DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF
Am 19. September war im Bahnhof Wernigerode Westerntor die zusammenstellung von den Hilfszug geändert (vielleicht schön länger). Wagen 900 477 war eingereiht und hatte wenige Sitzbanken rein, und dagegen viele Hilfszuggeräte.
Vielleicht ist die Originale Wagen im Ausbesserung?

Entschuldigung für die Gegenlicht Bilder.

909-104
DSC06519.JPG

900-477
DSC06520.JPG

99-09-78
DSC06521.JPG


MfG,
IC Berlin,
Niederlände.
Hallo,

ja, der 909-101 ist in Ausbesserung. Der Sitzwagen verweilt schon etwas länger im Hilfszug, weil vorher der "Steuerwagen" 909-104 in Ausbesserung war.

Gruß Michael

Aha, Danke für die Info!

MfG,
Martijn, Die Niederlände
Michael89 schrieb:
Hallo,

ja, der 909-101 ist in Ausbesserung. Der Sitzwagen verweilt schon etwas länger im Hilfszug, weil vorher der "Steuerwagen" 909-104 in Ausbesserung war.

Gruß Michael
Könnte mit diesem "Steuerwagen" ein Wendezug (Harzkamel - Personenwagen - Steuerwagen) gefahren werden?
Hallo,

Bernd Thielbeer schrieb:
Könnte mit diesem "Steuerwagen" ein Wendezug (Harzkamel - Personenwagen - Steuerwagen) gefahren werden?
Steuerwagen steht bewusst in Anführungszeichen. Der Wagen hat meines Wissens weder Steuerleitung noch sonstige Einrichtungen zur Fernsteuerung des Triebfahrzeugs (analog zu den allermeisten normalspurigen Standardhilfszügen der DR). Vorstellbar ist aus meiner Sicht ein Bremsventil, ich war in dem Wagen aber noch nicht drin.
Daneben stellt sich ja noch die Frage nach der Möglichkeit der Wendezugsteuerung bei den 199.8. Soweit ich das erkennen kann haben die Loks beim Umbau in Stendal erst einmal ihre Wendezugsteuerung behalten (siehe Anschlussdosen an den Trittstufen): DR199 863
zwischenzeitlich sind bei den noch aktiven HSB-Lokomotiven die Anschlüsse aber definitiv demontiert: HSB199 861


Gruß Michael

Moin,

der Wagen ist kein Steuerwagen und hat wie der restliche Zug auch keine Steuerleitung. Er verfügt, wie alle DR-Hilfszüge lediglich über Spitzenlicht und Bremsventil und wird im Zweifelsfall geschoben.

Gruß Peter

Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.
Railpeter schrieb:
Moin,

der Wagen ist kein Steuerwagen und hat wie der restliche Zug auch keine Steuerleitung. Er verfügt, wie alle DR-Hilfszüge lediglich über Spitzenlicht und Bremsventil und wird im Zweifelsfall geschoben.

Gruß Peter
Also ist es doch ein Steuerwagen. So wie es früher war, als in der Bundesrepublik der Lokführer seine Fahrbefehle an die Lokomotive gesendet hat und der Bediener diese auf der Lokomotive umgesetzt hat.
Guten Morgen,

sicherlich kann man sich jetzt vorzüglich darüber streiten, an welchen Merkmalen man es fest macht, wie man es nennt. Die DR-Hilfszüge hatten jedenfalls keinen „Steuerwagen“ - denn die Lokomotive „steuern“, können die Wagen jedenfalls, wie auch der bei der HSB nicht. Es gibt keine Einrichtungen oder feste Verbindung zur Lok, um dort irgendwelche Einrichtungen wie Traktion bedienen zu können. Die Wagen haben beispielsweise kein Typhoon, kein Sandstreuer, kein Zugfunk und vieles anderes erforderliche zum „steuern“ nicht. Sie haben einzig nen Scheibenwischer, ne Beleuchtung und ne Bremse. Aber das macht noch lange kein Steuerwagen aus, da dass wichtigste Merkmal weiterhin fehlt. Es handelt sich für mein dafürhalten um einen klassischen geschobenen Zug - so wie bei den DR-Hilfszügen auch. Die Loksteuerung erfolgt weiterhin durch den Tf, der auf der Lok sitzt. Was geschobene Züge sind, solltest du berufsbedingt ja wissen.

Gruß Peter

Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.09.20 07:59.
Diese Wendezüge funktionierten aber nicht mit "besetzter Spitze" und Zuruf, sondern die Fahrbefehle wurden mit einer Art Maschinentelegraf per 36 poliger Steuerleitung übermittelt (gab es wohl bei der DR analog dazu auch mal). Ansonsten gab es auf dem Steuerwagen alles, was auf einen richtigen Führerstand gehört. Beim Hilfszug scheitert es ja schon am Führerbremsventil, es steht nur eine Einrichtung zur Verfügung, im Gefahrfall die HLL zu entlüften. Das hat jeder ältere Reisezugwagen als Rangierbremshahn ebenfalls, ohne dass man ihm unterstellt ein Steuerwagen zu sein.

Dass hier im konkreten Fall kein Führerbremsventil verbaut sein kann sollte dir als Mann vom Fach ja schon an der fehlenden HBL auffallen...


westerwald/lahn/taunus-tf schrieb:
Also ist es doch ein Steuerwagen. So wie es früher war, als in der Bundesrepublik der Lokführer seine Fahrbefehle an die Lokomotive gesendet hat und der Bediener diese auf der Lokomotive umgesetzt hat.

Re: Einheitshilfsgerätezug DR Befehlsstand/Steuerwagen

geschrieben von: Pio

Datum: 26.09.20 12:20

Diesen Satz von Railpeter kann man so nicht als Grundsatz stehen lassen.

"Die DR-Hilfszüge hatten jedenfalls keinen Steuerwagen“

Da gab es aus "abgängigen" Dieselsteuerpulten, so die eine oder auch andere Abweichung in der Eigenregie von Dienststellen (Bw).
HLL und einiges anderes war ja an den Einheitshilfszügen der DR Bauart, serienmäßig verbaut. Weiteres im link.

[de.m.wikipedia.org]

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.09.20 12:25.

Befehlswagen

geschrieben von: Carsten Frank

Datum: 26.09.20 12:33

Zumindest bei der DB hat man von Befehlswagen gesprochen.
Steuern konnten sie die Lok ja nicht, Befehlweitergabe an den Lokführer per Sprechverbindung oder auch bei den Dampfwendezügen per Maschinentelegraph.
Die Wendezüge hatten dazu auch Hauptluftbehälterleitung und Führerbremsventil, wenn die Lok dann bremst wirkt selbsttätig auch die Reglerschliesseinrichtung.

Bei Güterzügen gab es Befehlswagen aus Pwgs041 und später 054 zb für die bergauf geschobenen Züge auf Steilstrecken, da gab es natürlich nur Spitzenlicht + Pfeife + Bremsventil + Sprechverbindung.
Bei Schneepflügen gab es am lokseitigen Ende Meldelampen für die Befehle an den Lokführer.

Auch zum Thema gehörten geschobene Messzüge zb mit 103 222



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.09.20 12:55.
Guten Tag

Jawoll Pio, der Hilfszug des Bw Leipzig Süd hatte um/in 1980 eine direkte Wendezugsteuerung. "Knochen" mit hinter und los ging es.
Selbst gefahren und 2 schlechte Fotos dieser Fahrten hab ich irgendwo.

LG
LL