DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo Hobby-Kollegen,
zum Abschluss meiner kleinen Bilderreise entlang der Zillertal, Montafoner-& Brennerbahn, möchte ich nun den letzten Teil meines Reiseberichtes mit einem Beitrag zur Rittnerbahn in Südtirol schließen.

Dank meiner Wetter App habe ich mich daran orientiert in welcher Region die Wetteraussichten so vielversprechend waren, dass man einen schönen, möglichst sonnigen Tag in einer landschaftlich reizvollen Region in Tirol, Südtirol, oder in Vorarlberg verbringen konnte.

Wie meine Reise Erfahrungen der letzten Jahre gezeigt haben, sind die Sonnenstunden in Südtirol zumeist häufiger als im Norden Tirols.
Nicht umsonst wird in Südtirol ein erstklassiger Wein angebaut.
Dies bestätigte sich dann auch einmal mehr am 03. Januar 2019.

Somit war für mich an diesem Tag klar, dass ich relativ zeitig das Tiroler Unterland via Brenner in Richtung Bozen verlassen werde.
Bis zum Bahnhof Brenner/Brennero lag noch sehr viel Schnee, diese Aussichten wurden bis kurz vor dem Bahnhof Gossensass im Pflerschtal auf der italienischen Seite durch bräunlich/grüne Wiesen abgelöst.

In Bozen angekommen machte ich mich umgehend auf den Weg zur Rittner Seilbahn (auf dem Bahnhofsplatz angekommen die Straße nach rechts, in Richtung Busbahnhof gehen) und genoß die fast frühlingshafte Wetterlage auf der Bergfahrt bis nach Oberbozen.
In Oberbozen (Soprabolzano) beginnt die Rittnerbahn nach Klobenstein (Collalbo) / bzw. Maria Himmelfahrt (Maria Assunta).

Vom Bahnhof Oberbozen machte ich mich zu Fuß an die Schmalspurbahn in Richtung Klobenstein. Die meisten Fotopunkte entlang der Strecke sind ohnehin nur zu Fuß erreichbar.
Außerdem kann man in dieser Form die traumhafte Landschaft am Ritten natürlich deutlich intensiver erleben !! Die zahlreichen schönen Wanderwege bieten immer wieder einzigartige Ausblicke (u.a. auf das Schlern Massiv).

Hier nun die Impressionen meines Tagesausfluges entlang der Rittnerbahn am 03. Januar 2019. 📸
k-001. RB bei Rinner 03.01.2019 hr x.JPG
Zwischen den Stationen Wolfsgruben (Costalovara) und Rinner rollt der Triebwagen mit der Nr. 21 der Station Oberbozen (Soprabolzano) entgegen. Das Fahrzeug trägt noch den weihnachtlichen Zug Schmuck mit der Aufschrift "Christ Bahnl".

k-004. RB bei Wolfsgruben 03.01.2019 hr x.JPG
Der END Triebwagen (ehem. Esslingen-Nellingen-Denkendorf) verlässt in dieser Einstellung soeben den kleinen Haltepunkt Wolfsgruben (Costalovara).

k-006. RB bei Wolfsgruben 03.01.2019 hr x.JPG
In der Gegenrichtung rollt der Triebwagen in wenigen Augenblicken in die Station Wolfsgruben (Costalovara) ein.

k-008. RB bei Lichtenstern 03.01.2019 hr x.JPG
In der nahen Station Lichtenstern (Stella) finden die Zugkreuzungen auf der Rittnerbahn statt. Der END Triebwagen hat den Kreuzungsbahnhof soeben verlassen und strebt nun Oberbozen (Soprabolzano) entgegen.

k-011. RB bei Rappersbichl 03.01.2019 hr x.JPG
Zum Abschluss noch ein Bild des END Triebwagens in der kleinen Station Rappersbichl (Colle Renon). Im letzten Licht des Tages fährt der Zug in Richtung Oberbozen (Soprabolzano).

Alle Fotos: Herbert Rubarth 😉
Weitere Informationen zur Rittnerbahn finden Sie auch auf meiner Seite:
[www.alpenbahnen.net]



11-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.19 03:20.
Die Bilder gefallen mir sehr, auch die Objekte.
Den Schnee vermisst man auf den Bildern nicht; reizvoller Kontrast zu Zillertal- und Brockenbahnen. Vermutlich wünscht man das feinkristalline H2O momentan, 10 Tage später, auch in Südtirol nur noch zum Teufel.

Ich bin zugegebenermassen mit den Oldtimern dort nie so recht warm geworden, ausser vielleicht dem "Alioth" ex DFM. Es freut mich zu sehen, dass das Publikum die ex-Trogener Züge und den "Esslinger", wenn auch mangels (verschrotteter) Beiwagen etwas gedrängt, so gut annimmt. Welche Taktfolge fährt man - oder immer nur je nach Seilbahn-Ankunft? Wie wurde an dem Tag der Restast der Strecke bis Beginn der ehemaligen Zahnradbahn in Mariä Himmelfahrt bedient?

Alles Gute!

Der Unglaeubige Thomas
Hallo Thomas,
vielen Dank für das Interesse an meinem Beitrag und für die netten Zeilen.

Ich vermisse die schönen, alten Triebwagen im Planbetrieb schon.

Besonders mit den 2-Achsern nach Maria Himmelfahrt zu „rumpeln“ war immer ein besonderes Erlebnis. Man fühlte sich in eine Zeit versetzt, die man höchstens noch bei einer Museumsbahn erleben kann. 📸😎

Um einen rationellen, leistungsfähigen Betrieb durchzuführen und dadurch die Zukunft der Bahn zu sichern, war die Beschaffung der Trogener Wagen jedoch unerlässlich.

Auch das gestiegene Fahrgast Aufkommen am Ritten sprach für diese zukunftsweisende Entscheidung.

Da ich im Januar nur für einen Tag die Rittnerbahn besucht habe, war für den Streckenast von Oberbozen nach Maria Himmelfahrt leider keine Zeit mehr.
Die Sonnenstunden sind im Winter ja auch rar und ein wenig genießen wollte ich den Tag am Ritten auch.

Zum Ende diesen Jahres ist ein erneuter Besuch am Ritten aber schon mal fix eingeplant !! 😉

Zur Frage nach dem Fahrplan habe ich kurzerhand mal einen Link (PDF-Datei) angefügt.
Ich denke, der Rest ist dann selbst erklärend.

[www.ritten.com]

Übrigens-in den Sommermonaten verkehren bei schönem Wetter von morgens bis mittags in der Regel auch noch die schönen, alten Rittnerbahn Triebwagen.
Auf Bestellung wird natürlich auch mit dem alten Fahrzeugmaterial gefahren.

Mit den besten Grüßen

Herbert Rubarth
[www.alpenbahnen.net]



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.19 18:30.
Danke für die schönen Fotos.

Also, am 2.1., dem Tag vor Deinem Besuch hat es am Brenner aber gewaltig geschneit! Da waren wir auf der Rückfahrt von einer Silvesterbusreise nach Leifers. Die Rittnerbahn haben wir am Neujahrstag kurz angesehen, aber keine Fotos machen können, weil es schon dämmerte.

Im Juli machen wir 14 Tage Urlaub in Klobenstein, ich denke, da wird die Rittnerbahn häufiger benutzt und fotografiert.

Grüße aus der Pfalz
Hubert
Hallo Hubert,
Danke für die Nachricht.

Ja- am Brenner gab es über den Jahreswechsel sehr viel Schnee.
Das habe ich am 31.12.2018 bis zum Mittag selbst dort erlebt. Siehe auch dazu meinen Beitrag zur Brennerbahn (ebenfalls im Alpenbahnen Forum).

Auf auf der anderen Seite des Passes gab es bis kurz hinter Gossensass so gut wie gar keinen Schnee mehr.
Das hatte ich so nicht unbedingt erwartet.

Jedenfalls wünsche ich dann schon mal einen schönen Urlaub am Ritten !!!🍺

Alles Gute & viele Grüße aus dem Sau(b)erland...
Herbert



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.01.19 18:13.
Hallo Herbert,

ganz tolle Fotos! Danke fürs Zeigen und auch für den Nachschlag!

Viele Grüße
Manuel
Hallo Herbert,

ich habe Deinen Bericht über Deinen Besuch bei der Rittnerbahn mit großem Interesse gelesen und dabei festgestellt, daß diese liebenswerte Bahn immer noch ihren Charme hat, auch wenn mittlerweile mit neuerem Material gefahren wird. Zum Glück ist sie nicht "zu Tode modernisiert" worden, auch der END Triebwagen hat ja schon einige Jährchen auf dem Buckel, wenn auch in neuerer Farbgebung.

Ich habe die Rittnerbahn in den Jahren 1983 - 1986 kennen und lieben gelernt und bin teilweise die Strecke abgelaufen, um einige schöne Aufnahmen machen zu können. Diese Bilder aus dem Jahr 1983 habe ich hier gezeigt:

[www.drehscheibe-online.de]

Die END Triebwagen standen damals so unglücklich, daß ich keine Aufnahmen von ihnen machen konnte.

Ich war Mitte Dezember im Pustertal, leider habe ich keine Zeit gehabt, auf den Ritten zu fahren. Ein schwerer Fehler, wenn man Deine Aufnahmen vom 3.1.2019 sieht.

Vielen Dank fürs Einstellen!

Guß
Detlef


Detlef Schikorr schrieb:
Zum Glück ist sie nicht "zu Tode modernisiert" worden, auch der END Triebwagen hat ja schon einige Jährchen auf dem Buckel, wenn auch in neuerer Farbgebung.

Leider scheint dessen Einsatz aber unberechenbar zu sein. In der Regel werden nur die Doppeltriebwagen ex Trogenerbahn eingesetzt. Der END-Triebwagen ist nur Reserve. Da inzwischen drei Doppeltriebwagen einsatzfähig sein sollten, kann dieser Grund eigentlich nicht mehr zutreffen; mehr als zwei Umläufe werden nie gebraucht. Warum der dann trotzdem fährt? Wüsste ich auch mal ganz gern.

Anders verhält es sich mit den Altbautriebwagen. Die ersten beiden Runden (manchmal auch nur eine) des Verstärkungsumlaufs werden (wohl nur bei trockenem Wetter) mit einem Altbautriebwagen gefahren. Man hat da das Problem, dass man einerseits mit diesen Einsätzen den Touristen was bieten möchte, andererseits die Kapazität für die durch die Seilbahnmodernisierung gestiegenen Fahrgastzahlen völlig unzureichend ist.
Hallo Detlef,
vielen Dank für die netten Zeilen !!
Freut mich, wenn der Beitrag inkl. der Bilder gefallen hat.

Die Bilder aus dem Jahr 1983 sind natürlich Klasse !! Jedoch darf man dabei nicht vergessen, dass die Rittnerbahn in den 1980er Jahren massiv von der Einstellung bedroht war und nur durch die Initiative des Rittnerbahn Komitees schließlich gerettet werden konnte !! 😎

Mein erster Besuch führte mich 1999 dorthin. Seither hat mich die Region rund um den Schlern immer wieder begeistert.

Dort oben kann man sehr gut die Hektik unserer z.T. „verrückten“ Zeit für eine gewisse Zeit hinter sich lassen !! ☺️ Hier ticken die Uhren noch anders.

Bislang habe ich es leider ins Pustertal noch nicht geschafft, da immer andere Dinge „wichtiger“ erschienen.
In den nächsten Jahren möchte ich aber auch diesen weißen Fleck auf meiner Eisenbahn Landkarte gerne schließen.

Mit den den besten Grüßen
Herbert Rubarth
[www.alpenbahnen.net]
Hallo !!
Zum Einsatz des END Triebwagens im Rahmen meines Besuches am 03. Januar 2019 wäre noch anzufügen, dass einer der Trogener Wagen einen planmäßigen Werkstatt Aufenthalt absolvierte und der andere „Trogener “ kurz vor meinem Besuch Bekanntschaft mit einem PKW an einem Bahnübergang machte. 😳
Die Information hatte ich (ein paar Tage nach meinem Aufenthalt am Ritten) aus gut unterrichteter Quelle von meinem Kontakt aus Innsbruck erhalten.

Somit musste dann der „alte“ END Triebwagen für eine begrenzte Zeit dort aushelfen.
Für mich eher ein „glücklicher Umstand“.
Die Fahrgäste mussten jedoch in dieser Zeit mit der geringeren Platz Kapazität im END Triebwagen irgendwie klar kommen.

Jedenfalls konnte man die Fahrt mit diesem Triebwagen „in vollen Zügen genießen“ !! 😉
Ich selbst kam am späten Nachmittag, auf der Rückreise nach Tirol auch in diesen „Genuss“.

Die Information, dass die hölzernen Triebwagen bei schönem Wetter die ersten Runden
absolvieren, kann ich bestätigen.

Ich hoffe, ich konnte damit etwas zur Klärung des Einsatzes des END Triebwagens beitragen.

Viele Grüße aus dem Sau(b)erland & ein schönes Wochenende wünscht...
Herbert Rubarth



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.19 18:21.
alpenbahnen schrieb:
Zum Einsatz des END Triebwagens im Rahmen meines Besuches am 03. Januar 2019 wäre noch anzufügen, dass einer der Trogener Wagen einen planmäßigen Werkstatt Aufenthalt absolvierte und der andere „Trogener “ kurz vor meinem Besuch Bekanntschaft mit einem PKW an einem Bahnübergang machte. 😳

Danke für die Klärung. Irgendsowas musste es ja sein.