DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF

Schiebewandwagen oder Schiebedachwagen

geschrieben von: Tim Hale

Datum: 30.06.20 20:03

https://1.bp.blogspot.com/-sh0D-C5Xp8U/Xvt9Hw3C1ZI/AAAAAAAARXs/3GfQvWoLD3AvX7PZ7XulKXmhANtJJpV4wCLcBGAsYHQ/s400/KMB3252.jpg

Hallo,
Könnte jemand freundlicherweise erklären, ob es sich um einen Schiebewandwagen oder einen Schiebedachwagen handelt? Ich dachte, dass diese Wagen aus älteren offenen Wagen umgebaut wurden und ein bewegliches Dach eingebaut wurde.
Könnte mir bitte jemand erklären, was der Zweck dieses Wagens war und ob sich das Dach bewegt hat?
Ich bin verwirrt.
Danke, Mfg
Tim

Re: Schiebewandwagen oder Schiebedachwagen

geschrieben von: ec paganini

Datum: 30.06.20 20:17

Hallo, da hier eindeutig die "Dächer" zu öffnen sind, ist es schon mal kein Schiebewandwagen.
Bei einem solchen müssen die Seitenwände verschiebbar sein- bei diesem Wagen sind die aber fest.

Meines Erachtens nach dürfte diese Wagenbauart so auf die Gleise gekommen sein,
für den Transport von nässeempfindlichen Gütern.
Die Abdeckhauben wurden zum Öffnen übereinander geschoben, wie es hier beim
GFN-Modell der Fall ist: [www.mobadaten.info]


LG Torsten

Re: Schiebewandwagen oder Schiebedachwagen

geschrieben von: Stefan Walter

Datum: 30.06.20 22:03

Hello Tim,

the prototypes of this car were originally built in 1949 and introduced and tested by the DB. They were a completely new construction and were not converted from older cars.

The serial-production started in 1951. A total number of 4575 wagons was built. This type (Kmmks 51, from 1968 on Ts 851 resp. Tms 851) has a two-piece sliding roof. In order to open it, one half was lifted and pushed over the other half, in order to clear one half of the loading area.

The main advantage compared to standard covered freight cars was the opportunity to load and unload heavy and cumbersome cargo it by the aid of a crane. For a "normal" loading process by pushcars or forklift, there were two-wings doors at each side.

Typical cargo, beside crates, cardboard-boxes and palleted goods, were long steel bars, beams and rods and even coils. The customers welcomed this type very much, but demanded a further advanced type with additional lateral doors, which resulted in 1995 into the Kmmfks 52, resp. Tcs 850, resp. Tc(m)s 850, from which 610 protypes were built.

Further technical advance led 1957 to the Kmmgks 58, resp. Tims 858, a car with a two-piece sliding roof and a two-piece sliding wall.


viel Grüße
Stefan Walter

Schiebedachwagen !

geschrieben von: Dampfbahn-Zf

Datum: 30.06.20 22:17

Hallo Tim,

Schiebedachwagen sind eine Weiterentwicklung von Klappdeckelwagen - ab den 1890er Jahren für die Beförderung nässeempfindlicher Schüttgüter - hin zu mechanisch entladbaren und universeller einsetzbaren Güterwagen. Sie hatten dementsprechend Gruppenzeichen Kmmks (k=kranbeladbar), ab 1960 internationaler Gattungsbuchstabe Ts.
Ab 1951 wurden ca. 5200 dieser Kmmks 51 und Kmmkfs 52 (mit Stirnwandtüren) gebaut, dagegen Schiebewand/Schiebedachwagen erst ab 1957, reine Schiebedachwagen erst ab 1966. Die letzten waren bis 2002 im Dienst. (Angaben aus verschiedenen Güterwagen von Stefan Carstens u. Co).

Freundliche Grüße,
Christoph

Re: Schiebewandwagen oder Schiebedachwagen

geschrieben von: Abacab

Datum: 02.07.20 10:32

...und um die Einzelfall ggf. vorliegende Verwirrung komplett zu machen, gäbe es dann natürlich auch noch Wagen, die sowohl Schiebedach- als auch Schiebewandwagen sind, z. B. https://www.dybas.de/dybas/gw/gw_t_8/g858.html oder https://www.dybas.de/dybas/gw/gw_t_8/g870.html .

Schiebedachwagen

geschrieben von: norbert1

Datum: 02.07.20 11:34

Hallo!

Wagen mit öffnungsfähigem Dach

Tms851
Die Beschaffung erster Hubschiebedachwagen begann bereits 1949. Die Wagen verfügten über ein zweiteiliges Dach, von denen ein Teil über das andere geschoben werden konnte. In der Mitte des Wagens war ein der Dachform angepasstes Querjoch angebracht, um einerseits die Spur der Dachlaufwerke halten zu können, andererseits das Dach dicht verschließen zu können. Betätigt wurde das Dach durch ein an den Kopfendenden angebrachte hoch liegende Bühne, die über Leitern erreicht wurden. Wagen mit Handbremse verfügten über eine an die Pufferbohle angeschraubte Bremserbühne, die den Wagen um 50 cm verlängerte. Bei einigen der älteren Wagen waren auf der Bühne ein Einheitsbremserhaus aus Blech montiert.[2] Knapp 5000 Stück wurden als Kmmks 51 (Tms851), die ersten noch als Kmmks „Düsseldorf“ (das System der Gattungsbezirke war ja bis 1951 in Kraft) eingereiht.
1955/56 wurden 600 Kmmfks 52 (Tcs850) gebaut, die außerdem über Stirnwandtüren verfügten.
[de.wikipedia.org]

Ein Bild mit geöffneter Hälfte gibt es in [eisenbahnstiftung.de] ( Kmmks51-Wagen eingeben).

Grüße



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.07.20 11:37.

Re: Schiebedachwagen

geschrieben von: tbk

Datum: 02.07.20 16:05

[dybas.de] Tms 851 bis 2001 ausgemustert

Bei Dybas und in der Wagendatenbank sind noch schiebewandschiebedachwagen Tbis 869 und 875 im einsatz aufgeführt, allerdings wohl seit 2008 nicht mehr weiterverfolgt. Gibt es davon noch welche?


Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Re: Schiebewandwagen oder Schiebedachwagen

geschrieben von: Bullok

Datum: 02.07.20 23:50

Hallo,

diesen Tms 851 konnte ich im Mai 1999 am Güterbahnhof Nürnberg-Süd aufnehmen.
Er stand dort, da er ungleichmäßig beladen war und nun das Ladegut (Gießereiformmasse) gleichmäßig verteilt werden mußte.
Der Wagen war in Weiden beheimatet. Die Formmasse stammte von einer Firma namens Werner Keßl aus Trabitz.
Er war auf dem Weg zur Gießerei Von Roll in Choindez (Schweiz).
Schiebedachwagen mit Gießereiformmasse Bf Nürnberg-Süd Mai 99.jpg


Schöne Grüße

Ralph