DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo Forengemeinde
Im letzten Teil meiner Tour durch die Archivfotos aus dem Kosovo, zeige ich euch Bilder von der Westbahn nach Drenas und Pejë.

Inhalt:
Teil 1: [www.drehscheibe-online.de]
Teil 2: [www.drehscheibe-online.de]
Teil 3: hier

Wie schon die ersten beiden Teile, beginnen wir auch den dritten und letzten Teil nochmals in Fushë Kosovë.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4714.jpg
Nohab 007 passiert mit dem Local Train aus Hani i Elezit das Depotgelände von Fushë Kosovë..

Der Fahrplan sah damals zwei Zugpaare vor. Eines begann früh morgens in Pristina und war gegen 11 Uhr in Pejë. Die Rückfahrt erfolgte am Nachmittag. Das zweite Zugpaar startet am Morgen in Pejë und war dementsprechend am Mittag in Pristina. Zum Einsatz kamen auf dieser Relation neben Y1 auch die Nohabs mit 2-3 Wagen. Waren es im Jahr 2009 noch Schwedenwagen, wie im Bild oben, sah man im Jahr 2010 ausschliesslich Schlieren.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6459.jpg
Nohab 007 diesmal mit Schlieren hinter dem Haltepunkt von Bardh.

Geografisch dreht die Strecke nach Drenas und Pejë hinter dem Depot von Fushë Kosovë in den Westen. Nach kurzer Fahrt wird Bardh erreicht. Hier zweigt die ehemalige Strecke nach Magurë ab, die der Güterverkehr als Zugang zur Mine Golësh benutzt, wo Erz abgebaut wird.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4745.jpg
Nohab 008 in der Mine Golësh. Die ehemalige Strecke nach Magurë endet hier mit der Möglichkeit eine Lok zu umfahren.

Waren die Nohabs im Personenverkehr allgegenwärtig, kamen sie im Güterverkehr eher selten zum Einsatz. Die löbliche Ausnahme war Lok 008, die immerhin noch drei Fahrmotoren hatte und deshalb die Erzzüge nach Drenas hochschleppen konnte. Neben 008 sah man deshalb meist einen Kennedy vor den Güterzügen.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4773.jpg
Kennedy 003 bei der Einfahrt in Bardh.

Bewegen wir uns nun aber wieder weg von der Mine Golësh und machen uns auf den Weg von Bardh nach Drenas. Während die Hauptstrasse einen direkteren Weg nach Drenas nimmt, folgt die Bahn einem Flusstal, das einige gute Motive bereithält. So auch am Ortsende von Bardh.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6779.jpg
Nohab 008 an der Ortsausfahrt von Bardh.

Da bis zum Jahr 2009 nur eine Naturstrasse durchs Tal führte, nahm die Siedlungsdichte hinter Bardh deutlich ab.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6773.jpg
Nohab 005 kämpft sich durch den morgendlichen Nebel.

Dass der Kosovo landschaftlich interessant sein kann, zeigt sich bei der Felsformation „die alte Frau“, wo eines meiner Lieblingsbilder entstand.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4290.jpg
Nohab 008 passiert mit ihrem Erzzug die alte Frau.

Ebenfalls sehr gut umzusetzen ist der Haltpunkt in Dritan.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6778.jpg
Nohab 008 erreicht mit ihrem Local Train nach Pejë den Haltepunkt Dritan.

Hinter Dritan erreicht man schon bald die Abraumhügel der Firma Ferronickeli.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4794.jpg
Nohab 005 fährt am Abraumhügel der Ferronickeli (links) vorbei. Da die Strasse noch nicht asphaltiert ist, wirbelt der Zug beim Bahnübergang viel Staub auf.

Nach einer Schleife um einen Hügel erreicht der Zug schliesslich Drenas. Hier werden die Erzzüge umfahren und ins Werkgelände gestellt. Nicht selten war eine Nohab auch über längere Zeit im Werksgelände am Rangieren.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4747.jpg
Nohab 008 bei der Einfahrt in Drenas.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4748.jpg
Der Zug steht nun im Bahnhof. In kürze wird die Lok umgesetzt.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4741.jpg
Die gleiche 008 zieht einen leeren Erzzug aus dem Werksgelände der Ferronickeli.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4772.jpg
Kennedy 003 erreicht mit ihrem Erzzug wo Nohab 008 auf weitere Aufgaben wartet.

Hinter Drenas fand damals kein Güterverkehr statt. Dies obwohl es in Pejë mit der Bierbrauerei durchaus einen potentiellen Bahnkunden gegeben hätte. Da es in diesem Bereich kaum parallele Strassen gibt, war auch eine Zugverfolgung schwierig. Abhilfe schaffte da der Sonderzug im Jahr 2010.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/40030.jpg
Einfahrt des Foto-GmP im abgelegenen Haltepunkt von Quarrat.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6456.jpg
Fernab von jeglicher Zivilisation macht 005 eine Scheinfahrt zwischen Ujëmir und Aqarevë.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6458.jpg
Umweit von der Brücke folgt ein zweiter Fotohalt.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/40029.jpg
Der gleiche Foto-GmP diesmal aber in der Gegenrichtung bei der Einfahrt in Ujëmir.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4626.jpg
Eines der wenigen Bilder eines Regelzuges entstand 2009, als ich Nohab 007 zwischen Gurkat und Ujëmir erwischte.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6772.jpg
Auch den GmP konnte man auf diesem Streckenabschnitt festhalten.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/6455.jpg
Der gleiche Fotozug bei der Ausfahrt aus einem Tunnel zwischen Gurkat und Klinë.

Der nächst grössere Ort hinter Drenas ist Klinë, wo unser Fotozug damals endete.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/40028.jpg
Nohab 007 überholt aus Pejë kommend den Foto-GmP im Bahnhof von Klinë.

In Klinë zweigte früher auch die Strecke nach Prizren, der zweitgrössten Stadt des Landes, ab. Diese Verbindung ging nach dem Krieg jedoch nie mehr in Betrieb. So bleibt den Bahnfahrer einzig die Option Pejë, wo der Schienenstrang durch den westlichen Kosovo endet.

https://bahnbilder.ch/pictures/large/4651.jpg
Im Bahnhof von Pejë endet die Strecke in den Westen. Eigentlich gäbe es hier ein schönes Panorama mit dem Gebirge, das den Kosovo von Montenegro trennt. Leider war das Wetter an diesem Tag aber äusserst bescheiden, so dass man die Berge nicht sah.

Wie für den Bahnfahrer endet auch für uns die (Zeit-)Reise durch den Kosovo im Bahnhof von Pejë. Dabei sei mir an dieser Stelle noch eine Anekdote vergönnt. Da ich in meinen Schulklassen immer wieder Migranten habe, erzähle ich immer gerne in welchen Ländern ich schon Eisenbahnfotos angefertigt habe. Bei den Autoliebhabern aus dem Kosovo ist die Reaktion fast immer die gleiche: „Was? Im Kosovo gibt es Eisenbahnen?“ Natürlich muss ich an dieser Stelle jeweils Bilder von meinen Touren zeigen. Einmal hatte ich dabei auch ein Mädchen aus Pejë in der Klasse. Als ich ihr das Bild vom Bahnhof zeigte, realisierte sie ganze erstaunt: „Ach das ist der Bahnhof? Da hab ich in den letzten Ferien ein Selfie gemacht. Es war mir aber nicht bewusst, dass es da Züge gibt!“

Nach solchen Aussagen realisiert man relativ schnell, welchen Stellenwert die Eisenbahn im Kosovo hat. Es überrascht daher nicht, dass die kosovarische Eisenbahn im Vergleich zur Strasse in den letzten Jahren kaum Fortschritte gemacht hat.

Das wars mit dem Rückblick auf die Nohab-Einsätze im Kosovo. Ich hoffe die Bilder haben euch gefallen und ev. auch die eine oder andere Erinnerung geweckt!

http://bahnbilder.ch/graphics/banner.png




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.03.21 00:15.
Danke für die großartigen Streckenaufnahmen aus dieser Gegend.
Die Strecke nach Prizren wurde m.W. 2000 von der KFOR wieder befahrbar gemacht und auch für einige Zeit wieder betrieben. Das war aber nicht von langer Dauer. Ich wüsste natürlich gern, wann und warum der Betrieb dort wieder eingestellt wurde.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.03.21 18:06.

Vielen Dank

geschrieben von: wiesentäler

Datum: 26.03.21 22:07

Hallo

Vielen Dank für alle drei Teile.
Nach meinem Besuch in Peja habe ich ausfindig gemacht, wo es in der Region Basel Peja-Bier gibt. So habe ich den Schweizer Generalimporteur für Peja-Bier gefunden.

Viele Grüsse vom Wiesentäler

Bitte immer in Fahrtrichtung pfeifen
Hallo Pascal,

danke für die 3 Teile von mir, der 2009 auch dort war!

Wenn Du ein Buch herausbringst, das werde ich kaufen!

Viele Grüße aus der Nohab-Facebook-Gruppe, wo wir ja auch teilhaben dürfen! [www.facebook.com]

Schöne Grüße
D5



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.03.21 00:13.

Danke schön ! ( mB )

geschrieben von: namsos

Datum: 27.03.21 11:42

Herzlichen Dank für die beeindruckenden Bilder !

Ich habe da noch einen Nachschlag aus Peja aus dem September 2009 anzubieten. Angereist war ich mit dem Nachtbus aus Beograd, womit ich in Prishtina derart früh angekommen war, daß ich in der stockfinsteren Stadt stundenlang auf die Fahrt Richtung Peja hätte warten müssen. So bin ich mit dem gleichen Bus kurzerhand bis Prizren weitergefahren, wo nach einer knappen Stunde Wartezeit, die der Vorsteher des Busbahnhofs nutzte, für mich einen Stuhl heranzuholen, mit einem Bus nach Peja weiterfahren konnte. Von der parallelen Bahnstrecke war damals zwar noch einiges zu sehen, sie sah aber unbefahrbar aus.
In Peja konnte ich am Bahnhof diese Garnitur ablichten:

k3.jpg

Nach der Bahnfahrt nach Prishtina gab es dort einen Stadtbummel, am nächsten Tag ging es mit dem Zug nach Skopje, von wo nach einem Abstecher nach Kicevo die Heimreise erfolgte.
vagabundulus schrieb:
Danke für die großartigen Streckenaufnahmen aus dieser Gegend.
Die Strecke nach Prizren wurde m.W. 2000 von der KFOR wieder befahrbar gemacht und auch für einige Zeit wieder betrieben. Das war aber nicht von langer Dauer. Ich wüsste natürlich gern, wann und warum der Betrieb dort wieder eingestellt wurde.
Guten Abend!

Die Strecke wurde nur behelfsmäßig hergerichtet und im Anschluss praktisch nicht genutzt. Transporte des deutschen Sektors der KFOR mit Hauptquartier in Prizren wurden auf der Straße bis Gurëz gebracht und dort auf die Bahn verladen. Es fand lediglich bis/von Xërxë Bedarfsgüterverkehr hauptsächlich mit landwirtschaftlichen Produkten und hier vornehmlich Getreide statt. 2012 endeten auch diese Züge, weil man eine Abwanderung auf Lkw-Transporte seitens der Trainkos nicht verhinderte. Somit war es eigentlich ein logischer Schluss, dass man die Strecke nach einem Hochwasser im April 2014 nicht mehr herrichtete. Tatsächlich stillgelegt, bzw. entwidmet werden im Kosovo keine Bahnlinien. Selbst die neue Autobahn führt auf Brücken über die unbenutzte Bahnlinie.

Viele Grüße

Raphael

http://www.kosrail.de/Bilder/EiK_small.jpg