: AndreW

Datum: 31.10.12 21:50

Danke für die sehr schönen Bilder. Habe es selbst leider noch nicht geschaft mal da hinzufahren, es steht aber schon lange ganz oben auf meiner Liste. Zu 99 535 ist noch anzumerken, da ja Bw Thum dransteht, das die Lok in ihrer Eppendorfer Zeit dann auch mal mit der Anschrift BW K M St Eppendorf herumfuhr. Da war das Personal scheinbar sehr Heimatverbunden..

Gruß André

http://www.krawalowa.de/DSO/sig/5036041sig2.png

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: MIO

Datum: 01.11.12 17:05

BTTB schrieb:
-------------------------------------------------------
> Steht die Saxonia jetzt dauerhaft dort?


Das würde mich auch mal interessieren, zumal sie dort offensichtlich ihre Frist absteht.

Grüße von MIO

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: BTTB

Datum: 01.11.12 17:07

Vielleicht nur über den Winter,da sie nur auf Bw-Festen u.ä. einsetzbar ist und nicht für den Sonderzugdienst.

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: supercargo

Datum: 02.11.12 12:31

Hat nicht das Walter Kurtl vom SEM die ersten Gehversuche auf der 535 gemacht? Bergwärts ging alles gut nur stand der Packwagen auf der Rückfahrt so günstig das die bösen Zugbegleiter bei jedem Einsatz des Läutewerks einen Handfeger zwischen Glocke und Klöppel klemmen konnten. Die 99 535 war auch der einzige Kriegsschaden der Schmalspurbahn Hetzdorf-Eppendorf-Großwaltersdorf. Sie erlitt Schäden durch einen JaBo-Angriff.

Befinden wir uns in einer Demokratie mit Meinungsfreihet oder herrschen noch Diktatur und Zensur?

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: AndreW

Datum: 02.11.12 13:22

Ja Kurt war in Eppendorf.. Schade den hab ich ewig nich mehr gesehen, letzmalig als wir leider helfen mussten seine Wohnung in der Jakobstraße zu Räumen. Is auch schon wieder zig Jahre her. Hab aber einige Modelle seiner Sammlung und halt sie in Ehren.

http://www.krawalowa.de/DSO/sig/5036041sig2.png

Re: Bilder aus dem Johanneum (m. 41 B.)

geschrieben von: 01 1066

Datum: 06.11.12 15:23

Moin Martin,

wo treibst Du Dich denn überall herum? :-)

Obwohl ich relativ regelmäßig nach Dresden komme (ist von meinem gegenwärtigen Wohnort auch keine Weltreise) - im Johanneum bin ich noch nie gewesen...

Vielleicht beim nächsten Besuch (wenn ich meine Frau dazu überreden kann, auf den Hund aufzupassen, denn Hund und Museum sind zwei Welten, die nicht wirklich zusammenpassen).

Die Saxonia ist mir anläßlich eines Dresdner Dampflokfestes (anno '96 oder '99) mal über den Weg gelaufen, das Bild kann ich aber hier am Bürocomputer nicht abrufen.

Schöner Besuch - wie gesagt, ich empfehle ihn mir mal zur Nachahmung...





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:06:15:23:20.