DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -
Und genau aufgrund dieser Einreisebeschränkungen (BR-Beschluss vom 16.3.20) hat die EZV bzw. die ihr unterstellte Grenzwache die Durchfahrt in Riehen und Niederholz angeordnet. Man habe nicht genug Personal für die Kontrolle vor Ort (an den Bf/Hp Riehen und Niederholz), daher sei ohne Verkehrshalt durchzufahren.
Aufgrund der Schweizer Souveränität hätten deutsche Behörden gar keine Möglichkeit, Halte auf Schweizer Gebiet zu untersagen, daher kann die Anordnung hierzu nicht von der dt. Seite gekommen sein ;-)

Viele Grüße, Christian
http://www.christianmuc.de/foren/mh-tafel-k.jpg
Mehr oder minder aktuelle Bilder gibt es auf flickr: Fotos | Alben
Schwellenmaus schrieb:
Ich habs bloss aus zweiter Hand: In Schaffhausen sei nicht bloss das aktuelle Relaisstellwerk Domino 55 ein Hindernis für die Fernsteuerung aus der Betriebszentrale Ost, sondern auch der Staatsvertrag.

Schaffhausen hat ein Sp DrS SBB Stellwerk, keine Domino 55. Ersatz ist geplant auf Ende der 20er Jahre.
Twindexx schrieb:
Der Bundesrat hatte am 16. März 2020 zwar Grenzkontrollen zu Deutschland und Einreiserestriktionen eingeführt, jedoch keine Einschränkung des Eisenbahnverkehrs verordnet. Von Schweizer Seite wären die Halte in Riehen also grundsätzlich möglich gewesen. Dass die Haltstreichungen in Riehen original auf die deutschen Behörden zurückzuführen ist, erkennt man am einfachsten daran, dass die Daten zum Beginn und auch zum Ende dieser Massnahme mit keinen Daten der Verordnungen des Bundesrates bezüglich der Ergreifung von Massnahmen oder Lockerung derselben übereinstimmen.
Die EZV hatte auf Schweizer Seite trotzdem die Anordnungen umsetzen müssen. Das schloss mit ein, dass Grenzkontrollen vor betreten des Perrons stattfanden und weder auf den Perrons noch im Zug. Die Kontrollen wurden in Basel Bad Bf in der Unterführung gemacht (die andere Unterführung wurde gleich ganz gesperrt) und in Basel SBB wurden zu diesem Zweck die Perrons der Gleise 1 und 2 abgeriegelt.
Wie wurde das denn mit den Kontrollen in Basel Bad Bf gehandhabt? Der Bahnhof befindet sich ja auf CH-Gebiet. Aber es findet auch deutscher Transitverkehr statt z.B. von Freiburg (Breisgau) nach Zell im Wiesental, Lörrach, Wyhlen etc. Konnte man da einfach zwischen den deutschen Zügen umsteigen, aber nach CH nicht? Also deutsche Staatsbürger durften nicht aus dem Bahnhof raus, und CH-Staatsbürger wiederum durften die Züge nach D nicht betreten?

Aber eine Vermischung liess isch ja doch nicht verhindern. Was machten sie z.B. mit deutschen Staatsbürgern, die in Basel Bad zum DB Reisezentrum wollten?

Danke für die Aufklärung.
Herzliche Grüsse
Martin
Weltreisender schrieb:Zitat:
Wie wurde das denn mit den Kontrollen in Basel Bad Bf gehandhabt? Der Bahnhof befindet sich ja auf CH-Gebiet. Aber es findet auch deutscher Transitverkehr statt z.B. von Freiburg (Breisgau) nach Zell im Wiesental, Lörrach, Wyhlen etc. Konnte man da einfach zwischen den deutschen Zügen umsteigen, aber nach CH nicht? Also deutsche Staatsbürger durften nicht aus dem Bahnhof raus, und CH-Staatsbürger wiederum durften die Züge nach D nicht betreten?

Aber eine Vermischung liess isch ja doch nicht verhindern. Was machten sie z.B. mit deutschen Staatsbürgern, die in Basel Bad zum DB Reisezentrum wollten?
Südliche Unterführung wurde komplett gesperrt, auf der nördlichen eine Kontrollstelle eingerichtet, bevor man die Unterführung Richtung Empfangshalle verlassen wollte. Wer vom Bahnsteig ins Reisezentrum wollte, musste also zweimal durch die Kontrolle.
Zugverkehr aus Deutschland über die Rheintalbahn endete komplett in Basel Bad Bf, umsteigen in alle Richtungen war ohne Kontrolle möglich. Die S6 aus Lörrach wurde CH-seitig mehrfach abgesichert: Durchfahrt Riehen und Niederholz, Aussteiger am Badischen Bahnhof und Bahnhof SBB wurden dort kontrolliert. Von deutscher Seite Kontrolle im Zug zwischen Basel Bad Bf und Lörrach.
Es gab keine Differenzierung nach Staatsbürgerschaft, sondern abhängig vom jeweiligen Wohn- und ggf. Arbeitsort und den dazugehörigen Aufenthaltstiteln.

Viele Grüße, Christian
http://www.christianmuc.de/foren/mh-tafel-k.jpg
Mehr oder minder aktuelle Bilder gibt es auf flickr: Fotos | Alben
ChristianMUC schrieb:
Weltreisender schrieb:Zitat:
Wie wurde das denn mit den Kontrollen in Basel Bad Bf gehandhabt? Der Bahnhof befindet sich ja auf CH-Gebiet. Aber es findet auch deutscher Transitverkehr statt z.B. von Freiburg (Breisgau) nach Zell im Wiesental, Lörrach, Wyhlen etc. Konnte man da einfach zwischen den deutschen Zügen umsteigen, aber nach CH nicht? Also deutsche Staatsbürger durften nicht aus dem Bahnhof raus, und CH-Staatsbürger wiederum durften die Züge nach D nicht betreten?

Aber eine Vermischung liess isch ja doch nicht verhindern. Was machten sie z.B. mit deutschen Staatsbürgern, die in Basel Bad zum DB Reisezentrum wollten?
Südliche Unterführung wurde komplett gesperrt, auf der nördlichen eine Kontrollstelle eingerichtet, bevor man die Unterführung Richtung Empfangshalle verlassen wollte. Wer vom Bahnsteig ins Reisezentrum wollte, musste also zweimal durch die Kontrolle.
Zugverkehr aus Deutschland über die Rheintalbahn endete komplett in Basel Bad Bf, umsteigen in alle Richtungen war ohne Kontrolle möglich. Die S6 aus Lörrach wurde CH-seitig mehrfach abgesichert: Durchfahrt Riehen und Niederholz, Aussteiger am Badischen Bahnhof und Bahnhof SBB wurden dort kontrolliert. Von deutscher Seite Kontrolle im Zug zwischen Basel Bad Bf und Lörrach.
Es gab keine Differenzierung nach Staatsbürgerschaft, sondern abhängig vom jeweiligen Wohn- und ggf. Arbeitsort und den dazugehörigen Aufenthaltstiteln.
Danke für die Aufklärung. D.h. ich hätte mit dem ICE von Berlin kommend bis Bad Bf fahren können, und hätte dort ohne Kontrolle in eine Anschluss-S-Bahn nach SBB fahren können, wäre dann aber in SBB kontrolliert worden. Richtig?

Umgekehrt hätte ich von SBB kommend in Bad Bf problemlos in einen ICE oder RE einsteigen können. Kontrolliert hätte die Bundespolizei dann während der Fahrt oder gar nicht?

Ja, dass auch Grenzgänger sowie Leute mit Aufenthaltstiteln für CH in CH einreisen bzw. Aufenthaltstiteln für D in D einreisen durften, war mir klar. So hiess es ja ganz klar, dass eben nur Staatsbürger, Leute zur Arbeit bzw. mit einem Wohnsitz bzw. einer Aufenthaltsbewilligung einreisen dürfen. Evtl. gab es noch weitere Gründe wie Gerichtsverhandlung, Arztbesuch usw.

Herzliche Grüsse
Martin
Weltreisender schrieb:
Zitat:
Danke für die Aufklärung. D.h. ich hätte mit dem ICE von Berlin kommend bis Bad Bf fahren können, und hätte dort ohne Kontrolle in eine Anschluss-S-Bahn nach SBB fahren können, wäre dann aber in SBB kontrolliert worden. Richtig?

Herzliche Grüsse
Martin
Und wo ist jetzt da der Zusammenhang mit einem Stellwerkverzeichnis der Schweiz?

Gruss
Alex
Hallo

Col de Roches ist tatsächlich noch immer besetzt wenn der SNCF-Zug dort verkehrt. Der Betriebsdisponent bedient dann nicht den Bahnhof, wie Martin auch schrieb, sondern den nichtselbstständigen Streckenblock nach Morteau. Die SBB Infra wollte schon seit den 2000er Jahren dies über Kamerafernüberwachung machen lassen, nur geht dies gemäss SNCF-Reglement bei BM-Block ( manuellen Block SNCF) halt einfach nicht.

Gruss LP101
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -