DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Soweit ich mich erinnern kann, betrug die Fahrzeit Berlin - Warschau im BWE in der ersten Dekade der 21. Jahrhunderts ca. 6 Stunden und wurde in der zweiten Dekade merklich verkürzt, u. a. durch den Wegfall des Lokwechsels und die Ertüchtigung des Abschnitts Berlin - Frankfurt(Oder). Ich meine, dass um 2015 herum der Abschnitt Berlin Ostbahnhof - Warszawa Centralna in 5 h 10 min (oder 15 min) zurückgelegt wurde. Die letzten zwei Jahre kam es beim BWE aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten zwischen Poznan und Warszawa umleitungsbedingt zu einer Fahrzeitverlängerung von über einer Stunde.

Was genau war das Ziel der Bauarbeiten, war es die Anhebung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit?

Nun sollten die Bauarbeiten mittlerweile abgeschlossen sein und ich bin verwundert zu sehen, dass die aktuelle Fahrzeit Berlin Ostbahnhof - Warszawa Centralna aktuell je nach BWE bei 5 h 40 min oder 5 h 30 min liegt. Dabei wird der Abschnitt Poznan - Warszawa Centralna in 3 h 00 min bzw. 2 h 52 min zurückgelegt. Hat jemand hierfür eine Erklärung? Was genau haben die Bauarbeiten zwischen Poznan und Warszawa gebracht und warum braucht der BWE nun trotzdem 20 bis 30 min länger als vor 5 Jahren?

--------------
Max Schmied



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 00:07.
MaxSchmied schrieb:
Soweit ich mich erinnern kann, betrug die Fahrzeit Berlin - Warschau im BWE in der ersten Dekade der 21. Jahrhunderts ca. 6 Stunden und wurde in der zweiten Dekade merklich verkürzt, u. a. durch den Wegfall des Lokwechsels und die Ertüchtigung des Abschnitts Berlin - Frankfurt(Oder). Ich meine, dass um 2015 herum der Abschnitt Berlin Ostbahnhof - Warszawa Centralna in 5 h 10 min (oder 15 min) zurückgelegt wurde. Die letzten zwei Jahre kam es beim BWE aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten zwischen Poznan und Warszawa umleitungsbedingt zu einer Fahrzeitverlängerung von über einer Stunde.

Was genau war das Ziel der Bauarbeiten, war es die Anhebung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit?

Nun sollten die Bauarbeiten mittlerweile abgeschlossen sein und ich bin verwundert zu sehen, dass die aktuelle Fahrzeit Berlin Ostbahnhof - Warszawa Centralna aktuell je nach BWE bei 5 h 40 min oder 5 h 30 min liegt. Dabei wird der Abschnitt Poznan - Warszawa Centralna in 3 h 00 min bzw. 2 h 52 min zurückgelegt. Hat jemand hierfür eine Erklärung? Was genau haben die Bauarbeiten zwischen Poznan und Warszawa gebracht und warum braucht der BWE nun trotzdem 20 bis 30 min länger als vor 5 Jahren?

--------------
Max Schmied
Die genaue Evolution der Fahrtzeiten lässt sich für die letzten Jahrzehnte problemlos mit der Datenbanksuche auf Fernbahn.de nachvollziehen (bis “Fahrplanauszug” runterscrollen, gewünschtes Fahrplanjahr auswählen, “Berlin Hbf” als Bahnhof und “Warszawa Wshodnia” als Richtung angeben, Ansichtsart “Kursbuch” anklicken und auf “Suche” klicken).

Hier beispielweise der Fahrplan für das abgelaufene Fahrplanjahr:
[www.fernbahn.de]

Beantwortet zwar nicht direkt die Frage, aber sollte eine genaue zeitliche Eingrenzung der Fahrtzeitveränderungen ermöglichen...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 00:42.
In Richtung Berlin muß der BWE zwischen die RE 1 gequetscht werden.
Die Infrastruktur ist so zurückgebaut worden, das ein überholen in Fürstenwalde nicht mehr möglich ist, ohne den RE 1 Takt zu zerschlagen.
Ab Fangschleuse läuft der BWE schon wieder auf den RE 1 (durch dem Teslahalt jeder RE 1 dort, nun schon vor Fangschleuse) auf.
Nun wird er hinter dem RE 1, welcher ja alle Halte auf der Stadtbahn mitnimmt (zukünftig auch Köpenick) hinterher geführt, um auch noch am Abzw. OG weitere Regionalverkehrszüge vor zu lassen, welche ebenfalls auf der Stadtbahn alle Halte mitnehmen. Ab hier reichen 30 km/h um nicht vor jedem Signal halten zu müssen.
Für den BWE brachte der Ausbau nicht all zu viel, da die Fahrplanzwänge der alle 30 min (zukünftig HVZ alle 20 min) verkehrenden RE 1, mit der vorhandenen Infrastruktur nichts anderes zu lassen. Die Priorisierung anderer Regionalbahnen ab Abzw. OG tun ihr übriges. Der NJ 247 fährt konstruktiv sauber mit 120 km/h, trotz zulässiger 155 km/h. Der Ausbau nutzte in aller erster Linie der Beschleunigung der RE1, sowie der betriebswirtschaftlichen Minimaloptimierung. Dem internationalen Reisezugverkehr brachte er nichts. Zumindest auf dem Abschnitt Berlin-Reppen, sind die Fahrzeitoptimierungen, den weggefallenen Pass-/Zollkontrollzeiten, und dem weggefallenen Lokwechsel zu verdanken. Wobei mit dem russischen Großdiesel und der altbewährten Skodatechnik, der technisch/administrativ inzwischen notwendige Aufenthalt im Bf.Oderbrücke, auch nicht notwendig war. Mit Taurus geht es dort rellativ zügig weiter, die Vectronen brauchen etwas länger, und müssen auch oft erst zum Systemwechsel (meist PL->D) gezwungen werden.

Zwei Trapeze pro Bahnhof statt zwei einfacher Weichenverbindungen !!!




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 01:21.
Es kamen noch zwei Halte zwischen Rzepin und Poznan hinzu. Das verlangsamt den Zug noch weiter.
Außerdem ist die Haltezeit in Poznan ungewöhnlich lang - vermutlich um genügend Puffer für einen Lokwechsel zu haben.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 09:06.
MaxSchmied schrieb:
Soweit ich mich erinnern kann, betrug die Fahrzeit Berlin - Warschau im BWE in der ersten Dekade der 21. Jahrhunderts ca. 6 Stunden und wurde in der zweiten Dekade merklich verkürzt, u. a. durch den Wegfall des Lokwechsels und die Ertüchtigung des Abschnitts Berlin - Frankfurt(Oder). Ich meine, dass um 2015 herum der Abschnitt Berlin Ostbahnhof - Warszawa Centralna in 5 h 10 min (oder 15 min) zurückgelegt wurde. Die letzten zwei Jahre kam es beim BWE aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten zwischen Poznan und Warszawa umleitungsbedingt zu einer Fahrzeitverlängerung von über einer Stunde.

Was genau war das Ziel der Bauarbeiten, war es die Anhebung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit?

Nun sollten die Bauarbeiten mittlerweile abgeschlossen sein und ich bin verwundert zu sehen, dass die aktuelle Fahrzeit Berlin Ostbahnhof - Warszawa Centralna aktuell je nach BWE bei 5 h 40 min oder 5 h 30 min liegt. Dabei wird der Abschnitt Poznan - Warszawa Centralna in 3 h 00 min bzw. 2 h 52 min zurückgelegt. Hat jemand hierfür eine Erklärung? Was genau haben die Bauarbeiten zwischen Poznan und Warszawa gebracht und warum braucht der BWE nun trotzdem 20 bis 30 min länger als vor 5 Jahren?

Die Strecke wurde saniert, die Höchstgeschwindigkeit lag auch vorher schon bei 160 km/h und wurde nicht erhöht.

Gruß w.
Wenn man für Mitte 2021 den Fahrplan sucht, liegt die Fahrzeit wieder bei 5:15 ab B-Ostbahnhof
First of all - construction works between Warsaw and Poznan are not finished.

The few stages, which required total closure of both tracks are done, at present stage train may return on their normal route, but construction is ongoing. Btw I think they'll need to close both track on some of next stages, but may be not for so long period. For example 2 new viaducts instead of same level crossings are planned in Lowicz, as far as I understand - one viaduct - more western one - is built, preparation for building other is only recently started, I think next stage of building this viaduct will require closing both tracks again.

Main aim of construction works this time was not the speed, but improve capacity (mostly for cargo trains), sustainability (i.e. make the operation of BWE less "exceptional", with smaller negative side effect to other trains) and safety (new viaducts instead of same level crossings and additional pedestrian tunnels).

Also a lot of other things - new platforms, on some stations - new train station building combined with bus station and what is more important -new electric power supply substations - because before 2017 operation of BWE on 160 km/h was not possible to combine with normal traffic on the line due to lack of power on substation, the operation of BWE was possible by sacrificial approach - i.e. other trains was suspended or scheduled in reduced quantity in place/time where BWE passes just to avoid the overload of electric substations.

Top speed remain 160 km/h, but I think travel time will decrease anyway when all stages are done, because a lot of places where BWE needed to slower will be eliminated. On other side - the average speed on section Warszawa-Zachodnia - Ponan was already quite high (AFAIK the best result on this section in recent years was 2:20 from Warszawa Zachodnia to Poznan in 2016 => 129 km/h). Basically I'm average speed geek and remember this metric on many sections in Europe and I must admit I cannot remind a train with top speed 160 km/h but average speed over 129 km/h.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.21 12:14.
warakorn schrieb:
Es kamen noch zwei Halte zwischen Rzepin und Poznan hinzu. Das verlangsamt den Zug noch weiter.
Außerdem ist die Haltezeit in Poznan ungewöhnlich lang - vermutlich um genügend Puffer für einen Lokwechsel zu haben.
In der Vergangenheit gab es bei manchen Zügen Verstärkerwagen im Abschnitt Warszawa-Poznan. Ansonsten sind möglicherweise die Bauarbeiten im Abschnitt Lowicz-Warszawa noch nicht abgeschlossen.
MP schrieb:
warakorn schrieb:
Es kamen noch zwei Halte zwischen Rzepin und Poznan hinzu. Das verlangsamt den Zug noch weiter.
Außerdem ist die Haltezeit in Poznan ungewöhnlich lang - vermutlich um genügend Puffer für einen Lokwechsel zu haben.
In der Vergangenheit gab es bei manchen Zügen Verstärkerwagen im Abschnitt Warszawa-Poznan. Ansonsten sind möglicherweise die Bauarbeiten im Abschnitt Lowicz-Warszawa noch nicht abgeschlossen.
Und zeitweise wurde der EC40 bis Poznań Główny mit dem EIC Chrobry geführt (was zwischen Warszawa und Poznań zu dem luxuriösen Umstand führte, dass zwei Speisewagen am Zug waren, das gab es allerdings auch bei dem bis Poznań verstärkten Varsovia) und dort die beiden Zugteile erst einmal voneinander getrennt.
Zitat
Wenn man für Mitte 2021 den Fahrplan sucht, liegt die Fahrzeit wieder bei 5:15 ab B-Ostbahnhof
Das sieht doch schon besser aus, habe mich auf die aktuelle Fahrzeit bezogen und nicht gedacht, dass Mitte 2021 die Fahrzeiten sich nochmal ändern. Dann wird in etwa wieder die Fahrzeit wie vor den Bauarbeiten erreicht. Danke auch den anderen für ihre Erläuterungen.


---------------
Max Schmied
maxy schrieb:
Basically I'm average speed geek and remember this metric on many sections in Europe and I must admit I cannot remind a train with top speed 160 km/h but average speed over 129 km/h.
Rapide "Le Mistral" had 1964 an average speed of 132,8km/h between Paris and Dijon (Distance 314km), but the top speed was 160km/h.

TEE "Le Lyonnais" was 1971/1972 even faster with the same top speed with an average speed of 137,5km/h between Paris and Dijon.
Auf der Gesamtstrecke bestehen sehr viele Abschnitte, wo die Geschwindigkeit von 160km/h nicht ausgefahren werden darf.
Insoweit ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 129km/h schon sehr gut.
Hey zusammen,

passend zu diesem Thread hab ich gestern ein interessantes Video auf Youtube gefunden. Es handelt sich um eine aufgezeichnete (14. Nov 2020) Mitfahrt vom Polnischen Grenzbahnhof Rzepin nach Warszawa Wschodnia. Aufgenommen aus dem letzten Wagen.

Hier entlang: -> [www.youtube.com]

Viel Spaß beim "Mitfahren"
Basti



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.21 13:42.
Ich möchte gerne wiederholen -> der BWE fährt nur an sehr wenigen Stellen im polnischen Netz wirklich 160km/h bzw. kommt an diese Geschwindigkeit ran.