DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Was sich die ÖBB mit dieser Befragung geleistet haben, hat auf vielfach Kritik gestoßen. Neben der Berichterstattung im "Lok-Report" hat ein mir bekannter Kollege einen netten Artikel in der Zeitschrift "Eisenbahn Österreich" verfaßt, der als Premium-Kunde zahlreiche Unzulänglichkeiten aufzeigte!

Wie die ÖBB auf Rückmeldungen zu dieser Befragung reagierte, kann im nachstehenden Link nachgelesen werden.

https://www.dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org/oebb-kundenzufriedenheit-befragung.htm
KkStB schrieb:
Was sich die ÖBB mit dieser Befragung geleistet haben, hat auf vielfach Kritik gestoßen. Neben der Berichterstattung im "Lok-Report" hat ein mir bekannter Kollege einen netten Artikel in der Zeitschrift "Eisenbahn Österreich" verfaßt, der als Premium-Kunde zahlreiche Unzulänglichkeiten aufzeigte!

Wie die ÖBB auf Rückmeldungen zu dieser Befragung reagierte, kann im nachstehenden Link nachgelesen werden.

https://www.dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org/oebb-kundenzufriedenheit-befragung.htm

Leider ist da nicht (bzw. äußerstenfalls ganz am Rande) zu entnehmen, was genau an der Umfrage falsch ist. Die nachfolgend geäußerten Kritikpunkte betreffen eigentlich nur 1.-Klasse-Zusatzleistungen (somit Luxusprobleme) und sind großenteils nur pauschales Gemecker.

Die ÖBB sind sicher nicht perfekt und haben durchaus spezifische Mängel (so ist der Umgang mit ernsthaften Störungen deutlich unprofessioneller als bei der DB), aber mit solch unspezifischem Genöle kann keine Bahn was anfangen.
Zitat
Leider ist da nicht (bzw. äußerstenfalls ganz am Rande) zu entnehmen, was genau an der Umfrage falsch ist. Die nachfolgend geäußerten Kritikpunkte betreffen eigentlich nur 1.-Klasse-Zusatzleistungen (somit Luxusprobleme) und sind großenteils nur pauschales Gemecker.

Die ÖBB sind sicher nicht perfekt und haben durchaus spezifische Mängel (so ist der Umgang mit ernsthaften Störungen deutlich unprofessioneller als bei der DB), aber mit solch unspezifischem Genöle kann keine Bahn was anfangen.
Zustimmung. Und ob "Eisenbahn Österreich" bzw. "Lok Report" ernstzunehmende Fachzeitschriften sind...naja.
Avala schrieb:
Zustimmung. Und ob "Eisenbahn Österreich" bzw. "Lok Report" ernstzunehmende Fachzeitschriften sind...naja.
Mit Eisenbahn Österreich hatte ich auch einen Austausch zur Kundenzufriedenheit bevor ich mein Abo kündigte. Wenn denen Kundenzufriedenheit ein Anliegen ist sollten sie mal bei den eigenen anfangen.
Die sind genauso ernstzunehmend wie dieses hochtrabenden "Dokumentationszentrum Eisenbahnforschung". Ich empfinde diese Bezeichnung als Beleidigung für all jene die sich ernsthaft mit Forschung im Bereich der Eisenbahn beschäftigen.

Dieser Beitrag untermauert das wieder mal. Pauschales Rumgehäule ohne konkrete Belege (kann mir mal einer sagen auf welcher Linie RJ durch CS ersetzt werden?) und völlige Ignoranz gegenüber der aktuellen Situation. Jemand der sich angeblich mit Eisenbahnforschung beschäftigt, sollte eigentlich schon erkennen, dass den ÖBB nicht die Stammkunden weglaufen wegen der schlechten Leistung, sondern weil die Nutzung einer Ö-Card derzeit recht schwierig ist.
Außerdem kommt eventuell noch dazu, dass der eine oder andere jetzt noch Die Zeit überbrückt bis im Sommer das 3er Ticket kommt. Das ist dann eh das Ende der Ö-Card in ihrer heutigen Form. Die 2. Klasse wird es nicht mehr geben, und ich würde mal vermuten, dass die 1. Klasse in ein Upgradeangebot umgewandelt wird. Wenn mir jetzt gerade eine Ö-Card auslaufen würde, dann würde ich die auch nicht verlängern.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Threadersteller und der angebliche Eisenbahnforscher ein und die selbe Person sind (ja, ich stehe manchmal gerne auf Schläuchen rum). Da wundert mich dann auch nicht, warum man mit solchen Anfragen keine vernünftigen Antworten bekommt.
Also die Umfrage (bin auch ÖC-Besitzer) habe ich mir auch angetan, war aber ein kompletter Witz. Dann sollte man so ehrlich sein und das ganze als Nutzungserhebung verkaufen. Wäre das so gewesen, hätte es nie eine Kritik gegeben.

Dann zum Bericht von [www.dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org] hier:

Anscheinend hat man das ganze unterschiedlich und unklar gestaffelt, der Kollegge hat immerhin 100 Euro Gutschein bekommen, ich 60 Euro. Wahrscheinlich wurde es anhand der Nutzung berechnet. Aber das ganze, da hat er Recht, ist wirklich sehr mager. Ich habe mich gefreut, dass irgendwas gekommen ist, aber bei einem EK-Preis von 1150 Euro (ÖC-Jugend, 2. Klasse) ist es wirklich sehr mikrig gewesen. Wenn man dann liest, die DB erstattet 1500 Euro (EK - Preis ist aktuell 3887€, vor der Krise war er MW irgendwas bei 4500-5000 Euro), ist es wirklich bedenklich. Ein ÖC-Besitzer bekommt 5% erstattet, ein BC 100 Besitzer bekommt 30%. Es gibt sicher Sachen, wo die DB einiges falsch macht, das streite ich hier jetzt nicht ab. Aber in der Kulanz ist es wirklich sehr löblich. Ich bin vom 16.02. - 17.05. nicht Bahn gefahren. Ursprünglich war um den 02.03. eine Reise geplant, die ich mal vorsichtshalber weggelassen habe. Der Rest war dann Ausgangssperre bis Mitte April, danach halt noch die family was halt nicht wollte, dass ich fahre. Am 17.05.2020 gab es dann die erste Reise seit 3 Monaten.

Lounges und Zeitungen lassen wir mal außen vor, da ich es nicht nutze. Höchstens wenn mal das Internet ausfällt, ist die Zeitung eine nette Alternative, aber da kann man auch entspannen. Und die aktuellsten Zeitungen gibt´s eh am Handy.

RJ-Ersatzzüge: Jaja, das habe ich hier öfters schon erwähnt, dass man zuerst mal ein Konzept ausarbeiten sollte (kann ja intern bleiben) und dann bestellen. Zuerst bestellt man zuviele RJ (Man erinnere sich, man wollte ~20 RJ für die Westbahn als Premiumprodukt kaufen. Die Ersatzzüge bei der ÖBB sind tw. wirklich eine Zumutung. Wenn man einen Graz-IC als Ersatzzug einschiebt, hat man ja noch wirklich Glück gehabt. Wenn ein CJ kommt, gehts auch noch. Ein CS ist bei aller Liebe zu den öffnenden Fenster (was außerhalb Corona aber ca. 98% der Fahrgäste nichts bringt, bzw. der Durchzug als unangenehm empfunden wird), aber wenn ein 4023/4024 kommt und vielleicht noch mit ÖC 1. Klasse fährt, kommt man sich berechtigt verarscht vor. Die ÖBB sollte dafür sorgen, dass man wenigsten zwei Ersatzzüge z.B. in Salzburg hinterstellt, wenn die DB wieder mal verspätet die Garnitur übergibt. Ein Ersatzzug sollte wenigstens ansatzweise den Railjet der letzten Serie (5x Sitzwagen, 1x Speisewagen, 1x 1. Klasse) entsprechen.

1.Klasse: Dass man keine 1. Klasse in Regionalbahnen anbietet, hängt halt damit zusammen, dass man zu Stoßzeiten Situationen vermeiden will, wo die 2. Klasse leer ist und der 1. Klasse. Ein Kritikpunkt, den der Verfasser des Berichts immer wieder ein Dorn in den Augen ist, den ich jetzt hier nicht teile.
MrEnglish schrieb:
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Threadersteller und der angebliche Eisenbahnforscher ein und die selbe Person sind (ja, ich stehe manchmal gerne auf Schläuchen rum). Da wundert mich dann auch nicht, warum man mit solchen Anfragen keine vernünftigen Antworten bekommt.

Der Threadersteller und der Unterzeichner im Schriftverkehr mit den ÖBB sind nicht identisch. Wenn ich mich richtig erinnere, hat letzterer auch einen DSO-Account.
Was den Gutschein angeht, vielleicht, aber nur ganz vielleicht, hast du nur 60 € bekommen, weil du 2. Klasse gekauft hast? Man kann sich über die Höhe streiten, aber die Unterscheidung ist doch nachvollziehbar.

Keine Ahnung was da bei euch im Osten los ist, aber hier im Westen kennen wir solche Probleme natürlich nicht, ein Railjet kommt hier als Railjet, oder gar nicht. Letzteres ist unter normalen Umständen aber auch eher selten.

Was die 1. Klasse im Nahverkehr angeht, das ist typisch elitäres Denken. Kann ja nicht sein, dass man mit dem Pöbel zusammen sitzen muss.
Zitat
Keine Ahnung was da bei euch im Osten los ist, aber hier im Westen kennen wir solche Probleme natürlich nicht, ein Railjet kommt hier als Railjet, oder gar nicht. Letzteres ist unter normalen Umständen aber auch eher selten.
Es kann schon mal vorkommen dass bei Ausfall eines RJ eine Ersatzgarnitur (NV-Fahrzeuge), v.a. in Teilabschnitten, gestellt wird. Besser als ein Totalausfall, oder?

Es wird doch bitte nicht ernsthaft gefordert werden, für den Tauern eine vollständige Garnitur incl. WR (bewirtschaftet?!) ständig vorzuhalten?
Meyer-schlom schrieb:
Wenn man dann liest, die DB erstattet 1500 Euro (EK - Preis ist aktuell 3887€, vor der Krise war er MW irgendwas bei 4500-5000 Euro), ist es wirklich bedenklich. Ein ÖC-Besitzer bekommt 5% erstattet, ein BC 100 Besitzer bekommt 30%.
...
Die ÖBB sollte dafür sorgen, dass man wenigsten zwei Ersatzzüge z.B. in Salzburg hinterstellt, wenn die DB wieder mal verspätet die Garnitur übergibt. Ein Ersatzzug sollte wenigstens ansatzweise den Railjet der letzten Serie (5x Sitzwagen, 1x Speisewagen, 1x 1. Klasse) entsprechen.
Eine interessante Zusammenstellung.

Was sollte denn die ÖBB machen, wenn schon die DB einen Ersatzzug einsetzt, aber vom Typ '1.Kl.-Wagen ohne Bistro dafür mit überschwappenden Klos'? Das war eines der Highlights während eines längeren Ö-Aufenthalts vor einigen Jahren. Der Zug (damals ein EC) fuhr in diesem Zustand gegen 6:30 von Linz in Richtung Salzburg-Frankfurt, von wo er am Abend zuvor gegen 23:30 angekommen war. Da hätte wohl auch in Linz ein Ersatzersatzzug stehen müssen, wenn man schon in München keinen hatte.

(von Salzburg einen Regionalzug nach Kärnten zu schicken, wenn wieder mal ein EC hoffnungslos zu spät ist, fand ich die bessere Lösung).
MrEnglish schrieb:
Zitat:
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Threadersteller und der angebliche Eisenbahnforscher ein und die selbe Person sind (ja, ich stehe manchmal gerne auf Schläuchen rum). Da wundert mich dann auch nicht, warum man mit solchen Anfragen keine vernünftigen Antworten bekommt.
Ich befürchte das sind zwei gespaltene Persönlichkeiten. ;)
kmueller schrieb:
Meyer-schlom schrieb:
Wenn man dann liest, die DB erstattet 1500 Euro (EK - Preis ist aktuell 3887€, vor der Krise war er MW irgendwas bei 4500-5000 Euro), ist es wirklich bedenklich. Ein ÖC-Besitzer bekommt 5% erstattet, ein BC 100 Besitzer bekommt 30%.
...
Die ÖBB sollte dafür sorgen, dass man wenigsten zwei Ersatzzüge z.B. in Salzburg hinterstellt, wenn die DB wieder mal verspätet die Garnitur übergibt. Ein Ersatzzug sollte wenigstens ansatzweise den Railjet der letzten Serie (5x Sitzwagen, 1x Speisewagen, 1x 1. Klasse) entsprechen.
Eine interessante Zusammenstellung.

Was sollte denn die ÖBB machen, wenn schon die DB einen Ersatzzug einsetzt, aber vom Typ '1.Kl.-Wagen ohne Bistro dafür mit überschwappenden Klos'? Das war eines der Highlights während eines längeren Ö-Aufenthalts vor einigen Jahren. Der Zug (damals ein EC) fuhr in diesem Zustand gegen 6:30 von Linz in Richtung Salzburg-Frankfurt, von wo er am Abend zuvor gegen 23:30 angekommen war. Da hätte wohl auch in Linz ein Ersatzersatzzug stehen müssen, wenn man schon in München keinen hatte.

(von Salzburg einen Regionalzug nach Kärnten zu schicken, wenn wieder mal ein EC hoffnungslos zu spät ist, fand ich die bessere Lösung).

Und was hat das mit von den ÖBB gestellten Ersatzzügen zu tun?
KkStB schrieb:
Neben der Berichterstattung im "Lok-Report" ...
Guten Abend,

ich konnte eine entsprechende Meldung beim LOK Report bisher nicht auffinden, weder über die Suchfunktion in dessen Internet-Präsenz (die Pressemitteilungen, Bildberichte und Kurzmeldungen veröffentlicht, aber nicht redaktionell bearbeitet) noch im Heft selbst. Wobei ich das Heft 1/21 noch nicht in Händen habe, nur dessen Inhaltsübersicht auf der Internetseite. Eine Österreich-Redaktion ist im Heft 1 jedenfalls nicht enthalten, und in den letzten Heften war diesbezüglich auch nichts zu lesen.
Ich hätte bitte gerne die Fundstelle zur genannten "Berichterstattung", um das nachlesen zu können - entweder das Datum der Internet-Meldung oder die Seitenangabe in einem entsprechenden Heft.

Danke!

Beste Grüße,
Joachim
Ich kenne nur den Artikel in der Eisenbahn Österreich, Heft 11/2020, Seite 606f: "Verdeckte Ermittlung" der ÖBB bei Premium Kunden.

Die Ausführungen des Artikels sind nicht gerade schmeichelhaft, sondern beschreiben die gelebte Realität.
Aber du hast doch behauptet es gäbe eine Berichterstattung im Lok Report. Warum lässt du denn die Kollegen vergeblich danach suchen wenn du gar nicht weißt ob die was dazu geschrieben haben?
MrEnglish schrieb:
Aber du hast doch behauptet es gäbe eine Berichterstattung im Lok Report. Warum lässt du denn die Kollegen vergeblich danach suchen wenn du gar nicht weißt ob die was dazu geschrieben haben?
Man sollte halt nicht zu nacht schlafender Zeit solche Fragen stellen, wenn man geflissentlich übersieht, daß der Hinweis im verlinkten Beitrag steht. Das ist mein Bezugspunkt. Über die sog. Lachnummer zur Kundenbefragung gibt es in meinem Bekanntenkreis mehrere Bezugspunkte, die alle dergleichen Ansicht sind.
KkStB schrieb:
MrEnglish schrieb:
Aber du hast doch behauptet es gäbe eine Berichterstattung im Lok Report. Warum lässt du denn die Kollegen vergeblich danach suchen wenn du gar nicht weißt ob die was dazu geschrieben haben?
Man sollte halt nicht zu nacht schlafender Zeit solche Fragen stellen, wenn man geflissentlich übersieht, daß der Hinweis im verlinkten Beitrag steht. Das ist mein Bezugspunkt.

Du hast diese Aussage aber zu Deiner eigenen gemacht, indem Du sie neben den verlinkten Beitrag gestellt hast.

KkStB schrieb:
Über die sog. Lachnummer zur Kundenbefragung gibt es in meinem Bekanntenkreis mehrere Bezugspunkte, die alle dergleichen Ansicht sind.

Zur Befragung selbst erfährt man nicht viel, deren Kenntnis wird im verlinkten Beitrag praktisch vorausgesetzt. Das mindert seinen Wert erheblich und macht es schwer, die Klagen nachzuvollziehen.

Wie bereits erwähnt wird in erster Linie über die pandemiebedingte Schließung der Lounges (was der überwiegenden Mehrheit der Reisenden sonstwo vorbeigehen dürfte) und qualitativ unzureichende Ersatzzüge hergezogen. Mehr ist da kaum.

Als halb Außenstehender (habe als Deutscher etliche Jahre in Österreich gewohnt und gearbeitet und die ÖBB benutzt, zeitweise auch mit Österreich-Card) kann ich solche Dinge sowohl sachlich als auch von der Mentalität der Beschwerdeführer einordnen. Die österreichische Bahnpresse ist voll von solchem Genörgel, auch wenn es sich nicht unbedingt immer gegen die ÖBB richtet. Z. B. die Wiener Linien können machen, was sie wollen; man prügelt auf sie ein.

Insofern: Dein Bekanntenkreis bestätigt die Kritik. Ja, klar, ist abgehakt.

Es gibt durchaus begründete Kritik an der ÖBB und auch an ihrer Kommunikation. Nur kann man mit sachlicher Kritik neben diesem unqualifizierten Draufhauen nicht mehr durchdringen.
MrEnglish schrieb:
Die sind genauso ernstzunehmend wie dieses hochtrabenden "Dokumentationszentrum Eisenbahnforschung". Ich empfinde diese Bezeichnung als Beleidigung für all jene die sich ernsthaft mit Forschung im Bereich der Eisenbahn beschäftigen.
Vorhin auf Facebook entdeckt, warum das Dokumentationszentrum für europäische Eisenbahnforschung (nicht eine Einzelperson, sondern das Institut) die ÖBB nicht und die Westbahn sehr mag: weil man in Westbahn-Zügen derzeit Zeitungen bekommt. Das sind sehr wichtige Teile der Eisenbahnforschung, die in die Geschichte eingehen werden und hoffentlich gut dokumentiert sind. Tageszeitungen in der Corona-Pandemie - die eigentlich keine ist.
Ist KkStB einer der vielen "Power User" der ÖBB Lounges, die sich dort abends regelmäßig auf mehrere alkoholische Getränke treffen und das arme Lounge Personal zu tode quatschen?
So kommt mir der ganze Bericht vor. Wer regelmäßig in den Lounges verkehrt, kennt solche Gestalten ;-)
RhBDirk schrieb:
Ist KkStB einer der vielen "Power User" der ÖBB Lounges, die sich dort abends regelmäßig auf mehrere alkoholische Getränke treffen und das arme Lounge Personal zu tode quatschen?
So kommt mir der ganze Bericht vor. Wer regelmäßig in den Lounges verkehrt, kennt solche Gestalten ;-)
Meines Wissens hat er dort seit einiger Zeit ein Betretungsverbot, nachdem er auch nach mehreren Ermahnungen noch laufend andere Gäste angepöbelt hat.
kaufhalle schrieb:
KkStB schrieb:
MrEnglish schrieb:
Aber du hast doch behauptet es gäbe eine Berichterstattung im Lok Report. Warum lässt du denn die Kollegen vergeblich danach suchen wenn du gar nicht weißt ob die was dazu geschrieben haben?
Man sollte halt nicht zu nacht schlafender Zeit solche Fragen stellen, wenn man geflissentlich übersieht, daß der Hinweis im verlinkten Beitrag steht. Das ist mein Bezugspunkt.
Du hast diese Aussage aber zu Deiner eigenen gemacht, indem Du sie neben den verlinkten Beitrag gestellt hast.



Hinter dem Nutzer "KkStB" verbirgt sich doch meines Wissens ein Sachbuchautor, der immerhin vor ein paar Jahren mit einem Typenbuch über die ÖBB-Triebfahrzeuge in Erscheinung getreten ist (über das ich nichts sagen kann, weil ich es nicht besitze). Dazu paßt aber nicht, einen Artikel zu behaupten, den es gar nicht gibt. Ich stelle fest, daß der LOK Report nicht über die Kundenzufriedenheitsbefragung der ÖBB berichtet hat, auch nicht die Kritik betr. Lounges, Zeitungen im Zug etc. teilt. Was KkStB also hier geschrieben hat, ist schlampert.

Grüße,
Joachim
Sehr richtig.

Zum Herrn Populorum ist anzumerken, dass er offenbar Relevanz für sein Genöle suggerieren will indem er offenbar Berichterstattung zum gleichen Thema in anderen Medien erfindet. Man darf hier nicht vergessen, dass er ja schon in seinem Beitrag schreibt, dass er früher sowas gemacht hätte. Der ist mit Sicherheit sauer darüber, dass er keine Aufträge mehr bekommt. Allerdings würde ich sojemandem auch keine Aufträge geben (und ich habe durchaus mal Bedarf an Befragungen).
RhBDirk schrieb:
Ist KkStB einer der vielen "Power User" der ÖBB Lounges, die sich dort abends regelmäßig auf mehrere alkoholische Getränke treffen und das arme Lounge Personal zu tode quatschen?
So kommt mir der ganze Bericht vor. Wer regelmäßig in den Lounges verkehrt, kennt solche Gestalten ;-)

Der zitierte Beitrag ist ja nicht von ihm. Dort kann man aber durchaus den Eindruck gewinnen, dass die Österreich-Card in erster Linie als Fress- und Sauf-Flatrate betrachtet wird. Nur gut, dass ich damals die 2.-Klasse-Version hatte. Die taugt weder zum Fressen noch zum Saufen, sondern nur zum Fahren
Rodscha schrieb:
RhBDirk schrieb:
Ist KkStB einer der vielen "Power User" der ÖBB Lounges, die sich dort abends regelmäßig auf mehrere alkoholische Getränke treffen und das arme Lounge Personal zu tode quatschen?
So kommt mir der ganze Bericht vor. Wer regelmäßig in den Lounges verkehrt, kennt solche Gestalten ;-)
Meines Wissens hat er dort seit einiger Zeit ein Betretungsverbot, nachdem er auch nach mehreren Ermahnungen noch laufend andere Gäste angepöbelt hat.
Wer hat ein Betretungsverbot?
MrEnglish schrieb:
Sehr richtig.

Zum Herrn Populorum ist anzumerken, dass er offenbar Relevanz für sein Genöle suggerieren will indem er offenbar Berichterstattung zum gleichen Thema in anderen Medien erfindet. Man darf hier nicht vergessen, dass er ja schon in seinem Beitrag schreibt, dass er früher sowas gemacht hätte. Der ist mit Sicherheit sauer darüber, dass er keine Aufträge mehr bekommt. Allerdings würde ich sojemandem auch keine Aufträge geben (und ich habe durchaus mal Bedarf an Befragungen).
Deine Aussage suggiert schon das, was in dem Gewerbe läuft. Ich geben dem Kunden gleich vor, wie die Umfrage oder Befragung am besten Aussehen soll, um genau jenes Ergebnis zu bekommen, daß ich gerne hören will und in der Öffentlichkeit schön verkaufen kann. Wie?
kaufhalle schrieb:
RhBDirk schrieb:
Ist KkStB einer der vielen "Power User" der ÖBB Lounges, die sich dort abends regelmäßig auf mehrere alkoholische Getränke treffen und das arme Lounge Personal zu tode quatschen?
So kommt mir der ganze Bericht vor. Wer regelmäßig in den Lounges verkehrt, kennt solche Gestalten ;-)
Der zitierte Beitrag ist ja nicht von ihm. Dort kann man aber durchaus den Eindruck gewinnen, dass die Österreich-Card in erster Linie als Fress- und Sauf-Flatrate betrachtet wird. Nur gut, dass ich damals die 2.-Klasse-Version hatte. Die taugt weder zum Fressen noch zum Saufen, sondern nur zum Fahren
Vergleiche einmal die Preis-Leistungsverhältnis der Ö-Card 1. Klasse der ÖBB mit dem Leistungspektrum der DB BahnCard 100. Du wirst irgendwann oder auch sofort realisieren, daß die Ö-Card 1. Klasse zur BahnCard 100 maßlos überteuert ist. Der Vergleich ist mit ein paar ganz einfachen Leistungsparametern zu verbringen.
KkStB schrieb:
Deine Aussage suggiert schon das, was in dem Gewerbe läuft. Ich geben dem Kunden gleich vor, wie die Umfrage oder Befragung am besten Aussehen soll, um genau jenes Ergebnis zu bekommen, daß ich gerne hören will und in der Öffentlichkeit schön verkaufen kann. Wie?
Also meine Umfragen lasse ich nicht für dir Öffentlichkeitsarbeit machen, sondern als Planungsgrundlage. Natürlich gebe ich dabei vor was rauskommen soll, ich will ja bestimmte Erkenntnisse gewinnen. Das bedeutet aber nicht, dass ich das Ergebnis vorgeben, sondern eben die zu beantwortenden Fragen. Wenn ich nicht wissen will ob den Kunden das Essen in der Lounge schmeckt, dann frage ich nicht danach.
KkStB schrieb:
Vergleiche einmal die Preis-Leistungsverhältnis der Ö-Card 1. Klasse der ÖBB mit dem Leistungspektrum der DB BahnCard 100. Du wirst irgendwann oder auch sofort realisieren, daß die Ö-Card 1. Klasse zur BahnCard 100 maßlos überteuert ist. Der Vergleich ist mit ein paar ganz einfachen Leistungsparametern zu verbringen.
Du musst sie nicht kaufen. Lohnt sie sich für dich, oder lohnt sie sich nicht? Das ist doch eigentlich ganz einfach. Für mich lohnt sie sich nicht, also habe ich sie auch nicht.

Davon abgesehen wird sich in einem halben Jahr das Preisgefüge grundlegend ändern. Man wird sehen in welcher Form es die Ö-Card dann noch gibt und was sie kosten wird.
KkStB schrieb:
Vergleiche einmal die Preis-Leistungsverhältnis der Ö-Card 1. Klasse der ÖBB mit dem Leistungspektrum der DB BahnCard 100. Du wirst irgendwann oder auch sofort realisieren, daß die Ö-Card 1. Klasse zur BahnCard 100 maßlos überteuert ist. Der Vergleich ist mit ein paar ganz einfachen Leistungsparametern zu verbringen.

Das ist nun eine andere Frage, die Nebenleistungen der Lounge werden in dem Beitrag doch sehr in den Vordergrund geschoben.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aufgrund der sehr unterschiedlichen Netzgrößen nur schwer mit der BC100 zu vergleichen. Es geht nicht nur um maximale Reiseweiten, sondern mehr um typische. Auch in Österreich hat man mit Wien - Bregenz oder Graz - Bregenz plausible Verbindungen, deren Länge auch in Deutschland überdurchschnittlich wäre. Die Probleme mit Nichteinbindung des Nahverkehrs dürften sich mit den 1-2-3-Tickets erledigen. Wenn da die Frage der Korridorstrecke Kufstein - Salzburg geklärt ist, wird das Maximalangebot die Österreich-Card 2. Klasse ersetzen, und dann ist alles drin. Ich würde mal annehmen, dass man die 1.-Klasse-Version einfach mit Aufpreis draufsetzt. Den Preis kann man dann auch neu bewerten, bis dahin werden die ÖBB da sicher nicht eingreifen.
chnookie schrieb:
Mit Eisenbahn Österreich hatte ich auch einen Austausch zur Kundenzufriedenheit bevor ich mein Abo kündigte. Wenn denen Kundenzufriedenheit ein Anliegen ist sollten sie mal bei den eigenen anfangen.
Ack. Das ist doch der Minirex Verlag, der in Luzern sitzt, die Zeitschriften aber in CH teurer verkauft als in D und A. Selbst der CH-Abopreis ist teurer als wenn man jedes einzelne Heft ennet der Genze im Bahnhofsbuchhandel kauft. Darauf angesprochen, keine Reaktion von Minirex. So gewinnt man keine neuen Abonennten.
Ich verstehe nur Bahnhof schrieb:
chnookie schrieb:
Mit Eisenbahn Österreich hatte ich auch einen Austausch zur Kundenzufriedenheit bevor ich mein Abo kündigte. Wenn denen Kundenzufriedenheit ein Anliegen ist sollten sie mal bei den eigenen anfangen.
Ack. Das ist doch der Minirex Verlag, der in Luzern sitzt, die Zeitschriften aber in CH teurer verkauft als in D und A. Selbst der CH-Abopreis ist teurer als wenn man jedes einzelne Heft ennet der Genze im Bahnhofsbuchhandel kauft. Darauf angesprochen, keine Reaktion von Minirex. So gewinnt man keine neuen Abonennten.
Mir hatte damals Herr Andrian eine längere Antwort geschrieben (Quintessenz alle anderen Leser finden das Angebot supertoll und ich soll es doch auch mehr wertschätzen), deshslb kann ich dir dazu die Info geben, dass zumindest die „österreichischen“ Zeitschriften nicht in der Schweiz sondern „in der EU“ gedruckt werden.
kaufhalle schrieb:
KkStB schrieb:
Vergleiche einmal die Preis-Leistungsverhältnis der Ö-Card 1. Klasse der ÖBB mit dem Leistungspektrum der DB BahnCard 100. Du wirst irgendwann oder auch sofort realisieren, daß die Ö-Card 1. Klasse zur BahnCard 100 maßlos überteuert ist. Der Vergleich ist mit ein paar ganz einfachen Leistungsparametern zu verbringen.

Das ist nun eine andere Frage, die Nebenleistungen der Lounge werden in dem Beitrag doch sehr in den Vordergrund geschoben.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aufgrund der sehr unterschiedlichen Netzgrößen nur schwer mit der BC100 zu vergleichen. Es geht nicht nur um maximale Reiseweiten, sondern mehr um typische. Auch in Österreich hat man mit Wien - Bregenz oder Graz - Bregenz plausible Verbindungen, deren Länge auch in Deutschland überdurchschnittlich wäre.
Weit überdurchschnittlich. Über dem Schnitt des deutschen FV liegt schon Wien-Salzburg; Wien-Linz läge wohl noch drunter.

Ich war vor etwa 5 Jahren 18 Monate lang in Österreich mit typischen Fahrtstrecken von Linz bis Salzburg, Wien, in wenigen Fällen bis Kärnten oder Westösterreich, einmal bis Graz. Dafür hat sich sich die Karte gelohnt. 10 Jahre vorher In Deutschland mit typischen Fahrtstrecken von Düsseldorf zu Zielen in NRW, Hannover, Hamburg und im benachbarten Ausland lag die Netzkarte an der Grenze von 'sinnvoll'. Als insbes. auf letzteren Routen ab 2005 zunehmend Nutzbarkeit durch Prestige ersetzt wurde, habe ich sie abgeschafft.