DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Myanma my love - Ein Abschied für immer?!

Teil 9d: Transfer mit Bus und Zug zum Flug – Mit dem Bus von Namtu über einen Dampfkran zu einem der besten Flughäfen der Welt



Im letzten Bericht hatten wir die Besichtigung in Namtu abgeschlossen. Nun treten wird den Rückweg in Richtung Flughafen Lashio an. Und nachdem die Eisenbahn in den letzten drei Berichten zu kurz kam, gibt es jetzt auch mal wieder einen größeren Eisenbahnanteil. Viel Spaß also beim Lesen.


Natürlich war unser Zeitplan längst aus den Fugen geraten. Der Reiseleiter hatte den Aufenthalt in Namtu mit dem Besuch des Hüttenwerks, des Kraftwerks und der Telefonzentrale selbst verzögert, jetzt ergriff ihn aber die Panik. Es waren zwar noch ein paar Stunden bis zum Abflug und der Flughafen Lashio ist nur gute 50km entfernt, aber eine 50km lange Busfahrt in Myanmar kann sich ziehen, unter Umständen auch mal mehrere Tage. Flüge nach Lashio verkehrten zum damaligen Zeitpunkt nur „auf Anfrage“ bzw. ausreichender Nachfrage. Und während der Flug zurück nach Yangon nur eine gute Stunde dauert, würden bei einer Busfahrt mehrere Tage reiner Fahrzeit anfallen! Andererseits würde der Flieger wohl kaum ohne uns abheben, denn unsere gesamte Reisegruppe lastete das Flugzeug ja zu mehr als 50% aus. Also ging es schnell hinauf zum Gästehaus, um das Gepäck abzuholen. Das Mittagessen wurde dann im Bus auf der Fahrt nach Lashio eingenommen, aber das kannten wir ja von den vorherigen Tagen.

https://farm2.staticflickr.com/1972/31188390528_c230fb9b16_o_d.jpg
Bild 1: Unsere deutsch-burmesische Reiseleiterin KyiKyi packt den Bus. Die letzten Tage hatte sie die wohl mehr als 100 Einheimischen (Köche, Zimmermädchen, Fahrer, Lokführer, Heizer, Bremser, Sandstreuer, Manager usw.) bestens im Griff.



https://farm2.staticflickr.com/1939/31188389998_6abc111118_o_d.jpg
Bild 2: Eine der Brücken auf dem Weg nach Lashio. Für burmesische Verhältnisse bestens ausgebaut, in anderen Gegenden Myanmars gibt es für Hauptverkehrsstraßen gar keine Brücken über Flüsse.



https://farm2.staticflickr.com/1906/31188389348_2d1580ca1d_o_d.jpg
Bild 3: Auch die Straße ist in einem hervorragenden Zustand und stellenweise sogar geteert (das ist jetzt nicht ironisch gemeint!).



https://farm2.staticflickr.com/1975/44341605434_7efe833aee_o_d.jpg
Bild 4: Während wir die Brücke fotografierten, kam ein LKW aus der anderen Richtung. Für die beiden Fahrer waren wir natürlich eine Top-Attraktion und wurden direkt fotografiert. Wie bei allen Fahrzeugen in Myanmar haben die Fahrzeuge das Steuer rechts, obwohl Rechtsverkehr herrscht, seit der alte General Ne Win vor ein paar Jahrzehnten von heute auf morgen Rechtsverkehr anordnete (angeblich hatte ein Wahrsager im zuvor prophezeit, dass er in Kürze bei einem Verkehrsunfall auf der linken Seite sterben würde).



https://farm2.staticflickr.com/1943/31188388418_c24a4ccd7c_o_d.jpg
Bild 5: Nachdem uns der Fahrer fotografiert hatte, schaukelte der LKW (für burmesische Verhältnisse übrigens ein top-modernes Exemplar) über die Brücke. Ihm folgte ein Toyota Corolla Kombi, ein absolut typisches Exemplar für den Verkehr in Myanmar (sowohl vom Typ als auch vom Baujahr). Ein solcher PKW in diesem Zustand und Baujahr kostete in Myanmar zur Zeiten der Militärjunta 30.000 US$ (!!!), mehr als das 3.000-fache eines durchschnittlichen Monatsgehalts eines Lehrers! Grund waren die Wirtschaftssanktionen und das Handelsmonopol der Militärs. Teilweise wurden die Autos daher in Thailand zerlegt, über die Grenze geschmuggelt und in Myanmar wieder zusammengebaut.




Kurz danach kamen wir nach Nahsai, wo die Straße nach Lashio die Bahnstrecke zwischen Namtu und Namyao an der Staatsbahn kreuzt. 2009 konnten wir mit dem Schienen-LKW von Namtu noch bis nach Nahsai fahren. Das ging dieses Jahr aufgrund des Streckenzustandes nicht mehr. Einige Reiseteilnehmer bettelten so lange bei der Reiseleitung, bis sich selbige zu einem kurzen Fotostopp in Nahsai breitschlagen ließ. Besonderes erwartete ich zwar nicht, dennoch stieg ich aus und machte noch ein paar Fotos.


https://farm2.staticflickr.com/1948/31188387508_cd91053347_o_d.jpg
Bild 6: Der Bahnhof in Nahsai. Neben jeder Menge Mais, der zum Trocknen auslag, stand auch noch ein alter Güterwagen auf dem Abstellgleis.



https://farm2.staticflickr.com/1963/31188386728_240a4b5d25_o_d.jpg
Bild 7: Vielleicht war der Wagen zum Sammeln von Grubenholz gedacht.



https://farm2.staticflickr.com/1937/31188386058_005e5cfc6f_o_d.jpg
Bild 8: Wenigstens versaut jetzt keine Dampflok mehr die frisch gewaschene Wäsche.



https://farm2.staticflickr.com/1950/31188385378_2199d48546_o_d.jpg
Bild 9: Am Bahnhofsende befindet sich auch noch immer das Gleisdreieck zum Drehen der Schienen-LKW.



https://farm2.staticflickr.com/1961/31188382438_de619f201c_o_d.jpg
Bild 10: Wurde da der Bahnsteig frisch eingeschottert? Die Schüler nutzen ihn jedenfalls schon Mal auf dem Weg nach Hause. Die blauen Rucksäcke haben die Schüler von der UNICEF bekommen. Für einen Außenstehenden sieht das alles sehr ärmlich aus, dank der Mine und der nahen Grenze zu China geht es den Menschen aber im Verhältnis zu Bewohnern in anderen Regionen Myanmars verhältnismäßig gut.



https://farm2.staticflickr.com/1969/44341605834_ddf4ff5c8e_o_d.jpg
Bild 11: Blick in Richtung Straßenübergang und unseren geparkten Bus. Geradeaus führt die Strecke weiter nach Namyao, dieser Abschnitt kann aber schon seit mehreren Jahren nicht mehr befahren werden.



https://farm2.staticflickr.com/1928/45013410992_2cd1ab9a74_o_d.jpg
Bild 12: Der Bahnübergang und der weitere Streckenverlauf Richtung Namyao. Hier sieht man, dass schon länger kein Zug mehr auf dieser Strecke fuhr.




Jetzt aber husch, husch wieder ab in den Bus, bevor der Reiseleiter noch einen Herzkasper bekommt. Die Fahrt verlief ohne jegliche Verzögerungen (abgesehen von der Fotosession an der Brücke und am Bahnhof in Nahsai). So hatten wir etwas Zeit gewonnen und waren rechtzeitig in Lashio. Ich wusste, dass man auf der Fahrt zum Flughafen direkt am Bahnhof vorbeikommt. Nach ein bisschen betteln beim Reiseleiter bekamen wir nochmal ein paar Minuten Freigang, während eine Vorhut zum Flughafen geschickt wurde, um unsere dort in Kürze erfolgende Ankunft zu vermelden. Sonderlich viel zu sehen gab es zwar nicht, im angeschlossenen Mini-BW fand sich (wie erwartet) dann noch ein kleines Schätzchen (so klein war das Ding dann aber ehrlich gesagt gar nicht).

https://farm2.staticflickr.com/1978/44361527354_03e2ba9cf2_o_d.jpg
Bild 13: Hereinspaziert. Der Eingang am Bahnhof Lashio.



https://farm2.staticflickr.com/1942/44361523894_ab1f2e13cc_o_d.jpg
Bild 14: Die Fahrkartenschalter im Bahnhof sind verwaist. Kein Wunder, verkehrt doch nur einmal am Tag am frühen Morgen ein Zug Richtung Mandalay. Für die knapp 300km benötigt der Zug mindestens 16 Stunden.



https://farm2.staticflickr.com/1973/43268759530_4f609cb000_o_d.jpg
Bild 15: Im Bahnhof gibt es sogar ein WLAN-Zimmer. Leider war der Zutritt verboten...



https://farm2.staticflickr.com/1913/44361530544_4c1f4be0aa_o_d.jpg
Bild 16: Auf den zahllosen Gleisen fand sich nur ein abgestellter Personenwagen.



https://farm2.staticflickr.com/1946/44361523354_f2e1599d54_o_d.jpg
Bild 17: Ein alter Wasserkran fand sich auch noch.



https://farm2.staticflickr.com/1956/44361522344_d9292c8225_o_d.jpg
Bild 18: Auch einen Gleisrottenwagen konnten wir noch ablichten.



https://farm2.staticflickr.com/1948/44361526704_54b29a2235_o_d.jpg
Bild 19: Statt Fahrgästen tummeln sich auf dem Bahnsteig nur ein paar Gänse.



https://farm2.staticflickr.com/1952/45082027991_b84f465e73_o_d.jpg
Bild 20: Gesamtansicht des Bahnhofsgeländes. In meinem Rücken geht es Richtung Mandalay. Die Strecke endet in Lashio, dennoch wurde der Bahnhof als Durchgangsbahnhof angelegt, da beim Bau 1903 eine Verlängerung nach China geplant war, die aber nie zustande kam.



https://farm2.staticflickr.com/1914/44361525634_cfeea1e2f1_o_d.jpg
Bild 21: Zwei Nonnen passieren den Bahnhof.



https://farm2.staticflickr.com/1944/30144860667_f7abc77be9_o_d.jpg
Bild 22: Und zwischen Büschen und Bäumen im kleinen BW finden wir dann das gesuchte Objekt...



https://farm2.staticflickr.com/1903/44170824335_3caf7ab261_o_d.jpg
Bild 23: … ein ausgewachsener Dampfkran.



https://farm2.staticflickr.com/1911/45082029491_7787e9126e_o_d.jpg
Bild 24: Ansicht von der anderen Seite.



https://farm2.staticflickr.com/1913/44170822475_78c9017d26_o_d.jpg
Bild 25: Der Dampfkessel im Detail.



https://farm2.staticflickr.com/1906/44170834695_0f32c302f2_o_d.jpg
Bild 26: Das Fabrikschild. Fast 100 Jahre hat der Dampfkran schon auf dem Buckel.



https://farm2.staticflickr.com/1908/44361519794_5cefd5b011_o_d.jpg
Bild 27: Ansonsten herrscht im BW gähnende Leere.



https://farm2.staticflickr.com/1948/30144859697_d4a834c58d_o_d.jpg
Bild 28: Ein alter Güterwagen fand sich noch, der aber wohl seit längerer Zeit ausschließlich als Abstellraum genutzt wird.




Damit war der Besuch am Bahnhof auch erfolgreich abgeschlossen und wir konnten uns zum Check-In-Schalter des quasi benachbarten Flugplatzes aufmachen. Dieser befand sich direkt am Eingang zum umzäunten Flugplatz und Bestand im Prinzip aus ein paar Holzbalken und ein paar Wellblechen. Innendring gab es sogar einen kleinen Shop, wo man Getränke und kleine Snacks kaufen konnte. Alle Hektik war umsonst, denn unsere Maschine war überhaupt noch nicht gelandet. So verbrachten wir noch eine knappe Stunde auf den Holzbänken im komfortablen Check-In. Als die Propellermaschine schließlich gelandet war, wurden wir zur Einlasskontrolle aufgefordert. Als weiße Langnase wurde ich auf Inlandsflügen in Myanmar bis jetzt immer lustlos durchgewunken. Diesmal gab es aber eine sehr strenge Kontrolle. Neben dem Pass wurde auch das Handgepäck scharf kontrolliert, der Beamte roch sogar an meinen Cheeroots. Sie wurden aber als unbedenklich eingestuft, so durften wir ins Empfangsgebäude und nach kurzer Wartezeit landete auch eine Propellermasche der „Asian Wings“, einer neuen Fluggesellschaft, die nach der Öffnung des Landes wie Pilze aus dem Boden schießen. Der Flug selbst war ohne nennenswerte Vorkommnisse und nach einer Zwischenlandung in Mandalay landeten wir schließlich bei Einbruch der Dunkelheit in Yangon.


https://farm2.staticflickr.com/1927/44361525114_6bab3948dc_o_d.jpg
Bild 29: Der Check-In von der Straßenseite aus gesehen. Es gibt Taxis und einen kleinen Shop, dazu kommen extrem kurze Wege. Besser als jeder moderne Flughafen.



https://farm2.staticflickr.com/1901/44361521584_8536cdf98c_o_d.jpg
Bild 30: Vor dem Check-In Schalter. Das Plakat im Hintergrund mit der chinesischen Schrift lässt auf die wichtigste Kundengruppe schließen. 2011 gab es wenige bis keine Direktflüge aus China nach Myanmar. Chinesische Geschäftsleute müssen daher auf dem Straßenweg bis nach Lashio reisen, von dort kann man dann einen Inlandsflug nach Mandalay oder Yangon nehmen.



https://farm2.staticflickr.com/1958/44361521134_bfb267f87b_o_d.jpg
Bild 31: Handfeuerwaffen müssen bitte in den Koffer gepackt werden.



https://farm2.staticflickr.com/1958/44361524634_db7a85d819_o_d.jpg
Bild 32: Unser Gepäck steht zur Verladung bereit.



https://farm2.staticflickr.com/1932/44361524124_75e7f43454_o_d.jpg
Bild 33: Mit dieser Propellermaschine ging es von Lashio zurück nach Yangon.




Am Flughafen von Yangon verabschiedete ich mich dann vom Rest der Gruppe und wartete auf meinen neuen Reiseleiter Mr.Han (den hatte ich euch ja schon in diesem Bericht vorgestellt), schließlich hatte ich im Anschluss nochmal drei Tage Eisenbahn in Bago ohne Reisegruppe eingeplant. Nach einer knappen halben Stunde kam er dann auch, zu Fuß ging es auf die Straße vor dem Flughafen, wo wir uns auf das Trittbrett eines Pick-Up Taxis stellten. So ganz geheuer war mir das nicht bei dem großen Rucksack, den ich auf dem Rücken hatte, aber allzu lange sollte die Fahrt sowieso nicht dauern. Am nächsten Busbahnhof stiegen wir aus und wechselten auf die Ladefläche eines anderen Pick-Ups, der uns nach Bago bringen sollte. Es dauerte noch eine Weile, bis die Ladefläche mit genügend Fahrgästen voll war, dann ging die Fahrt aber los. Die Straße zwischen Yangon und Bago ist die wichtigste Straße des Landes und geteert, was aber bei weitem nicht heißt, dass sie einen Zustand wie eine deutsche Bundesstraße oder gar Autobahn hat. Nach spätestens einer halben Stunde auf der Ladefläche verfluchte ich die vielen Schlaglöcher. Da wir ständig anhielten, um Fahrgäste samt Gepäck abzuladen bzw. neue Fahrgäste aufzunehmen, benötigten wir zusammen mit den miesen Straßenverhältnissen für die nicht einmal 100km von Yangon nach Bago über drei Stunden. Die Fahrt mit dem Zug wäre schneller und angenehmer gewesen, allerdings ist man in Myanmar von integriertem Taktverkehr noch weit entfernt und zur abendlichen Stunde gab es keine Zugverbindung mehr.

In Bago angekommen ging es dann unverzüglich in meine Stammunterkunft im Myanandar Hotel. Dort fiel mir als erstes auf, dass man alle Gänge neu gestrichen hat, weil vor kurzem eine Klimaanlage abgefackelt ist und alles ziemlich verrußt war. Bei einem richtigen Feuer würde das Hotel mit seinen vergitterten Fenstern und den verwinkelten Gängen sofort zur Todesfalle werden. Daran dachte ich jetzt aber lieber nicht, sondern ging sofort ins Bett, denn die letzten Tage in Namtu war der Schlaf viel zu kurz gekommen und der morgige Tag war auch schon wieder voll verplant.






https://farm7.staticflickr.com/6086/6144527507_52736c85a1_t.jpg
Welcher Bahnhof gehört nicht dazu? Ein Rätsel mit 4 Bildern
https://c1.staticflickr.com/5/4890/33094112238_10e96b73bc_t.jpg
https://farm3.staticflickr.com/2202/2209719635_e67d08be4f_t.jpg
Teil 1: Ein Abschied für immer? – Ein letztes Mal Myanma my love!
https://farm3.staticflickr.com/2121/2318786143_2dd9797d3b_t.jpg
https://farm6.staticflickr.com/5821/31138026522_93cb418015_t.jpg
Teil 2: Bunt gemischter Zugverkehr rund um die Moschee
https://farm6.staticflickr.com/5594/30474728763_05293c14e3_t.jpg
https://farm6.staticflickr.com/5645/31306177391_c9a862f337_t.jpg
Teil 3: Mit dem Puff-Bus in Berge – Mit Hindernissen von Yangon über Mandalay nach Namtu
https://farm6.staticflickr.com/5797/30613650753_9bdaea06de_t.jpg
https://farm1.staticflickr.com/264/31435920502_96d2d44198_t.jpg
Teil 4a: Da biste platt – Mit Dampflok und Dampfwalze rund um den Bahnhof von Namtu
https://farm1.staticflickr.com/55/30772722743_cc1906bbdb_t.jpg
https://farm1.staticflickr.com/642/31501180642_4f412c4195_t.jpg
Teil 4b: It’ sTEAm time, Lady No. 13 – Ein Dampfnachmittag zwischen Namtu und Lopah
https://farm1.staticflickr.com/407/32978908546_951735afe3_t.jpg
https://farm4.staticflickr.com/3753/33607289146_0d1b759a31_t.jpg
Teil 5a: Zwischen Nebel und Sonne – Ein Vormittag voller Scheinanfahrten zwischen Namtu und Wallah Gorge
https://farm5.staticflickr.com/4172/33611654244_dab807e005_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4159/34473088095_5dfb2ccf9e_t.jpg
Teil 5b: Buddha mag nur Dampfloks, aber wohl keine Sonne – Ein bedeckter Nachmittag in und um die Doppelspirale von Wallah Gorge
https://farm5.staticflickr.com/4187/33683030033_7fd6a081bc_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4172/34409519861_2e04143d83_t.jpg
Teil 6a: Total verbogen und von Beruf Stromabnehmer – Ein Morgen voller unerwarteter Ereignisse
https://farm5.staticflickr.com/4178/34498319426_a889f7e245_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4159/34475752592_80640c7064_t.jpg
Teil 6b: Entgleisungen ohne Ende – Das Benehmen der Reisegruppe entgleist genauso wie kurz darauf die Dampflok
https://farm5.staticflickr.com/4186/34669016426_69dd9c40fc_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4198/34804492995_bb98ef9193_t.jpg
Teil 7a: Markttag in Namtu – Feilschen um Fotopositionen um jeden Preis
https://farm5.staticflickr.com/4174/34442854290_48d65b0bed_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4204/34463226610_45874ccb98_t.jpg
Teil 7b: Spektakel in der Spirale - Doppelt hält besser oder wenn Männer echte Eisenbahn spielen
https://farm5.staticflickr.com/4199/34850603766_d7b0075062_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4203/34142697103_4673aa92c2_t.jpg
Teil 7c: Dampfdoppeltraktion am Abend – Erquickend und labend
https://farm5.staticflickr.com/4243/34565629440_7f5c118471_t.jpg
https://c1.staticflickr.com/5/4288/34857011170_3b564669fc_t.jpg
Teil 8a: Dampf unter Palmen – Ein Morgen mit Hindernissen und vielen Traummotiven
https://c2.staticflickr.com/2/1887/43922888094_156037f1fd_t.jpg
https://c2.staticflickr.com/2/1900/29663369157_bb229d4f81_t.jpg
Teil 8b: “This is the end of the line” – Eine gruppendynamische Fahrt bis zum (gar nicht so) bitteren Ende
https://c2.staticflickr.com/2/1848/43922890414_2333e08310_t.jpg
https://c2.staticflickr.com/2/1855/43748327375_a8092ccf89_t.jpg
Teil 8c: Überraschung – Im dritten Versuch klappt’s dann doch
https://c2.staticflickr.com/2/1895/43938847354_abbc067304_t.jpg
https://c2.staticflickr.com/2/1883/44696493492_328c216bef_t.jpg
Teil 9a: Ein traumhaftes Industriedenkmal – Vom Horrorhaus zum Hüttenwerk
https://c2.staticflickr.com/2/1882/44696489942_810f4c161e_t.jpg
https://c2.staticflickr.com/2/1955/43162279170_4d975cd38d_t.jpg
Teil 9b: Der Silberschatz am Hüttenwerk – Über „refinery“ und „silver room“ zum Bahnhof Namtu
https://c2.staticflickr.com/2/1977/44254962044_b83d5c366c_t.jpg
https://c2.staticflickr.com/2/1979/44990677042_2e47e08e42_t.jpg
Teil 9c: Noch mehr Schätze & Überraschungen – Vom Bahnhof über das Kraftwerk zur „Dame vom Amt“
https://c2.staticflickr.com/2/1967/31188391058_1d873aa6a7_t.jpg
https://c2.staticflickr.com/2/1906/31188389348_58ec4f0883_t.jpg
Teil 9d: Transfer mit Bus und Zug zum Flug – Mit dem Bus von Namtu über einen Dampfkran zu einem der besten Flughäfen der Welt
https://c2.staticflickr.com/2/1927/44361525114_b69dc8f35e_t.jpg







Zugliste
Datum Zugnummer Von Nach km Traktion Spurweite
25.11.Circle LineYangon Hbf Yangon Hbf 49,1Diesel1000mm
27.11. NamtuLopah (und zurück)13,9Diesel/Dampf610mm
28.11. NamtuWallah Gorge10,6Diesel/Dampf610mm
28.11. Wallah GorgeNamtu10,6Diesel610mm
29.11. NamtuWallah Gorge10,6Diesel610mm
29.11. Wallah GorgeNamtu10,6Diesel610mm
30.11. NamtuWallah Gorge10,6Diesel/Dampf610mm
30.11. Wallah GorgeNamtu10,6Diesel610mm
01.12. NamtuWallah Gorge10,6Diesel610mm
01.12. Wallah GorgeE.R. Valley5,6 Diesel/Dampf610mm
01.12. E.R. ValleyBawdwin2,4Diesel610mm
01.12. BawdwinE.R. Valley2,4Diesel610mm
01.12. E.R. ValleyWallah Gorge5,6 Diesel/Dampf610mm
01.12. Wallah GorgeNamtu10,6Diesel610mm






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:04:17:08:18:49.

Klv51

geschrieben von: Schwandorfer

Datum: 17.04.20 21:38

Zitat:
Auch einen Gleisrottenwagen konnten wir noch ablichten.

Würde fast sagen, das ist bzw. war ein Klv51 - "Robelida" deutet ja auch auf den Hersteller Robel hin?!

Viele Grüße

Tobias


http://www.vt610.de/banner/bahnbilder-nordbayern.jpg

Re: Klv51

geschrieben von: Flo1979

Datum: 17.04.20 22:15

Hallo Tobias,

Schwandorfer schrieb:
Zitat:
Auch einen Gleisrottenwagen konnten wir noch ablichten.

Würde fast sagen, das ist bzw. war ein Klv51 - "Robelida" deutet ja auch auf den Hersteller Robel hin?!
Vielen Dank für den Hinweis. Das wird wohl definitiv so sein. Die Baureihen bzw. Fahrzeugbezeichnungen sind bei den Myanmar Railways gerade bei Kleinfahrzeugen vollkommen willkürlich gewählt. Leider habe ich keinerlei Lieferlisten von Robel, darüber könnte man das sicher genau herausfinden. Leider habe ich nur bei den Loks und Triebwagen einen ziemlich vollständigen Überblick (Lokomotiven und Triebwagen in Myanmar), aber leider nicht bei Kleinfahrzeugen.

Viele Grüße

Florian

Wieder sehr nett, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 18.04.20 11:43

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg
da bin ich wieder gerne mitgekommen, Merci.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(
Hallo,

> Bild 2: Eine der Brücken auf dem Weg nach Lashio. Für burmesische Verhältnisse bestens ausgebaut, in anderen Gegenden
> Myanmars gibt es für Hauptverkehrsstraßen gar keine Brücken über Flüsse.[/center]

eine Bailey-Bruecke, wenn ich das richtig sehe. Die gibt es seit den 40er Jahren als Brueckenbaukasten. Damit wurden damals die von den Deutschen kurz vor Kriegsende gesprengten Bruecken gleich mit ersetzt. Die gibt es aber auch heute noch. Das THW hat in Deutschland auch schon so einige Bruecken gebaut. Als Modell gibt es die auch:

[www.artitecshop.com]


Der Rest der Bilder in Deinem Beitrag ist auch schoen :-)

Armin

[www.muehlenroda.de] (Muehl privat)
[www.museumsstellwerk.de] (Museumsstellwerk Rheine e.V.)
Hallo Armin,

Vielen Dank für die Ergänzung. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, das die Brückenteile noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammen. In der Nähe bauten Alliierte Truppen die Burma-Ledo Road, um die Nationalchinesen im Kampf gegen die japanischen Truppen zu unterstützen. Nachdem die Japaner den Norden Burmas erobert hatten, wurde das auf eine Luftbrücke umgestellt. Die Hauptstraßenverbindung von Mandalay über Lashio zur chinesischen Grenze hatte bis vor wenigen Jahren ausschließlich solche Hilfsbrücken, u.a. auch eine Hilfshängebrücke bei Hsipaw. Erst als die Chinesen die Straße kauften und zu einer Mautstrecke Umbauten, wurden die Brücken durch Betonkonstruktionen ersetzt.

Viele Grüße

Florian

Hallo,

> Vielen Dank für die Ergänzung. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, das die Brückenteile noch aus dem Zweiten
> Weltkrieg stammen. In der Nähe bauten Alliierte Truppen die Burma-Ledo Road, um die Nationalchinesen im Kampf gegen die
> japanischen Truppen zu unterstützen. Nachdem die Japaner den Norden Burmas erobert hatten, wurde das auf eine Luftbrücke
> umgestellt. Die Hauptstraßenverbindung von Mandalay über Lashio zur chinesischen Grenze hatte bis vor wenigen Jahren
> ausschließlich solche Hilfsbrücken, u.a. auch eine Hilfshängebrücke bei Hsipaw. Erst als die Chinesen die Straße kauften
> und zu einer Mautstrecke Umbauten, wurden die Brücken durch Betonkonstruktionen ersetzt.

so alt muessen die Teile gar nicht sein. Wie ich geschrieben hatte, werden die heute noch in vielen Laendern vorgehalten. In Eisenach gibt es hinter dem Automuseum so eine Bruecke, die das THW als Ersatz fuer eine marode Bruecke gebaut hat. Das koennen nicht alles alte Teile sein, so wie die aussehen.

Aus den Teilen kann man sogar Eisenbahnbruecken bauen. Dann nimmt man die Traeger nicht nur doppelt, sondern dreifach nebeneinander. Man kann die auch nach oben noch um ein oder zwei Element aufstocken und somit die Tragfaehigkeit steigern. Dann kann so eine Bruecke auch fuer 140t geeignet sein. Das haengt auch von der Spannweite ab. Es gibt dazu ein dickes Handbuch, wo viele Beispiele drin sind.

Dabei ist jedes Teil maximal 259kg schwer und kann somit von sechs bis acht Leuten getragen werden, also ideal fuer unwegsames Gelaende.


Armin

[www.muehlenroda.de] (Muehl privat)
[www.museumsstellwerk.de] (Museumsstellwerk Rheine e.V.)
Hallo Armin,

sicher sagen kann ich es natürlich nicht. Aber spätestens seit Anfang der 60er-Jahre hat sich das Land komplett von der Außenwelt abgeschottet und seit den 90er Jahren werden auch in Myanmar neue Brücken meist mit Beton gebaut. Wäre eine Frage für ein Brückenbau-Forum.

Viele Grüße

Florian

Das Flugzeug flog übrigens bis 2011 bei der Air Dolomiti, dürfte demnach auch häufig in Deutschland (v.a. München) zu Gast gewesen sein:

[www.planespotters.net]

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)
Hallo Mw,

ist ja der Wahnsinn, was alles noch an bahnfreien Informationen bei einem Eisenbahnbericht beigesteuert werden. Brücken, Flugstationierungen... Vielen Dank für die Ergänzung.

Viele Grüße

Florian

Hallo Flo,

freut mich, daß ich - als äußerst seltener Gast im Auslandsforum - mal was beitragen durfte. Der Seite "planespotters" könntest Du übrigens einen riesengroßen Gefallen tun, wenn Du das Bild mit der Maschine unter Asian Wings Airways - Bemalung bzw Kennung XY-AIU dort einstellen würdest. Es gibt nämlich nach 9 Jahren immer noch kein Foto von der Maschine in Myanmar. Und das will auf dieser Seite schon was heißen.

Gruß
Mw

Übrigens - schönen Dank für Deinen hervorragenden Beitrag. Werde jetzt öfters mal im Auslandsforum vorbeischauen.

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)
Hallo Mw,

freut mich, dass dir mein Bericht gefällt und du jetzt öfters hier vorbeischauen möchtest. Es gibt im Auslandsforum viele tolle Berichte (beileibe nicht nur von mir), die nicht nur starr auf die Eisenbahn fokussiert sind, sondern auch Bilder und Geschichten abseits der Schienen beinhalten. Zudem herrscht im Vergleich zu anderen Foren ein sehr freundlicher Umgangston, rechthaberische Grundsatzdiskussionen, die von den Moderatoren dann zwangsweise beendet werden müssen, sind sehr selten.

Das Bild kann ich der Seite gerne zur Verfügung stellen, ich würde mich aber ungern dort wegen nur einem Bild registrieren. Falls du selbst oder jemand anderes dort registriert ist, schicke ich gerne das Originalbild per eMail. Ein paar Air Koryo Bilder hätte ich auch noch, falls dafür Interesse besteht.

Viele Grüße

Florian