DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: JoergAtDSO

Datum: 25.05.19 21:09

Hallo bigboy4015,
bigboy4015 schrieb:
Beispielsweise ist die Scharfenberg so völlig unbrauchbar für z.B. die heutigen Erzzüge mit ihren 6.000 Tonnen.
Ich glaube nicht, dass es hier zu irgendwelchen Einschränkungen gegenüber der heutigen C-AKv-Kupplung kommt. Die Variante der C-AKv, welche bei der DB zum Einsatz kommt erlaubt im Betrieb 1000kN Zuglast und 2000kN Drucklast. Eine Scharfenberg Typ 10 Kupplung erlaubt ebenfalls 1000kN Zuglast, aber nur 1500kN Drucklast. Da aber gleichzeitig die ep-Bremse light eingeführt wird, werden sich die maximal möglichen Druckkräfte im Falle der Scharfenbergkupplung reduzieren.

Viele Grüße
Jörg

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: Florian Ziese

Datum: 25.05.19 23:54

bigboy4015 schrieb:
Zitat
Mit Funk - das hat (noch) keinen Sinn und Zweck in Europa. Dazu gibt es zu viele Bahnverwaltungen, Lokomotiven, etc. …
Das sehe ich beim Zugbus nicht anders. Der große Unterschied ist das Loks UND Wagen ungerüstet werden müssten.

Es gab Anfangs einige Probleme mit der von Harris in die Schweiz gelieferten RC Ausrüstung, diese bekam man in den Griff.
Nur wurde das Ganze abgebrochen, nachdem die der SBB Cargo gehörenden Re 460 an den Personenverkehr gingen und nicht mehr genutzt werden konnten.
Das System Funk funktioniert, bisher nicht in Europa aber USA und Australien, im täglichen vielzähligen Einsatz. Warum deshalb ein neues System?
Ich weiß das kann man nicht 1:1 vergleichen die Züge in USA und Australien haben z.B. nur einlösige Bremsen und viele andere Details sind unterschiedlich.

Sie wirklich toll hat das nie funktioniert mit der Funkfernsteuerung, es gab wohl kurzzeitig mal ein Zugpaar pro Tag. Wurde das aber nicht schon wieder aufgegeben, bevor die Loks mit dem Personverkehr getauscht wurden? Wenn es wirklich vielversprechend gewesen wäre, hätte man sicher andere Loks ausgerüstet.
Jetzt mit dem Gotthard-Basistunnel (und bald Ceneri) hat sich das Thema sowieso erledigt, nun benötigt man gleich gar keine Schublok mehr und somit ist das Thema Funkfernsteuerung sowieso erledigt, über die Steuerung von nicht mehr existenten Loks braucht man sich keine Gedanken machen.
Bei den heute üblichen Überholgleis/Kreuzungsgleislängen braucht es auf den relevanten Strecken bei normalen Zügen überhaupt keine Schubloks über weite Strecken. Mit etwas stabileren Kupplungen auch zukünftig nicht wirklich. Bleiben allenfalls ein paar wenige Exoten-Züge mit verschwindend geringem Anteil.
Lokal mag vereizelt Schub nötig sein, aber wegen ein paar Kilometrn schleift man die Lok zusätzlich Lok nicht quer durch halb Europa mit. An den sehr kurzen Rampenstrecken ergibt eine Funkfernsteuerung aber keinen Sinn. Selbst an der damals noch langen Strecke am Gotthard war das mit ein Problem, es braucht einen Lokführer, der die Lok an den Zugschluss fährt. Es braucht am anderen Ende eine Lokführer, der die Lok wieder wegrangiert. Und es braucht eine Lokführer, der die Lok als Leerfahrt wieder zum Ausgangsbahnhof zurückfährt. Allenfalls kann man da wenige zusammenkuppeln, aber gleich den Lokführer auch noch auf der Schiebefahrt fahren zu lassen, ist vermutlich billiger. Gerade auf kurzen Strecken wie z.B. auf der Geislinger Steige, da wäre es wegen der kürze der Strecke wohl selbst bei vorhandener Funkfernsteuerung billiger, den Lokführer däumchendrehend die paar Minuten auf der ferngesteuerten Schublok mitfahren zu lassen, anstatt dass ein Lokführer ein Geislingen an den Zug fährt und ein zweiter Lokführer als Gastfahrt zuvor nach Amstetten fährt und dort warten um die Lok wieder zurückzufahren...

Noch zu den Kupplungen, Scharfenberg war bei der SBB bisher immer ein Exot, erst bei den neusten Ablieferungen findet sie sich in überhaupt nenneswerten Stückzahlen. Auf Platz 1 bei der SBB liegt inzwischen die Schwabkupplung (FLIRT, RVD, GTW, ein paar Dominios) gefolgt von der GF-Kupplung (DPZ, DTZ, früher Mirage und Chiquita), selbst die ICN mit ihren BSI-Kupplungen dürften aktuell noch häufiger sein .

Gruss

Florian

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: bigboy4015

Datum: 26.05.19 07:46

Was die C-AKv als Nachfolger der AK69e kann, ist bekannt.
Aber an eine Umrüstung auf Scharfenberg denkt doch bewusst derzeit niemand.

Und noch ist die ep-Light ein nicht konformer Vorschlag.

Dazu kommt das bei der Scharfenherg 10 dann die Rückfallebene bei einer Störung der ep fehlt.

Wie war mal bei der 120 005 beschrieben: Irgendwann glaubte der DB Vorstand selbst seine Prophezeiungen und sah in der 120 die Multialleskönnerlok. Weshalb die 005 auf 200 km/h geändert wurde.

Bigboy4015

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: bigboy4015

Datum: 26.05.19 08:04

Florian Ziese schrieb:
An den sehr kurzen Rampenstrecken ergibt eine Funkfernsteuerung aber keinen Sinn. Selbst an der damals noch langen Strecke am Gotthard war das mit ein Problem, es braucht einen Lokführer, der die Lok an den Zugschluss fährt. Es braucht am anderen Ende eine Lokführer, der die Lok wieder wegrangiert. Und es braucht eine Lokführer, der die Lok als Leerfahrt wieder zum Ausgangsbahnhof zurückfährt. Allenfalls kann man da wenige zusammenkuppeln, aber gleich den Lokführer auch noch auf der Schiebefahrt fahren zu lassen, ist vermutlich billiger. Gerade auf kurzen Strecken wie z.B. auf der Geislinger Steige, da wäre es wegen der kürze der Strecke wohl selbst bei vorhandener Funkfernsteuerung billiger, den Lokführer däumchendrehend die paar Minuten auf der ferngesteuerten Schublok mitfahren zu lassen, anstatt dass ein Lokführer ein Geislingen an den Zug fährt und ein zweiter Lokführer als Gastfahrt zuvor nach Amstetten fährt und dort warten um die Lok wieder zurückzufahren...
Das wäre in der Tat Unsinn.
Zwar gibt es auch um beim Vorbild USA noch immer Helper die ein- und ausgereiht werden. Wie die Montana Rail Link MRL am Mullan Pass.

Grundsätzlich aber nutzt man distributed Power, verteilte Kraft.

Bei den langen Kohlezügen als Beispiel sind eigentlich durchgängig zwei Loks vorn und eine am Zugende. Über Funk variabel gesteuert.
Und das bleibt so über die ganze Strecke.
Die Lok am Zugende bringt zwei Vorteile: ein ferngesteuertes Bremsventil auch am Zugende und zweiseitige Luftleitung zur schnelleren Bremsenlösung und Befüllung.

PS Auch in den USA ist sowas wie ep-Light nach und nach im Einsatz. Derzeit primär bei diversen Kohle-Ganzzügen im Osten im Einsatz.

Noch ein PS: Warum auch immer der Funkbetrieb mit den Ref 6/6 und Ref 460 nicht ins rollen gekommen ist. Die USA zeigen tagtäglich in hunderten Zügen das das Funkfernsteuerung selbst bei Zuglängen von 2000 Metern arbeitet.

Bigboy4015




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.05.19 15:47.

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: Bw-Ansbach

Datum: 26.05.19 11:45

JoergAtDSO schrieb:
-Mit der Kupplung soll gleichzeitig ein digitaler Zugbus, eine elektrische Energieversorgung sowie eine 'ep-Bremse light' eingeführt werden.
-Letztere bremst genauso wie eine ep-Bremse, erfordert aber keine HBL.
Sollte das alles nicht schon einmal Mitte der 90er realisiert werden? Stichwort: Ebas, Elektronisches Brems und Abfragesystem. Die 152er waren bei Auslieferung dafür vorbereitet.

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: Lok35

Datum: 26.05.19 20:00

im September 2018 hatte ich aus dem fahrenden Zug bereits eine in Rangierbahnhof Limmattal gesehen.

Re: [CH] Re 420 mit Spez. Kupplung (mit Bild)

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 27.05.19 13:14

Lok35 schrieb:
im September 2018 hatte ich aus dem fahrenden Zug bereits eine in Rangierbahnhof Limmattal gesehen.
Die Loks fahren mit hochgeklappter Kupplung schon eine Weile umher, die Züge verkehren aber erst seit dem 6. Mai...


MfG

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -