DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

[CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: BLS_Stiftung

Datum: 22.03.18 10:51

Liebe Eisenbahnfreunde

Auch im 2018 fahren wieder historische Züge als fahrplanmässige RegioExpress über den Lötschberg. Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren kommt nicht mehr der "Blaue Pfeil" zum Einsatz, sondern die Ae 6/8, Ae 4/4 und der Be 4/4 "Wellensittich".

Von Juni bis Oktober fährt jeweils am zweiten Sonntag im Monat der ERLEBNISZUG LÖTSCHBERG von Burgdorf via Bern - Gürbetal - Lötschberg (Bergstrecke) nach Brig. Der Zug wird mit historischem Rollmaterial geführt und kann mit dem normalen Fahrausweissortiment ohne Zuschlag benutzt werden. In Hohtenn wird ein kurzer Fotohalt eingelegt. Fahrplan, Triebfahrzeugeinsatz und weitere Informationen unter [www.bls.ch]

Wir freuen uns auf euch! Herzliche Grüsse, Thomas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.18 10:51.

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: Railfan

Datum: 22.03.18 11:06

Eine schöne Geste von der BLS. Danke, ich werde sie nutzen.

Gruss Railfan

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: 219 003-1

Datum: 22.03.18 16:19

Super, BLS,

herzlichen Dank, da lohnt ja mal wieder ein Besuch am Lötschberg! Werde das mit dem Besuch der Schmalspurbahnen in Aigle verbinden. Wie steht es aktuell um diese, sind die immer noch von der Einstellung bedroht?

Gruß, 219 003-1

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: CH-Mirage

Datum: 22.03.18 18:51

219 003-1 schrieb:
Super, BLS,

Werde das mit dem Besuch der Schmalspurbahnen in Aigle verbinden. Wie steht es aktuell um diese, sind die immer noch von der Einstellung bedroht?

Gruß, 219 003-1
Nichts ist bei den Schmalspurbahnen im Chablais (Aigle/Bex) von der Einstellung bedroht, und zwar schon seit ca. 30 Jahren nicht mehr!
Ganz im Gegenteil:
Alle diese Bahnen wurden und werden (gerade in letzter Zeit sehr umfassend) modernisiert.

Die CH ist (von wenigen Ausnahmen abgesehen) kein Einstellungsland! :-)

Zum Beispiel:
ASD:
Neue Fahrleitung, neue Gleise, Einbau automat. Streckenblock, Zugsicherung
AOMC:
Erneuerung Bergstrecke, neue Zahnstange (Abt statt Strub), Kompletterneuerung Rollmaterial (Stadler GTW)
Vor wenigen Tagen begann das Planbewilligungsverfahren beim BAV in Bern für die komplette Neutrassierung Collombey-Monthey CFF inkl. Neueinfädelung der Bergstrecke.

Ein Besuch ist immer zu empfehlen!

Aber wenn Du ‘alte CH-Schmalspuratmosphäre’ erleben willst, kommst Du zu spät (wie überhaupt in der Schweiz). Alles ist heute auch in Aigle modern und S-Bahn-ähnlich.

Salut et bonne soirée
Ueli

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: LittleJoe4

Datum: 22.03.18 21:08

Und nicht vergessen bei den westschweizer Schmalspurbahnen: das neue Kompetenzzentrum für Drehgestelle...die neue zentrale Drehgestellwerkstatt..

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: tkautzor

Datum: 23.03.18 02:05

CH-Mirage schrieb:
Nichts ist bei den Schmalspurbahnen im Chablais (Aigle/Bex) von der Einstellung bedroht, und zwar schon seit ca. 30 Jahren nicht mehr!
Die Ortsdurchfahrt der AL in Aigle ist von der Einstellung bedroht. Man überlegt sich diese auf die ASD umzuleiten oder beide Strecken durch einen gemeinsamen Tunnel zu führen.

Und der Weiterbestand der ASD war in den Jahren vor der letzten Modernisierung auch nicht so sicher.

Gruss, Thomas.

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: leofink

Datum: 23.03.18 08:12

tkautzor schrieb:
CH-Mirage schrieb:
Nichts ist bei den Schmalspurbahnen im Chablais (Aigle/Bex) von der Einstellung bedroht, und zwar schon seit ca. 30 Jahren nicht mehr!
Die Ortsdurchfahrt der AL in Aigle ist von der Einstellung bedroht. Man überlegt sich diese auf die ASD umzuleiten oder beide Strecken durch einen gemeinsamen Tunnel zu führen.

Und der Weiterbestand der ASD war in den Jahren vor der letzten Modernisierung auch nicht so sicher.

Gruss, Thomas.
So einfach ist das nicht: Wer diese Zeit erlebt hat, kann sich noch daran erinnern, dass der Bund diese Bahnen schliessen wollte und der Kanton sich auf die Hinterbeine gestellt hat, um die Bahnen zu retten. In der Eisenbahnrevue und dem Eisenbahn Amateur wird man das nachvollziehen können.
Der Kanton hat, meines Wissens, die Unterstützung des Bundes übernommen. Ich glaube sogar, dass da eine Volksabstimmung nötig war. Auf alle Fälle ein tolles Einstehen der Welschen, denen man sonst gerne eine höhere Autoaffinität als in der Deutschschweiz vorwirft.
Die letzten Bahnen, die eingestellt und (Teil)abgerissen wurden, befinden sich übrigens in der Deutschschweiz: Wohlen - Meisterschwanden, Beinwil - Bermünster, St Urban - Melchnau.

Eine Bahn, die verlegt wird, meistens, weil die Kapazität der alten Strecke nicht mehr genügt (also ein Zeichen vermehrter Nutzung ist), kann man nicht als Einstellung bezeichnen.
Gruss Leo



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.03.18 08:13.

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: tkautzor

Datum: 23.03.18 10:45

Stimmt, 1985 (also schon vor 30 Jahren) hat der Kanton die Unterstützung des Bundes übernommen. 1996 konnten oder wollten Kanton und Anliegergemeinden aber nicht mehr zahlen und das Weiterbestehen der ASD (die am wenigsten wirtschaftlichen der vier Strecken) war wieder einmal gefährdet, bis der Bund seine Unterstützung erneuerte, was 2000 zur Gründung der TPC führte.

Gruss, Thomas.

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: 219 003-1

Datum: 26.03.18 22:21

CH-Mirage schrieb:
219 003-1 schrieb:
Super, BLS,

Werde das mit dem Besuch der Schmalspurbahnen in Aigle verbinden. Wie steht es aktuell um diese, sind die immer noch von der Einstellung bedroht?

Gruß, 219 003-1
Nichts ist bei den Schmalspurbahnen im Chablais (Aigle/Bex) von der Einstellung bedroht, und zwar schon seit ca. 30 Jahren nicht mehr!
Ganz im Gegenteil:
Alle diese Bahnen wurden und werden (gerade in letzter Zeit sehr umfassend) modernisiert.

Die CH ist (von wenigen Ausnahmen abgesehen) kein Einstellungsland! :-)

Zum Beispiel:
ASD:
Neue Fahrleitung, neue Gleise, Einbau automat. Streckenblock, Zugsicherung
AOMC:
Erneuerung Bergstrecke, neue Zahnstange (Abt statt Strub), Kompletterneuerung Rollmaterial (Stadler GTW)
Vor wenigen Tagen begann das Planbewilligungsverfahren beim BAV in Bern für die komplette Neutrassierung Collombey-Monthey CFF inkl. Neueinfädelung der Bergstrecke.

Ein Besuch ist immer zu empfehlen!

Aber wenn Du ‘alte CH-Schmalspuratmosphäre’ erleben willst, kommst Du zu spät (wie überhaupt in der Schweiz). Alles ist heute auch in Aigle modern und S-Bahn-ähnlich.

Salut et bonne soirée
Ueli
Danke, das gefällt mir zu hören 😄😊 aber, es hieß doch vor paar Jahren, das es eine Liste gibt, wonach etliche Schmalspur und Lokalbahnen eingestellt werden sollten? War hier in Deutschland damals ganz groß in den Medien. Aber fein, das der Betrieb weiterläuft. Bei meinem letzten Besuch in Aigle 2015 führen noch Triebwagen Bj 1987, sind die inzwischen durch moderne abgelöst worden? Intressant.

Gruß, 219 003-1

Re: [CH] diverses

geschrieben von: Patrick Rudin

Datum: 26.03.18 22:40

Die letzte Bahn des öffentlichen Verkehrs wurde 1997 eingestellt (Wohlen-Fahrwangen), dann 2014 noch die Museumsbahn im Misox. Ansonsten fällt mir nichts ein.

Die Triebwagen der ASD von 1987 und die Steuerwagen von 1966 sind noch täglich im Einsatz, ein Umlauf wird aber oft von einem AOMC-Gelenktriebwagen 591/592 von 2001 übernommen. Freitags und am Wochenende ist dafür auf der AL einer der alten Triebwagen 301/302 von 1966 im Einsatz.

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: CH-Mirage

Datum: 27.03.18 01:13

Salü @219 003

Was man so in deutschen Medien liest und ‘hört’, muss noch lange nicht immer der Realität entsprechen; vor allem, wenn die entscheidende weitere Entwicklung die dortigen Medien nicht mehr gross interessiert und verschwiegen wird...!

Also:
- 2012 startete das Bundesamt für Verkehr (BAV/OFT/UFT, nur Administrativbehörde, nicht einmal ein Departement = ‘Ministerium’) einen ‘Versuchsballon’, indem es alle Linien mit < 50% Kostendeckung ‘überprüfen’ wollte...

Das löste einen Aufstand der Kantone, d.h. fast eine ‘Staatskrise’ aus, weil bei einer solchen Limite ca. 75% des gesamten CH-Regionalbahnnetzes bedroht gewesen wären (auch ganze S-Bahnsysteme, z.B. auch Bern!).
Das akzeptierten die Kantone nachvollziehbar nicht, weil sie bereits in den letzten 20-25 Jahren grosse Summen in die Modernisierung sämtlicher Regionalbahnen investiert hatten.
Sie wehrten sich vehement für ihre kantonalen ‘Staatsbahnen’!

Zum Glück für die CH-Bahnen (aber auch ganz generell) ist die CH ein ultraföderalistisches Land, gemäss Verfassung eine Konföderation mit einer ganz bewusst relativ schwachen Zentralregierung; offiziell hat die CH weder Regierung noch Hauptstadt, sondern ist ein Bund aus 26 souveränen Staaten (Kantone) mit 26 Kantonsregierungen.
Und gegen die geschlossene Front der Kantone hat der Bund keine Chance - und das ist sehr gut, nur so kann die Schweiz friedlich und erfolgreich funktionieren, was unsere Vorfahren bereits 1803/1848 erkannt hatten.

In der Folge wurde dem ‘Versuchsballon’ des BAV in kürzester Zeit die Luft abgelassen, das BAV und auch die Departementschefin (‘Ministerin’) zurückgepfiffen.
Der nötige Kostendeckungsgrad der Regional- und Lokalbahnen wurde als blosser Richtwert auf 30% (bisher 20%) reduziert. Dieser kann, damit alle Regionen (gerade auch Rand- und Bergregionen) gleichbehandelt werden, auch auf 25% oder noch tiefer reduziert werden.
Damit blieb faktisch alles so wie früher.

Hinzu kommt, dass gestützt auch auf den Einfluss der Kantone 2014 das CH-Stimmvolk mit 2/3-Mehrheit den sog. FABI-Verfassungsartikel gutgeheissen hat (FABI = Finanzierung und Ausbau Bahn-Infrastruktur). Damit ist der Bund verpflichtet, das gesamte Bahnnetz (auch Regional- und Lokalbahnen!) zu finanzieren und zu erhalten (also auch regelmässig zu modernisieren).
Mit FABI wurde unter anderem ein aus der Mehrwertsteuer und der Lastwagenabgabe finanzierter unbefristeter Fonds in der Verfassung geschaffen, der völlig unabhängig vom laufenden Bundesbudget und den politischen Verhältnissen in der Bundesversammlung (nationales Parlament) die langfristige Finanzierung sicherstellt.
Damit beschloss das CH-Volk eine Entpolitisierung des Bahnwesens und zeigte gleichzeitig eine grosse Verbundenheit mit seinen Bahnen auf allen Ebenen :-)

Ein ‘Hintertürchen’ ist insofern vorgesehen, als bei < 25% Kostendeckung der Bund zusammen mit den betroffenen Kantonen eine Einstellung prüfen kann.
Bei der ersten ‘Probe aufs Exempel’ des BAV, als er sich vor kuzem die dringende Sanierung des Weissensteintunnels sparen und die schwach frequentierte Linie Solthurn-Moutier einstellen wollte, ist das BAV bereits kapital gescheitert.
Die betroffenen Kantone Solothurn, Bern und (indirekt) Jura stellten sich vehement quer - die Einstellung war politisch nicht durchsetzbar!
Und siehe da:
Vor ca. 1 Jahr entschied der Bund (auch auf Druck der Bundesversammlung und wie erwähnt der Kantone), dass der Weissensteintunnel bis 2022 saniert wird und die Solothurn-Moutier-Bahn erhalten bleibt - das ist aus Bahnsicht ein sehr positives Präjudiz :-)

Und so finanziert die Eidgenossenschaft nunmehr auch die komplette Modernisierung der Bahnen im Chablais (TPC Aigle/Bex) und alle vergleichbaren Bahnen in der ganzen Schweiz - auch die früher auf der Kippe stehende ASD :-)
Der Betrieb wird über die Abgeltungen RPV (Regionaler Personenverkehr) auch zu einem grossen Teil vom Bund finanziert.

Die Uhren gehen also in CH nach wie vor grundlegend anders als DE und EU, schon weil Staatsstrukturen und politisches System komplett anders aufgebaut sind.
Und dem Schweizer ist Zentralismus und ‘Politik von oben herab’ seit jeher ein Graus.

Beschti Grüess
Meilleures salutations
Ueli

PS:
Dass die Medien in DE den Rückzug/Scheitern der Einstellungsideen unseres BAV nicht mehr meldeten, überrascht nicht wirklich...
Denn damit wurde die mit dem ‘BAV-Vorschlag’ quasi herbeigeredete ‘Bestätigung’ der deutschen Einstellungspolitik der letzten Jahrzehnte ‘auch im Bahnland Schweiz’ obsolet und man hätte zugeben müssen, dass es die CH schlussendlich eben doch nicht wie DE/FR und ‘Europa’ macht und stattdessen an der Schiene als Rückgrat des OeV auch in ländlichen und strukturschwächeren Regionen auch in Zukunft festhält.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.03.18 02:10.

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: 44 115

Datum: 27.03.18 23:00

Danke Ueli!
Gut erklärt,die Zusammenhänge sind(auch)mir noch nicht so ganz präsent.
Ist für einen aus dem"Grossen Kanton"schwer verständlich;sind wir doch leider Anderes gewöhnt:=(
Viele Grüsse nach Schaffhausen!
Olaf

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: Neinsager

Datum: 28.03.18 19:12

leofink schrieb:
St Urban - Melchnau.
Wie lang ist das her? 5 Jahre? Jedenfalls nicht viel länger. Hier habe ich noch die Abschiedsfahrt mitgemacht, leider bei miesem Wetter.
Warum hat man die Strecke denn eingestellt und abgerissen? Melchnau ist ja nicht soooo klein....

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: Patrick Rudin

Datum: 28.03.18 19:16

Neinsager schrieb:
Wie lang ist das her? 5 Jahre? Jedenfalls nicht viel länger. Hier habe ich noch die Abschiedsfahrt mitgemacht, leider bei miesem Wetter.


Einstellung Personenverkehr: 1982
Stillegung: 2012
Abbau: 2015

Re: [CH] Erlebniszug Lötschberg

geschrieben von: Neinsager

Datum: 28.03.18 21:11

Patrick Rudin schrieb:
Stillegung: 2012
Da habe ich ja mit 5.5 Jahren gut geschätzt. Die Abschiedsfahrt war demnach wohl auch 2012.