DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 10 - Wagen 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Das Wagen-Forum ist Bestandteil des Angebotes von www.revisionsdaten.de im Verbund von www.drehscheibe-online.de. Bitte auch Revisionsdaten von Wagen in diesem Forum unterbringen.
Moderatoren: allgäubahn - MWF
Wie schon bei den belgischen Güterwagen der DR, sollen hier auch nur die Neuwagenkäufe Beachtung finden. Und auch die Kleinserien der speziellen Tiefladewagen werden hier nicht vorgestellt. Diesbezüglich soll wieder auf das Buch "Die Güterwagen der DB AG" von "sc" Stefan Carstens verwiesen werden, in dem die Tiefladewagen der DR, die in der Bundesrepublik Deutschland eingekauft wurden, genauer mit Bild vorgestellt werden.
Leider kann auch keiner der 5 im Jahre 1989 von der Waggon-Union gebauten Zags der DKNR 8331/GSNR 7813 (35 50 781 3000 bis 3004) mit Bild gezeigt werden.


Die erste Lieferung neuer Güterwagen erfolgte an die DR 1968 von den Deutsche Waggon- und Maschinenfabriken (DWM) Berlin-Borsigwalde (ab 1971 Teil von Waggon-Union Berlin-Siegen/Netphen) mit 1375 Fcs der DKNR 5200, deren Konstruktion an die DB Otmm 70/Fc(s) 090 angelehnt ist.
Detailunterschiede gibt es bei den ursprünglich als Ommstu an die DR gelieferten Wagen in Form von verstärkten Anhebepunkten am Langträger, jeweils zwei Schilderhaltern auf jeder Wagenseite, die auch noch etwas höher an den äußeren Laderaumstützen angebracht sind, sowie einer abweichend geformten unteren Querstrebe am Bühnengeländer. Typisch für alle Ommstu/Fcs DKNR 5200 der DR waren spezielle Ausleger am Langträger (Nichtbühnenende), an denen die Seilanker befestigt waren sowie ein bereits ab Werk eingebauter GP-Wechsel (bei DB Fc 090 erst ab Mitte der 1980er Jahre nachgerüstet).
Erwähnenswert ist die Entfernung der stirnseitigen Aufstiegsleitern am Nichtbühnenende bei fast allen Wagen der DR.
Nachdem die Ommstu ursprünglich mit Wagennummern 550 0000+ geliefert wurden, hatten sie nach ihrer kurzen Zeit als Eds-u dann als Fcs den Wagennummernbereich 645 0000 bis 1399 (nicht durchgehend besetzt) sowie die dazu passende Gattungsschlüsselnummer (GSNR) 6450.
DKNR 5200  DWM Borsigwalde.jpg


Bereits zwei Jahre später baute die Waggonfabrik Uerdingen 1970(/71?) rund 250 Uces für die DR, die dort die DKNR 8430 bekamen. Die Gestaltung der Laderaumbehälter dieser ursprünglich im Wagennummernbereich 902 4454 bis 4703 eingeordneten Uces erinnert stark an die Kds 54/Ucs 908 der DB mit zwei 13,5m³ Behältern und war etwas "untypisch" für Uces/Uc(s) der DR (wogegen die Ucs 908 mit zwei 12,5m³ Behältern eher wie Uces/Uc(s) der DR aussehen).
Nach der Umzeichnung zu Ucs-v erhielten die Wagen den neuen Wagennummernbereich 912 1980 bis 2231 und die GSNR 9122.
Das Untergestell hatte mit einer LüP von 9040mm sowie einem Laufwerk mit Doppel-Schaken und jeweils einem markanten Bühnengeländer an jedem Wagenende eine deutlich andere Gestaltung als die Ucs 908 der DB.
DKNR 8430  Wf Uerdingen 1970  GSNR 9122  912 1980-2231.jpg


Der nächste Kauf von Güterwagen erfolgte 1975/76 bei der Waggon-Union, die 1971 durch Vereinigung von DWM Berlin-Borsigwalde und SEAG (Siegener Eisenbahnbedarfs AG Waggonfabrik) entstand.
So wurden mindestens 500 beheizbare und über 200 Druckgaskesselwagen an die DR geliefert, die alle ursprünglich die Gattungsbezeichnung Uahs hatten.
In den 1980er Jahren bekamen aber die Druckgaskesselwagen mit der DKNR 8326 die neue Gattungsbezeichnung Zagkks und den neuen Wagennummernbereich 791 7247 bis 74XX (ehemals 077 8247 bis 84XX) sowie die dazu passende GSNR 7917.
Die beheizbaren Kesselwagen der DKNR 8118 wurden schließlich zu Zaes (teilweise auch zu Zaes-w) umgezeichnet und dem Wagennummernbereich 788 7000 bis 7999 zugeordnet (da die DKNR 8118 in den 1970er Jahren einen gemeinsamen Wagennummernbereich 758 0040+ mit der französischen DKNR 8114 bei der DR hatte, sind wahrscheinlich die letzten 3 Nummern genau so in den Wagennummernbereich 788 7XXX eingepflegt worden).
Schon zur ersten REV sind Anfang der 1980er Jahre bei einigen Zaes die Heizschlangen ausgebaut worden, wodurch sie zu Zas(-w) der GSNR 7858 wurden und auch der Wagennummernbereich bei 785 8XXX angesiedelt war (wahrscheinlich auch eine solche Eingliederung der letzten 3 Zahlen, die der ursprünglichen Ordnungsnummer entsprechen).
Das Untergestell dieser zwei Kesselwagentypen ist weitgehend baugleich und nur der erforderlichen unterschiedlichen LüP angepaßt worden (DKNR 8118: 13670mm <> DKNR 8326: 16100mm).
DKNR 8326  WU Berlin.jpg

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=161195

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=161197


In den Jahren 1980/81 kaufte die DDR für ihre DR bei der Waggon-Union (Siegen) 400 Tbekks mit einem Hubschwenkdach.
Diese Wagen mit der DKNR 4500 hatten die GSNR 5775 und den Wagennummernbereich 577 5000 bis 5499 (nicht durchgehend besetzt).
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=161194


Bereits 1982/83 folgten von der Waggon-Union (Siegen) 1000 Gbs und 120 Gbqrss/Gbqss-z (letztgenannte mit zusätzlicher durchgehender Dampf- und Heizleitung sowie KE-GP-A-Bremse und auch eine Hauptluftbehälterleitung), die bei der DR die DKNR 4014 bekamen (die Gbqrss/Gbqss-z mit DKNR 4015).
Das Untergestell und die Gestaltung der Seitenwände entspricht weitgehend den 1980/81 von der Waggon-Union hergestellten Tbekks.
Die Gbs der DKNR 4014 wurden bezüglich der GSNR nochmals in Wagen mit und ohne Handbremse unterteilt, wobei die Gbs ohne Handbremse und ohne Bühne der GSNR 1550 und dem Wagennummernbereich 155 0000 bis 0999 (Nummern nicht durchgehend besetzt) und die Gbs mit Bühne und Handbremse der GSNR 1556 und dem Wagennummernbereich 155 6200 bis 6279 zugeteilt wurden.
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?031,file=161196


Im Jahr 1983 gab es schließlich von der Waggon-Union noch eine kleine Serie von etwa 100 Zcs mit einem Achsstand von 6000mm und einem Kessel mit 20,12m³ (ohne Isolierung und ohne Heizung). Der Kessel war innen mit Gummi ausgekleidet und diente zum Transport verschiedener Säuren und ähnlicher Stoffe.
Diese Zcs hatten bei der DR die DKNR 8307 und waren der GSNR 7363 zugeteilt, wobei der Wagennummernbereich abweichend 736 7200 bis 7299 war.
DKNR 8307  Zcs  WU  GSNR 7363  736 7200-7299.jpg



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.03.17 23:57.

nur Bildspeicher für den Hauptbeitrag

geschrieben von: WL

Datum: 13.03.17 23:45

DKNR 4500  WU Siegen 1980-81.jpg

DKNR 8118  Zaes-w.JPG

DKNR 4014  WU Siegen.jpg

DKNR 8118  GSNR 7887.JPG



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.03.17 23:58.

...zu den Gbs von der WU (Bild 7) ist zu berichten, dass..

geschrieben von: VB995

Datum: 15.03.17 00:10

...die Produktion in Berlin (West) eine verlängerte Werkbank der DDR-Fahrzeugproduktion war.
Die Wagen kamen in Form vorgrundierter Teile (Lacufa-grünbraun) bei WU an (Untergestelle
übereinander gebündelt gestapelt auf Kbs-Wagen), Radsätze, Federn, Puffer, Zugeinrichtung,
Bremsteile gesondert. Der zur Thyssengruppe gehörige Konzern steuerte die aus Edelstahl
bestehenden Lüftungsschieber bei, als Tauschgeschäft kam 13-lagiges, wasserfest verleimtes
Sperrholz aus Finnland.

Grund für diese Fertigungsverlagerung ins NSW-Ausland war die komplette Einbindung der DDR-
Fahrzeugproduktion für andere Exporte (Niesky, wo ursprünglich die Gbs produziert werden
sollten, war mit für Frankreich bestimmte Container-Transportwagen bis übers Dach ausgelastet.

Außerdem war Sprachgebrauch, dass die 350 Mio DM, die dieser Auftrag von etwa 1.000 Wagen
gekostet hatte, aus dem Strauß'schen Milliardenkredit kamen.
Ob diese Wagen mit dem damit geschöpften Mehrwert die Tilgung und die Zinsen in den folgenden
6 Jahren bis zur Wende wieder hereingefahren haben, ist fraglich.
Dies gilt vor allem für die fährbootfähigen und schnellfahrfähigen Versionen, die nach Schweden
unterwegs waren, um Holz für Möbelproduktion zu holen (Zeulenroda?), die wieder in einem
schwedischen Möbelhaus gegen Devisen landeten...
Eine typische Mittag-Finanzkonstruktion.

Ich selber habe bei WU als Rangierleiter (UuK-Vertretung) diese Dinger auf dem Hof zur Bereitstellung
rangiert. Es gab da keine Kontinuität der Fertigung. Waren in der ersten Woche eines Monats drei
Stück raus, folgten in der zweiten Woche fünf weitere, dann kam Schwung in die Sache, so dass
an den beiden letzten Tagen des Monats jeweils so um die zehn Stück raus mussten, während von
Berlin-Reinickendorf die 106er ständig Wagen mit neuen Teile brachte, die entladen werden mussten.
Ein ziemliches Gedränge gab es da auf dem Hof mit nur drei Gleisen, von denen eines vorne über die
Waage verlief und hinten für die Schiebebühne einige Längen abgesenkt war, und davor noch einen
Gleiswechsel ins mittlere Gleis hatte.
An diesen beiden letzten Tagen konnte es vorkommen, dass die Finisher bei den am Schluss der
Rangierabteilung befindlichen Wagen noch Buchstaben und Zahlen der Anschrift aufklebten, während
die Fuhre schon anruckte und sie etwas mitlaufen mussten...

Fast 35 Jahre her, das alles. Eine spannende Zeit.
Nach der Wende galten diese Wagen aufgrund ihrer im Verhältnis kleinen Stückzahl als Splittergattung
und fielen alsbald der Ausmusterung anheim.

Beste Grüße
VB995

Katalogblätter zum Uahs und Tbekks

geschrieben von: Carsten Frank

Datum: 21.03.17 23:58

Hallo,

durch den interessanten Beitrag habe ich mal in einem kleinen Stapel WU-Katalogblätter nachgeschat und zu den Uahs und Tbekks was gefunden.
Kann es leider auf die Schnelle nur abfotografieren, deshalb alles etwas verzerrt. Bei Interesse kann ich es aber auch noch mal richtig scannen.

http://imageshack.com/a/img923/5633/tElxO3.jpg

http://imageshack.com/a/img921/6365/AKeu8R.jpg


http://imageshack.com/a/img924/4320/U2LCfY.jpg

http://imageshack.com/a/img924/8243/15qn9l.jpg


Gruß
Carsten



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.17 23:59.

Re: Katalogblätter zum Uahs und Tbekks

geschrieben von: WL

Datum: 22.03.17 23:10

Hallo Carsten,

besten Dank für die ergänzenden Werksaufnahmen und Datenblätter !

Und bitte gerne die Blätter mit den Werksaufnahmen auch noch als hochauflösende Scans zeigen !

Interessant, daß der Uahs DKNR 8326 (Zagkks) zumindest im Werk noch keine Y 25-Drehgestelle hatte. Wäre schön, wenn jemand evtl. etwas dazu sagen könnte.
Meinerseits liegt die Vermutung nahe, daß der Wagen entweder zu einer Ausstellung speziell mit diesen Drehgestellen gezeigt wurde, oder innerhalb des Werkes sind die Wagen so von einer zur anderen Werkhalle verschoben worden.

Nachfolgend noch zwei weitere Bilder dieses Uahs, die etwa von der gleichen Position wie die Werksaufnahme gemacht wurden (und auch die gleiche Wagenseite zeigen). Am 792 1237 sind sogar noch die originalen seitlichen Schilderhalter vorhanden.

http://imageshack.com/a/img923/5633/tElxO3.jpg

ex DR Zagkks 35 50 791 7427  DKNR 8326  Waggon-Union 1975.JPG

ex DR Zagkks 35 50 791 7376  DKNR 8326  Waggon-Union.JPG



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.17 23:14.