DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF
Obwohl der Großteil der DR-Güterwagen importiert wurde, sind einige (teilweise kleinere) Serien auch in der DDR hergestellt worden.
Bezüglich der nachfolgend vorgestellten 4-achsigen Kessel- und Behälterwagen waren für deren Produktion der Waggonbau Niesky sowie die Reichsbahnausbesserungswerke (RAW) Jena und Leipzig zuständig.
Wie in den vorangegangenen Beiträgen zu den Importgüterwagen können auch hier leider nicht alle Typen mit Bildern gezeigt werden.
Das betrifft leider die Wagenfamilie der von 1960 bis 1964 im RAW Jena hergestellten Kesselwagen mit dem vereinheitlichten Untergestell mit einer LüP von 12540mm und einem Drehzapfenabstand von 6600mm. Mit diesem Untergestell gab es Druckgaskesselwagen, Kesselwagen für Chlor, Kesselwagen für Kraftstoffe und ähnliche Produkte und sogar auch einige Wagen, die mit 3 speziellen Flaschen für Wasserstoff bestückt waren. Von dieser Wagenfamilie wird nur der Wagen für Chlor mit der Dokumentationsnummer (DKNR) 8316 mit Bild vorgestellt. Von den anderen Fahrzeugen aus dieser Wagenfamilie werden nur die Datenblätter aus der DV939 gezeigt. Bilder der nicht gezeigten Wagen wird es garantiert in einem der nächsten Bücher von "sc" geben (zumindest von den 3 verschiedenen Druckgaskesselwagen).


Die ersten 4-achsigen Kesselwagen baute nach 1945 der Waggonbau Niesky in den Jahren 1955(/56) für die DR. Diese der DKNR 8101 zugeteilten Kesselwagen mit 50m³ Ladevolumen für Kraftstoffe und andere ähnliche flüssige Produkte wurden als ZZ geliefert (nach Hauptuntersuchungen Ende der 1960er Jahre Gattung ZZa angeschrieben), und fuhren in den 1970er Jahren als Uah(-w), ehe sie ab den 1980er Jahren mit der Gattungsschlüsselnummer (GSNR) 7701 als Zakk(-w) unterwegs waren.
Der UIC-Wagennummernbereich in den 1970er Jahren war bei 726 1000 + angesiedelt (bis max. 1199 möglich, weil ab 726 1200 die in Rumänien gebaute DKNR 8103/2 begann). Laut Herstellerangaben wurden 65 Stück dieses Kesselwagentyps gefertigt. Geliefert wurden die Wagen alle mit einem Bremserhaus (mit flachem abgeschrägten Dach).
Nach den Vorgaben des Waggonbau Niesky baute ab 1959 die Waggonfabrik Bukarest ähnliche Kesselwagen für die DR (DKNRn 8102/2 und 8103/2). In den "feinen Details" gibt es natürlich sehr viele Unterschiede zwischen den Wagen aus Niesky und Bukarest (beispielsweise die Abstützung der Kesselbegehung oder Baugruppen am Kessel). Deutlich sind auch die zwei Abdeckungen der Handräder von den Ablaßventilen vor und hinter dem Domdeckel (auf dem Kesselscheitel) zu erkennen, die es nur bei der DKNR 8101 gab (die Kesselwagen aus Rumänien hatten nur ein Handrad für ein Ablaßventil).
Glücklicherweise zeigte Wagenfreund "VB995" solch einen von Niesky gebauten Kesselwagen der DKNR 8101 hier (nach einer HU vom RAW Leipzig um 1969, bei der das Bremserhaus entfernt wurde).
[www.drehscheibe-online.de]
http://bilder.bw-basdorf.de/VB995/2014/dso.20140616/kessel-4achs_dr27507261003-1_zza-_1000x686.jpg


Die nächsten 4-achsigen Kesselwagen baute ab 1960 das RAW Jena für die DR.
Das RAW Jena entwickelte dazu ein spezielles Einheitsuntergestell mit einer LüP von 12540mm und einem Drehzapfenabsatnd von 6600mm.
Zu den ersten Fahrzeugen mit diesem Einheitsuntergestell gehörte der 1960 gebaute und 48m³ große Druckgaskesselwagen mit der DKNR 8317. Diese ursprünglich als ZZd gelieferten Wagen hatten in den 1970er Jahren die Gattungsbezeichnung Uahk und ab den 1980er Jahren die Gattung Zagk mit der GSNR 7716. Nach der DV 939 hatten die Wagen in den 1970er Jahren den Wagennummernbereich 076 8521 bis 8550, womit also sehr wahrscheinlich nur max. 30 Wagen hergestellt wurden. In den 1980er Jahren wurde abweichend von der neuen GSNR 7716 den Fahrzeugen ihrer alten letzten dreistelligen Ordnungsnummer die 7516 vorangestellt, wodurch sie den neuen Wagennummernbereich 751 6521 bis 6550 bekamen. Es gab jedoch beispielsweise auch den 751 6512 oder 6515 oder 6519, womit sich die Frage stellt, ob in den 1970er Jahren eventuell der Wagennummernbereich doch schon bei 076 8512 (oder noch weiter vorn) begann und ein Fehler in der DV vorliegt, oder ob wegen spezieller abweichender Verwendung dieser zusätzliche Nummernbereich eingerichtet wurde (was ohne Probleme möglich war).
Eine Besonderheit der Druckgaskesselwagen mit der DKNR 8317 war das oben mittig am Kesselscheitel eingebaute Mannloch, das durch eine spezielle Aufstiegsleiter vom Bühnenende und einer Kesselbegehung zu erreichen war (später gebaute Druckgaskesselwagen hatten das Mannloch immer an den Stirnseiten des Kessels).
DKNR 8317.jpg

Im Anschluß baute das RAW Jena in den Jahren 1961/62 den nur 37,5m³ fassenden ZZd für verflüssigtes Chlor, der bei der DR die DKNR 8316 hatte. In den 1970er Jahren waren diese Wagen als Uah unterwegs, ehe sie in den 1980er Jahren die GSNR 7615 und die neue Gattungsbezeichnung Zagkk (zum Ende der 1980er Jahre angeblich teilweise auch nur Zag) erhielten. Der Wagennummernbereich in den 1970er Jahren ging von 076 9019 bis mindestens 9075. Somit wurden etwa 56 bis max. 60 solcher Wagen gebaut. In den 1980er Jahren wurde anfangs der alten dreistelligen Ordnungsnummer einfach die GSNR 7615 vorangestellt, wodurch die Zagkk den neuen Wagennummernbereich 761 5019 bis mindestens 761 5075 bekamen. Ab ca. der zweiten Hälfte der 1980er Jahre hatten einige dieser Wagen der DKNR 8316 auch die Wagennummer 771 50XX und um 1990 sogar 791 20XX.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?010,file=31622

Parallel baute das RAW Jena in den Jahren 1961/62 auch einige 54m³ große Druckgaskesselwagen mit Sonnenschutzdach für Propan und andere ähnliche Gase, die bei der DR die DKNR 8318 bekamen. Die ursprünglich als ZZd gelieferten Fahrzeuge fuhren in den 1970er Jahren als Uah und in den 1980er Jahren als Zagk mit der GSNR 7716 (wie auch die DKNR 8317). Der Wagennummernbereich in den 1970er Jahren ging von 076 8551 bis 8570. In den 1980er Jahren wurde der jeweils letzten dreistelligen Ordnungsnummer einfach die neue GSNR 7716 vorangestellt, womit die Fahrzeuge dann im Wagennummernbereich 771 6551 bis 6570 lagen. Also gab es von diesem Wagentyp sehr wahrscheinlich nur 20 Fahrzeuge.
DKNR 8318.jpg

Direkt im Anschluß baute das RAW Jena in den Jahren 1962/63 auch 55,7m³ große Druckgaskesselwagen ohne Sonnendach, die bei der DR die DKNR 8323 hatten. Auch diese Wagen wurden als ZZd geliefert und bekamen in den 1970er Jahren die Gattungsbezeichnung Uah und in den 1980er Jahren schließlich die Bezeichnung Zagk sowie die GSNR 7716. Der Wagennummernbereich in den 1970er Jahren ging von 076 8571 bis 8630. In den 1980er Jahren wurde anfangs den Ordnungsnummern ebenfalls die GSNR 7716 vorangestellt, so daß die Fahrzeuge im Wagennummernbereich 771 6571 bis 6630 lagen. Zum Ende der 1980er Jahre gab es jedoch auch einige Wagen der DKNR 8323 mit Wagennummern 771 67XX. Generell hat es aber sehr wahrscheinlich nur max. 60 Fahrzeuge der DKNR 8323 gegeben.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=181283

DKNR 8323.jpg

Parallel fertigte das RAW Jena von 1962 bis 1964 auch 49m³ große Kesselwagen für Kraftstoffe und andere ähnliche Flüssigkeiten. Diese Wagen der DKNR 8121 erhielten einen Importkessel aus der UdSSR.
Die als ZZa gelieferten Wagen fuhren in den 1970er Jahren als Uah(-w). Der Wagennummernbereich begann in der Zeit bei 725 1032. Der abgebildete Wagen in der DV 939 hat die Wagennummer 725 1385. Durchgehend waren die Nummern aber nicht mit der DKNR 8121 besetzt (der Uah-w 725 1375 war beispielsweise ein vor 1945 gebauter und vom RAW Leipzig rekonstruierter 63m³ Kesselwagen mit nachträglich angebauten Außenlangträgern und Niesky-Drehgestellen, oder der 725 1221 war ein Uerdingen).
In den 1980er Jahren bekamen die Fahrzeuge die GSNR 7701 gemeinsam mit den Wagen der DKNR 8101 vom Waggonbau Niesky. Der erste Wagen der DKNR 8121 mit der neuen Gattungsbezeichnung Zakk(-w) hatte die Wagennummer 770 0032.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180676

In einer ganz kleinen Serie wurde dieses vereinheitlichte Untergestell auch mit 3 Flaschen für Wasserstoff gebaut.
Diese wenigen Zagk hatten in den 1980er Jahren die GSNR 7615.
Zagkk  1980  April Nauen 12.04.80.jpg


In den Jahren 1966/67 entwickelte das RAW Jena schließlich ein neues längeres Untergestell mit einer LüP von 14040mm und einem Drehzapfenabstand von 8500mm. Mit diesem Untergestell gab es nur 69m³ große Druckgaskesselwagen mit einem Sonnenschutzdach. Diese der DKNR 8319 zugeteilten Fahrzeuge wurden ebenfalls als ZZd geliefert und fuhren in den 1970er Jahren als Uah und ab den 1980er Jahren als Zagkk bzw. später auch nur Zag. Der Wagennummernbereich in den 1970er Jahren ging von 076 8631 bis 8670, womit es also nur 40 Wagen dieses Typs gab. In den 1980er Jahren erhielten diese Fahrzeuge die neue GSNR 7716. Den alten letzten dreistelligen Ordnungsnummern wurde jedoch 7616 vorangestellt, wodurch die Wagennummern nun von 761 6631 bis 6670 gingen.
Wagenfreund "VB995" zeigte dieses schöne Bild der DKNR 8319 hier.
[www.drehscheibe-online.de]
http://bilder.bw-basdorf.de/VB995/2014/dso.20140410/dr-druckgaskesselwg-21.50.076.8631-2p-zz-_1200x783.jpg

DKNR 8319  GSNR 7716  RAW Jena  1966.jpg

Im Anschluß baute das RAW Jena im Jahr 1967 den großen 100m³ fassenden ZZ der DKNR 8320, dessen Konstruktion an den 100m³ großen belgischen ZZd der DR angelehnt war (DKNR 8321). Diese Druckgaskesselwagen, die es mit und auch ohne Sonnenschutzdach gab, hatten ebenfalls wie die in Belgien gebauten ZZd eine LüP von 17490mm. Der Drehzapfenabstand war jedoch abweichend 10800mm. In den 1970er Jahren hatten die dann als Uah bezeichneten Fahrzeuge den Wagennummernbereich 076 8691 bis 8760, womit es also 70 Wagen von diesem Typ gab. In den 1980er Jahren wurde den letzten dreistelligen Ordnungsnummern einfach die neue GSNR 7716 vorangestellt, womit die Wagennummern nun von 771 6691 bis 6760 gingen.
Das waren gleichzeitig auch die letzten 4-achsigen Kesselwagen, die das RAW Jena baute.
Auch von diesem Wagentyp zeigte "VB995" im bereits oben verlinkten Beitrag eine schöne Aufnahme im Lieferzustand (siehe nachfolgendes Bild).
In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre erhielt das RAW Leipzig den Auftrag, diese 1967 gebauten Druckgaskesselwagen grundlegend zu rekonstruieren. Neben dem Austausch der Niesky-Drehgestelle gegen solche der Bauart Y 25, erhielten die Wagen auch vollkommen neue Druckgaskessel mit nur noch 86m³ Ladevolumen. Unter Beibehaltung der alten DKNR 8320 erhielten die rekonstruierten Zagkks die neue GSNR 7918 und den dazu passenden Wagennummernbereich 791 8000 +. Wieviel Fahrzeuge dieser Rekonstruktion unterzogen wurden, ist leider nicht bekannt. Möglicherweise war es aber nur ein Wagen.
Für einen Ausbildungszug der DB AG ist solch ein rekonstruierter Zagkks nochmals vollkommen umgebaut worden. Nur noch ein "kleiner Teil" des Wagens präsentiert sich im Zustand nach der Rekonstruktion.
http://bilder.bw-basdorf.de/VB995/2014/dso.20140410/dr-druckgaskesselwg-21.50.076.8691-2p-zz-_1200x830.jpg

Der Zagkk 35 50 771 6737 präsentiert sich auf nachfolgendem Bild ohne das Sonnenschutzdach. Ob er generell ohne das Sonnenschutzdach geliefert, oder es nachträglich entfernt wurde, kann leider nicht gesagt werden.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180675

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?017,file=96102

Nachfolgendes Bild zeigt die rekonstruierte Version der DKNR 8320, die nachträglich nochmals umfangreich zu einem "Multifunktionswagen" des Ausbildungszuges der DB AG hergerichtet wurde. Der nicht markierte Bereich zeigt wie die DKNR 8320 nach der Rekonstruktion vom RAW Leipzig aussah.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180694

Die nächsten 4-achsigen Kesselwagen baute erst wieder 1975/76 das RAW "Einheit" Leipzig.
In einer Kleinserie mit nur ca. 6 Wagen wurden 83m³ große Kesselwagen für Kraftstoffe und andere ähnliche flüssige Stoffe hergestellt, die der DKNR 8106 zugeordnet waren. Die Konstruktion erinnert mit ihrem Mittellangträger etwas an einer Mischung aus den DKNRn 8118 (BRD) und 8105 (Frankreich). Mangelnde Produktionskapazitäten führten bei der DR jedoch zu der Entscheidung, solch große Kesselwagen für Kraftstoffe und andere ähnliche flüssige Stoffe ausschließlich in Frankreich von der Societe Franco-Belge produzieren zu lassen (DKNR 8105).
In den 1970er Jahren waren diese als Uah-w bezeichneten Fahrzeuge im Wagennummernbereich 727 1990 bis 199X angesiedelt. In den 1980er Jahren wurden sie gemeinsam mit den französischen Wagen der DKNR 8105 der GSNR 7850 zugeteilt und bekamen den neuen Wagennummernbereich 785 1251 bis 125X.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180677

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180678

Die nächsten 4-achsigen Behälterwagen stellte ab 1983 der Waggonbau Niesky für die DR her. Die Konstruktion der Kohlenstaubbehälterwagen Uacs-x ist ein Nachbau der bereits 1978 von Arbel/Frankreich für die DR gebauten Uacs-x. Die von Niesky hergestellten Fahrzeuge hatten die DKNR 8440 und die GSNR 9308, wobei der Wagennummernbereich passend dazu bei 930 8000 begann. Um die 600 Fahrzeuge wurden von diesem speziellen Typ bis 1987 gebaut. Ein einfaches Unterscheidungsmerkmal gegenüber den 1978/79 von Arbel gebauten Uacs ist die zweite stirnseitige Aufstiegsleiter am Wagenende OHNE (!) das Bühnengeländer (dort gibt es nur Griffstangen für den Rangierer). Natürlich gibt es noch unzählige weitere Unterschiede in den Details zwischen den Uacs aus der DDR und Frankreich.
Auffälligste Änderung während der ca. 5-jährigen Bauzeit war die andere Gestaltung der stirnseitigen Behälterverkleidung. Die Änderung erfolgte bei Wagennummer 930 84XX (ein Wagen mit einer Wagennummer zwischen 8436 und 8486).
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180679

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180680

Direkt im Anschluß baute der Waggonbau Niesky in den Jahren 1987/88 auch Uacs-y der DKNR 8441. Wichtigster technischer Unterschied zu den vorhergehend gebauten Uacs-x der DKNR 8440 waren die abweichenden Domdeckelabstände von nur 3200mm (bei der DKNR 8440 sind die Domdeckel 3550mm voneinander entfernt).
Noch während der Lieferserie der DKNR 8441 sind vom Waggonbau Niesky bei den letzten Fahrzeugen an beiden Wagenenden Bühnengeländer angebracht worden (die ersten Wagen hatten am Nichtbremsende nur bügelförmige Griffe für den Rangierer, wie auch die DKNR 8440).
Diese Uacs-y der DKNR 8441 waren der GSNR 9325 zugeteilt und im Wagennummernbereich 932 4500 bis 4699 angesiedelt.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180685

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180686

Ab 1988 stellte Niesky schließlich Uacs-y der DKNR 8443 her. Einfaches Unterscheidungsmerkmal gegenüber der DKNR 8441 sind die nicht mehr abgeknickten stirnseitigen Aufstiegsleitern.
Anfangs waren diese Uacs-y der DKNR 8443 noch der GSNR 9324 und dem Wagennummernbereich 932 4100 + zugeteilt. Um 1990 teilte die DR den Wagen aber auch die GSNR 9325 zu.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180687

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180692

Ebenfalls baute auch das RAW Leipzig ab 1987 wieder 4-achsige Kesselwagen für die DR. Mit der DKNR 8351 und der GSNR 7868 sind ab 1988 in einer kleinen Serie 45m³ große Zacs an die DR geliefert worden, die für den Transport von Salpetersäure vorgesehen waren.
Der Wagennummernbereich dieser Fahrzeuge war passend zur GSNR 7868 im Bereich von 786 8000 +, wobei die produzierte Stückzahl bei max. 50 Wagen liegen sollte.
Der 1987 gebaute Prototyp hatte abweichend noch die Gattungsbezeichnung Zacns und die Wagennummer 783 9000, weil als GSNR ursprünglich 7839 vergeben war.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180693

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180688

Und auch der Waggonbau Niesky entwickelte 1988 einen neuen Kesselwagentyp für die DR, dessen Produktion im Jahr 1989 begann.
Diese Fahrzeuge waren als Zas-w mit der DKNR 8108 für Kraftstoffe bzw. als Zas mit der DKNR 8122 vorrangig für den Transport von Methanol vorgesehen. Der Wagennummernbereich dieser Fahrzeuge der GSNR 7965 begann passend dazu bei 796 5000. Um 1989 war noch eine Abgrenzung des Wagennummernbereiches der DKNR 8108 vorgesehen, womit die Wagen dann dem Bereich 796 5500 + zugeordnet werden sollten. Ob dies mit der Neuorientierung der Bahn konsequent umgesetzt wurde, kann heute leider nicht mehr gesagt werden.
Die DKNR 8108 hatte als Sicherheitseinrichtung ein Über-/Unterdruckventil auf dem Kesselscheitel. Die DKNR 8122 wurde dagegen ohne Sicherheitsventile geliefert, jedoch ein verflanschter Stutzen auf dem Behälterscheitel ermöglichte das Nachrüsten von Sicherheitsventilen oder einem Ausgleichsrohr.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=180689



28-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.17 23:39.

Bildspeicher 1

geschrieben von: WL

Datum: 29.10.17 02:25

DKNR 8320  GSNR 7716  RAW Jena - Kopie.jpg

DKNR 8106  GSNR 7850  RAW Leipzig  1975 76 - Kopie.jpg

DKNR 8106  GSNR 7850  RAW Leipzig - Kopie.JPG

DKNR 8440  GSNR 9308  Niesky  1983 86 - Kopie.jpg

930 8486 - Kopie.JPG



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.10.17 02:30.

Bildspeicher 2

geschrieben von: WL

Datum: 29.10.17 02:26

DKNR 8121.jpg

DKNR 8441  GSNR 9325  Niesky  1987   88 - Kopie.jpg

DKNR 8441  GSNR 9325  Niesky  1987 88 - Kopie.jpg

Unbenannt.JPG

DKNR 8351  GSNR 7868  RAW Leipzig  1988 89 - Kopie.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.10.17 02:43.

Bildspeicher 3

geschrieben von: WL

Datum: 29.10.17 02:44

DKNR 8108  DKNR  8122  GSNR 7965  Niesky  1989 90 - Kopie.jpg

DKNR 8443 - Kopie.jpg

DKNR 8351  GSNR 7868  RAW Leipzig  1988 89 90 - Kopie.jpg

Druckgaskesselwagen RAW Leipzig.JPG

DKNR 8323.jpg



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.11.17 00:12.

wieder sehr interessant. Danke (o.w.T)

geschrieben von: Bummler

Datum: 29.10.17 19:04

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)