DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
SBB, Thurbo und RegionAlps benötigen 194 neue, einstöckige Triebzüge, damit ihre S-Bahnen leistungsfähig bleiben. Nun haben die Bahnunternehmen entschieden, welche Hersteller zur zweiten Runde der Ausschreibung zugelassen werden. Es sind: Alstom, Siemens, Stadler.

Welche drei Rollmaterialhersteller eignen sich am besten, ein Angebot für die am 18. Mai 2020 ausgeschriebenen einstöckigen S-Bahn-Triebzüge abzugeben? Diese Frage hat die SBB gemeinsam mit Thurbo und RegionAlps in den letzten Monaten im Rahmen einer sogenannten Präqualifikation geprüft.
Die möglichen Hersteller mussten dazu ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, ihre Nachhaltigkeitsmassnahmen, ihre Kapazitäten und Ressourcen, ihr Qualitätsmanagement und die Einhaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen nachweisen. Ihre Erfahrung und die spezifische Marktausrichtung wurden über ein gewähltes, sogenanntes Plattformfahrzeug geprüft, welches mit den Angebots-, Infrastruktur und Fahrplankonzepten abgeglichen wurde. SBB, Thurbo und RegionAlps setzen bewusst auf einen Zug, der sich bereits in einem europäischen Land bewährt hat, und keine Neuentwicklung.
Alstom, Siemens und Stadler sind in der zweiten Runde
Nun haben SBB, RegionAlps und Thurbo drei Hersteller ausgewählt für die zweite Stufe der mehrstufigen Ausschreibung: Alstom, Siemens, Stadler. Die drei Hersteller haben nun bis Mitte 2021 Zeit, eine Offerte zu erarbeiten. Danach werden diese anhand detaillierter Zuschlagskriterien beurteilt.
Der aktuelle Projektplan sieht vor, dass die Vergabe bis 2022 erfolgt, so dass die ersten Züge ab Fahrplan 2026 eingesetzt werden können. Die Züge werden primär bisherige einstöckige S-Bahn-Triebzüge ersetzen, die altersbedingt ausrangiert werden müssen. Zudem sind Optionen für insgesamt 316 Fahrzeuge ausgeschrieben, die in den nächsten Jahren – je nach Entwicklung des Mobilitätsverhaltens – flexibel eingelöst werden sollen.
LOK Report



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.09.20 14:14.
Nachdem die SBB die Teilnehmer für die Ausschreibung auf 3 Unternehmen limitiert hat, ist es nicht überraschend, dass seei grosse Hersteller qualifiziert wurden: Siemens, Alstom und Stadler.
Bombardier, falls sie teilgenommen haben, wird sicher als einziger Produktionsstandort in der Schweiz neben Stadler kräftig schlucken...
Es überrascht, dass Siemens qualifiziert ist; die MIREO Plattform passt überhaupt nicht zum Konzept der SBB (Achslast, Kurzwagen etc.).... da geht die SBB ein grosses Risiko, dass am Schluss nur zwei Unternehmen ein Angebot abgeben werden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.09.20 15:33.
Frontrunner schrieb:
Nachdem die SBB die Teilnehmer für die Ausschreibung auf 3 Unternehmen limitiert hat, ist es nicht überraschend, dass seei grosse Hersteller qualifiziert wurden: Siemens, Alstom und Stadler.
Bombardier, falls sie teilgenommen haben, wird sicher als einziger Produktionsstandort in der Schweiz neben Stadler kräftig schlucken...
Es überrascht, dass Siemens qualifiziert ist; die MIREO Plattform passt überhaupt nicht zum Konzept der SBB (Achslast, Kurzwagen etc.).... da geht die SBB ein grosses Risiko, dass am Schluss nur zwei Unternehmen ein Angebot abgeben werden.
Hallo,
ich dachte die SBB hat bereits einen Rahmenvertrag mit Stadler über die Lieferung von neuen FLIRT in verschiedenen Längen? (irgendwo war mal die Zahl 400 zu lesen?).
Das Bombardier ausgeschieden ist hat ja wohl 2 Gründe. 1) Twindexx-Geschichte 2) Fusion Alstom. Somit war es eigentlich klar das entweder Alstom oder Bombardier dabei sind und nicht beide.

Schlussendlich wird man eben sehen wie flexibel Siemens ist beim Mireo. Die Frage ist auch um was für Kapazitätsgrößen geht es eigentlich.
Zu ersetzten sind NPZ/Domino, GTW 2/6 & 2/8 sowie FLIRT 4-Teilig wenn ich das jetzt richtig herauslese. Gerade daher stellt sich natürlich die Frage was wird als kleinste Einheit bestellt. Leistungen wo heute dauerhaft Doppeltraktion GTW 2/8 ließen sich auch durch einen 6-Teiler ersetzten. Soweit zur Theorie (Thema Bahnsteiglängen..). Mireo 3-Teiler oder 4-Teiler könnten funktionieren aber 2-Teiler wohl kaum.

Ich bin mal sehr gespannt was rauskommt tippe auf ein Ende zwischen Alstom und Stadler - letzterer wird siegen.
Gruß

Next Stop Frankfurt Airport Long distance Trains
Frontrunner schrieb:
Es überrascht, dass Siemens qualifiziert ist; die MIREO Plattform passt überhaupt nicht zum Konzept der SBB (Achslast, Kurzwagen etc.).... da geht die SBB ein grosses Risiko, dass am Schluss nur zwei Unternehmen ein Angebot abgeben werden.

Kannst du das etwas ausführen? Sowohl Siemens Mireo als auch Stadler Flirt haben eine radsatzfahrmasse von bis zu 20 t (für Alstom habe ich keine werte finden können). Was wären genau die kriterien der SBB?


Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.