DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: Thomas Hörmann

Datum: 19.12.17 18:45

Wien - Breclav ist wohl als Teil der Gesamtverbindung Graz - Wien - Prag zu sehen, bei Umsteigezwang
würden sicher viel weniger Leute aus Graz die RJ-Verbindung nach Prag nützen.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: leofink

Datum: 20.12.17 05:18

Wrzlbrnft. schrieb:
Ohne jetzt den ganzen Faden im Detail gelesen zu haben, wird ein wichtiger Punkt kaum angesprochen: Ein vernetztes, zu jeder Tageszeit verfügbares und leicht merkbares Angebot.

In Vorarlberg, wo der öffentliche Verkehr für junge Fahrgäste nicht nur günstig ist, sondern in Punkto Häufigkeit und Vernetztheit schon nahe an Schweizer Verhältnisse heranreicht, erfreuen sich Bahn und Bus einer immensen Beliebtheit. Nach meinen Beobachtungen behaupte ich, dass das z.B. in Niederösterreich oder Kärnten ganz anders ausschaut...
Ja, das ist so:
Das sieht man auch am Vintschgau, die, seit die GTWs laufen und das Angebot Schweizähnlich ausgebaut wurde, einen immensen Zuwachs hatten.
Und noch etwas: In der Schweiz können die Jungen, bis weit aufs Land hinaus, mit dem ÖV in den Ausgang. Dank dem oder den Nachtnetzen am Wochenende.
[www.sbb.ch]
Genau das hat in meinen Augen eine viel grössere Funktion, als man gemeinhin annimmt: Das Auto wird nicht für den Ausgang gebraucht. Damit entfällt auch, das Nachhausefahren, manchmal (man war ja auch mal jung) auch in Zuständen, wo man besser zu Fuss gegangen wäre. Leider kann man den volkswirtschaftlichen Wert, der Vermeidung von Gedenkkreuzen an den Strassenrändern nicht beziffern. 
[www.flickr.com]
Gruss Leo



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:11:43:52.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: Schienenradler

Datum: 20.12.17 08:31

2095_010 schrieb:
Zur Westbahn muss man aber schon sagen, dass sie es waren, die gemeint haben zu den VOR (Verkehrsverbund) - Karten zu den Stoßzeiten Zuschläge zu verlangen. Das geht einfach nicht.
Ich sehe da nicht den großen Unterschied, ob der Betreiber einen Zuschlag einhebt, oder ob der Fahrgast gezwungen wird, diesen in Form einer Reservierung zu kaufen. Gerade zwischen Wien uns St. Pölten sind ALLE Züge voll mit Pendlern, und der Fernreisende kann schauen, wo er noch Platz findet...

Insofern verstehe ich die damalige Entscheidung der Westbahn schon.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: Schienenradler

Datum: 20.12.17 08:34

Am Preis liegt es nicht. Gerade Jahreskarten für Jugendliche sind in Österreich unschlagbar billig (60 bis 100 Euro pro JAHR für den ganzen Verbund!)
Aber was bringt das, wenn der Jugendliche dann von Samstagmittag bis Sonntagabend genau gar keine Fahrmöglichkeit hat, und das in Städten mit über 5000 Einwohnern?

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: kami

Datum: 20.12.17 08:48

J-C schrieb:
Kann auch sein, dass die etwaigen Verluste durch Profite auf anderer Seite (z.B. Weststrecke) gedeckt werden.
Gibt's dort Gewinn? Immerhin wird auch dort seitens ÖBB die Hand aufgehalten. Sprich: Es fließt öffentliches Geld zu den ÖBB. Eigenwirtschaftlich ist was anderes. Passt dazu, die Bestellerentgelte als Umsatz zu betrachten.

J-C schrieb:
Würde es wie in der Schweiz keinen Wettbewerb geben, könnten die ÖBB leichter mit profitablen Strecken nicht profitable Strecken kompensieren...
Die ÖBB oder der Steuerzahler? Bis zum Erscheinen der WESTbahn bzw. des aktuelle GWL-Vertrags war auch die Westbahnstrecke nicht eigenwirtschaftlich. Allein durch Aufkommen von Konkurrenz ändert sich die Wirtschaftlichkeit von "braucht Stütze" zu "wirft Gewinn ab"?

Der Schweizer Nichtangriffspakt im FV ist wohl auch Geschichte, so dass SBB und BLS im FV sich um Konzessionen streiten (werden) -> Wettbewerb. Die Schweiz ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
Was nichts daran ändert: Ob eine Strecke Gewinn abwirft oder mit öffentlichen Geldern gefördert werden muss, hängt nicht davon ab, ob das EVU die Konzession/Verkehrsvertrag mit oder ohne Wettbewerb erhält. Der SPFV/SPNV kostet nicht weniger, nur weil eine Bahn geschützt operieren kann.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 11:17

Der Fahrgast ist nicht getwungen, eine Reservierung zu kaufen und eine halbe Stunde wird man ja wohl stehen können.
Vor allem, wo es ja nich nur den einen Zug auf der Strecke gibt...

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: kami

Datum: 20.12.17 11:35

J-C schrieb:
... und eine halbe Stunde wird man ja wohl stehen können.
Vor allem, wo es ja nich nur den einen Zug auf der Strecke gibt...
Etwas früh am Tage? Was gibt's daran:Schienenradler schrieb:
... Gerade zwischen Wien uns St. Pölten sind ALLE Züge voll mit Pendlern, und der Fernreisende kann schauen, wo er noch Platz findet...
nicht zu verstehen?

Für den noch nicht so ausgeschlafenen Studenten etwas überspitzt: Pendler sitzt (und steht im Gang), der FV-Reisende kommt mit Glück noch in den Zug.

Für den Pendler gibt's Alternativen. Beim FV sieht's schon etwas schwieriger aus. Erst recht für Wien Richtung Passau sieht's mit Alternativen schlechter aus. Nicht jeder hat Lust/Zeit, den nächsten ICE zu nehmen, nur damit der Pendler seinen Sitzplatz (für sich, den zweiten für Jacke & Tasche) für 25 min bis St. Pölten hat und pünktlich am Tisch sitzt.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: leofink

Datum: 20.12.17 11:48

J-C schrieb:
Der Fahrgast ist nicht getwungen, eine Reservierung zu kaufen und eine halbe Stunde wird man ja wohl stehen können.
Vor allem, wo es ja nich nur den einen Zug auf der Strecke gibt...
Genau diese, ich sag mal "Arroganz", treibt die Jungen weg: Wenn Du die Alternative hast in einem gemütlichen, mobilen Raum, mit eigenem Musikprogramm, bequemen, verstellbaren Sitzen, individueller Heizung, Aschenbecher!! und Klimarisierung zu reisen, oder eben zu stehen: was würdest du oder deine mitreisende Partnerin oder Möchtegernpartnerin wohl vorziehen?
Gruss Leo



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:12:56:17.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 13:03

Zwischen Wien und St. Pölten ist mir das sowas von egal, weil das zu teuer wäre. :P

Zweitens endet meine Reise oft nicht in Salzburg oder Linz.
Drittens bin ich Nichtraucher.
Viertens, wenn ich eine Reise mache, dann läuft sie oft gegen die Lastrichtung der Pendlerströme. Ich meine, wer fährt schon um 15 Uhr von Wien nach Salzburg und bezeichnet das als Tagesreise? xD

Entertainment gibt's auch im Railjet und Klimaanlage und Heizung ja auch. Keine Ahnung, was du für Vorstellungen vom ÖBB-Verkehr hast.



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:13:12:35.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 13:05

Ich glaube nicht, dass alle Züge voll mit Pendlern sind. Die D-Züge sollen ja relativ leer sein :P

Und eine halbe Stunde kann man immer noch stehen, wenn ich feststelle, dass mir so ein Scherzkeks nur bis St. Pölten will und dafür einen Sitzplatz beansprucht, mit dem ich mehr anfangen könnte, dann werde ich den ziemlich gechillt vom Platz verjagen. ;-)

Jedenfalls kann mir niemand erzählen, dass man bei bis zu 4 Zügen pro Stunde (2 Railjets, D-Zug, ICE) zumindest in Richtung Linz keinen Platz bekäme.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:13:14:00.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: HSB Tw 44

Datum: 20.12.17 14:23

Dann solltest Du vielleicht einfach mal mit den Zügen fahren, anstatt immer zu erzählen. Stell Dich doch mal morgen um 07.55 an den Wiener Hbf und schau Dir den RJ 662 nach Bregenz an.

Wie willst Du eigentlich jemanden "gechillt" vom Platz verjagen?

---
Die EU-Bildungsminister: Lesen gefährdet die Dummheit

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: leofink

Datum: 20.12.17 14:44

J-C schrieb:
Entertainment gibt's auch im Railjet und Klimaanlage und Heizung ja auch. Keine Ahnung, was du für Vorstellungen vom ÖBB-Verkehr hast.
Offensichlich hast du auch keine Ahnung, was in einem Auto alles möglich ist. Wer den Unterschied zwischen individueller Heizung und Heizung nicht kennt, dem ist nicht zu helfen.
Hast überhaupt einen Führerschein?

Das Thema lautet aber immer noch:Spricht die Bahn junge Kunden an?
Und nicht Jan Christians persönliche Erlebnisse




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:14:50:50.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: leofink

Datum: 20.12.17 14:48

J-C schrieb:
Und eine halbe Stunde kann man immer noch stehen, wenn ich feststelle, dass mir so ein Scherzkeks nur bis St. Pölten will und dafür einen Sitzplatz beansprucht, mit dem ich mehr anfangen könnte, dann werde ich den ziemlich gechillt vom Platz verjagen. ;-)
 
Vielleicht sind nicht alle jung und Dynamisch, wie du.
[www.produktundprojekt.de]

Aber das wirst du erst in 50 jahren verstehen.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 15:20

Nur mal naiv gefragt... wie?!

Wie wollen bitteschön um 7:35 die ganzen Leute nach St. Pölten hin, was gibt es da denn besonderes?! Von St. Pölten, ok, das ergibt Sinn. Aber wer pendelt bitteschön früh morgens von Wien nach St. Pölten? Oder sonstwohin? Wien ist doch der Ort, wo die meisten Leute morgens hinfahren und abends zurück und nicht umgekehrt.

Davon abgesehen, dass wir sowas vom Thema abgekommen sind und eine einzige Strecke betrachten.

Zwischen Wien und Breclav hatte ich zum Beispiel noch nie Platzprobleme... es sei denn, der Zug wird mit 3 Wagen geführt.

Österreich beinhaltet mehr als Wien-Salzburg...



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:16:06:07.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 15:27

Ich dachte, du würdest die Westbahn meinen. Musst halt deine Antworten nicht in Rätseln schreiben :P

Und in der Bahn hat man's eh so gut klimatisiert und beheizt wie im Auto. Entertainmant gibt's auch, WLAN gibt's, man muss sich nicht auf den Verkehr konzentrieren, und so weiter...

Wie gesagt, keine Ahnung, was du für Vorstellungen von den Bahnen hast *Schulterzuck*



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:15:27:47.

Wien – St. Pölten

geschrieben von: HSB Tw 44

Datum: 20.12.17 16:06

Auf das Wie: indem Du passend aufstehst und Dich einfach mal an den Bahnsteig stellst.
Es mag sein, daß es in Deiner Vorstellungswelt nicht passieren kann, daß dieser Zug bis StP voll ist – das ändert aber nichts daran, daß es so ist. Wenn Du um die Zeit noch nie am Hbf warst, wie maßt Du Dir dann eine Aussage dazu an?

---
Die EU-Bildungsminister: Lesen gefährdet die Dummheit

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: kami

Datum: 20.12.17 16:09

J-C schrieb:
Ich glaube nicht, dass alle Züge voll mit Pendlern sind. Die D-Züge sollen ja relativ leer sein
Auch wenn der Jungspund das witzig findet: Das ist ein Ergebnis von ÖBB und Politik, die den RJ als Überdrüberprodukt anpriesen und verkauf(t)en. Alles andere ist veraltet und nichts wert. Kein Wunder, dass die so erzogene Kundschaft sich komplett auf den RJ konzentriert. Erst recht, wenn's nichts extra kostet: Zeitkarte mit Steuergeld finanziert, ÖBB erhält Ausgleich für Akzeptanz der Zeitkarten, ...

J-C schrieb:
dann werde ich den ziemlich gechillt vom Platz verjagen.
Das glaubst du nicht einmal selbst. Wer den halben Tag in drei Foren recht aktiv ist, hat i.d.R. wenige Erfahrung im Umgang mit realen Menschen (aka soziale Kompetenz).

J-C schrieb:
Jedenfalls kann mir niemand erzählen, dass man bei bis zu 4 Zügen pro Stunde (2 Railjets, D-Zug, ICE) zumindest in Richtung Linz keinen Platz bekäme.
Wenn das alles kein Problem wäre, könnten die ÖBB die Pendler gezielt lenken, indem der hochwertige FV gesperrt oder mit Platzkartenzwang für Kurzstrecke (aufgehoben bei Fahrt über VOR-Grenze) versehen wird. Das, was die WESTbahn gemacht hat. Allerdings bekommen die ÖBB wohl leichter an die Gelder vom VOR. Dafür sind die RJ ab Linz teilweise überdimensioniert. Die FV-Gäste finden Alternativen; erst recht auf der langen Strecke Wien - Zürich.


J-C schrieb:
Wie wollen bitteschön um 7:35 die ganzen Leute nach St. Pölten hin, was gibt es da denn besonderes?! Von St. Pölten, ok, das ergibt Sinn. Aber wer pendelt bitteschön früh morgens von Wien nach St. Pölten? Oder sonstwohin? Wien ist doch der Ort, wo die Leute morgens hinfahren und abends zurück und nicht umgekehrt.
Mein Vorschlag: Hingehen und fragen - vielleicht gibt's doch ein paar Kontakte in der Realität. Es gibt auch Pendler über St. Pölten hinaus. Wien als Vorort von Linz ist nicht so weit hergeholt. Auch dank den schnellen Trassen.
Meiner Beobachtung nach ist das Pendlerspektrum bunt gemischt; junge Leute (Schüler o.ä.) bis hin zum "Typ Beamter".

Re: Wien – St. Pölten

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 18:27

Das einzige Mal, wo ich mir um 7:30 eine Fahrt von Wien mit dem Railjet über die Westbahn fuhr, war in den Ferien. Ich kapiere nur die Logik nicht, als Wiener nach St. Pölten zu pendeln.

Und nochmal, wozu tun sich es so viele Wiener an, trotz wohl besserer Jobs in der eigenen Stadt, so eine kleine Stadt wie St. Pölten aufzusuchen?

Muss ich nicht verstehen.

Und nochmal, Österreich besteht nicht nur aus Wien-Salzburg, ok?



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:18:28:28.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: J-C

Datum: 20.12.17 18:34

Nein, die ÖBB sollen niemanden per se aussperren, dann leidet die Flexibilität, die man beim System Bahn durch den dichten Takt erhält. Das wäre der falsche Weg.

Offensichtlich ist man jedoch Opfer des eigenen Erfolges derart geworden, dass selbst gegen die Hauptlastrichtung die Züge überfüllt sind. Ich kapiere nicht den Sinn, als Wiener anderswo als in Wien selbst zu arbeiten, aber offenscihtlich sehen das viele anders.

Fakt ist, dass das wirklich nur ein kleiner Aspekt ist.

Gibt es solche Probleme anders wo?

Wenn nein, wieso debattieren wir darüber?

Ok, im Grunde debattiere nur ich. Aber ernsthaft, immer wenn's um Österreich geht, tauchen die selben auf und ziehen über die ÖBB her. Mich nervt's ehrlich gesagt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:20:18:45:05.

Re: [AT] Spricht die Bahn junge Kunden an?

geschrieben von: Polarfuchs

Datum: 20.12.17 20:02

Schienenradler schrieb:
Ich sehe da nicht den großen Unterschied, ob der Betreiber einen Zuschlag einhebt, oder ob der Fahrgast gezwungen wird, diesen in Form einer Reservierung zu kaufen. Gerade zwischen Wien uns St. Pölten sind ALLE Züge voll mit Pendlern, und der Fernreisende kann schauen, wo er noch Platz findet...

Insofern verstehe ich die damalige Entscheidung der Westbahn schon.
Also zwischen verpflichtendem Zuschlag und einer empfohlenen, kostenpflichtigen Reservierung ist schon ein Unterschied. Abgesehen davon ist es natürlich durchaus verständlich, dass die Westbahn die Züge nicht von Pendlern blockiert haben möchte, allerdings ist die Einführung des Aufpreises keine Entscheidung, die sie einfach so machen konnte - man hatte ja einen Vertrag mit dem VOR. Sich dann über den Rauswurf beschweren war schon frech. Die ÖBB wissen schon, warum sie die Pendler in den Fernzügen akzeptieren bzw. überhaupt jeder Fernzug in St. Pölten stehen bleibt ;-)

Seiten: 1 2 3 All

Angemeldet: -