DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB
Hallo Bahnfreunde,

gestern ergab sich im Rahmen einer privaten Führung für mich erstmals die Gelegenheit, das Dampflokmuseum in Hermeskeil in der Westpfalz zu besuchen. Ich hatte zuvor eigentlich keine wirkliche Vorstellung davon, was mich dort erwarten würde, war aber am Ende doch restlos begeistert und fasziniert. Und trotz allem, macht das, was man dort zu sehen bekommt natürlich auch nachdenklich. Aber die Bilder sprechen am besten für sich selbst:

https://abload.de/img/1i6fzn.jpg

Hier der Bahnhof Hermeskeil von der Straßenseite. Er befindet sich bei Streckenkilometer 50, der von Trier nach Türkismühle verlaufenden Hochwaldbahn (Ruwertalbahn). Während der Abschnitt von Trier nach Hermeskeil bereits 1998 stillgelegt und abgebaut wurde, gab es die Verbindung nach Türkismühle bis 2012 noch im Güter- und Museumsbetrieb (Stilllegung 2014) bevor auch dieser Abschnitt bis März 2020 komplett abgebaut wurde.

https://abload.de/img/2hqe23.jpg

Hier der Eingang zum Museum, das wir gegen 11 Uhr erreichten.

https://abload.de/img/3l0dg4.jpg

Ein paar wenige Exponate stehen geschützt im Schuppen, darunter auch dieses Klv 12, eines der wohl kleinsten Fahrzeuge der DB, die zwischen 1953 und 62 gebaut wurden. Die 24 PS Starken Fahrzeuge waren bis zu 60 km/h schnell.

https://abload.de/img/4k5dt1.jpg

Naturgemäß war das Fotografieren im Schuppen schwierig bis unmöglich, daher nur ein paar Aufnahmen, der dort hinterstellten Loks: Rechts die 50 3014, links Ludmilla 232 305.

https://abload.de/img/5ytc02.jpg

Zu den ersten Loks, die der Musuemsgründer kaufte, gehört die 50 1446, die bis kurz vor dem Kauf noch über einen Kabinentender verfügt hatte und die letzte in Saarbrücken noch im Einsatz stehende Dampflok gewesen war.

https://abload.de/img/6s8d95.jpg

Auch die 50 607 gehört zu den „Gründungsmitgliedern“ des Museums.

https://abload.de/img/7escrh.jpg

Die 01 204 kam von der DR und verfügt noch über die großen Wagnerbleche.

https://abload.de/img/8z9i51.jpg

Blick über die kleine Drehscheibe auf den Lokschuppen.

https://abload.de/img/16i6e10.jpg

Zumindest die Gesichter der 44 177 und 1040 machen noch einen vergleichsweise frischen Eindruck.

https://abload.de/img/18uccbd.jpg

Die DR Reko-58 1616 von vorn. Sie verfügt über einen dreiachsigen preußischen Tender 3 T20pr.

https://abload.de/img/24e3cm0.jpg

Alte DR-Kleinlok mit rumänischer G10 dahinter …

https://abload.de/img/254qe4p.jpg

Zwei ex-Rumänien G10 sind vorhanden: Das hier wohl die 50.855 …

https://abload.de/img/262nfrh.jpg

Das der Tender dazu mit Aufschrift „Gabarit depasit“ – ein Hinweis auf eine überbreite Ladung – die wohl noch vom Transport stammt.

https://abload.de/img/27x8dc8.jpg

Und das die andere, die 50.212 (O&K 1922, ex 57 5212)

https://abload.de/img/285yisl.jpg

Und das ist tatsächlich eine ehemalige preußische P10 – namentlich 39 033 – bei der DR nach Neubekesselung als 22 066 bezeichnet, die zum Schluss nur noch als Dampfspender diente und deshalb weitgehend gefleddert wurde.

https://abload.de/img/29fnfrz.jpg

Auch ein freundliches Antlitz zeigt die aus Bulgarien stammende 42 2754 (WLF 1949).

https://abload.de/img/313tibn.jpg

Auch drei E 94 gibt es – allesamt ex DR-254: 040, 066 und 110.

https://abload.de/img/32zecew.jpg

Fast trotzig reckt die E 94 066 noch ihren Stromabnehmer gen Himmel!

https://abload.de/img/33tbive.jpg

In Wehrmachtsgrau präsentiert sich 52 2093.

https://abload.de/img/35ydicv.jpg

Die E 94 040

https://abload.de/img/3666fok.jpg

Die 44 1251 (Borsig 1942) wird dagegen von Flechten besiedelt

https://abload.de/img/37krc9t.jpg

DB Köf mit Güter- und Kranwagen dahinter

https://abload.de/img/fhfikw.jpg

Auch zwei 41er nennt das Museum sein Eigen: Hier 41 137, daneben gibt es noch 41 025 – beide ex DR – mit Neubaukessel.

https://abload.de/img/41ugi84.jpg

Wer wird diese verwunschenen Schönheiten je wieder zum Leben erwecken?

https://abload.de/img/442hegk.jpg

Die 52 8090 (MBA 1944)

https://abload.de/img/48b7ehy.jpg

Lok „Crefeld“ – gebaut 1913 von Hohenzollern.

https://abload.de/img/49mcfof.jpg

Die DR V 60 macht noch einen guten Eindruck.

https://abload.de/img/50arfgx.jpg

Dampflok KDL8 (Kriegsdampflok) gebaut 1944 von der Wiener Lokomotivfabrik.

Leider hörte der Regen die ganze Zeit nicht wirklich auf und neben den Füßen war auch die Kamera nass geworden. Aber für so ein Erlebnis habe ich das gern auf mich genommen! Ob es wirklich ein einmaliger Besuch gewesen war, wird sich zeigen – ich könnte mir vorstellen, bei anderem Wetter wieder zu kommen! ;-)

Viele Grüße

Markus

P.S. Auf Wunsch des Museumsgründers habe ich auf die natürlich zahlreich vorhandenen "Lost Place"-Bilder hier bewusst verzichtet und zeige hier nur die schönsten und interessantesten Loks. Die Fortsetzung des Berichts mit Fahrzeugen der Ostertalbahn bzw. Betriebsaufnahmen aus Altenglan finden sich dann in den Bild-Sichtungen

Möchte mich bedanken und habe eine Frage.

geschrieben von: Der Mann aus dem Feld

Datum: 16.10.22 13:01

Hallo!

Mein Dank für die eindrucksvollen Motive aus Hermeskeil und die an anderer Stelle veröffentlichten Aufnahmen von der Ostertalbahn und aus Altenglan.

Das Museum in Hermeskeil ist schon was besonderes und man wird nachdenklich, wenn man von dort wieder heimfährt. Letztmalig war ich 2016 dort.

Habe zudem eine Frage: Warst Du auch im DB-Teil von Hermeskeil und wenn ja, wie sieht es dort aus? Stehen dort noch immer Schrottfahrzeuge der Hochwaldbahn-Gruppe?

Bleibt alle gesund und beste Grüße!

Re: Möchte mich bedanken und habe eine Frage.

geschrieben von: sd90mac

Datum: 16.10.22 13:07

Hallo,

da war nicht viel zu erkennen - da völlig zugewachsen. Ich konnte erkennen, dass da Waggons rumstanden und auch zwei Triebwagenfragmente oder -skelette. Aber wie gesagt nicht wirklich viel sichtbar, da eher ein Wald.

Gleis 1 und 2 liegen noch, Gleis 3 ist ja bereits im Museum.

Viele Grüße

Markus
Eigentlich schade dass da teilweise an den Wracks mit roter Farbe rumgemalt wurde...
...anders wäre wenigstens ein Konzept dahinter sichtbar.

Gibt ja scheinbar mehrere die so ein Konzept verfolgen, wie es hier in der arte-doku gezeigt wird:
[www.youtube.com]

...sammeln und dann der Natur überlassen.
Im Eisenbahnbereich hatte nur bis dato niemand die Mut es auch endgültig so zu definieren und zu kommunizieren.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2022:10:16:13:38:15.
Hallo,

Kleine Ergänzung: "Die DR Reko-58 1616 von vorn. Sie verfügt über einen dreiachsigen preußischen Tender 3 T20pr."
Die 1616 ist natürlich eine Altbaulok. Um es genau zu nehmen, die letzte preußische G12 in Deutschland.
Und die hatte fast immer den 3T20-Tender.

Und zur 22/ 39er: Da wurde mehr gemacht als nur der Kessel getauscht, das Führerhaus wurde auch erneuert und es gab einen Einheitstender T34.

Danke für den Bericht natürlich noch.
Was steht unter dem Zelt eigentlich zwischen dem G-Wagen und der V60?

Mfg TRO.

Mit täglich neuen Bildern und Aktualisierungen: [www.dampflokomotivarchiv.de]

Dampflok & DR- Diesellokaufkleber, Vorschriften und Eisenbahnbücher: [www.ebay-kleinanzeigen.de]

Seit 5. Februar: die neue "Such- und Angebotsliste" für Eisenbahnfahrzeuge &-Teile des VDMT [www.vdmt.de]

Danke !!!

geschrieben von: Der Mann aus dem Feld

Datum: 16.10.22 13:57

sd90mac schrieb:
Hallo,

da war nicht viel zu erkennen - da völlig zugewachsen. Ich konnte erkennen, dass da Waggons rumstanden und auch zwei Triebwagenfragmente oder -skelette. Aber wie gesagt nicht wirklich viel sichtbar, da eher ein Wald.

Gleis 1 und 2 liegen noch, Gleis 3 ist ja bereits im Museum.

Viele Grüße

Markus

Danke für die Info und beste Grüße!
Danke für den sehr Stimmungsvollen Bericht, tolle Bilder!!!
Ich hoffe Herrn Falz geht es wieder besser.

Danke, Rainer

P.S.: Die 58 1616 ist keine Reko-,sondern eine Altbaulok.
sd90mac schrieb:

[abload.de]: die DR Reko-58 1616 von vorn.
Hallo sd90mac,

kleine Korrektur. Bei 58 1616 handelt es sich um eine originale pr. G 12, DRB-Baureihe 5810–21 [eisenbahn-museumsfahrzeuge.de].
Die „Rekos“ fanden sich demgegenüber in der DR-Baureihe 5830 wieder.



dann:
[abload.de]: das ist tatsächlich eine ehemalige preußische P 10, namentlich 39 033, bei der DR nach Neubekesselung als 22 066 bezeichnet.
Es ist zwar richtig, dass die preuß P 10 bei der DR zur neuen Baureihe 22 umgebaut wurden, der Umbau umfasste aber mehr als nur eine Neubekesselung, wie z.B. bei den 41ern (und deswegen ja auch die neue Baureihennummer).

Rein sachlich betrachtet (faktisch) war der Umbau wohl eher ein „Neubau unter Verwendung von Altteilen“ …


Ansonsten natürlich danke für Deinen interessanten Bericht.



Gruß

Walter
Hallo,

das erinnert mich an Barry Scrapyard in Wales.

Gruß aus Fernost

Horst
Hi,

Unter dem Zeltdach stehen noch ein gelber Turmtriebwagen sowie die 244 148 (ex DR).

Foto wäre hier allerdings witzlos gewesen! ;-)

Viele Grüße

Markus
Hallo Rainer,

es geht Herrn Falz auf jeden Fall deutlich besser also wohl noch vor einiger Zeit. Aber er ist halt alles andere als gut zu Fuß.

Wir haben gestern lang mit ihm gesprochen und mit seinen Katzen hat er ja auch noch eine weitere verantwortungsvolle Aufgabe.

Viele Grüße


Markus
sd90mac schrieb:
P.S. Auf Wunsch des Museumsgründers habe ich auf die natürlich zahlreich vorhandenen "Lost Place"-Bilder hier bewusst verzichtet und zeige hier nur die schönsten und interessantesten Loks. Die Fortsetzung des Berichts mit Fahrzeugen der Ostertalbahn bzw. Betriebsaufnahmen aus Altenglan finden sich dann in den Bild-Sichtungen
Warum? Wenn es so ist, wie es ist, würde doch auch nichts dagegen sprechen, wenn es die Besucher fotografieren - dieser Wunsch verwundert mich daher.
Gruß vom Signal
Mikado-Freund schrieb:

Es ist zwar richtig, dass die preuß P 10 bei der DR zur neuen Baureihe 22 umgebaut wurden, der Umbau umfasste aber mehr als nur eine Neubekesselung, wie z.B. bei den 41ern (und deswegen ja auch die neue Baureihennummer).

Rein sachlich betrachtet (faktisch) war der Umbau wohl eher ein „Neubau unter Verwendung von Altteilen“ …


Man darf es ruhig so nennen: Die Reko G12 war die teuerste Rekolok, die sich die DR leistete. Gründe dafür liegen z.B. in den Reparationsverkehren für die Wismut. Sie kam allerdings auch leistungsmäßig an die BR44 heran. Die gezeigten Lokomotiven der Bauart "P10" und Baureihe 41 sind allesamt Rekolokomotiven. Die P10 wurde zur BR 22 und die 41 zur "41.10" (die offiziell nie so genannt wurde. Ihr wurde lediglich eine 1000er vor die Ordnungsnummer gesetzt). Deshalb sind auch die angeschriebenen Nummern einfach falsch.

HD



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2022:10:16:19:22:08.
HeizDampf schrieb:
Die 41 wurden zur „41.10“ (die offiziell nie so genannt wurde. Ihr wurde lediglich eine 1000er vor die Ordnungsnummer gesetzt). Deshalb sind auch die angeschriebenen Nummern einfach falsch.
Hallo HD,

bezogen auf die Falz’schen Rekokessel 41er möchte ich da aber hiermit meinen Einspruch anmelden.

Das vorsetzen der Tausenderstelle geschah erst bei der Einführung der EDV-Nummern – was bitte also soll das denn mit der Neubekesselung zu tun gehabt haben?

41 025 erhielt ihren Rekokessel RAWZ 59/38 bereits am 30.10.1959, 41 137 den ihren (RAWH 60/143) am 26.09.1960, d.h. beide trugen bis zur 1970er Einführung der EDV-Nummern durchaus ihre angestammten Ordnungsnummern „025“ bzw. „137“.

Mit anderen Worten die heute angeschriebenen Nummern „41 025“ und „41 137“ sind keineswegs „falsch“!



Walter



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2022:10:16:20:38:47.

Re: Ordnungsnummern der Hermeskeiler Rekokessel-41er

geschrieben von: 044 508

Datum: 17.10.22 00:42

Ergänzend dazu muss sogar noch sagen dass sie die 1000er Nummer mit Einführung der Computernummer nur deshalb bekamen, da die 0er Nummern ölgefeuerten Dampfloks vorbehalten waren, während kohlegefeuerten Loks die 1000 bis 8000er und schließlich die 9000er den Kohlenstaub-Loks vorbehalten waren. Dabei war völlig egal, ob die Loks mit einem Originalkessel, einem Nachbaukessel oder einem Rekokessel ausgestattet waren bzw. ob es sich um Länderbahn-, Einheitsloks oder Neubauloks handelte.

Bei Umbau in eine andere Feuerungsart wurde im Übrigen die Loknummer entsprechend geändert (so später bei etlichen 44ern nach Rückbau auf Rostfeuerung ...).

Gruß
Micha

Re: Ordnungsnummern der Hermeskeiler Rekokessel-41er

geschrieben von: köf4

Datum: 22.10.22 12:42

Hallo.
Ich war mal vor ca. 10 Jahren dort. Da sah es schon damals aus wie ein Lost Places. Aber trotzdem interesant und traurig zugleich. Schade das man nicht mal einen kleinen Museumsbetrieb mit Köf oder anderer Diesellok auf die Beine gestellt hat !
Ist dort überhaupt noch ein befahrbares Gleis vielleicht 100 m was man für kleine Fahrten benutzen könnte oder ist alles zugewachsen ?

Gruß Claus
Moin,

ergänzend zu Walters und Michas Hinweisen sei noch erwähnt, dass es auch das Gegenbeispiel gab: 41er ohne Rekokessel, aber mit 1000er-Ordnungsnummer. So etwa die 41 (1)299, die laut Dampflokomotivarchiv.de immerhin bis 1980 durchhielt und somit gute zehn Jahre mit neuer Nummer fuhr.

Beste Grüße
Hendrik

„Wer als juristischer Laie seine Anti-Argumente mit meist nicht ganz verstandenen verfassungsrechtlichen Gedanken aufhübscht, lässt erkennen, dass Verfassungspatriotismus vielfältige Formen annehmen kann, auch solche, die befremden.“
— Stephan Rixen: Heribert Hirte und die Wissenschaft, Verfassungsblog (20.01.2021)