DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

[PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Kees Eurotravel

Datum: 20.11.21 10:18

Moin,

die hier im Auslandsforum schon erwähnte Direktverbindung Wrocław - Warschau - Białystok - Kaunas wird auf den Sommer 2023 verschoben, so ist auf Twitter zu erfahren: [twitter.com]

Quelle ist [www.rynek-kolejowy.pl], habe das mal mit DeepL übersetzt:

30 internationale Züge aus Polen im neuen Fahrplan
Roman Czubiński ⚫ 17.11.2021 ⚫ 5.6k

30 internationale Züge aus Polen im neuen Fahrplan
Foto: Roman Czubiński
Ab dem 12. Dezember wird die PKP IC rund 30 internationale Zugpaare einsetzen, so die Antwort des Infrastrukturministeriums auf die Anfrage des Abgeordneten Michał Wypij. Die wichtigsten Zielländer sind Deutschland, die Tschechische Republik, Österreich und die Ukraine. Es ist jedoch nicht geplant, Verbindungen mit der Oblast Kaliningrad aufzunehmen, und wir werden Litauen frühestens Mitte 2023 mit dem Zug erreichen können.
In einer an das Verkehrsministerium gerichteten Interpellation brachte der Abgeordnete seine Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass der derzeitige Fahrplan keine internationalen Bahnverbindungen mit Litauen und der russischen Oblast Kaliningrad vorsieht. Der Parlamentarier fragte, ob diese Züge nach dem 12. Dezember im neuen Jahresfahrplan erscheinen würden. Daneben gab es weitere Fragen zu dem für das nächste Jahr geplanten internationalen Netzwerk.

Kaliningrad - nein. Kaunas - ja, aber ab Mitte 2023.

- Verbindungen mit der Oblast Kaliningrad sind nicht geplant - antwortete Andrzej Bittel, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur. Es gibt jedoch Pläne für Züge zwischen Polen und Litauen, die jedoch nicht mehr in diesem Jahr eingeführt werden. Die angenommene Verbindung ist Wrocław - Warschau - Białystok - Kaunas. Am Endbahnhof auf der litauischen Seite sollen die Züge mit Kursen nach Vilnius verbunden werden.

Nach Angaben des Ministeriums ist das Hindernis derzeit das Fehlen einer verfügbaren Diesellokomotive im Fuhrpark der Litauischen Eisenbahnen (LG) (die Strecke von der polnischen Grenze nach Kaunas ist nicht elektrifiziert). - Die litauische Seite hat mitgeteilt, dass sie frühestens im Juni 2023 über solches Rollmaterial verfügen wird", schrieb der stellvertretende Minister Bittel. Das bedeutet, dass es frühestens im Jahresfahrplan 2022/2023, voraussichtlich ab der Sommerkorrektur, möglich sein wird, mit dem Personenzug von Polen nach Kaunas zu gelangen. Bittel weist darauf hin, dass die polnische Seite ihren Teil der Vorbereitungen für die Einführung der fraglichen Züge bereits abgeschlossen hat - seit Juni 2020 dürfen PKP-IC-Wagen nach Litauen einreisen.

5 Paare nach Berlin, 3 nach Brest. Für wie lange?

Auf die Frage eines anderen Abgeordneten teilte der stellvertretende Minister mit, dass das Ministerium beabsichtigt, 1.196,9 Mio. PLN für die Einführung von internationalen und intervoivodalen Diensten im Jahr 2022 bereitzustellen. Die Entschädigung für die PKP IC wird im Vergleich zum laufenden Jahr (861 Mio. PLN) um 39 % höher ausfallen.

Welches internationale Angebot wird das staatliche Luftfahrtunternehmen für einen Teil dieser Mittel bereitstellen (in der Antwort auf die Frage wurde die Höhe des Ausgleichs für den nationalen und internationalen Verkehr nicht angegeben)? Die größte Anzahl von Zügen (5 Paare) ist auf der Strecke Warschau - Berlin vorgesehen. 3 Zugpaare werden Warschau mit Prag verbinden, zwei davon direkt nach Budapest. Die gleiche Anzahl von Verbindungen soll zwischen Warschau und Brest verlaufen (obwohl der derzeitige Konflikt zwischen Polen und Weißrussland sogar die Aussetzung der Verbindungen auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt bedrohen könnte). Eine davon ist, in einer erweiterten Beziehung zu Moskau zu laufen. Vorgesehen sind auch zwei Zugpaare, die die polnische Hauptstadt mit Wien verbinden (darunter wahrscheinlich eines, wie im aktuellen Fahrplan, das bis Gdynia verlängert wird), eines mit Kiew und eines mit Ostrava.

Von Przemyśl nach Odessa

Die Einwohner von Gdynia können auch ein direktes Zugpaar nach Berlin nutzen. Von Krakau aus gibt es Direktverbindungen nach Grodno (1 Zugpaar), nach Lviv (1 Zugpaar ab Wrocław mit einer Wagengruppe nach Kiew), nach Ostrava (1 Zugpaar) sowie nach Prag, Budapest und Graz (insgesamt zwei Zugpaare ab Przemyśl). Die letztgenannte Stadt, deren Hauptbahnhof über einen Bahnsteig an einem breiten Gleis verfügt, soll als Umsteigebahnhof für Reisende in die Ukraine dienen. Von dort aus werden Züge nach Lviv (3 Paar), Kiew (2 Paar) und Odessa (1 Paar) in dieses Land fahren. Auch für polnische Fahrgäste wird es ein Zugpaar Wien - Berlin geben, das im Transit auf dem Abschnitt Chałupki - Rzepin verkehrt. Die letzte geplante Strecke ist Lublin - Bohumin - Lublin (1 Paar).

Der Abgeordnete Wypij interessierte sich auch für die Beziehungen der internationalen Züge, die im Fahrplan des nächsten Jahres an Bahnhöfen in der Woiwodschaft Ermland-Masuren halten werden. Der Antwort des Regierungsvertreters zufolge wird ihre Reichweite eher bescheiden sein. - Im Fahrplan 2021/22 sind 2 internationale Verbindungen geplant, die in der Woiwodschaft Ermland-Masuren halten werden - so Bittel. Wir sprechen hier über Züge: 106/107 Gdynia Gł. - Wien Hbf (Halt in Iława und Działdów) und 45070/54070 Hel/Łeba - Bohumin - Hel/Łeba (Halt in Iława). Es ist erwähnenswert, dass die letztgenannte Beziehung nicht in der Liste im früheren Fragment der Antwort von MI auf die Interpellation auftaucht.

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 20.11.21 12:13

Kees Eurotravel schrieb:
die hier im Auslandsforum schon erwähnte Direktverbindung Wrocław - Warschau - Białystok - Kaunas wird auf den Sommer 2023 verschoben, so ist auf Twitter zu erfahren: [twitter.com]

Quelle ist [www.rynek-kolejowy.pl], habe das mal mit DeepL übersetzt:

30 internationale Züge aus Polen im neuen Fahrplan
Roman Czubiński ⚫ 17.11.2021 ⚫ 5.6k

30 internationale Züge aus Polen im neuen Fahrplan
Foto: Roman Czubiński
Ab dem 12. Dezember wird die PKP IC rund 30 internationale Zugpaare einsetzen, so die Antwort des Infrastrukturministeriums auf die Anfrage des Abgeordneten Michał Wypij. Die wichtigsten Zielländer sind Deutschland, die Tschechische Republik, Österreich und die Ukraine. Es ist jedoch nicht geplant, Verbindungen mit der Oblast Kaliningrad aufzunehmen, und wir werden Litauen frühestens Mitte 2023 mit dem Zug erreichen können.
In einer an das Verkehrsministerium gerichteten Interpellation brachte der Abgeordnete seine Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass der derzeitige Fahrplan keine internationalen Bahnverbindungen mit Litauen und der russischen Oblast Kaliningrad vorsieht. Der Parlamentarier fragte, ob diese Züge nach dem 12. Dezember im neuen Jahresfahrplan erscheinen würden. Daneben gab es weitere Fragen zu dem für das nächste Jahr geplanten internationalen Netzwerk.

Kaliningrad - nein. Kaunas - ja, aber ab Mitte 2023.

- Verbindungen mit der Oblast Kaliningrad sind nicht geplant - antwortete Andrzej Bittel, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur. Es gibt jedoch Pläne für Züge zwischen Polen und Litauen, die jedoch nicht mehr in diesem Jahr eingeführt werden. Die angenommene Verbindung ist Wrocław - Warschau - Białystok - Kaunas. Am Endbahnhof auf der litauischen Seite sollen die Züge mit Kursen nach Vilnius verbunden werden.

Nach Angaben des Ministeriums ist das Hindernis derzeit das Fehlen einer verfügbaren Diesellokomotive im Fuhrpark der Litauischen Eisenbahnen (LG) (die Strecke von der polnischen Grenze nach Kaunas ist nicht elektrifiziert). - Die litauische Seite hat mitgeteilt, dass sie frühestens im Juni 2023 über solches Rollmaterial verfügen wird", schrieb der stellvertretende Minister Bittel. Das bedeutet, dass es frühestens im Jahresfahrplan 2022/2023, voraussichtlich ab der Sommerkorrektur, möglich sein wird, mit dem Personenzug von Polen nach Kaunas zu gelangen. Bittel weist darauf hin, dass die polnische Seite ihren Teil der Vorbereitungen für die Einführung der fraglichen Züge bereits abgeschlossen hat - seit Juni 2020 dürfen PKP-IC-Wagen nach Litauen einreisen.

1. sollte es mich wundern, wenn die polnische Strecke bis zur litauischen Grenze elektrifiziert sein sollte, und
2. scheint es auch an PKP-Dieseloks mit litauischer Zulassung bis Kaunas zu fehlen.

Den Stunt mit litauischem Vorspann will man sich wohl auf Dauer nicht geben, zudem würde (und wurde) der eher
nicht in (Gr) beigegeben...

Gruß, ULF

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: tomx3

Datum: 20.11.21 13:42

Womit fuhr eigentlich der "Corona-Zug"
letztes Jahr von Frankfurt (Oder) nach Kaunas über die polnisch/litauische Grenze?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.21 13:43.
...nur noch drei Wochen bis zum Fahrplanwechsel, und außer einigen internationalen Zügen kennt die (deutsche) Bahnauskunft noch keine polnischen Züge. Sind die Jungs da östlich der Neiße so langsam mit dem Einspielen? Das geht doch europaweit zentral zum Europäischen Fahrplan-Zentrum nach Frankfurt am Main, und darauf greifen dann alle Bahnen zu.

Viele Grüße

Heiko

https://www.desiro.net/Signatur-Rosinen.jpg
Der Zeuge Desiros schrieb:Zitat:
...nur noch drei Wochen bis zum Fahrplanwechsel, und außer einigen internationalen Zügen kennt die (deutsche) Bahnauskunft noch keine polnischen Züge. Sind die Jungs da östlich der Neiße so langsam mit dem Einspielen? Das geht doch europaweit zentral zum Europäischen Fahrplan-Zentrum nach Frankfurt am Main, und darauf greifen dann alle Bahnen zu.
Bis zum Fahrplan 2023 sind es aber noch ein Jahr und 3 Wochen. ;)

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Timodore

Datum: 20.11.21 14:33

tomx3 schrieb:
Womit fuhr eigentlich der "Corona-Zug"
letztes Jahr von Frankfurt (Oder) nach Kaunas über die polnisch/litauische Grenze?
Offenbar mit LG-Vorspann bereits ab letztem polnischen Bahnhof: [www.drehscheibe-online.de]

GrußThomas

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: slavak

Datum: 20.11.21 18:44

Danke für deinen Beitrag!

Kees Eurotravel schrieb:
5 Paare nach Berlin, 3 nach Brest. Für wie lange?

Auf die Frage eines anderen Abgeordneten teilte der stellvertretende Minister mit, dass das Ministerium beabsichtigt, 1.196,9 Mio. PLN für die Einführung von internationalen und intervoivodalen Diensten im Jahr 2022 bereitzustellen. Die Entschädigung für die PKP IC wird im Vergleich zum laufenden Jahr (861 Mio. PLN) um 39 % höher ausfallen.

Welches internationale Angebot wird das staatliche Luftfahrtunternehmen für einen Teil dieser Mittel bereitstellen (in der Antwort auf die Frage wurde die Höhe des Ausgleichs für den nationalen und internationalen Verkehr nicht angegeben)? Die größte Anzahl von Zügen (5 Paare) ist auf der Strecke Warschau - Berlin vorgesehen. 3 Zugpaare werden Warschau mit Prag verbinden, zwei davon direkt nach Budapest. Die gleiche Anzahl von Verbindungen soll zwischen Warschau und Brest verlaufen (obwohl der derzeitige Konflikt zwischen Polen und Weißrussland sogar die Aussetzung der Verbindungen auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt bedrohen könnte). Eine davon ist, in einer erweiterten Beziehung zu Moskau zu laufen. Vorgesehen sind auch zwei Zugpaare, die die polnische Hauptstadt mit Wien verbinden (darunter wahrscheinlich eines, wie im aktuellen Fahrplan, das bis Gdynia verlängert wird), eines mit Kiew und eines mit Ostrava.
Wie soll man das genau verstehen? Mich interessiert der Punkt mit Brest. Ist das erst eine Überlegung? Kommen die Brest-ICs schon zum Fahrplanwechsel zurück? Oder ab 1.1.22? Oder erst irgendwann im Laufe des Jahres?

Momentan sind die ja sämtliche Polen-Weissrussland Züge ausgesetzt oder habe ich was verpasst?

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: m1999

Datum: 20.11.21 20:30

slavak schrieb:
Wie soll man das genau verstehen? Mich interessiert der Punkt mit Brest. Ist das erst eine Überlegung? Kommen die Brest-ICs schon zum Fahrplanwechsel zurück? Oder ab 1.1.22? Oder erst irgendwann im Laufe des Jahres?

Momentan sind die ja sämtliche Polen-Weissrussland Züge ausgesetzt oder habe ich was verpasst?
Die Züge von/nach Brest C haben nach wie vor Trassen und sind fahrplantechnisch an sich für das ganze Jahr 2022 geplant, entfallen aber bis auf weiteres auf dem Abschnitt Terespol - Brest (und teilweise auch auf dem Abschnitt Warszawa - Terespol). Die tatsächliche Betriebsaufnahme hängt sowohl von der Pandemielage als auch von der politischen Entwicklung an der Grenze Polen/Belarus ab. Das lässt sich nicht genau vorhersagen. Eine Verkehrsaufnahme in den nächsten 3-4 Monaten halte ich aber für ziemlich ausgeschlossen, vor Sommer 2022 sehr unwahrscheinlich, auch danach alles andere als sicher.

Für den TLK "Hańcza" gilt das gleiche, die Kurswagen, die sonst nach Grodno fahren, verbleiben bis auf Weiteres in Białystok, während der Stammzug nach Suwalki verkehrt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.21 20:33.

Oha, peinlich... Also: 2022. (o.w.T)

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 21.11.21 20:24

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
https://www.desiro.net/Signatur-Rosinen.jpg

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Felin

Datum: 22.11.21 10:24

So langsam bekomm ich den Eindruck, man sagt, dass man will, aber will eigentlich nicht wirklich. Bin vorhin auf ein nicht mal zwei Wochen altes Interview mit dem Generaldirektor von LTG Link, Marius Skuodis, (auf Litauisch) gestoßen. Da wird immer noch davon gesprochen, dass man den Zug nächstes Jahr starten will. Ich bin jetzt ja kein Experte, was Loks betrifft, aber gäbe es nicht die Möglichkeit, innerhalb von 7 Monaten passende Lok zu organisieren? Das Problem scheint mir jetzt nicht unlösbar... irgendwie peinlich nach den vollmundigen Versprechungen, die schon gemacht wurden.

Ganz grob, was sonst noch so im Artikel steht:
- Zugverkehr mit Belarus aktuell schwierig, und es steht in den Sternen, wann dieser wieder aufgenommen wird
- Gerne würde LTG Link auch nach Riga fahren. Hierzu gibt es große Unterstützung aus dem litauischen Verkehrsministerium, aber aus Lettland heißt es nur: "Es ist wert, über diese Bahnverbindung zu diskutieren." Das ist mal maximal unverbindlich.
- die bedeutenden Tourismusorte Druskininkai und Palanga würde man auch gern ans Bahnnetz anschließen, realistisch wäre laut Skuodis ein Realisierungszeitraum von 5 - 7 Jahren, ich halte das für zu optimistisch
- Fahrgastzahlen: 5,5 Mio in 2019, ca. 3 Mio in 2020, dieses Jahr rechnet man mit 4 - 4,2 Mio.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.11.21 10:25.

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 22.11.21 11:21

Danke für das Interview!

Ich frage mich, was dagegen spricht, mit der polnischen Diesellok bis Kaunas zu fahren.

Viele Grüße
Sören

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Felin

Datum: 22.11.21 12:36

Das ist genau der Punkt.

In den polnischen Fahrplantabellen findet man zumindest zwei Zugpaare mit Abfahrt/Ankunft in Suwalki in/aus Richtung Norden. Der hier diskutierte IC ist ab Mitte Juni mit Start/Ziel Mockava vermerkt. Zudem ist ab Anfang April ein Regionalzugpaar bis Trakiszki wieder enthalten. Dieses verkehrt aber in ähnlicher Zeitlage (ca. 1h versetzt meine ich) wie der IC, was in meinen Augen nur mäßig geschickt wäre. Zudem soll das Regionalzugpaar nur ums Wochenende herum (Freitag bis Sonntag bzw. Samstag bis Montag) verkehren. Das Ganze wirkt dann doch wieder etwas unambitioniert und ist auch definitiv ein Rückschritt im Vergleich zu vor der Pandemie, wo es zumindest 5 wöchentliche Zugpaare gab.

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 22.11.21 13:32

slavak schrieb:
Danke für deinen Beitrag!

Kees Eurotravel schrieb:
5 Paare nach Berlin, 3 nach Brest. Für wie lange?

Auf die Frage eines anderen Abgeordneten teilte der stellvertretende Minister mit, dass das Ministerium beabsichtigt, 1.196,9 Mio. PLN für die Einführung von internationalen und intervoivodalen Diensten im Jahr 2022 bereitzustellen. Die Entschädigung für die PKP IC wird im Vergleich zum laufenden Jahr (861 Mio. PLN) um 39 % höher ausfallen.

[...] Die gleiche Anzahl von Verbindungen soll zwischen Warschau und Brest verlaufen (obwohl der derzeitige Konflikt zwischen Polen und Weißrussland sogar die Aussetzung der Verbindungen auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt bedrohen könnte). Eine davon ist, in einer erweiterten Beziehung zu Moskau zu laufen. Vorgesehen sind auch zwei Zugpaare, die die polnische Hauptstadt mit Wien verbinden (darunter wahrscheinlich eines, wie im aktuellen Fahrplan, das bis Gdynia verlängert wird), eines mit Kiew und eines mit Ostrava.
Wie soll man das genau verstehen? Mich interessiert der Punkt mit Brest. Ist das erst eine Überlegung? Kommen die Brest-ICs schon zum Fahrplanwechsel zurück? Oder ab 1.1.22? Oder erst irgendwann im Laufe des Jahres?

Momentan sind die ja sämtliche Polen-Weissrussland Züge ausgesetzt oder habe ich was verpasst?

Wenn die Aussetzung der Verbindungen bedroht ist, dräut also die Wiederherstellung...

Gruß, ULF

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Timodore

Datum: 22.11.21 15:23

Hallo Sören,

Sören Heise schrieb:
Ich frage mich, was dagegen spricht, mit der polnischen Diesellok bis Kaunas zu fahren.

offenbar nichts: [lnk.lt] (ab 0:23 - ggf. muss vorher der ein oder andere Werbespot abgewartet werden), Video aus [m.klaipeda.diena.lt]

Während also im letzten Jahr für den Corona-Evakuierungssonderzug ein Vorspann erforderlich war (Bilder hier), scheint es nun mit gleicher PKP-Lok auch ohne zu gehen. Zumindest, wenn man einen Prestigezug auf die Strecke bringen will...

Gruß
Thomas

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Mülheimer Eisenbahn

Datum: 23.11.21 12:30

Warum übernimmt die LG Lok nicht ab Suwalki und löst dort im Kopfbahnhof die PKP-Lok ab?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.11.21 12:56.

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Timodore

Datum: 23.11.21 12:45

Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Warum übernimmt die LG Lok nicht ab Suwalki und löst dort im Kopfbahnhof die PKW Lok ab?
Abgesehen von der fehlenden Zulassung (wenn auch baugleich zu polnischen ST44 liegt die nicht automatisch vor) fehlt der Lok auch der nötige "Saft" um Reisezüge elektrisch (Zugheizung, Klimaanlage etc.) zu versorgen. Nicht umsonst ist die Lok in Polen als Güterzuglok eingeordnet. Ist halt auch in diesem Fall ein wenig anders als auf der Modellbahn...

Die wenigen Normalspurloks der LG sind ausschließlich Güterzugsloks.

Gruß
Thomas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.11.21 12:48.

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Mülheimer Eisenbahn

Datum: 23.11.21 13:01

Timodore schrieb:
Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Warum übernimmt die LG Lok nicht ab Suwalki und löst dort im Kopfbahnhof die PKP-Lok ab?
Abgesehen von der fehlenden Zulassung (wenn auch baugleich zu polnischen ST44 liegt die nicht automatisch vor) fehlt der Lok auch der nötige "Saft" um Reisezüge elektrisch (Zugheizung, Klimaanlage etc.) zu versorgen. Nicht umsonst ist die Lok in Polen als Güterzuglok eingeordnet. Ist halt auch in diesem Fall ein wenig anders als auf der Modellbahn...

Die wenigen Normalspurloks der LG sind ausschließlich Güterzugsloks.

Gruß
Thomas
Viele 1435mm Loks düfte die LG nicht haben. Seltsam nur, das es sich beim der 1435mm Strecke nach Kaunas doch um eine "polnische Strecke" handelt, auf der man SHP hätte gleich einrichten können oder ETCS. Aber gut, ich wundere mich nur, dass diese 'RailBaltica' wohl nicht die tatsächliche Bedeutung hat, wie groß angepriesen, in Betracht dessen, dass die Balten sich seit 1991 dem Westen zugewandt haben und 2005 zur EU gehören.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.11.21 13:33.

Re: [PL][LT] 1435mm sind nicht die einzige Norm.

geschrieben von: Pio

Datum: 23.11.21 14:24

>>>???Seltsam nur, das es sich beim der 1435mm Strecke nach Kaunas doch um eine "polnische Strecke" handelt, auf der....???<<<

Verstehe ich nicht.

Die Strecke ist wie alle Strecken an der Staatsgrenze Infrastrukturell getrennt. Sie wird mit Fertigstellung, als Sicherungssystem ETCS haben. Und es ist doch ganz öffiziell gesagt worden, das die nicht vorhandenen Traktionsmittel, Grund für das nicht mögliche Verkehren der Züge sind. Es gibt hier so schöne Vorschläge ohne Hintergrundwissen. Wie funktioniert die Gleisfreimeldung, Sicherungstechnik auf der östlichen Seite? Verträgt selbige sich zweifelsfrei und sicher mit den Heiz(rück)strömen der PKP Lokomotiven. Die SHP (Signalaufmerksamkeitssifa) als Zugsicherungsystem auf einer Umbau-/Neubaustrecke neu einzuführen ist doch wohl als Ironie oder Witz gedacht? Wie kompatibel sind die Komunikationssysteme, welche so weit mir bekannt sind, auf vollkommen unterschiedlichen Standards arbeiten. Wie sieht es im allgemeinen mit der EMV aus, und welche Normen sind zu erfüllen. Auch da ist auf der Rail Baltica GSM-R auf EU-Niveau als Endzustand geplant. Ob Suwalki auf Dauer ein Kopfbahnhof (für den int.Verkehr) bleiben wird, wage ich zu bezweifeln. Gut Ding will Weile haben. Diesellokomotiven stellen in der Regel nur eine ZS Spannung am Ausgang zur Verfügung. Technisch ist es sicherlich heute auch möglich und machbar, mehrere Ausgangsspannungen/-ströme zwischen null und 50 Hz bereitzustellen. Aber das kostet und ist mit Aufwand verbunden. Bei elektrischen Lokomotiven inzwischen kein Problem und durchaus üblich. Die Lösung wird kommen, durch Zulassung der PKP IC Lokomotiven, durch Beschaffung geeigneter Lokomotiven auf der östlichen Seite der Grenze, durch Fertigstellung der Strecke in allen projektierten Phasen und Einzelheiten. Auch die Positionierung Polens innerhalb der EU wird Auswirkungen sowohl der Beschaffungs-/Vertragspolitik an dieser Grenzstrecke haben. Hier darf man auch nicht nur diese Grenze im Blick haben, sondern muß die Rail Baltica als ganzes bis zum finnischen Meerbusen als 3 Länderbahn betrachten. Da bringt es wenig wenn man da für die relativ kurzen Strecken nicht einheitlich denkt und handelt. Ich erwarte da für den Reisezugverkehr eine Ausschreibung für einen mehr oder weniger einheitlichen Normalspur Lok-/Tw-typ für alle 3 beteiligten Bahnen. Kaunas wird ein Anfang zum Einstieg sein. Und wenn man diese Verkehre wirklich möchte, wird sich ein Weg finden diese auch anzubieten und durchzuführen. Aber Investitionen werden nur getätigt, wenn sie langfristig einen Erfolg versprechen. Da ist die großpolitische Wetterlage und Stellung Warschaus zur EU sehr entscheidend. Vielleicht ist man im Balticum nach den angekündigten Expansionsbestrebungen von PKP IC auch etwas vorsichtiger/wachsamer geworden.

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!

Re: [PL][LT] 1435mm sind nicht die einzige Norm.

geschrieben von: Felin

Datum: 23.11.21 15:04

Du hast sicher Recht, dass man hier viele Dinge beachten muss, die man als Laie gar nicht unbedingt überblickt. Dennoch möchte ich noch ein paar Aspekte erwähnen:
- es gab ja schon eine vollmundige Ankündigung in den einschlägigen Medien, u.a. weil die Verkehrsminister von Polen und Litauen die neue Verbindung angekündigt haben. Klappt es tatsächlich nächstes Jahr nicht - wie es ja momentan ausschaut - erhöht das natürlich schon etwas den Peinlichkeitsfaktor. Dann hätte man besser vorher die Machbarkeit abgeklärt und danach verkündet, das wäre zumindest seriöser.
- es gab ja immerhin schon mindestens zwei lokbespannte Zugpaare aus dem Westen nach Kaunas, einmal den Connecting Europe Express und einen Corona-Sonderzug, der Litauer in die Heimat gebracht hat. Also so gesehen ist ein Verkehr ja als Sonderzug prinzipiell möglich, und das müsste ja bedeuten, dass die Hürden für einen regulären Verkehr nicht unendlich hoch sind
- auf dem 2015 fertig gestellten Abschnitt Grenze PL/LT - Kaunas gibt es meines Wissens nicht mal eine Signalisierung, hab ich zumindest immer wieder in einschlägigen Medien und Foren gelesen. Wann diese gebaut wird, steht wohl in den Sternen...
- vor den Bauarbeiten war das Angebot über die Grenze ja sogar noch besser, da gab es zumindest täglich den Hancza bis Sestokai. Eigentlich sollte man ja meinen, dass es nach einem Ausbau bessere Verbindungen gibt...
- was mit dem litauischen Abschnitt der Rail Baltica I passiert steht eh in den Sterne. Eigentlich entspricht dieser ja mitnichten den Anforderungen der EU: zweigleisig, elektrifiziert, Maximalgeschwindigkeit 240km/h. Diesen Abschnitt wird man also eh nochmal "anfassen" müssen. Oder eben gleich neu bauen auf anderer Trasse. Wann das kommt, steht aber auch in den Sternen . Vielleicht kommen ja zumindest Signalisierung und Elektrifizierung bis zur Fertigstellung der "richtigen" Rail Baltica, aber bis 2028 ist auch nicht mehr endlos viel Zeit.
- auch der polnische Abschnitt bereitet mir Kopfzerbrechen: Bialystok - Elk wird man sicher gut ausbauen, aber ich befürchte fast, dass man Elk - Suwalki dann eher "vergessen" wird, zumindest mal für eine gewisse Zeit und hoffentlich nicht dauerhaft. Wenn man weiterhin nur die kurvige, langsame Dieselstrecke hat, dann ists eh die Frage, wie viele Verbindungen überhaupt über diese Grenze angeboten werden können. Wenns blöd kommt, wird es erstmal nur innerbaltische Verbindungen geben, ist zwar besser als nix, aber auch nicht gerade toll.

Re: [PL][LT] IC nach Kaunas erst 2023

geschrieben von: Bnrz436

Datum: 24.11.21 12:34

Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Timodore schrieb:
Mülheimer Eisenbahn schrieb:
Warum übernimmt die LG Lok nicht ab Suwalki und löst dort im Kopfbahnhof die PKP-Lok ab?
Abgesehen von der fehlenden Zulassung (wenn auch baugleich zu polnischen ST44 liegt die nicht automatisch vor) fehlt der Lok auch der nötige "Saft" um Reisezüge elektrisch (Zugheizung, Klimaanlage etc.) zu versorgen. Nicht umsonst ist die Lok in Polen als Güterzuglok eingeordnet. Ist halt auch in diesem Fall ein wenig anders als auf der Modellbahn...

Die wenigen Normalspurloks der LG sind ausschließlich Güterzugsloks.

Gruß
Thomas
Viele 1435mm Loks düfte die LG nicht haben. Seltsam nur, das es sich beim der 1435mm Strecke nach Kaunas doch um eine "polnische Strecke" handelt, auf der man SHP hätte gleich einrichten können oder ETCS. Aber gut, ich wundere mich nur, dass diese 'RailBaltica' wohl nicht die tatsächliche Bedeutung hat, wie groß angepriesen, in Betracht dessen, dass die Balten sich seit 1991 dem Westen zugewandt haben und 2005 zur EU gehören.

Die LG hat noch 14 Lokomotiven der Baureihe M62K im Bestand, von denen die Mehrzahl abgestellt ist. Betriebsfähige Lokomotiven mit Normalspurdrehgestellen dürfte es gerade nur zwei geben - die M62K-1150 (die auch den Reisezug zog) und die M62K-1482.

Viele Grüße vom
http://abload.de/img/bild4310headb.jpg
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -