DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Railfan

Datum: 14.07.20 09:30

Hallo
Gestern bin ich mit einem 400 m Zug aus 2 IC-Einheiten von Zürich nach Bern gefahren.
Der ganze Reisetag mit BLS und SBB war störungsfrei und pünktlich.
Der Fahrkomfort im Twindexx war gut, meist sehr gut. Die Geräusche des Personenübergangs zwischen den Wagen könnten etwas leiser sein.
Ich glaube, der Zug hat jetzt die Einsatzreife erreicht und wird bald seine Vorteile, wie eine hohe Beschleunigung, ausspielen können.
Gruss Railfan

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: BR290

Datum: 17.07.20 20:13

Hohe Beschleunigung!

Der ist gut :-)

Naja... So schnell beschleunigt der Plastikbomber nicht. Aber vielleicht ist es auch nur meine Wahrnehmung.

Aber er soll ja auch nicht. Ist schliesslich kein S-Bahn Fz.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Twindexx

Datum: 18.07.20 01:11

Die Beschleunigung beträgt 0.85 m/s², gleich wie die Westbahn-Kiss mit dem auf 200 km/h übersetzten Antrieb der RABe 511 für die Zürcher S-Bahn. Es liegt also wohl schon an deiner Wahrnehmung oder daran, dass auf deinen Fahrten einfach nicht das volle Potenzial ausgeschöpft wurde. Für einen Fernverkehrszug ist er definitiv recht spurtstark, fast auf S-Bahn-Niveau, sonst kommen Fernverkehrstriebzüge eher im Bereich 0.5 bis 0.6 m/s² zu liegen (Astoro 0.48, ICE4 0.55, ICN 0.59, Giruno 0.62).

https://abload.de/img/rabde502006_90prbqk0.jpg




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.07.20 01:13.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: 11652

Datum: 18.07.20 08:41

Hallo Twindexx

Besten Dank für die interessanten Beschleunigungswerte!

Ich bin mit dem Twindexx sehr zufrieden... "Wir" wollen heutzutage so viel - deshalb dauert es meist auch länger, bis dann das so fährt wie es soll - nun kommt es ja offenbar endlich wirklich gut.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: theich

Datum: 18.07.20 09:30

Hallo Twindexx


Voll gut dass Du all die Beschleunigungswerte kennst, hab ich schon oft gefragt, wo man die herkriegt.

Weisst Du auch wie es für eine Re420 mit 9 Wagen aussieht?


Danke und Gruss
Benjamin

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Schwellenmaus

Datum: 19.07.20 08:37

Bis zu welcher Geschwindigkeit gelten diese Werte? Danke.

Gestern war ich seit längerem wieder einmal in FVD unterwegs. Den Rollkomfort würde ich mit "genügend" umschreiben. In Weichenbereichen mit grob 80 - 100 km/h war er teilweise schlecht (grobes Schwanken), hängt vielleicht von der Fahrbahnqualität ab: fühlbar schlecht z.B. Einfahrt Landquart von Chur und Ausfahrt Altstetten nach Schlieren, an beiden Stellen nicht mit v max unterwegs, zwei verschiedene Einheiten.

Charakteristisch der zu geringe Stauraum für Gepäck: Als erstes fragte die Zugbegleiterin nach der Abfahrt in Chur: Wer hat bei den Velostellplätzen Koffern hingestellt? Wohl präventiv. Gemeldet hat sich niemand… Mein grosser Koffer stand im Eingangsraum, auch nicht ideal.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: kaufhalle

Datum: 19.07.20 12:58

Schwellenmaus schrieb:
Charakteristisch der zu geringe Stauraum für Gepäck: Als erstes fragte die Zugbegleiterin nach der Abfahrt in Chur: Wer hat bei den Velostellplätzen Koffern hingestellt? Wohl präventiv. Gemeldet hat sich niemand… Mein grosser Koffer stand im Eingangsraum, auch nicht ideal.

Das ist das entscheidende Problem. Die Dinger taugen als S-Bahn, aber nicht für den Fernverkehr.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Twindexx

Datum: 19.07.20 15:24

theich schrieb:
Weisst Du auch wie es für eine Re420 mit 9 Wagen aussieht?
Eine Re 420 hat 4'700 kW Leistung und 255 kN, und sie ist 84 t schwer. Und jetzt musst du noch wissen, welche Wagentypen du anhängen willst, weil du nämlich deren Masse auch kennen musst. Dann kannst du das berechnen, das ist reine Physik.


Schwellenmaus schrieb:
Bis zu welcher Geschwindigkeit gelten diese Werte? Danke.
Das hängt von Leistung, Zugkraft, Masse und Getriebe ab. Die maximale Zugraft kann der Twindexx bis 56 km/h halten, bis da hat er also 0.85 m/s². Mit weiter zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Zugkraft und damit auch die Beschleunigung ab.

Schwellenmaus schrieb:
Charakteristisch der zu geringe Stauraum für Gepäck: Als erstes fragte die Zugbegleiterin nach der Abfahrt in Chur: Wer hat bei den Velostellplätzen Koffern hingestellt? Wohl präventiv. Gemeldet hat sich niemand… Mein grosser Koffer stand im Eingangsraum, auch nicht ideal.
Was hätte man dann in einem IC2000 gemacht? Der Twindexx hat gegenüber dem IC2000 mehr Gepäckstauraum, soviel ist Fakt. Da muss sich der Twindexx also mit Sicherheit nicht verstecken. Den IC2000 bezeichnet auch niemand als S-Bahn-Wagen.

https://abload.de/img/rabde502006_90prbqk0.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.07.20 15:28.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Urs Nötzli

Datum: 21.07.20 08:56

Grüezi,

bin gestern Abend, 20. 07. 2020 mit dem IR 22.00 h ab Brugg nach Zürich geschüttelt! Die Twindexx-Komposition, eingetroffen in falscher Reihenfolge der üblichen Zugsformation, gab mir die Chance mal hinter dem Speisewagen mein Glück zu geniessen. Üblicherweise sitze ich jeweils (in der üblichen Reihung des IR) meist im vordersten Erstklass-Wagenteil oben, weil man dort Schleuder- und Gleitschutzvorgänge sowie den Fahrkomfort feststellen kann.
Das Wort "Glück" muss ich klar in Anführungszeichen setzen, denn die Komposition des 502 003 war nicht mal dem Fahrkomfort eines rummpelden, schlingernden und sich dem Schotterbett anpassenden Zweiachswagen gewachsen! Donnernde Radsätze unten, falsche Bildschirminfos oben, welche vom Zugspersonal den "Fahrgästen" als fehlerhaft und zur Nichtbeachtung empfohlen wurden, das Weitere!
Wer Seekrank wird, kann hier "Bahnkrank" werden und der Fahrgast, welcher eilends das im Unterstock befindliche WC aufsuchte, wird wohl "kotzen" gegangen sein . . .

Bin nun doch schon vielfach in der Ostschweiz mit Twindexx-Komps gefahren, wobei mir die Feststellung der Besserung solcher Zustände zu Genugtuung verhalf, nachdem ich meine ersten paar Fahrten auch hier zu negativsten Aussagen veranlasste. Der Kreis schloss sich wieder und meine Enttäuschung, dass man solche Züge überhaupt übernahm und einsetzt, entsetzte mich!

Beim Aussteigen machte ich den Zugführer darauf aufmerksam, dass dies Komposition (besser Einheit) eine Rüttelkiste sei, was er nickend zu Kenntniss nahm. Scheinbar war auch er nicht glücklich und so meinte er nachdenklich: "Und die Leute, welche uns das eingebrockt haben, sind jetzt alle weg!" Dies veranlasste mich zur Aussage, dass das ZP dies "auszubaden" hätte, indem sie Reklamationen anhören dürften und abgehenden "Kader" sich noch gute Abgangsentschädigungen zuschanzen würden. Dem widersprach er nicht und wir wünschten uns noch einen guten Abend und ich ihm trotz allem noch einen guten Dienst!

Subjektiv war ich der Ansicht, dass man von Bombardier-Seite im Moment sich vor allem auf die auf IC-Strecken einzusetzenden Einheiten konzentrieren würde und deren Zustand sich im Allgemeinen zu bessern begann, hingegen den "Vierteiler" sinnvoller Weise (da die Fahrgäste dort eher kürzere Fahrstrecken nutzten) weniger Aufmerksamkeit schenken würde. Diese Vorgehensweise kann man durchaus akzeptieren und dazu möchte ich auch keine Kritik anbringen . . .

Aber, was ich gestern Abend erleben durfte (oder besser: musste . .), gab mir schwer zu denken, zumal wir in Zürich nun wohl mit weiteren Verzögerungen und Problemen mit (vielleicht noch) zu liefernden Bombardier-Trams zu rechnen haben! Der Niedergang wird wohl nicht aufzuhalten sein, seitdem Kanadier das Sagen haben!

Urs



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.07.20 09:03.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Christof 421

Datum: 21.07.20 11:42

Hallo Urs,

bin letztens auch mit einem 8-teiler von Zürich nach Gossau gefahren.
Der hat jede Gleisunebenheit und jede Lücke im Herzstück auf den Fahrgastraum übertragen.
Ich sass oben.

Habe dann ein Mail an den neuen CEO geschrieben.
Der will, wie es scheint, einen neuen Umgang, auch mit seinen Kunden und zahlenden Fahrgästen einführen.
Jedenfalls kam eine überraschende und auf das Problem eingehende Antwort vom Kundendienst.
Auf meine Nachfrage, ob an dem Wagen evtl. die WaKo ausgeschaltet oder kaputt war und ob es in einem anderen Wagen nicht so geschüttelt hätte, wurde mir das Ausschalten der Wako vom Kundendienst bestätigt und mir auch empfohlen, beim Twindexx und auch beim ICN bei übermässigem Schütteln einen anderen Wagen aufzusuchen.

Gruss aus Südbaden
Christof 421

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Manu Chao

Datum: 21.07.20 12:37

Urs Nötzli schrieb:
Beim Aussteigen machte ich den Zugführer darauf aufmerksam, dass dies Komposition (besser Einheit) eine Rüttelkiste sei, was er nickend zu Kenntniss nahm. Scheinbar war auch er nicht glücklich und so meinte er nachdenklich: "Und die Leute, welche uns das eingebrockt haben, sind jetzt alle weg!"
Und was war genau der Fehler den diese begangen haben? Bombardier zur Ausschreibung zuzulassen? Einen 200 km/h Doppelstocktriebzug bestellt zu haben? Stadler nicht genügend ermutigt zu haben eine KISS-Variante mit Durchgang im Oberstock zu entwickeln? Bombardier den Zug nicht wieder auf den Hof gestellt zu haben? Gab es Personen die schlauer waren und die Probleme vorhergesagt haben?

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Urs Nötzli

Datum: 21.07.20 16:33

Manu Chao schrieb:
Urs Nötzli schrieb:
Beim Aussteigen machte ich den Zugführer darauf aufmerksam, dass dies Komposition (besser Einheit) eine Rüttelkiste sei, was er nickend zu Kenntniss nahm. Scheinbar war auch er nicht glücklich und so meinte er nachdenklich: "Und die Leute, welche uns das eingebrockt haben, sind jetzt alle weg!"
Und was war genau der Fehler den diese begangen haben? Bombardier zur Ausschreibung zuzulassen? Einen 200 km/h Doppelstocktriebzug bestellt zu haben? Stadler nicht genügend ermutigt zu haben eine KISS-Variante mit Durchgang im Oberstock zu entwickeln? Bombardier den Zug nicht wieder auf den Hof gestellt zu haben? Gab es Personen die schlauer waren und die Probleme vorhergesagt haben?
Grüezi,
ja das gab es, 45 Minuten nach der Bekanntgabe des Entscheides, schrieb mir ein Chef ZfW einer Bahn, dass 45% des Versprochenen nicht nachgewisen werden könne! Und er sollte Recht haben . .

Du kannst Dich auch an den neuen SBB-CEO wenden, siehe dessen Antwort im vorhergehenden Tread!

Im Übrigen, ist die Wako noch gar nicht aktiv . . . - es wird einfach verschwiegen.

Urs

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Manu Chao

Datum: 21.07.20 19:53

Urs Nötzli schrieb:
Manu Chao schrieb:
Urs Nötzli schrieb:
Beim Aussteigen machte ich den Zugführer darauf aufmerksam, dass dies Komposition (besser Einheit) eine Rüttelkiste sei, was er nickend zu Kenntniss nahm. Scheinbar war auch er nicht glücklich und so meinte er nachdenklich: "Und die Leute, welche uns das eingebrockt haben, sind jetzt alle weg!"
Und was war genau der Fehler den diese begangen haben? Bombardier zur Ausschreibung zuzulassen? Einen 200 km/h Doppelstocktriebzug bestellt zu haben? Stadler nicht genügend ermutigt zu haben eine KISS-Variante mit Durchgang im Oberstock zu entwickeln? Bombardier den Zug nicht wieder auf den Hof gestellt zu haben? Gab es Personen die schlauer waren und die Probleme vorhergesagt haben?
ja das gab es, 45 Minuten nach der Bekanntgabe des Entscheides, schrieb mir ein Chef ZfW einer Bahn, dass 45% des Versprochenen nicht nachgewiesen werden könne! Und er sollte Recht haben . .
Bombardier hätte also erst einmal einen kompletten Zug bauen müssen bevor es sich auf die Ausschreibung hätte bewerben dürfen? Anders gesagt, man hätte sich nur mit Zügen die schon am Markt sind bewerben dürfen? Oder wie ist das mit dem 'nachweisen' zu verstehen? Was ist denn bis auf die Wankkompensation so technisch neu an diesem Zug dass man davon hätte ausgehen müssen dass ein signifikantes Risikos eines Problemfalles bestehe?

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Twindexx

Datum: 23.07.20 17:44

Urs Nötzli schrieb:
Die Twindexx-Komposition, eingetroffen in falscher Reihenfolge der üblichen Zugsformation, gab mir die Chance mal hinter dem Speisewagen mein Glück zu geniessen. Üblicherweise sitze ich jeweils (in der üblichen Reihung des IR) meist im vordersten Erstklass-Wagenteil oben, weil man dort Schleuder- und Gleitschutzvorgänge sowie den Fahrkomfort feststellen kann.
Welches Schleuderverhalten willst du denn über den Laufdrehgestellen feststellen? Ganz abgesehen davon, dass der Makroschlupf bei heutigen Fahrzeugen absichtlich erzeugt wird, also ein leichtes Schleudern sogar gewünscht ist, weil dann die Adhäsion grösser als beim Kraftschluss ist.

Urs Nötzli schrieb:
zumal wir in Zürich nun wohl mit weiteren Verzögerungen und Problemen mit (vielleicht noch) zu liefernden Bombardier-Trams zu rechnen haben!
Nennt sich Corona: [www.stadt-zuerich.ch]
Andere Hersteller haben ähnliche Probleme. So hat Stadler bei den Traverso Lieferverzug, weshalb die SOB ab Dezember ihr geplantes Gotthardkonzept wegen zu wenig Traverso nicht vollständig wird umsetzen können. Das muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Urs Nötzli schrieb:
Der Niedergang wird wohl nicht aufzuhalten sein, seitdem Kanadier das Sagen haben!
Bombardier Transportation ist (noch) eine deutsche Firma, keinen kanadische. Meines Wissens hatten dort Kanadier nie wirklich das Sagen.

Urs Nötzli schrieb:
Im Übrigen, ist die Wako noch gar nicht aktiv . . . - es wird einfach verschwiegen.
Es ist eher so, dass du hier völligen Blödsinn schreibst. Die Wako ist seit Herbst im Normalfall immer aktiv.

https://abload.de/img/rabde502006_90prbqk0.jpg

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: kmueller

Datum: 23.07.20 18:09

Schwellenmaus schrieb:
Gestern war ich seit längerem wieder einmal in FVD unterwegs.

Charakteristisch der zu geringe Stauraum für Gepäck: Als erstes fragte die Zugbegleiterin nach der Abfahrt in Chur: Wer hat bei den Velostellplätzen Koffern hingestellt? Wohl präventiv. Gemeldet hat sich niemand… Mein grosser Koffer stand im Eingangsraum, auch nicht ideal.
Als ich mal zufällig mit Koffer von Sargans nach Zürich in ein solches Gefährt geriet, kam mir auch keine bessere Idee, als einen der Klappsitze beider Toilette zu nehmen. Aber das kenne ich zur Genüge von den deutschen Doppeldeck-REs ab/nach Düsseldorf Flughafen.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Schotterpilot

Datum: 23.07.20 22:48

Lieber Twindi...
gerne wiederhole ich meine Aussage, dass du mir gerne intern eine Mail zukommen lassen kannst, dann müssen wir keine Internas über ein Forum austauschen!
Leider ist der Twindexx superswissirgendwas Express eine fürchterliche Rumpelbüchse! Da kannst du jetzt schreiben was du willst, es wird nicht wahrer, was zig mal widerholt und runtergeleihert wird!

Rumpelkiste IST Rumpelkiste und BLEIBT Rumpelkiste!

Die Kundschaft zu beruhigen mit Versprechen so nach: mit neuer Software schüttelt es nicht mehr so stark!
Da holst du niemanden mehr hinter dem Ofen hervor!
Wenn die Hardware falsch konstruiert ist nützt die beste, ( falls sie es ja wäre!!) Software nicht allzuviel!

Twindexx, bleib ehrlich bei deinen Aussagen!

Ja, die Fahrzeuge fahren etwas stabiler als zu Beginn des Desasters, aber das wars dann schon auch!

im Winter, hat sich die schwankende Speisewagenmanschaft bei uns im Oberdeck entschuldigt, nachdem sie mehrmals Kaffee „vergöötschet het“!

Punkt um: Reisekomfort auf Niveau von alten schweren Stahl Vierachsern aus der Vorkriegszeit! ( einzige Ausnahme im Vergleich, die gut kühlende Klimaanlage und das jämmerliche gepiiepse der sich schliessenden Türen!

Gruess MirageRuedi...
PS: feue mich auf ein Mail von dir!

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: tkautzor

Datum: 23.07.20 23:09

Schotterpilot schrieb:
Rumpelkiste IST Rumpelkiste und BLEIBT Rumpelkiste!
Genauso ist es, das ergibt sich aus allen Mitfahrerberichten, sowie von den SBB-Angestellten. Es ist wirklich verbluffend das manche Leute immer wieder versuchen diese Fehlkonstruktion gutzuschreiben.

Gruss, Thomas.

100% Zustimmung

geschrieben von: Eisbär

Datum: 24.07.20 08:15

Sali MirageRuedi

Der Fahrkomfort bei den Bombi Twindi ist einfach unterirdisch. In diesen Schüttelbechern ist es schwer, im Zug arbeiten zu können.

Leider sind diese Züge zu oft im Einsatz zwischen Basel und Zürich. Aber es gibt zum Glück noch Ausweichmöglichkeiten.

Hoffentlich kommen die Züge nun schnell zum Einsatz zwischen St. Gallen - Zürich - Bern - Genève, so dass auch unsere Politiker in den Genuss dieses Fahrkomfortes kommen...

Gruss
Eisbär

Re: 100% Zustimmung

geschrieben von: Wrzlbrnft.

Datum: 24.07.20 18:18

Ich bleibe bei meiner Meinung, der Fahrkomfort hat sich zwar verbessert und entspricht heute etwa jenem der RVD, ist damit aber nach wie vor meilenweit von der Laufruhe klassischer Lok+Wagen-Kompositionen in der Schweiz entfernt. Ehrlich gesagt graut es mir ein wenig davor, wenn dies nun für die kommenden 30-40 Jahre das endgültige Komfortstadium dieser Züge sein wird.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Urs Nötzli

Datum: 25.07.20 10:05

Manu Chao schrieb:
Bombardier hätte also erst einmal einen kompletten Zug bauen müssen bevor es sich auf die Ausschreibung hätte bewerben dürfen? Anders gesagt, man hätte sich nur mit Zügen die schon am Markt sind bewerben dürfen? Oder wie ist das mit dem 'nachweisen' zu verstehen? Was ist denn bis auf die Wankkompensation so technisch neu an diesem Zug dass man davon hätte ausgehen müssen dass ein signifikantes Risikos eines Problemfalles bestehe?
Nein, das braucht man nicht, aber man soll nicht Unbeweisbares als Fakt darstellen. Habe schon mehrfach geschrieben, dass da zwei Personen den Mund etwas zu weit aufgesperrt haben, beide dind nicht mehr auf den damaligen Posten, einer bei Bombardier im von Mitarbeitern bösartigerweise als "Flaschendepot" bezeichneten Spezialeinsàtzen.

Dann hàtte ich hier gerne noch ein paar Frage:
Wo habe ich in meinem ersten Thread Dich persönlich angegriffen?
Wie kann ich Dich angreifen, wenn ich von Dir das erste Mal höre und lese, zumal Du anonym auftritts?

Warum greifst Du mich dann persönlich an, warum spielst Du dann auf den Mann?

Es ist mir zuwider, Menschen persönlich anzugreifen, ja ich greife Gruppen oder Organisationen an, aber nie Menschen. Das ist nicht meine Art!

Und was Andere zum Fahrkomfort diesr Züge sagen, kannst Du ja auch lesen.


Und zum Andern:
Weiter meinte ich, dass uns Stephane Wettstein in Villeneuve erklärt hat, dass der Twindexx der erste richtige Triebzug sei, welcher es gäbe. Das stimmt, er ist ein Triebzug und ausser dem Speisewagen sind alle Fahrzeuge angetrieben. Wenn ich also schreibe - lieber Twindexx - dass ich hinter dem Speisewagen gefahren bin, so bin ich doch im Triebteil gefahren - also auf Triebdrehgestellen und nicht auf Laufgestellen!
Und als Lokführer kann ich Schleudern und Gleiten sowie einen unruhigen Lauf der Radsàtze unter meinem Hintern verspüren - frage doch mal ältere Lokführer! Gleit- und Schleuderschutzvorrichtungen können erst eingreifen, nachdem diese dies bemerkt, der Lokführer aber kann dies bereits früher spüren und reagieren!

Urs,
der solche Anlagen von Siemens, Bombardier und Stadler kennt und gefahren hat . .

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Twindexx

Datum: 25.07.20 12:27

Wrzlbrnft. schrieb:
Ehrlich gesagt graut es mir ein wenig davor, wenn dies nun für die kommenden 30-40 Jahre das endgültige Komfortstadium dieser Züge sein wird.
Nein, denn mit RABDe 502 007 befinden sich überarbeitete Dämpfer und Federungen in der Testphase. Mit diesen Anpassungen hat der Zug aber keine Zulassung für den kommerziellen Einsatz mehr. Wenn die Definitions- und Testphase abgeschlossen ist und die SBB mit den Ergebnissen zur Verbesserung der Laufruhe zufrieden sind, wird eine fahrwerkstechnische Neuzulassung des Fahrzeugs durchgeführt. Sobald diese abgeschlossen ist, kann die restliche Flotte umgerüstet werden. Das wird mindestens 2021, bis da etwas bei den Fahrgästen ankommen wird. Die Umrüstung dauert anschliessend mindestens ein halbes Jahr und somit dürfte sich das bis Herbst 2021 hinziehen.


Urs Nötzli schrieb:
Das stimmt, er ist ein Triebzug und ausser dem Speisewagen sind alle Fahrzeuge angetrieben. Wenn ich also schreibe - lieber Twindexx - dass ich hinter dem Speisewagen gefahren bin, so bin ich doch im Triebteil gefahren - also auf Triebdrehgestellen und nicht auf Laufgestellen!
Nein, das stimmt nicht. Gesamt haben die Achtteiler sechs motorisierte Drehgestelle, die Vierteiler haben drei. Pro motorisiertem Drehgestell hat es zwei wassergekühlte (deswegen ist der Zug innen auch so leise) Permenantmagnetmotoren mit Einzelachsregelung (Permanentmagnetmotoren können gar nicht in einem Gruppenantrieb eingesetzt werden). Die führenden Drehgestelle der Endwagen sind alles Laufdrehgestelle.

Die Verteilung der Drehgestelle ist wie folgt, M steht dabei für motorisiert und L für Laufdrehgestell:

IC200
ADt (L-M)
A (L-M)
A (L-L)
WRB (L-L)
B (M-L)
B (M-L)
B (M-L)
Bt (M-L)

IR200
At (L-M)
A (L-M)
A (L-L)
B (L-L)
B (M-L)
B (M-L)
B (M-L)
Bt (M-L)

IR100
At (L-M)
B (L-M)
B (L-L)
Bt (M-L)

Urs Nötzli schrieb:
Gleit- und Schleuderschutzvorrichtungen können erst eingreifen, nachdem diese dies bemerkt, der Lokführer aber kann dies bereits früher spüren und reagieren!
Nein, das stimmt nicht. Moderne Traktionstechnik arbeitet zur Verbesserung der Adhäsion im Makroschlupfbereich, also bei leichtem Schleudern der Radsätze. Der Bereich des Schleuderns muss sehr exakt sein. Damit dies zuverlässig funktioniert, was es auch tut, muss die Regelung im Mikrosekundenbereich reagieren können. Und das tut sie auch. So Leid es mir tut, ohne den Lokführer abwerten zu wollen: So schnell kann kein Mensch reagieren.

https://abload.de/img/rabde502006_90prbqk0.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.20 12:29.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Manu Chao

Datum: 25.07.20 13:28

Urs Nötzli schrieb:
Manu Chao schrieb:
Bombardier hätte also erst einmal einen kompletten Zug bauen müssen bevor es sich auf die Ausschreibung hätte bewerben dürfen? Anders gesagt, man hätte sich nur mit Zügen die schon am Markt sind bewerben dürfen? Oder wie ist das mit dem 'nachweisen' zu verstehen? Was ist denn bis auf die Wankkompensation so technisch neu an diesem Zug dass man davon hätte ausgehen müssen dass ein signifikantes Risikos eines Problemfalles bestehe?
Nein, das braucht man nicht, aber man soll nicht Unbeweisbares als Fakt darstellen. Habe schon mehrfach geschrieben, dass da zwei Personen den Mund etwas zu weit aufgesperrt haben, beide dind nicht mehr auf den damaligen Posten, einer bei Bombardier im von Mitarbeitern bösartigerweise als "Flaschendepot" bezeichneten Spezialeinsàtzen.
Aber Du bleibst lieber im Ungenauen und verweist auf ominöse Sachen ohne klar Ross und Reiter zu nennen?

Zitat:
Es ist mir zuwider, Menschen persönlich anzugreifen, ja ich greife Gruppen oder Organisationen an, aber nie Menschen. Das ist nicht meine Art!
Es gibt viele Arten von Angriffen auf Gruppen die dennoch verwerflich sind, von frauenfeindlichen Bemerkungen, Homophobie, Antisemitismus usw.. Wenn man eine einzelne Person kritisiert kann man sich zumindest auf spezifische Handlungen dieser Person beziehen.
Hallo,

bei den heutigen Außentemperaturen und dem was die SBB heute um 15:36 Uhr ab Zürich HB auf dem IR 36 aufgefahren hat, hätte ich sofort einen Twindexx oder einen KISS oder einen Regiodosto genommen und ich glaube viele andere Fahrgäste auch.

Geboten wurde von der SBB 4 unklimatisierte 2. Klasse Wagen mit Übersetzfenstern, ein 2. Klasse Wagen mit nicht öffnungsfähigen Festern, Klimaanlage wprde ich das was dort temperiertt wurde nicht nennen, es war gefühlt 2°C unter Außentemperatur, dazu haben sich 2 Türen während der Fahrt in Störung begeben. Vor diesem Zug mit noch 2 1. Klasse Wagen befand sich eine Re 4/4, Beschleunigung kann man das eher nicht nennen, da zieht eine Re 460 doch deutlich besser an. Das einzig positive an der Fahrt war der Weg ab Pratteln durch den Rangierbahnhof Muttenz bis Basel SBB.

Sonst wäre fast alles besser gewesen wie fast 90 Minuten mit Mund-Nase-Bedeckung in einem nicht klimatisierten Wagen mit Übersetzfenstern vor sich hin zu dämpfen...

Eigentlich müssten die SBB da noch den Fahrgästen Geld bezahlen, statt einen Fahrpreis für so eine rollende Museumsgarnitur zu verlangen...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.20 20:46.
Wessex Trains schrieb:
Hallo,

bei den heutigen Außentemperaturen und dem was die SBB heute um 15:36 Uhr ab Zürich HB auf dem IR 36 aufgefahren hat, hätte ich sofort einen Twindexx oder einen KISS oder einen Regiodosto genommen und ich glaube viele andere Fahrgäste auch.

Geboten wurde von der SBB 4 unklimatisierte 2. Klasse Wagen mit Übersetzfenstern, ein 2. Klasse Wagen mit nicht öffnungsfähigen Festern, Klimaanlage wprde ich das was dort temperiertt wurde nicht nennen, es war gefühlt 2°C unter Außentemperatur, dazu haben sich 2 Türen während der Fahrt in Störung begeben. Vor diesem Zug mit noch 2 1. Klasse Wagen befand sich eine Re 4/4, Beschleunigung kann man das eher nicht nennen, da zieht eine Re 460 doch deutlich besser an. Das einzig positive an der Fahrt war der Weg ab Pratteln durch den Rangierbahnhof Muttenz bis Basel SBB.

Sonst wäre fast alles besser gewesen wie fast 90 Minuten mit Mund-Nase-Bedeckung in einem nicht klimatisierten Wagen mit Übersetzfenstern vor sich hin zu dämpfen...

Eigentlich müssten die SBB da noch den Fahrgästen Geld bezahlen, statt einen Fahrpreis für so eine rollende Museumsgarnitur zu verlangen...
Salü

Das ist wohl eine Reserve/Dispo-Komp. gewesen. Die SBB haben wenigstens noch Reserve-Kompositionen, im Ausland würde der Zug einfach ausfallen.
Wäre Dir das lieber?

Ich habe zur Not lieber alte Wagen als gar keine...👋
Auch in den ‘guten alten Zeiten’ bestanden Reserve- und Verstärkungswagen i.d.R. aus altem, ökonomisch amortisiertem Material.
Willst Du, dass teures neues oder noch nicht amortisiertes Rollmaterial meistens auf dem Abstellgleis steht, um dann - vielleicht - für ein paar Touren zum Einsatz zu kommen?!
Unglaublich, diese verwöhnte Anspruchshaltung bei gewissen Zeitgenossen...😟

Bonne soirée
Ueli

PS: Heute gab es im CH-Mittelland ca. 27/28 Grad Celsius, kaum mehr. Wir haben Hochsommer!

Und eine BoBo (Re 420) kann mit diesen paar Wägeli sehr rassig beschleunigen, wenn der Lf will... allerdings spürst dann halt den Stufenschalter😉😅



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.20 23:01.
CH-Mirage schrieb:

Das ist wohl eine Reserve/Dispo-Komp. gewesen. Die SBB haben wenigstens noch Reserve-Kompositionen, im Ausland würde der Zug einfach ausfallen.
Wäre Dir das lieber?

Ich habe zur Not lieber alte Wagen als gar keine...👋
Auch in den ‘guten alten Zeiten’ bestanden Reserve- und Verstärkungswagen i.d.R. aus altem, ökonomisch amortisiertem Material.
Willst Du, dass teures neues oder noch nicht amortisiertes Rollmaterial meistens auf dem Abstellgleis steht, um dann - vielleicht - für ein paar Touren zum Einsatz zu kommen?!
Unglaublich, diese verwöhnte Anspruchshaltung bei gewissen Zeitgenossen...😟


Hoi Ueli,

Nein, dieser fahrende Schrott ist tatsächlich planmässig auf dem IR36, genau so wie die nicht klimatisierten heimeligen HVZ-Dosto auf verschiedenen S-Bahn-Linien.

Wie haben wir früher im Sommer diese Wagen überlebt? Zumindest mal ohne Masken.

Und ja, ich fände es tatsächlich besser, diese Züge nicht zu fahren, als jetzt im Corona-Sommer diesen fahrenden Schrott dem zahlenden Kunden zuzumuten. Aber solange dieser trotzdem kommt und zahlt, ist alles gut. Wenn nicht, kann man sich fragen, ob diese Ressourcenverschwendung wirklich nötig ist - oder ob es nicht sparsamer und umweltfreundlicher ist, diese Züge ausfallen zu lassen. Es ging von Mitte März bis Mitte Mai auch ohne diese Fahrzeuge. Immerhin haben die zahlenden Kunden wenigstens in den meisten Fällen die Möglichkeit, auf klimatisierte Wagen auszuweichen, und den IR36 und die S19/S23 (und andere) zu meiden. Und ich hoffe ehrlich, dass die meisten das auch tun.

Bis auf weiteres den ÖV komplett, also auch die klimatisierten Fahrzeuge, meidende Grüsse

Patrick
Twindexx schrieb:
Nein, denn mit RABDe 502 007 befinden sich überarbeitete Dämpfer und Federungen in der Testphase. Mit diesen Anpassungen hat der Zug aber keine Zulassung für den kommerziellen Einsatz mehr. Wenn die Definitions- und Testphase abgeschlossen ist und die SBB mit den Ergebnissen zur Verbesserung der Laufruhe zufrieden sind, wird eine fahrwerkstechnische Neuzulassung des Fahrzeugs durchgeführt. Sobald diese abgeschlossen ist, kann die restliche Flotte umgerüstet werden. Das wird mindestens 2021, bis da etwas bei den Fahrgästen ankommen wird. Die Umrüstung dauert anschliessend mindestens ein halbes Jahr und somit dürfte sich das bis Herbst 2021 hinziehen.

Sehr spannend. Das war mir noch völlig unbekannt. Danke für die Info! Würde da ja sehr gerne mal mitfahren... hoffen wir, dass die Testergbenisse erfolgreich sind. :-) (nicht zuletzt, da ich ab September umziehen und ab dann massiv häufiger auf "vertwindexxte" Linien treffen werde)

Patrick Rudin schrieb:
Und ja, ich fände es tatsächlich besser, diese Züge nicht zu fahren, als jetzt im Corona-Sommer diesen fahrenden Schrott dem zahlenden Kunden zuzumuten. Aber solange dieser trotzdem kommt und zahlt, ist alles gut. Wenn nicht, kann man sich fragen, ob diese Ressourcenverschwendung wirklich nötig ist - oder ob es nicht sparsamer und umweltfreundlicher ist, diese Züge ausfallen zu lassen.

Direktreisende z.B. von Basel nach Aarau oder umgekehrt werden sich für die Umsetzung deines Vorschlags bedanken. Jene zwischen Aarau und Zürich, die sich dann in die verbleibenden klimatisierten Züge zwängen müssen, ebenso. In den unklimatisierten Bpm51 läuft wenigstens meine Brille maskenbedingt nicht dauernd an...
CH-Mirage schrieb:
Das ist wohl eine Reserve/Dispo-Komp. gewesen. Die SBB haben wenigstens noch Reserve-Kompositionen, im Ausland würde der Zug einfach ausfallen.
Mir ist bewusst dass du viel auf die SBB hältst, aber hier zeigst du dass du wohl auch nur die SBB kennst. Auch auswärts deines Tellerrandes gibt es Reserve-Kompositionen, vielleicht nur manchmal unter anderem Namen, dieses generelle im Ausland würde der Zug einfach ausfallen stimmt so allerdings definitiv nicht.

Re: [CH] Fahrerlebnis mit SBB Twindexx

geschrieben von: Urs Nötzli

Datum: 29.07.20 20:55

Twindexx schrieb:
Urs Nötzli schrieb:
Gleit- und Schleuderschutzvorrichtungen können erst eingreifen, nachdem diese dies bemerkt, der Lokführer aber kann dies bereits früher spüren und reagieren!
Nein, das stimmt nicht. Moderne Traktionstechnik arbeitet zur Verbesserung der Adhäsion im Makroschlupfbereich, also bei leichtem Schleudern der Radsätze. Der Bereich des Schleuderns muss sehr exakt sein. Damit dies zuverlässig funktioniert, was es auch tut, muss die Regelung im Mikrosekundenbereich reagieren können. Und das tut sie auch. So Leid es mir tut, ohne den Lokführer abwerten zu wollen: So schnell kann kein Mensch reagieren.
Pardon - das tun seit hundertfünfzig Jahren alle Triebfahrzeuge! Vielleicht solltest Du mal eine Ee oder Em 3/3 genauer beobachten! Noch nie gesehen, dass die Triebstangen die Radsätze mehr antreiben als der zurückgelegte Weg misst? Warum wohl nützen sich Stahlradsätze ab? Ohne Makroschlupf keine Bewegung oder Adhäsion - vielleicht etwas überspitzt gesagt, stimmt aber. Dies gilt nicht als Schleudern, allenfalls nennt man dies "gewolltes Schleudern" - siehe vorgängig!
Somit wären also alle früheren Bombardier-Gleit- und Schleuderschutzsysteme für die Katz gewesen und ein "Humbuck"? Fakt ist, dass jeder dieser Apparate oder Systeme erst reagieren kann, wenn der Fall schon eingetreten ist, schmecken kann er das Gleis vor ihm bisher noch nicht! Du solltest vielleicht mal mit älteren, erfahrener Lokpersonalen darüber sprechen . . .!
Angenommen, dass ein "guter" Lokführer einen Twindexx fein fährt, so gibt es nichts zu rütteln an der Fahr- und Bremssteuerung, dann ist die Fahrweise des Lf's ein Genuss!
Aber: Wer den Hebel in nur drei Endstellungen nutzt, kann auch einen Twindexx zum Schleudern oder Gleiten bringen - und das merken aufmerksame Fahrgäste durchaus!

Warum wohl habe ich vor kurzer Zeit einen der beiden VBZ-4000er mit "Bum-bum-bum"-Radsätzen vorbeifahren gehört, um im Depot Oerlikon seine Radsätze wieder von Flachstellen zu befreien? Das darf nach Deinen Ausführung doch gar nicht vorkommen!

Urs

CH-Mirage kennt den Hochrhein IRE

geschrieben von: Christof 421

Datum: 30.07.20 17:56

mit Durchfahrt in Schaffhausen und da ist es definitiv so, wenn er nicht grad Verspätung hat, fällt er ganz aus.
Pünktliche und normal fahrende IRE-Züge auf der Hochrheinbahn kann man an einer Hand abzählen.

Im Übrigen hatte grad gestern der IRE 3046 ab Lauchringen 15 min Verspätung und ist nur mit einem Triebwagen gefahren.
Der Gegenzug, der 14.30 h in Erzingen abfahren sollte, ging in Lauchringen anstatt Erzingen in die Kreuzung und hatte sicher auch 15-20 min Verspätung.

Gruss aus Südbaden
Christof 421

Re: CH-Mirage kennt den Hochrhein IRE

geschrieben von: CH-Mirage

Datum: 30.07.20 23:05

Christof 421 schrieb:
mit Durchfahrt in Schaffhausen und da ist es definitiv so, wenn er nicht grad Verspätung hat, fällt er ganz aus.
Pünktliche und normal fahrende IRE-Züge auf der Hochrheinbahn kann man an einer Hand abzählen.

Im Übrigen hatte grad gestern der IRE 3046 ab Lauchringen 15 min Verspätung und ist nur mit einem Triebwagen gefahren.
Der Gegenzug, der 14.30 h in Erzingen abfahren sollte, ging in Lauchringen anstatt Erzingen in die Kreuzung und hatte sicher auch 15-20 min Verspätung.

Gruss aus Südbaden
Christof 421
Merci, Christof, genau so ist es.

Besonders die Hochrhein-IRE hatte ich vor Augen bei meiner Aussage.
Im übrigen kenn ich auch die Verhältnisse in FR und IT recht gut, und dort gibt es ebenfalls kaum ständig einsatzbereite Reserve- oder Dispo-Züge....
Bei grösserer Verspätung, Störung, Defekt etc. wird der Fahrplanzug einfach annulliert, basta!😟
Soviel zum Thema ‘Tellerrand’... @Rodscha.

Beschti Grüess vo Schafuusä
Ueli



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.20 23:07.

Re: CH-Mirage kennt den Hochrhein IRE

geschrieben von: Schotterpilot

Datum: 31.07.20 12:46

Und jetzt gibt der andere Mirage aus Schaffhausen auch noch seinen Senf dazu:

Gestern in Singen stehe ich mit 11143 auf Gleis 3 mit Zug 487 startklar hinter der roten DB Regionalbahn, um nach dessen Ausfahrt vorzuziehen, die Bremsprobe mit Durchgangsprüfung und NBA Test noch zu erledigen...
6 ab... Signal Hp 2 nichts geht.... um 10 nach gehe ich vorne mal nachsehen... Kein Lf da... Rumpelkistchen voll Leute, die nicht informiert werden, dass die RB mangels Personal ersatzlos ausfällt!
Dann Tel mit SF und mir wird ein Rangierbegleiter geschickt, der mit mir via Hupacgleise den Zug auf 5 umstellt....

Sooo sieht es aus.... und das war schon der 2. Ausfall mit gleichem Muster bei jener RB!
Da steht kein Ersatzzug bereit... nicht einmal ein Lf konnte aufgetrieben werden!
Ja, ich weiss, gestern war auch auf SBB Gleisen die „Hölle los“... aber bei defekten Gleisen / Weichen, da bringt nicht mal mehr ein Dispozug etwas!

Aber generell muss man schon sagen, seit die gelben Flitzer hier fahren, wurde es weitaus besser, als zu Zeiten der alten 611!
Wenn halt dann wie oben beschrieben die RB ausfällt, der Rest der Züge verspätet verkehrt, dann ergeben sich halt immer Rattenschwänze an weiteren Verspätungen!
Also jetzt 12.44 ging der IRE absolut pünktlich von Sh Richtung Singen weg!
und auch hier muss man sagen, lieber eine Einheit, die fährt, anstatt die fehlende 2. zu bejammern, sind halt doch recht komplexe Fahrzeuge...
Gruess MirageRuedi