DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo in die Runde!

Da man an richtiges Reisen nach wie kaum denken mag, ist wieder einmal Zeit für eine virtuelle Reise. Im Januar 2019 war ich für zwei Wochen in Sri Lanka unterwegs – zum Kennenlernen und Bereisen des dortigen Bahnsystems und natürlich zum ausgiebigen Fotografieren. Wie immer viel mit dem Zug und auch mit dem einen oder anderen Blick für das Land abseits der Bahn. Wobei letzteres dieses Mal höchstens Nebenprogramm war und die Bahn ganz klar im Fokus stand. Kommt also mit auf eine Reise in buntes und faszinierendes Eisenbahnland!

„Die Träne Indiens“ wird Sri Lanka häufig genannt, weil es wie eine Träne am indischen Subkontinent hängt. Tatsächlich ist es aber viel mehr als nur ein Anhängsel Indiens, nämlich eine eigene kleine Welt, die sich in vielem vom größeren nördlichen Nachbarn unterscheidet. Das gilt nicht nur für die Kultur, Natur und Landschaft, sondern auch für die Eisenbahn. Während in Indien in den letzten Jahrzehnten das Streckennetz konstant modernisiert, ausgebaut und umgekrempelt wurde, hat sich in Sri Lanka bis heute an vielen Stellen eine Eisenbahn erhalten, die noch unverkennbar den kolonialen englischen Ursprung erkennen lässt und mitunter wie ein lebendiges Eisenbahnmuseum wirkt. Dazu kommt ein bunter und abwechslungsreicher Fahrzeugpark. Bunt nicht nur im Sinne der Vielfalt, im Lande sind Fahrzeuge aus nahezu allen großen Herstellernationen anzutreffen, sondern auch im Sinne der Lackierung – nahezu jede Baureihe hat ihr eigenes, individuelles Farbschema. Es ist also für reichlich Abwechslung gesorgt. Und auch landschaftlich kommt keine Langeweile auf, ist die Strecke durch das Hochland nach Kandy und Badulla doch sicherlich eine der interessantesten auf dem asiatischen Kontinent. Einige gute Gründe also, dem Land einen ausführlichen Besuch abzustatten.

Das Streckennetz geht sternförmig von Colombo aus und umfasst etwa 1500 km. Elektrifizierte Strecken gibt es bisher nicht, es fahren ausschließlich Dieselloks und -triebwagen. Die weitaus größte Bedeutung hat die Bahn im Großraum Colombo, Hier verkehren auf allen Strecken Vorortzüge, teils in dichtem Takt und beeindruckenden Zuglängen, und in der Hauptverkehrszeit bis zum Maximum gefüllt. Auf den anderen Strecken gibt es meist mehrere tägliche Fernzüge von und nach Colombo sowie für den lokalen Verkehr Personenzüge, die häufig auch Stückgut und einzelne Güterwagen befördern. Reiner Güterverkehr ist leider nur noch sehr selten anzutreffen.

Einen groben Überblick über das Streckennetz mit seinen Knotenpunkten und den Liniennamen gibt diese Karte:


http://www.johomaps.com/as/srilanka/srilanka_rail.jpg



Samstag, 19. Januar 2019

Am Freitagnachmittag bin ich in Schwäbisch Hall gestartet und über Nacht nach Colombo geflogen. Hier treffe ich am frühen Nachmittag ein. Noch vor der Passkontrolle begrüßt mich ein großer freundlicher Buddha und erinnert mich daran, dass ich in einem mehrheitlich buddhistischen Land bin. Auch das ist ein Unterschied zum benachbarten Indien. Die Einreise zieht sich allerdings eine Weile hin und es wird schon dunkel, als ich endlich am Flughafenvorplatz stehe. Ich schnappe mir ein Taxi und lasse mich in die Stadt hineinfahren, was auch noch einmal eine knappe Stunde Fahrzeit ist. Gegen 20 Uhr erreiche ich das Hotel und treffe dort Thomas. Er hat eine etwas andere Anreise genommen, mit einer Geburtstagsausfahrt nach Finnland und anschließendem Flug mit Aeroflot über Moskau. Zusammen werden wir die beiden nächsten Wochen unterwegs sein.

Wir hatten beide noch kein Abendessen und wollen nun noch etwas in der Nähe organisieren. Allerdings ist unser Hotel in einem eher ruhigen, eher westlich geprägten Viertel und kleine Straßenküchen auf die Schnelle nicht zu finden. Dafür lacht uns ein Pizza Hut an. Also nehmen wir den, für die lokale Küche wird es in den nächsten Tagen sicher noch genug Möglichkeiten geben. Der Laden ist mäßig gut besucht und vor allem Familien und Jüngere die Kundschaft, und die Pizza entspricht dem, was man erwartet. Direkt neben unserem Tisch läuft ein Fernseher und was sehe ich dort? Den neuesten Bollywood-Hit, ein Cricket-Playoffspiel oder „Sri Lanka sucht den Superstar“? Nein, es ist Eurosport mit einer Skispringen-Übertragung aus Zakopane! Wir bleiben heute Abend also noch ganz im Westen. Aber es wird das letzte Mal auf dieser Reise sein. Versprochen!


Sonntag, 20. Januar 2019

Der erste echte Sri Lanka-Tag. Zunächst heißt es Besichtigung der Bahnanlagen in Colombo. Mit einem Tuk-Tuk fahren wir zum Bahnhof Maradana. Am Sonntag lässt man es auch in Sri Lanka ruhig angehen, auf den Straßen nicht viel los und so kommen wir für eine asiatische Metropole dieser Größe ungewöhnlich schnell voran. Maradana ist neben Colombo Fort der zweite große Bahnhof der Hauptstadt und in dessen Umgebung befinden sich zahlreiche Abstellanlagen, Depots und Werkstätten. Die Strecke zwischen Colombo Fort und Maradana ist dadurch die am dichtesten befahrene im ganzen Land. Sie wird nicht nur von den zahlreichen Zügen des Vorortverkehrs genutzt, sondern auch von allen Fernzügen in den Norden, Osten und Süden des Landes. Dazu kommen Fahrten von und in die Abstellanlagen. Die Strecke ist also perfekt, um erst einmal einen Überblick über den Verkehr und den Fahrzeugpark zu erhalten. Und das mit der wachsenden Skyline Colombos im Hintergrund und im Schatten des Lotus-Towers, eines gerade fertig gestellten Sende- und Aussichtssturms.

https://abload.de/img/lk19-101-b1kaj.jpg

Wir postieren uns auf einer Brücke direkt an der Einfahrt in den Bahnhof von Maradana und brauchen auch nicht lange auf den ersten Zug zu warten. Es ist Vorortzug aus Colombo Fort, der aus einem Triebwagen der Reihe S10 besteht. Diese gehören zu einer größeren Serie chinesischer Fahrzeuge im Land.

https://abload.de/img/lk19-102-0zjid.jpg

Kurz darauf kommt mit einem der blauen Züge der Reihe S12 ein zweites Fahrzeug aus chinesischer Produktion. Eingesetzt werden die S12 auf fast allen von Colombo ausgehenden Fernverkehsrelationen. S12 923 ist als Zug 1015 auf der Fahrt in das Hochland nach Badulla.

https://abload.de/img/lk19-103-eyjlc.jpg

Durch den Sonntag läuft der Verkehr erst jetzt so richtig an und immer wieder kommen Triebwageneinheiten aus den Abstellanlagen am Bahnhof. In diesem Fall ist es das chinesische Produkt Nummer drei, die Reihe S9, die ebenfalls im Vorortnetz von Colombo eingesetzt wird. Und wir haben in diesem Fall sogar ein „Werbefahrzeug“ erwischt.

https://abload.de/img/lk19-104-p6k52.jpg

Genug der chinesischen Produkte. Wir bleiben aber in Asien, denn auch Hyundai hat einen Teil der Triebwagen für das ausgedehnte Colomboer Vorortnetz beigesteuert. Mit dem Orange hat man der Reihe S8 auch eine ganz gefällige Lackierung spendiert – so diese noch nicht zu sehr abgenutzt ist...

https://abload.de/img/lk19-105-kjjz3.jpg

Nach einer Weile schaut auf den Abstellanlagen ganz links eine kleine Rangierlok hervor und schiebt in der Folge einige Kesselwagen hin und her. Das Beobachten der kleinen Maschine ist ein Vergnügen, beim Anhalten werden die Bremsen jeweils ruckartig angelegt, so dass die Lok noch ein Stück über die Gleise rutscht. Ein echtes Schmankerl ist auch der Begleitwagen, er dürfte auch schon den einen oder anderen Fotozug geschmückt haben.

https://abload.de/img/lk19-106-eek0z.jpg

Nach einer Weile kommt aus dem Bahnhof sogar noch eine zweite Rangierlok angefahren und für einen Moment lassen sich beide schön nebeneinander fotografieren. Die Reihe Y stammt von Hunslet und ist auf den größeren Bahnhöfen im ganzen Land anzutreffen.

https://abload.de/img/lk19-107-mckxc.jpg

Zurück zur Hauptstrecke, wo der Verkehr munter weiter läuft. Und wieder ist es ein Vorortzug, der dieses Mal aus einem aus Indien importierten S11 gebildet wird.

https://abload.de/img/lk19-108-kxjf6.jpg

Und auch auf den Gleisen am kleinen Schuppen gibt es Bewegung. Einer der kleinen Inspektionstriebwagen rangiert nach vorn...

https://abload.de/img/lk19-109-pukk6.jpg

...und verschwindet kurz darauf ebenfalls in den Abstellanlagen.

https://abload.de/img/lk19-110-iaju5.jpg

Nachdem wir bisher nur Triebwagen auf den Hauptgleisen gesehen haben, kommt schließlich auch noch ein richtiger Zug angefahren. Die japanische M5 771 bringt einige Wagen eines Fernverkehrszuges aus Colombo Fort in die Abstellung.

Von der Brücke haben wir jetzt erst einmal genug und schauen uns den Bahnhof Maradana näher an. Obwohl einer der wichtigsten im Land, hat sich dieser über die Jahrzehnte kaum verändert und die Einrichtung der Entstehungszeit ist noch weitgehend vorhanden und im täglichen Einsatz. Durch den Sonntagmorgen geht es recht entspannt zu und wir können in Ruhe fotografieren.

https://abload.de/img/lk19-111-feje3.jpg

Die Schalterhalle. Rechts ist der Eingang von der Straße, an den hölzernen Schaltern links gibt es die Fahrkarten.

https://abload.de/img/lk19-112-ttj1k.jpg

Unser Blick fällt sofort auf die große Tafel, mit der die nächsten Zugfahrten angezeigt werden. Kein Bildschirm, keine Blätteranzeige, sondern eine ganz klassische hölzerne Tafel, die noch manuell aktualisiert werden muss.

https://abload.de/img/lk19-113-iokzb.jpg

Für jede Strecke gibt es eine Uhr, die die nächste Abfahrtszeit anzeigt, und ein Schild mit dem jeweiligen Zielbahnhof. Ein Bahnmitarbeiter ist regelmäßig damit beschäftigt, Zeit und Ziele auf dem neuesten Stand zu halten. Momentan ist das eher entspannt, in der Rush Hour aber sicher eine konstante Aufgabe.

https://abload.de/img/lk19-114-9kk1q.jpg

Neben der Tafel sind ganz akkurat die Schilder mit den Zielbahnhöfen abgestapelt.

https://abload.de/img/lk19-115-frj02.jpg

Die Einrichtung wirkt fast schon arrangiert und künstlich, ist aber Alltag im Bahnhof Nr. 2 einer Millionenmetropole..

https://abload.de/img/lk19-116-rijj3.jpg

Über eine hölzerne Überführung gehen wir weiter auf die Bahnsteige und stehen erst einmal vor dieser Bibliothek, an der man bei Bedarf die Zeit bis zum nächsten Zug verbringen kann.

https://abload.de/img/lk19-117-izjn4.jpg

Am reichlich begrünten Bahnsteig steht der schon von der Brücke gesehene S8 und wartet auf seine nächste Fahrt.

https://abload.de/img/lk19-118-mgkl8.jpg

Aber auch nebenan ist Betrieb. Eine M9 – unverkennbar aus dem Hause Alstom - steht am Bahnsteig, während nebenan eine kanadische M4 mit einem Leerpark chinesischer Wagen in die Abstellanlagen durchfährt. Bunte Eisenbahnwelt in Sri Lanka.

https://abload.de/img/lk19-119-i3kvt.jpg

Der Lokführer der M9 tauscht noch ein paar Informationen aus. So richtig „dienstlich“ sieht das Blatt allerdings nicht aus.

https://abload.de/img/lk19-120-74jww.jpg

Ein Gleis weiter fährt zwischen Stellwerk, Wasserkran und Palmen ein weiterer S11 aus.

https://abload.de/img/lk19-121-y0jwe.jpg

Von der Bahnsteigüberführung beobachten wir noch die Einfahrt eines Intercity aus Vavuniya.

https://abload.de/img/lk19-122-j3k4a.jpg

Nach Kandy ist ebenfalls ein Expresszug eingefahren. Der beste Platz ist an der Tür, auch wenn drinnen noch genug Sitze frei sind.

Das ganze Beobachten der Züge hat Lust gemacht, selbst eine Runde mit den Sri Lanka Railways zu fahren. Am Schalter kaufen wir uns ein Fahrkarte für den nächsten Zug nach Kalutara. Für die etwa 40 km lange Strecke zahlen wir 50 Rupien pro Person – oder umgerechnet 24 Cent. Also kein teures Vergnügen. Die Fahrt auf der Küstenstrecke dauert etwas länger als eine Stunde und führt meist direkt am Meer entlang. Unser Zug ist wieder ein S8, der seine beste Zeit allerdings hinter sich hat und bei dem einem der Dreck fast schon entgegenkommt. Dafür ist er nicht allzu voll und wir finden auf den orangen Plastiksitzen locker noch zwei Plätze. Obwohl die Fahrt auf Trittstufen an den geöffneten Türen natürlich viel schöner ist. :-)

Gegen 13 Uhr erreichen wir Kalutara. Mittlerweile haben wir Hunger und im Bahnhofsbuffet lachen uns diverse Snacks wie gefüllte Teigtaschen und Röllchen aus einer Art Pfannkuchenteig an. Wir bestellen uns eine kleine Auswahl und haben unseren ersten echten Kontakt mit der einheimischen Küche. Und wir werden diese Art der schnellen Verpflegung noch zu schätzen lernen. Frisch gestärkt laufen wir ein Stück in die Stadt hinein. Am Busbahnhof vorbei kommen wir in das Zentrum, in dem von sonntäglicher Ruhe nicht mehr viel zu merken ist. In Kalutara steht in einem Tempel ein heiliger Feigenbaum und rund um diesen Tempel ist ein ziemlicher Zirkus. Auf den Straßen ist kaum ein Durchkommen, überall bieten Verkäuferinnen Blumen, Buddhastatuen und andere religiöse Dinge an, und wir wuseln uns irgendwie durch die Menschenmenge durch.

https://abload.de/img/lk19-123-89kdp.jpg

In Kalutara bekommen wir unseren ersten Eindruck einer typisch sri-lankischen Stadt. Uhrturm und Stupa gehören überall dazu, Tuk-Tuks und bunte Busse sind neben der Bahn die weiteren Säulen des Nahverkehrs.

https://abload.de/img/lk19-124-gck68.jpg

Und auch solch kleine Straßenküchen, die kleine Snacks, Brotfladen mit Füllung, Gegrilltes oder auch kleine Curries anbieten sind typisch überall zu finden. Appetit machen aber durchaus auch die Busse.

Wir schaffen es irgendwie, dem Trubel zu entkommen und überqueren auf einer Brücke mit ziemlich löchrigen Bohlen den Kalu River, der Kalutara in zwei Hälften teilt. Auf der nördlichen Seite haben wir bei der Herfahrt einige Formsignale gesehen, die wir nun auf ihre Tauglichkeit als Fotomotiv prüfen wollen. Wir stellen fest, dass das geht und warten einfach auf den nächsten passenden Zug.

https://abload.de/img/lk19-125-7hk6f.jpg

Trotz des Sonntags ist auf der Strecke ein recht dichter Verkehr. Mit S8 827 kommt der nächste Commuter aus Colombo und fährt am Signal von Kalutara North vorbei. Direkt im Anschluss wird er den Kalu River überqueren und dann im Bahnhof von Kalutara South enden.

https://abload.de/img/lk19-126-gqks5.jpg

Ein Stück weiter ist schon der Bahnhof Kalutara North. Hier nehmen wir den nächsten Zug in Richtung Colombo.

Wir fahren wieder ein Stück die Strecke zurück. Bei Panadura läuft die Bahn direkt am Strand entlang, das ist uns bei der Hinfahrt aufgefallen. Nach einem kurzen Gang entlang der Gleise erreichen wir eine nette Bucht. Dort können wir einer Gruppe Kindern beim Cricketspielen und der SLR beim Vorbeifahren zuschauen.

https://abload.de/img/lk19-127-4rk2d.jpg

Als erster Zug kommt etwas überraschend ein Zug aus Richtung Süden. Es muss wohl der tägliche Mixed von Galle nach Colombo gewesen sein, der an diesem Tag zweieinhalb Stunden verspätet unterwegs war. Bespannt ist er mit einer kleineren M7.

https://abload.de/img/lk19-128-kmj6g.jpg

Kurz darauf tut sich auch etwas in die Gegenrichtung. Mit einem der nur in der Hauptverkehrszeit verkehrenden lokbespannten Vorortzüge passiert eine M4 unseren Standort und das Cricket Match.

https://abload.de/img/lk19-130-fgk4c.jpg

In Richtung Colombo kommt noch ein Fernverkehrszug, der 8039 "Siyanae Kumari" aus Matara vom südlichen Endpunkt der Strecke. Er ist mit einer aus M10 bespannt. Damit haben wir bei den drei Zügen drei unterschiedliche Baureihen gesehen – an Abwechslung ist auf dieser Strecke definitiv kein Mangel. Die M10 stammt aus Indien und gehört - trotz des hier anderen Eindrucks - zu den neueren Baureihen der SLR. Sie ist noch keine zehn Jahre alt.

https://abload.de/img/lk19-131-5bkp8.jpg

Zusammen mit einem Papa warte ich oben am Gleis noch auf den nächsten Triebwagen. Das Viertel nebenan gehört offensichtlich nicht zu den besseren von Panadura, ist aber auch nicht repräsentativ. Zwar gibt es große soziale Unterschiede im Land, wirtschaftlich rangiert man aber eher im Mittelfeld und die Situation der Mehrheit ist deutlich besser als z.B. im benachbarten Indien.

Wir laufen wieder zurück zum Haltepunkt Egoda Uyana und warten dort auf den nächsten Zug nach Colombo. Mittlerweile ist die Sonne komplett hinter Schleierwolken verschwunden und wir haben für den ersten Tag genug gesehen. Da wir am Bahnhof noch ein wenig Zeit haben, schaue ich mich etwas um.

https://abload.de/img/lk19-133-4sjpk.jpg

Der kleine Warteraum mit der Fahrkartenausgabe. Bei den (mindestens) vier Fahrplanaushängen wird sicher jedes Wissensbedürfnis befriedigt, die Details und Unterschiede erschließen sich einem allerdings nur bei Kenntnis der singhalesischen Schrift.

https://abload.de/img/lk19-134-t9kq6.jpg

Wir halten uns an diese Tafel, die tagesaktuell ist und die wir leicht entziffern können.

Zurück in Colombo machen wir noch eine kleine Fotosession im Bahnhof Colombo Fort. Es geht bereits auf den Abend zu und die Nachtzüge werden für die Abfahrt bereit gemacht. Aber auch auf den Bahnsteigen der Vorortzüge ist noch richtig Betrieb und alle paar Minuten fährt ein Zug ein oder aus.

https://abload.de/img/lk19-135-nijt8.jpg

Bereits am Bahnsteig steht der Nachtzug von Colombo nach Batticaloa. Davor eine M2, die älteste bei den SLR noch eingesetzte Baureihe. Sie stammt von General Motors Diesel in Kanada.

https://abload.de/img/lk19-136-59jh3.jpg

Die Nachtzüge werden als „Night Mail“ bezeichnet und transportieren neben Personen auch Post und Stückgut. Wir dürfen bei der Beladung ein wenig zuschauen.

https://abload.de/img/lk19-137-1mjc2.jpg

Der Bahnhof Colombo Fort besitzt als einziger im Land eine richtige Bahnhofshalle, für die die Victoria Station in Manchester Vorbild stand. Allerdings ist sie zumindest im heutigen Zustand ziemlich düster, was das Fotografieren an diesem Abend nicht ganz trivial macht und mir eine ganze Reihe „Wackelbilder“ beschert.

Das Zugfahren und Fotografieren hat hungrig gemacht und zum Abendessen gehen wir in ein nahe gelegenes Lokal auf einer in einem künstlichen See schwimmenden Insel. Und dieses Mal gibt es echtes „Sri Lanka Food“ - Rice & Curry, das Nationalgericht, in großen Portionen. Nur mit Bier tut man sich hier etwas schwer, so bleibt es für heute bei ein paar Softdrinks.

https://abload.de/img/lk19-138-nmk2z.jpg

Rice & Curry ist das Standardgericht in Sri Lanka. Allerdings versteht man darunter nicht ein Curry mit Reis, sondern verschiedene Curries mit unterschiedlichen Würzung als Beilage zu einer großen Portion Reis. Gegessen wird beides vermengt und mit den Händen, Besteck brauchen nur Touris wie wir. Das Mischen macht auch die Schärfe angenehm. Diese war allgemein aber auch nicht so, dass wir Probleme hatten und Sachen ungenießbar waren.

Durch die jetzt richtig quirlige Stadt laufen wir zurück in unser Hotel. Dort geht der Tag recht schnell zu Ende, ich bin noch müde vom Flug und wir haben auch für morgen einiges vor.

Soweit der Auftakt unserer Sri Lanka-Rundreise. Die ersten Zugfahrten haben bei uns Lust auf mehr gemacht und morgen wollen wir eine größere Strecke fahren. Und wir haben auch noch eine etwas spezielle Fotostelle auf dem Plan. Schaut also vorbei, wenn es in ein paar Tagen mit Teil 2 weitergeht. Es wird wieder interessant!

Bleibt gesund, bis demnächst und viele Grüße
Gunar

http://www.bahnlandschaft.de/webspace/banner.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.04.21 18:35.
Hallöle,

danke für Deinen lebendigen Bericht aus Sri Lanka. Was mir sehr gut gefallen hat, sind die vom Fotografischen und der Motivwahl gekonnt gestalteten Bilder. Da fängt man unwillkürlich zu träumen an... Auch Dein Text zeugt von Sympathie zu Land, Leuten und einheimischer Küche.

Spitze!

Viele Grüsse,
Hubert, der gerne dorthin will, aber derzeit nicht darf...

Ohne Hennen wären Osterhasen ganz gewöhnliche Wald- und Wiesenrammler.
Animalische Weisheit

Herrlich! Wir freuen uns auf Teil 2! :-) (o.w.T)

geschrieben von: sflori

Datum: 07.04.21 20:45

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Herrlich! Wir freuen uns auf Teil 2! :-)

geschrieben von: DrSo

Datum: 07.04.21 20:59

Dem schließe ich mich an. Sehr schöner Bericht, der mich etwas wehmütig werden lässt, das ich den Abstecher 2019 nicht gemacht habe.

Danke - einiges hat sich geändert

geschrieben von: Dieter Buddrus

Datum: 07.04.21 21:38

Ich danke für das Zeigen der interessanten Aufnahmen. Aber Messer und Gabel neben dem Essen sind eigentlich ortsunüblich, gegessen wird mit den Fingern - auch für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Wenn ich Deine Aufnahmen von 2019 mit meinen Aufnahmen vergleiche, dann gibt es einige Unterschiede. Aber der fotografierte Zug aus Galle nach Colombo ähnelte sehr meinen im Juni 2006 benutzten Zug. Bin damals von Beruwela/Bentota mal nach Colombo und zurück und mal nach Galle mit dem Zug gereist. Damals, keine 18 Monate nach dem Tsunami, hat dieser Zug auf der Hin- und Rückfahrt an dem bekannten Ort der Zugkatastrophe mit den vielen Toten laut Signal gegeben und kurz gehalten. An eine größere Verspätung kann ich mich nicht mehr erinnern. Wobei ich an einem Landes-Feiertag mit dem Zug in Colombo war und Colombo dadurch damals weitgehend menschenleer war - auch die Straßen waren alle leer. Das Landesinnern habe ich mir damals leider nur per Kleinstgruppe mit einem Mini-Bus etwas angeschaut, eine Zugfahrt wäre bestimmt reizvoller gewesen.
*
Wünsche Dir weiterhin viel Freude beim Reisen
PS: im Gegensatz zu Indien (Frühjahr 2010) habe ich in Sri Lanka niemals Fahrgäste auf den Dächern von Zügen gesehen - und ich war fast täglich am Bahnhof von Beruwela/Bentota

1. edel sei der Mensch, hilfreich und gut
2. ein Freund, ein guter Freund - das ist das Beste was es gibt auf der Welt
3. wahr sind auch die Erinnerungen, die wir mit uns tragen; die Träume, die wir spinnen, und die Sehnsüchte, die uns treiben.
Danke für den Bericht. Freue mich schon auf die weiteren Teile. Was ich bisher aus Sri Lanka so gesehen habe verspricht spannende Teile und lassen irgendwie die Sehnsucht aufkommen auch mal dorthin zu reisen.

veni vidi vici :-)

meine Beiträge bei DSO:
[www.drehscheibe-online.de]

Super, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 08.04.21 10:16

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Wow, ein toller Einstieg!

geschrieben von: E 44 051

Datum: 08.04.21 23:06

Hallo Gunar,

vielen Dank fürs Mitnehmen!

Dein Einstieg macht ja richtig Lust, auch einmal in diese bunte Eisenbahnwelt einzusteigen. Nebenbei finde ich auch die Anreise von Thomas über Finnland und Russland sehr interessant ;-)

Ich freue mich schon auf die nächsten Teile.

Freundliche Grüße aus Leipzig von
Ralf


Meine Reiseberichte: [www.drehscheibe-online.de]

Einstieg via Finnland

geschrieben von: Nagercoil

Datum: 09.04.21 13:53

Hallo Ralf,

ich bin zwar nicht Thomas, aber habe ihn noch vor Finnland, Russland und Sri Lanka in Stockholm getroffen. Wenn Du jetzt noch mehr verwirrt bist bei so vielen Örtlichkeiten - schau dir einfach diesen älteren Reisebericht an, um zu erfahren, was wir so getrieben haben. Softdrinks gab's da jedenfalls nur zum Strecken ;-) :

[www.drehscheibe-online.de]

Danke aber auch an Gunar! Denn allzu viele Fotos von eurer Tour habe ich noch nicht zu sehen bekommen. Schön dass sich das jetzt noch ändert!

Viele Grüße
Julian (der noch nicht auf Sri Lanka war, siehe unten...)

Nagercoil Jn. = Der südlichste Bahnhof, an dem ich bislang war

Die Wusch = Eine Schmalspurbahn in Siebenbürgen




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.04.21 13:56.

[OT] Keine Angst, ich bin nicht verwirrt ;-)

geschrieben von: E 44 051

Datum: 09.04.21 15:56

Hallo Julian,

hätte ich mir eigentlich denken können, dass da so etwas verrücktes dahinter steckt ;-) Danke für den Link, Eriks gewohnt launigen Bericht hatte ich damals leider verpasst.

Einige der Protagonisten kenne ich ja auch, siehe die Eröffnungsfahrt Kosice - Mukachevo [www.drehscheibe-online.de] oder die Abschiedsfahrt auf der Vogelfluglinie [www.drehscheibe-online.de]

Regelmäßiger Kunde beim Fahrkartendealer aus Schöneberg bin ich natürlich auch...

Und mit etwas speziellen Reiserouten kann ich auch dienen, zwei Beispiele:
März 2020 nach Madrid über Großbritannien [www.drehscheibe-online.de]
August/September 2018 nach Lisboa über Polen, Slowakei, Ungarn, Slowenien [www.drehscheibe-online.de]

So, jetzt bin ich aber gespannt auf Gunars zweiten Teil.

Freundliche Grüße aus Leipzig von
Ralf


Meine Reiseberichte: [www.drehscheibe-online.de]