DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF

Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: tbk

Datum: 07.04.21 09:45

[de.wikipedia.org]

Hier wird erwähnt, Westwaggon habe 24 drehgestelle in 1520-mm-spur für den regierungszug nach Moskau (september 1955) gefertigt, die in einem gesonderten zug nach Brest und wieder zurück gebracht wurden.
Von welcher bauart waren diese drehgestelle und was wurde nach 1955 daraus?

So kurzfristig (die reise wurde erst im juni 1955 vereinbart) können das eigentlich nur ableitungen der damals in serie gebauten Minden-Deutz-drehgestelle gewesen sein, muss für 85 mm mehr spurweite deren rahmen verbreitert werden?

mit den allerbesten grüßen aus der Obersteiermark, tobias

Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: Sven Vollrath

Datum: 07.04.21 22:29

Tolle Frage zu der ich eine weitere Frage habe. Welchen Weg nahm denn der Sonderzug nach Brest??? Ist dieser Zug durch die DDR gefahren??? MfG Sven

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: 86 182 Schwerte

Datum: 08.04.21 00:17

Hallo,

die Zugbildung und die Vorbereitungen der Moskau-Reise sind im EK-Buch „Die Reichsbahn-Salonwagen“ beschrieben.

VG Joachim

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: Christof_2016

Datum: 08.04.21 08:05

Sven Vollrath schrieb:
Tolle Frage zu der ich eine weitere Frage habe. Welchen Weg nahm denn der Sonderzug nach Brest??? Ist dieser Zug durch die DDR gefahren??? MfG Sven
Zitat aus dem verlinkten Wikipedia-Artikel:

Der Vorzug verließ den Hauptgüterbahnhof Frankfurt (Main) am 2. September 1955, erreichte mittags den innerdeutschen Grenzbahnhof Helmstedt und wechselte dort auf das Netz der Deutschen Reichsbahn. Über Magdeburg ging es weiter bis Frankfurt (Oder), wo der Zug von der Polnischen Staatsbahn (PKP) übernommen wurde, die ihn nach Brest beförderte, wo er am Vormittag des 4. September ankam. Hier hatten die Mitarbeiter der Sowjetischen Staatsbahn (SZD) nun Gelegenheit, an dem Salonwagen 10202 das Umspuren an dem für sie fremden Fahrzeugtyp zu üben.

Noch Fragen?


Viele Grüße aus Erlangen,

Christof

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: apfelpfeil

Datum: 09.04.21 11:33

Hmm.
Die brauchen aber doch vor allem erstmal Zulassung in der Sowjetunion, hätte man die denn so schnell erwirken können?

Und die Salonwagen der Schürzenwagenbauart dürften seinerzeit auch noch auf Görlitz gerollt sein. Man könnte also durchaus auch nach älteren Görlitzer Zeichnungen gefertigt haben, die könnte es auch bereits in Breitspurversion gegeben haben!?
Ich weiß es aber nicht wirklich. Ist zu lange her. Und dabei war ich auch nicht...

tbk schrieb:
[de.wikipedia.org]

Hier wird erwähnt, Westwaggon habe 24 drehgestelle in 1520-mm-spur für den regierungszug nach Moskau (september 1955) gefertigt, die in einem gesonderten zug nach Brest und wieder zurück gebracht wurden.
Von welcher bauart waren diese drehgestelle und was wurde nach 1955 daraus?

So kurzfristig (die reise wurde erst im juni 1955 vereinbart) können das eigentlich nur ableitungen der damals in serie gebauten Minden-Deutz-drehgestelle gewesen sein, muss für 85 mm mehr spurweite deren rahmen verbreitert werden?

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: Christof_2016

Datum: 09.04.21 17:41

apfelpfeil schrieb:
Hmm.
Die brauchen aber doch vor allem erstmal Zulassung in der Sowjetunion, hätte man die denn so schnell erwirken können?


Ohne TSI, ERA und EBA zählte damals der politische Wille.

Und das vierte Eisenbahnpaket war auch noch in weiter Ferne.


Viele Grüße aus Erlangen,

Christof

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: Nord_süd_bahn

Datum: 09.04.21 18:03

Internationale Norm erfüllt, fertig. Im Gegenzug wurde die M62 ja auch so gebaut, daß sie für die mitteleuropäischen Systeme einsetzbar ist, mit speziellen Wünschen der Kunden.

MfG die Nordsüd S-Bahn

Re: Drehgestelle Regierungszug nach Moskau 1955?

geschrieben von: Wolfram D.

Datum: Gestern, 11:24:04

Für eine Reihe der Reichsregierungs-Sonderwagen wurden 1941 schon Breitspur-Drehgestelle bestellt und geliefert - schließlich hatte der GröFaZ das Ziel ausgegeben, an Weihnachten in Moskau zu sein, da wollte man nicht unvorbereitet dastehen, falls das Umnageln der Breitspurgleise doch nicht schnell genug geht.
Leider ist der Optimismus zwischenzeitlich auf der Strecke geblieben, so dass die Drehgestelle in der Nachkriegszeit verschrottet wurden. Dass man die im Jahr 1955 - wenn auch unter gänzlich anderen Umständen - noch hätte gebrauchen können, lag jenseits aller Vorstellungskraft.

Gruß
Wolfram