DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Servus!

Wie ich gerade bei Lok-Report gelesen habe, fordert die Gewerkschaft vida, dass keine weiteren Hilfen für die Westbahn bereitgestellt werden. Grund hierfür ist die Personalpolitik des Unternehmens.
Anbei der Link zu Lok-Report.de:

[www.lok-report.de]

Servus miteinander
Spieler,Volker
Siehe auch hier:

ORF Wien 02.11.2020:
Zitat
Westbahn kündigt 50 Mitarbeiter

Die Westbahn hat 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt. Verhandlungen über einen Sozialplan hatte das Unternehmen abgebrochen. Die Gewerkschaft vida fordert deshalb, dass das mehrheitlich private Bahnunternehmen keine weiteren Staatshilfen mehr bekommt.

Die Westbahn habe „trotz Inanspruchnahme von Kurzarbeit und weiterer großzügiger Staatshilfen wie Notvergabe und Senkung des Infrastrukturbenützungsentgelts (IBE) für Bahnen“ die Gespräche über einen Sozialplan abgebrochen, schrieb Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, in einer Aussendung. Betroffen von den Kündigungen seien vor allem Frauen, die als Zugstewardessen über die Arbeitskräfteüberlassungsfirma Westeam an die Westbahn überlassen sind.

[...]

FORTSETZUNG

Kurier am 02.11.2020:
Zitat
Westbahn kündigt 50 Mitarbeiter: Gewerkschaft fordert Aus für Staatshilfen

Betriebsrat: Mit Sozialplan hätte es 100 Kündigungen gegeben - Betriebsrat fordert weitere Unterstützung.

Die Westbahn hat 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt. Verhandlungen über einen Sozialplan hat das Unternehmen abgebrochen. Die Gewerkschaft vida fordert deshalb, dass das mehrheitlich private Bahnunternehmen keine weiteren Staatshilfen mehr bekommt. Der Betriebsrat der Westbahn verweist hingegen darauf, dass 100 Mitarbeiter den Job verloren hätten, wenn das Unternehmen einen Sozialplan beschlossen hätte. Zur Sicherung der restlichen Jobs seien weitere Hilfen nötig.
Die Westbahn habe "trotz Inanspruchnahme von Kurzarbeit und weiterer großzügiger Staatshilfen wie Notvergabe und Senkung des Infrastrukturbenützungsentgelts (IBE) für Bahnen" die Gespräche über einen Sozialplan abgebrochen, schreibt Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, in einer Aussendung.

[...]

FORTSETZUNG