DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Für den Güterverkehr werden derzeit die Bahnhofsanlagen der Zillertalbahn in Jenbach umgebaut. Die Rollwagen wurden auf die anderen Bahnhöfe und die Binder AB verteilt.

Bild 1: Ehemalige Rollwagenanlage, das Schmalspurgleis ist schon entfernt.
Bild 2: Die Gleise neben der Rollwagenanlage wurden auch schon entfernt.
Bild 3: D12 steht im Freien, auch das Gleis zur Grube für die Normalspurtransportwagen wurde schon entfernt.
Bild 4: Die überzähligen Güterwagen stehen auf einem provisorischen Gleis neben dem Busparkplatz der ZVB.
Bild 5: Viele Rollwagen stehen gestapelt auf der freigeräumten Binder AB.

DSC_0025_6.JPG

DSC_0030_5.JPG

DSC_0047_6.JPG



DSC_0070_6.JPG

DSC_0972_1.jpg



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.02.21 15:54.
Servus !

Vielen Dank für die Bilder. Kann leider aus den bekannten Gründen nicht nach Jenbach fahren, sonst mit dem Auto in 1 Stunde gut zu schaffen. Daher freut es mich, wenn ein User die Baustelle mal angeschaut und fotografiert hat. Wobei ein Ausflug von einem anderen Bundesland innerhalb Österreich auch momentan nicht so locker geht.


Gruß
diesel-fan
Danke für die Bilder. Was soll dort verladen werden und welche Firmen bestellen den Güterverkehr. Weitere Verladestellen? Danke für Auskünfte.
Gruß Yannis
Zitat
Was soll dort verladen werden und welche Firmen bestellen den Güterverkehr. Weitere Verladestellen?
Holz für Binder, verladen auf Gigawood Container auf den vorhandenen Rollwagen. Die Container sollen dann per Kran auf die Normalspurwagen umgesetzt werden in Jenbach. Abseits der Binder AB gäbe es ohnehin nur noch die ehemalige Kolbitsch AB. Aber vielleicht wird da ja noch mehr daraus, mal sehen.

DSC_0067_6.JPG

DSC_0041_6.JPG

DSC_0019_6.JPG

DSC_0981_1.JPG
Danke für die Informationen, schön dass sich hier was tut. Kannst Du bitte eventuell auch über die zu erwartete Jahrestonnage sagen, bzw. wieviel Züge in der Woche. Gibt es ev. auch einen fixen Fahrplan?
Lieben Dank und Gruß Yannis
Nein, die Container werden nicht umgeladen, das Holz wird ganz traditionell umgeschlagen, nur eben statt auf LKW auf die Schmalspurzüge.
Interessant! Ich dachte bisher, dass eben die Container im Stück ungeladen werden.

Wie soll dieses Verfahren dann ein Effizienzgewinn gegenüber dem früheren Rollwagenverkehr sein?
Zitat
Interessant! Ich dachte bisher, dass eben die Container im Stück ungeladen werden.

Wie soll dieses Verfahren dann ein Effizienzgewinn gegenüber dem früheren Rollwagenverkehr sein
Das würde mich auch interessieren, denn es gibt auch noch diesen Adapter für Rollwagen:

DSC_0115_6.JPG

Irgendwo gab es ja auch die Information, dass neue Rollwagen nicht mehr zugelassen werden können. Kennt jemand die Gründe dafür? Betrifft dies auch einen Betrieb mit Rollwagen?
Na endlich wird diese Idee umgesetzt, hat lang genug gedauert da mit den Rollwagen und den Holzaufliegern eine Lösung zu finden.
Klasse ist das Hilfsgestell, ich hatte immer gedacht, dass Containerzapfen angeschweißt werden.
155Treiber schrieb:
(...) Klasse ist das Hilfsgestell, ich hatte immer gedacht, dass Containerzapfen angeschweißt werden.

Hallo,

das "Anschweißen eines Containerzapfens" allein hilft nicht...
...da der Rollwagen deutlich schmaler ist als ein genormter, gebräuchlicher "Container", wäre dies konstruktiv nicht anders möglich als wie mit diesem "Adapter"-Aufsatz, der somit einerseits die unterschiedlichen Breiten ausgleicht und gleichzeitig die kraftschlüssige Verbindung zwischen Ladegut ( "Container" ) und dem Fahrzeug bildet, um die einwirkenden Kräfte beim Beladen und im Fahrbetrieb aufnimmt.
Die Jenbacher Kollegen haben das offenbar gut durchdacht.

Herzliche Grüße
Uwe