DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF

Wann fuhren die letzten Avmz/Apmz klotzgebremst?

geschrieben von: BR 103 235-8_2

Datum: 19.04.21 22:03

Guten Abend,

die TEE-Wagen wurden 1961-65 gebaut, diese waren klotzgebremst, ab 1968-72 kamen dann modifizierte Wagen, mit Steildach, Scheibenbremsen, Achsgeneratoren zum Einsatz.

Bis wann waren die erstgenannten Wagen noch klotzgebremst im Einsatz, wie viele fahren davon heute noch?

Danke für die Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Sascha

Die ursprüngliche Signatur entspricht nicht unseren Vorgaben und wurde daher entfernt! Grafische Banner in Signaturen sollten maximal 120 Pixel hoch sein mit eventuell einer Textzeile darunter oder darüber. Textsignaturen sollten eine Höhe von 7 Zeilen nicht überschreiten. Banner und Links zu kommerziellen Webangeboten dürfen keine konkreten Produkte oder Dienstleitungen in Wort oder Bild bewerben. In Einzelfällen behalten wir uns das Recht vor Signaturen zu untersagen, die durch ihre Gestaltung oder ihren Inhalt nicht akzeptabel sind. Weitere Einzelheiten finden sich in den Foren-Tipps.
Guten Abend Sascha,

auch wenn es schon 15 Jahre her ist, hier die Links zu passenden Beiträgen aus DSO
mit Antworten hierzu, sozusagen die Klassiker für die Wagen der Rheingold-Bauart :-)

WRmh 132 von RR [www.drehscheibe-online.de]
Avm+Apm von contrans [www.drehscheibe-online.de]

>die TEE-Wagen wurden 1961-65 gebaut, diese waren klotzgebremst
>ab 1968-72 kamen dann modifizierte Wagen, mit Steildach,
>Scheibenbremsen, Achsgeneratoren zum Einsatz.

Ganz so einfach ist es nicht.

klotzgebremst:
AD: alle fünf Wagen 1962/63
ARD: zwei Wagen 1965 (einer 1967 wieder aufgebaut nach dem Unfall Lampertheim)
Av: alle Wagen 1962/63, neun von 14 aus 1965, sechs von 21 aus 1967
Ap: alle Wagen 1962/63, neun von 14 aus 1965
WR: alle Wagen 1962/63, sieben von neun aus 1964/65, alle aus 1966
AR: (keiner)

Wie Du siehst, war man sich anfangs noch nicht ganz sicher, ob die scheibengebremsten
Wagen den klotzgebremsten wirklich ebenbürtig sind und ob auch beide Wagen in einem
Zugverband beliebig laufen können. Das wurde dann sukzessive ermittelt und dann bei
der DB und später auch in anderen Ländern freigegeben. Die sechs Av aus 1967 haben
eine Sonderstellung, sie lösten (schon mit Steildach) sechs A4üm-53 (Aüm 202) mit
Mg-Bremse ab, die regelmäßig Reserve- und Verstärkungswagen in Rheingold/Rheinpfeil waren.

Steildach
AD: keiner
ARD: alle
Av: ab 1967
Ap: ab 1967
WR: alle ab 1964
AR: alle

Achsgeneratoren
Dies war keine Fortentwicklung, sondern der Entfall der Achsgeneratoren war die Fortentwicklung.
Bis dahin mußte die Energie für die Kälteerzeugung und die Wagensteuerung autark erzeugt werden,
um auch a) außerhalb der UIC-Heizperiode und b) bei Dampfbeheizung die volle internationale
Einsatzfähigkeit sicherzustellen. Sei es für Kurswagen, sei es aber auch hinter V-Lok wie V 200
Arnheim - Oberhausen, SNCF-Kartoffelkäfer Namur - Lüttich oder 221/DSB-Nohab Hamburg - Kopenhagen,
um nur einige prominente Beispiele zu liefern. Die UIC-Regeln wurden ab Ende der 60er Jahre jedoch
sukzessive angepaßt und so konnten auch mehr und mehr Wagen auf den Weg gebaut werden, die ihre
komplette Energieversorgung aus der elektrischen Zugheizung (bald darauf Zugsammelschiene / ZS
genannt) bezogen. Zugleich wurde auch der Energietransfer (Kälte bzw. Wärme) vom Wagenboden in
die Fahrgasträume vom Medium Wasser (Jettair-Anlage) zum Medium Luft (BBC-Anlage) umgestellt.

Die Generatoren entfielen bei

ARD ab 1971 (=> als ARDümz 106)
Av ab 1969 (=> als Avümz 111, zwei Probewagen schon 1967)
Ap ab 1969 (=> als Apümz 121)
WR ab 1969 (=> als WRümz 135, zusätzlich mit Stromabnehmer)
AR ab 1971 (=> als ARümz 211, zusätzlich mit Stromabnehmer)

>Bis wann waren die erstgenannten Wagen noch klotzgebremst im Einsatz, wie viele fahren davon heute noch?

Fast alle klotzgebremsten Wagen wurden sukzessive zu scheibengebremsten Wagen umgebaut,
da sie nur so für 200 km/h Höchstgeschwindigkeit ertüchtigt werden konnten. Ausnahmen
davon waren lediglich die ADmh 101 (1990 wurden immerhin zwei Wagen auf Scheibenbremse
umgerüstet), die ARDümh 105 (2 Wagen) und die WRmh 131 (alle fünf).

Die letzten klotzgebremsten Exemplare
AD: immer noch 3x
ARD: keine Umbauten
Av: bis 1982
Ap: bis 1981
WR: bis 1987
AR: (keiner, alle scheibengebremst)

Alle hatten mit Klotzbremse noch "h" statt "z" als Nebengattungszeichen.


Viele Grüße



TS-Sounddesigner

EDIT 20.04.21: Steildach WR: erst ab Bj 1964 (danke)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.21 11:45.

Re: WR Steildach

geschrieben von: VictorPM

Datum: 19.04.21 23:18

TS-Sounddesigner schrieb:
Steildach
WR: alle
Außer den Buckelspeisewagen natürlich :-)

Gruß, Victor

NL

Vielen Dank für Eure Antworten!!! (o.w.T)

geschrieben von: BR 103 235-8_2

Datum: 20.04.21 00:40

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Die ursprüngliche Signatur entspricht nicht unseren Vorgaben und wurde daher entfernt! Grafische Banner in Signaturen sollten maximal 120 Pixel hoch sein mit eventuell einer Textzeile darunter oder darüber. Textsignaturen sollten eine Höhe von 7 Zeilen nicht überschreiten. Banner und Links zu kommerziellen Webangeboten dürfen keine konkreten Produkte oder Dienstleitungen in Wort oder Bild bewerben. In Einzelfällen behalten wir uns das Recht vor Signaturen zu untersagen, die durch ihre Gestaltung oder ihren Inhalt nicht akzeptabel sind. Weitere Einzelheiten finden sich in den Foren-Tipps.

Re: Aufklärung u.a. zu den letzten Avm/Apm klotzgebremst

geschrieben von: elric

Datum: 20.04.21 15:36

Wow, das ist eine spannende Liste. Fuhren diese Wagen also noch klotzgebremst in den zweiklassigen IC'79?
Habe nie dergleichen auf meinen Strecken erlebt...
Hallo in die Runde,

woher erhielten die klotzgebremsten Avmh 111 und Apmh 121 bei der Umrüstung auf 200 km/h ihre scheibengebremsten Drehgestelle? Etwa von den Bm 234 der Nummernreihe 22-70 051 ... 102? Die scheinen mir nämlich ziemlich parallel auf klotzgebremste Bm 234 der Reihe 22-30 051 ... 102 umgebaut worden zu sein. Allerdings stimmt die Anzahl der Wagen, nämlich 36 Avmh + 19 Apmh 121 (wenn ich mich nicht verzählt habe) gegenüber 45 oder 46 Bm 234, nicht ganz überein; ein paar Wagen der oben genannten Nummernreihe behielten nämlich offenbar ihre scheibengebremsten Drehgestelle.

Gruß
Bremsartsteller



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.21 18:55.

Re: Herkunft der scheibengebremsten Drehgestelle?

geschrieben von: MSS

Datum: 20.04.21 19:15

Ich dachte eigentlich immer das man die Drehgestelle umgebaut hätte. Umständlch aber möglich.

MFG
Morten aus Dänemark

Meine eisenbahnfotos: [mortenschmidt.piwigo.com]
NEUESTEN BILDER:[mortenschmidt.piwigo.com]
http://mortenschmidt.piwigo.com/uploads/7/o/d/7odqzpartj//2017/05/29/20170529221833-f5aca47d.jpg
Zwar bin ich kein DB-Insider, doch nach meinem Eindruck hat es die DB immer bevorzugt, Drehgestelle je nach Bedarf zu tauschen - vermutlich aus Kostengründen.

Wenn meine Vermutung mit dem Drehgestelltausch zwischen Avmh/Apmh und Bm 234 zutreffen sollte, dürfte da aber auch noch einiges an Umbauarbeiten angefallen sein; schließlich besaßen die genannten Bm Drehgestelle der Bauart MD 362 (oder gar 361?), die umgerüsteten IC-Wagen jedoch solche der Bauart MD 367.

Gruß
Bremsartsteller

teils Tausch / teils Umbau

geschrieben von: TS-Sounddesigner

Datum: 20.04.21 21:12

Hallo zusammen,

die klotzgebremsten Drehgestelle wurden oft getauscht, aber nicht immer.
Die erwähnten Bm 234 sind entsprechend betroffen und wechselten in die
22-30er Nummernreihe, einige sind auch heute noch erhalten. Gegen Ende
der Aktion wurden auch einige Drehgestelle umgebaut - geht, aber ist
aufwendiger. Bei den WRmh 132 wurden 1987 einige Wagen mit scheiben-
gebremsten Drehgestellen von ARD-Wagen versehen, andere umgebaut.
Die Informationen stammen aus alten DB-Akten und Werkkarten der Wagen.

Wagen für 160 km/h - ob scheibengebremst oder nicht, liefen durchaus in
den IC-Zügen auch ab IC'79. Alles, was anfangs nicht über die 200 km/h-
Strecken Hamburg - Bremen, Hamburg - Hannover und Augsburg - München
fuhr, war für 160 km/h planmäßig uneingeschränkt geeignet. Das waren vor
allem Züge auf der Linie 4 Bremen - München, aber auch auf der Linie 2
Hannover - Köln - jeweils wenn es über Ingolstadt statt Augsburg ging.
Auch einige Bundeswehr-IC-Züge waren ein Einsatzgebiet.

Mit der Ertüchtigung der Strecke Hamm - Hannover für abschnittsweise 200 km/h
und der Verlegung der Linie 4 von Bremen nach Hamburg war dort Schluß, im
Gegenzug wurden es auch sukzessive weniger 160 km/h-Wagen.


Viele Grüße


TS-Sounddesigner

hmm, was ist damit gemeint?

geschrieben von: TS-Sounddesigner

Datum: 20.04.21 22:38

Hallo,

BR 103 235-8_2 schrieb:
Also gab es "serienmäßige" 200 km/h - Wagen erst seit 1972?? (o.w.T)

hier erfordert die Frage erstmal etwas Interpretation.

Ich verstehe es so:

- serienmäßig = ganze Serien, d.h. keine Einzelwagen oder Prototypen wie ABwümz 227, Bwümz 237
- vermutlich gemeint "ab Werk"
- 200 km/h = zugelassen regulär für 200 km/h, d.h. keine Versuchsfahrten

Ist das richtig verstanden?


Gruß



TS-Sounddesigner