DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[CH]: SBB-Cargo: GAV verlängert und Sparmassnahmen

geschrieben von: Urs Nötzli

Datum: 29.01.21 14:58

SBB-Cargo: GAV verlängert und Sparmassnahmen
29.01.2021

Analog zur SBB hat SBB Cargo mit den Personalverbänden über zusätzliche personalrelevante Sparmassnahmen verhandelt. Trotz geplantem Bundesbeitrag in der Höhe von 35 Mio. CHF für direkte corona-bedingte Verluste, wird Cargo das Jahr 2020 mit einem hohen Verlust abschliessen. Der Bundesbeitrag ist mit Auflagen verbunden: Cargo muss die Angebote 2021 gegenüber den Kunden weitgehend zu gleichen Preisen aufrecht zu erhalten. transfair ist nach schwierigen Verhandlungen auf personalrelevante Sparmassnahmen für 2021 eingegangen, weil im Gegenzug der GAV bis Ende 2023 verlängert wird.

Weniger Lohnerhöhungen wegen «Spardeal»
Im Rahmen der Verhandlungen zum GAV 2019 haben die Sozialpartner unter anderem auch die Lohnmassnahmen 2021 vereinbart. Von diesem Resultat weicht transfair nun nach schwierigen Verhandlungen zugunsten von SBB Cargo ab:

Individuelle Lohnerhöhung:
Lohnmassnahmen gemäss GAV: 0,9 Prozent der Lohnsumme stehen für den Lohnaufstieg zur Verfügung für alle Anforderungsniveaus-
0,3 Prozent der Lohnsumme stehen für den Lohnaufstieg der Mitarbeitenden in den GAV-Anforderungsniveaus A bis I zur Verfügung.


Einmalige Leistungsanteile
Lohnmassnahmen gemäss GAV: 0,4 Prozent der Lohnsumme stehen für die Ausschüttung von einmaligen Leistungsanteilen zur Verfügung (bei Gesamtergebnis von A oder B in der Personalbeurteilung von 2020).

Lohnmassnahmen «Spardeal» 2021: Auf die Ausschüttung wird 2021 verzichtet


Zusatzeinheit für schnelleren Lohnaufstieg der Mitarbeitenden in den unteren zwei
Dritteln des Lohnbandes:

Lohnmassnahmen gemäss GAV: 0,15 Prozent der Lohnsumme

Lohnmassnahmen «Spardeal» 2021: Auf die Zusatzeinheit wird 2021 verzichtet


Die nachhaltige Einsparung der nicht gewährten Lohnaufstiege wird die SBB Cargo auch in Zukunft finanziell entlasten. Im Gegensatz dazu hat SBB Cargo ihre Forderung, Ferientage zu streichen, zurückgezogen und gewährt eine «Corona-Prämie». Die Prämie in Form einer Einmalzahlung erhalten Mitarbeitende, welche die folgenden Kriterien erfüllen:
Anstellung mit einem GAV-Vertrag der SBB Cargoununterbrochenes Anstellungsverhältnis seit mindestens dem 1. Juli 2020 und inArbeitsverhältnis per 31. Mai 2021. Mitarbeitende mit einem Beschäftigungsgrad von 50 Prozent und mehr erhalten einmalig 200 CHF. Mitarbeitende mit einem Beschäftigungsgrad bis und mit 49 Prozent erhalten einmalig 100 CHF. Die Umsetzung der angepassten Lohnmassnahmen sowie die Auszahlung der Prämie erfolgt mit dem Mailohn 2021. Mit diesem Massnahmenpaket zieht SBB Cargo das bereits eingeleitete Schiedsgerichtsverfahren zurück. Die schon vereinbarten Lohnmassnahmen für 2022 behalten ihre Gültigkeit unabhängig vom vorliegenden «Spardeal» 2021.
Wertvolle GAV-Verlängerung!
Im Gegenzug zu den für die SBB Cargo-Mitarbeitenden einschneidenden Anpassungen der Lohnmassnahmen, haben sich die Parteien auf die Verlängerung des bestehenden GAV geeinigt. Der GAV 2019 wird ab 1. Mai 2022 bis 31. Dezember 2023 verlängert. transfair ist sich bewusst, dass das Personal auf viel verzichtet. Die GAV-Verlängerung bringt aber in Zeiten einer ungeklärten Strategie und von möglichen weiteren Reorganisationen den verlässlichen Rahmen und Stabilität für die Mitarbeitenden. Für Bruno Zeller, Branchenleiter öffentlicher Verkehr, ist die Verlängerung ein nicht zu unterschätzendes und wichtiges Resultat: «Der GAV SBB Cargo beinhaltet sehr wertvolle Errungenschaften, die den Mitarbeitenden bei Reorganisationen, bei der beruflichen oder persönlichen Weiterentwicklung oder in Form von attraktiven Pensionierungsmodellen zugutekommen.»

Pressemitteilung transfair.

Einsteller: Urs Nötzli