DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[F] netter Schaffner

geschrieben von: Christof 421

Datum: 09.09.20 09:46

Hallo zusammen,

Bezug nehmend auf diesen Beitrag betreffend Schwierigkeiten mit Fahrkartenkauf bei TER Grand Est
[www.drehscheibe-online.de]

habe ich jetzt noch ein weiteres Erlebnis.
Ich war an einem blauen Fahrkartenautomat in Mulhouse, gebe die gewünschte Fahrkarte ein mit Presto-Ermässigung, gebe meine in der EU, in Deutschland ausgegebene EC-Karte ein, gebe den Code ein, meint der Automat, bitte Karte oder Münzen einführen.

Ich habe das nochmal probiert an einem 2ten TER-Automaten, auch der meint nach Eingabe des Bankcodes, Karte oder Münzen eingeben.
Fahrkarten kamen natürlich keine.
Bin dann in den TER 200 ohne Fahrkarte eingestiegen und habe dem Schaffner mit meinen rudimentären Französischkenntnissen erklärt, das die Automaten 2 mal meine dt. EC-Karte verweigert haben, ich keine Fahrkarte habe.
Sagt er, ich solle Platz nehmen.
Ich rechnete damit, er kommt auf der Strecke von Mulhouse nach Basel, er kam aber nicht.
In Basel nach dem Aussteigen sah ich ihn wieder, ich habe mich bei ihm bedankt.

Ein Meckermail, natürlich ohne Angabe von Zeit und Zugnummer ist raus.
Das kann ja nicht sein, dass das EU-Mitglied Frankreich in der EU ausgegebene EC-Karten nicht akzeptiert.
Und ich habe dann keinen Bock, mich jedesmal bei Benützung eines TER Zuges im Elsass beim Schaffner erklären zu müssen bzw. gleich schwarz zu fahren.
Im Übrigen, in Altkirch am besetzten Schalter wurde die Karte mit Eingabe des Codes akzeptiert. TER hat mir auch abgebucht.

Gruss aus dem Dreiland
Christof 421

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: JumpUp

Datum: 09.09.20 09:52

Auch wenn die Wahrheit hart ist, hier können die Franzosen oder die SNCF erstmal nichts für Dein Kartenproblem:
Die in Deutschland ausgegebene "EC-Karte" baut auf einem rein nationalem, deutschen System auf, der Girocard.
Einige Banken (ich weiß nicht, ob Deine dabei ist?) statten die Girocard jedoch mit Maestro oder VPay aus, damit sie international einsetzbar sind.

Grundsätzlich ist im Ausland immer VISA / Mastercard (in Deutschland umgangssprachlich als Kreditkarte bekannt) die bessere Wahl, damit sollte es kein Problem sein an Fahrkarten zu kommen.

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: TorbenHoffman

Datum: 09.09.20 10:06

Richtig und gut erklärt.
Verrückt und verwirrend ist halt, dass im Euro-Raum (z.B. auch Frankreich) Geld abheben an Automaten nur mit der Girocard kostenfrei ist. Mit Visa wird es teuer. Im Nicht-Euro-Ausland (nicht EU-Ausland, sondern Euro-Ausland) ist es wiederum genau umgekehrt.
Bezahlen sollte man im Ausland, egal ob Euro oder nicht, - um keine Probleme zu haben - daher immer mit Kreditkarten.

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: petit_hund

Datum: 09.09.20 10:18

Es lebe das Bargeld!

Hatte auch schon das schöne erlebnis das in Frankreich von einer Anderen Person und mir die belgischen Karten kein Problem waren.
In Spanien schlag ins Gesicht, beide Karten verweigert und geschlagenen 30Cent zu wenig in der Tasche um zu Bezahlen.
Das beste, in der Nähe von Barcelona wurde ich dann von der Polizei in der Nacht zu einem Geldautomnat Eskortiert, da diese auch sicher sein wollten das ich diesen Finde, da es nicht direckt geklapt hatte das ich einen Bankautomaten suche und diese dann es aber doch noch verstanden haben.

Hatte aber auch schon das ich in Frankreich alles Zahlen konnte und bis Aufeinmal hies es nur, karte verweigert.
Das ganze so, als wäre zu wenig Geld auf dem Konto, ging sich um 43€ und der kontostand war im Vierstelligen Bereich.
5 Km weiter ging es wieder am Geldautomat Geld ab zu heben.

Daher verlasse ich mich zu Null, hast ja deine Bankcontact Karte, es lebe Bar.

Gruss, Torsten.

http://european-train.eu/bilder/logo-www.png

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: JumpUp

Datum: 09.09.20 10:39

Hatte aber auch schon das ich in Frankreich alles Zahlen konnte und bis Aufeinmal hies es nur, karte verweigert.
Das ganze so, als wäre zu wenig Geld auf dem Konto, ging sich um 43€ und der kontostand war im Vierstelligen Bereich.
5 Km weiter ging es wieder am Geldautomat Geld ab zu heben.

Daher verlasse ich mich zu Null, hast ja deine Bankcontact Karte, es lebe Bar.

Es zeigt doch, dass Dein Bargeld Dir nichts bringt, wenn es im Automaten versteckt bleibt?
Nein ehrlich: Wenn man ins Ausland fährt, sollte man sich schon bei seiner Bank erkunden, welche Karte ("EC" oder VISA/Mastercard?) für welchen Zweck
geeignet ist und welche Konditionen zum Geld abheben, bzw. bezahlen angewandt werden.
Einige Banken fordern ja auch einen Mindestbetrag beim Geldabheben.

Und wenn man als einzige Karte im Geldbeutel eine rein-nationale EC-Karte (Girocard) ohne jegliche internationale Akzeptanz vorweisen kann,
dann ist man schon selbst Schuld. Die Bahncard 50 gibt Dir ja auch keinen Rabatt auf einen Fahrschein für die Metro in Paris, genauso ist es mit Bankkarten.

Daher: Vorher sich erkundigen um im Ausland keine Probleme zu bekommen!

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: Roni

Datum: 09.09.20 11:01

Hallo!

Na gut, das Karten Kaufen war in Frankreich ja schon immer eine spezielle Geschichte... ;-)

Entweder man wartet lange beim Schalter, wird unfreundlich von den Beamten dort behandelt, oder irgendetwas klappt nicht mit dem Automaten oder Online-System.

Bei der letzten Reise durfte ich gratis von Tende zurück fahren, weil das Online-System nicht ging und das Gerät des Schaffners auf das selbe zugreift wie die App.

2012 hat ein Automat irgendeinen Code bei der Abholung von Online-Tickets verlangt, einfach ein leeres Feld, ohne Angabe der Länge. Ich habe geschaut, was da für Codes auf der Bestellung stehen, und diese eingegeben. Nichts klappte, und plötzlich verweigerte der Automat die Kreditkarte: es wäre der PIN der Kreditkarte gefragt gewesen, und der Chip nun gesperrt. Genau vor einem Wochenende, wo man nichts mehr bei irgendeiner Bank erreichen kann... da hätte ich fast auf der Straße schlafen müssen, denn das erste Hotel verweigerte die Karte ohne Chip. Glücklicherweise nahm das daneben die Karte auch so an, ebenso wie alle weiteren.

2008 wollte ich eine Tageskarte am Schalter in Nizza kaufen und dann ein Ticket für die Weiterfahrt später am Tag in eine andere Region. Das wurde mir verweigert, weil man nur für "1 Person" kaufen darf. Davor starteten irgendwelche Backpackerinnen einen Sitzstreik, weil ihnen irgendein Verkauf am Schalter verweigert wurde.
Dadurch musste ich am Mittag in Nizza noch einmal schnell unnötig zum Schalter laufen.

Also irgendwie hat es da etwas... ;-)

lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Komisch ist nur

geschrieben von: Christof 421

Datum: 09.09.20 12:17

Die Kartenlesegeräte am Schalter lesen meine Karte mit Eingabe Code.
Und letztes Jahr habe ich genau mit dieser Karte an mehreren blauen Automaten von TER Grand Est Fahrkarten gekauft.
Da hat das geklappt.
Ich vermute eher, die haben wieder mal ein Update auf ihre Automaten gespielt.
Kartenzahlung in Frankreich bei der SNCF scheint irgendwie ein Lotteriespiel zu sein.

Gruss aus dem Dreiland
Christof 421

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: ICE11

Datum: 09.09.20 13:20

TorbenHoffman schrieb:Zitat:
Verrückt und verwirrend ist halt, dass im Euro-Raum (z.B. auch Frankreich) Geld abheben an Automaten nur mit der Girocard kostenfrei ist.
Es geht noch besser. Wenn ich in den Niederlanden mit V-Pay an den Geldautomaten gehe und meinetwegen 100,- abhebe dann kostet es 5,- Euro Gebühr. Wenn ich nebenan im Supermarkt für 100,- Euro einkaufe und dann mit Karte zahle - und ggf. an der Kasse bitte, mir noch Bargeld extra auszuzahlen - kostet es keine Gebühr.......

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.09.20 13:26

JumpUp schrieb:
Auch wenn die Wahrheit hart ist, hier können die Franzosen oder die SNCF erstmal nichts für Dein Kartenproblem: Die in Deutschland ausgegebene "EC-Karte" baut auf einem rein nationalem, deutschen System auf, der Girocard.

Einige Banken (ich weiß nicht, ob Deine dabei ist?) statten die Girocard jedoch mit Maestro oder VPay aus, damit sie international einsetzbar sind.
Ich bin auch schon aufgelaufen, weil die Bank beim Kartentausch von maestro auf Vpay umgestellt hatte. Es ist ein Unding, daß man die Kunden nicht darüber aufklärt. Hier könnte die EU mal tätig werden - statt Dinge wie Scheuers Ausländermaut durchzuboxen (oder wenigstens zu versuchen).

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: petit_hund

Datum: 09.09.20 17:53

JumpUp schrieb:

Daher: Vorher sich erkundigen um im Ausland keine Probleme zu bekommen!

Das komische ist nur, das steht auch im Text, das es überall ging und aufeinmal an der einen Stelle nicht mehr.

Ich werde in zukunft bevor ich fahre Geld abheben und gut ist es.


Und wenn ein Unternehmen in Spanien die Einstellung hat, nur Nationale Spanische Karten, erkläre mir mal wie die Bank das vorher dir Sagen will?

Gruss, Torsten.

http://european-train.eu/bilder/logo-www.png

Lt. Telefon mit meiner Bank

geschrieben von: Christof 421

Datum: 09.09.20 17:58

sollte meine EC-Karte im EU-Ausland funktionieren.
Die hat das Maestro-Zeichen drauf.
Aber TER wird sich jetzt hoffentlich der EU-Kommission erklären müssen.
Und an einem besetzten Bahnschalter in Frankreich funktioniert die Karte ja.

Gruss aus Südbaden
Christof 421

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: Pesa Link

Datum: 09.09.20 18:01

Hallo zusammen,

sowas ist ja richtig nett :).

Hatte ich in Deutschland und in NL auch schon mehrfach.

Einmal war ich in Ede-Wageningen etwas spät dran und trotz Abfertigungspfiff meinte ein Zugbegleiter eines Sprinters, dass ich ruhig noch einsteigen könne.

Und in Deutschland hatte ich das mal beim HKX.

In Duisburg entfiel der RE 1 nach Köln, aber der HKX fuhr wenige Minuten später, allerdings gab es eine Gleisänderung die erst ca. 30 Sekunden vor der planmäßigen Ankunftszeit angesagt wurde. Also runter von Gleis 3 und zum Gleis 2 gehetzt und kurz vor der Abfahrt noch die letzte Tür erreicht.

Also habe ich mich auf die Suche nach einem Zugbegleiter gemacht, um mir noch ein Ticket zu kaufen und trotz mehrmaliger Nachfrage fuhr ich gratis nach köln. Fand ich sehr gut einerseits, aber andererseits hatte ich etwas Angst, falls unterwegs ein Personalwechsel anstehen sollte.

Viele Grüße aus EMRS
Moritz

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: Lok35

Datum: 09.09.20 18:09

Reisen und Geldabheben im Ausland ist ein Thema für sich.Was sich bewährt hat, sind die Postbanksparkarten, die man auch im Ausland und CH nutzen kann. Dann kostet das Abheben 4x nichts.Vorher muss mnan diese allerdings auffüllen.
Ansonsten Vpay..und Visa.

Re: Lt. Telefon mit meiner Bank

geschrieben von: EK-Wagendienst

Datum: 09.09.20 18:28

Christof 421 schrieb:
sollte meine EC-Karte im EU-Ausland funktionieren.
Die hat das Maestro-Zeichen drauf.
Aber TER wird sich jetzt hoffentlich der EU-Kommission erklären müssen.
Und an einem besetzten Bahnschalter in Frankreich funktioniert die Karte ja.
So was hatte ich an Tankstellen in Südfrankreich auch schon, manchmal ging es manchmal nicht,
die gleiche Tankstelle und die gleiche Karte,
das Problem waren meistens am Wochenende, warum habe ich auch nicht verstanden, damit nie mit leeren Tank in Frankreich unterwegs.

Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: Der Fahrgast

Datum: 09.09.20 20:46

Schönen guten Abend zusammen!

Das mit mit dem Lotteriespiel bei der Kartenzahlung in Frankreich kann ich generell - nicht nur bei der SNCF - nur bestätigen.

Gerade die Automaten der SNCF - egal, ob blaue TER-Automaten oder die gelben Grandes Lignes-Automaten - verweigerten sich bisher konsequent meinen deutschen Kredit-/Debitkarten (VISA, MasterCard, Maestro). Das hat mich in Strasbourg mal fast meinen Zug mit kurzem Anschluss in Basel gekostet. Die freundliche Dame am 'guichet' erklärte mir, dass ausländische Karten vom Verkaufssystem stets 'kritisch' beäugt werden. Mir ist in Frankreich auch schon aufgefallen, dass wenn man im Geschäft mit einer Karte - gleich, ob Kredit oder Debit - bezahlt, man relativ oft nach einem Ausweis gefragt wird. Eine freundliche Kasserin in einer Fnac-Filiale in Paris erklärte mir auf Nachfrage, dass in Frankreich Kreditkartendiebstahl und -missbrauch gäng und gäbe ist und man sich so rückversichern wolle. Vielleicht scheuen die SNCF-Automaten deswegen ausländische Karten wie der Teufel das Weihwasser???

Viele (fragende) Grüße
Der Fahrgast

Re: Lt. Telefon mit meiner Bank

geschrieben von: X73900

Datum: 09.09.20 21:03

Christof 421 schrieb:
sollte meine EC-Karte im EU-Ausland funktionieren.
Die hat das Maestro-Zeichen drauf.
Allerdings wird nicht überall Maestro akzeptiert, wo z.B. VPay akzeptiert wird, und umgekehrt. Ich hatte auch das schon angesprochene Problem, dass meine Bank ohne Ankündigung von Maestro auf VPay umgestellt hat, wodurch es Veränderungen bei der Akzeptanz gab.

Gruß
X73900

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: X73900

Datum: 09.09.20 21:08

Der Fahrgast schrieb:
Mir ist in Frankreich auch schon aufgefallen, dass wenn man im Geschäft mit einer Karte - gleich, ob Kredit oder Debit - bezahlt, man relativ oft nach einem Ausweis gefragt wird. Eine freundliche Kasserin in einer Fnac-Filiale in Paris erklärte mir auf Nachfrage, dass in Frankreich Kreditkartendiebstahl und -missbrauch gäng und gäbe ist und man sich so rückversichern wolle.
In Frankreich? Ich zahle ständig in Frankreich mit ausländischer Kreditkarte und wurde noch nie nach einem Ausweis gefragt. In Frankreich ist ja allgemein üblich, dass man seine Karte an der Kasse selbst in das Lesegerät steckt und die PIN eingibt, so dass die Kassierin die Karte gar nicht erst zu Gesicht bekommt. Das einzige, was zählt, ist, dass das System die Karte akzeptiet und die Zahlung erfolgt..

Oder meinst Du Zahlung mit Magnetstreifen und Unterschrift? Ok, das ist in Frankreich natürlich total unüblich. Da wundert mich nicht, wenn nach einem Ausweis gefragt wird.

Gruß
X73900

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: Der Fahrgast

Datum: 09.09.20 21:54

Schönen guten Abend!

Magnetstreifen? Ich weiß gar nicht mehr, wann dieser das letzte Mal auf meinen Karten genutzt wurde. ;-)

Meine Kreditkarten sind noch nicht so lange mit NFC-Chip ausgestattet, so dass ich bis dahin immer auf den Kartenchip zurückgegriffen habe und da wurde wie gesagt bislang relativ oft, aber nicht immer, nach einem Ausweisdokument gefragt - gleiches bei der Debitkarte. Ein kurzer Abgleich des Namens, ein Lächeln der Kasserin und das war es auch schon.

Viele Grüße
Der Fahrgast




X73900 schrieb:
Der Fahrgast schrieb:
Mir ist in Frankreich auch schon aufgefallen, dass wenn man im Geschäft mit einer Karte - gleich, ob Kredit oder Debit - bezahlt, man relativ oft nach einem Ausweis gefragt wird. Eine freundliche Kasserin in einer Fnac-Filiale in Paris erklärte mir auf Nachfrage, dass in Frankreich Kreditkartendiebstahl und -missbrauch gäng und gäbe ist und man sich so rückversichern wolle.
In Frankreich? Ich zahle ständig in Frankreich mit ausländischer Kreditkarte und wurde noch nie nach einem Ausweis gefragt. In Frankreich ist ja allgemein üblich, dass man seine Karte an der Kasse selbst in das Lesegerät steckt und die PIN eingibt, so dass die Kassierin die Karte gar nicht erst zu Gesicht bekommt. Das einzige, was zählt, ist, dass das System die Karte akzeptiet und die Zahlung erfolgt..

Oder meinst Du Zahlung mit Magnetstreifen und Unterschrift? Ok, das ist in Frankreich natürlich total unüblich. Da wundert mich nicht, wenn nach einem Ausweis gefragt wird.

Gruß
X73900

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: warakorn

Datum: 09.09.20 23:02

Zitat
Ich war an einem blauen Fahrkartenautomat in Mulhouse, gebe die gewünschte Fahrkarte ein mit Presto-Ermässigung, gebe meine in der EU, in Deutschland ausgegebene EC-Karte ein, gebe den Code ein, meint der Automat, bitte Karte oder Münzen einführen.

Mit einer EC-Karte wirst Du auch an einem NTA der DB keine Fahrkarten kaufen können.
Das Zahlungssystem, welcher hinter der EC-Karte steht, wurde nämlich um die 2007 abgeschaltet. Seitdem geben deutsche Banken keine EC-Karten mehr aus.
Wenn Du nunmehr mit einer mind. 13 Jahren alten Karte auf Reisen gehst, musste das schiefgehen.

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: X73900

Datum: 09.09.20 23:10

Der Fahrgast schrieb:
Meine Kreditkarten sind noch nicht so lange mit NFC-Chip ausgestattet, so dass ich bis dahin immer auf den Kartenchip zurückgegriffen habe und da wurde wie gesagt bislang relativ oft, aber nicht immer, nach einem Ausweisdokument gefragt - gleiches bei der Debitkarte. Ein kurzer Abgleich des Namens, ein Lächeln der Kasserin und das war es auch schon.
Finde ich echt erstaunlich, irgendwas muss bei Deiner Karte ungewöhnlich sein. Normalerweise interessiert sich eine französische Kassiererin nicht die Bohne, was für eine Karte man in das Lesegerät einsteckt und schaut gelangweilt an die Decke oder sonstwohin, während man die PIN eingibt. Hauptsache der Bezahlvorgang wird abgeschlossen. Auch haben mittlerweile ja die meisten größeren Supermärkte, Sportläden, Möbelhäuser usw. SB-Kassen, an denen es ohnehin keine Kassiererinnen mehr gibt, die irgendeinen Ausweis kontrollieren könnten.

Gruß
X73900

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: rvdborgt

Datum: 09.09.20 23:36

JumpUp schrieb:
Auch wenn die Wahrheit hart ist, hier können die Franzosen oder die SNCF erstmal nichts für Dein Kartenproblem:
Die in Deutschland ausgegebene "EC-Karte" baut auf einem rein nationalem, deutschen System auf, der Girocard.
Einige Banken (ich weiß nicht, ob Deine dabei ist?) statten die Girocard jedoch mit Maestro oder VPay aus, damit sie international einsetzbar sind.
Er schrieb doch, er habe anderswo in Frankreich am Schalter mit derselben Karte bezahlt? Also hat die Karte wohl Maestro oder VPay.

JumpUp schrieb:
Grundsätzlich ist im Ausland immer VISA / Mastercard (in Deutschland umgangssprachlich als Kreditkarte bekannt) die bessere Wahl, damit sollte es kein Problem sein an Fahrkarten zu kommen.
Kommt aufs Land an.

Gruß,
Rian



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.09.20 23:38.

Dir wird sicher schon aufgefallen sein

geschrieben von: Christof 421

Datum: 10.09.20 00:17

dass die Banken alle 1 bis 2 Jahre neue Karten schicken.
Und mir ist es egal, wie das Ding heisst, zwischen EC- und Kreditkarte kann ich unterscheiden, alles andere interessiert mich nicht, funktionieren muss das Ding im grossen Binnenmarkt.
Im Übrigen schrieb ich ja schon, dass das Maestro-Zeichen drauf ist.
Im Übrigen dürfte das ein Problem der SNCF und deren System sein, wenn die Karte am Schalterterminal geht, am Automaten jedoch nicht.

Gruss aus Südbaden
Christof 421

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: Elztalbahn

Datum: 10.09.20 00:36

Früher hatte ich in Île de France auch Probleme beim Fahrkartenkauf an den Automaten, aber inzwischen wird von diesem die deutsche EC (Maestro)-Karte akzeptiert.

Aber im Allgemeinen empfiehlt es sich immer noch, bei Frankreichreisen eine Stange 2 €-Münzen mitzuführen, da viele Automaten nur Münzen und Karten nehmen, und an den wenigen Schaltern, wo man mit Papiergeld zahlen kann, oft lange Schlangen von Wartenden stehen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.20 00:38.

Re: Dir wird sicher schon aufgefallen sein

geschrieben von: EK-Wagendienst

Datum: 10.09.20 10:19

Christof 421 schrieb:
dass die Banken alle 1 bis 2 Jahre neue Karten schicken.
Und mir ist es egal, wie das Ding heißt, zwischen EC- und Kreditkarte kann ich unterscheiden, alles andere interessiert mich nicht, funktionieren muss das Ding im großen Binnenmarkt.
Im Übrigen schrieb ich ja schon, dass das Maestro-Zeichen drauf ist.
Im Übrigen dürfte das ein Problem der SNCF und deren System sein, wenn die Karte am Schalterterminal geht, am Automaten jedoch nicht.
und das wird der SNCF egal sein, solange die Franzosen kein Problem damit haben.

Es ist ganz komisch

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 10.09.20 10:38

Hallo meine Maestro kommt ja auch als mit den blauen Automaten in Kontakt.
Da geht es ohne Probleme, nächstes mal wieder nicht, und übernächste mal geht's wieder.
Wo es noch nie Probleme gab war an
den Touchpanel Automaten.
Ttozdem habe ich immer 10 Euro in Münzen dabei, so komme ich wenigstens von Mulhouse wieder über Basel in ein zivilisiertes Bahnland.

Grüße Uwe

Die Touchpanel-Automaten

geschrieben von: Christof 421

Datum: 10.09.20 10:53

akzeptieren aber anscheinend keine regionale Ermässigung.
Als ich noch ohne Presto unterwegs war, gab es an diesen Automaten auch keine Probleme.
Und sie wollen wissen, wieviel Fahrräder mitfahren und wollen anscheinend Stellplätze reservieren.
Das mag für einen TGV gelten, nicht aber für den TER 200 Strasbourg-Basel.

Vielleicht sollte ich für die nächste Radtour ins Elsass auch einen Sack voll 2.--€ Münzen mitnehmen.

Gruss aus Südbaden
Christof 421

Re: Es ist ganz komisch

geschrieben von: M-AG

Datum: 10.09.20 10:56

Ich lebe in Südtirol, und bei uns heißt die EC-Karte Bankomat. Diese ist in den meisten Fällen eine Maestro Karte und ich hatte nie Probleme damit in Europa zu Zahlen (hab aber nicht versucht bei der SNCF ;)
Ein Bankeingestellter hat damit auch in den USA gezahlt (auch wenn die Verkäufer blöd schauen, weil diese halt nicht so ganz wie eine Kreditkarte ausschaut). Und jetzt kann man sogar damit Online Zahlen.

Verstehe ich das richtig, dass nur deutsche Karten "problematisch" sind im Ausland?

Re: Es ist ganz komisch

geschrieben von: tkautzor

Datum: 10.09.20 11:03

M-AG schrieb:
Verstehe ich das richtig, dass nur deutsche Karten "problematisch" sind im Ausland?
Auf jedem Fall ist mir das so aufgefallen. Ich hatte noch nie Probleme mit meinen CH, US, FR und ECOWAS Karten im Ausland Geld abzuheben oder zu zahlen, merke aber immer wieder das es immer die Deutschen Kollegen sind bei dennen es Probleme gibt.

Gruss, Thomas.

Re: Es ist ganz komisch

geschrieben von: dvis

Datum: 10.09.20 13:24

Nein, als NL mit Maestro (es gibt hier kein andere System fuer die normale Bankkarten, es hat im übrigen nichts mit I-deal zu tun an sich) hatte ich auch iB in FR (nicht nur SNCF, eher lokale Tram/bus) die diese Karten gar nicht nehmen wollten oder einmal sogar als falsch ansahen. FR hat sich vor viele J zur ´Carte Bleu´ bekannt in Sachen Direktbankzahlung und dies ist mittlerweile in VISA umgewandelt worden. Es gibt nun zwar EU-regulierung dies als gemeinsamer Markt aus zu radeln, aber das dauert. Was Ihr DE bestimmt in viele Banksachen bejahen können-iB DE ist eher träger Nachlaufer in dieses.

Problematisch in Fr

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 10.09.20 18:25

Hallo
In Frankreich dauert es bei mir manchmal ewig bis es geht.
War letztes Jahr in Stresa, da war
die Geldscheinannahme gestört.
Ich habe es dann mit meiner Maestro Karte probiert.
Es ging Problemlos.
Grüße Uwe

Also doch franz.Problem.

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 10.09.20 18:29

Hallo
Oh das ist ja Interessant. das wuste ich gar nicht.
Wieder was gelernt, danke dafür.

Grüße aus Südbaden in die Niederlande, Uwe



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.20 18:30.

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: Lovcen

Datum: 10.09.20 22:15

Liebe Frankreichinteressierte,

ja, das ist richtig, Kartenzahlung mit deutschen Karten ist in Frankreich an Automaten oft ein Glückspiel und ist von der jeweils aufgespielten Softwareversion abhängig. Oft kann sich das auch bei verschiedenen Regionen unterschiedlich darstellen.
Meine Erfahrung in Lothringen: Die blauen Nahverkehrsautomaten verweigern schon immer deutsche Giro- und Kreditkarten. Bessere Chancen hat man bei den Fernverkehrsautomaten, welche seit diesem Jahr eine neue Software haben, die nun auch regionale Tickets mit den entsprechenden Ermässigen (Prestokarte) verkaufen können und die dann eine Alternative zum blauen Nahverkehrsautomaten darstellen. Die Regionalangebote muss man vorher auswählen, aber es geht. Eine zeitlang haben auch diese weissen Automaten deutsche Krdeitkarten (Visa, Mastercard) verweigert, aber jetzt scheint es mal wieder mit deutschen Kreditkarten zu klappen. Allerdings habe ich dabei beoabachtet, dass die dann einfach ohne jede Pinabfrage Fahrkarten verkaufen, sobald man die Karte eingegeben hat. Das ist vielleicht auch nicht gerade ideal.
Mi der deutschen Girocard kann man in Frankreich problemlos vielen Supermärkten bezahlen, bei den Bahnautomaten geht das aber wohl nicht.
In Frankreich gibt es in der Regel keine Girokarten, da die Bankkarten immer entweder Visa- oder Masterkardfunktion beinhalten. Die Franzosen haben also nur eine Karte, die in der Regel eine Kreditkarte ist, bei der der Betrag unmittelbar dem Konto belastet wird.

Gruss Lovcen

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: axelloko

Datum: 12.09.20 16:42

Hier gibt es nur eine Lösung:

Frankreich als Reiseziel meiden. Der Franzose lernt es einfach nicht.......

Arrogant und eingebildet und ein Bahnsystem zum Wegbleiben.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.20 16:45.

Kreditkarte wird ebenfalls nicht akzepiert

geschrieben von: Christof 421

Datum: 12.09.20 17:27

war am 10.09 wieder im Elsass, wollte in Mulhouse am blauen TER-Automaten eine Fahrkarte nach Basel kaufen, Preis 5.70 €
Der Automat akzeptiert auch die Kreditkarte nicht.
Bin dann in den TER 200 eingestiegen und habe das Problem den beiden Schaffnerinnen erklärt.
Und was machen die, die verlangen Supplement, insgesamt 11.--€, also praktisch doppelten Fahrpreis.
Ich habe die Mailadresse vom CEO der französischen Bahn rausgefunden,jetzt dürfen sie zum wiederholten Mal ein Mail bearbeiten.
Der SNCF habe ich angedroht, Carte Presto wird in Zeiten von Corona nicht mehr verlängert. (wird sie wohl nicht beeindrucken)
Im Übrigen dürften ja die Automaten mit Handrad steinalt sein, aus den Anfangsjahren der Computertechnik.

Wenn dann die Baustelle am Grenzübergang/ Autobahnabfahrt Neuenburg endlich fertig ist, fahre ich mit dem Rad dort über die Grenze und gehe in Müllheim auf den Zug.

Gruss aus Südbaden
Christof 421

Handradautomaten

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 13.09.20 10:47

Hallo Christof.
Was mich dort aber immer fasziniert.
Obwohl ich kein Wort Französisch kann, gibt es keinen Automaten den ich kenne
an welchem ich schneller eine Fahrkarte bekomme wie an diesem.

Die längste Zeit brauchts die Kiste mit den Münzen zu Füttern.

Grüße Uwe

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: X73900

Datum: 13.09.20 21:18

axelloko schrieb:
Hier gibt es nur eine Lösung:

Frankreich als Reiseziel meiden. Der Franzose lernt es einfach nicht.......

Arrogant und eingebildet und ein Bahnsystem zum Wegbleiben.
Man muss allerdings sagen, dass es in Deutschland lange Zeit für Besucher aus Frankreich nicht anders aussah. Häufig wurde nur die "EC-Karte" angenommen, und oft auch nur in Deutschland ausgegebene "EC-Karten" (da das nationale Lastschriftverfahren genutzt wurde). Oder, gerade im ÖPNV, vielleicht noch die "Geldkarte". Mit einer in Frankreich ausgegebenen Karte kam man da nicht weit ("EC-Karten" oder die "Geldkarte" gab und gibt es in Frankreich nicht).

Zugegebenermaßen wird allerdings in Deutschland mittlerweile immer mehr Visa und Mastercard angenommen, und da (fast?) alle französischen Bankkarten mit Visa/Mastercard verbunden sind, kommt man mittlerweile auch mit einer französischen Karte deutlich weiter.

Gruß
X73900

Re: Kreditkarte wird ebenfalls nicht akzepiert

geschrieben von: X73900

Datum: 13.09.20 21:21

Christof 421 schrieb:
war am 10.09 wieder im Elsass, wollte in Mulhouse am blauen TER-Automaten eine Fahrkarte nach Basel kaufen, Preis 5.70 €
Der Automat akzeptiert auch die Kreditkarte nicht.
Wann fährst Du denn immer ab Mulhouse, ist da der Schalter schon zu?

Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit des Fahrkartenkaufs über App. Ich bin da auch nicht so der Freund von, habe mich aber schon mental darauf eingestellt, mich damit demnächst mal beschäftigen zu müssen. Denn es gibt in Frankreich auch eine Reihe Bahnhöfe bzw. Haltepunkte ganz ohne Automaten. Und seit einiger Zeit wird bei der SNCF im Zug generell der Bordpreis fällig, auch wenn es am Einstiegsbahnhof keinerlei Möglichkeit zum Fahrkartenkauf gab.

Gruß
X7900

Re: Etwas OT: Kartenzahlung in Frankreich

geschrieben von: JeDi

Datum: 13.09.20 22:11

warakorn schrieb:Zitat:
Mit einer EC-Karte wirst Du auch an einem NTA der DB keine Fahrkarten kaufen können.
Das Zahlungssystem, welcher hinter der EC-Karte steht, wurde nämlich um die 2007 abgeschaltet. Seitdem geben deutsche Banken keine EC-Karten mehr aus.
Wenn Du nunmehr mit einer mind. 13 Jahren alten Karte auf Reisen gehst, musste das schiefgehen.
Quatsch. EC-Karten basieren aber inzwischen auf Mastercard Debit und nicht mehr auf dem alten ZKA-System. Meine EC-Karte funktioniert am DB-Automaten Bombe, ist diese hier: [www.consorsfinanz.de]

Die S21 fährt von Elbgaustraße nach Aumühle!

Re: [F] netter Schaffner

geschrieben von: TorbenHoffman

Datum: Gestern, 23:01:49

petit_hund schrieb:
Daher verlasse ich mich zu Null, hast ja deine Bankcontact Karte, es lebe Bar.

Also auf deinen (Bar)Geldbeutel konntest du dich dann aber auch nicht verlassen, wenn da 30 Cent fehlten...