DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo alle

Gerade bin ich bei Youtube über dieses Video drübergestolpert:
Quelle: YouTube
Viele Grüße Axel



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.21 16:07.
Sieht so aus: [www.crewehc.co.uk]

Der deutsche Wikipedia-Eintrag ist leider wesentlich weniger ausführlich als der englische. Die Züge waren wohl nicht recht ausgereift, als sie auf die Schiene kamen. Es wurde dann zwar fleißig nachgebessert, aber BR setzte dann wohl auf den HST, der zwar weniger modern war (keine Neigetechnik, Dieselbetrieb), aber dafür zuverlässig lieg.
Und der HST war durchgehend begehbar - im APT waren die Motorwagen in der Zugmitte, jeder Zugteil hatte einen Speisewagen und brauchte entsprechend komplettes Personal.
Es ist auch kein Wunder, dass die APT-Passagiere krank oder "queasy" wurden. Auf dem Titelbild faaehrt der Zug rechts...

Wie schon geschrieben war der APT zu modern und der HST billiger und zuverlaessiger. Auf meiner Strecke, the Midland Mainline nach London St Pancras, faehrt ein HST immer noch stuendlich von Nottingham, bis Mai, glaube ich. Dann ist aus. MfG Richard
There is an APT in the railway world museum in Crewe. Unfortunately it was in poor condition the last time I passed it in December 2019.
Die Krankheit war ein Mythos. Nur sehr wenige Leute sind jemals damit gefahren (ich habe und es war wie die späteren italienischen Neigezüge) und es war nie im normalen Betrieb. Das Video ist hoffnungslos, möglicherweise von einer digitalen Kreation gesprochen und zur Bewerbung ihrer andere Angebote gedacht.

Der Mythos wurde durch eine Reise für britische Journalisten verursacht. Diese Leute waren in der Regel gegen BR, aber immer pro-Alokohol! Der BR brachte eine große Gruppe von ihnen, meist aus London, nach Glasgow. Hier waren sie in einem Hotel mit einer kostenlosen Bar, die viele von ihnen bis sehr, sehr spät nutzten. Der Vorschauzug fuhr um ca. 07:00 ab, einige von ihnen hatten sehr wenig Schlaf und vielen hatten einen Kater - und im Zug wurde ihnen ein großes englisches gebratenes Frühstück serviert! Das war für viele von ihnen zu viel - aber sie konnten den Grund nicht zugeben. Deshalb waren die Zeitungen am nächsten Tag voll von Lügen.

Der eigentliche Grund für die unkomfortable Fahrt war die schlechte Qualität die Gleisen. Noch in den 90er Jahren konnte die Fahrt auf der schnellen Strecke von Euston nach Crewe mit 110mph heftig sein - und der APT war für 140mph vorgesehen! Die Politiker würden der BR erlauben, Geld in neue Züge zu investieren - weil man sie sehen könnte - aber bessere Schienen sehen den alten Schienen sehr ähnlich. Das andere große Problem waren die Bremsen. Weil die Investition sichtbar sein musste, hatte der BR keine regeneratives Bremsen. Ab hoher Geschwindigkeit wurden die APT-Bremsen zu heiß - deshalb wurde ein Versuch mit einer Wasserkühlanlage unternommen! Diese war sehr unzuverlässig und an einem sehr kalten Tag gefror das Wasser, bevor die Bremsen aufgeheizt waren! Das war das Ende. Die Kenntnisse über die Neigetechnik wurden nach Italien verkauft - und kehrte schließlich mit dem Alstom/Fiat Pendolino für Virgin Trains in 2002 zurück. Zu dieser Zeit war regeneratives Bremsen erst seit kurzem möglich - und das Signalsystem wurde nie für 140mph verbessert.

Einer der Züge ist im Crewe Heritgae Centre zu sehen. Es ist meist nicht konserviert, ein Restaurantwagen wird für Kindergeburtstage genutzt. [paxman.railcam.co.uk]

APT-Bremsen

geschrieben von: JanH

Datum: 14.02.21 15:51

SteveB schrieb:Zitat:
Das andere große Problem waren die Bremsen. Weil die Investition sichtbar sein musste, hatte der BR keine regeneratives Bremsen. Ab hoher Geschwindigkeit wurden die APT-Bremsen zu heiß - deshalb wurde ein Versuch mit einer Wasserkühlanlage unternommen! Diese war sehr unzuverlässig und an einem sehr kalten Tag gefror das Wasser, bevor die Bremsen aufgeheizt waren!
Das war keine Wasserkühlanlage, sondern wortwörtlich eine hydraulische ("hydrokinetische") Wasserbremse ähnlich der hydraulischen Bremse bei dieselhydraulischen Antrieben, bloß halt mit Wasser als Arbeitsfluid an Stelle von Hydrauliköl.

Re: APT-Bremsen

geschrieben von: RomanoMölter

Datum: 21.02.21 12:42

PHallo,

da muss ich einen weiteren Mythos aus der Welt kehren, der immer wieder auftaucht. Alles was SteveB schreibt ist richtig, der APT wurde von der Presse zerfleischt.
Aber Fiat Ferroviaria war dem APT zeitlich voran, der Prototyp Y 0160 erschien 1970, und bereits Ende der sechziger Jahre wurde ein "Pendolino"-Sessel in dem Triebwagen ALn 668.1999 installiert, welcher sich in den Kurven neigte. Damals kam man bereits zur Erkenntnis, dass das Neigen nur für die Reisenden nützlich war. Jeder Zug konnte im Prinzip mit 25% mehr Geschwindigkeit in die Kurven fahren, technisch war das kein Problem, nur war das eben für die Reisenden untragbar. Als Beispiel dient die Erfahrung, das bei plötzlichem Ausfall der Neigetechnik in allen Neigezügen die Tische im Speisewagen schlagartig abgeräumt werden. Die Scherben gab es bei Testfahrten sowohl im APT wie beim Pendolino. Deshalb wurde dann beim Serien-Pendolino ETR.450 die Mahlzeit wie im Flugzeug am Platz serviert, auf einen "echten" Speisewagen verzichtete man.
Als die BR den APT 1982 definitiv aufgab, fuhr der Pendolino ETR.401 bereits seit 7 Jahren erfolgreich zwischen Rom und Ancona...
Das Fiat trotzdem die Patente des APT aufkaufte hat zwei Gründe: Erstens wollte man keine weitere Konkurrenz im Neigesektor, und nahm somit die Patente einfach aus dem Raum. Zweitens war man später allein und einzig an der Niederflur-Verbindung Drehgestell/Wagenkasten der APT-Neigetechnik interessiert, welche dann in ähnlicher Form in der zweiten Pendolino-Bauserie zum Einsatz kam (ETR.460,470,480), und mehr Platz im Wagenkasten erlaubte.
Dass Fiat den Pendolino vom APT weiter entwickelte ist also schon rein historisch unmöglich. Hier nochmal gelistet:

Erster fahrender Prototyp:
Pendolino Y 0160: 1970
APT-E: 1972


Erster vollständiger Serienzug:
Pendolino ETR.401: 1975
APT-P: 1980

Erste Fahrt mit zahlenden Reisenden:
Pendolino ETR.401: 1976
APT-P: 1981

LG
Romano

Mein Youtube-Kanal: [www.youtube.com]
Das Inhaltsverzeichnis aller meiner Videos: [www.drehscheibe-online.de]





3-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.02.21 14:57.