DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Zwischen Orient und Okzident - Teil 2: Im Orientexpress für Arme

Zum ersten Teil: LINK

Nachdem im ersten Teil über slowenische Umwege Villach erreicht wurde, ging es in Kärnten nun "richtig" los. Viele werden es schon erraten haben, der Optima Express sollte mich in den nächsten 30+ Stunden schienengebunden quer durch den Balkan in die Türkei bringen. Seit Jahren erfreut sich der Autoreisezug anscheinend treuer Kundschaft und stellt im Jahr 2021 m. W. die einzige Schienenverbindung aus Europa in das Land von Kebap und Baklava dar.

Ca. 30 Minuten Fussmarsch von Villach Hbf entfernt fand am dortigen Terminal 2 in einem bescheidenen Häuschen der Check-In statt. Die meisten Autos standen auch schon zum Verlad bereit, und ich nutzte die grosszügig bemessene Zeit zwischen Check-In und Abfahrt für Fotos und People Watching. Es warteten vor allem ältere Leute auf dem spärlich ausgerüsteten Bahnsteig und oftmals überstieg das Gepäckgewicht wohl jenes der Besitzer, die Autos waren grösstenteils bis oben vollgepackt mit diversen Habseligkeiten.

https://live.staticflickr.com/65535/51679978190_de353a2c61_h.jpg

1 - Da hoch wollen wir



https://live.staticflickr.com/65535/51679346848_66fa6095c1_h.jpg

2 - Und das ist der Star des Tages, der aus alten deutschen (?) Liegewagen und einem slowenischen Speisewagen gebildete Optima Express



https://live.staticflickr.com/65535/51679978115_7adbeae68b_h.jpg

3 - Sowohl Lüftung als auch Stromversorgung im Speisewagen sind während der Wartezeit sichergestellt


https://live.staticflickr.com/65535/51679977900_4e0ce767f7_h.jpg

4 - Ein näherer Blick auf die Liegewagen zeigt etwas grössere Mittelabteile mit Doppelfenstern welche jedoch m.W. nicht gesondert verkauft wurden


https://live.staticflickr.com/65535/51679985060_c2364b440e_h.jpg

5 - Ach ich mag den österreichischen Humor :)


https://live.staticflickr.com/65535/51679346758_1b979dc76b_h.jpg

6 - Abendliche Stimmung am Bahnsteig kurz vor dem Einstieg

Irgendwann durften wir dann in den Zug, wobei die Abteil- und Wagenzuteilung unter Betreuern und Fahrgästen gleichermassen für babylonische Verwirrung sorgte. Laut meinem Ticket sollte ich im Wagen 5 im Abteil 5 nächtigen, nach längeren betreuerinternen Diskussionen auf serbisch sollte es dann jedoch doch Wagen 2, Abteil 3 sein.

Mir egal, dort angekommen gesellte ich mich zu zwei älteren Herren, von welchen sich einer als Deutsch sprechender Österreich-Türke herausstellte. Meine paar Brocken Türkisch waren für eine Unterhaltung mit dem anderen Abteilnachbarn leider nicht ausreichend, so dass die Konversation schnell abebbte. In der Zwischenzeit wurden vom Betreuer diverse leere Abteile zugeschlossen, während in den belegten Abteilen jeweils 3-4 Leute waren. Laut dem sehr sympathischen Österreich-Türken aus meinem Abteil, der den Zug schon seit über 15 Jahren nutzt, gängige Praxis, kurz nach der Abfahrt würden die Betreuer dann jeweils durch den Wagen gehen und gegen ein kleines Entgelt die leeren Abteile verkaufen, selbstverständlich ohne Beleg. Er hoffe diesmal mit 30 Euro durchzukommen, meinte er mit einem Achselzucken. Der zweite Abteilgenosse probierte es auf seine Art und setzte sich zwischendurch in ein leeres, offenes Abteil und zog die Vorhänge. Der mit allen Wassern gewaschene Betreuer spürte ihn jedoch zielsicher wieder auf, so dass wir kurze Zeit später wieder zu dritt waren. Kaum war der Zug abgefahren fand ich mich jedoch auch schon wieder alleine im Abteil wieder, da beide die vom Betreuer geforderten 30 Euro für ein Einzelabteil quittungslos quittierten. Letzterer war nun jedoch augenscheinlich unzufrieden, dass ich ohne Bakschisch nun ebenfalls zu einem Einzelabteil gekommen war, musste jedoch wohl oder übel den Tatsachen ins Auge blicken. Eine gute Entscheidung, bei einer erneuter Umquartierung wäre ich dann nicht mehr ganz so kooperativ gewesen…

https://live.staticflickr.com/65535/51679089881_68854751d3_h.jpg

7 - Während wir fleissig rangiert wurden senkte sich die Nacht über die Gleisanlagen


https://live.staticflickr.com/65535/51679762429_d41744edc1_h.jpg

8 - Ganz so schnell wie hier angedeutet würden wir nie unterwegs sein…die Rangierlok auf dem Weg in den Feierabend

Währenddessen wurden die Liegewagen mit Speisewagen an die Autotransportwagen rangiert, wobei ein alles in allem ansehnlicher Zug entstand, welcher die balkantypischen Dreiwagenzüge locker in den Schatten stellte. Pünktlich wurden denn auch die Bremsen gelöst und man liess uns auf die bekannte Strecke in Richtung Slowenien. Am offenen Fenster ging es zügig in die Nacht hinein, welche mit dem klaren Himmel zum Sternegucken aus der Horizontalen einlud.

Am Morgen wachte ich nach einer sehr angenehmen Nacht mit nur einer einzelnen "Passport Kontrol" - bedingten Unterbrechung dann irgendwo im kroatischen Nirgendwo auf. Über Nacht war es kühl geworden im Abteil, mutmasslich da die Heizung nicht ordnungsgemäss funktionierte. Mit den Decken der drei nicht vorhandenen Abteilgenossen liess sich dieses Manko aber schnell beheben. Slawonien zeigte sich unterdessen immer noch öde wie eh und je, immerhin kamen wir flott durch die von Karrenwegen durchzogene Feldlandschaft voran. In Vinkovci hatte unser Zug dann Durst und kurz darauf statteten uns die kroatischen Grenzorgane einen Kurzbesuch ab, wobei die ganze Geschichte effizient und korrekt ablief. Auf serbischer Seite in Sid das Gleiche, die Zöllner erlaubten uns nach der Kontrolle auch ein kurzes Beinevertreten auf dem bahnsteigähnlichen Etwas, was vor allem den Vierbeiner im Wagen tierisch freute.

https://live.staticflickr.com/65535/51679089821_9a24746b41_h.jpg

9 - Guten Morgen aus Vinkovci


https://live.staticflickr.com/65535/51678288897_cb74c6b483_h.jpg

10 - Auch diese slowenischen Wagen sonnten sich am frühen Morgen am Bahnsteig


https://live.staticflickr.com/65535/51679990635_d6fcba77ae_h.jpg

11 - Höchste Zeit für einen Besuch im Speisewagen


https://live.staticflickr.com/65535/51679359683_90878dc2c9_h.jpg

12 - Bei einem Kaffee am offenen Fenster sieht die Welt gleich schöner aus. Schöner auf jeden Fall als das kroatische Graffiti auf Rädern am Nachbargleis


https://live.staticflickr.com/65535/51678301477_dcc7c1da58_h.jpg

13 - Das Frühstück war auch in Ordnung. Brot gab es noch einiges mehr als auf dem Foto.


https://live.staticflickr.com/65535/51679351943_3c05b6c60d_h.jpg

14 - Der Vollständigkeit halber noch die gesamte Speisekarte.


https://live.staticflickr.com/65535/51678288867_4492536731_h.jpg

15 - Die kroatische Zuglok am Abspulen der letzten Kilometer vor der serbischen Grenze. Slawonien wie im Bilderbuch :-)


Der Auslauf für Zwei- und Vierbeiner sollte sich lohnen, begann doch nach dem langen Aufenthalt in Sid mit erneutem Lokwechsel ein quälend langer Abschnitt. Bis Belgrad kamen wir mit maximal 40-50 km/h voran, wobei tiefere Geschwindigkeiten eher die Regel denn die Ausnahme waren. Parallel baute China Railways fleissig an einer neuen Strecke, eine hiesige Kosten-Nutzen-Analyse würde der absurde Gigantismus mit Viergleisigkeit und einem Bahnhof Zeman mit sage und schreibe 9 Bahnsteiggleisen als Highlight aber wohl nicht ansatzweise überleben.

https://live.staticflickr.com/65535/51679990475_db1f712f53_h.jpg

16 - Die Sid’sche Bahnhofsidylle mit Border Police, Rasengleis und dem unvermeidlichen Flirt

https://live.staticflickr.com/65535/51679094616_159c2c6070_h.jpg

17 - Rege Bautätigkeit entlang der Strecke. Bzw. v.a. Zeugen von kürzlicher Bautätigkeit, während wir nebenherschleichen


https://live.staticflickr.com/65535/51679759704_3ba7f17785_h.jpg

18 - Ein Einzelabteil bietet ja gewisse Vorteile. Die Kombination aus mittlerer Liege und Fahrtwind bei serbischen Geschwindigkeiten war perfekt


https://live.staticflickr.com/65535/51679775064_9283e26b8a_h.jpg

19 - Typische Infrastruktur-Dimensionierung nördlich von Belgrad. Andernorts baut man für die gleiche Anzahl Züge alle x km einen Kreuzungsbahnhof auf eingleisiger Strecke…


Nach X Stunden Kriechgang, welche ich bevorzugt mit meiner Reiselektüre aus der Feder von Orhan Pamuk am offenen Fenster zu verbringen pflegte, rückten irgendwann endlich die Hochhäuser von Belgrad ins Blickfeld und der Zug tauchte von der Savebrücke ein in die Moderne von Beograd Centar, wobei ich erst mal kurz an einen ungewohnt menschenleeren Berliner Hbf denken musste.

https://live.staticflickr.com/65535/51679102011_ff8e0c6f9b_h.jpg

20 - Dieser graffitiüberzogene Oldtimer kündigt die nahe serbische Hauptstadt an


https://live.staticflickr.com/65535/51679346403_20f28f3161_h.jpg

21 - Daneben wirkt dieses Diagnosefahrzeug richtiggehend futuristisch


https://live.staticflickr.com/65535/51679346268_2bd7f6a92d_h.jpg

22 - Das eine oder andere Tram mit Basler Vergangenheit ist hier auch abgestellt…


https://live.staticflickr.com/65535/51679977445_ddd6932b50_h.jpg

23 - Über die moderne Savebrücke


https://live.staticflickr.com/65535/51679089406_403045eef5_h.jpg

24 - Da lohnt sich auch mal ein kurzer Blick zurück dem Zug entlang zu den weiter hinten eingereihten Autotransportwagen


https://live.staticflickr.com/65535/51678288477_c696a5d6ff_h.jpg

25 - Die parallele Strassenbrücke ist auch modern und schon von weitem sichtbar…



https://live.staticflickr.com/65535/51679761819_f4866a2d6d_h.jpg

26 - …im Gegensatz zum unter die Erde verbannten Bahnhof Beograd Centar. Repräsentiert ja auch irgendwie den Status der Eisenbahn in Serbien

Den Halt aus unbekannten Gründen in Belgrad 21 nehme ich dann auch zum Anlass, die Berichtsreihe hier portionengerecht zu unterbrechen. Im nächsten Teil geht es weiter in Richtung Orient, ich hoffe ihr fährt dann auch wieder virtuell mit und bedanke mich fürs Lesen.

Einen schönen Tag wünscht,
Samuel

Der Weg ist das Ziel.

Hier geht es zu meinem Berichtsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]
.... ja, ich bin schon neugierig auf den nächsten Abschnitt.

Frage: Nach der kroatisch - serbischen Grenze, ging es da erstmal flott voran ?

Viele Grüße !
Hallo Samuel!

Vielen lieben Dank für den interessanten Bericht.
Ich kenne die einst so wichtige Magistrale Zabreb-Belgrad noch aus der Zeit vor dem unseligen Balkankrieg.
Seinerzeit fuhr ich die Strecke einmal im Jahr im D 290/291 Zwischen Tessaloniki und München.
Zwischen Zagreb und Belgrad lief ein Speisewagen mit, in welchem ein frisch im Zug gekochtes 3-Gänge-Menü serviert wurde.
Der Oberkellner ging mit Platzkarten für den Speisewagen durch den Zug und nahm die Reservierungen mit Uhrzeit der Fahrgäste entgegen.
Im Restaurantteil gab es nur das besagte Menü, Sandwiches und Getränke nur nebenan im Barbereich.
Lebhaft kann ich mich an die hohe Zugdichte im Güter- wie im Personenverkehr erinnern.
In Slavonski Brod, Vinkovci, Sremska Mitrovica wurde auf den Gütergleisen eifrig rangiert, die Reisezüge waren gut bis sehr gut besetzt.
In der Slawonischen Tiefebene fuhren zumindest die Schnellzüge etwa 120km/h, was heute traumhaft wäre.

Aus und vorbei!

Ob die Eisenbahn in Slowenien. Kroatien und Serbien im Personenverkehr jemals wieder an die einstige Bedeutung anknüpfen kann, wage ich sehr zu bezweifeln.
Im Internationalen Verkehr dominieren gnadenlos Billigbusse und Billigflieger und selbst bei einer massiven Erhöhung der CO2-Bepreisung wird das Fliegen zwar deutlich teurer (auch bei den Billigfliegern), aber die Entfernungen sind leider zu lang, als daß man die Bahn ernsthaft in Erwägung ziehen könnte, um etwa von Mitteleuropa mit dem Zug in die Türkei oder Griechenland zu reisen.

Gruß

Ingo
Sehr schöner und informativer Bericht. 4-gleisig wird wohl nur der Abschnitt von Beograd bis zum Abzweig Stara Pasowa Richtigung Novi Sad/Budapest und Zagreb/Mitteleuropa sein? Ein optimistischer Blick in die Zukunft ...
Ingo Oerther schrieb:
aber die Entfernungen sind leider zu lang, als daß man die Bahn ernsthaft in Erwägung ziehen könnte, um etwa von Mitteleuropa mit dem Zug in die Türkei oder Griechenland zu reisen.

Sehe ich nicht so. Wien - Budapest - Thessaloniki ist genauso lang wie Wien - Paris, die ideale Nachtzugentfernung. Lediglich die derzeit absurd langen Fahrtzeiten lassen solche Verbindungen utopisch erscheinen.

Ich bin davon überzeugt, dass ein Nachtzug-Konstrukt

   Wien - Budapest \           / Sofia - Istanbul
                    > Belgrad <
Ljubljana - Zagreb /           \ Skopje - Thessaloniki
funktionieren würde, wenn man die vier Relationen im Nachtsprung anbieten könnte.

Danke für den interessanten Bericht

geschrieben von: E 44 051

Datum: 21.11.21 22:34

Hallo Samuel,

danke für die vielen interessanten Informationen, ich lese gespannt mit. Die Vergabepraxis für Abteile zur Einzelnutzung im Optima-Express ist schon speziell, das Wissen darum kann aber vielleicht mal nützlich sein ;-)

Nebenbei habe ich mal auf Deine verlinkten Reiseberichte geklickt, und mir gleich mal die Montenegro-Tour komplett angeschaut, sehr spannend!

Hintergrund: Bar-Belgrad ist in meinen/unseren Planungen mit hoher Priorität hinterlegt. Im vergangenen und diesem Jahr musste dies leider Corona-bedingt entfallen. In der Planung waren sowohl die Anreise mit Fähre aus Bari, als auch mit Bus aus Dubrovnik über Kotor. 2020 sind wir dann auf dem italienischen Stiefel verblieben und 2021 ging es dann von Dubrovnik über Sarajevo zurück (was beides auch sehr schön war).

Freundliche Grüße aus Leipzig von
Ralf

Meine Reiseberichte: [www.drehscheibe-online.de]
Das gleismessfahrzeug (Track recording vehicle) kommt vom russischen unternehmen Tvema: [tvema.com]

mit den allerbesten grüßen aus der Obersteiermark, tobias

Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.
Vielen Dank für den Bericht, falls ich doch mal irgendwann in die Türkei will, werde ich den Zug auf jeden Fall mal in der Reiseplanung berücksichtigen.

Jetzt weiß ich auch was für Wagen ich am 30.10 bei der Durchfahrt durch Crailsheim gesehen habe.

Sehr interessant, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 23.11.21 15:50

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
https://raildata.info/raildatabanner1.jpg
Zitat
Frage: Nach der kroatisch - serbischen Grenze, ging es da erstmal flott voran ?
Gute Frage. In meiner Erinnerung ging es bis zum Anfang der Baustelle in ?? für serbische Verhältnisse flott voran. Grob geschätzt so mit 60 km/h wenn nicht gerade gebremst wurde. Kann mich aber auch täuschen. Auf jeden Fall deutlich langsamer als auf dem kroatischen Abschnitt wo grösstenteils mit >100 km/h gefahren wird.

Der Weg ist das Ziel.

Hier geht es zu meinem Berichtsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]