DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF

Fragen zu Donnerbüchsen

geschrieben von: TWE 3 BCi

Datum: 26.01.19 17:41

Moin,

ich habe zwei Fragen zu Donnerbüchsen:

-Wie unterscheiden sich Ci28 und Ci29 Donnerbüchsen voneinander? Ist dies nur das Baujahr oder wurden auch Details verändert

-Es gibt bekanntlich auch Donnerbüchsen mit Kunstledersitzen, ähnlich der aus Umbauwagen. Ist bekannt, ab wann Donnerbüchsen diese Bestuhlung erhielten?

Gruß
Thorsten

Re: Fragen zu Donnerbüchsen

geschrieben von: Der Warendorfer

Datum: 26.01.19 19:58

TWE 3 BCi schrieb:
Moin,

ich habe zwei Fragen zu Donnerbüchsen:

-Wie unterscheiden sich Ci28 und Ci29 Donnerbüchsen voneinander? Ist dies nur das Baujahr oder wurden auch Details verändert

-Es gibt bekanntlich auch Donnerbüchsen mit Kunstledersitzen, ähnlich der aus Umbauwagen. Ist bekannt, ab wann Donnerbüchsen diese Bestuhlung erhielten?

Gruß
Thorsten

Moin,

die Museumseisenbahn Minden hat einen Ci28 (Baujahr 1929) und einen BCi29 (Baujahr 1930), das Baujahr kann es also nicht sein :-) Ich gehe davon aus, dass die Grundbauart weitgehend gleich ist, aber die Änderungen vermutlich in kleinen Details liegen. Viele Infos gibt es auch hier: [www.donnerbuechse.eu]

Die Modernisierung einiger Donnerbüchsen der Stahlbauarten lief Ende der 1950er Jahre an, dabei kamen tatsächlich die Sitze der Umbauwagen zum Einsatz. Die letzten Donnerbüchsen wurden bei der DB ja auch erst 1976 ausgemustert.

Viele Grüße

Andreas

Re: Fragen zu Donnerbüchsen

geschrieben von: TWE 3 BCi

Datum: 27.01.19 16:57

Hallo Andreas,

also laut Donnerbuechsen.eu gibt es keine äußerlichen Unterschiede zwischen Bauart 28 und 29. Aber es muss doch einen Unterschied geben. Die Jahreszahl ist es ja scheinbar auch nicht...

Gruß
Thorsten

Re: Fragen zu Donnerbüchsen

geschrieben von: wismarer

Datum: 27.01.19 18:03

Hallo!
Die genannten Donnerbüchsen sind im Sammelwerk "Wagen" von GeraMond beschrieben. Vielleicht hilft das weiter.
Schönen Abend noch
Wismarer
... der Ci-28 wurde in den Fahrzeugprogrammen 1928 und 1929 I geliefert.
Die Lieferverträge hießen 61.5507 und 61.8902; die zugehörige Übersichtszeichnung
hatte die Bezeichnung Ci (399)01.000.3+4 .
Hersteller waren: Wismar, Hawa, Steinfurt, Talbot, vereinigte Westdeutsche in Köln,
Weimar, Schöndorf, Gotha, Rastatt, LHB, MAN, Fuchs, Esslingen, Lindner, Norddeutsche
in Bremen, Beuchelt, Christoph&Unmack, Ratgeber. 1744 Wagen insgesamt.

Der Ci-29 entstammt dem Fahrzeugprogramm 1929 II und dem Wagenbauvertrag
61.8908 .
Der Ci-30 entstammt dem Fanrzeugprogramm 1930 und dem Wagenbauvertrag
61.8913 .
Beide hatten die Übersichtszeichnung Ci(399)01.000.6+7 .

Hersteller der Ci-29 waren Hawa, Gotha, MAN, Ratgeber, Wismar, Rastatt. 450 Wagen.
Hersteller der Ci-30 waren Steinfurt, Wismar, Beuchelt, Esslingen, Schöndorf,
Rastatt, Ratgeber. 194 Wagen zusammen.


Da es verschiedene Übersichtszeichnungen waren, werden die Unterschiede darin zu
suchen sein. Außer den Übersichtszeichnungen gab es unzählige Detailzeichnungen,
die auch Quellen für etwaige Unterschiede sein konnten.

Insgesamt gehörten aber alle drei Bauarten, gleich welcher Fahrzeugprogramme und
Wagenbauverträge, der Gattung 399A an, was wieder für weitgehende Gleichheit spricht.

Beim VDMT wird ein Zeichnungsverzeichnis über dort archivierte Zeichnungen geführt;
Interessenten können sich gegen Gebühr Kopien bestimmter Zeichnungen fertigen lassen.

Ich hoffe, etwas weitergeholfen zu haben.

Beste Grüße
VB995

Re: Fragen zu Donnerbüchsen

geschrieben von: Dennis Mellerowitz

Datum: 02.02.19 23:46

Hallo Thorsten,

Ci28 und Ci29 kann man relativ verlässlich anhand der Bauart der Dixtüren unterscheiden:

Stahlaufbau-Donnerbüchsen vor 1929 mit offenen Bühnen hatten Dixtüren an drei Fallstegen, die jeweils an einer durchgehenden Schiene aus zwei L-Profilen an der Wagenkasten-Stirnwand befestigt waren. Dafür ist das zweireihige Nietband über der Stirnwandtür dann an zwei Stellen unterbrochen. Später (beim Umbau zu Bauzugwagen, als die Dixtüren entfernt wurden) wurden diese Nietbänder z. T. durch eingeschweißte Zwischenstücke wieder zu einem durchgängigen Nietblech verbunden.

Donnerbüchsen ab Baujahr 1929 mit offenen Bühnen hatten vereinfachte Dixtüren mit je zwei Fallstegen, die punktuell an je zwei Aufhängungen an die Stirnwand geschraubt waren. Eine dritte, separate Halterung darüber diente zum Aufnehmen des Fallgitters, wenn dieses hochgeklappt wurde. Dafür musste das zweireihige Nietband über der Stirnwandtür nicht unterbrochen werden, es wurden nur weiterhin Niete ausgelassen.

Auf Bildern von Donnerbüchsen kann man das sehr gut erkennen, z. B. auf der Internetseite [www.donnerbuechse.eu], die erfreulicherweise wieder im Netz ist.

Ergo: Wenn das Nietband über der Stirnwandtür nicht unterbrochen ist oder mit eingeschweißten Zwischenstücken ausgefüllt wurde, dann handelt es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um einen Ci29 oder Ci30, auch wenn die Dixtür selbst nicht mehr vorhanden sein sollte.

Ist diese Unterbrechung im Nietband noch erkennbar (egal ob Dixtür noch vorhanden oder nicht), handelt es sich wahrscheinlich um einen Ci28. Ein Wechsel der Dixtürbauarten z. B. im Zuge von AW-Aufenthalten, bei denen man dann nachträglich Breschen in das Nietband hätte schneiden müssen, dürfte zumindest bei der Bundesbahn die Ausnahme gewesen sein. Dafür waren die Türen zu robust und zu verschleißarm und die Wagen z. T. zu kurz (großteils nur bis Mitte der 1960er Jahre) als Personenwagen im Dienst. Bei der Reichsbahn mag das anders gewesen sein. Bei Museumsbahnen mag man auch jeweils eigene Wege gegangen sein.

Zeitgleich mit dem Bau von Umbauwagen sind einige Donnerbüchsen mit Umbauwagen-Inneneinrichtung und Kunstledersitzbänken versehen worden. Der Umbau dürfte Mitte/Ende der 1950er Jahre stattgefunden haben und bevorzugt bei Donnerbüchsen, die noch einen sehr guten Erhaltungszustand aufwiesen und/oder die in Regionen eingesetzt waren, in denen Donnerbüchsen noch länger liefen (vmtl. eher Süddeutschland) und/oder die für besondere Einsatzzwecke hergerichtet waren (evtl. als Triebwagenbeiwagen mit Eigenheizung oder adaptiert für Wendezüge).

Einen überzähligen Zeichnungssatz habe ich noch auf Lager und kann ihn Dir gerne vermitteln.

Schöne Grüße,

Dennis Mellerowitz



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.19 00:05.

Re: Fragen zu Donnerbüchsen

geschrieben von: TWE 3 BCi

Datum: 03.02.19 17:55

Hallo,

Vielen Dank für Eure Ausführungen. Das hilft schon sehr.

Gruß
Thorsten



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.19 17:56.