DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo,

eine durchgehende Fahrkarte von Fahrnau nach Bülach über Waldshut(Gr) mit BC25 2. Kl. kostet 24,80 €. Davon entfallen 15,50 € auf den schweizerischen Abschnitt. Auf der SBB-Webseite kostet dieser 13,40 Franken(ca. 12,20 €) als gewöhnliches Billet des Zürcher Verkehrsverbundes ZVV. Die DB berechnet, obwohl es keine anderen Verkehre gibt, offenbar den SBB-Normaltarif. Ich vermute daß das auch für die anderen Übergänge zur Schweiz gilt. Also, wenn immer möglich, keine durchgehenden FA zu grenznahen Zielen, die in einem Verbund liegen, kaufen.
Auch wenn's nicht sooo viel ist, ärgert mich der Unterschied von 3,30 € schon. Dafür hätte ich mir lieber einen Kaffee am Rheinfall gegönnt.

Gruß Rainer
Hallo Rainer,

da muss ich dir teilweise widersprechen: der RVL und der TNW haben es geschafft, einen gemeinsamen grenzüberschreitenden Tarif mit Anerkennung Halbtaxabo einzuführen.
Dass gewisse Verkehrsunternehmen 1 Jahr nach Einführung dieses Tarifs diesen immer noch nicht ausstellen können, sei es aus Unkenntnis oder mangels passender Geräte, steht auf einem anderen Blatt.
Tatsächlich sind jetzt 2 einzelne Fahrkarten, eine für den TNW, eine für den RVL, teurer, als die durchgehende Tarifierung triregio.

Was aber stimmt, Railplus hat man anscheinend stillschweigend abgeschafft.
Hat übrigens auch erst ab einer Entfernung im Fernverkehr über 60 km gegolten.

Gruss aus Südbadean
Christof 421



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.19 14:14.
Hallo Reiner!
Für 3,30 € hättest Du aber am Rheinfall wohl keinen Kaffee bekommen! :-)
Herzlich

Martin K.

https://farm8.staticflickr.com/7467/16121205656_fac9c2d50d_o.jpg
Hallo Christof,

das mit den 60 km war mir unbekannt. Ergo gibts zu solchen Zielen wie Arnheim, Bregenz, Stettin etc. null Rabatt.
Sollte es dann auch für Igel(Gr) - Luxemburg sein, hier gibt den Nachlaß aber noch. Ist sicher der Größe des kleinen, aber feinen Nachbarn geschuldet. Und FV hats ohnehin keinen mehr.

Eine durchgehende Tarifierung im Rahmen des Trireno-Netzes gibt es wohl nicht? Die RVL-Webseite zeigt mir zwar die Verbindungen an aber ohne Preise. Hab allerdings Rodersdorf als Ziel gewählt, hat ja ,,nur Tram".
Was der DB-Automat(in Fahrnau) bietet weiß ich nicht. Hab zwar mal draufgeschaut, mir aber nichts gemerkt. Die Fahrkarte nach Bülach stammte aus Lörrach Hbf.

Abschlußfrage: Ist die offizielle Währung im DB-Reisezentrum Basel Badischer Bahnhof nach wie vor ausschließlich Schweizer Franken?

Gruß Rainer
Rainer312 schrieb:
Abschlußfrage: Ist die offizielle Währung im DB-Reisezentrum Basel Badischer Bahnhof nach wie vor ausschließlich Schweizer Franken?

Gegenfrage: War das jemals so? Bei der DB im Badischen Bahnhof zahlt man in Euro exakt DB-Preise.

Triregio

geschrieben von: Christof 421

Datum: 28.07.19 15:32

Hallo Rainer,

ich kann jetzt nur von einigen Erlebnissen mit diesem Tarif berichten:
Die SWEG hat massiv Probleme, diesen Tarif auszustellen.
Grund: man hat zwar den Tarif eingeführt, aber die Fahrer nicht instruiert.

Die DB-Automaten im RVL Gebiet können den Triregio-Tarif.
Die BLT kann ihn nicht, angeblich können die Fahrscheingeräte, die die BLT in ihren Bussen benützt, keinen grenzüberschreitenden Tarif.
Bei der Schweizer Post im TNW sagen die Fahrer, wenn man Lörrach verlangt, das geht nicht.
Daraufhin ist zum wiederholten Mal eine Erklärung fällig, das ist ein neuer Tarif und das geht.
Nach ein wenig probieren können sie das dann auch.

Die BVB-Automaten kennen jetzt sogar Bushaltestellen in Lörrach.
Die SBB-Kontrolleure sind überrascht, wenn man ihnen eine durchgehende Fahrkarte zeigt, das haben sie noch nie gesehen.
Die SBB-Automaten kennen nur die Bahnstationen im RVL-Gebiet, keine Busstationen.

Der Mensch am Schalter in Lörrach kannte den Tarif auch nicht, sagt, nach Basel kann er nicht mit Halbtax ausstellen.
Dann hat er einige Minuten gesucht und eben den Tarif gefunden.

Probier mal am Automaten in Fahrnau, Ortschaftssuche Rodersdorf, dann sollte dir ein Preis angezeigt werden.

[www.triregio.info]

Kurz, es ist etwas mühsam mit diesem neuen Tarif im TNW/RVL- Verbund.
Aber Bülach liegt ja im ZVV, nicht im TNW-Tarif.

Und ich habe es gerade nochmal probiert, via Schaffhausen gibt es mit BC 25 Ermässigung, via Koblenz AG aber nicht.

Hoffe, geholfen zu haben
Gruss aus Südbaden
Christof 421



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.19 15:34.
[i
kaufhalle schrieb:[/i]]
Rainer312 schrieb:
Abschlußfrage: Ist die offizielle Währung im DB-Reisezentrum Basel Badischer Bahnhof nach wie vor ausschließlich Schweizer Franken?
Gegenfrage: War das jemals so? Bei der DB im Badischen Bahnhof zahlt man in Euro exakt DB-Preise.

Ich weiß sicher daß es mal so war. 1983 und Anfang und bis Mitte der 1990er-Jahre war ich vorübergehend am Hochrhein. Wollte man in DM bezahlen wurde zum festgelegten Schweizer Wechselkurs umgerechnet, auf den FA stand der Preis in Franken. Wenn es heute anders ist kam das vielleicht mit dem Euro.

Nebenfrage an lokale Kenner: M. W. ist die Schalterhalte Schweizer Hoheitsgebiet, die Bahnsteige und Gleisanlagen deutsches. Wenn man die Schalterhalle durch das Absperrtor verläßt und sich in dem Zwischenraum befindet, wo rechts der Zoll ist, wo ist man?
Wenn man die Unterführung betritt ist man in D, oder?

Re: Triregio

geschrieben von: Rainer312

Datum: 28.07.19 16:37

Danke für Infos.

Badischer Bahnhof

geschrieben von: Christof 421

Datum: 28.07.19 16:55

Hallo Rainer,

im Badischen Bahnhof wurde massiv umgebaut.
Die Zollhäuschen wurden abgerissen, es ist jetzt ein grosser Durchgang von der Schalterhalle zu der Unterführung.
Aus der Schalterhalle links raus, um das Eck, ist rechts ein Büro des deutschen Zolls, der die grünen Zettel abstempelt.
Links vom dt. Zoll steht eine schweizer Selbstanmeldebox.

Manchmal ist auch Grenzwache oder auch gemeinsame Streifen von Bupo und Grenzwache in der Gegend, die Gesichtskontrolle machen und fremd aussehende Menschen kontrollieren.
Diese gemeinsame Streife habe ich neulich sogar in Lö-Stetten gesehen.

Die südliche Unterführung im Badischen Bahnhof wurde vor einigen Jahren auch geöffnet.
Wurde früher ja nur für Messezüge, die die Güterlinie von Muttenz benützt haben und direkt in den Badischen gefahren sind, geöffnet.
Beim dortigen Eingang steht ein DB-Fahrkartenautomat, eine elektronische Gleisanzeige und m.W. eine Selbstanmeldebox des schweizer Zolls.

Und der deutsche DB-Schalter rechnet in Euro ab.
Zusätzlich gibt es im Badischen Bahnhof noch so einen blauen SBB-Automaten.
Man kann also schweizer Inlandfahrkarten erwerben.

Gruss aus Südbaden
Christof 421
Rainer312 schrieb:
Nebenfrage an lokale Kenner: M. W. ist die Schalterhalte Schweizer Hoheitsgebiet, die Bahnsteige und Gleisanlagen deutsches. Wenn man die Schalterhalle durch das Absperrtor verläßt und sich in dem Zwischenraum befindet, wo rechts der Zoll ist, wo ist man?
Wenn man die Unterführung betritt ist man in D, oder?

Der ganze Personenbahnhof ist Schweizer Hoheitsgebiet. Was Du meinst, ist Schweizer Zollgebiet. Beide Bahnhofshallen sind Schweizer Zollgebiet, auch das Reisezentrum. Konsequenterweise wurde auch in der Bahnhofsbuchhandlung (gibts jetzt nicht mehr) die deutsche Preisbindung nicht angewendet.

Ein Abgrenzungsproblem sehe ich nicht. Der Osttunnel hat keinen Zoll (hat sozusagen Wanderwegcharakter mit klarer Grenze), am Westtunnel ist der Zoll. Das Bahnhofsklo ist deutsches Zollgebiet.

Re: Badischer Bahnhof

geschrieben von: Augustinus Hipponensis

Datum: 28.07.19 17:13

Hallo Christof!
Nach all den Umbauten hat der deutsche Zoll nur noch ziemlich begrenzte Öffnungszeiten, nichts mehr am Wochenende, und abends ist auch relativ früh Schluss. Wenn man als Einreisender noch einen Zollstempel benötigt, ist der oft nicht mehr zu bekommen, zumal auch in den Zügen nach SBB kaum mehr Zoll mitfährt. Und vom Badischen Bahnhof zum Autobahnzoll laufen, um sich einen Stempel zu holen, wie mir mal jemand empfohlen hat, ist ziemlich weltfremd...
Herzlichen Gruss

Martin K.

https://farm8.staticflickr.com/7467/16121205656_fac9c2d50d_o.jpg
kaufhalle schrieb:
Der ganze Personenbahnhof ist Schweizer Hoheitsgebiet. Was Du meinst, ist Schweizer Zollgebiet. Beide Bahnhofshallen sind Schweizer Zollgebiet, auch das Reisezentrum. Konsequenterweise wurde auch in der Bahnhofsbuchhandlung (gibts jetzt nicht mehr) die deutsche Preisbindung nicht angewendet.

Ein Abgrenzungsproblem sehe ich nicht. Der Osttunnel hat keinen Zoll (hat sozusagen Wanderwegcharakter mit klarer Grenze), am Westtunnel ist der Zoll. Das Bahnhofsklo ist deutsches Zollgebiet.
Es ist richtig, dass der gesamte Personenbahnhof Schweizer Hoheitsgebiet ist.

Das bestimmte Teile des Bahnhofs deutsches Zollgebiet wären, kann man aber so allgemein nicht sagen. Die Staatsverträge treffen keine entsprechende Regelung.

Die Schweiz hat sich lediglich verpflichtet, für Waren im Transitverkehr Deutschland - Schweiz - Deutschland über den Badischen Bahnhof keinen Zoll zu erheben.

Für Waren, die von Deutschland in die Schweiz oder von der Schweiz nach Deutschland gebracht werden, wird Zoll erhoben.

Waren, die von Basel über den Badischen Bahnhof ins Schweizerische Riehen transportiert werden, bleiben im Schweizer Zollgebiet, auch wenn sie auf den Bahnsteig des Badischen Bahnhofs und dort in den Zug verbracht werden. Man kann sie selbst ins Bahnhofsklo mitnehmen, ohne das deutscher Zoll fällig wird...

Mal ein Blick in den Staatsvertrag von 1853:

Art. 12
Die Schweizerische Eidgenossenschaft verzichtet auf den Bezug von Transitgebühren oder sonstigen Auflagen von Personen, Gütern und andern Gegenständen, die auf der Eisenbahn aus dem Grossherzogtum Baden durch die Schweiz nach Baden befördert werden, sowie umgekehrt die Grossherzoglich Badische Regierung ihrerseits, soweit ihre Stellung zu einem Zollverbande, jedoch ohne Übernahme einer Entschädigungspflicht, solches zulässt, auf jede Transitgebühr und Auflage von Personen, Gütern und andern Gegenständen, die aus der Schweiz über badisches Gebiet nach der Schweiz durch die Eisenbahn befördert werden, verzichtet.


Gruß
X73900



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.19 17:17.
Ja, ist richtig. Tatsächlich ist dort aber eine Zollgrenze, und nur der Verkehr Basel - Riehen ist ausgenommen. Im Verkehr Deutschland - Schweiz wird entweder die Zollgrenze im Bahnhof oder mit dem Zug passiert.
Christof 421 schrieb:
Was aber stimmt, Railplus hat man anscheinend stillschweigend abgeschafft.
Hat übrigens auch erst ab einer Entfernung im Fernverkehr über 60 km gegolten.
Wer behauptet das eigentlich? Das habe ich seit Einführung vor 19 Jahren noch nie gehört.

Gruß,
Rian
Christof 421 schrieb:
da muss ich dir teilweise widersprechen: der RVL und der TNW haben es geschafft, einen gemeinsamen grenzüberschreitenden Tarif mit Anerkennung Halbtaxabo einzuführen.
Dass gewisse Verkehrsunternehmen 1 Jahr nach Einführung dieses Tarifs diesen immer noch nicht ausstellen können, sei es aus Unkenntnis oder mangels passender Geräte, steht auf einem anderen Blatt.
Tatsächlich sind jetzt 2 einzelne Fahrkarten, eine für den TNW, eine für den RVL, teurer, als die durchgehende Tarifierung triregio.

Noch mal zum (fast) ursprünglichen Thema: Das könnte auch was mit der chaotischen und intransparenten Zonenstruktur im Grenzbereich zu tun haben. Da gilt kein srriktes Territorialprinzip, da kommt es drauf an, wer fährt. Beispiel in Riehen: Der Abschnitt Hinter Gärten - Inzlinger Zoll wird von der BVB-Linie 35 und der SWEG-Linie 3 befahren. Auf Linie 35 gehört der Abschnitt zur Zone Basel (Riehen ist beim TNW keine eigene Zone), auf Linie 3 zur Zone Lörrach.

Der Kaffee ist in CH biliger als in Deutschland

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 29.07.19 18:11

Hallo, bei mir im Bahnhof in Müllheim
kostet der Kaffee 2 Euro.
Spätestens in Basel habe ich wieder
Kaffeedurst.
In Liestal kostet er 4,80 CHF, dafür
kommt er aus einer Siebträgermaschine
und der Kaffeesüchtige Uwe hat wieder
3 bis 4 Stunden ruhe.

Grüsse Uwe



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.07.19 18:12.
rvdborgt schrieb:
Wer behauptet das eigentlich?

Ich würde es mal im internationalen Tarif der SBB probieren. Das ist schon immer so und gilt ob Du davon gehört hast oder nicht. Deshalb kauft man solche Fahrkarten besser sofern möglich bei der DB und vermutlich bedeutet die ² in diesem Dokument [www.sbb.ch] die entsprechende Ausnahme. Nur hat man scheint´s die Erklärung der Fußnoten vergessen...

Gruss
Erik

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)
D 2027 schrieb:
Ich würde es mal im internationalen Tarif der SBB probieren. Das ist schon immer so und gilt ob Du davon gehört hast oder nicht. Deshalb kauft man solche Fahrkarten besser sofern möglich bei der DB und vermutlich bedeutet die ² in diesem Dokument [www.sbb.ch] die entsprechende Ausnahme. Nur hat man scheint´s die Erklärung der Fußnoten vergessen...
Im grenznahen Bereich in Deutschland verkauft die SBB ermässigte Fahrkarten, die allerdings nur im Nahverkehr gelten. Auf diese schon ermässigte Fahrkarten will die SBB keinen zusätzlichen Rabatt geben, was an sich ja auch irgendwie noch verständlich ist. Beispielsweise Schaffhausen-Singen, da schwankten die Preise zwar immer mal wieder, aber oft lag der internationale Tarif da bei 8 Fr., die SBB verkaufte Nahverkehrsverkarten aber für nur 5 Fr., auf welche es dann keine 15 (oder 25 %) mehr gab.
Allerdings hat dies die SBB ziemlich stümperhaft umgesetzt und den Fernverkehr vergessen. Kommt man zum Beispiel aus Zürich und will mit dem IC bis Singen weiterfahren, dann nützte einem die vergünstige Nahverkehrsfahrkarte natürlich nichts, sondern muss den Normalpreis zahlen, auf den es eigentlich die 15 % geben müsste, welchen die SBB aber verweigert weil hier nutzlose Nahverkehrsfahrkarten ja schon ermässigt wären...

Weitere böse Falle übrigens an den SBB-Automaten, da kann man ja auch einige Fahrkarten für einige wenige Deutsche Ziele kaufen. Kaufte man da ein Fahrkarte von Schaffhausen nach Singen, so spuckte der Automat eine Fahrkarte mit Aufdruck drauf aus, dass diese Fahrkarte nur in Nahverkührszügen gilt, ohne dass der Automat dies zuvor angekündigte hätte... IC-Fahrkarten verkauft der SBB-Automat überhaupt nicht, dazu muss man an den Schalter so denn vorhanden.
Inzwischen dürfte es die Nahverkehrsfahrkarten Schaffhausen-Singen gar nicht mehr geben, sondern es wird Verbundtarif verkauft.

Viele Grüsse

Florian



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.19 19:53.
D 2027 schrieb:
rvdborgt schrieb:
Wer behauptet das eigentlich?
Ich würde es mal im internationalen Tarif der SBB probieren. Das ist schon immer so und gilt ob Du davon gehört hast oder nicht. Deshalb kauft man solche Fahrkarten besser sofern möglich bei der DB und vermutlich bedeutet die ² in diesem Dokument [www.sbb.ch] die entsprechende Ausnahme. Nur hat man scheint´s die Erklärung der Fußnoten vergessen...
Danke für die Aufklärung.
"Hat übrigens auch erst ab einer Entfernung im Fernverkehr über 60 km gegolten." klang sehr allgemein. Da hätte ich nicht daran gedacht, dass nur der Verkauf durch die SBB (oder in der Schweiz) gemeint sein könnte.

Gruß,
Rian