DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Interessantes aus dem Westen der Eidgenossenschaft

Lang ist es her: Bereits 1870 entstanden im Auftrage des Genfer Staatsrates Projekte für eine Bahnstrecke von Genf nach dem benachbarten franz. Savoyen. Am 14. Juni 1881 schlossen Frankreich und die Schweiz einen Staatsvertrag über den Bau einer Bahnstrecke Genf–Annemasse. Als erste Etappe sollte die Strecke Annemasse -Eaux-Vives in Betrieb gehen, nach drei Jahren sollte der Entscheid zur Weiterführung an den Genfer Bahnhog Cornavin fallen. Am 27. Mai 1888 ging die dem Kanton Genf gehörende und von der franz. PLM befahrene Strecke in Berrieb.
Die Weiterführung wurde abhängig von andern Bahnprojekte (Simplon-Zubringer, etc.) gemacht und dann nicht mehr weiter als wichtig betrachtet. Mit dem Bau des Rangierbahnhofs La Praille ab 1941 wurde bei der Inbetriebnahme 1949 ab Cornavin nur ein Gleis verlegt. 1953 wurde der Verbindungstunnel von Vernier-Meyrin nach dem Rangierbahnhof La Praille in Betrieb genommen.
Dieses Gleis wurde mit Gleichspannung 1500 Volt, sowie nach der Fertigstellung der Doppelspur von Cornavin her je ein Gleis mit je einem der beiden Systeme elektrifiziert,
Mit der Autohysterie glaubte niemand mehr an die Bahn und so blieb das Stück La Praille - Eaux-Vives wortwörtlich auf der Strecke! Aber genau diese Autos verstopften die Strassen - nicht zuletzt durch die in Genf arbeitenden «Frontaliers» (Grenzgänger). Damit wurde neu auch die Wiedereinführung neuer Tramlinien und alsbald auch die Fertigstellung der jahrlang verhinderten Bahnverbindung wieder laut! Die Folge war die CEVA, die «Cornavin–Eaux-Vives–Annemasse»-Strecke. Diese sollte total neu gebaut werden und ins Schweizerische Bahnnetz integriert werden. Sie ist seit dem Fahrplanwechsel im Dezemner 2019 in Betrieb, insofern das franz. Bahnpersonal nicht streikt . . .! Zur Not kann die banalisierte, doppelspurige SBB-Strecke auch bis um letzten Schweizer Bahnhof Chêne-Bourg befahren werden, da hier ein Gleiswechsel genutzt werden kann!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2612b-uujky.jpg

Bild 1
Der Fotograf hat die Strecke am 8. 2. 2020 besucht und sich in Genf-Cornavin in einen der franz. Triebwagen gesetzt, welche von SBB-Personalen gefahren, von Coppet her schon zu spät eintraf. Eine Duchsage des Lokführers, nachdem er einen nicht störungsfreien Zug hätte, endete mit einer von mir, infolge anderweitigem Lärm, nur noch den Schluss gehörte Aussage, welche auf lautete «WC». . ! Was ich als deutliche Meinung schon richtig verstand . . !


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2619b-r8kfi.jpg

Bild 2
Störungsfrei ging es dann nach Annemasse! Hier das Innere der 1.Klasse des franz. Triebzuges. Annemasse hat der Schreibende schon zur Dampfzeit und dem Versuchsbetrieb mit 50 Hz erlebt - was aber hier nicht zu Diskussion stehen soll. Nur - 2014, als die Strecke von Bellegarde nach Evian schon elektrifiert war, besuchte er als Abstecher am Samstag 5. Juli den Bahnhof. MIt dem Bus kam ich an, da die Bahnstrecke bereits stillgelegt war. Die folgenden Bilder zeigten den damaligen Verkehr!


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9231-ukxj0u.jpg

Bild 3
15.27 h muss dieser Triebzug nach Evian abgefahren sein. Ich war bis um 17.33 Uhr mit dem Fotoapparat dort, danach gings wieder zurück über die Grenze.


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9234b-vsjc1.jpg

Bild 4
Immerhin stand mir eine Rangierlok Modell! Dahinter, der nicht mehr in Verwendung stehende Rundlokschuppen in desolatem Zustand, was mir weh tat! Ich habe früher dort drinnen noch Bilder gemacht.


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9241b-f3kl2.jpg

Bild 5
Eine weitere Einheit verzog sich in Richtung La Roche-sur-Foron.


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9245b-phkui.jpg

Bild 6
Vermutlich aus Bellegarde, kam dieser Zweisystem-Triebzug, welcher sich sofort in die Abstellgruppe verzog.


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9254b-rojpz.jpg

Bild 7
Danach hatte ich zwei Stunden Zeit, um noch Details aufzunehmen. Hier die für die Abfahrtsrichtung zu beleuchtende Anzeige auf den Perrons.


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9261b-bgk0m.jpg

Bild 8
Sicht vom Perron aus in Richtung Westen mit den Ausfahrten nach La Roche-sur-Foron, Bellegarde und Eaux-Vives. Das Stellwerk muss wohl abgebrochen worden sein, andernfalls habe ich es neuerdings übersehen.


https://abload.de/img/2014-07-05-dsc_9264b-qkjia.jpg

Bild 9
Zwei Stunden herrschte Totenstille im Bahnof, hier die damalige Bahnhofsanlage.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2622b-dekch.jpg

Bild 10
In den Zügen des «Lémans-Express» findet der Fahrgast diesen Netzplan, welches von den beiden Bahnen SNCF und SBB befahren werden, Dabei werden Fahrzeuge beider Bahnen in beiden Länder eingesetzt. Aber hier sei eingewendet, dass die Strecke Bellegarde - Genève-Cornavin schon immer von franz Lokpersonalen befahren wurde - die Strecke gehörte ja früher der PLM, welche ein Dépot in Genf unterhielt. Die Lokalzüge im Schweizer Teil führten das Genfer Lokpersonal, zumal dort seit 1956 mit der SNCF-Gleichspannung von 1500 Volt gefahren wurde. Einige Zugspaare nach Bellegarde wurden von der SBB mit den Vevey-Triebwagen und eigenem Personal gefahren. Dies blieb auch nach der Umelektrifkation auf Wechselspannung 50 Hz, wobei der Strom für die ganze Strecke nach Bellegarde ab der Grenze vom SBB-Unterwerk Verbois geliefert wird.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2623b-v0jq6.jpg

Bild 11
Beginnen wir, mit den nach Ankunft aus Genf kommend Bilder in freier Folge! Darauf muss eine Feststellung folgen, welche unabdingbar ist: Der Bahnhof wurde recht aufwendig umgebaut und natürlich ergänzt. Im Gegensatz zum Bahnhof Genf-Cornavin und der Strecke (Bellegarde-) La Plaine - Genf- Conrnavin, welche mit grossem Aufwand (man bedenke den Bahnhof Cornavin!) von 1500 V-Gleichspannung auf 25 kV 50 Hz-Wechselspannung umzubauen war, ist in Annemasse das Problem um einiges kleiner, da bereits die Isolationen für eine höhere Spannung als jene der SBB mit 15 kV 16,77 Hz vorhanden waren und so durch die SNCF elektrifiziert wurde.
Allerdings muss beachtet werden, dass beide Stromsysteme in den Bahnhof eingeführt werden, was Umschaltlösungen bedingt. Fast hätte der Schreibende den Bahnhof nicht mehr wiedererkannt!
In beiden Fahrtrichtungen - beide machen hier Spitze - stehen zwei TGV’s-Doppeltraktionen in den Gleisen A und B (franz. Nummerierung!), welche die Strecke Paris-Gare de Lyon mit La Roche-sur Foron - St-Gervais-Les Bains-Le Fayet abdecken (Wintersport!).
Die Perrons wurden neu gebaut, ergänzt oder saniert (Hausperron), die Sicherungsanlagen total zusammen mit den nötigen neuen Gleisen und bahnhofinternen Verbindungen praktisch neu instaliert. Kaum mehr etwas von verrottendem Flair mehr zu erkennen!

Der Fahrplan generell muss auch auf den SNCF-Strecken verbessert worden sein, denn der Fotograf wurde regelrecht gestresst. In kurzen Abständen folgten sich die Züge.
Annemasse ist einerseits der Durchgangsbahnhof der Strecke ab Bellegarde nach Evian, mit einer angedachten möglichen Weiterführung durch Reaktivieren der Strecke nach Bouveret CH. Dies könnte die nördlich des Lac Lémans verlegte Strecke Cornavin - Lausanne - St. Maurice entlasten. Andererseits muss Spitze gemacht werden, wenn von Bellegarde oder auch aus Genf in Richtung La Roche-sur Foron weitergefahren werden soll.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2627b-cfk76.jpg

Bild 12

Hinten steht ein SBB-Zug unter 15 kV, vorn einer der SNCF mit 25 kV. Dieser ist einer der Mehrsystem-Züge der SNCF mit Schweizzulassung für die S-Bahn der Region.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2634b-eujup.jpg

Bild 13
Ein TGV, abfahrbereit nach La Roche-sur Foron oder Bellegarde, vor dem Ausfahrsignal westwärts. Hinten ist der Dachgiebel des alten Bahnhof erkennbar, welcher zur Zeit voll ausgekernt in Restauration sich befindet, ein neues, modernes Gebäude hat dessen Aufgabe übernommen.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2636b-vvky2.jpg

Bild 14
In Annemasse kann man getrost Stromabnehmer- oder Wippen-Studien durchführen!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2642b-mdjti.jpg

Bild 15
Eine Feststellung darf gemacht werden: Einfahrende (und hier auch ausfahrende) Züge senken zum Systemwechsel weiterhin ihre Stromabnehmer, so auch der nach Cornavin ausfahrende SBB-Dreisystem-Flirt.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2645b-28j8h.jpg

Bild 16
Der SBB-RABe 522 216 «Flirt» im «Léman Express»-Design fährt als SL4 von Coppet herkommend ein. Der Fahrplan ist fast verrückt: Praktisch alle 10 Minuten fährt ein Zug je Richtung zwischen Cornavin und Annemasse, teils mit verschiedenen Halteorten, teils als RE, wobei letztere von und bis St-Maurice im Wallis durchlaufen. Würde man diese Züge ab Annemasse bis Evian führen, bräuchten sie nur mehr 17 km bis sie wieder auf SBB-Gleisen in St-Gingolph wären . . . Ob dies noch kommen wird?


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2650-ubnj1c.jpg

Bild 17
Als Beweis meiner Feststellung kreuzen sich Seite West im Bahnhof Annemasse je ein aus- und ein einfahrender SBB-Flirt. Man kann füglich die Behauptung aufsetzen, dass dies ein SBB-Bahnhof sei. Ist er natürlich nicht, aber ohne eidgenössisches Zutun, Druck und Finanzen wäre dies wohl kaum möglich geworden. Für Frankreich ist Savoyen eine abgelegene Provinz und von untergeordneten Bedeutung. Wären da nicht die skifahrenden Pariser, würden wohl keine TGV’s in die Region kommen.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2653b-yfj49.jpg

Bild 18
Nochmals zwei SBB-Flirt’s bereit zum Abfahren!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2654b-1kkgv.jpg

Bild 19
Die massiven Signalbrücken mit den verschiedensten Anzeigen machen Eindruck: 30 ist die Ausfahrgeschwindigkeit bei grünem Signalbegriff, Z bedeuten verminderte Kurvengeschwindigkeit in der Ausfahrtkurve.
Das obere Signal zeigt jetzt eine Ausfahrt nach La Roche-sur-Foron (kaum sichtbar leuchtet die weisse Lampe ganz links), würden die beiden von links aus leuchten, wäre dies für die Strecke nach Bellegarde, alle drei nach Eaux-Vives - Cornavin. Da Links gefahren wird, gelten alle Signale von links her. Und natürlich ist auch das Ausfahrsignal benannt.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2658b-ucj80.jpg

Bild 20
Das alte Bahnhofsgebäude rechts wurde total entkernt und wird wohl wieder modernisiert in irgend einer Form genutzt werden, derweil ein Neubau dessen Aufgabe übernahm. Die Schalterhalle war in meiner Anwesenheit total ausgelastet, Kollonnen vor den offenen Billetschalter warteten, obwohl es auch Automaten gibt. Zumindest zur Zeit ist das Hausperron nicht gerade kundenfreundlich, fehlt doch ein durchgehendes Dach.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2662b-tujle.jpg

Bild 21
Hell und im Moment noch genug breit ist die zentrale Unterführung mit guter Information. Die Gleise werden mit Buchstaben anstelle von Gleisnummern bezeichnet, was für Schweizer etwas komisch erscheint.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2663-uxnj2m.jpg

Bild 22
Eine TER-Doppeltraktion fährt von Evian her in Annemasse ein.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2673b-4ej25.jpg

Bild 23
Auch in Frankreich werden Fahrzeuge für den regionalen Einsatz durch die Regionen bezuschusst, was sich dann in deren Bemalung und Beschriftung ausdrückt. Hier in Annemasse verkehren Züge der Region Auvergne-Rhône-Alpes, so der 94 87 0031 506-1 der SNCF, wobei die Fahrzeugnummer als 31506 genannt wird..


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2674-u0fkd3.jpg

Bild 24
In der Unterführung stellen Bilder der Vergangenheit, der Bauzeit und das Ziels die Umbauzeit und -art dar. Auf diesem Bild sehen wir die alten Örtlichkeiten mit dem Rundlokschuppen, aus dem bereits Bäume wachsen . . . Das doppelte Langhaus unten im Bild existiert noch schön revidiert gegenüber dem Bahnhof.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2690-u9mki5.jpg

Bild 25
Interessant betrachtet der Fotograf diese Signalfiguration mit einer 40er-Kurve nach der Ausfahrt wie sie hier für die SBB gilt. Dann die Aussage, «Signalisation suisse au - delà»-
Somit gelten die hier bereits weiter vorn sichtbaren Signale nach SBB-Vorschrift. Von diesem Standpunkt kann man sie allerdings nicht sehen.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2692-uopk7t.jpg

Bild 26
Kompliziert und kaum durchschaubar wird es hier: Ein Mastenwald für die Umschaltmöglichkeiten der beiden Fahrleitungsspannungen am hintern Schaltposten. Um dies genauer beobachten zu können, rät der Fotograf, sich einen Feldstecher unter den Arm zu klemmen und hier aufzutauchen - von blossem Auge kann man hier nicht ohne Anlagekenntisse durchschauen!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2695b-09kcx.jpg

Bild 27
Wiederum zwei Züge: Rechts ein TER der SNCF, links ein SBB-Flirt am SBB-Perron mit Prellböcken als Abschluss.

https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2701-u42jrh.jpg

Bild 28
Ein nach Evian ausfahrender TER sowie links in der Abstellgruppe je ein SNCF- und SBB-Triebzug, dazwischen haben sich ein paar Güterwagen verirrt.

https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2704b-nzk18.jpg

Bild 29
Hinter dem SBB-Flirt ist das schon vorgängig erwähnte Langhaus des Rundlockschuppen neu restauriert erhalten geblieben, derweil der links anschliessende Rundlokschuppen dem Erdboden gleich gemacht wurde . . .
Mit dem Zug fahren wir anschliessend zurück in die Schweiz.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2715b-72jp8.jpg

Bild 30
In Eaux-Vives (der Zug hielt nicht in Chêne-Bourg) steigt man an einem Mittelperron ein oder aus. Auf der Strecke wird rechts gefahren, obwohl die Strecke banalisiert ist. Der Grund wird in der Einfahrt von Annemasse begründet liegen. Alle Stationen sind hell beleuchtet, hinter Mattglas werden Aussensituationen simuliert, was ein gutes Raumklima ergibt!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2716-urzkbv.jpg

Bild 31

Der RE fährt nach Vevey - andere nach St-Maurice. Es werden 511er (Doppelstockzüge) eingesetzt.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2719-u6pkbq.jpg

Bild 32
Kommt man mit der Rolltreppe aus dem Untergrund des Bahnhofs Eaux-Vives erkennt man sofort die Tramhaltestelle - ein Umsteigen ohne grosse Suchprobleme! Auf der gleichen Ebene gibt es Geschäfte - sogar ein Brezelkönig, das sagt der schreibende Brezelfan!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2721b-nck4e.jpg

Bild 33
Der Platz vor dem Bahnhof tief gelegenen Bahnhof Eaux-Vives wurde grosszügig gestaltet und bietet sogar Sitzgelegenheiten.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2725b-y8j3q.jpg

Bild 34
Die Strecke hat recht steile Abschnitte, weil die Topolgie dies erfordert. So kommen die Züge aus Richtung Genf-Cornavin in einer Steigung in den Bahnhof Eaux-Vives hinauf. Eigentlich S- und U-Bahnmässig richtig, denn die Steigung hilft den Zug zu Bremsen und bei der Abfahrt zu Beschleunigen.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2727-uyqjmi.jpg

Bild 35
Von der Treppe her auf das Mittelperron ist sofort die nächste Abfahrt ersichtlich. Die Anzeigen wechseln zwischen den nächsten Halteorten und der Zugsformation. Zudem blinkt ein Wechselblinker neben der Abfahrtsanzeige, wenn der Zug einfährt. So weiss man, dass man sich beeilen muss . . .


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2728-uytjz9.jpg

Bild 36
Das hingegen gefiel dem alten Lokführer gar nicht: Solche, das Gleis schädigenden Riffel an der Radsatz- und Schienenflanke ergeben sich beim «Monzastart» der digital fahrenden Triebfahrzeugfahrenden (nicht Triebfahrzeugführenden!)! Das Gleiche passiert auch bei zu starkem Bremsen vor dem Halt - meist mit einem Ruck, welcher schon öfters Fahrgäste in Doppelstockzügen die Treppe vom Oberdeck herunter fallen liess! Anständiges und kundenfreundliches Fahren und Anhalten ist heute bei Neuausgebildeten zum Fremdwort geworden. Viele junge Mitarbeiter bremsen beim Vorsignal in Warnstellung, beschleunigen nach dem Nachschalten sinnlos wieder voll, um dann beim nächsten Vorsignal wieder «voll in die Klötze gehen zu müssen» - so erlebt mit mehreren Zügen!


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2743b-whj7z.jpg

Bild 37
Jede Station wurde individuell gestaltet, hier die durch Trennwände unterteilten Treppen ab dem Perron hinauf. Situation in der Station Genève-Champel.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2747b-2sk2p.jpg

Bild 38
Zwei sich begegnende SNCF-Triebzüge in der Station Champel. Das Bild gelang nur, weil der rechts nach Annemasse fahrende Zug in Doppeltraktion unterwegs war. Vermutlich war es der am Morgen vom Lokführer verfluchte Triebzug, denn vorgängig wurde in Annemasse ein Zugsausfall gemeldet und das Personal holte in der Abstellgruppe eine Ersatzkomposition . . .


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2759b-rsj6x.jpg

Bild 39
Der letzte unterirdisch angelegte Bahnhof ist Lancy-Bachet, wo manigfaltige Umsteigemöglichkeiten auf Tram und Bus möglich sind. Zudem ist gleich darüber die TPG-Werkstätte mit Depot zu finden.


https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2751b-lbk8a.jpg

Bild 40
Ein SNCF-Triebwagen verlässt den Tunnel in Lancy-Bachet und durchfährt den Rangierbahnhof La Praille, um die nächste Haltestelle Lancy-Pont Rouge anzufahren. Ab dort wurde schon früher nach Cornavin gefahren.
Auch der Berichterstatter machte sich auf den Heimweg, den er in einem Business-Abteil eines ICN über Morges - Yverdon - Biel nach Zürich absolvierte.

Viel Spass wünscht
Urs Nötzli

Re: [CH]: Interessantes aus dem Westen der Eidgenossenschaft

geschrieben von: SPS

Datum: 16.03.20 17:56

Danke für den schönen Bericht! Aber wie lange wird die Reaktivierung der Tonkin-Linie schon „angedacht“......

Dem Mutigen, dem graut nur selten. Warum graut ihm vor Sankt Pölten?

Genève-Eaux-Vives vor dem Neubau (m. 4 B.)

geschrieben von: 16/H

Datum: 16.03.20 21:46

Urs Nötzli schrieb:
https://abload.de/img/2020-02-08-dsc_2715b-72jp8.jpg

Bild 30
In Eaux-Vives (der Zug hielt nicht in Chêne-Bourg) steigt man an einem Mittelperron ein oder aus. Auf der Strecke wird rechts gefahren, obwohl die Strecke banalisiert ist. Der Grund wird in der Einfahrt von Annemasse begründet liegen. Alle Stationen sind hell beleuchtet, hinter Mattglas werden Aussensituationen simuliert, was ein gutes Raumklima ergibt![b][/b]
Vielen Dank, Urs, für den ausführlichen Bericht und die aufschlußreichen Bilder! Eine Durchbindung, die sicher überfällig war.

Vor dreizehn Jahren, im Juli 2007, war ich das bisher einzige Mal in Genf, beruflich mit einer Gruppe. Zweimal konnte ich mich loseisen, ein wenig mit der Straßenbahn umhergondeln und den Bahnhof Eaux-Vives aufsuchen, was ich mir unbedingt vorgenommen hatte. Eine Stichstrecke aus Frankreich, die ohne Anschluß in der Schweiz endet, rief natürlich Neugier hervor. Wahrscheinlich hatte ich damals schon den Eisenbahnatlas Schweiz aus dem Verlag Schweers und Wall. Die Straßenbahnhaltestelle in der Nähe des von der französischen Staatsbahn bedienten Endbahnhofs hieß damals noch "Amandolier/SNCF". Und ich traf tatsächlich auf Züge (ob es einen Taktverkehr gab, weiß ich nicht mehr). Vier Dias habe ich im Archiv, und ich hab sie gleich mal eingescannt:


https://abload.de/img/dia81_1_qpkq7.jpg

Z 9512 der SNCF im "alten" Bahnhof Genève-Eaux-Vives, 10.7.2007. Der Triebwagen kam als Re 84335 von La-Roche-sur-Foron und fuhr als Re 84384 über Annemasse nach Evian zurück. Hinten ist der stadtseitige Prellbock zu sehen. Noch ein Stückchen weiter, "im Gebüsch", kommt heute die Rolltreppe vom Tunnelbahnhof ans Tageslicht.


https://abload.de/img/dia81_2x1jz8.jpg

Noch ein Bild vom Z 9512 (schon entdeckt?). Blick Richtung Annemasse, wie unschwer zu erkennen. Beachtenswert die Einfachfahrleitung.


https://abload.de/img/dia81_3bhjru.jpg

Drei Tage später, am 13. Juli, war ich nochmal da, wohl am Morgen. Diesmal stand Z 9617 als Re 84364 nach Annemasse bereit. Ländliche Idylle in der Großstadt ...


https://abload.de/img/dia81_4kyje3.jpg

Der "Kürbismann" auf dem Güterschuppen, der den Betrieb in aller Ruhe beobachtete. Ob er noch bis bis zum Abriß und der Betonisierung der Örtlichkeit zu sehen war?


Eine Frage zum Schluß: Existiert die Chemin de fer de l'Etat de Genève als Eigentümerin der Infrastruktur/Bahntrasse Grenze bei km 2,0 - Eaux-Vives rein rechtlich noch, oder wurde sie auf die SBB-CFF verschmolzen?

Grüße,
16/H

Re: Genève-Eaux-Vives vor dem Neubau (m. 4 B.)

geschrieben von: Urs Nötzli

Datum: 16.03.20 22:05

16/H schrieb:
Eine Frage zum Schluß: Existiert die Chemin de fer de l'Etat de Genève als Eigentümerin der Infrastruktur/Bahntrasse Grenze bei km 2,0 - Eaux-Vives rein rechtlich noch, oder wurde sie auf die SBB-CFF verschmolzen?

Grüße,
16/H

Herzlichen Dank für Deine Bilder, welche schon längere Zeit historisch sind. Habe natürlich dort auch gelegentlich Fotos gemacht. Da standen noch ein roter SBB-Leichtstahlspeisewagen, genutzt von einer Wohltätigkeitsorganisation dort und wird wohl vergammelt sein.

Meines Wissens ist heute die ganze Strecke bis zur Grenze der SBB-Infrastruktur gehörend, was ja auch Sinn macht. Der Inhaberwechsel wird wohl bei Beginn der Bauarbeiten stattgefunden haben - darüber wurde kaum etwas in der deutschweizer Presse geschrieben.
Im Prinzip ist die CEVA noch gar nicht fertig - zumindest in den Augen der Genfer Politik, muss doch noch im Bahnhof Cornavin ein unterirdischer Bahnhof gebaut werden.

Urs
SPS schrieb:
Danke für den schönen Bericht! Aber wie lange wird die Reaktivierung der Tonkin-Linie schon „angedacht“......

Ich hoffe, dass dies nicht so lange dauert, wie das bei Eaux-Vives - Annemasse war . . !
Gefahren ist man ja immer wieder mit Museumszügen, habe dies zweimal erlebt. Nur - jetzt muss man aber sanieren, ein weiteres Befahren kann nicht mehr verantwortet werden. Die Chance wird aber zur Zeit besser sein als vor 15 Jahren, was aber wieder ändern kann . . .

Urs
Hallo Urs,

besten Dank für die umfangreiche Reportage in gewohnter Qualität.

Viele Grüße
Sören

Hallo in die Runde,

Vielen Dank für die Bilder aus der Genf, dort habe ich fast 10 Jahre gelebt und bin immer noch gerne hin und wieder dort.

Ich hätte noch einige Anmerkungen zum Signal in Annemasse, nicht um rechthaberisch zu wirken, sondern weil ich denke, dass es vielleicht einige interessiert.
Bei diesem Signal handelt es sich um ein Zwischensignal/Gleisabschnittssignal des Gleises 824 im Bahnhof Annemasse, die Ausfahrsignale befinden sich auf franz. Bahnhöfen hinter der letzten Weiche im Bahnhof als Streckenblockanstoss.
Das Signal darf nur mit einem schriftlichen Befehl in Haltstellung durch einen Zug passiert werden (Befehl C), darauf weisst die Tafel NF hin, aber bei Blocksignalen neuerer Bauart mit einem Hinweis BA (autom. Block) und einer F Tafel darf das Signal mit Fahrt auf Sicht und ohne Befehl überfahren werden. Die Tafel Z sagt aus, dass die Zone der Geschwindigkeitsbeschränkung ab diesem Signal gilt. in F wird generell mit 30km/h statt 40km/h in den abzweigenden Weichenstrang oder generell im Bahnhof bei geschlossenen Signalen gefahren. Bei Gleisabschnittssignalen wenn die Ausfahrt auch gestellt ist oder auch bei Ausfahrsignalen wird generell nur 1 grünes Licht mit der eventuell entsprechenden Geschwindigkeit gezeigt.
Bei der Einfahrt sieht dies anders aus, da kommen auch gelbe Farben zum Einsatz. Das Einfahrsignal in La Plaine Seite Genf konnte bis zu 4 gelbe Lichter anzeigen (Einfahrt mit 30 nach Gleis 1,Halt erwarten und Frühhaltanzeiger am Bahnhofsbüro)...

Das kleine Signal links am Signalschirm sagt sinngemäss etwa aus, dass eine Rangierfahrstrasse eingestellt ist, wenn es weiss leuchtet. Oben auf der Brücke findet sich noch ein Telefonzeichen, sollte das kleine Licht daneben blinken, ist der Fahrdienstleiter zu kontaktieren.

Interessant auch das Signal Richtung Schweiz, da darf man bereits im Bahnhof 40Km/h statt 30 km/h fahren, das eigentliche Ausfahrsignal könnte schon eines des Schweizer System sein.

Gesteuert wird der Bahnhof vom regionalen Steuerzentrum in Annemasse aus, von dort wird auch die Strecke nach Evian fernbedient und die Region disponiert, alle anderen Strecken haben aber noch Fdl vor Ort.

Viele Grüsse Frank