DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo,

ich kämpfe aktuell mit einem merkwürdigen Buchungsproblem bei der ÖBB: Ab 10. Juli sind Sa und So bei den meisten direkten Zügen Salzburg - Graz Buchungen ohne Fahrrad kein Problem, bei Buchungen mit Fahrrad heißt es aber bei 719, 217, 611 einheitlich "Ticket nicht verfügbar". Mo-Fr geht es bei allen Zügen und in der Gegenrichtung an allen Wochentagen bei allen Zügen. Das Ganze ist total unlogisch. Da es in der Gegenrichtung keinerlei Einschränkungen gibt, entfällt z. B. die Möglichkeit einer Wochenendbaustelle mit SEV ohne Fahrradbeförderung. Der 217 gehört auch zu den gesperrten Zügen, konnte von mir aber bei der DB ab Stuttgart mit Rad gebucht werden.

Das Problem liegt bei einer Mitreisenden aus dem Ruhrgebiet, die natürlich nicht mit dem frühen 217 anreisen kann und daher mit dem 115 nach Bischofshofen fährt und für den Rest mit 611 auch bei der DB bislang keine Anschlussreservierung bekommt. Kennt jemand den Grund für dieses merkwürdige Phänomen oder weiß jemand, wie man erfahren kann, wann sich das ändert? Für sachdienliche Hinweise recht herzlichen Dank im Voraus.

Aus dem Winterbau
Das Murmeltier
Murmeltier schrieb:
Kennt jemand den Grund für dieses merkwürdige Phänomen oder weiß jemand, wie man erfahren kann, wann sich das ändert?

Vielleicht mal direkt beim betroffenen EVU nachfragen?
Provodnik schrieb:
Murmeltier schrieb:
Kennt jemand den Grund für dieses merkwürdige Phänomen oder weiß jemand, wie man erfahren kann, wann sich das ändert?

Vielleicht mal direkt beim betroffenen EVU nachfragen?
Ich habe gerade auf einen Beitrag zur Montafonerbahn reagiert. Also bei dieser Bahn wäre das sicher kein Problem, denn deren "Apparat" ist überschaubar. Bei einem Konzern wie der ÖBB oder der DB ist eine solche allgemeine Antwort ziemlich sinnfrei ...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.02.21 22:42.
Auf facebook wird seitens ÖBB schnell geantwortet bzw. weitervermittelt.
Über den Brenner sind im Sommer aktuell auch keine Räder buchbar, nightjet Hamburg-Innsbruck aber schon.

Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: Murmeltier

Datum: 20.02.21 20:59

El_Bacchus schrieb:
Auf facebook wird seitens ÖBB schnell geantwortet bzw. weitervermittelt.
Ich geb's ja zu: Ich war skeptisch. Und auf Facebook treibe ich mich auch nicht rum. Aber dann habe ich mir gesagt, "es wird sich nicht ausgehen, aber probier`s halt mal aus." Und ich habe meine Frage auf der ÖBB Webseite gestellt - ohne allzugroße Erwartungen. Wenn man so etwas bei der DB macht, bekommt man nach vielleicht 2-3 Wochen eine Antwort die aus vorgefertigen Satzbausteinen besteht und der inhalt der Frage wird dabei bestenfalls am Rand tangiert.

Bei der ÖBB habe ich nach 50 Minuten (!) eine fachlich qualifizierte Antwort ohne irgendwelche allgemeinen Satzbausteine bekomme. Ich geb's zu, ich war platt! Die Antwort lautete: "Für Ihre gewünschte Verbindung wurde uns für den Sommer eine Baustelle mit Vorplanabfahrten angekündigt. Da der Fahrplan noch nicht bekannt ist, sind die Züge derzeit für die Buchung gesperrt." In einem Punkt ist die Antwort zwar unlogisch, denn die Sperre betrifft nur Buchungen mit Fahrrad - das aber bei allen durchgehenden Verbindungen von Salzburg nach Graz.

Aber die Antwort erscheint mir plausibel. Da die Gegenrichtung nicht betroffen ist und das Ganze immer nur am Wiochenende so ist, scheint es sich um Arbeiten in einem Kreuzungs-Bf zu handeln, in dem während der Arbeiten nur 1 Gleis zur Verfüfung steht. Jetzt meine Frage an vielleicht hie mitlesende Ennstalbahn-Experten: Könnte es sich um Arbeiten im Bf Haus im Ennstal (x-Bf der EC/IC) handeln, mit dem Ziel, dort die Gleisübergänge wegzubekommen um den Bahnhof zukünftig aus der Ferne steuern zu können?

Viele Grüße aus dem Winterbau vom
Murmeltier

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: TRAXX P160 DE ME

Datum: 21.02.21 09:13

Murmeltier schrieb:
El_Bacchus schrieb:
Auf facebook wird seitens ÖBB schnell geantwortet bzw. weitervermittelt.
Ich geb's ja zu: Ich war skeptisch. Und auf Facebook treibe ich mich auch nicht rum. Aber dann habe ich mir gesagt, "es wird sich nicht ausgehen, aber probier`s halt mal aus." Und ich habe meine Frage auf der ÖBB Webseite gestellt - ohne allzugroße Erwartungen. Wenn man so etwas bei der DB macht, bekommt man nach vielleicht 2-3 Wochen eine Antwort die aus vorgefertigen Satzbausteinen besteht und der inhalt der Frage wird dabei bestenfalls am Rand tangiert.

Bei der ÖBB habe ich nach 50 Minuten (!) eine fachlich qualifizierte Antwort ohne irgendwelche allgemeinen Satzbausteine bekomme. Ich geb's zu, ich war platt! Die Antwort lautete: "Für Ihre gewünschte Verbindung wurde uns für den Sommer eine Baustelle mit Vorplanabfahrten angekündigt. Da der Fahrplan noch nicht bekannt ist, sind die Züge derzeit für die Buchung gesperrt." In einem Punkt ist die Antwort zwar unlogisch, denn die Sperre betrifft nur Buchungen mit Fahrrad - das aber bei allen durchgehenden Verbindungen von Salzburg nach Graz.

Aber die Antwort erscheint mir plausibel. Da die Gegenrichtung nicht betroffen ist und das Ganze immer nur am Wiochenende so ist, scheint es sich um Arbeiten in einem Kreuzungs-Bf zu handeln, in dem während der Arbeiten nur 1 Gleis zur Verfüfung steht. Jetzt meine Frage an vielleicht hie mitlesende Ennstalbahn-Experten: Könnte es sich um Arbeiten im Bf Haus im Ennstal (x-Bf der EC/IC) handeln, mit dem Ziel, dort die Gleisübergänge wegzubekommen um den Bahnhof zukünftig aus der Ferne steuern zu können?

Viele Grüße aus dem Winterbau vom
Murmeltier


Es ist schon bemerkenswert, dass man DB-Bashing betreiben muss, obwohl man daran scheitert, eine Radreservierung zwischen Salzburg und Graz bei den ÖBB zu buchen. Aber manche Menschen brauchen das offensichtlich um glücklich zu werden oder andere Dinge zu kompensieren.

Im Übrigen heißt es "bei den ÖBB". Dieses ach so tolle Unternehmen heißt Österreichische Bundesbahnen, und nicht Österreichische Bundesbahn.

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: Murmeltier

Datum: 21.02.21 10:46

TRAXX P160 DE ME schrieb:
Es ist schon bemerkenswert, dass man DB-Bashing betreiben muss, obwohl man daran scheitert, eine Radreservierung zwischen Salzburg und Graz bei den ÖBB zu buchen. Aber manche Menschen brauchen das offensichtlich um glücklich zu werden oder andere Dinge zu kompensieren.

Im Übrigen heißt es "bei den ÖBB". Dieses ach so tolle Unternehmen heißt Österreichische Bundesbahnen, und nicht Österreichische Bundesbahn.
Es ist schon bemerkenswert, wie sehr sich hier manche DB-Fuzzys blamieren! Wer nicht einmal wahr haben will, dass der DB-Konzern in seinen Antworten auf Anfragen jeder Art mit Satzbausteinen um sich wirft, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Aber jeder blamiert sich halt so gut wie er kann und manche können mehr. Motto: "Weg mit der Realität - sie gefällt mir nicht!"



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.02.21 10:47.

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: kaufhalle

Datum: 21.02.21 12:39

Murmeltier schrieb:
TRAXX P160 DE ME schrieb:
Es ist schon bemerkenswert, dass man DB-Bashing betreiben muss, obwohl man daran scheitert, eine Radreservierung zwischen Salzburg und Graz bei den ÖBB zu buchen. Aber manche Menschen brauchen das offensichtlich um glücklich zu werden oder andere Dinge zu kompensieren.

Im Übrigen heißt es "bei den ÖBB". Dieses ach so tolle Unternehmen heißt Österreichische Bundesbahnen, und nicht Österreichische Bundesbahn.
Es ist schon bemerkenswert, wie sehr sich hier manche DB-Fuzzys blamieren! Wer nicht einmal wahr haben will, dass der DB-Konzern in seinen Antworten auf Anfragen jeder Art mit Satzbausteinen um sich wirft, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Aber jeder blamiert sich halt so gut wie er kann und manche können mehr. Motto: "Weg mit der Realität - sie gefällt mir nicht!"

In welcher Weise hätte die DB denn zu dem Problem antworten sollen? Was haben die mit einem Problem des ÖBB-Binnenverkehrd überhaupt zu tun?

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: aw1975

Datum: 21.02.21 12:55

Murmeltier schrieb:
Aber die Antwort erscheint mir plausibel. Da die Gegenrichtung nicht betroffen ist und das Ganze immer nur am Wiochenende so ist, scheint es sich um Arbeiten in einem Kreuzungs-Bf zu handeln, in dem während der Arbeiten nur 1 Gleis zur Verfüfung steht. Jetzt meine Frage an vielleicht hie mitlesende Ennstalbahn-Experten: Könnte es sich um Arbeiten im Bf Haus im Ennstal (x-Bf der EC/IC) handeln, mit dem Ziel, dort die Gleisübergänge wegzubekommen um den Bahnhof zukünftig aus der Ferne steuern zu können?

Viele Grüße aus dem Winterbau vom
Murmeltier
Hallo!

Ein Experte für das Ennstal bin ich nicht, zum Bahnhof Haus kann ich Dir mitteilen, dass dieser bereits jetzt von Gröbming aus ferngesteuert wird.

Gruss
Alex

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: Murmeltier

Datum: 21.02.21 12:56

kaufhalle schrieb:
Murmeltier schrieb:
TRAXX P160 DE ME schrieb:
Es ist schon bemerkenswert, dass man DB-Bashing betreiben muss, obwohl man daran scheitert, eine Radreservierung zwischen Salzburg und Graz bei den ÖBB zu buchen. Aber manche Menschen brauchen das offensichtlich um glücklich zu werden oder andere Dinge zu kompensieren.

Im Übrigen heißt es "bei den ÖBB". Dieses ach so tolle Unternehmen heißt Österreichische Bundesbahnen, und nicht Österreichische Bundesbahn.
Es ist schon bemerkenswert, wie sehr sich hier manche DB-Fuzzys blamieren! Wer nicht einmal wahr haben will, dass der DB-Konzern in seinen Antworten auf Anfragen jeder Art mit Satzbausteinen um sich wirft, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Aber jeder blamiert sich halt so gut wie er kann und manche können mehr. Motto: "Weg mit der Realität - sie gefällt mir nicht!"
In welcher Weise hätte die DB denn zu dem Problem antworten sollen? Was haben die mit einem Problem des ÖBB-Binnenverkehrd überhaupt zu tun?
2 Fragen, beide Male die gleiche Antwort: Nichts. Sie wurde ja auch gar nicht gefragt. Es war TRAXX ... , der die DB ins Spiel brachte weil ich es gewagt hatte, die für mich bemerkenswerte Leistung der ÖBB in Vergleich zu den negativen Erfahrungen zu setzen, die ich in der Vergangenheit mit der DB gemacht habe.

Es ist wirklich erschreckend, wie hoch der Anteil der Leute hier ist, für die der DB-Konzern eine unfehlbare Heilige ist, die immer alles genau richtig macht und die jeden anpinkeln, der von dieser einzig richtigen Wahrheit abweicht. Fehlt nur noch, dass diesen bösartigen Abweichlern ein Besuch der Inquisition angedroht wird.

Da ich Angst vor der Inquisition habe, räume ich hiermit folgendes ein:

Es gibt nur 3 Dinge auf de Welt die absolut und unveränderlich feststehen.
1. Männer sind klüger als Frauen,
2. die DB ist unfehlbar und
3. die Erde ist eine Scheibe.
So sei es!

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: Murmeltier

Datum: 21.02.21 12:58

aw1975 schrieb:
Murmeltier schrieb:
Aber die Antwort erscheint mir plausibel. Da die Gegenrichtung nicht betroffen ist und das Ganze immer nur am Wiochenende so ist, scheint es sich um Arbeiten in einem Kreuzungs-Bf zu handeln, in dem während der Arbeiten nur 1 Gleis zur Verfüfung steht. Jetzt meine Frage an vielleicht hie mitlesende Ennstalbahn-Experten: Könnte es sich um Arbeiten im Bf Haus im Ennstal (x-Bf der EC/IC) handeln, mit dem Ziel, dort die Gleisübergänge wegzubekommen um den Bahnhof zukünftig aus der Ferne steuern zu können?

Viele Grüße aus dem Winterbau vom
Murmeltier
Hallo!

Ein Experte für das Ennstal bin ich nicht, zum Bahnhof Haus kann ich Dir mitteilen, dass dieser bereits jetzt von Gröbming aus ferngesteuert wird.

Gruss
Alex
Danke für die Rückmeldung. Wurde er dann auch entsprechend umgebaut, so dass er dann keine ungesicherten Bahnsteigübergänge mehr hat?

Re: Frage an Ennstalbahn-Exprerten

geschrieben von: Rodscha

Datum: 21.02.21 13:29

Murmeltier schrieb:
Wurde er dann auch entsprechend umgebaut, so dass er dann keine ungesicherten Bahnsteigübergänge mehr hat?
Das ist nicht notwendig und wurde auch nicht gemacht. Die Fernbedienung aus Gröbming besteht meines Wissens schon seit vielen Jahren.