DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Re: Alter Schnellzugwagen

geschrieben von: Wolfram D.

Datum: 25.10.21 12:18

Heizer Jupp schrieb:
kartusche schrieb:
OT 1: Gibts vom Wagen der auf deinem Bild davor angeschnitten mit drauf ist evtl ein Foto? Der scheint ja auch so ein Typ zu sein.

Sieht fast aus wie ein Altenberger...
Nein, die Altenberger hatten in Außenwandebene liegende Schiebetüren, keine zurückgesetzten Klapptüren, passt nicht.

Gruß
Wolfram

Re: Alter Wagen

geschrieben von: blechwurmpilot

Datum: 25.10.21 14:31

Google berichtet etwas von einer Archivalie, welche da im Bundesarchiv liegen soll...
[www.deutsche-digitale-bibliothek.de]

...

Re: Alter Schnellzugwagen

geschrieben von: Heizer Jupp

Datum: 25.10.21 16:24

Wolfram D. schrieb:
Heizer Jupp schrieb:
kartusche schrieb:
OT 1: Gibts vom Wagen der auf deinem Bild davor angeschnitten mit drauf ist evtl ein Foto? Der scheint ja auch so ein Typ zu sein.

Sieht fast aus wie ein Altenberger...
Nein, die Altenberger hatten in Außenwandebene liegende Schiebetüren, keine zurückgesetzten Klapptüren, passt nicht.

Gruß
Wolfram

Klar, Du hast Recht! *kopfklatsch*
Da hätte ich bloß mal meine H0-Modelle angucken brauchen...

Re: Alter Wagen

geschrieben von: lbwettin

Datum: 26.10.21 20:38

Hallo,

Der 200-212 ist im Juni 1958 mit Hinweis auf die alte Nr. 4-5410 im Bestand der Rbd Schwerin als B4ü des Hbf Schwerin enthalten.

Damals fuhr D96 von Goerlitz nach Erfurt.

Und die Wagen kamen auch aus Erfurt.

Wie war das 1966 ?

Und wurde 200-212 eventuell umbeheimatet ?

Vielleicht weiss jemand noch etwas dazu?

Gruss lbwettin

Re: Alter Schnellzugwagen

geschrieben von: gsa

Datum: 26.10.21 20:50

Hallo,
wie zu erwarten, kommt die Recherche zu keinem eindeutigen Ergebnis. Trotzdem konnten einige Fakten ermittelt werden.
1) Es gibt in Michele Mingari, Claudio Pesolillo "Carrozze F.S. 1934-1937" auf Seite 104 ein vermutlich vollständiges Verzeichnis aller DR-Wagen der Stammnummer 200.
2) Kein Wagen der Stammnummer 200 war 1971 noch als Reisezugwagen im aktiven Bestand.
3) Zahlreiche Wagen der Stammnummer 200 haben ihre Herkunft bei SNCF und NS, haben gemäß Fotobelegen andere Fenster oder wurden bei Umbauten verwendet (Doppelstockpackwagen, Reko-Speisewagen). Diese Wagennummern und solche von Wagen mit unpassender Klasseneinordnung oder zu frühem Baujahr kommen für das Leipzig-Foto nicht in Frage.
4) Die Fensterform (leichte Rundung oben und Lüfterklappen) kam im Bereich der KkStB ab ca. 1908 zum Einsatz. Nach dem Zerfall der Donaumonarchie bauten die Nachfolgebahnen wohl bis etwa Mitte der 20iger Jahre weiterhin Wagen nach den alten Entwürfen bzw. mit dieser Fensterbauart. Somit schränkt das Baujahr die Auswahl kaum ein, zumal von den Wagen 200-201 bis 209 das Baujahr unbekannt war oder noch ist.
5) Die nicht lesbare Anschrift müsste in etwa lauten:
200-xxx
B4ü (oder B4üp)
72Pl
3x,xt
Wenn man sieht, wie das verwischt ist und dort einzelne Buchstaben zuordnen will, ist die Endziffer 6 nicht gerade gesetzt.
6) Es bleibt so etwa ein reichliches Dutzend Nummern übrig, die zutreffen könnten. Auch Abgang zur Modernisierung schützt nicht vor weiterer körperlicher Existenz als (stehender) Wagen.
Eine der möglichen Nummern fällt dabei etwas auf: 200-206. Als Wagen der PKP könnte er von Beginn an die abweichende Dachform gehabt haben. Zu PKP-Wagen habe ich aber zu wenige Informationen vorliegen, um hier weiterzukommen. Auf alle Fälle gab es dort nicht nur die allseits bekannten polnischen Hechte.
Falls noch gute Ideen auftauchen, gern nochmal weiter. Ansonsten schließe ich meine Suche damit vorerst ab.

MfG
gsa

Re: Alter Wagen

geschrieben von: gsa

Datum: 26.10.21 21:32

Hallo,

in einer nichtamtlichen Liste ist zu 200-212 für 05/1964 die Beheimatung Leipzig-Hbf. zu finden. 1969 wurde der Wagen ausgemustert.
Die Wagen dieser Stammnummer waren sicher Resterampe und wurden gern weitergeschoben, sobald besseres Material verfügbar war.
Bei der Gattungsbereinigung 1951 waren für Gesamt-D10 die Rbd Bln und Dre vorgesehen. Das hat offensichtlich für D10d auch nicht lange gehalten.
Der dünn besiedelte Norden in Form von Rbd Schwerin durfte dann wohl erst einmal das älteste Zeug übernehmen, bis die Wagen dann in untergeordnete Verwendung abwanderten und damit wieder neu verteilt wurden.

Gruß
gsa

Re: Alter Wagen

geschrieben von: lbwettin

Datum: 26.10.21 22:40

Hallo Gunther,

in Schwerin gab es 1958 insgesamt 35 von den 200er Wagen.
das duerften wohl fast alle einschlaegigen Auslaender der DR gewesen sein.
Dresden hatte dagegen nur noch 2.

Gruss Lutz

Re: Alter Schnellzugwagen

geschrieben von: Kanzleirat

Datum: 27.10.21 11:08

Servus,

ich habe eine halboffizielle Liste von der DR; da sind Angaben drin, welche mit den FS Beständen (amtliche Dokumente) nicht übereinstimmen. Es gibt häufige Doppelbelegungen; für mich haben die FS-Verzeichnisse "Vorfahrt". Bei den PKP Wagen gibt es Doppelbelegungen bei DB/DR.

Gerhard

Re: Alter Wagen

geschrieben von: gsa

Datum: 27.10.21 21:41

@Lutz: Die Masse der 200er Holzwagen war 6/58 in der Rbd Schwerin. Immerhin 13 Wagen fehlten aber noch zum Bestand Delitzsch von 02/1959. Die waren wahrscheinlich gut verteilt, zumal die anderen Rbds lieber die Stahlbauarten behielten. Im Mingari sind sogar 55 Nummern aufgeführt, allerdings bedingt durch Umzeichnungen und Klassenwechsel.
@Gerhard: Doppelbelegungen sind für mich nicht automatisch falsch. Durch den Neuaufbau kriegszerstörter Wagen und die Ausflüge als Trophäenwagen sind wohl eine ganze Reihe Nummern verloren gegangen und später nach ca. Passfähigkeit vergeben worden. Die etwas unklare Zuordnung nach einem Neuaufbau / einer Ersatzinvestition erklärt vermutlich auch die Umzeichnungen von und in andere Stammnummern (z.B. 204). Ob die sich alle zu FS-Verzeichnissen usw. rückverfolgen lassen, kann ich nicht einschätzen. Bei den Wagen der NS war das vor vielen Jahren mal nicht ganz einfach. Die Anzahl der hier behandelten italienischen Durchgangswagen der Holzbauart ist ja wohl ohnehin recht gering. Auch Wagen mit PKP-Hinweisen sind bei 200-xxx nicht gerade häufig.

gsa
"5) Die nicht lesbare Anschrift müsste in etwa lauten:
200-xxx
B4ü (oder B4üp)
72Pl
3x,xt"

Was bedeutet das "3x" und das "xt"? Das kleine "p" bedeutet ja wohl Sitzpolsterung.

Grüße

Re: Alter Schnellzugwagen/ Frage zum Anschriftenfeld

geschrieben von: gsa

Datum: 30.10.21 20:59

Hallo,

p ist Sitzpolsterung.
3x,xt ist das Eigengewicht. Die Darstellung habe ich gewählt, weil ich von einem Eigengewicht von über 30t und unter 40 t ausgehe.
Es geht dabei aber eigentlich nur darum, deutlich zu machen, dass nicht nur die Auflösung des Fotos nicht ausreicht, um die Anschrift tatsächlich fundiert zu raten. Zusätzlich kann durch Wackler das Anschriftenfeld auch noch verwischt sein. Dadurch können kurze Linien entstehen, die scheinbar auf eine Ziffer hindeuten, ohne dass diese tatsächlich vorliegt. Zwar ist die Schrift der Wagennummer etwas größer. Wenn man glaubt dort etwas zu erkennen, sollte das aber zumindest ansatzweise auch für die Zeilen darunter funktionieren (oder hier eben eher für alle Zeilen nicht).
Auch ich lasse mich von dem Wunsch leiten, zu einem Ergebnis zu kommen (siehe Hypothese 200-206). Den Beleg, ob das zutreffend ist oder nicht, kann aber leider nicht das Foto liefern. Die Einordnung in die Stammnummer 200 kommt aus meiner Sicht eher von der Bauart des Wagens als von der Interpretation der Nummer auf dem Foto.

Gruß
gsa

? Re: Frage zu Gattungsbezeichnung

geschrieben von: gsa

Datum: 07.11.21 21:47

Hallo,

nochmalige Recherchen in Richtung polnische Wagen haben mich zu folgendem Link in einem polnischen Forum gebracht:
[
forum.modelarstwo.info]
Im Beitrag #349 sind Auszüge aus einem Wagenkatalog von 1960 zu sehen. Die Abbildungen "Kat. WO-5.jpg" oder "Kat. WO-6.jpg" könnten gut auf den Wagen im Ausgangsbeitrag passen, wobei die Skizzen natürlich recht grob sind. In der zweiten Skizze wurden Gesamtachsstand und Drehzapfenabstand verwechselt.

Unter "Kat. WO-1.jpg" ist im Beitrag auch eine Liste von Bauarten zu finden. Die Großbuchstaben sind klar (A 1. Kl., B 2.Kl., F - Packwg., G - Postwagen).
Weiterhin habe ich gefunden: x für vierachsig und h für Durchgangswagen.
Das Übersetzugsprogramm bringt auch noch:
z - Seitengang, alle Abteile verschließbar (also mit Tür) und
r - Abteile teilweise offen (also ohne Trennwand und Tür).
Passt auch gut bis auf ABrxz65. Wie lässt sich das auflösen? Das ist aus meiner Sicht ein Widerspruch oder handelt es sich um einen Schreibfehler und sollte "h" statt "r" sein? Im Katalog kann ich leider nicht nachsehen, weil diese nicht vorhanden ist. Der Grundriss würde die Frage sicher klären.

Vorab vielen Dank für erhellende Antworten.

Grüße
gsa
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -