DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Seiten: 1 2 3 4 All Angemeldet: -

[UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: ChrisM

Datum: 06.04.21 11:13

Hallo zusammen,

im Juni wird für Eurostar ein 400-Millionen-Pfund-Kredit fällig. Offensichtlich gibt es Schwierigkeiten, das Geld aufzubringen. Die britische Regierung will nicht einspringen und verweist auf Frankreich als größtem Aktionär. [de.euronews.com]
Haltet Ihr es für denkbar, dass man das Unternehmen über den Jordan gehen lässt? Und was käme danach?

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: pelzer

Datum: 06.04.21 11:19

ChrisM schrieb:
...
Haltet Ihr es für denkbar, dass man das Unternehmen über den Jordan gehen lässt? Und was käme danach?
Danach? Danach kommt eine Auffanggesellschaft - ohne Schulden.

Gruss Pelzer

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: ChrisM

Datum: 06.04.21 11:26

pelzer schrieb:
Zitat:
Danach? Danach kommt eine Auffanggesellschaft - ohne Schulden.

Gruss Pelzer
Das gilt für die Belegschaft und wäre auch für sie zu hoffen, um die allerschlimmsten Folgen abzumildern. Meine Frage zielte eher darauf ab, ob dann das Zugmaterial veräußert werden muss, um Gläubigerforderungen zu befriedigen.

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: warakorn

Datum: 06.04.21 12:13

In meinen Augen verdient es Eurostar, in den Konkurs zu gehen.
Globalpreispflicht, sündhaft teure Aufpreise und one-way Tickets, schlecht bis nicht verfügbares Through-Ticketing ...

Zitat
im Juni wird für Eurostar ein 400-Millionen-Pfund-Kredit fällig.
Vielleicht liest ja hier auch Radim Jancura mit. Das kommt halt davon, wenn man den Laden mit viel Krediten am Laufen halten will.

Zitat
Meine Frage zielte eher darauf ab, ob dann das Zugmaterial veräußert werden muss, um Gläubigerforderungen zu befriedigen.
Befindet sich das Zugmaterial eigentlich wirklich im vollständigen Eigentum von Eurostar - oder gehören die Züge nicht eher den Banken?



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 12:17.

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: Weltreisender

Datum: 06.04.21 13:41

Bonjour/Hello;

ja, dass Eurostar vor der Pleite steht, und dass GB und F nur sehr bedingt, wenn überhaupt bereit sind, da Geld reinzuschiessen, ist nicht neu. Dennoch kann ich es mir fast nicht vorstellen, dass man bereit ist, in Kauf zu nehmen, dass Eurostar den Bach runter geht. Aber wenn sich da nicht bald keine Seiten zusammenraufen, wird Eurostar den Bach runter gehen; und dann wird es richtig brenzlich werden. Denn ich denke aber kommt die Politik richtig unter Zugzwang, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man einfach so Eurostar kann pleite gehen lassen kann und das wars. Ich bin mir sicher, dass es dann das Geschrei aber gross sein wird. Das werden viele nicht einfach so hinnehmen, dass Eurostar dann nicht mehr fährt.

Herzliche Grüsse
Martin

Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: BR 103 235-8_2

Datum: 06.04.21 15:19

... Totgeburt "Eurotunnel" zuschütten, Fähren wieder einsetzen.. Gut is....

Re: Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: Mesosphere

Datum: 06.04.21 15:20

Ich sehe, der Brexit wird auch praktisch immer mehr vollzogen...

Re: Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: haho

Datum: 06.04.21 15:24

Ich würde Eurostar nicht nachweinen. Die Züge gehören sowieso der Bank und könnten von einem möglichen neuen Betreiber übernommen werden, z.B. Thalys oder der SNCF.

Re: Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: warakorn

Datum: 06.04.21 15:42

Genau, das wäre auch mein Punkt.
Der juristische Körper Eurostar International Ltd. wird geschlossen und dafür übernimmt ein neuer Betreiber.
Die Infrastruktur und Züge wären ja trotz Insolvenz noch da. Die Gläubiger werden die Werte bewahren wollen und so eben einem neuem Betreiber (gegen Zahlung) zur Verfügung stellen. Sobald die Grenzen wieder geöffnet werden, wird die Nachfrage auch wieder zurückkehren.

Zitat
Dennoch kann ich es mir fast nicht vorstellen, dass man bereit ist, in Kauf zu nehmen, dass Eurostar den Bach runter geht. Aber wenn sich da nicht bald keine Seiten zusammenraufen, wird Eurostar den Bach runter gehen; und dann wird es richtig brenzlich werden. Denn ich denke aber kommt die Politik richtig unter Zugzwang, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man einfach so Eurostar kann pleite gehen lassen kann und das wars.
Brenzlich wird es für wen jetzt genau?
Der breiten Öffentlichkeit wird das nicht jucken, da Auslandsreisen aktuell verboten (bzw. mit erheblichen Einschränkungen) sind.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 15:44.

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: RhBDirk

Datum: 06.04.21 16:21

Weltreisender schrieb:
Bonjour/Hello;

ja, dass Eurostar vor der Pleite steht, und dass GB und F nur sehr bedingt, wenn überhaupt bereit sind, da Geld reinzuschiessen, ist nicht neu. Dennoch kann ich es mir fast nicht vorstellen, dass man bereit ist, in Kauf zu nehmen, dass Eurostar den Bach runter geht. Aber wenn sich da nicht bald keine Seiten zusammenraufen, wird Eurostar den Bach runter gehen; und dann wird es richtig brenzlich werden. Denn ich denke aber kommt die Politik richtig unter Zugzwang, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man einfach so Eurostar kann pleite gehen lassen kann und das wars. Ich bin mir sicher, dass es dann das Geschrei aber gross sein wird. Das werden viele nicht einfach so hinnehmen, dass Eurostar dann nicht mehr fährt.

Herzliche Grüsse
Martin
Dann kommt ein anderer.

Re: Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: richardF

Datum: 06.04.21 16:25

Hallo von England. SNCF ist schon der Mehrheitsbesitzer von der hier unbeliebten Eurostar, mit 55%. Der SNCF wird keine zweite Moeglichkeit angeboten. Entweder hilft die britische Regierung, aber nur gegen Austausch von Aktienanteilen, oder es kommt einen neuen Betreiber, mit den gleichen Zuegen und mit dem gleichen Personal und hoffentlich mit einer besseren Verkehrsstrategie und Preispolitik.

Die britische Regierung hat sich auch verweigert, die Fluggesellschaften IAG und Virgin Atlantic zu helfen; die Aktionaeren wurden aufgefordert, das Geld selbst zu finden, und das haben sie auch getan. MfG Richard



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 17:51.

Re: Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: warakorn

Datum: 06.04.21 20:48

Zitat
oder es kommt einen neuen Betreiber, mit den gleichen Zuegen und mit dem gleichen Personal und hoffentlich mit einer besseren Verkehrsstrategie und Preispolitik.
... dass ist auch irgendwie meine Hoffnung;

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: tkautzor

Datum: 06.04.21 21:08

ChrisM schrieb:
im Juni wird für Eurostar ein 400-Millionen-Pfund-Kredit fällig. Offensichtlich gibt es Schwierigkeiten, das Geld aufzubringen. Die britische Regierung will nicht einspringen und verweist auf Frankreich als größtem Aktionär.
Frankreich hat gerade beschlossen Air France mit weiteren 4 Milliarden Euros zu unterstützen, da wird in den leeren Staatskassen nicht viel übrig bleiben um einer Gesellschaft mit einem solch unbeliebten Namen wie "Eurostar" zu helfen. Man muss halt seine Prioritäten haben.

Gruss, Thomas.

Re: Auffanggesellschaften tilgen keine Schulden......

geschrieben von: X73900

Datum: 06.04.21 21:19

haho schrieb:
Ich würde Eurostar nicht nachweinen. Die Züge gehören sowieso der Bank und könnten von einem möglichen neuen Betreiber übernommen werden, z.B. Thalys oder der SNCF.
SNCF und SNCB wollten Eurostar doch sowieso mit Thalys fusionieren. Wenn Eurostar Pleite ist, ist das Ergebnis ja quasi das selbe, Thalys kann den Verkehr übernehmen, und auch die französischen und belgischen Eurostar-Eisenbahner, und man ist gleichzeitig die übrigen Aktionnäre los. Zwar keine besonders elegante und vertrauensbildende Lösung, aber das ursprüngliche Ziel kann erreicht werden.

Gruß
X73900

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: lofdaan

Datum: 06.04.21 21:42

Frage: haben die recht neue Velaro e320 eine Zulassung für D oder würden die hier traktionsmässig fahren können?

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: warakorn

Datum: 06.04.21 21:58

Zitat
Frage: haben die recht neue Velaro e320 eine Zulassung für D oder würden die hier traktionsmässig fahren können?
Das weiss ich nicht - vermutlich ja!
Das Problem ist -> Welchen deutschen Bahnhof möchtest Du umbauen, um Sicherheits- und (ggf.) Ein/Ausreisekontrollen durchzuführen?
Erst einmal zu den Anteilverhältnissen der Eurostar International. Wiki sagt dazu folgendes.

Das Gesellschaftskapital wird seit 2015 zu 55 % von der SNCF, zu 30 % von der Caisse de dépôt et placement du Québec (CDPQ), zu 10 % von Hermes Infrastructure und zu 5 % von der belgischen NMBS/SNCB gehalten. Bis März 2015 gehörten 40 % der Anteile der britischen Regierung.
Kapitalgesellschaften geben selten Geld dazu, wen die Gefahr besteht das das Unternehmen den Bach runter geht. Da wird eher gerettet was noch zu retten ist. Aber die Entscheidungen der Anteilseigen sind offen.

Wer sagt denn, das der Velaro dann auch durch den Kanaltunnel fährt?
Wenn die Banken oder Anteilseigner die Eurostarvelaro zu liquiden Mitteln machen wollen, das ist Voraussetzung, wird der Erwerber schon wissen, für was er sie haben möchte. In Frankreich selbst war man ja nicht besonders erbaut, da hätte man doch lieber einen anderen Hersteller bevorzugt.
Alles Spekulatius was momentan hier in Erwägung gezogen gezogen wird. Schauen wir mal, wer von den Eigentümern sich für was entscheidet. Fakt ist, der Brexit und anderes inzwischen eingetretene, wird nicht mehr für die Fahrgastzahlen sorgen, wie sie mal vorhanden waren. Und Eurostar trägt auch nicht den Namensteil France. Daher dürften auch die Emotionen in France anders sein, als bei der Air. Schauen wir mal wie der Markt (evtl. auch die Politik) dieses anstehende Problem löst. Eine ähnliche Diskussion gab es ja hier schon mal.
Technisch ist es jedenfalls möglich, den Eurostarvelaro, für Deutschland einsetzbar, herzurichten. Hatte der grüne Train Dealer nicht letztens gejammert, das er nichts schnelles bekommt? Könnte er ja mit bieten, wenn es überhaupt so weit kommt. Schauen wir mal.

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.04.21 01:32.

e320 in Deutschland

geschrieben von: TRAXX P160 DE ME

Datum: 07.04.21 06:09

lofdaan schrieb:
Frage: haben die recht neue Velaro e320 eine Zulassung für D oder würden die hier traktionsmässig fahren können?
In Ermangelung einer Ausrüstung für 15 kV, PZB und LZB kann der e320 nicht in Deutschland fahren und hat daher auch keine Zulassung. Ist natürlich alles machbar, aber zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht vorhanden.

Re: e320 in Deutschland

geschrieben von: Mülheimer Eisenbahn

Datum: 07.04.21 16:29

TRAXX P160 DE ME schrieb:
lofdaan schrieb:
Frage: haben die recht neue Velaro e320 eine Zulassung für D oder würden die hier traktionsmässig fahren können?
In Ermangelung einer Ausrüstung für 15 kV, PZB und LZB kann der e320 nicht in Deutschland fahren und hat daher auch keine Zulassung. Ist natürlich alles machbar, aber zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht vorhanden.
Option für Deutschland besteht - ganz im Gegensatz zu den TMST-Zügen (1. Eurostar-Generation).
Von der Länger her ließen diese sich zwischen Frankfurt und Brüssel einsetzen, wo derzeit (vor-Corona) nur Solo-Züge fahren.

Re: [UK/F/B] Eurostar vor dem Konkurs?

geschrieben von: Mülheimer Eisenbahn

Datum: 07.04.21 16:38

warakorn schrieb:
Zitat
Frage: haben die recht neue Velaro e320 eine Zulassung für D oder würden die hier traktionsmässig fahren können?
Das weiss ich nicht - vermutlich ja!
Das Problem ist -> Welchen deutschen Bahnhof möchtest Du umbauen, um Sicherheits- und (ggf.) Ein/Ausreisekontrollen durchzuführen?
Die Frage ist zweitranig
1. kann man die Dinger flexibler einsetzten z.B. Brüssel - Frankfurt oder Amsterdam - Paris
2. man kann London - Frankfurt anbieten, ohne Bahnhöfe umzubauen, muss die Verbindung in Brüssel aber dafür 'brechen', so 2018 gesehen für 2 Jahr
3. Wenn man Bahnhöfe umbaut kann man sich erst einmal auf Frankfurt und Köln beschränken und wie zwischen Amsterdam und Brüssel/London (nach 2020) praktizieren: 1. Zugteil für Reisende Kontinent London), 2 für Reisende Frankfurt - Brüssel bzw. Brüssel - London.
An Stationen wie F-Flughafen, Siegburg/Bonn, Aachen und Lüttich belieben die Türen der Londoner Wagen verschlossen.
Seiten: 1 2 3 4 All Angemeldet: -