DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF
Hallo Nachtzugfreunde,


der letzte Nachtzug ab München Richtung Süden verkehrt wie schon in den letzten Jahren als triple, d.h. mit drei verschiedenen Kurswagengruppen mit jeweils eigener Zugsnummer in drei verschiedene Länder (Ungarn, Italien und Kroatien).
Die vielen verschiedenen Nachtzugwagen mit ihren unterschiedlichen Lackierungen sind geradezu ein Fest für Kurswagenfreunde; der fallweise bis zu 12 Wagen lange Zug gliedert sich dabei auf in:


EN 463 (München - Salzburg - Wien - Budapest) 4 Wagen (siehe auch: Kalman Imre 2018)

NJ 40463 (München - Salzburg - Villach - Tarvisio - Venezia Santa Lucia) 3 Wagen (siehe auch: München-Venedig 2018)

EN 50463 (München - Salzburg - Villach - Jesenice - Ljubljana - Zagreb) bis zu 3 Wagen

sowie zusätzlich noch die Kurswagengruppe nach Rijeka:

EN 60463 (München - Salzburg - Villach - Jesenice - Ljubljana - Rijeka) bis zu 2 Wagen


Bei ähnlicher Fahrplanlage wie in den letzten Jahren hat sich auch beim Wagenmaterial nicht allzuviel verändert - der in der Mitte laufende Zugteil nach Venedig fährt mittlerweile jedoch unter ÖBB-Ägide und firmiert daher als nightjet (während alle anderen Kurswagengruppen noch unter der Bezeichnung EuroNight laufen) erkennbar auch an den blau folierten Wagen. Am Zugschluß und daher nächst dem Prellbock in der Halle in München bereitgestellt laufen nach Budapest vier MÁV-Wagen, wobei in den letzten Monaten auch leihweise eingesetzte WSBA-Liegewagen zu beobachten waren; an der Spitze des Zuges schließlich die kroatischen Wagen nach Zagreb bzw. Rijeka, bis zu fünf Liege-, Schlaf- und Abteilsitzwagen.

Während die Budapester Kurswagengruppe schon in Salzburg abgehängt wird und von dort mit einem Zugteil aus Zürich über die Westbahn Richtung Ungarn rollt, fahren die österreichischen und kroatischen Wagen noch gemeinsam weiter bis Villach - morgens kommt der Gegenzug mit den verschiedenen Kurswagengruppen wieder vereint in München an. Zugmaschine ist nach meinen (wenigen) Beobachtungen entweder ein ÖBB-Taurus (1016/1116) oder eine DB-101 bzw. 120. Anfang September konnte ich auch eine ältere DB-115 notieren, die das Nachtzug-triple zog - vermutlich eine Ausnahme. Hier nun einige Impressionen...


Bereitstellung: Eine DB-115 zieht den Zug in die Halle:

http://abload.de/img/dso_pic2360_triple201agiuu.jpg


Die vier MÁV-Wagen am Schluß des Zuges, hier ein Sitzwagen Bmz:

http://abload.de/img/dso_pic2361_triple201d6e28.jpg


Der ex-DB-Liegewagen in WSBA-Diensten als Ersatz für den etatmäßigen MÁV-Liegewagen:

http://abload.de/img/dso_pic2362_triple201tfffv.jpg


In Zugmitte dann die drei nightjet-folierten ÖBB-Wagen nach Venedig:

http://abload.de/img/dso_pic2363_triple201p4e2i.jpg


Vor dem ÖBB-Liegewagen im vorderen Zugteil dann die kroatischen Wagen:

http://abload.de/img/dso_pic2364_triple201wgicg.jpg


Hier der Schlafwagen nach Zagreb:

http://abload.de/img/dso_pic2365_triple20189c7r.jpg


WLee 71-70 007-7, Baujahr 1980:

http://abload.de/img/dso_pic2366_triple2010him1.jpg


Dem schließt sich ein Liegewagen an:

http://abload.de/img/dso_pic2367_triple2013zi7r.jpg


...mit seinem charakteristischen Kamera-Piktogramm:

http://abload.de/img/dso_pic2368_triple201g1iy6.jpg


Weiter vorne dann die Sitzwagen Bee:

http://abload.de/img/dso_pic2369_triple2013ncaf.jpg

http://abload.de/img/dso_pic2370_triple201t6fe9.jpg


Das Zuglaufschild für die Wagen des Lisinski:

http://abload.de/img/dso_pic2380_triple201ygenx.jpg


Die beiden Kurswagen nach Rijeka an der Spitze des Zuges:

http://abload.de/img/dso_pic2371_triple201cnd6k.jpg


Meist ist es ein (weiterer) Schlafwagen, der direkt hinter der Lok läuft:

http://abload.de/img/dso_pic2372_triple201yqe3o.jpg


Das Zuglaufschild für diesen nicht-täglichen Kurs:

http://abload.de/img/dso_pic2373_triple201jsdod.jpg


Im Februar 2018 konnte ein Taurus notiert werden:

http://abload.de/img/dso_pic2376_triple201hvezj.jpg


Mitte Juni war 120 108-6 die Zugmaschine:

http://abload.de/img/dso_pic2374_triple201viey7.jpg


Anfang September beförderte 115 350-1 das Nachtzug-triple Richtung Süden:

http://abload.de/img/dso_pic2375_triple201kwe71.jpg


Am Monitor ist nicht für alle Zugteile Platz ;-)

http://abload.de/img/dso_pic2377_triple201d6i0f.jpg


Ein herrlich bunter Zug mit Kurswagen von mehreren Bahnverwaltungen - auch für die Nachbildung im Modell geeignet:

http://abload.de/img/dso_pic2379_triple201uadto.jpg


Leider hat sich immer noch kein Hersteller gefunden, speziell das interessante kroatische Rollmaterial nachzubilden...

http://abload.de/img/dso_pic2378_triple201lyiqs.jpg


Zum Schluß zwei komplette Reihungen ab München Hbf:

(Wagennummer // Gattung // Ordnungsnummer // Ziel)


EN60463-EN50463-NJ40463-EN463 (München Hbf, 17.06.2018):


D-DB 120.108
HR-HŽ PP 61 78 71-70 010-1 // WLee // 275 // Rijeka
HR-HŽ PP 61 78 20-70 083-0 // Bee // 274 // Rijeka
HR-HŽ PP 61 78 20-70 090-5 // Bee // 273 // Zagreb
HR-HŽ PP 61 78 71-70 006-9 // WLee // 271 // Zagreb
A-ÖBB 73 81 59-91 106-9 // Bcmz // 278 // Venedig
D-ÖBB 61 80 72-90 025-0 // WLABmz // 277 // Venedig
A-ÖBB 73 81 21-91 141-1 // Bmz // 276 // Venedig
H-START 61 55 71-91 105-1 // WLABmz // 263 // Budapest
H-START 61 55 50-91 102-3 // Bcmz // 262 // Budapest
H-START 61 55 21-91 323-1 // Bvmz // 261 // Budapest
H-START 61 55 21-91 306-6 // Bvmz // 260 // Budapest


EN60463-EN50463-NJ40463-EN463 (München Hbf, 02.09.2018):


D-DB 115.350
HR-HŽ PP 61 78 71-70 008-5 // WLee // 275 // Rijeka
HR-HŽ PP 61 78 20-70 087-1 // Bee // 274 // Rijeka
HR-HŽ PP 61 78 20-70 092-1 // Bee // 273 // Zagreb
HR-HŽ PP 61 78 59-70 004-0 // Bcee // 272 // Zagreb
HR-HŽ PP 61 78 71-70 007-7 // WLee // 271 // Zagreb
A-ÖBB 61 81 59-90 035-5 // Bcmz // 278 // Venedig
D-ÖBB 61 80 72-90 041-7 // WLABmz // 277 // Venedig
A-ÖBB 73 81 21-91 171-8 // Bmz // 276 // Venedig
H-START 61 55 71-91 105-1 // WLABmz // 263 // Budapest
D-WSBA 61 80 59-90 048-9 // Bcmz // 262 // Budapest
H-START 61 55 21-91 326-4 // Bvmz // 261 // Budapest
H-START 61 55 21-91 311-6 // Bvmz // 260 // Budapest

So, Anzeiger spuckt weiterhin dieses Blödsinn aus, daß Venedig und Zagreb nur hoch in der weißen Zeile erwähnt wird, und auch Reihungsabbildung ist falsch...

CAF-Sitzwagen im Zug ist eigentlich eine Seltenheit, denn nur noch 2-3 Wagen der Gattung einsatzfähig sind. Sie sollten - zusammen mit den Erstklass-Abteilwagen - dieselbe "Ertüchtigung" erhalten, wie die großräumige Schwestern, aber Herstellung der IC+-Wagen scheint Vorrang zu genießen.

Damit hast du Recht, daß ACME noch immer mit der Modellierung der modernisierten HZ-Wagen - aber auch mit der Neulack-Version der Altwagen - schuldig ist, ich halte es leider für unwahrscheinlich, daß sie im folgenden oder übernächsten Jahr in Nürnberg vorstellen würden. (Davon ganz zu schweigen, daß Modellbahner der kleineren Maßstäbe davon gar nichts hatten, nicht einmal in N... von TT ganz zu schweigen...)

Re: [DE] Nachtzug-Triple München - Budapest/Venedig/Zagreb/Rijeka 2018 (m.20 B.)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 08.11.18 11:06

Der Zug ist ohnehin schwer von der Einstellung bedroht. Da lohnen sich jetzt keine Modelle mehr. Ich persönlich hätte als Modellbahner kein Interesse an dem Zug, die kroatische und slowenische Bahn ist ein mieser Witz, aber noch schlimmer ist die serbische. Zwischen Villach und Jesenice nur drei Tagzüge am Tag und das äußerst unzuverlässig und die serbischen Wagen sind so unzumutbar, dass die Österreicher sie nicht mal mehr auf ihr Netz lassen wollen. Auch in Kroatien scheint das Bahnangebot nicht wirklich vorhanden zu sein. Nach Dubrovnik gibt es gar keine Eisenbahn, nach Split gibt es von der Hauptstadt Zagreb aus gerade mal ein oder zwei Züge pro Tag. Die Bediensteten der Bahnen im ehemaligen Jugoslawien scheinen auch alles andere als freundlich zu sein, aber das kann man bei deren unsicheren Job auch gar nicht voraussetzen. Die sehen selbst am aller deutlichsten, wie die Eisenbahn dort unten stirbt. Ich habe mir mal den HZ Nachtzug München-Zagreb in München Hbf angeschaut, weil ich einst mit dem Gedanken spielte, mal nach Slowenien zu fahren. Ich war enttäuscht. Die Schaffner waren sehr unfreundlich und latent deutschfeindlich und hatten keinerlei Verständnis dafür, dass ich mich für den Zug interessiere. Im Sitzwagen war es total dreckig, ein vollgerotztes Taschentuch lag herum, der Mülleimer quoll über und der ganze Boden war total verdreckt. So kann man einen Prestigezug doch nicht auf Rückreise schicken! Ich habe dann sofort den Entschluss gefasst, nie darunter per Eisenbahn zu fahren und kann es jedem aus meinem Umfeld, durch meine lange Beschäftigung mit dem Thema Eisenbahn in Europa, nur abraten, dorthin die Bahn zu nutzen.
Ob ein Wagen bzw. Zug für Nachbildung in Modell würdig ist, wird nicht von Schicksal des Vorbilds bestimmt. ACME hat bereits mehrere ex-jugoslawische Y-Wagen in Sortiment, leider größtenteil Epoche V. (je ein Sitz- und Schlafwagen von ZS sowie HZ-Sitzwagen sind Ausnahmen) , somit keine der modernisierte Versionen. Und auch wenn Lisinski stark von Einstellung bedroht ist, verbleibt der Zürcher Zug noch länger.

Schmutz in Sitzwagen ist allerdings Schuld des Nachtwagen-Personals, sie müss(t)en es reinigen, denn ein Einsatz des deutschen Putzmannschafts würde auch in Kosten erscheinen.
Michael-B schrieb:
Der Zug ist ohnehin schwer von der Einstellung bedroht. Da lohnen sich jetzt keine Modelle mehr. Ich persönlich hätte als Modellbahner kein Interesse an dem Zug, die kroatische und slowenische Bahn ist ein mieser Witz, aber noch schlimmer ist die serbische. Zwischen Villach und Jesenice nur drei Tagzüge am Tag und das äußerst unzuverlässig und die serbischen Wagen sind so unzumutbar, dass die Österreicher sie nicht mal mehr auf ihr Netz lassen wollen. Auch in Kroatien scheint das Bahnangebot nicht wirklich vorhanden zu sein. Nach Dubrovnik gibt es gar keine Eisenbahn, nach Split gibt es von der Hauptstadt Zagreb aus gerade mal ein oder zwei Züge pro Tag. Die Bediensteten der Bahnen im ehemaligen Jugoslawien scheinen auch alles andere als freundlich zu sein, aber das kann man bei deren unsicheren Job auch gar nicht voraussetzen. Die sehen selbst am aller deutlichsten, wie die Eisenbahn dort unten stirbt. Ich habe mir mal den HZ Nachtzug München-Zagreb in München Hbf angeschaut, weil ich einst mit dem Gedanken spielte, mal nach Slowenien zu fahren. Ich war enttäuscht. Die Schaffner waren sehr unfreundlich und latent deutschfeindlich und hatten keinerlei Verständnis dafür, dass ich mich für den Zug interessiere. Im Sitzwagen war es total dreckig, ein vollgerotztes Taschentuch lag herum, der Mülleimer quoll über und der ganze Boden war total verdreckt. So kann man einen Prestigezug doch nicht auf Rückreise schicken! Ich habe dann sofort den Entschluss gefasst, nie darunter per Eisenbahn zu fahren und kann es jedem aus meinem Umfeld, durch meine lange Beschäftigung mit dem Thema Eisenbahn in Europa, nur abraten, dorthin die Bahn zu nutzen.
Interessanter Beitrag.
Der Verfasser wollte erst per Bahn auf den Balkan, hat es sich dann aber doch anders überlegt. Stattdessen hat er durch Erkundung eines einzigen Waggons im Müchener Hauptbahnhof nun die nötige Kenntnis, das gesamte Bahnsystem des Balkans beurteilen zu können. Eine echte Koryphäe!

PS: Die Bahn auf dem Balkan ist tatsächlich auf dem Rückzug - aber eben nur international gesehen. Die nationalen Verbindungen sind stabil oder erleben sogar eine Renaissance (siehe diverse neue Regio-Verbindungen in Serbien oder die Ausschreibung vieler Neufahrzeuge in Slowenien).

Re: [DE] Nachtzug-Triple München - Budapest/Venedig/Zagreb/Rijeka 2018 (m.20 B.)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 08.11.18 19:19

Die Behauptung, meine Kentnisse über die Eisenbahnen des Balkans würde nur auf dieser Sitzwageninspektion beruhen, ist schlicht gesagt eine Unterstellung. Ich habe mich eine Zeit lang mit den Eisenbahnen dort unten beschäftigt und kenne auch die Kritiken von anderen, die mit diesen Bahnen gereist sind und die fallen alles andere als gut aus. Das Zugangebot ist minimal, das kann man auch von Deutschland aus herausfinden. Das Material ist zumindest von außen oft total heruntergekommen, vor allem das serbische und montenegrinische, aber bei den Slowenen scheint so gut wie jeder zweite Wagen graffitiert zu sein. Das Alter der meisten Fahrzeuge ist immer noch hoch. Es werden zwar auch Neufahrzeuge beschafft, aber die sind meist nur Nahverkehr. In Bosnien fährt jetzt endlich der Talgo, aber dafür gibt es keine direkte Verbindung mehr ins Ausland. Nicht einmal einen Grenzverkehr bekommen HZ und ZFBH/ZRS anscheinend gebacken. Und das selbst die kroatische Bahn, welche am Balkan noch eine der besten sein dürfte, bei ihrem Prestigezug noch nicht einmal die geringsten Standards in Sachen Sauberkeit hält, sagt viel aus. Und aus den serbischen Wagen habe ich genug Bilder gesehen, um beurteilen zu können, dass das unzumutbar ist. Die Österreicher werden die Wagen auch nicht umsonst vom Netz verbannt haben....



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:11:08:19:20:51.
no-night schrieb:
Damit hast du Recht, daß ACME noch immer mit der Modellierung der modernisierten HZ-Wagen - aber auch mit der Neulack-Version der Altwagen - schuldig ist, ich halte es leider für unwahrscheinlich, daß sie im folgenden oder übernächsten Jahr in Nürnberg vorstellen würden. (Davon ganz zu schweigen, daß Modellbahner der kleineren Maßstäbe davon gar nichts hatten, nicht einmal in N... von TT ganz zu schweigen...)
Ich muss gestehen, ich sehe da jetzt nichtmal in H0 was. 52898?

In N hätte ich an ACME vorher eine recht lange Liste mit wichtigerem:
- U oder UHansa (halt ein typsicher WL für Ep.3)
- FS RIC-Sitzwagen für Ep.3 (Tipo 54 oder so?)
- ÖBB Bbmvz (für Nightjet)
- PKP Speisewagen Z1 (für die Russen)
- aktuelle FS-Liegewagen (dann kann man auch den TrenoNotte-MU gebrauchen…)
- aktuelle Slowaken (Trix Halbgarer UIC-Y ist 150% Kompromiss…)

Danach dann die MAV-Wagen (Eurofima von Fleischmann sind 50% Kompromiss und 0% verfügbar…) und dann kann man mal den Balkan durchdeklinieren ;)

Gruß Kai
Hello Wieselfahrer

A very interesting report and pictures

Thank you for taking the time and effort to show this very interesting train

I wonder did the passengers appreciate a 120 or even a 115 on the front, one day we might see the mighty 103 245-7 also perform on this train .

once again thank you

Best wishes from England
English 103fan
Hallo,

Zitat:
PS: Die Bahn auf dem Balkan ist tatsächlich auf dem Rückzug - aber eben nur international gesehen. Die nationalen Verbindungen sind stabil oder erleben sogar eine Renaissance (siehe diverse neue Regio-Verbindungen in Serbien oder die Ausschreibung vieler Neufahrzeuge in Slowenien).
Diese Auffassung kann ich leider überhaupt nicht teilen. Zum einen ist durch die Atomisierung des ex-Jugoslawien, d. h. aus einem Land wurden 7, fast jede etwas längere Fahrt heute schon international. Zum Vergleich: Slowenien hat die Größe von Hessen, Montenegro ist kleiner als Schleswig-Holstein, da kommt man dann schnell an "internationale" Grenzen.
Dann Beispiel Kroatien:
Zadar (4. größte Stadt in HR): komplett eingestellt. Split-Zagreb: Verbindungen werden immer weniger, derzeit 1x nachts und nur noch 2x tagsüber, obwohl es sich um die beiden größten Städte handelt. Rijeka-Zagreb (Verbindung zwischen 1. und 3. größter Stadt): seit Sommer nur noch 2 x täglich. Zum Vergleich die Bussen fahren ca. stündlich. Eine Renaissance kann ich da nicht sehen, eher ein Sterben auf Raten.
Schönen Tag
rhein-ruhr
rhein-ruhr schrieb:
Hallo,

Zitat:
PS: Die Bahn auf dem Balkan ist tatsächlich auf dem Rückzug - aber eben nur international gesehen. Die nationalen Verbindungen sind stabil oder erleben sogar eine Renaissance (siehe diverse neue Regio-Verbindungen in Serbien oder die Ausschreibung vieler Neufahrzeuge in Slowenien).
Diese Auffassung kann ich leider überhaupt nicht teilen. Zum einen ist durch die Atomisierung des ex-Jugoslawien, d. h. aus einem Land wurden 7, fast jede etwas längere Fahrt heute schon international. Zum Vergleich: Slowenien hat die Größe von Hessen, Montenegro ist kleiner als Schleswig-Holstein, da kommt man dann schnell an "internationale" Grenzen.
Dann Beispiel Kroatien:
Zadar (4. größte Stadt in HR): komplett eingestellt. Split-Zagreb: Verbindungen werden immer weniger, derzeit 1x nachts und nur noch 2x tagsüber, obwohl es sich um die beiden größten Städte handelt. Rijeka-Zagreb (Verbindung zwischen 1. und 3. größter Stadt): seit Sommer nur noch 2 x täglich. Zum Vergleich die Bussen fahren ca. stündlich. Eine Renaissance kann ich da nicht sehen, eher ein Sterben auf Raten.
Schönen Tag
rhein-ruhr
So wie du meine Einlassungen mit deinem Gegenbeispiel Kroatien zu konterkarieren versuchst, so wenig trifft dein Beispiel in meinen Augane für den nationalen Verkehr der übrigen Balkanländer zu.
A) ist Jugoslawien in großen Teilen (abgesehen von Serbien/ Montenegro/ Kosovo) bereits seit 30 Jahren Geschichte. Das jetzt als Argumentation zu nutzen, dass "fast jede etwas längere Fahrt heute schon international" sei, ist irgendwie absurd. Zumal alle Länder nach dem Zerfall Jugoslawiens einen stark nationalen Fokus haben, während bilateral eher wenig geht (und das trifft nicht nur politisch und wirtschaftlich zu, sondern genauso auf die schwindende internationale Bedeutung der Eisenbahn!)
B) Fahren vielleicht zwischen kroatischen Städten heute nur noch zwei Zugpaare. Dieses Maß jedoch für den ganzen Balkan anzusetzen ist kurzsichtig und wird den (nationalen) Bemühungen einzelner Länder nicht gerecht.
Dementgegen stehen bspw. der Wiederaufbau der Strecke Niksic-Podgorica in Montenegro oder die Anschaffung neuer Triebzüge in Serbien. Letztere haben auf den Hauptstrecken Belgrad-Nis oder Belgrad-Subotica dazu geführt, dass das Zugangebot sich zum Teil verdoppelt hat. Zudem werden beide Strecken aktuell "in kleinen Schritten" saniert, um künftig vernünftige Fahrzeiten anbieten zu können. Gleiches trifft auf diverse Nebenbahnen zu, wo die russichen Dieseltriebwagen zu einer Ausweitung des Angebots geführt haben.
Damit einher geht jedoch gleichermaßen, dass die Anzahl internationaler Verbindungen immer weiter abnimmt. Anbei ein paar Zahlen von heute, während die Zahlen in Klammern sich auf 2009 beziehen: Belgrad-Zagreb 1 (4), Belgrad-Skopje 1 (2), Belgrad-Sofia 1 in der Saison (2), Belgrad-Timisoara 0 (1), ...
Die Liste lässt sich fortsetzen: Wir haben die reaktivierte Unabahn in Bosnien, die Talgos, die jetzt endlich fahren, neue chinesische Triebwagen in Mazedonien, neue CAF-Fahrzeuge in Montenegro, die alle gemeinsam haben, dass mit ihnen ausschließlich nationale Verbindungen verbessert werden...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:11:12:20:02:34.
Nicht nur für Balkanreisende: Mindestens in der relation Villach - Zürich sind kroatische wagen auch für Österreich/Schweiz relevant (Villach - München ist dagegen mit 4h20min für eine nachtreise etwas zu kurz). Die ÖBB vermarkten dies als "Nightjetpartner Kroatische Bahn HZ". Die fahrgäste werden also ein vergleichbares serviceniveau erwarten.

[www.hzpp.hr]

Es gibt drei frühstücksniveaux: im schlafwagen (dreibett) und liegewagen (vierbett) gibt es bagel, butter, marmelade, wasser, kaffee oder tee, im schlafwagen (ein- und zweibett) ein croissant extra, im liegewagen (sechsbett) allerdings nur getränke.


Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.
tbk schrieb:
Es gibt drei frühstücksniveaux: im schlafwagen (dreibett) und liegewagen (vierbett) gibt es bagel, butter, marmelade, wasser, kaffee oder tee, im schlafwagen (ein- und zweibett) ein croissant extra, im liegewagen (sechsbett) allerdings nur getränke.
Die englische Seite ist dabei nicht mehr zeitgemäß, denn in der kroatischen Version wird darüber gesprochen, daß alle Liegewagenreisende Croissant mit Getränke bekommen, und in Double bzw. Single zu Triple-Versorgung auch Fruchtsaft und Fleischpastete angeboten wird.
no-night schrieb:
.......................... Damit hast du Recht, daß ACME noch immer mit der Modellierung der modernisierten HZ-Wagen - aber auch mit der Neulack-Version der Altwagen - schuldig ist, ich halte es leider für unwahrscheinlich, daß sie im folgenden oder übernächsten Jahr in Nürnberg vorstellen würden. (Davon ganz zu schweigen, daß Modellbahner der kleineren Maßstäbe davon gar nichts hatten, nicht einmal in N... von TT ganz zu schweigen...)
Super Bilder, toller Bericht, ganz herzlichen Dank zuerst mal an "Wieselfahrer"......solche Berichte gefallen mir immer wieder - TOP

ja, bin bei Dir no-night, wäre klasse wenn sich ein Modlelbahnhersteller - in dem Fall wohl am ehesten ACME - den modernisierten Gosa Wagen annimmt. Auch wenn ich als 1/100 Fahrer wenig davon hätte. Vielleicht erbarmt sich PIKO und kreiert "Phantasiemodelle" anhand seines Bpmz - Hobby-Wagen mit den entsprechenden Lackierungen und Beschriftungen. Selbst die MAV und die nightjet Sitz - und Liegewagen wären da möglich.

Als Fan internationaler Züge, würde ich schon gerne solch ein Nachtzug-Triple nachbilden.........naja träumen und wünschen darf man ja *grins*

WSBA Waggonvermietung

geschrieben von: westerwald/lahn/taunus-tf

Datum: 05.01.19 23:54

Die WSBA scheint sich als europäischer Waggonvermieter im Nachtreiseverkehr zu etablieren. Der Ankauf gebrauchter Waggons, verbunden mit einer optischen Modernisierung und schon fahren die Waggons wieder Geld ein. Die Wartung der WSBA Waggons erfolgt durch den Mieter und nicht durch den Vermieter. Bleibt abzuwarten ob WSBA das Geschäftsfeld ausweitet oder neue Nachtzugwagen Vermieter entstehen.

Re: WSBA Waggonvermietung

geschrieben von: no-night

Datum: 07.01.19 10:55

westerwald/lahn/taunus-tf schrieb:
Die WSBA scheint sich als europäischer Waggonvermieter im Nachtreiseverkehr zu etablieren. Der Ankauf gebrauchter Waggons, verbunden mit einer optischen Modernisierung und schon fahren die Waggons wieder Geld ein. Die Wartung der WSBA Waggons erfolgt durch den Mieter und nicht durch den Vermieter. Bleibt abzuwarten ob WSBA das Geschäftsfeld ausweitet oder neue Nachtzugwagen Vermieter entstehen.
Dazu ist aber die Markt gebrauchter Wagen sehr beschränkt, insbesondere wenn es sich um Schlafwagen, und um solche Fahrzeuge handelt, welche auch die heutigen Erfordernisse des Alltagsverkehrs - technisch wie komfortmäßig - erfüllen.

Man muß auch das überlegen, wozu die angemieteten Wagen verwendet. Zu kurzfristiger Überbrückung von Knappheiten, oder damit von veralteten Eigenfahrzeuge loszuwerden sind sie bestens geeignet... aber für Markterweiterung - insbesondere in Form von Unternehmenszügen - sind sie doch keine geeignete Lösung, und das möchten die Zuständigen der MÁV gar nicht einsehen...

Re: WSBA Waggonvermietung

geschrieben von: westerwald/lahn/taunus-tf

Datum: 07.01.19 14:46

Womit du recht hast. Aber ich finde die MAV Schlafwagen von CAF sehr angenehm. Jedoch tut den Waggons eine optische Auffrischung mal gut.

In Zeiten wo Schlafwagen knapp sind, kann ich mir schon vorstellen das optisch modernisierte Schlafwagen nachgefragt werden. Optimal kann auch der Fahrgastraum verändert und mit neuen Betten ausgestattet werden.

Die MAV wird sicher ersteinmal den Zug beobachten. Wird er langfristig fahren kann ich mir vorstellen das andere Waggons beschafft werden. Und wie es aussieht, wird die ÖBB neue Waggons beschaffen, womit die von der DB übernommenen Schlafwagen vielleicht an andere Bahnen verkauft werden.

Für lange Strecken und Reisezeiten eignen sich die neuen Schlafwagen besser. Auf der Linie Berlin-Budapest stellen die sonst so gern gesehenen Görlitzer Schlafwagen eine Verschlechterung der Qualität dar. Früher sind wir immer in den SIEMENS Comfortline Schlafwagen gereist und jetzt mit den Görlitzer Schlafwagen. Aber wir sind froh das auf dieser Relation überhaupt wieder Schlafwagen fahren.

no-night schrieb:
westerwald/lahn/taunus-tf schrieb:
Die WSBA scheint sich als europäischer Waggonvermieter im Nachtreiseverkehr zu etablieren. Der Ankauf gebrauchter Waggons, verbunden mit einer optischen Modernisierung und schon fahren die Waggons wieder Geld ein. Die Wartung der WSBA Waggons erfolgt durch den Mieter und nicht durch den Vermieter. Bleibt abzuwarten ob WSBA das Geschäftsfeld ausweitet oder neue Nachtzugwagen Vermieter entstehen.
Dazu ist aber die Markt gebrauchter Wagen sehr beschränkt, insbesondere wenn es sich um Schlafwagen, und um solche Fahrzeuge handelt, welche auch die heutigen Erfordernisse des Alltagsverkehrs - technisch wie komfortmäßig - erfüllen.

Man muß auch das überlegen, wozu die angemieteten Wagen verwendet. Zu kurzfristiger Überbrückung von Knappheiten, oder damit von veralteten Eigenfahrzeuge loszuwerden sind sie bestens geeignet... aber für Markterweiterung - insbesondere in Form von Unternehmenszügen - sind sie doch keine geeignete Lösung, und das möchten die Zuständigen der MÁV gar nicht einsehen...