DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

Wenn der TF Durst hat ist der Bü zu. :-))

geschrieben von: Georgi

Datum: 25.03.20 23:02

Autofahrer mussten warten: Lokführer parkt auf Bahnübergang weil er Durst hat. Deutsche Bahn in Rumänien.

Ein Zug bleibt auf einem Bahnübergang stehen und blockiert den gesamten Verkehr. Die Begründung: Der Lokführer hat Durst. So passiert in Rumänien.

[www.focus.de]

Re: Wenn der TF Durst hat ist der Bü zu. :-))

geschrieben von: Nahverkehrszug

Datum: 26.03.20 00:06

Hallo,

ja und ist das nun so schlimm?

Ich hab mit einem Personenzug gehalten, wo meine Mutter wohnte, die im Urlaub war. Bin hingegangen, Briefkasten geleert, Blumen gegossen, und weitergefahren.

Alles ist gut !

Es ist noch nicht der 1. April übrigens !

Schöne Grüße

N

Re: Wenn der TF Durst hat ist der Bü zu. :-))

geschrieben von: Weltreisender

Datum: 26.03.20 04:13

Na, ist doch nett, wenn auch nicht unbedingt für die Autofahrer, die dann so lange am BÜ warten mussten. Ansonsten aber finde ich die Aktion doch nett. Die TF müssen doch auch leben, und mal einen Kaffee oder Tee zwischendurch oder Mineralwasser im Sommer tut doch immer gut. Ausserdem ist in RO die Zugdichte i.d.R. nicht so gross, dass der nächste Zug deswegen schon gleich Verspätung bekommt.

Herzliche Grüsse
Martin

Re: Wenn der TF Durst hat ist der Bü zu. :-))

geschrieben von: Frankenland

Datum: 26.03.20 09:33

Sack Reis in China ist auch umgefallen........

Mann o Mann, wenn unsere "Qualitätspresse" keine anderen Sorgen hat. Ich wusste gar nicht, dass schon wieder Sommerloch ist.

Bleibt gesund, das ist momentan das wichtigste.
Karlheinz

Das ist doch normal :-)!

geschrieben von: Flipp1982

Datum: 26.03.20 09:34

Hallo Georgi,

ich stand auch mal in Rumänien zwischen Varma und Iași mitten auf freier Strecke herum weil der Lokführer beim "Magazin" seinen Einkauf abholen musste. Das passiert schon mal :-).

Aber längst nicht nur in Rumänien. Nachdem sich Ende 2002 herumgesprochen hatte, dass es im Bahnhof Bremen-Burg kostenlos Kaffee für Lokführer gibt, haben viele Lokführer das Angebot dankend angenommen. Schwierig waren einige "Spezialfälle" auf der Linie Bremerhaven - Bremen, die zu faul waren, die Bahnsteigunterführung zu nutzen: Die hielten etwas weiter vorne höhe Bahnhofsfenster im Weichenfeld an und holten sich direkt dort ihren Kaffee, blockierten dabei aber dummerweise auch gleich die Strecke nach Vegesack und den entsprechenden BÜ gleich mit. Gibt es heute mit Sicherheit nicht mehr - irgendwie schade...

Viele Grüße
Bastian

Deutsche Dampflokomotiven im Ausland - (m)ein spannendes Thema. Literaturtipps:

JETZT NEU: "pomnik parowóz - die polnischen Denkmaldampflokomotiven. Ein Reiseführer zu Geschichte, Geschichten und Gegenwart aller normalspurigen Museums- und Denkmaldampflokomotiven in Polen. 536 (!) Seiten, 700 Abbildungen, davon über 200 in Farbe. 33,00 €, ISBN 9783750412019

Auch aus der Reihe: "Preußens Gloria in Siebenbürgen - das Eisenbahnmuseum Sibiu und seine (deutschen) Fahrzeuge" und "Dampfloktechnik heute - Einsatz, Technik & Wartung der deutschen 52er im Jahr 2019 in den KREKA-Minen BiH".

Na Und?

geschrieben von: hrt

Datum: 26.03.20 10:56

Georgi schrieb:
Autofahrer mussten warten: Lokführer parkt auf Bahnübergang weil er Durst hat...
Machen doch die LKW-Fahrer täglich. Und manche LKW-Fahrer gefährden dabei auch noch andere wenn sie zum Beispiel am Ende eines Rastplatzes fast auf der Autobahn stehen (und das auch noch unbeleuchtet).
Der Lokführer hat doch dabei niemanden gefährdet.
Gruß
Hartmut
Hallo,

in Heldrungen ist eine Bratwurstbude 50 m vom Bahnsteig. Früher haben wir dort angerufen. Dann durften die wegen der Kasse den Stand nicht mehr verlassen. Also etwas straff gefahren, und hingerannt, die Minute Verspätung war bald wieder ausgebügelt.
Mit der Regionalbahn, versteht sich !
Also hier ist garnichts Rumänien-typisch !

Es grüßt
D5

Und dann muß die ganze Flüssigkeit wieder raus

geschrieben von: pm

Datum: 26.03.20 12:34

zwar nicht gerade direkt am BÜ-aber regelmäßig dauert der Halt an geeigneter Stelle etwas länger weil ausgestiegen und vor/gegen das Fahrzeug uriniert wird.

Re: Und dann muß die ganze Flüssigkeit wieder raus

geschrieben von: Baron

Datum: 26.03.20 12:45

2 Minuten! Und das im "time-is-money"-Land Rumänien! Wenn da nicht das BSP, die Bukarester Börse und der integrierte Taktfahrplan bis hin nach Odessa absolut aus den Fugen geraten sind.

"Die Eisenbahn ist eine heilige Fackel, die ein Land mit dem Licht der Zivilisation und des Wohlstandes erleuchtet." Mustafa Kemal A., Flugverweigerer
Ich erlebte es im Jahre 1999 einmal auf einer polnischen Schmalspurbahn. Kurz vor der Endstation stieg der Zugführer mit einer Plastiktüte im Wald aus, und der Wagenführer fuhr das letzte Stück alleine weiter bis zur Endstation. Auf dem Rückweg fuhr er ganz langsam durch den Wald und fand den Zugführer nicht mehr. Weil er den Zugführer nicht fand, fuhr er dann noch ein Stück rückwärts. Aber nirgends war der Zugführer zu sehen. Schliesslich fuhr er wieder vorwärts. Erst viel weiter vorne stand der Zugführer dann am Gleis mit der Plastiktüte voller Pilzen. Behindert oder gefährdet hat es niemanden. Es entstand ledliglich ein wenig Verspätung, die dann aber durch zügige Fahrweise wieder ausgebügelt wurde, zumal da in der Pampa es eh nicht auf zwei oder drei Minuten ankommt.

Als in Berlin die NEB noch das Kraftwerk Rudow bediente, hielt das Personal nach der ersten Zustellung kurz an einer Bäckerei in der Nähe des Tanklagers TMU. Man stärkte sich kurz und weiter ging es. Dabei stellten wir auch nicht die Strassen zu. Einen Übergang stellten wir aber für einige Minuten zu, weil wir nach der zweiten Zustellung das Tor zum TMU-Anschlussgleis wieder verschliessen mussten. So fuhren wir mit dem Leerpark über die Kanalstrasse drüber und als Rangierer gab man dem TF die Längen an. Anschliessend stand der Zug so, dass die Kanalstr. wieder frei war. Nur der Übergang zu einer Seitenstr. war für einige Minuten blockiert, weil wir ja das Tor zum Tanklager wieder verschliessen mussten. Anschliessend mussten wir am Zug entlang bis zur Lok vorlaufen. Erst anschliessend mussten wir den Zugleiter noch um Erlaubnis bitten. Erst wenn Dieser zugestimmt hatte, durften wir weiterfahren.

Auf der MOB hatte ich es mal, dass ich mit einem Lokführer Richtung Zweisimmen fuhr, der vorher die ganze Zeit mit der Navette zwischen Montreux und Sonzier bzw. Fontanivent hin und her fuhr. Überall gab es Kurzwenden und es ging gleich wieder zurück. Der TF hatte nicht einmal die Zeit auf das WC zu gehen. In Les Avants angekommen, verliess der TF dann wortlos den Führerstand, stieg aus dem Zug aus und verschwand im Bahnhofsgebäude. Ich sah es, die Fahrdienstleiterin sah es auch. Aber keiner wusste wieso. Nach 2 Minuten kam er wieder, ich schloss die Türen, meldetete fertig. So wie der TF wieder im Führerstand sass, hatte die Fahrdienstleiterin auch schon den Abfahrbefehl gedrückt, so dass er leuchtete. Was war? Der TF musste einfach mal seinen Kaffee, Tee oder was auch immer rauslassen. Mit 2 Minuten Verspätung ging es weiter. Die anschliessenden Bedarfshalte wurden alle ohne Halt durchfahren. In Montbovon, wo wir den Gegenzug kreuzten, waren wir wieder pünktlich.

Bei einer Reise von Westfalen nach Berlin wurde früher ja noch in Braunschweig von DB-E-Lok auf Reichsbahn-Diesellok umgespannt. Nachdem der Rangierer die E-Lok angehängt hatte, bat der TF, dass er durch ein bestimmtes Gleis durchfahren dürfe, um am Bahnsteigkiosk noch etwas zu kaufen. Der Rangierer übermittelte diesen Wunsch dem Fdl und so liess er ihn dann durch dieses Gleis durchfahren. Der TF hielt kurz auf der Höhe des Bahnsteigkioskes, holte sich eine Stärkung und fuhr weiter.

Herzliche Grüsse
Martin



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.03.20 14:03.

Vorbildliches Verhalten sieht anders aus!

geschrieben von: Klv

Datum: 26.03.20 20:16

Einfach so die Fahrzeiten mißachten und andere Leute warten lassen, das gehört sich ja nun wirklich nicht! Der vorausschauende Triebfahrzeugführer dagegen läßt seine Bedürfnisse gleich in den Fahrplan einarbeiten...

So ges(ch)ehen im Jahr 2009 auf der Wörlitzer Strecke, als der Führer des Dosto-Schienenbusses eine Abweichung vom Taktfahrplan durchgesetzt hatte, um sich jeden Nachmittag an der Imbißbude hinter dem Bahnhof von Oranienbaum stärken zu können:


090809-0113a.jpg


Seid gegrüßt und bleibt gesund!

Klv

Re: Vorbildliches Verhalten sieht anders aus!

geschrieben von: dacia

Datum: 28.03.20 08:25

Und auf der Rückfahrt gibts gleich einen neunstündigen Aufenthalt, nicht schlecht ;)

Re: Vorbildliches Verhalten sieht anders aus!

geschrieben von: Schienenradler

Datum: 28.03.20 09:57

Auf der Schneebergbahn hat man das gleich fahrplanmäßig eingebaut, da hält der Zug fahrplanmäßig zehn Minuten in der Station Baumgartner, auf dass die Fahrgäste sich mit süßen Schneebergbuchteln eindecken können...

https://www.schneebergbahn.at/a-haltestelle-baumgartner

https://www.schneebergbahn.at/images/kr6vlo!elrq-/baumgartnerhuette-2-kl.jpeg
Foto: [www.schneebergbahn.at]