DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Dieses Forum dient zum Erfahrungsaustausch für die Besitzer, bzw. Betreiber historischer Eisenbahnfahrzeuge, sowie für alle Personen, welche sich für den Erhalt und Betrieb solcher Fahrzeuge interessieren.
Es dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören ins Sichtungsforum. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Hinweise auf Sonderfahrten und Veranstaltungstermine sind gestattet, aber bitte nur eine Diskussion je Veranstaltung. Wir behalten uns vor, Beiträge, welche den Eindruck von kommerzieller Werbung erwecken, zu entfernen. In dieses Forum passen auch Beiträge zu Bahnen, welche planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie zu Touristikbahnen, welche nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Berichte über Veranstaltungen in früherer Zeit (älter als ca. 10 Jahre) sind nach wie vor im Forum Historische Bahn willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB

Waggons abschmieren

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 22.10.06 20:49

Hallo,
ich habe mal eine Frage an die alteingesessenen Museumsbahner. Wie schmiert ihr die Gleitplatten der Radsatzlager ab. Ich habe es am Wochenende zum ersten mal gemacht und das mit einem Heizkörperpinsel, eingetaucht in Fett. Das Problem dabei ist, das wenn der Radsatz ungleichmäßig in seinem Achslager-Sitz (entschuldigt meine vieleicht ungenaue Sprache, es ist halt noch alles sehr neu für mich)dann paßt der Pinselkopf auf einer Seite des Lagers sehr gut und auf der anderen Seite fehlt Platz, den Pinselkopf zwischen Radsatlager und Gleitfläche zu quetschen. Gibt es denn noch dünnere Pinsel als die herkömmlichen Heizkörperpinsel? Gibt es Alternativen? Bin für jeden Tip dankbar.
Gruß
Erwin

"Ein Mensch hat drei Wege, klug zu handeln:
Erstens: Durch Nachdenken - das ist der edelste.
Zweitens: Durch Nachahmen - das ist der leichtes-
te.
Drittens: Durch Erfahrung - das ist der bitterste"

Re: Waggons abschmieren

geschrieben von: HeizDampf

Datum: 23.10.06 20:10

Wir wissen also nicht, was es für ein Wagen mit welcher Achsaufhängung ist!
Also, wenn Du eine Pinsel dazwischenbringst dann liegt das entweder:
erstens da dran, dass Du an dem Wagen Lenkachsen hast, die von drüberliegender Blattfeder geführt werden und die blechernen Achshalter nur Notlauf oder besser Notführungsaufgaben haben. Dann dürften die Achslager aber auch nicht an diese "anschlagen" und bedürfen keiner Schmiererei
oder
2. Deine Achlagergleitplatten sind völlig runter und Du solltest mal einen Wagenmeesta zu Rate ziehen

So sehe ich das

Re: Waggons abschmieren

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 24.10.06 13:08

Hallo,
die Waggons nennt man 3-Achser-Umbauwagen. Ich denke, die Waggons waren in einwandfreien technischen Zustand. Was mir an deinem Beitrag auffiel, das zu sagst, die Blattfedern stützen sich auf den Radsatzlagerkästen ab - dem ist so. Ich werde mal unseren Wagenmeister darauf ansprechen, denn ich muß noch viel dazulernen.
Gruß
Érwin

Re: Waggons abschmieren

geschrieben von: Marco KKO

Datum: 25.10.06 12:07

Hi

Stell doch mal Fotos der bereffenden Stellen ein, da kann man Dir sicherlich besser helfen.

;-)




Alle Abkürzungen von Betriebsstellen entsprechen der DS 100





[www.DBMuseum-Koblenz.de]
[www.facebook.com]

Ich habe keine Digitalkamera (o.W.)

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 25.10.06 12:50

Bei mir ist Steinzeit!

Re: Ich habe (hoffentlich) bald eine Digitalkamera (o.W.)

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 25.10.06 13:21

Hallo,
ich denke, so kann man nicht richtig miteinander komunizieren. Werde mir daher, sofern mein angestrengter Geldbeutel dies zuläßt, eine Digi-Kamera kaufen. Bilder sind doch aussagekräftiger, zumal mein Eisenbahnderdeutsch noch mehr als bescheiden ist.
Gruß
Erwin

"Ein Mensch hat drei Wege, klug zu handeln:
Erstens: Durch Nachdenken - das ist der edelste.
Zweitens: Durch Nachahmen - das ist der leichtes-
te.
Drittens: Durch Erfahrung - das ist der bitterste"

Re: Waggons abschmieren

geschrieben von: wegmaennchen

Datum: 25.10.06 16:31

Hallo Erwin!

Was mich irgendwie irritiert: besitzt Du den Wagen nun privat oder bist Du doch bei irgendeiner Museumsbahn aktiv? Da müßte Dir doch irgendwer von denen helfen können....
Sonst hast Du Dir ja ganz schön was aufgehalst.



Kerstin





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2006:10:25:16:32:46.

Re: Waggons abschmieren

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 25.10.06 21:04

Hallo,
ich handele nur nach meinem Signaturtext. Ich war halt letzten Samstag zum ersten mal bei einer Museumsbahn und wir waren da nur zu viert tätig. Man hat mir die Abschmiererei kurz gezeigt und dann hat jeder seine Arbeit gemacht. Ich habe dann, da ich, wenn ich was mache auch gut machen möchte, die Abschmiervorgehensweise leicht abgeändert, wobei ich dann vor dem geschilderten Problem stand. Darüber richtig nachgedacht habe ich erst wieder zu Hause, sonnst hätte ich vor Ort nachgefragt. Und da hat sich das neue Museumsforum geradezu angeboten, bin aber etwas irritiert vom Ergebnis meiner Frage. Hier braucht man ja einen Anwaltlichen Beistand, um nicht in´s Gefängnis zu kommen. Werde aber versuchen, nachdem ich vor Ort die Fachmänner ausgequetscht habe, dem thread noch ein glückliches Ende zu geben und meine Frage mit Bildern, falls ich die hier einstellen kann (bin kein PC-Fachmann)noch nachzureichen. Der thread sollte nicht umsonnst gewesen sein.
Gruß
Erwin

"Ein Mensch hat drei Wege, klug zu handeln:
Erstens: Durch Nachdenken - das ist der edelste.
Zweitens: Durch Nachahmen - das ist der leichtes-
te.
Drittens: Durch Erfahrung - das ist der bitterste"

Re: Achslager an 3yg - Wagen abschmieren

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 26.10.06 14:13

Hallo,
ich erkenne die Quetsche wieder *lol*. Also, wenn man auf irgend eine Achse schaut, sieht man das Gehäuse des Radsatzlagers und das Federpaket, das sich darauf abstützt. Hier im Bild bräuchte man nun ein Bildausschnitt dieses Bereiches. Und zwar hat dieses Radsatzlagergehäuse links und rechts in Höhe des Radsatzachszapfens Gleitplatten. Deren Gegenstücke sind links und rechts an den senkrecht herabführenden Blechprofilen der Radsatzführung (oh man, ich glaube, ich erfinde neue technische Ausdrücke!)befestigt. Bei Märklin-Modellwägelchen Spur HO sind das diese beiden "Ärmchen", in denen der Radsatz eingeklickt wird (bei einfachen Niederbordgüterwagen als Beispiel). Und der Abstand zwischen diesen Gleitplatten ist so groß, das ein Heizkörperpinsel dazwischenpaßt ("Ärmchen" - Lagergehäuse). Wenn der Radsatz aber in eine Richtung etwas verschoben ist, paßt der Pinsel auf einer Seite nicht mehr. Und was wäre dann zu tun, um dennoch gut Abschmieren zu können?
Für euere Geduld und Interesse schon mal im voraus herzlichen Dank.
Gruß
Erwin

Kann es sein...

geschrieben von: blechwurmpilot

Datum: 28.10.06 09:11

...das du mit diesem "Blechdingens-wo-da-links-und-rechts-von-dem-Achszapfen-Metallblechhalter-Dingsbumsbauteil" die sogenannten Achshaltergleitbacken meinst -oder habe ich dich da jetzt was falsch verstanden ?


Gruß

Sascha



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2006:10:28:09:12:26.

Jo! So ist es wohl. (m 1 B)

geschrieben von: Ostertaler

Datum: 28.10.06 12:46

Hallo zusammen,

leider habe ich gerade eben erst den Thread gelesen. Es ist wohl so, wie blechwurmpilot vermutet. Es geht tatsächlich bei dem "Blechdingens-wo-da-links-und-rechts-von-dem-Achszapfen-Metallblechhalter-Dingsbumsbauteil" (köstlich, gefällt mir) um die Achshalter und insbesondere die Achshalter-Gleitbacken an unseren 3yg-Wagen.

http://img228.imageshack.us/img228/874/pa220004640pxmtkq1.jpg

Die Anfrage von Erwin geht auf seine erste Mitwirkung bei den Wartungsarbeiten an unserem Ostertalbahn)-Museumszug zurück. Es geht ihm wohl insbesondere auch um die unterschiedlichen Abstände bei den Mittelachsen (Lenkachsen).

Wie er schon ausführte, hat er erst nach dem Einsatz nochmal die besagten Überlegungen angestellt, die zu seiner Anfrage geführt haben. Wir werden seine Überlegungen sicher beim nächsten Einsatz am Objekt unmittelbar erörtern können.

Fortschritt...(off topic)

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 28.10.06 14:01

Hallo,
ich kann leidlich Pälzer Platt, etwas Hochdeutsch, ein bischen Schulenglisch und erste Ansätze zu einem leidlichen Eisenbahnerdeutsch werden auch ersichtlich. Ohne das geht´s wohl nicht. Meine "Fachausdrücke" sind wohl verständlich *lol*
Gruß
Erwin

"Ein Mensch hat drei Wege, klug zu handeln:
Erstens: Durch Nachdenken - das ist der edelste.
Zweitens: Durch Nachahmen - das ist der leichtes-
te.
Drittens: Durch Erfahrung - das ist der bitterste"

Ei Erwin ...

geschrieben von: Ostertaler

Datum: 28.10.06 14:07

... dann gugg doch emol do hiin! Warrum saaschde dann ned gleich, was de menschd! ;-) Mir Saarlänner und Pälzer Noochbarschaft verschdehn uns awwer un griin das schunn hiin. Bis es nächschde Mol in Schwarzerre!





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2006:10:28:14:09:57.

Re: Fortschritt...(off topic)

geschrieben von: wegmaennchen

Datum: 28.10.06 18:16

Hallo Erwin!

So schnell hat sich dann doch das Problem gelöst-ich habe mein Posting oben nun wirklich nicht böse gemeint!

Viel Spaß noch

Kerstin

Re: Waggons abschmieren

geschrieben von: Kranwagen

Datum: 16.11.06 20:04

Hallo Erwin,

es gibt da eine Möglichkeit aus dem Betrieb, die ich Dir nicht vorenthalten möchte.
Wenn die Wagen immer wieder auf einer Strecke und in Abstellgleisen mit bestimmten engen Radien bewegt werden, neigen die Achsgabeln (Achshalter) zum Verziehen. Bei Hauptuntersuchungen (mit Vermessung) kommen da schon mal ettliche mm bis cm zusammen.
Laß Dir den Zug mal in die Gerade oder den entsprechenden Gegenbogen ziehen bzw. schieben. Dann siehst ob es noch halbwegs paßt.
Wenn mal auf die Achse seitlich kuckst, was beim Anfahren passiert, wird sich Dir die Lösung schnell offenbaren, wohin die Büchse muß. Im Allgemeinen gibt es Meßblätter und die Hauptmaße müßten sich auch in der EBO finden.


Und denk Dir nichts, auch die Wissenden haben Jahre gebraucht, laß Dir Zeit und nicht den Spaß vermiesen.