DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Guten Tag liebes Forum,

mittlerweile schreiben wir Freitag den 31.07.2020. Die Nacht war aufgrund mehr oder weniger heftiger Gewitter etwas unruhig, aber morgens um 07.00 Uhr schien dann die Sonne vom blauen Himmel. Ab Mittag sollte jedoch auch heute wieder Bewölkung aufziehen. Der Plan war, zunächst den morgendlichen GZ nach Samedan von der Nordseite des Landwasserviadukts aufzunehmen. Dieses Motiv ist nur im Sommer und lokbespannt nur werktags mit dem ersten GZ möglich. Danach sollte es dann über den Albulapass in Richtung Scuol gehen. Dort kannte ich mich noch nicht aus und bis auf eine kurze Fahrradtour wollte den Tag einfach auf mich zukommen lassen.

Beim Frühstück kam mir dann der Gedanke, dass ich ja auch der Personenzug vor dem GZ noch mitnehmen könnte. Den Bahnhof Alveneu hatte ich noch als mögliches Motiv im Hinterkopf. Nun wurde es etwas hektisch, hatte ich doch viel Zeit mit Frühstück vertrödelt. Knapp 5 Minuten vor der Durchfahrt traf ich am Bahnhof ein und konnte noch so eben einen einigermaßen guten Standpunkt einnehmen, bevor sich die Schranken senkten. Natürlich musste der Zug unbedingt mit einer weißen Werbelok bespannt sein. Auch das Seitenlicht war schon etwas knapp, aber das schöne Licht und die Motivwolke vom Dienst reißen es etwas raus.


https://abload.de/img/dsc_3942ypkb6.jpg

Personenzug von Chur nach Bever durchfährt den ehemaligen Bahnhof von Alveneu


Danach ging es schnell zum Landwasserviadukt, war doch das Motiv nur durch einen längeren Fußweg zu erreichen. Vor Ort zeigten sich die ersten Sonnenstrahlen auf dem Viadukt und es war kaum eine Wolke am Himmel. Da dieser Güterzug selten bis nie durch Ausfall glänzt und auch fast immer zu den Planzeiten verkehrt, konnte eigentlich nichts mehr schief gehen. Eigentlich nicht, uneigentlich natürlich schon. Noch nie hatte ich an den zahlreichen Güterzügen eine Werbelok gesehen und ausgerechnet heute, am wichtigsten Motiv der Tour, musste eine weiße Werbelok den ersten GZ des Tages nach Samedan bringen.


https://abload.de/img/dsc_396965kev.jpg

Der erste GZ des Tages überquert das Landwasserviadukt in Richtung Albulapass.


Etwas frustriert ging es zurück zum Auto und über den Albulapass nach Bever. Da ich die Motive rund um Bever bereits im letzten Jahr fotografiert hatte, ging es von dort direkt weiter in Richtung Scuol. Kurz vor S-chanf viel mein Blick auf eine rein rote Zuggarnitur in Richtung Scuol. Ich umrundete den Ort mittel der gut ausgebauten Umgehungsstraße und postierte mich direkt an der Ortsausfahrt. Durch den Halt des Zuges im Bahnhof S-chanf war dies zeitlich problemlos möglich. Selbst im Hochsommer bilden sich im Inntal zwischen Bevor und Scuol manchmal Nebelfelder, welche sich am Vormittag mehr oder weniger schnell auflösen.


https://abload.de/img/dsc_39756lk2o.jpg

Vor der Kulisse der beiden Kirchen des Ortes konnte nach kurzem Warten ein Regionalzug bei der Fahrt nach Scoul abgelichtet werden.

Nach diesem ungeplanten Halt ging es nun schnell weiter zum eigentlichen Hauptziel dieser Tour, dem Wanderparkplatz oberhalb der Bahnstrecke kurz vor Zernez. Oberhalb der Bahnstrecke zwischen Cinuos chel Brail und Zernez gibt es von dort einen tollen Wanderweg und viele schöne Fotomotive in Form von Viadukten, welche nur Fußläufig oder mit dem Fahrrad erreicht werden können. Da eine Wanderung hin und zurück zu Zeitaufwendig gewesen wäre, lieh ich mir kurzerhand für diesen Tag ein Fahrrad und fuhr die Strecke einmal hin und zurück. Ein Bild dieser Tour entstand dabei am Viadukt gegenüber der Ortschaft Brail.



https://abload.de/img/dsc_4002tej4r.jpg

Ein Personenzug aus Richtung Bever hat soeben den Bahnhof Cinuos chel Brail verlassen. Nächster Halt Zernez!

Auf dem Rückweg stoppte ich allerdings dann nicht bereits am Auto sondern fuhr noch wenige Meter weiter bis zur Schleife vor der Ortschaft Zernez. Dort gibt es relativ viele Motive, von denen ich hier nur eines mit dem Piz d'Urezza zeigen möchte. Der Piz d'Urezza ist einer von vielen :-) Bergen der Albula-Alpen. Mit seinen zwar eindrucksvollen 2.906 m Höhe zählt er dabei nicht einmal zu den Höchsten seiner Gattung. Dafür lässt er sich von den Wiesen unterhalb von Zernez wunderbar mit den Zügen der RhB verewigen.


https://abload.de/img/dsc_4012hikfs.jpg

Ein Personenzug aus Richtung Bever erreicht in Kürze den Bahnhof von Zernez.

Nun wurde das Fahrrad wieder im Kofferraum verladen, sollte doch noch die Strecke bis nach Scuol erkundigt werden. Die letzten Fotos lassen allerdings schon erahnen, dass die Bewölkung ab Mittags wieder deutlich zunahm. Je weiter ich nach Scuol fuhr, umso dichter wurde die Wolkendecke. Auf diesem Abschnitt ist mir daher kein vorzeigbares Bild gelungen. Da die Temperaturen aber durchaus sommerlich waren, entschloss ich mich zurück nach Bergün zu fahren, um dem dortigen Freibad nochmals meine Aufwartung zu machen. Auf dem Rückweg ergaben sich dann allerdings wieder einige Wolkenlücken, so dass ich am Viadukt bei Cinuos chel Brail einen kurzen Stopp einlegte.


https://abload.de/img/dsc_4057abjl5.jpg

Personenzug aus Scoul Richtung Bever kurz vor dem Bahnhof Cinuos chel Brail. Im Hintergrund die geschlossene Wolkendecke in Richtung Scoul.

Ein zweiter und letzter Fotohalt wurde bei der Ortschaft S-chanf eingelegt.



https://abload.de/img/dsc_40679kkxl.jpg

Ein Personenzug hat soeben den Bahnhof S-chanf verlassen und erreicht nur wenige Minuten später den Bahnhof von Zuoz.

Danach ging es dann wieder für äusserst angenehme 3 Stunden in das Freibad von Bergün. Einen Besuch im Sommer kann ich definitiv empfehlen.


Zurück in Filisur klarte das Wetter immer weiter auf, so dass ich mich noch zu einer kleinen Wanderrunde zum Landwasserviadukt entschloss. Da es von dort aber bereits dermaßen viele Bilder gibt, möchte ich abschließend von diesem Tag zwei Bilder vom Weg dorthin zeigen.



https://abload.de/img/dsc_408813je8.jpg

Um ausreichend Höhe für den Albulapass zu gewinnen, umfährt die RhB die Ortschaft Filisur etwas oberhalb am Hang. Abends ergibt sich damit die Gelegenheit, die talwärts fahrenden Züge mit fast dem ganzen Ort aufzunehmen. Der abgebildete IR aus St. Moritz wird auf der Fahrt nach Chur gleich den im Vordergrund gelegenen Abzweigebahnhof Filisur erreichen.



https://abload.de/img/dsc_4108nlkbd.jpg

Der letzte GZ des Tages erreicht auf dem Weg nach Chur in Kürze den Bahnhof Filisur

Zurück im Hotel gab es nach dem Essen noch zwei Abschlussbierchen auf der Terasse, bevor ich dann zeitig ins Bett ging. Am letzten Tag sollte es nochmals früh losgehen und vor allem am Abend auch noch die Fahrt von ca. 7 Stunden in Richtung heimatliche Gefilde angetreten werden. Morgen wollte ich endlich einmal eine Fahrt mit der DFB unternehmen. Es sollte mit dem ersten dampfgeführten Zug hinauf zum Furkapass gehen, um von dort zurück nach Realp zu wandern.

Am 01.08.2020 verzichtet ich somit morgens auf das Frühstück im Hotel und machte mich zeitig auf die Socken, da ich auf dem Weg zur DFB noch einige Züge hinauf zum Oberalppass fotografieren wollte.


https://abload.de/img/dsc_4114h5kiz.jpg

Der erste Talfahrer nach Sonnenaufgang ging mir in der Höhe der Ortschaft Sumvitg ins Netz.


https://abload.de/img/dsc_4126jzjt5.jpg

Der erste Bergfahrer mit Licht konnte danach kurz vor dem Bahnhof Dieni mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages abgelichtet werden.

Danach ging es hoch zum Oberalppass, dort hatte ich ein letztes Motiv im Hinterkopf:


https://abload.de/img/dsc_4144a4j6f.jpg

Vom Oberalppass hat man einen sehr schönen Ausblick über die Landschaft bis zum Furkapass und der Ortschaft Reals. Dieser Blick lässt sich auch prima mit einem Regionalzug von Disentis nach Andermatt in den Schleifen vom Oberalppass nach Andermatt umsetzen. Der Zug hat soeben den Bahnhof Nätschen verlassen und befindet sich in der ersten Schleife hinunter nach Andermatt.

Langsam wurde die Zeit knapp für die Anreise nach Realp, schließlich wollte ich ja auch bereits den ersten Dieselzug beim Aufstieg zur Furka ablichten. Zunächst einmal wollte ich allerdings am Schalter in Realp eine Fahrkarte käuflich erwerben. Nach dem auf meiner diesjährigen Tour eigentlich so ziemlich alles geklappt hatte, ging dann am letzten Tag doch noch etwas schief. Auf der Homepage hatte ich gelesen, dass eine Reservierung für Einzelreisende nicht erforderlich ist. Aufgrund der bis zuletzt unklaren Gewitterlage wollte ich mir die Fahrt auch offen halten. Wer lesen kann ist allerdings klar im Vorteil, galt diese Regelung doch aktuell nur für die Dieselzüge. Nach dem ich dann später das Gedränge im Dampfzug gesehen habe, war ich trotz Maskenpflicht nicht einmal mehr unbedingt enttäuscht. Im nachhinein war das sowieso keine gute Idee. Somit konnte ich mich nun vollständig auf Fotos konzentrieren, hatte allerdings überhaupt keinen Plan, da ich auf eine Wanderung entlang der Strecke eingestellt war.


Da ich mir sowieso die Hippsche Wendescheibe an der Einfahrt ansehen wollte, bin ich für den ersten Dieselzug dann einfach in diese Richtung losgetrottet. Das Signal lässt sich allerdings morgens lichttechnisch nicht gut umsetzen. Einige Meter weiter wurde ich dann allerdings fündig.


https://abload.de/img/dsc_4153mgkx3.jpg

Der erste Dieselzug des Tages hat soeben den Bahnhof Realp verlassen und nimmt nun den Zahnstangenabschnitt hinauf zum Furkapass in Angriff.



https://abload.de/img/dsc_4161lyks2.jpg

Nurt einmal umgedreht ergibt sich dann dieses Motiv mit dem gleichen Zug. Für die Galerie kam der Zug hier leider aus der falschen Richtung.

Nun ging es schnell zurück zum Auto, da ich mangels anderer Ideen den Zug noch in Gletsch fotografieren wollte. Zu meiner Überraschung konnte ich den Zug noch bei der Fahrt hinauf zum Pass erblicken. Daher wurde schnell an der nächsten Parkbucht geparkt und einen guten Standpunkt gesucht. Zeit war genug, da der Zug den Pass wirklich in Zeitlupe erklimmt. Die Streckenführung von Realp hinauf zum Furkapass ist bei einem ersten Besuch an der Strecke wirklich beeindruckend. Kaum zu glauben, dass man bereits im Jahr 1911 mit den nicht nur witterungsbedingt schwierigen Arbeiten begonnen hat. Eröffnet wurde die Strecke durch die Unterbrechung im 1. WK erst 1925.


https://abload.de/img/dsc_4174fgjpi.jpg

Auf dem Foto befährt der erste (Diesel-) Zug des Tages den Zahnstangenabschnitt zwischen Tiefenbach und Furka und überquert in Kürze den Steinstaffelviadukt. Dies ist wohl der einzige Standpunkt, an dem sich die eindrucksvolle Streckenführung zwischen Tiefenbach und Furka vollständig überblicken lässt. Wer möchte kann den Zügen die vollen 15 Minuten bei der Fahrt zwischen den beiden Bahnhöfen zusehen. In der Galerie wurde das Bild wegen dem geringen Seitenlicht leider abgelehnt. Mehr Seitenlicht ist hier allerdings aufgrund der wenigen Züge nicht möglich.

Aufgrund der Fahrzeit des Zuges war ich auch deutlich früher als erforderlich in Gletsch. Nach dem das Licht für den Bahnhof nicht günstig war, hatte ich noch ausreichend Zeit, mir ein ansprechendes Motiv zu suchen.


https://abload.de/img/dsc_418316j9f.jpg

Der erste Dieselzug des Tages hat soeben den Bahnhof Gletsch verlassen und nimmt nun den letzten Abschnitt hinab nach Oberwald in Angriff.

In der Wartezeit hatte ich mir überlegt, als nächsten Programmpunkt die Kreuzung der beiden Dampfzüge in Muttbach Belvédère zu fotografieren. Leider zogen nun erste Wolken auf und gemäß der Wettervorhersage sollte es sich ab Mittag auch zuziehen. Trotzdem ging ich davon aus, dass die für 12.00 Uhr geplante Zugkreuzung noch bei Sonne umgesetzt werden kann. Nun schlug Murphy erstmals aber dafür dann umso heftiger bei dieser Tour zu. Während ich eine halbe Stunde im schönsten Sonnenschein am Bahnhof wartete, zog eine dicke Wolkenfront heran. Es kam wie es kommen musste, ich konnte den Zug bei dem Anstieg von Gletsch in der Sonne verfolgen und wirklich 10 Sekunden bevor der erstmögliche Auslösungszeitpunkt erreicht wurde, war die Sonne weg. Daher hier nur ein Belegbild:


https://abload.de/img/dsc_4209mtjkd.jpg

Einfahrt aus Gletsch kommend in den Bahnhof Muttbach Belvédère

Da ich nun keine wirklich Ideen hatte, fuhr ich zum Bahnhof Gletsch um mich dort ein wenig umzusehen. Im mustergültig erhaltenen EG ist ein kleiner Laden, der natürlich auch alle möglichen Souvenirs der DFB im Angebot hat. Da ich aufgrund der Umstände kein Umsatz in Form einer Fahrkarte gemacht hatte, wurden schnell einige Geschenke für die liebe Familie daheim eingekauft und somit der Verein zumindest ein wenig finanziell unterstützt.

Nebenbei wurde der nächste Zug nach Gletsch bereit gestellt, so dass sogar noch ein Foto mitgenommen werden konnte.


https://abload.de/img/dsc_4246kvjir.jpg

Der nächste Dieselzug steht in Gletsch zur Abfahrt nach Oberwald bereit.

Der nächste und letzte Programmpunkt des Tages stand dann fest. Es sollte ein letztes Mal über den Furkapass nach Realp gehen. Dort wollte ich mir vor der Rückfahrt noch das kleine BW der DFB ansehen sowie den nächsten Dampfzug an der Hippschen Wendescheibe fotografieren. Im BW wurde soeben die Lok für diesen Zug bereit gestellt.

https://abload.de/img/dsc_4277w4kcr.jpg


BW Realp


Ich wanderte anschließend entlang der Strecke bis zur Hippschen Wendescheibe. Allerdings wurde ich mit dem Licht und dem Motiv nicht so richtig glücklich, so dass ich mich nach Alternativen umgesehen habe. Auf einer Fußgängerbrücke kann man an dieser Stelle den Fluss Reuss überqueren, so dass ein letztes Motiv mit Fluss und Felsen möglich war.


https://abload.de/img/dsc_4295bxjzg.jpg

Der zweite Dampfzug des Tages hat soeben den Bahnhof Realp verlassen und passiert in wenigen Metern die hier leider nicht sichtbare Hippsche Wendescheibe.

Obwohl an diesem Tag erstmals nicht alles geklappt hatte, ging es trotzdem recht zufrieden zum Auto zurück. Die Rückfahrt in die Heimat verlief dann erstaunlicherweise völlig unkompliziert, so dass ich bereits gegen 21.30 Uhr zu Hause eintraf und die zahlreichen Mitbringsel verteilen konnte. Ohrringe mit Dampflokanhänger kann ich für die Damen des Hauses nach einer längeren Tour wärmstens empfehlen :-)!


Beste Grüße

Carsten

Alle meine Bildbeiträge auf DSO:

Beitragsverzeichnis



Meine Bilder in der DSO-Galerie

DSO-Galerie





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.21 11:17.
Hallo Carsten,

das sind ja wieder traumhafte Bilder. In der jetzigen Lockdown Zeit so schmerzlich vermisst, reisen zu können, gibt das ein wenig Hoffnung. Danke!
Moin Carsten!

Danke Dir für diese beiden alpinen Teile deines sommerlichen Reiseberichtes.

Wieder viele schöne, teils bekannte, teils aber auch abseits der üblichen Pfade aufgenommene Motive. Insgesamt also ein abwechslungsreicher Mix!

Mit der Werbelok auf dem Landwasser war natürlich Pech, andererseits finde ich es auch spannend, die Ge 4/4 III jetzt wieder häufiger vor Güterzügen zu sehen und das Bild ist trotzdem klasse!
Den Weg zwischen Cinuos chel Brail und Zernez bin ich 2019 auch runter und wieder hoch gefahren und habe mir unter anderem exakt dieses Viadukt auf der digitalen Karte vorgemerkt. Leider war weder Zeit noch Licht, sodass ein weitere Besuch unumgänglich ist :D

Kleine Anmerkung noch zum ersten MGB-Bild: Die Betonbrücke befindet sich zwischen Rueras und Dieni. Dementsprechend dürfte sich der Zug vor dem Bahnhof Dieni befinden, nicht Tschamut-Selva.
Übrigens eine mutige Entscheidung, hier nicht den Nachschuss auf den perfekt ausgeleuchteten Steuerwagen zu wählen - sicher ist der aber auch auf der Festplatte? ;-) Mir gefällt das Streiflicht aber ausgezeichnet, es transportiert einfach wunderbar die morgendliche Stimmung an der frischen Bergluft beim Warten auf die ersten Züge im Sonnenlicht.

Von der Wettersituation dort im Juli und August kann wohl so mancher ein Lied singen. Morgens teilweise noch Frühnebel, den Vormittag meist Kaiserwetter, dann Quellwolken/Gewitter und Abends reichts oft wieder für ein letztes Sonnenbild. Bei zwei Wochen im Engadin 2019 lief das ungefähr an zwei Drittel der Tage so ab und vergangenen Sommer nicht viel anders :D

Grüße aus der kleinen Nachbarstadt ;-)
Tobias

Mehr Reiseberichte und Serien rund um die Straßenbahn- und Schmalspurfotografie auf [www.tramtrain.de]
Verzeichnis meiner Berichte auf DSO: [www.drehscheibe-online.de]
https://www.tramtrain.de/wp-content/uploads/2019/04/Logo-Kopie3.jpg
Hallo Tobias,

dank dir für die Rückmeldung. Das Thema Rhb scheint hier aber nur noch die wenigsten zu interessiere. Zugegeben, die meisten Bilder sind nicht wirklich neue Motive. Aber in 10 Jahren kann ich den Beitrag ja im HiFo recyceln :-)!


DB 399 101-5 schrieb:
Moin Carsten!

Danke Dir für diese beiden alpinen Teile deines sommerlichen Reiseberichtes.

Wieder viele schöne, teils bekannte, teils aber auch abseits der üblichen Pfade aufgenommene Motive. Insgesamt also ein abwechslungsreicher Mix!

Mit der Werbelok auf dem Landwasser war natürlich Pech, andererseits finde ich es auch spannend, die Ge 4/4 III jetzt wieder häufiger vor Güterzügen zu sehen und das Bild ist trotzdem klasse!

=> Aber es musste ja nicht unbedingt eine weiße Lok sein!!

Den Weg zwischen Cinuos chel Brail und Zernez bin ich 2019 auch runter und wieder hoch gefahren und habe mir unter anderem exakt dieses Viadukt auf der digitalen Karte vorgemerkt. Leider war weder Zeit noch Licht, sodass ein weitere Besuch unumgänglich ist :D

=> Ja, Richtung Scuol muss ich ebenfalls nochmals. Müsste der Viadukt nicht auch von der anderen Seite gehen?

Kleine Anmerkung noch zum ersten MGB-Bild: Die Betonbrücke befindet sich zwischen Rueras und Dieni. Dementsprechend dürfte sich der Zug vor dem Bahnhof Dieni befinden, nicht Tschamut-Selva.

=> Danke, Korrektur ist erfolgt!

Übrigens eine mutige Entscheidung, hier nicht den Nachschuss auf den perfekt ausgeleuchteten Steuerwagen zu wählen - sicher ist der aber auch auf der Festplatte? ;-) Mir gefällt das Streiflicht aber ausgezeichnet, es transportiert einfach wunderbar die morgendliche Stimmung an der frischen Bergluft beim Warten auf die ersten Züge im Sonnenlicht.

=> Die Silluette der Berge im leichten Gegenlicht macht das Bild aus. Für ein Bild von der anderen Seite hatte ich dann leider keine Zeit mehr. Ist bestimmt auch nett ....

Von der Wettersituation dort im Juli und August kann wohl so mancher ein Lied singen. Morgens teilweise noch Frühnebel, den Vormittag meist Kaiserwetter, dann Quellwolken/Gewitter und Abends reichts oft wieder für ein letztes Sonnenbild. Bei zwei Wochen im Engadin 2019 lief das ungefähr an zwei Drittel der Tage so ab und vergangenen Sommer nicht viel anders :D

=> Im letzten Jahr hatte ich im September tatsächlich 5 Tage von Morgens bis Abends Kaiserwetter. Da war ich wohl etwas verwöhnt :-)!

Grüße aus der kleinen Nachbarstadt ;-)
Tobias

Beste Grüße

Carsten


Alle meine Bildbeiträge auf DSO:

Beitragsverzeichnis



Meine Bilder in der DSO-Galerie

DSO-Galerie

Hallo Carsten,

einen schönen Reisebericht mit wieder sehr überzeugenden Aufnahmen zeigst Du hier. Deine Aufnahmen zeigen mir wieder einmal, dass ich mal wieder in die Gegend fahren sollte. Meine letzten Fotos der RhB sind schon wieder über 5 Jahre alt und so einige Motive fehlen mir dann doch noch.

ciao Detlef

Zitat
Müsste der Viadukt nicht auch von der anderen Seite gehen?
Da bin ich mir leider nicht mehr so sicher, das könnte recht schwierig werden, der Hang ist auf der anderen Seite dicht bewaldet. Habe damals leider nicht angehalten um wenigstens ein "Merkbild" ohne Zug zu machen, weil ich in großer Eile war noch eine Ge 4/4 I in Zernez zu erwischen - wie das immer so ist :D Wenn ich mir das Material bei google so ansehe, könnte vielleicht eine knappe Perpektive mit Lok geradeso aus dem Tunnelportal hervorkommend gehen - muss aber nicht...

Gruß,
Tobias

Mehr Reiseberichte und Serien rund um die Straßenbahn- und Schmalspurfotografie auf [www.tramtrain.de]
Verzeichnis meiner Berichte auf DSO: [www.drehscheibe-online.de]
https://www.tramtrain.de/wp-content/uploads/2019/04/Logo-Kopie3.jpg