DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

[AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 03.03.17 21:28

Was ich mich frage wieso die ÖBB keine IC Züge ähnlich des Flughafens (wieder) am Westbahnhof fährt?
Wollen sie um allen umständen und zwang den HBF legitimieren?

Wisst ihr was mit der grossen Fläche passieren soll wo jetzt Geleise liegen?
So wie ich "die ÖBB" kenne wird es doch sicher Pläne geben wo sie das weitläufige Gebiet in Wohnfläche umbauen wollen?
Die Fläche wäre pi mal daumen 200m x 1000m und das in der Innenstadt.

Was natürlich auch hin und wieder mal in den Medien aufkommt wäre eine Ring Schnellbahn.
Stellt sich nur die frage wie macht man das mit Hütteldorf und den Westbahnhof?
"Schnell" wären meiner meinung nach nur 4 Konzepte umsetzbar:
Endpunkt Hütteldorf -> ähnlich wie es jetzt ist S60 Wien HBF - Hütteldorf und S45 enden dort -> Westbahnhof wird ignoriert
Endpunkt Westbahnhof -> S45 würde statt in Hütteldorf weiter "hinaus" fahren und die S60 am Westbahnhof enden. Vorteil die Leute könnten in Speising umsteigen.
"Durchgangs Schnellbahn": Die Schnellbahn würde von Meidling nach Penzing über die "S45" nach Heiligenstadt fahren. -> Problem Hütteldorf und der Westbahnhof wären wieder abgeschnitten.
2 Verschiedene Endziele: Man könnte theoretisch statt einen Zug pro Stunde 2 Züge fahren wo eine S60 am Westbahnhof fährt und der andere wie jetzt weiter fährt nach Hütteldorf.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 03.03.17 21:37

Ich habe gesehen das es beim Nordwestbahnhof (noch) Schienen gibt.
NOCH könnte man theoretisch eine Brücke bauen von diesen auf die Hauptstrecke. Das wären ca. 250m die man überbrücken müsste um eine echte Ringbahn zu bauen die nächste (bestehende) Verbindung ist dann wieder Donaukai.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrEnglish

Datum: 04.03.17 00:04

Was sind den "IC Züge ähnlich des Flughafens"? Und von welcher 200m x 1000m Gleisfläche redest du?

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 04.03.17 00:26

Zitat:
Was sind den "IC Züge ähnlich des Flughafens"?
Ich meine die Züge die jetzt vom HBF am Flughafen fahren auch "weiter".Zitat:
Und von welcher 200m x 1000m Gleisfläche redest du?
Beim Westbahnhof.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 04.03.17 00:56

Bezüglich des Westbahnhofes: Der wird sicherlich bleiben. Der Südbahnhof wurde durch einen neuen Hauptbahnhof ersetzt. Der Südbahnhof stand da einfach nur im Weg und sah auch nicht so doll aus.

Der Westbahnhof hat sicherlich noch eine Zukunft. Die ÖBB wissen, dass der Bahnhof ein wichtiger bleiben wird.

Ich meine, beim Franz-Josefs-Bahnhof gibt es keine Pläne, den stillzulegen und der hat noch weniger Verkehr als der Franz-Josefs-Bahnhof.

In Hamburg hätte man solchen Bahnhöfen wie dem Westbahnhof - auch mit größerem Verkehr - einen kurzen Prozess gemacht und stattdessen irgendwo an einem Friedhof einen Durchgangsbahnhof gebaut...

...also entweder ist es das berühmte Hinterherhinken in Österreich oder die ÖBB haben kein Interesse daran, ohne adäquaten Ersatz so einen Westbahnhof abzubauen.

Dieses Areal wird also auch künftig so bleiben, wie es ist. Immerhin lässt sich der Kopfbahnhof doch recht gut als Nahverkehrsdrehscheibe nutzen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 04.03.17 01:04

Der Nordwestbahnhof wurde laut Wikipedia damals aus Konkurrenzdruck und recht überhastet gebaut. Da er mit Wegfall der Konkurrenz schlichtweg nicht mehr gebraucht wurde, wurde er zum Frachtenbahnhof umfunktioniert.

Und das seit schon fast 100 Jahren. Bleiben wir doch mal auf dem Boden, okay? ;-)

Zumal, was soll auf dem Nordwestbahnhof dann fahren?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.03.17 01:06.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: 1018003

Datum: 04.03.17 11:58

Halli,

Es ist geplant Gleis 9-11 abzugeben. Aber wann das passiert weiss keiner!

Geplant ist auch die Felberstrasse runter zum Güterbahnhof zu legen um oben eine Verkehrsberuhigte Zone zu machen. Aber ich denke das fehlt das Geld usw...

Lg
Chris

Re: [AT] Nordwestbahnhof

geschrieben von: 1018003

Datum: 04.03.17 12:02

Der Nordwestbahnhof wurde für die Ziele in Böhmen usw. gebaut.
Das fehlte nach dem Zerfall des Kaiserreiches und des 3 Reiches.
In den 50/60ern wurde der Personenverkehr aufgegeben da es ja neu die Schnellbahn zum Praterstern gab.
Also gibt es erst seid 60 Jahren nur mehr Güterverkehr am Nordwestbahnhof.

Lg
Chris



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.03.17 12:06.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: 2143005

Datum: 04.03.17 13:19

MrKatze schrieb:
Was natürlich auch hin und wieder mal in den Medien aufkommt wäre eine Ring Schnellbahn.
Stellt sich nur die frage wie macht man das mit Hütteldorf und den Westbahnhof?
"Schnell" wären meiner meinung nach nur 4 Konzepte umsetzbar:
Endpunkt Hütteldorf -> ähnlich wie es jetzt ist S60 Wien HBF - Hütteldorf und S45 enden dort -> Westbahnhof wird ignoriert
Endpunkt Westbahnhof -> S45 würde statt in Hütteldorf weiter "hinaus" fahren und die S60 am Westbahnhof enden. Vorteil die Leute könnten in Speising umsteigen.
"Durchgangs Schnellbahn": Die Schnellbahn würde von Meidling nach Penzing über die "S45" nach Heiligenstadt fahren. -> Problem Hütteldorf und der Westbahnhof wären wieder abgeschnitten.
2 Verschiedene Endziele: Man könnte theoretisch statt einen Zug pro Stunde 2 Züge fahren wo eine S60 am Westbahnhof fährt und der andere wie jetzt weiter fährt nach Hütteldorf.

1. Fährt die S60 nicht mehr zwischen Hbf. und Hütteldorf sondern die S80
2. Die Infrastruktur der Verbindungsbahn wird ab 2020 in Richtung Hütteldorf ausgebaut. Diese Variante wird auch von der Stadt Wien favorisiert (warum auch immer). Somit sollte klar sein, dass es weder einen S80 Endbahnhof Westbahnhof (mMn. ohnehin sinnlos) noch eine Verknüpfung mit der S45 in Penzing (leider!) geben wird.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Avala

Datum: 04.03.17 13:52

Zitat:
2. Die Infrastruktur der Verbindungsbahn wird ab 2020 in Richtung Hütteldorf ausgebaut. Diese Variante wird auch von der Stadt Wien favorisiert (warum auch immer). Somit sollte klar sein, dass es weder einen S80 Endbahnhof Westbahnhof (mMn. ohnehin sinnlos) noch eine Verknüpfung mit der S45 in Penzing (leider!) geben wird.
Naja im Prinzip ist es egal, ob man den Knoten in Hütteldorf oder in Penzing bildet. Und Hütteldorf hat die Vorteile von U-Bahn, REX-Verkehr und zahlreichen Regionalbussen. Für einen Ringschluss brächte man auch eine Überwerfung, da ein dichter S45-Takt nicht niveaugleich mit der Westbahn fahrbar ist.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 04.03.17 14:09

Zitat:
Bezüglich des Westbahnhofes: Der wird sicherlich bleiben.
Ich meine ja nicht das die ÖBB den Westbahnhof schleifen wird oder soll sondern die Fläche dort:
http://i.imgur.com/8UCqHOL.jpg

Eine 2- 4 Gleisige Strecke kann man auch unter den Häusern machen so wie es jetzt schon anderweitig in Wien passiert ist.
Zitat:
Ich meine, beim Franz-Josefs-Bahnhof gibt es keine Pläne, den stillzulegen und der hat noch weniger Verkehr als der Franz-Josefs-Bahnhof.
Ich würde mal sagen genau gleich viel. Nur schaue dir die Strecke an auch überbaut und der Bahnhof ist mehr oder weniger eine Abstellhalle.Zitat:
In Hamburg hätte man solchen Bahnhöfen wie dem Westbahnhof - auch mit größerem Verkehr - einen kurzen Prozess gemacht und stattdessen irgendwo an einem Friedhof einen Durchgangsbahnhof gebaut...
Hamburg Altona? Dort ist auch nicht gerade viel los.
Zitat:
Dieses Areal wird also auch künftig so bleiben, wie es ist. Immerhin lässt sich der Kopfbahnhof doch recht gut als Nahverkehrsdrehscheibe nutzen.
Ja klar KÖNNTE man den als Nahnverkehrsdrehscheibe nutzen! Nur hast du das Problem das du "in der nähe" 3 hat:
1) Hütteldorf wo die Regionalbusse in den Westen fahren.
2) Ottakring
3) der HBF

Zitat:
Zumal, was soll auf dem Nordwestbahnhof dann fahren?
Eine echte Ring Schnellbahn.
Die hellgrüne Linie:
http://i.imgur.com/j0gqMlc.jpg
Zitat:
1. Fährt die S60 nicht mehr zwischen Hbf. und Hütteldorf sondern die S80
STimmt meine Daten waren falsch.
Zitat:
2. Die Infrastruktur der Verbindungsbahn wird ab 2020 in Richtung Hütteldorf ausgebaut.
Genau min. 5 Jahre wo man daweil mit der bestehenden Strecke was machen kann.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 04.03.17 16:10

MrKatze schrieb:

Zitat:
Bezüglich des Westbahnhofes: Der wird sicherlich bleiben.
Ich meine ja nicht das die ÖBB den Westbahnhof schleifen wird oder soll sondern die Fläche dort:
[i.imgur.com]

Eine 2- 4 Gleisige Strecke kann man auch unter den Häusern machen so wie es jetzt schon anderweitig in Wien passiert ist.
Ich denke, dass man an sowas in Wien auch denken wird. Kostet nur halt und es frägt sich, ob man eine so weitreichende Kürzung der Schieneninfrastruktur gleich einbetonieren muss. Könnte ja sein, dass man die Infrastruktur irgendwann wieder braucht, weil immer mehr Leute mit der Bahn fahren.
Zitat:
Zitat:
Ich meine, beim Franz-Josefs-Bahnhof gibt es keine Pläne, den stillzulegen und der hat noch weniger Verkehr als der Westbahnhof.
Ich würde mal sagen genau gleich viel. Nur schaue dir die Strecke an auch überbaut und der Bahnhof ist mehr oder weniger eine Abstellhalle.
Mag sein, aber er bleibt weiterhin so wie er ist bestehen und ist sicher gut für seine Umgebung.
Zitat:
Zitat:
In Hamburg hätte man solchen Bahnhöfen wie dem Westbahnhof - auch mit größerem Verkehr - einen kurzen Prozess gemacht und stattdessen irgendwo an einem Friedhof einen Durchgangsbahnhof gebaut...
Hamburg Altona? Dort ist auch nicht gerade viel los.
Nicht viel los ist gut. Der Bahnhof ist nach wie vor Endpunkt vieler Fernverkehrslinien und überdies auch noch ein Knotenpunkt der S-Bahn - und das in einem etwas höheren Ausmaß als beim Westbahnhof in Wien.
Zitat:
Zitat:
Dieses Areal wird also auch künftig so bleiben, wie es ist. Immerhin lässt sich der Kopfbahnhof doch recht gut als Nahverkehrsdrehscheibe nutzen.
Ja klar KÖNNTE man den als Nahnverkehrsdrehscheibe nutzen! Nur hast du das Problem das du "in der nähe" 3 hat:
1) Hütteldorf wo die Regionalbusse in den Westen fahren.
2) Ottakring
3) der HBF
Am Ottakring hast du die S45 und die U3 - nichts wirklich spektakuläres finde ich.
Hütteldorf ist natürlich als Knotenpunkt prädestiniert und über den Hbf muss man gar nicht erst reden. Alles schön und gut, aber der Westbahnhof kann ganz gut als Endpunkt fungieren. Schließlich bedient man weiterhin doch nicht wenig Kunden im Einzugsgebiet. Außerdem ergibt sich eine Umsteigemöglichkeit in 2 U-Bahn-Linien. Und ich denke, dass die WESTbahn schon weiß, wieso sie den Westbahnhof bedient und nicht den Hauptbahnhof ;-)
Zitat:
Zitat:
Zumal, was soll auf dem Nordwestbahnhof dann fahren?
Eine echte Ring Schnellbahn.
Die hellgrüne Linie:
[i.imgur.com]
Und nun eine ganz naive Frage: Wofür? Und kommt das der Funktion als Frachtenbahnhof nicht in die Quere?

Dann die dritte Frage: Verkraftet die Stammstrecke das noch? Das wird dort nämlich so langsam doch etwas dünn, zumal es noch irgendwann mal eine Taktverdichtung der S7 geben soll.

Die vierte Frage ist, ob das eine so gute Idee ist, einen S-Bahnring über die Stammstrecke zu führen. Denn genau das ist nicht der Sinn eines S-Bahn-Ringes. Er soll Querverbindungen bieten und mit den restlichen Öffis eine Art Spinnennetz bilden, welches effektive Verbindungen hervorbrächte.

Das hieße, dass die S45 vom Handelskai aus weitergeführt werden und nicht etwa verschwenkt werden sollte.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 04.03.17 17:17

Nur wo soll eine Sbahn sonst fahren?
Die einzigen* Strecken wo keine Personen Züge fahren ist entlang der Donau vom Handelskai bis zum Ölhafen (?).
Meiner meinung nach müsstest du dort eine Station bei der Brücke bauen wo die U1 Vorgartenstraße ist von der Hatscherrei ned zu sprechen.
Dann beim Station auch eine Hatscherrei und oder bei der Donaumarina. Dann bei der Station Praterkai könnte man umsteigen. Dann durchfahren bis Kaiserebersdorf durch das Industrie Gebiet?
Und von dort könnte man nur am Flughafen fahren wenn man total krank ist und eine schleife baut beim Zentralverschiebebahnhof.
* mal pauschalisiert

Zitat:
Und kommt das der Funktion als Frachtenbahnhof nicht in die Quere?
Dafür gibt es doch das neue Güter Terminal Wien Süd?! und laut Wikipedia wird der sowieso in den nächsten Jahren komplett geschleift.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 04.03.17 17:45

Wie gesagt, ich bin eher skeptisch, ob das so einen großen Nutzen ergäbe. So könnte man sich auch für die Zukunft eine Fortführung auf bestehenden Strecken anschauen.

Wenn ich mir es auf openrailwaymap.org so anschaue, wäre eine Führung über Donaumarina - Praterkai - Kaiserbersdorf - Oberlaa, Inzersdorf und
In Donaumarina hätte man eine Verknüpfung zur U1, am Praterkai eine Verknüpfung mit der S80, in Kaiserbersdorf mit der S7, in Oberlaa mit der bald verlängerten U1... und ab da kann man schauen, ob man nach Hütteldorf oder zum Westbahnhof will, um wieder das Thema Westbahnhof aufzugreifen. Man kann aber auch tatsächlich einen vollständigen Ring machen, womit man nicht mehr Hütteldorf bedient.

Dafür müsste es nicht einen Meter neue Trassen geben. Vielleicht am Donauufer eine Ertüchtigung der Strecke, vielleicht hier und da Ausbauten, aber an sich sehe ich dahinter einen größeren Sinn,als dass man den Ring schon auf der Hälfte des Weges aufhört.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.03.17 17:54.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 04.03.17 17:49

Sorry for den Double Post...
Gell Grün sind meine Vorschläge:
1) Nordwestbahnhof als Strecke für 1 - 2 neue Stationen nutzen mit durchfahrtsgleis zu Stammstrecke
2) Waldmühle
3) "der gross Kreis".
http://i.imgur.com/ifn6cZR.jpg

EDIT: Man könnte ja eine Schnellbahn from Franz-Josefs-Bahnhof über die Donaubahn -> Kaiserebersdorf -> Oberlaa -> "Bahnhof Tschertegasse S/ U" an (Meidling vorbei) -> Speising -> Westbahnhof führen!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.03.17 17:53.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 04.03.17 18:28

Hier nochmal die wichtigsten Stationen:
http://i.imgur.com/BMPEida.jpg

Vom Flughafen würdest du nur im Nord Ost kommen wenn man einen Anschluss in "Kaiserebersdorf" machen würde oder eine kurve über Simmering und den Praterkai.

Egal wie du es drehst und wendest du bist immer der gefickte wie man bei uns sagt.
Hütteldorf oder Westbahnhof
Stammstrecke oder Westbahnhof

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 04.03.17 18:53

Erstmal danke für die Illustration.

Ich kann mit vulgären Ausdrücken nicht sonderlich viel anfangen. Davon abgesehen, es gibt die Möglichkeit, Stammstrecke, Hütteldorf und Westbahnhof links liegen zu lassen und dafür einen feschen S-Bahnring via Penzing zu kriegen mit guten Verknüpfungen. Man kann aber natürlich auch Westbahnhof oder Hütteldorf als Start, bzw. Ende setzen, wenn's notwendig sein sollte. Die Stammstrecke jedoch ist zu meiden. Da ist erstmal zu viel los und zweitens braucht man die S45 dort auch nicht.

Es gibt so eine Seite, da kann man solche Ideen über Linienführungen ganz gut präsentieren



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.03.17 18:55.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Froschmaul

Datum: 04.03.17 19:33

1.)Der Westbahnhof bleibt
2.)Der Nordwestbahnhof verlor seinen, (zuletzt recht spärlichen), Personenverkehr mit Beginn des Sommerfahrplans 1959!
Er wird momentan NOCH im Güterverkehr genützt, jedoch nicht mehr lange!
Ersatz ist das neue Terminal Inzersdorf.
Auf dem Gelände vom Nordwestbahnhof entsteht ein neues Stadtviertel->
[wien.orf.at]

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: El_Bacchus

Datum: 04.03.17 20:16

Tolle Seite,

vielen Dank für den Tipp und auch für die Vorschläge auf der Seite!

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Antisss91

Datum: 05.03.17 18:53

Unabhängig vom Westbahnhof:
Die Nutzung der Verbindung entlang der Donau wäre auch zur Entlastung der Stammstrecke (und natürlich der sehr stark ausgelasteten Buslinie 11A) sinnvoll. Wirklich darüber nachzudenken scheint man aber nicht, vielmehr habe ich den Eindruck, dass der Stadt Wien die S-Bahn relativ egal ist (man vergleiche, was in den letzten Jahren in den U-Bahnbau geflossen ist - in bei weitem nicht immer sinnvolle Projekte - und was man in die S-Bahn investiert hat).
Realistisch ist wohl, dass man im Zuge der Wohnraumbeschaffung irgendwann auf die Idee kommt, dass man sich den FJB mitsamt hunderten Meter Gleisanlagen sparen könnte, wenn man die U4 nach Nußdorf verlängert und die Züge von der Franz-Josefs-Bahn eben entlang der Donau zum Hbf führt (und von dort ausgehend vl. auf die Pottendorferlinie durchbindet).

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: SPS

Datum: 05.03.17 19:03

Antisss91 schrieb:

Unabhängig vom Westbahnhof:
Die Nutzung der Verbindung entlang der Donau wäre auch zur Entlastung der Stammstrecke (und natürlich der sehr stark ausgelasteten Buslinie 11A) sinnvoll. Wirklich darüber nachzudenken scheint man aber nicht, vielmehr habe ich den Eindruck, dass der Stadt Wien die S-Bahn relativ egal ist (man vergleiche, was in den letzten Jahren in den U-Bahnbau geflossen ist - in bei weitem nicht immer sinnvolle Projekte - und was man in die S-Bahn investiert hat).
Realistisch ist wohl, dass man im Zuge der Wohnraumbeschaffung irgendwann auf die Idee kommt, dass man sich den FJB mitsamt hunderten Meter Gleisanlagen sparen könnte, wenn man die U4 nach Nußdorf verlängert und die Züge von der Franz-Josefs-Bahn eben entlang der Donau zum Hbf führt (und von dort ausgehend vl. auf die Pottendorferlinie durchbindet).

Also nach meinem Wissensstand hat man sehr wohl über eine Ring-S-Bahn, die Donauuferbahn und Donauländebahn mit einschließt, nachgedacht. Man kam aber zum Ergebnis, dass gerade diese beiden Streckenabschnitte viel zu wenig Passagieraufkommen generieren, was mir persönlich auch nachvollziehbar erscheint

Konkretere Pläne sollen nur bzgl. einer Verlängerung vom Handelskai bis Höhe Vorgartenstraße bestehen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 05.03.17 19:15

Ich hätte noch die Donaumarina mitgenommen - hat immerhin einen Anschluss an die U2. Wobei... der beste Endpunkt wäre doch Praterkai finde ich. Aber wenn es sich wirklich nicht ausgehen sollte, geht es sich halt nicht aus.

Im Gegensatz zu Berlin oder Hamburg ist Wien ja auch kompakter, da kann ich mir vorstellen, dass so eine weitläufige Ring-S-Bahn nicht viel bringt.

Aber ich glaube nicht, dass man den FJB so schnell schleifen werden wird... oder überhaupt schleifen wird. Vielleicht vergräbt man den irgendwann und führt eine zweite Stammstrecke von dort nach sonstwohin :D



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.17 19:20.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: SPS

Datum: 05.03.17 19:34

Nochmal zum Ring:

Faktisch gibt es ihn ja mit der U 4 und der S 45, bzw. mit der U 6, man muss halt umsteigen. Zumindest dieser "Ring" erschließt alle belebten Gebiete Cisdanubiens.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 05.03.17 19:59

Wobei eine Verlängerung der S45 nach Praterkai dann diesen Bastel-Ring etwas nach Osten rücken könnte, wodurch auch dort die Menschen mehr von der Bahn haben könnten.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 12:05

ICH würde eine Regionalzuglinie machen:
(woher die genau kommen soll lässt sich streiten) Tulln - Klosterneuburg - Nußdorf - dann "oben rum" - Handelskai - "Vorgartenstraße" U1 - "Donaumarina" U2 - "Praterkai" Schnellbahn - "Kaiserebersdorf" umstieg in die S7 zum Flughafen - "Oberlaa" U1 - man könnte sich streiten ob man eine Station " Rothneusiedl" brauchen würde - eventuell könnte man noch neben der Badnerbahn eine Sation "Gutheil-Schoder-Gasse" einrichten oder eine "Verbindungsstation "Schöpferk" wo man in die U6 und WLB umsteigen könnte - an Meidling vorbei nach Speising - Penzing - Westbahnhof
"retour" könnte man wieder Westbahnhof - Tulln fahren.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.03.17 12:07.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 12:15

Und was macht man dann mit der S45? Bis Heiligenstadt verkürzen? Da bin ich eher skeptisch, schließlich ist es meines Erachtens nicht gut, wenn man die Linie da schon splittet. Oder willst du die S45 nach FJB verschwenken? Wäre ja nicht ganz blöd, so bekäme der FJB schonmal mehr Frequenz... allerdings muss zwischen Heiligenstadt und Handelskai der 15-Minuten-Takt beibehalten werden.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 13:08

Die von mir genannte Verbindung wäre eh ein "Regionalzug" (die mit einer Schnellbahn Ganitur geführt werden könnte wäre eh egal) der sagenwirmal alle 30min - 60min fahren würde. Mehr würde sich wie vorher schon gesagt nicht rechnen.
Da gibt es aus meiner sicht 2 möglichkeiten mit der S45.
a) Wenn der Regionalzug fährt könnte man die S45 Ganitur nach Nußdorf führen statt Handelskai da die entfernung pimaldaumen die selbe ist.
Von Heiligen Stadt könnten die Leute in den Regionalzug umsteigen entlang der Donau.

b) Man könnte die S45 auch im wechsel mit den Regionalzug bis Praterkai fahren und der Regionalzug natürlich bis am Westbahnhof zb.

Wie schon mehrfach gesagt ist es in Wien einfach nur deppert weil man hat mehrere Bahnhöfe die du nicht direkt verbinden kannst.
Das einzige wäre was denke ich mal niemanden gefallen wäre eine S/U Bahn. Stadler hat ja diverse Konzepte im Programm.
Ein gefährt das extrem leicht klein und kurz ist und energiesparend ist trotzdem ein WC bietet und das sich eignet für kurze Strecken wo man ihm schnell wenden kann.
Wenn wir schon bei der ganzen Gehirnwixxerei sind (noch teilweise) auf den Wiener Strassenbahn Netz fahren kann.
So könnte man eventuell die Bestehenden Gleise nutzen und den rest auf der Strassenbahnstrecke.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: maybreeze

Datum: 06.03.17 16:35

Servus,

vor über 100 Jahren die Stadtbahn-Planung:

http://up.picr.de/28514050de.jpg

Stadtbahn: einheitliches Medium ohne Übergangsschwierigkeiten (Gleis, Stromsystem, Bahnsteighöhen, durchgehende Züge ohne Umsteigen ....)

Warum waren unsere Vorväter uns so voraus? Da fuhr die Stadtbahn bis Rekawinkel und angedacht bis Krems (praktisch ein frühes Karlsruher Modell), heute muss die U-Bahn an der Stadtgrenze enden, obwohl die Hälfte aller NiederösterreicherInnen nicht weiter als 30km von der Stadtgrenze entfernt wohnen? (Zeitraubendes) Umsteigen ist an der Tagesordnung! Kann das sein, weil es keine gemeinsame Raumordnung Wien und Niederösterreich gibt? Wien ist anders!

---
Grüße aus Wien
Klaus




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.03.17 16:37.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: chnookie

Datum: 06.03.17 17:12

Hm - nüchtern betrachtet würde ich sagen sie einfach ein komplett unwirtschaftliches Netz gebaut und betrieben. Wie lange hat es denn gedauert bis die schöne Stadtbahn Herrlichkeit wieder eingestellt/verkauft war?

>Stadtbahn: einheitliches Medium ohne Übergangsschwierigkeiten (Gleis, Stromsystem, Bahnsteighöhen, durchgehende Züge ohne Umsteigen ....)

Stimmt: kein Stromsystem ist auch einheitlich. War aber trotzdem eine Fehlentscheidung. Und genau einer der Punkte der dann eben zur kompletten Netztrennung geführt hat.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: maybreeze

Datum: 06.03.17 17:32

Hm, nüchtern betrachtet:

Das sinnvolle Stadtbahn-Netz war bis 1914 verfügbar, durch die Kriegsereignisse (WKI) und die deutliche Verkleinerung Österreichs dann zu groß und damit wurde es teilweise eingestellt, die Stadtbahn auf Gründen der Energieversorgung (Kohlemangel) bis zur Elektrifizierung 1926 im Netz Hütteldorf - Heiligenstadt über Gürtel und Wiental bis 1926, letztlich das Netz wieder bis heute reaktiviert auf Basis ehemaliger Infrastruktur.

Die Netztrennung war keine Frage des Stromsystems sondern eine Frage der Eigentümer und deren Kleinstaaterei (selbst innerhalb des Unternehmens Wiener Linien) - letztlich bis heute.

---
Grüße aus Wien
Klaus

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Klosterwappen

Datum: 06.03.17 17:45

Antisss91 schrieb:

Unabhängig vom Westbahnhof:
Die Nutzung der Verbindung entlang der Donau wäre auch zur Entlastung der Stammstrecke (und natürlich der sehr stark ausgelasteten Buslinie 11A) sinnvoll. ...

Ich glaube nicht, dass es dort genügend Potential für eine SBahn gibt.
Die Bahn ist ziemlich abgelegen direkt entlang der Donau situiert während dem der 11A durch die dicht bebaute Engerthstrasse fährt.
Den werden sich die Eingeborenen nicht wegnehmen lassen. Und das ist eine Linie die vor allem im Kurzstreckenverkehr als Zubringer zu S und U Bahn genützt wird, da sehe ich wenige Fahrgäste, die eine direkte Haltestelle vor der Haustüre gegen eine entfernter S Haltestelle eintauschen wollen, zumal ihnen die S Bahn fahrzeitmässig nicht wirklich was bringen würde.
Auch die Haltestellen Vorgartenstrasse und Donaumarina sind eher bei der Engerthstraße denn beim Handelskai loziert - vergiss den Gedanken.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 18:08

Wir reden von Entlastung, nicht von Ersatz. Zumal, doch es wird sicher Bedarf geben für so Querverbindungen wie Handelskai-Donaumarina oder Handelskai-Praterkai. Da schaut man sich die Netzwirkung vielleicht mal an.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: SPS

Datum: 06.03.17 18:34

Ich hab mich nun nochmal schlaugemacht: Im Stadtentwicklungsplan von Wien ist eine Verlängerung der S 45 vom Handelskai bis Praterkai enthalten. Was davon umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 18:52

Danke für die Info. Wenn man in Wien so engagiert den S-Bahn-Ausbau vorantreiben würde wie den U-Bahnausbau, wäre man bereits vor Dienstagmittag fertig...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: chnookie

Datum: 06.03.17 20:26

Mir will nicht recht einleuchten was die Verkleinerung österreichs mit dem Bahnverkehr von Wien nach Unterpurkersdorf zu tun hat.

Jedenfalls war die Stadtbahn offensichtlich verzichtbar - oder wurden andere Linien wegen Kohlemangel mehrere Jahre (bzw. Jahrzehnte) eingestellt?

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 21:08

Zitat:
Wenn man in Wien so engagiert den S-Bahn-Ausbau vorantreiben würde wie den U-Bahnausbau, wäre man bereits vor Dienstagmittag fertig...
Ja die Stadt Wien hat einen Ubahn Fetisch.
https://images.kurier.at/tuerkis.jpg/79.714.160

Man sieht es eh die bauen wo sie wollen und ned wohin sie sollen.

Ich wohne im Südwesten da ist es besonders geil weil der letze Regionalbus unter der Woche um ~23:30 fährt.
Dann ach kannst du laufen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 21:42

Naja, man macht sich sehr wohl einen Kopf darum, wo man die U-Bahnen baut. Man hat dafür schon vor Jahrzehnten einen Masterplan erdacht, der natürlich an die sich verändernden Begebenheiten angepasst werden muss, was unter anderem erklärt, wieso es noch keine U5, aber dafür eine U6 gibt.

Ich weiß nicht, wo genau du im Südwesten wohnst. Ich habe meine Studentenwohnung recht zentral. Sagen wir mal, ich komme fußläufig recht gut zum Karlsplatz, da kann ich nichts über die Bedienung an den Randgebieten sagen, außer, dass der 15-Minuten-Takt der U-Bahn in der Nacht recht gut ist.

Bei dir kriegst du um 23:30 noch einen Bus. In der Region ist schon so um 20 Uhr Schluss.

Aber lass es mich so sagen, in Wien ist es immer noch besser als in Hamburg.

In Hamburg stehen im Ausbau ganz vorne U-Bahn und Bus. Da drüben hat man aber auch schon ein anderes S-Bahnnetz. Kann ich dir mal zeigen:

Bei so einer weitläufigeren Stadt ist das sicher sinnvoll

Außerhalb dessen gibt es nur Busse wie gesagt.

Mitunter auch solche Busse:
Doppelgelenkbus

Oder eine Straßenbahn mit Gummirädern.

Zuweilen verlegt man Stadtbahntrassen, wählt als Belag aber Asphalt und verkauft es als Busbeschleunigung. Die Hamburger wollen das modernste Bussystem Europas haben. Na Prost Mahlzeit. Die dortige SPD - das deutsche Pendant der SPÖ - ist fest der Überzeugung, dass Hamburg keine Straßenbahn oder Stadtbahn braucht. Wer's glaubt...

...naja und anstatt Stadtbahnen einzufördern verlegt man an Trassen, die eigentlich am besten für Stadtbahntrassen geeignet sind, U-Bahnen, bzw. will diese verlegen.

Die Hamburger U5 wäre so ein Beispiel

Wien und Hamburg verbindet doch recht vieles. Beide Städte haben noch dazu jeweils einen Sozialdemokraten als Bürgermeister. ^^



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.03.17 21:46.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 22:06

Zitat:
da kann ich nichts über die Bedienung an den Randgebieten sagen, außer, dass der 15-Minuten-Takt der U-Bahn in der Nacht recht gut ist.
Der scheiss ist das der Nacht Bus schon am Mauerer Hauptlatz endet und das mit den Anrufsammel Taxi so ein gewirx ist und die Haltestelle auch weit weg ist.Zitat:
Bei dir kriegst du um 23:30 noch einen Bus. In der Region ist schon so um 20 Uhr Schluss.
Wie gesagt ich spreche von Wien!

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 22:54

Joah, trotzdem. Ich sagte es nur. Und du könntest es mit der vulgären Sprache bitte etwas sein lassen. Ich mag das nicht und das möchte ich gesagt haben.

Wie auch immer, wie viele Leute leben denn in deiner Gegend? Ist's eher belebt oder eher rustikal?

Ich kenne ja den Südwesten Wiens nicht so wirklich.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 00:04

Der Bahnhof Liesing ist DER Knotenpunkt!
Der 60er ist (bis Maurer Hauptplatz zumindest) immer rand voll mit Fahrgäste.
Aus meiner sicht wäre/ ist der Bahnhof Speising einer DER Verbindungsknoten wenn die depperte ÖBB die Züge öfters als einmal pro Stunde verkehren lassen würde.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 07.03.17 07:37

Durchaus. Da hat man einen humpeligen 10-Minuten-Takt der S-Bahn. Schon nett. Dazu noch Regionalzüge...

übrigens, die S80 nach Hütteldorf soll nach den Ausbauten ja im Viertelstundentakt fahren, passt also wieder.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 14:27

Zitat:
soll nach den Ausbauten ja im Viertelstundentakt fahren,
+5 Jahre...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 07.03.17 15:21

...vorher geht sich das nicht wirklich aus.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.03.17 15:21.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 15:45

Woran (ausser den Geld und willen) scheitert es?
Man könnte sogar die S7 "West" machen wo man vom Flughafen "unten rum" nach Speising und am Westbahnhof fahren.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 07.03.17 16:02

Naja, auf der S80-Strecke gibt es noch eingleisige Strecken und Bahnübergänge.

Und man kann vieles, bloß muss es sich rechnen und die Politik muss da mitspielen.

Wie gesagt, eine U-Bahn hat man bis Dienstag Vormittag fertig, eine S-Bahn...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 16:34

Zitat:
Und man kann vieles, bloß muss es sich rechnen
*hust* Dann hätte man die U6 nicht bis Siebenhirten bauten sollen.
Zumindestens nach Alterlaa ist die sehr bescheiden ausgelastet.
Und die U1 nach Oberlaa... von Leopoldau sprechen wir lieber nicht.

Und die Streckenführung der S60 ist auch geil: [www.vor.at]
Mir ist es peinlich das ich nicht gewusst habe das es überhaupt eine S40 gibt... diese würde sich perfekt eigenen das sie weiter entlang der Donau fährt.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: chnookie

Datum: 07.03.17 17:08

Stimmt die U6 ist ab Alt Erlaa nicht so toll ausgelastet. Ursprünglich war der Umbau vom 64er deshalb auch in einer kompletten Sparvariante im Niveau mit Beibehaltung der Bahnübergänge geplant. War politisch aber offenbar nicht gewollt. Den Rest ab Alt-Erlaa einzustellen war aber verständlicherweise auch nicht gewollt.
Beibehaltung des 64ers mit Verlängerung zur Oper wäre vermutlich das günstigste gewesen und hätte zu einer gleichmäßigeren Auslastung der U6 geführt.

Ob die Fahrgäste der S40 da so glücklich wären? Natürlich kommt man auch von der Vorgartenstrasse mit der UBahn direkt in die Innenstadt, aber schneller wird es wohl mit Umstieg in Heiligenstadt gehen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 17:20

Bum die S40 fährt Stündlich nach St.Pölten und halbstündlich bis Tulln.
Sage ja man könnte die S45 im wechsel nach Nußdorf führen wo die Leute von der S40 anschluss nach Heiligenstadt haben.
ABER wenn der Zug nach Handelskai fährt haben die Leute eh einen Anschluss an die U6 und kommen wieder zur U4.
ICH halte es für das beste halten man fährt so im wechsel.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: 2143005

Datum: 07.03.17 18:07

Na bumm da sprudeln die Ideen ja nur so heraus. Scheint so, als müsste mit Gewalt einiges verändert werden (weil ja alles so schlecht ist) und möglichst jeder Meter Gleis im Wiener Bereich mit einer (oder mehrerer) S-Bahn Linien beglückt werden, ohne sich wirklich Gedanken zu machen ob das überhaupt dem Bedarf entspricht und inwiefern sich das alles finanzieren lässt.

Realistisch gesehen, muss froh sein, wenn in naher Zukunft zumindest die teilweise versprochenen Verdichtungen auf der S7, Südbahn, Verbindungsbahn, S40, S8 östlich kommen - alles andere fällt in den Bereich Träumerei, wobei ich bei manchem, das hier so präsentiert wird auch ganz froh darüber bin...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: maybreeze

Datum: 07.03.17 18:50

Servus,

wartet einfach einmal ab, bis in ganz Wien Parkraummanagement (sprich Parkpickerl-Abzocke) stattfindet und ein Drittel aller Wiener Arbeitsnehmer keinen Parkplatz finden, weil Einpendler *). Dann sind die Stadtrand-Stationen gefragt - warum die U-Bahn nicht über die Stadtgrenze geht und die Leute von dort abholt, wo sie her sind (und auch dort die Parkplätze zu schaffen wären) weiß auch nur die Planungsstadträtin. an der Finanzierung kann es nicht liegen, denn der Bund (= alle Bundesländer) zahlne für U-Bahninfrastruktur jährlich etwa 110 Mio ein, für die rund 300.000 Einpendler zahlen die Wiener Unternehmer rund 30 Mio "U-Bahnsteuer" ein.

*) wenn ich es richtig weiß, 80% aller Wiener PolizeimitarbeiterInnen sind Einpendler, beim Spitalspersonal sieht es auch nicht besser aus und heute bei einer Tagung hat die Stadtbaudirketorin gesagt, sie zieht ins Burgenland ...

So gesehen ist der Westbahnhof als Regionalbahnhof in der jetzigen Form ein Lichtblick mit den U-Bahnanschlüssen U3/U6 und Straßenbahnanschlüssen (in Bälde statt dem 58er der 60er, der bis zum Westbahnhof verlängert wird, der 10er fährt dann zur Verbindungsbahn (dort ab 2025 die Haltestelle der S-Bahn) - der 58er ist dann Geschichte).

---
Grüße aus Wien
Klaus

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Avala

Datum: 07.03.17 19:17

Zitat:
wartet einfach einmal ab, bis in ganz Wien Parkraummanagement (sprich Parkpickerl-Abzocke) stattfindet
Dafür wirds aber auch bald Zeit. Warum genau sollte über eine Tonne Blechgerümpel 10-15m² öffentlichen Raum kostenlos verstellen dürfen?

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: maybreeze

Datum: 07.03.17 19:30

Servus Avala!

Ich wünsch' Dir's nicht, dass Du "Blechgerümpel" eines Tages notwendig hast, weil es keinen Nahversorger mehr gibt, der Arzt weit weg ist und Du dann nur mehr daheim vor irgendeinem virtuellen Spielzeug sitzen musst, um Dich zu beschäftigen (weil die Straßenbahnen schon heute fast nicht mehr finanzierbar sind, weil die Kommunen das Geld für die überbordenden Sozialleistungen benötigen) und dass Du dann auch noch einen Arbeitsplatz hast (jeder 6. Arbeitsplatz in Österreich ist autoaffin) - arbeitsfreies Einkommen wird es in der heutigen Form dann auch nicht mehr geben, weil kein Geld da ist.

Mobilität war immer ein Zeichen von Wohlstand, egal ob bei den Griechen und Phöniziern, den Römern, der Renaissance und die Eisenbahnen des 19. Jahrhunderts. Dazu die autos im 20. Jhdt.
Übrigens: Elektroautos wiegen nochmals um 300kg mehr, über die umweltfreundliche Herstellung der Akkus möchte ich nicht diskutieren, ebenso wie über die Energierzeugung (Kohle, Atom ...)

---
Grüße aus Wien
Klaus




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.03.17 19:36.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Avala

Datum: 07.03.17 20:33

Zitat:
Ich wünsch' Dir's nicht, dass Du "Blechgerümpel" eines Tages notwendig hast
Ich mir auch nicht. Deshalb wohne ich in Wien und nicht in einer Gegend, wo ich ein Auto brauche.

Zitat:
weil die Straßenbahnen schon heute fast nicht mehr finanzierbar sind, weil die Kommunen das Geld für die überbordenden Sozialleistungen benötigen
Was hat das damit zu tun?

Zitat:
jeder 6. Arbeitsplatz in Österreich ist autoaffin
Ja und jeder was weiß ich wievielte Arbeitsplatz ist Bahn/Stromindustrie/Erdöl/wasweißichwasaffin. Wirtschaft hat sich immer verändert, sonst würden wir heute noch ohne elektrische Energie leben. Es ist aber Aufgabe der Politik, hier steuernd einzugreifen. Leider passiert aber angesichts der übermächtigen Anzahl der Autobesitzer viel zu wenig.

Zitat:
Mobilität war immer ein Zeichen von Wohlstand, egal ob bei den Griechen und Phöniziern, den Römern, der Renaissance und die Eisenbahnen des 19. Jahrhunderts. Dazu die autos im 20. Jhdt.
Jo eh. Nur muss man erkennen, dass in den Städten das Auto einfach das falscheste Verkehrsmittel ist, da die knappeste Ressource in Städten der Platz ist und Autos einfach unverhältnismäßig viel davon beanspruchen. Ich hab auch nichts gegen Autonutzung per se geschrieben, aber der Parkplatz kostet halt was und das soll bitte der zahlen, der ihn nutzt. Und warum 90% der verkehrsflächen in Wien einem Verkehrsmittel gewidmet sind, das nicht mal 1/3 des Verkehrsaufkommens leistet, ist definitiv hinterfragenswert.

Zitat:
Übrigens: Elektroautos wiegen nochmals um 300kg mehr, über die umweltfreundliche Herstellung der Akkus möchte ich nicht diskutieren, ebenso wie über die Energierzeugung (Kohle, Atom ...)
Jo eh. Elektroautos verdrängen die negativen Umwelteffekte nur aus den Städten. Was den Platzbedarf angeht, siehe oben.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 20:40

Zitat:
Scheint so, als müsste mit Gewalt einiges verändert werden (weil ja alles so schlecht ist)
Sage ja die Stammstrecke entlasten!
Dafür sollte man eine Strecke über den (alten) Güterbahnhof machen. Da brauchst du jetzt "nur" mehr eine 250m lange Brücke und schon bist du drüben. Statt am FJB wo eh nix mehr los ist kannst zb am Praterstern enden.
Und oder kannst du "oben" um die bestehende Kurve fahren auf die Bahn an der Donau.Zitat:
ohne sich wirklich Gedanken zu machen ob das überhaupt dem Bedarf entspricht und inwiefern sich das alles finanzieren lässt.
Man sieht es ja jetzt schon die Ubahn und die Schnellbahn sind gesteckt voll.Zitat:
Realistisch gesehen, muss froh sein
Ja weil sie ned wollen nicht weil sie nicht können.Zitat:
bis in ganz Wien Parkraummanagement (sprich Parkpickerl-Abzocke) stattfindet
Gerade hier im 23ten wäre das ein wahnsinn!

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: 2143005

Datum: 07.03.17 21:40

MrKatze schrieb:
Zitat:
Scheint so, als müsste mit Gewalt einiges verändert werden (weil ja alles so schlecht ist)
Sage ja die Stammstrecke entlasten!
Dafür sollte man eine Strecke über den (alten) Güterbahnhof machen. Da brauchst du jetzt "nur" mehr eine 250m lange Brücke und schon bist du drüben. Statt am FJB wo eh nix mehr los ist kannst zb am Praterstern enden.

Ähmm nein, dafür braucht man mehr als eine Brücke. Auf jeden Fall zusätzliche Bahnsteige und Abstellkapazitäten in Praterstern (alles schon oder zumindest bald bebaut), da für eine Weiterführung der Züge auf der Stammstrecke erst recht kein Platz ist. So nebenbei verliert man die Anbindung an die U6, die zwischen Dresdner- und Jägerstraße gequert wird.
Inwiefern damit eine Entlastung der Stammstrecke gewährt werden soll ist mir außerdem schleierhaft.

MrKatze schrieb:
Und oder kannst du "oben" um die bestehende Kurve fahren auf die Bahn an der Donau.

Wozu? Wer will wirklich dorthin? - Für kaum jemanden wird sich dadurch ein Vorteil ergeben.

MrKatze schrieb:
Man sieht es ja jetzt schon die Ubahn und die Schnellbahn sind gesteckt voll.

Wo sind sie gesteckt voll? - Also sicher nicht auf der Verbindungsbahn und den Bereichen in denen du hier Potential für neue Verbindungen siehst.

Für eine sinnvolle Attraktivierung der S-Bahn braucht man andere Ansätze:
- brauchbare Fahrzeuge (auch für die Durchbinder)
- ein Zugsicherungssystem, das kürzere Zugfolgezeiten auf der Stammstrecke ermöglicht
- 3. Gleis zwischen Rennweg und Wien Mitte (oder Einstellung CAT)
- 3. und 4. Gleis zwischen Meidling und Mödling
- selektiv 2-gleisiger Ausbau der Nordäste
- die bereits erwähnten Intervallverdichtungen

Für manche "Probleme" wie die "Sackgasse" FJB wird es kaum sinnvolle Lösungsmöglichkeiten geben; einen Tunnel bis zum Hauptbahnhof wird man jedenfalls nicht bauen...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 07.03.17 22:17

Ich denke aber, für den FJB braucht man keine großartigen Lösungen. Jener bedient wie der Westbahnhof auch einen gewissen Kundenkreis. Sind dann welche, die froh sind, in ihrer Nähe so einen Bahnhof zu haben, mit dem sie gut wegkommen.

Die Strecke an der Donau entlang fände ich vom Handelskai in sofern interessant, als dass die S45 vielleicht noch ein paar Anschlüsse mehr haben und Querverbindungen schaffen könnte - für mich sieht das zumindest bis zum Praterkai nicht völlig unsinnig aus. Aber ich bin Zugezogener und kein Experte natürlich.

Bezüglich der Brauchbaren Fahrzeuge kann ich sagen, dass die Cityjets für den Zweck, Einpendler nach Wien komfortabel zu kutschieren, sehr gut geeignet sind. Sie wurden aber offenbar nicht primär für den innerstädtischen Kurzstreckenverkehr konzipiert. Ich muss jedoch sagen, dass sich das bei Vollzügen normalerweise schon ausgeht. Die Haltezeiten kommen glaube ich auch lang vor, weil es so viele Ansagen gibt, falls es in die Richtung gehen sollte.

Ich glaube kaum, dass man eine Einstellung des CATs akzeptieren wird. Ich bin aber überzeugt, dass man nicht gleich ein drittes Gleis braucht. Die Betriebsstabilität im Allgemeinen müsste einfach gestärkt werden und da könnte deine Forderung, für die Strecken nach Norden mehr Gleise zu stellen, tatsächlich weitaus mehr helfen. Denn die Stammstrecke läuft recht gut, wenn von außerhalb keine Verzögerungen rein kommen. Ich als ehemaliger Hamburger bin jedes Mal ziemlich erstaunt, dass das Nahverkehrssystem in der Region Wien nicht im völligen Chaos versunken ist. 10-Minuten-Takt der S-Bahn nach Liesing + dichter Takt der Regionalzüge + REX + Fernverkehr... dass überhaupt in den Trassen konfliktfrei hinzubekommen ist Kunst auf einer zweigleisigen Strecke...!

Und immer wenn ich mit der Bahn fährt, ist sie fast immer pünktlich und wenn sie es mal nicht ist, ist die Verspätung auch eher minimal. Ich bin einfach begeistert!

Aber in Zukunft braucht man da wirklich die Ausbauten. Nach Liesing will man aber schon ausbauen, also daran hat man gedacht.

Die S7 soll irgendwann einmal einen Viertelstundentakt haben, ebenso die S80 (letztere hat's aber auch bitter nötig. Ich habe große Augen gemacht, als ich realisierte, dass die S80 mitten in Wien stündlich(!) fährt. Ok, sie mag durch die Regionalzüge nach Marchegg ergänzt werden, aber ich weiß nicht, ob Schienenbusse sich so gut machen dafür...)

Die S1 will man auch verdichten, sobald die Ausbauten an der Nordbahn fertig sind, heißt es. Schließlich wird die Nordbahn ja mal auf 160 ausgebaut. Du wirst lachen, von Brno bis exakt zur Grenze nach Österreich hat man in Tschechien schon auf 160 ausgebaut, während auf dem österreichischen Abschnitt der Verkehr noch mit 120-140 läuft ^^

Also man hat durchaus was vor für die Zukunft. Ob was draus wird, tja das muss man schauen. Pröll ist ja weg, da kann sich was bewegen... also wenn man Optimist ist.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 23:55

Zitat:
Auf jeden Fall zusätzliche Bahnsteige und Abstellkapazitäten in Praterstern
Jetzt hast am Praterstern auch immer einen Bahnsteig frei. Und abstellen brauchst es ned wenn du sofort wendest.Zitat:
da für eine Weiterführung der Züge auf der Stammstrecke erst recht kein Platz ist.
Soll man ja auch nicht.Zitat:
Wozu? Wer will wirklich dorthin? - Für kaum jemanden wird sich dadurch ein Vorteil ergeben.
Du hast genau 4 möglichkeiten um auf die Donau Bahn Strecke zu kommen:
1: Ganz oben von der S40/ S45
2: Die einzige möglichkeit von der Stammstrecke wäre über eine Brücke und über das Güterzugterminal und dann oben rum!!!
Vom Handelskai kannst du nicht im 90Grad Winkel von der Brücke hupfen.
3) Beim Praterkai gibt es eine Verbindung nur führt die über eine Strasse.
4) oder "unten rum" über den Ölhafen (?).Zitat:
- ein Zugsicherungssystem, das kürzere Zugfolgezeiten auf der Stammstrecke ermöglicht
Siehst da fängt es schon an wieso die Stammstrecke ned einfach umfahren?Zitat:
- 3. Gleis zwischen Rennweg und Wien Mitte (oder Einstellung CAT)
Warten wir mal 2 Jahre bis die Leute kapiert haben das sie auch mit den Railjet fahren können!
Würde man zusätzlich noch Regionalzüge anbietet: Flughafen - Oberlaa* - Meidling oder über die Pottendorfer Linie nach Wr. Neustadt.
Flughafen - Simmering - über die Stasse auf die Donau Bahn

* Müsse man sowieso bauen!Zitat:
Für manche "Probleme" wie die "Sackgasse" FJB wird es kaum sinnvolle Lösungsmöglichkeiten geben; einen Tunnel bis zum Hauptbahnhof wird man jedenfalls nicht bauen...
Leider waren sie so deppert und haben auf der Stadtbahn Strecke bei Spittelau ein Haus gebaut da könnte man ja nicht mal mehr eine U6 weiter bauen.
Zitat:
Ich denke aber, für den FJB braucht man keine großartigen Lösungen. Jener bedient wie der Westbahnhof auch einen gewissen Kundenkreis. Sind dann welche, die froh sind, in ihrer Nähe so einen Bahnhof zu haben, mit dem sie gut wegkommen.
Genau die brauchen nur 300m bis zu U4 Friedensbrücke oder auf der anderen Seite 900m bis zur U6. Und es fahren Busse und die Strassenbahn vorbei!
Der FJB ist KEIN Konotenpunkt.Zitat:
bis zum Praterkai nicht völlig unsinnig aus.
Wenn du weiter fährst (durch das Gemüse) hättest du am Kaiserebersdorf hältst kannst du SUPER zum Flughafen umsteigen!Zitat:
Ich glaube kaum, dass man eine Einstellung des CATs akzeptieren wird.
Gehört mehrheitlich den Flughafen.Zitat:
Ich bin aber überzeugt, dass man nicht gleich ein drittes Gleis braucht.
Ich nicht da es so viele Gleiswege die man hat.Zitat:
10-Minuten-Takt der S-Bahn nach Liesing
10Min? Also komischerweise immer wenn ich fahre wartest du in Liesing DEUTLICH länger und am Abend wird es besonders mühsam. Wie es funktioniert?
Zuerst der RJ dann der schnelle REX dann der langsame REX dann die Schnellbahn hinter her. Und in Liesing können die RJ auch überholen.
Zitat:
Nach Liesing will man aber schon ausbauen, also daran hat man gedacht.
Nur wo?!
Die haben schon Lärmschutzwände gebaut. Das ist irre.
Das einzige was sie aktiv machen ist die Pottendorf linie um und aus bauen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 08.03.17 07:57

Ok, es ist noch nichts konkretes vor, aber im ÖBB-Zielnetz sieht man ja auf Seite 9 einige Dinge.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.17 07:58.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: chnookie

Datum: 08.03.17 09:56

>>Wozu? Wer will wirklich dorthin? - Für kaum jemanden wird sich dadurch ein Vorteil ergeben.
>Du hast genau 4 möglichkeiten um auf die Donau Bahn Strecke zu kommen: [...]

Soll das eine Antwort sein?
Warum willst Du unbedingt Personenverkehr auf die Donauuferbahn schicken? Die Strecke müsste dafür aufwändig ausgebaut werden, und hat ein kleines (halbseitiges) Einzugsgebiet. Eine Sbahn dort wurde deshalb schon oft überlegt und ebenso oft wieder verworfen.

>Leider waren sie so deppert und haben auf der Stadtbahn Strecke bei Spittelau ein Haus gebaut da könnte man ja nicht mal mehr eine U6 weiter bauen.

Auch hier die Frage: warum sollte man hier nochmal die U6 fahren lassen? Die Umsteigesituation zu U4 und FJB ist in der Spittelau mindestens gleich gut, und die Verbindung mit der Stammstrecke ist wohl wichtiger als die Anbindung von Heiligenstadt.
Aber nehmen wir mal an man würde das aus irgendeinem Grund wollen: Wie soll denn die Verzweigung ausschauen? Beim aktuellen Takt der U6 wird es mit einer höhengleichen Abzweigung wohl nicht mehr gehen. (Zudem ist in Heiligenstadt aktuell auch kein Platz mehr.)

>Genau die brauchen nur 300m bis zu U4 Friedensbrücke oder auf der anderen Seite 900m bis zur U6. Und es fahren Busse und die Strassenbahn vorbei!

Unterstellst Du den Wienern, dass sie - um in deinem Jargon zu bleiben - zu deppert sind um rechtzeitig an der Spittelau umzusteigen?
Ja, heute würde man den FJ-Bahnhof wohl nicht mehr bauen - aber solange sich kein Investor für den Abriß/Neubau der gesamten Überbauung findet wird der FJ-Bahnhof wohl Bestandsschutz haben.

>Das einzige was sie aktiv machen ist die Pottendorf linie um und aus bauen.

Wie alt bist Du? Früher hatte ich auch immer den Eindruck es tut sich nichts. Aber Infrastruktur ausbauten brauchen eben Zeit und die Liste der Ausbauten im Raum Wien in den letzten 2 Jahrzehnten kann sich mE durchaus sehen lassen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 08.03.17 11:48

...wobei man schon den Eindruck kriegt, dass die U-Bahn mehr gefördert wird als die S-Bahn. Ich komme aus Hamburg und da sind 10-Minuten-Takte innerstädtisch die Regel. Aber gut, das ist dort eine andere Struktur als hier in Wien...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 08.03.17 12:38

Zitat:
Warum willst Du unbedingt Personenverkehr auf die Donauuferbahn schicken? Die Strecke müsste dafür aufwändig ausgebaut werden, und hat ein kleines (halbseitiges) Einzugsgebiet.
ganz einfach neben den Handelskai hast du noch wichtige umstiegspunkte:
U1 Vorgartenstraße
~350m zur Messe Wien
~350m zum Stadion (könnte man theoretisch als Bedarfshalt machen wie bei den Wintersport Orte)
U2 Donaumarina
Praterkai das dannach nicht mehr viel los ist weis ich selber.
ABER wenn der Zug bis zur Station Kaiserebersdorf fährt hätten alle Leute aus den Norden eine SUPER Flughafenanbindung!
Zitat:
Eine Sbahn dort wurde deshalb schon oft überlegt und ebenso oft wieder verworfen.
Nur seit wann* fährt die Ubahn nach Leopoldau, Seestadt, Oberlaa**? Du hast dadurch schon mal 2x Schnellbahn Verbindungen und 2 Ubahn Verbindungen die du früher nicht hattest. Dazu kommt noch das Stadion und die Messe Wien die man schnell erreichen könnte.
*rhetorische Frage, ** ich weis ist noch nicht eröffnet

Zitat:
warum sollte man hier nochmal die U6 fahren lassen?
Wer weis was in 10 Jahren ist.Zitat:
Wie soll denn die Verzweigung ausschauen? Beim aktuellen Takt der U6 wird es mit einer höhengleichen Abzweigung wohl nicht mehr gehen.
Wenn man komplett Automatisierte Züge hat brauchst du nur die Zeit die eine Weiche zum umstellen braucht.
Die Aktuellen Eisenbahn Systeme gehen davon aus das alles Manuell bedient werden muss und es eine Verzögerung gibt bei dieser.
Nehmen wir als Beispiel eine Rolltreppe. Du stellst dich auch ganz unten dicht an den vordermann weil du davon ausgehst dass alles funktioniert und dieser die Rolltreppe schneller verlässt als du von hinten kommst. Theoretisch könnte man auch mit sagenwireinmal 10m abstand 2 Triebwagen "virtuell" kuppeln die zwar getrennt fahren aber das hintere Fahrzeug durch das erste mit nahbereichsfunk gesteuert wird. Man könnte auch Laser nehmen.
Das sowas funktioniert sogar im Weltraum zeigt die NASA wo ihre Versorgungskapsel Automatisch an die Raumstation andockt.
Zitat:
Unterstellst Du den Wienern, dass sie - um in deinem Jargon zu bleiben - zu deppert sind um rechtzeitig an der Spittelau umzusteigen?
Keine ahnung was du wieder ausgefressen hast aber du hast mich auf jeden fall falsch verstanden.
Der Punkt war der das man eine Schnellbahn (von den ganzen Regionalzügen habe ich NICHT gesprochen!!!) NICHT am FJB enden lassen braucht weil du von Heiligenstadt mit der U4 auch zur Friedensbrücke fahren kannst oder wenn auf der anderen Seite wohnst bis zur Währingerstrasse. Von den Regionalzüge die weiter am FJB enden nicht zu sprechen!!!!
NATÜRLICH kann man den FJB Bahnhof für eine NEUE Schnellbahn auch benutzen nur das die Stadt Wien eine neue Schnellbahnlinie macht glaube ich leider nicht.Zitat:
Wie alt bist Du?
29Zitat:
Aber Infrastruktur ausbauten brauchen eben Zeit und die Liste der Ausbauten im Raum Wien in den letzten 2 Jahrzehnten kann sich mE durchaus sehen lassen.
Mal auf die Schnellbahn bezogen es ist ein scheiss passiert. Der einzige Meilenstein ist der Railjet am Flughafen. Vom HBF sprechen wir mal lieber nicht. Aja jetzt hätte ich fast Wien Wolf in der Au vergessen.
EDIT:
Zitat:
...wobei man schon den Eindruck kriegt, dass die U-Bahn mehr gefördert wird als die S-Bahn.
*gg* In Hamburg hast du noch die Fähren!
Ja du zahlst ja schliesslich auch die Ubahn Steuer mit deinen Lohn.
Ich würde einmal sagen einer "der" unterschiede ist das die Schnellbahn in Wien mit "normalen" Triebwagen gefahren wird und die Schnellbahn in Deutschland (in bisschen grösseren Städten) mit Ubahn ähnlichen Wagen gefahren wird. Woher sie den Strom bekommen ist mal nebensächlich für die Pasagiere.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.17 12:46.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 08.03.17 13:42

Als Student verdiene ich nichts und zahle auch keine Steuern... und solange ich nicht als Deutsch-Schweizer Österreicher werden kann, ohne meine bisherigen Staatsbürgerschaften zu verlieren, wird sich an dem Nicht-Steuer-Zahlen nichts ändern. Da werde ich eher Tscheche, die lassen schonmal die mehrfache Staatsbürgerschaft zu. ^^

Das Zielnetz der Wiener U-Bahn schaut so aus.

Also wird die U6 nach Stammersdorf geführt und nicht woanders hin.

Der Franz-Josfes-Bahnhof ist gut dazu, umsteigefrei in den Nordwesten zu Niederösterreichs zu kommen, sei es ins Waldviertel, nach Krems oder gar mit einem Umstieg rüber nach Ceske Budejovice.

Der Bahnhof könnte vielleicht noch eine Schnellverbindung in Richtung St. Pölten zur HVZ vertragen, sodass auch in dem Teil Wiens Möglichkeiten umsteigefreier Verbindungen bestehen. Umsteigeverbindungen sind allgemeinhin attraktiver als solche mit Umstieg. Die S40 jedoch als umsteigefreie Verbindung ist aufgrund ihrer langen Fahrzeit wieder nicht so attraktiv, um weiter als in die nähere Umgebung zu kommen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 08.03.17 14:12

Zitat:
ohne meine bisherigen Staatsbürgerschaften zu verlieren, wird sich an dem Nicht-Steuer-Zahlen nichts ändern. Da werde ich eher Tscheche, die lassen schonmal die mehrfache Staatsbürgerschaft zu. ^^
Sobald du in Wien angestellt bist zahlt das dein Arbeitgeber ob du willst oder nicht.Zitat:
Also wird die U6 nach Stammersdorf geführt und nicht woanders hin.
in 10 Jahren können wir darüber reden.
Aktuell gibt es eine Strassenbahn und ein paar Busse.
Würde man eine Schnellbahn "Gross Wien" machen: Handelskai - Floridsdorf - Strebersdorf - Korneuburg - Stockerrau - Tulln - Klosterneuburg - Handelskai - PraterkaiZitat:
Der Franz-Josfes-Bahnhof ist gut dazu, umsteigefrei in den Nordwesten zu Niederösterreichs zu kommen, sei es ins Waldviertel, nach Krems oder gar mit einem Umstieg rüber nach Ceske Budejovice.
ICH würde anders fahren:
Westbahnhof - Tulln - ... oder HBF - Wien Kaiserebersdorf - Praterkai - Handelskai - Nussdorf da kannst du wenigstens ordentlich Fahrgäste aufsammeln und noch wichtiger Zentral abliefern.
Zitat:
Der Bahnhof könnte vielleicht noch eine Schnellverbindung in Richtung St. Pölten zur HVZ vertragen, sodass auch in dem Teil Wiens Möglichkeiten umsteigefreier Verbindungen bestehen.
Sorry ist dir das immer noch nicht klar der FJB ist ein kaff in Wien.
Ausser Spittelau ist dort NIX los an der Strecke!