DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

(AT): Einstellung Personenverkehr zum Jahresende 2019

geschrieben von: namsos

Datum: 08.01.19 16:04

Hallo zusammen,

laut dieser Quelle [www.liferadio.at] endet im Dezember 2019 der reguläre Personenverkehr auf den Strecken Wels - Aschach und St. Nikola-Struden - Sarmingstein. Ob ein Teil der Aschacher Bahn als Teil der Linzer Lokalbahn wiederkommen wird, ist noch fraglich.
namsos schrieb:
Ob ein Teil der Aschacher Bahn als Teil der Linzer Lokalbahn wiederkommen wird, ist noch fraglich.

Das ist wohl eher Hoffnung als Selbstzweck. Da man über den größten Teil des Tages keine Durchbindung von Aschach nach Linz herstellen können wird (schlichtweg mangels Zügen, die heute in Eferding enden), würde es eh nur ein Pendelverkehr Eferding - Aschach werden. Hinzu kommt die durchaus sinnvolle Option der Anbindung von Eferding an Wels. Das naheliegendste wäre also ein Betrieb zwischen Wels und Aschach mit passendem Anschluss in Eferding. Aber dazu braucht man die Linzer Lokalbahn nicht, dass geht auch mit den heutigen 5047. Es muss nur jemand bestellen. Wenn das heute niemand bestellen will - warum sollte man es bei Stern & Hafferl bestellen wollen?
Wieso lässt sich das Land von den ÖBB diktieren was noch befahren werden soll oder war es dem Land egal dass hier etwas wegfällt?
Ist die Strecke nach Wels so unbedeutend? Derzeit eh nur alibimäßig befahren. Wie würde es mit Takt aussehen? Anderswo wäre das mit Sicherheit eine Strecke im Takt.

Re: (AT): Einstellung Personenverkehr zum Jahresende 2019

geschrieben von: Avala

Datum: 13.01.19 10:11

Zitat
Wieso lässt sich das Land von den ÖBB diktieren was noch befahren werden soll oder war es dem Land egal dass hier etwas wegfällt?
Die öffentliche Hand bestellt öffentlichen Verkehr. Was dort derzeit fährt ist nicht öffentlicher Verkehr sondern ein alibimäßiges Zuasperrn klingt so schlecht, also temma so weita wie bisher. Insofern ists nur konsequent, das gleich bleiben zu lassen, als diesen Pseudoverkehr weiterzuführen. Wenn der Bedarf doch größer ist, kann man ja ordentlichen Verkehr bestellen, ob bei ÖBB, Stern, Westbahn oder wem anders ist dann zweitrangig.
Avala schrieb:
Wenn der Bedarf doch größer ist, kann man ja ordentlichen Verkehr bestellen, ob bei ÖBB, Stern, Westbahn oder wem anders ist dann zweitrangig.

Im Prinzip ja. Stern & Hafferl würde wohl nur den hinteren Streckenteil Eferding - Aschach haben wollen und dessen Fahrgäste der Linzer Lokalbahn zuschieben. Wichtiger wäre aber eigentlich die Städteverbindung Eferding - Wels, zumal der Busverkehr hier deutlich längere Fahrzeiten hat. Einen Stundentakt könnte man mit zwei Umläufen fahren, und man könnte auch leicht in Eferding Anschlüsse herstellen, weil die Lokalbahnzüge dort kreuzen. Die hat nur leider den "Nachteil", dass in der Verbindung Eferding - Linz mit Umsteigen in Wels etwas kürzere Fahrzeiten als mit der Lokalbahn möglich werden und man der Lokalbahn damit womöglich die Fahrgäste abgraben würde. Der Unterschied beträgt zwar nur wenige Minuten, es ist aber schon naheliegend, dass Stern & Hafferl das nicht einreißen lassen will.

Eine Ausdehnung des derzeitigen Alibiverkehrs (von dem ich allerdings nicht weiß, wie gut die Nutzung in Lastrichtung ist) auf ein reales Angebot wäre jederzeit möglich, auch ohne Elektrifizierung. Auch Stern & Hafferl würde aufgrund des Fahrplans der Lokalbahn über den größten Teil des Tages zwischen Eferding und Aschach pendeln müssen. Wenn man aber die begrenzten Möglichkeiten zur Durchbindung nach Linz nutzen wollte, bräuchte man einen zweisystemfähigen Triebwagen mehr, als man derzeit hat. Daher wäre es naheliegend, erst mal mit Dieseltriebwagen weiterzumachen.

Theoretisch wäre es wirklich egal, wer da fährt. In der Praxis scheint Stern & Hafferl einen erheblichen Bonus zu haben, da ist das Land recht großzügig mit dem Bestellen. Der hinterste Abschnitt der Linzer Lokalbahn zwischen Niederspaching und Neumarkt-Kallham ist außerhalb des Schüler- und Berufsverkehrs eigentlich nur Alibiverkehr, da besteht praktisch keine Nachfrage. Fahrten komplett ohne Fahrgäste sind nicht selten. Und selbst bei den besser genutzten Fahrten des Berufs- und Schülerverkehrs hält sich die Nachfrage dort in engen Grenzen. Den ÖBB hätte man solchen Verkehr schon lange abbestellt. Ähnlich sieht es zwischen Lambach und Vorchdorf aus. Und in Gmunden hat man Alibizüge gerade erst neu bestellt. Wozu sonntags regelmäßig im Abstand von 10 min (mit nachfolgenden sehr viel längeren Intervallen) Züge fahren müssen, ist nicht wirklich nachvollziehbar. Fahrgäste dagür gibts jedenfalls nicht.

Re: (AT): Einstellung Personenverkehr zum Jahresende 2019

geschrieben von: HGM

Datum: 13.01.19 15:44

Und die Aschacher fahren mit dem Auto nach Eferding zum Einkaufen (wäre mit der Bahn ein bisschen beschwerlich, selbst bei Halbstundentakt), detto nach Wels, denn das Umfeld des Bahnhofes ist dort sowieso tot (was Einkaufsmöglichkeiten betrifft) und nach Linz haben sie eine schnelle Busverbindung, welche zumindest außerhalb des Berufsverkehrs bezüglich Fahrzeit konkurenzlos ist.

LG Heinrich
HGM schrieb:
Und die Aschacher fahren mit dem Auto nach Eferding zum Einkaufen (wäre mit der Bahn ein bisschen beschwerlich, selbst bei Halbstundentakt), detto nach Wels, denn das Umfeld des Bahnhofes ist dort sowieso tot (was Einkaufsmöglichkeiten betrifft) und nach Linz haben sie eine schnelle Busverbindung, welche zumindest außerhalb des Berufsverkehrs bezüglich Fahrzeit konkurenzlos ist.

Es geht nicht immer nur ums Einkaufen. Die Leute, die mit dem Auto zum Einkaufen fahren, bekommst Du sowieso nicht in die öffentlichen Verkehrsmittel.
HGM schrieb:
Und die Aschacher fahren mit dem Auto nach Eferding zum Einkaufen (wäre mit der Bahn ein bisschen beschwerlich, selbst bei Halbstundentakt), detto nach Wels, denn das Umfeld des Bahnhofes ist dort sowieso tot (was Einkaufsmöglichkeiten betrifft) und nach Linz haben sie eine schnelle Busverbindung, welche zumindest außerhalb des Berufsverkehrs bezüglich Fahrzeit konkurenzlos ist.
Mit dem Argument müsste man nördlich und westlich von Österreich aber viele Strecken einstellen, degegen wurden sogar Strecken reaktiviert und wenn man sieht wo überall in der Schweiz gefahren wird, da hätte Wels - Aschach doch ein Potential mit dem richtigen Angebot.

Staatsbahn schrieb:
....da hätte Wels - Aschach doch ein Potential mit dem richtigen Angebot.

Ohne Zweifel!