DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF

Neuzugang bei den ODF "98 064" (m.B.)

geschrieben von: 41 052

Datum: 11.01.20 21:21

Moin.

Heute, vor genau einer Woche, befanden wir uns auf dem Rückweg von Crailsheim.
Unser Neuzugang von dort, ist der BDyg 531 "50 80 82-12 064-5" (ex "98 064").
Diese Tage fanden wir einen Werkstattzettel, mit Hinweis auf die Winterfestmachung des Bw (Bww) Regensburg 1, von 1993.
Laut [www.revisionsdaten.de] ist er u.a. auch in Augsburg gewesen.
Nach der Ausmusterung bei der DB ist er schon bei einigen, anderen Vereinen gewesen.
Daher nun folgenden Fragen:
Kann jemand näheres zu den letzten Heimat Bahnhöfen sagen?
Nach meinen Kenntnissen ist er ein Wagen der BD Nürnberg gewesen.

Als nächstes fand ich in der DS 939 (Merkbuch für Schienenfahrzeuge / Reisezugwagen) die Wagennummer nicht unter denen, welche beim Umbau in den 50er direkt auf die heutigen MD-41 (410)
umgebaut wurde.
Das bedeutet also,das der Wagen erst nachträglich bei einer HU auf diese Drehgestelle umgerüstet wurde.
Kann da jemand das Datum nennen?

Alle Hinweise, Kenntnisse sind gerne willkommen.

98 064_12.JPG

Bild von heute.
Die Lok rechts ist die 212 077-x.

Hallo, Wagen Micha!
Hast Du da noch etwas auf Deiner Datenbank?

Schönes Wochenende, allen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.20 21:33.

Re: Neuzugang bei den ODF "98 064" (m.B.)

geschrieben von: Carsten Frank

Datum: 11.01.20 22:30

Hallo,

liegt Euch schon die Wagenkarte vor?
Diese sind zumindest für die 4yg scheinbar recht vollständig im Archiv des DB-Museum in Nürnberg vorhanden, ich habe da seinerzeit vor ein paar Jahren zb mal die Wagenkarten und Bestandskarten von 4 4yg die wir in Siegen im Einsatz hatten kopiert.
Sonderarbeiten sind wenn ich das recht in Erinnerung hab statt im Klartext zwar nur mit Datum und einer Nummer eingetragen aber die Drehgestellbauart ist ja in der Wagenkarte eingetragen, ebenso Hersteller und Nummer der Spenderwagen und zumindest teils die Heimatbahnhöfe

Fotos & Karte (mit 5 Bilder)

geschrieben von: 50 2208

Datum: 14.01.20 22:10

Moin,

na da kann ich zumindest etwas helfen.

Der Wagen lief zuletzt in Würzburg, wo er laut Anschrift "3.94" ausgemustert wurde. Offiziell war es vermutlich zum 28.02.94, da dies das finale Ausmusterungsdatum für alle verbliebenen BDyg gewesen sein dürfte. Zusammen mit dem ebenfalls Würzburger "248" wurde er dann für einige Monate im Bahnhof Kitzingen (Main) abgestellt, bevor er zu einem der damals üblichen "Sammellager" ins AW Duisburg-Wedau kam. Nach Ankauf durch die "Dampfbahn Rur-Wurm-Inde e.V." gelangte er im September 1994 nach Düren. 1998 wurden einige Arbeiten am Fahrwerk im AW Krefeld-Oppum zur Vorbereitung der Hauptuntersuchung durchgeführt.

Kitzingen, April 1994 (Foto vom Papierabzug)
20200114_201940 (2).jpg


Kitzingen, 30.03.1994 - Foto: Rolf Sperber
20200114_203951 (4).jpg


Die original Wagen- bzw. Bestandskarte sollte sich im Archiv des VM Nürnberg finden lassen. Von dort stammen zumindest die mir vorliegenden Fotokopien (aus 1996).
20200114_201630 (2).jpg


20200114_201654 (2).jpg


20200114_201728 (2).jpg

Wäre wirklich schön, wenn der "064" wieder ans Laufen käme!

Viele Grüße nach Osnabrück
Klaus


Edit: Ausmusterungs- und Foto Datum präzisiert.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.01.20 17:57.

? Zeitpunkt der Umrüstung auf MD Drehgestelle

geschrieben von: Dampfbahn-Zf

Datum: 14.01.20 22:58

Hallo,

nach der Eintragung in der Bestandskarte ist der Wagen mit (preussischen) Regeldrehgestellen abgeliefert worden.
Das betrifft auch alle anderen BD4yg - entweder mit Regel- oder amerikanischen (Schwanenhals) Drehgestellen.
Der größere Teil der B4yg und (bis auf den Prototyp) sämtliche AB4yg wurden dagegen mit Minden-Deutz-leicht Drehgestellen geliefert.

Erst in den letzten Betriebsjahren wurden auch einige Halbpackwagen auf MD Drehgestelle umgebaut, wohl um die Regeldrehgestelle loszuwerden - Schwanenhals-DG gab es unter MDyg ja noch genug.

Geht aus den Unterlagen ein Datum für die Umrüstung hervor?

Freundliche Grüße,
Christoph

Re: ? Zeitpunkt der Umrüstung auf MD Drehgestelle

geschrieben von: 50 2208

Datum: 15.01.20 21:36

Hallo Christoph,

zumindest aus den mir vorliegenden Unterlagen ist der Zeitpunkt der Umrüstung auf MD 410 Drehgestelle nicht zu entnehmen. Überhaupt gibt es, wie auf etlichen Karten von 4yg Wagen des VM Nürnberg gar keine Einträge zu Untersuchungen oder Sonderarbeiten.

Dem Betrieb müssten aber Karten vorgelegen haben, in denen dies dokumentiert war. Vielleicht gab/gibt es auch bei den Wagenkarten eine Erst- und Zweitausfertigung? Ähnlich den Lok-Betriebsbüchern. Und nur eine wurde gepflegt und genau die andere ist archiviert? Vielleicht kann ein Mitleser hier Licht hineinbringen?

Der 064 hatte seine letzte Unt. laut damaliger Anschrift in Limburg am 22.11.1986 (letzte REV: 23.11.93). Ob der Umbau erst dann erfolgte? Eher unwahrscheinlich, denn gab es nicht schon ab 1985 (?) das Verbot von Gleitlagern an Reisezugwagen bei der Bundesbahn? Da war doch mal was - habe aber gerade das exakte Datum nicht greifbar...

Jedenfalls gähnende Leere auf der Karte des 064:
20200114_201716 (2).jpg

Viele Grüße
Klaus
... mit dem Verbot von Gleitachslagern im DB-Regelbetrieb dürfte das m.E. nicht so viel zu tun gehabt haben, es gab ja auch Wälzlagerradsatzbauarten, die in solche Drehgestelle paßten bzw. gepaßt hätten (ich meine es wäre die BA 22, steinigt mich aber nicht, wenn ich falsch liegen sollte).

Toll der gewährte Einblick in die Wagenkarten! Dank dafür! Was hat denn die DB für einen Verkaufspreis für so einen Wagen in 1990ern aufgerufen? Der war glaub ich sinnloserweise nicht von Pappe.

Grüße

Re: Fotos & Karte (mit 5 Bilder)

geschrieben von: 41 052

Datum: 16.01.20 10:36

Moin, aus Osnabrück.

DANKE!!!!

So viel Informationen und Fotos habe ich nicht erwartet!
Das dürfte wohl damit der Wagen von uns sein, mit der größten, bekannten Historie.

Danke, noch einmal allen Beteiligten!

Gruß, an alle

Nachtrag:

Ich kann Dir versichern:
Der Wagen wird garantiert wieder einsetzbar werden!
Passt er doch bestens zu unseren, schon vorhandenen 3yg-Wagenpark.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.01.20 10:40.
Moin Christian,

soweit mir bekannt, war die im Schwanenhals Drehgestell verwendete Radsatzbauart mit Wälzlager die BA 22 mit 06er Lagern.

Ob das auch beim Regeldrehgestell zutrifft, kann ich nicht sagen. Zumindest erinnere ich mich an keinen yg, der bei der DB noch Wälzlagerradsätze im Regeldrehgestell bekommen hat. Lerne aber gerne dazu! Im Gegensatz dazu kam es jedoch vielfach zur Umrüstung der Schwanenhals Drehgestelle auf Wälzlagerradsätze.

Sogar die Tegernseebahn musste in den 80ern ihre letzten beiden in DB Umläufen aktiven ex-DB Byg (Nr. 46, 47), nur wenige Jahre vor deren Einsatzende, von Regeldrehgestell mit Gleittachslager auf MD 410 umbauen lassen. Der dritte, Nr.45, wurde mit Regeldrehgestellen ausgemustert. Immerhin, der Wagen 47 ist erhalten geblieben.

Zu der Frage der von DB geforderten Kaufpreise:
Das (4)yg Standardangebot war in den 90ern: 15.000 DM mit Schwanenhals Drehgestell, 25.000 DM mit MD 410. Dann kam die Verhandlung.
Sicher ist: Hätte der 064 auch nur annähernd dies tatsächlich gekostet, wäre er wohl nicht erhalten geblieben.

Mir liegt eine Kopie des Verkaufsschreibens vom 064 vor, bei konkretem Interesse bitte PN.

Gruss!

Klaus
Hallo,

das Außenringlose Rollenachslager BA 06 ist das Tauschlager für die alten Gleitlager A01 wie sie z.B. die 3yg und die Schwanenhalsdrehgestelle hatten.
Es hat wie das A01 eine Führungsbreite von 238mm. Die etwas größere Bauhöhe von 147mm statt 117mm wird dadurch ausgeglichen dass die Rollenlagerachsen nur einen Laufkreisdurchmesser von 940 statt 1000mm haben, dadurch bleibt die gesamte Traghöhe weiter bei 617mm.
Die Preussischen Regeldrehgestelle hingegen hatten Lager A02, da passt das 06er nicht.

Re: Fotos & Karte (mit 5 Bilder)

geschrieben von: Schneideisen

Datum: Gestern, 22:20:20

Danke für die vielen Infos.
Die elektrische Anlage ist gegenüber dem Auslieferzustand von 1958 mit Austausch der Drehgestelle auf MD erweitert worden. Heute sind 2x D25 (600W) Generatoren mit Schneckenradantrieb verbaut. Für je eine Wagenhälfte ist ein Generator, Regler und eine Batterie vorhanden. Entsprechend auch 2 Turbowechselrichter für die Leuchtstofflampen.

Re: Fotos & Karte (mit 5 Bilder)

geschrieben von: Carsten Frank

Datum: Gestern, 23:14:08

Die Elektrischen Anlagen selbst sind ungeachtet der Drehgestellbauart unverändert geblieben.
Lediglich die Generatore D25 sind beim MD-Drehgestell mit Gelenkwellen statt mit Riemenscheibe angetrieben.
Die Angabe "15A" in der Wagenkarte ist definitiv ein Schreibfehler - die D25 wurden im Regelfall immer mit ihrer Nennleistung von 25A bei 24V = 600Watt angegegeben.
Aber auch da keine Regel ohne Ausnahme - ich habe eine Kopie einer Wagenkarte eines B3yg wo mal sogar 28A angegeben hat - was sich mit der Angabe im praktischen kleinen DB-Heft "Elektrische Zugbeleuchtung in Reisezugwagen der Deutschen Bundesbahn" von 1961 deckt dass man die Generatore eigentlich auch mit 28A belasten/angeben könnte, aber um nicht zu verwirren eigentlich beim zur Typenbezeichung passenden 25 bleiben will. In allen 6 weiteren vorliegenden Wagenkarten steht deshalb immer fein ordentlich 25A.

Die 4yg sind von anfang an elektrisch identisch mit einem 3yg-Päärchen, dazu haben sie 2 völlig getrennte elektrische Anlagen (Eigener Generator, Batteriekasten, Turbowechselrichter, Schalttafel je Wagenende, von dort wird jede 2. Lampe auf der ganzen Wagenlänge, ein Schlusslicht je Wagenende und die entsprechende Toilette und Vorraum versorgt). Das macht sie im Museumsbetrieb schön ausfallsicher.
Auf den Wagenkarten steht oben im Kopf bei Beleuchtung als Ergänzung "2 Anlagen", das meint das oben beschriebene.
Die unter der Beschreibung der Anlagen folgende Aufzählung der Verbraucher ist allerdings komplett für beide Anlagen zusammen gezählt.

Schneideisen schrieb:
Danke für die vielen Infos.
Die elektrische Anlage ist gegenüber dem Auslieferzustand von 1958 mit Austausch der Drehgestelle auf MD erweitert worden. Heute sind 2x D25 (600W) Generatoren mit Schneckenradantrieb verbaut. Für je eine Wagenhälfte ist ein Generator, Regler und eine Batterie vorhanden. Entsprechend auch 2 Turbowechselrichter für die Leuchtstofflampen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am gestern, 23:31:13.

Re: Fotos & Karte (mit 5 Bilder)

geschrieben von: Schneideisen

Datum: Heute, 00:40:40

Carsten Frank schrieb:
Die Elektrischen Anlagen selbst sind ungeachtet der Drehgestellbauart unverändert geblieben.
Lediglich die Generatore D25 sind beim MD-Drehgestell mit Gelenkwellen statt mit Riemenscheibe angetrieben.
Die Angabe "15A" in der Wagenkarte ist definitiv ein Schreibfehler - die D25 wurden im Regelfall immer mit ihrer Nennleistung von 25A bei 24V = 600Watt angegegeben.
Aber auch da keine Regel ohne Ausnahme - ich habe eine Kopie einer Wagenkarte eines B3yg wo mal sogar 28A angegeben hat - was sich mit der Angabe im (..)
Bei meinen Messungen habe ich ziemlich exakt 30A beim ZR18 ermitteln können.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am heute, 00:43:00.